Navigation – Plan du site

Thomas Kühtreiber & Gabriele Schichta (Hrsg.), Kontinuitäten, Umbrüche, Zäsuren. Die Konstruktion von Epochen in Mittelalter und früher Neuzeit in interdisziplinärer Sichtung

Rike Szill
Référence(s) :

Thomas Kühtreiber & Gabriele Schichta (Hrsg.), Kontinuitäten, Umbrüche, Zäsuren. Die Konstruktion von Epochen in Mittelalter und früher Neuzeit in interdisziplinärer Sichtung, Heidelberg, Universitätsverlag Winter, 2016, 355 S.

ISBN 978-3-8253-66452

Texte intégral

  • 1 Jussen, Bernhard: „Wer falsch spricht, denkt falsch. Warum Antike, Mittelalter und Neuzeit in die W (...)
  • 2 Klaus Ridder & Steffen Patzold (Hrsg.), Die Aktualität der Vormoderne. Epochenentwürfe zwischen Alt (...)

1Der Diskurs über die „fest institutionalisierte universalhistorische Langzeitbehauptung ‚Antike – Mittelalter – Neuzeit‘“1 als Paradigma in den Geschichtswissenschaften ist nicht neu – und dennoch beginnen sich Lehre und Forschung erst allmählich von diesem traditionellen Makromodell zur chronologischen Orientierung zu lösen und Alternativkonzepte zu erarbeiten. Im Zuge dessen warben beispielsweise Klaus Ridder und Steffen Patzold erst kürzlich dafür, die ‚klassische‘ Epochentrias durch die Signaturen ‚Vormoderne – Moderne – Postmoderne‘ zu ersetzen und ebenfalls „solche Fächer stärker einzubinden, die sich in historischer Perspektive mit anderen Kulturen beschäftigen.“2

2Dieser Aufgabe widmet sich auch der jüngst erschienene Sammelband Kontinuitäten, Umbrüche, Zäsuren. Die Konstruktion von Epochen in Mittelalter und früher Neuzeit in interdisziplinärer Sichtung von Thomas Kühtreiber und Gabriele Schichta. Hervorgegangen aus einer gemeinsamen Tagung des Instituts für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit (IMAREAL) und des Interdisziplinären Zentrums für Mittelalter und Frühneuzeit (IZMF; vormals Interdisziplinäres Zentrum für Mittelalter-Studien, IZMS) im März 2014 verfolgt diese Publikation das in der Einleitung explizit vermerkte Ziel, „sowohl ‚klassische Modelle‘ einer Epochenbildung zu hinterfragen als auch die vielsträngigen kulturellen Prozesse zu analysieren, welche mit Phasen der Beharrung […] oder mit Innovationsphasen, Umbrüchen und Zäsuren in Beziehung stehen“ (S. 15). Infolgedessen soll der „Anschluss an einen bestehenden Diskurs aus explizit kulturwissenschaftlichen Perspektiven“ erfolgen (S. 20).

3In der Tat gelingt es den beiden Herausgebern, mit ihren Tagungsbeiträgen sowie zwei weiteren Vorträgen der IZMS-Tagung Fundamenta. Sprachliche und literarische Traditionsbegründung im Mittelalter als Herausforderung für Linguistik und Literaturwissenschaft aus dem Jahr 2012 (Gregor Schoeler, Basel, und Lukas J. Dorfbauer, Salzburg) ein breites Feld an verschiedensten Fachdisziplinen in der vorliegenden Publikation zusammenzuführen: So vereint der Band nebst Vorwort und Einleitung durch die Herausgeber sowie einem an das Forschungsprofil des Tübinger SFB 923 ‚Bedrohte Ordnungen‘ anknüpfenden Essay von Thomas Kohl und Steffen Patzold insgesamt 13 Einzelstudien aus den mediävistischen Teildisziplinen der Älteren Deutschen Literatur und Germanistik, Geschichte, Historischen Archäologie, Islamwissenschaft, Kunstgeschichte, Latinistik, Medizingeschichte, Musikgeschichte, Osteuropäischen Geschichte, Romanistik sowie den Historischen Grundwissenschaften. Diese bezieht der Sammelband zudem aus einem internationalen Rahmen (Österreich, Deutschland, Tschechien und der Schweiz).

4Die Beiträge werden in der Einleitung in die beiden, sich „im Grunde überschneiden[den]“ (S. 15) Sektionen „Epochenkonstruktionen“ und „Traditionsbildung, Kontinuität, Wandel“ unterteilt, wenngleich sich diese Themenblöcke weder im Inhaltsverzeichnis noch im Gesamtlayout des Tagungsbandes niederschlagen, was eine bessere Orientierung und Übersicht erschwert. Zudem beschränkt sich die Einleitung der Herausgeber in ihrer Hauptsache auf einige schlaglichtartige Aussagen zum Forschungsstand, Informationen zur eigenen Institutsgeschichte und dessen Zusammenarbeit mit dem IZMF sowie die Zusammenfassung der einzelnen Beiträge mit einem knapp gehaltenen Fazit. Ein forschungsgeschichtlicher Abriss sowie einige methodisch-theoretische Überlegungen werden zwar durch den nachfolgenden Essay und in den weiteren Beiträgen kompensiert, gleichwohl büßt die vorliegende Publikation an Konsistenz ein, die z.B. durch einen häufigeren Gebrauch von Querverweisen hätte hergestellt werden können. Dennoch stellen Einleitung und Essay sowohl bezüglich des zu besprechenden Sammelbandes als auch in Bezug auf den aktuellen wissenschaftlichen Diskurs insgesamt zahlreiche Impulse und Anknüpfungspunkte für einen stärkeren interdisziplinären Austausch bereit.

5Ausgehend davon beschäftigen sich die (mit Ausnahme des englischsprachigen Aufsatzes von Milena Bartlová, Prag) durchgängig in deutscher Sprache verfassten Beiträge mit fachspezifischen Epochenkonzepten oder konkreten Fallanalysen mit einem Schwerpunkt auf dem Übergang vom 14. zum 15. Jahrhundert. Unter ihnen seien im Folgenden diejenigen hervorgehoben, die gemäß den Zielsetzungen des Sammelbandes etablierte Makromodelle besonders eindrücklich diskutieren, Überlegungen zu Alternativansätzen formulieren oder exemplarisch Kontinuitäts- bzw. Diskontinuitätsphasen aus kulturwissenschaftlicher Perspektive besonders anschaulich erörtern.

6Harald Heppner (Graz) charakterisiert in einem prägnanten Beitrag den Begriff ‚Mittelalter‘ als Ordnungskategorie nach ‚westlichen‘ Parametern für den (süd-)osteuropäischen Raum als ungeeignet. Während sich im Okzident beispielsweise bereits seit dem 6. Jahrhundert erste territorialpolitische Kontinuitäten entwickelt hätten, sei das (süd-)östliche Europa sowohl aufgrund konkurrierender Herrschaftskonzepte als auch durch wiederkehrende Einfälle aus dem asiatischen Raum bis in das 15. Jahrhundert hinein von territorialen Transformations- und Anpassungsprozessen geprägt gewesen. Auf diese Weise wird der Eurozentrismus der ‚klassischen‘ Epochentrias sowie deren mangelnde Repräsentativität für eine unmittelbare, mit dem westlichen Europa verwobene Nachbarregion problematisiert. Ebenso dekonstruieren auch die weiteren Beiträge zur Sektion „Epochenkonstruktionen“ etablierte Makromodelle anhand treffender Beispiele aus unterschiedlichen mediävistischen Teildisziplinen: So ließen sich andere Transformationsphasen belegen, die in ihren Voraussetzungen, ihrem Verlauf und ihren Ergebnissen teils erheblich voneinander abweichen, wie beispielsweise die 1520er Jahre in der Kunstgeschichte (Milena Bartlová), der Übergang zum 17. Jahrhundert in der Musikgeschichte (Andrea Lindmayr-Brandl, Salzburg) oder der zum 19. Jahrhundert in der Medizingeschichte (Ortrun Riha, Leipzig). Manfred Kern (Salzburg) skizziert für die germanistische Mediävistik ein alternatives Konzept, das Phänomene der literarischen Emergenz fokussiert und so bestehenden Kontinuitäten in der Geschichte der mittelalterlichen Literatur andere Schwerpunkte verleihen kann. In ähnlicher Weise plädiert auch Anja Rathmann-Lutz (Basel) in ihrer Untersuchung der Meta-Narrative aus dem in der germanistischen Mediävistik traditionell als ‚Umbruchsphase‘ etikettierten 12. Jahrhundert für ein dynamisches Modell, das nicht an die „‚Zeitgemäßheit‘ innerhalb eines Fortschrittsnarrativs“ gebunden sei und daher „eine nicht-lineare Aneignung von Gesamtzusammenhängen ermöglich[e]“ (S. 206).

7Dass Epochengrenzen fließend sind, spiegelt sich ebenfalls in den weiteren Beiträgen des zu besprechenden Sammelbandes wieder: Denn die Autor_innen stellen in ihren jeweiligen Fachdisziplinen vielmehr Phasen der Transformation heraus – dazu zählen v.a. die Beiträge von Ulrich Müller (Kiel), Rolf Darge (Salzburg) und Romedio Schmitz-Esser (Graz) –, anstatt zugunsten einer spezifischen Zäsur innerhalb der Geschichte zu argumentieren. Allenfalls der kunsthistorische Aufsatz von Klara Lindnerova (Salzburg) zur Rezeption der Naturalis Historia Plinius des Älteren im Œuvre Jan van Eycks scheint angesichts des methodischen Ansatzes diskutabel; dies äußert sich mitunter anhand der etwas undurchsichtigen These, „mittels Kontinuität eine Zäsur zum Mittelalter“ (S. 238f.) schaffen zu wollen. Besonders prägnant gestaltet sich der ebenfalls kunsthistorische Beitrag von Katrin Kärcher und Matthias Heinz (beide Salzburg): Anhand der Etternitas-Allegorie wird hier die Prozesshaftigkeit von Diskontinuitäten und Verschiebungsdynamiken in der symbolischen Ordnung und Bedeutung von Bildern vom 14. bis ins 17. Jahrhundert nachvollzogen. In Anlehnung an die Überlegungen von Thomas Kohl und Steffen Patzold sowie diejenigen von Anja Rathmann-Lutz lassen sich hier entsprechende Rückschlüsse auf einen Wandel im Menschenbild bereits vor Beginn der ‚eigentlichen‘ Renaissance ziehen und so übergeordnete Zusammenhänge herstellen. Torsten Hiltmann (Münster) gelingt es schließlich, in epochenunabhängiger Perspektive den historischen Diskurs um Herkunft und Funktion von Wappen zu analysieren, die in der Heraldik vorherrschende Zäsur am Ende des 14. Jahrhunderts zu falsifizieren und deren Verwendung und Bedeutung noch weit bis in das 17. Jahrhundert zu belegen. In diesem Sinne interpretiert er diese Entwicklung überzeugend „als Teil einer kontinuierlichen Abfolge komplexer Transformationen“ (S. 302).

8Neben der bereits genannten fachdisziplinären Vielfalt bestechen die vorliegenden Beiträge ferner durch ihre räumliche wie zeitliche Diversität. So reicht der Untersuchungsraum von Grönland (Ulrich Müller) bis nach Südosteuropa (Harald Heppner und Jan Klápště, Prag); ebenso erweisen sich die aus der Fundamenta-Tagung stammenden Aufsätze sowie diejenigen Beiträge, die ihren Untersuchungsgegenstand in der longe durée analysieren (v.a. Ortrun Riha und Romedio Schmitz-Esser) als äußerst bereichernd und dehnen den Untersuchungszeitraum weit über die traditionellen Grenzen des ‚klassischen‘ Mittelalters aus. Dass die meisten Autor_innen dabei die innerdisziplinär als ‚traditionell‘ demarkierten Epochengrenzen produktiv in ihre Argumentationen miteinbeziehen, trägt ferner dem aktuellen Diskurs und der Zielsetzung des Sammelbandes Rechnung. An dieser Stelle sei explizit der Beitrag von Anja Voeste (Gießen) zur Orthographiegeschichte zu Beginn des 16. Jahrhunderts hervorgehoben, die diesen Zeitraum durch eine wohl strukturierte Analyse von Innovationen in der Makro- und Mikrotypographie des Drucks als wichtige Transformationsphase ausweisen und ihre Ergebnisse mit den technischen Neuerungen des Buchdrucks begründen kann.

9Für das Fachpublikum sowie interessierte fachfremde Rezipient_innen bietet die vorliegende Publikation somit vielfältige Impulse und Anregungen zu einer weiteren Beschäftigung im Rahmen der Forschung, bisweilen auch zum Einsatz in der Lehre. Bei aller chronologischen, geographischen wie thematischen Vielfalt hätte der Band doch möglicherweise von einer konsequenteren Umsetzung der übergreifenden Zielsetzungen profitiert: So hätten deutlichere Verknüpfungen der jeweiligen Thesen untereinander, eine Ergänzung um Beiträge zu historischen Zeitvorstellungen und -konzepten sowie insbesondere eine ausführlichere Zusammenfassung der Diskussionsergebnisse hergestellt werden können. Diese Aspekte hätten dem Band nicht nur eine breitere inhaltliche Grundlage verliehen, sondern auch inner- wie interdisziplinäre Bezüge weitaus produktiver nutzbar machen können: Besonders auffällig erscheinen hier die Ergebnisse von Ortrun Riha und Romedio Schmitz-Esser, deren Analysen zu mittelalterlichen Körperöffnungen und Sektionen einander zwar sehr gut ergänzen, ohne jedoch aufeinander Bezug zu nehmen. Hier hat der Band sein interdisziplinäres Potential leider nicht ausgeschöpft sowie auf eine Zusammenfassung oder ein Stichwortregister verzichtet.

10So trägt der vorliegende Sammelband den Forderungen nach einer – aktuell nahezu obligatorisch gewordenen – interdisziplinär ausgerichteten Wissenschaftskooperation durchaus Rechnung; allerdings werden auch hier gängige Diskrepanzen zwischen deren Programmatik und praktischer Umsetzbarkeit deutlich. Diese noch ausbaufähige Vernetzung der einzelnen Beiträge miteinander soll gleichzeitig als konstruktive Kritik für folgende Redaktionsarbeiten gelten; denn das anfänglich formulierte Ziel, die „eigenen Narrative rund um die Ausdeutung kultureller Phänomene in temporaler Perspektive zu reflektieren und gegenüber der Scientific Community offen zu legen“ (S. 20f.), haben Herausgeber und Beitragende in der vorliegenden Publikation erreicht – insofern gibt der Band diejenige „interdisziplinäre Sichtung“ wieder, die er verspricht.

Notes

1 Jussen, Bernhard: „Wer falsch spricht, denkt falsch. Warum Antike, Mittelalter und Neuzeit in die Wissenschaftsgeschichte gehören“, in: Spekulative Theorien, Kontroversen, Paradigmenwechsel. Streitgespräch in der Wissenschaftlichen Sitzung der Versammlung der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften am 25. November 2016, Berlin, 2017, S. 38.

2 Klaus Ridder & Steffen Patzold (Hrsg.), Die Aktualität der Vormoderne. Epochenentwürfe zwischen Alterität und Kontinuität, Berlin, 2013, S. 8.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Rike Szill, « Thomas Kühtreiber & Gabriele Schichta (Hrsg.), Kontinuitäten, Umbrüche, Zäsuren. Die Konstruktion von Epochen in Mittelalter und früher Neuzeit in interdisziplinärer Sichtung », Cahiers de recherches médiévales et humanistes [En ligne], 2016, mis en ligne le 05 janvier 2018, consulté le 19 janvier 2018. URL : http://journals.openedition.org/crm/14210

Haut de page

Droits d’auteur

© Cahiers de recherches médiévales et humanistes

Haut de page
  • Logo Classiques Garnier
  • OpenEdition Journals