Navigation – Plan du site

Der Einzelhandel im Stadtzentrum Florenz zwischen touristischem Druck und ausländischer Unternehmerschaft

Retail business in the historical centre of Florence. Mass tourism and new immigrant entrepreneurs
Le commerce de détail dans le centre historique de Florence entre pression touristique et nouveaux commerces allochtones
Mirella Loda
p. 99-112

Résumés

Cet article décrit l’impact exercé sur les structures commerciales par le déclin démographique et fonctionnel du centre historique de Florence ainsi que par la forte pression touristique. L’article met en évidence le risque lié à l’assimilation incessante du paysage commercial suite à la demande touristique et le risque de substitution des anciennes boutiques historiques par les chaînes internationales. Ce processus menace à terme l’identité spécifique de la ville et risque d’en réduire l’attrait. L’article examine en outre les possibilités de diminuer le risque de perte d’identité locale en développant l’entreprise des nouveaux immigrants dans le commerce de détail. Une nouvelle forme de politique publique semble nécessaire pour contrebalancer les handicaps de ces commerçants vis-à-vis des nationaux. Il semble important de concentrer les fonds publics sur certaines catégories innovantes d’entreprises, parmi lesquelles les détaillants étrangers en moyenne plus jeunes et mieux formés que les Italiens.

Haut de page

Entrées d’index

Haut de page

Texte intégral

Einleitung und Fragstellung

  • 1 Zur Stadtentwicklung vgl. Smith 1996, 2002 und 2003 sowie Sassen 1998. Zur Entwicklung der Einzelha (...)

1Der Sektor des Einzelhandels hat bekanntlich seit den 60er und 70er Jahren tiefgreifende Wandlungen durchlaufen, deren Grundzüge sich durch eine starke Konzentration der Angebotsseite (durch den Vormarsch des großflächigen Einzelhandels und der entsprechenden Krise des traditionellen Einzelhandels) sowie durch eine Auslagerung des Einzelhandels aus den Stadtkernen beschreiben lassen. Bekanntlich hat diese Entwicklung zugleich eine Veränderung der sozio-ökonomischen Struktur der Städte im Spannungsfeld zwischen gentrification und Aufwertung der Immobilien einerseits und städtischen Verfallserscheinungen andererseits bewirkt.1

2Ebenso ist bekannt, daß dieser Konzentrationsprozeß in Italien durch eine protektionistische Gesetzgebung verzögert wurde (Ferrucci 2001) : im Jahr 1999 existierten in Italien 1,3 Mio Einzelhan­delsunternehmen (gegenüber 478.000 in der BRD) mit durchschnittlich 2,4 Beschäf­tigten (in der BRD 9,3, EU-Durchschnitt 4,9). In den letzten Jahren hat die Modernisierung des Einzel­handels jedoch auch in Italien eine erhebliche Beschleunigung erfahren : von 1991 bis 1996 haben die italienischen Stadtzentren 169.000 Einzelhandelsge­schäfte mit 326.000 Beschäftigten verloren (Bollettinari 2001) und diese Tendenz setzt sich (wenngleich weniger ausgeprägt) mit erheblichen Folgen für die Städte und speziell für die historischen Stadtzentren bis heute fort.

3Innerhalb dieser Rahmenbedingungen nimmt Florenz eine besonders interessante Position ein, weil es zwar vom allgemeinen demographischen und funktionalen Niedergang aller historischer Stadt­zentren betroffen ist, dieser Prozeß sich jedoch mit der außerordentlich starken Präsenz des Massentourismus und der entsprechenden Ausrichtung des Einzel­h­an­dels auf die touristische Nachfrage überkreuzt. Die wichtigsten Erschei­nungen dieser Entwicklung im Bereich des Einzelhandelsangebots sind die Zunahme der Einzelhandelsketten und -filialen sowie die « passive Spezialisie­rung » der Geschäfte. Unter « passiver Spezialisierung » versteht man in diesem Zusammenhang den Selek­tionsprozeß, der unter dem Druck unterschiedlicher Mechanismen (Wachstum der Geschäfts­mieten, Verkehrsanbin­dung, demographischer Rückgang usw.) eine auf einige Branchen (vor allem Bekleidung und fast food) abgeflachte Geschäftslandschaft entstehen läßt und die Mannigfaltigkeit des städtischen Warenangebots, das sich normalerweise spontan einstellt, reduziert.

4Fallstudien belegen eindeutig, daß sowohl die Ausdünnung des Einzelhan­dels­angebots wie seine touristische Reorganis­a­tion sich negativ auf die Wohnattraktivität des Stadtzentrums auswirken und folglich jenen Teufelskreis noch verstärken, der zum Niedergang der Zentren führt und häufig in Sdelneotsnd folglich b1b