Navigation – Plan du site

Die künstlerische Kontrolle des Bauhandwerkers. Ästhetische Baupolizei im Sinne der deutschen Heimatschutzbewegung am Beispiel der Stadt Straßburg/Strasbourg

Tobias Möllmer
p. 91-110

Résumé

Im Zuge der deutschen Heimatschutzbewegung wird in Straßburg 1910 auf Initiative des Beigeordneten Dr. Heinrich Emerich das Ortsstatut zum Schutz des Ortsbildes verabschiedet, durch das die Altstadt vor unangepassten privaten Neubauten geschützt und die Bautätigkeit in den neuen Vierteln im Sinne einer reduzierten, durch regionale Motive und Baumaterialien charakterisierten Architektursprache ästhetisch kontrolliert werden soll. Eine aus Fachmännern zusammengesetzte Kunstkommission überprüft die Pläne, das Hochbauamt unter Fritz Beblo setzt die angeregten Änderungen in Form von Skizzen und Gegenentwürfen durch. Trotz der Kritik an der uniformen Vorgehensweise des Stadtbauamts behielt die französische Verwaltung die Gesetzgebung bei, die bis weit in die Zwischenkriegszeit praktiziert wurde.

Haut de page

Extrait du texte

Ce document sera publié en ligne en texte intégral en mars 2019.

Plan

Einführung
Die deutsche Heimatschutzbewegung
Das Beispiel Straßburg
Möglichkeiten ästhetischer Einflussnahme vor 1910
Der Beigeordnete Heinrich Emerich und die neue Bauordnung
Das Ortsstatut zum Schutz des Ortsbildes
Beispiele für ästhetische Baukontrolle
Heimatschutz und Regionalismus als Modeerscheinung

Aperçu du texte

Einführung

Um 1900 begannen die Kommunen in ganz Deutschland das private Bauwesen in einer bisher nie dagewesenen Form zu kontrollieren. Seit den 1880er Jahren waren strengere Baugesetze erlassen worden, die vor allem Standfestigkeit und Brandschutz, die Wohnungshygiene sowie das Verhältnis des Baus zu seiner Umgebung – insbesondere zum alignement, der Straßenflucht – betrafen. Von Seiten der Städteplaner wurde jedoch zunehmend auch eine stärkere ästhetische Einflussnahme der Baupolizei während des Genehmigungsverfahrens durchgesetzt. Dies hatte drei hauptsächliche Gründe : Erstens versprach man sich dadurch den Schutz der alten Orts- und Städtebilder sowie der baulichen Umgebung von Kulturdenkmalen, die durch unangepasste Neubauten zunehmend bedrängt und beeinträchtigt wurden. Zweitens boten die geltenden Bauordnungen oft nicht die Kompetenzen, um offene oder geschlossene Bauweise vorzuschreiben und damit die Ausbildung von städtebaulich ansprechenden reinen Mietshaus- oder Villenvi...

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Tobias Möllmer, « Die künstlerische Kontrolle des Bauhandwerkers. Ästhetische Baupolizei im Sinne der deutschen Heimatschutzbewegung am Beispiel der Stadt Straßburg/Strasbourg », Études de lettres, 1 | 2017, 91-110.

Référence électronique

Tobias Möllmer, « Die künstlerische Kontrolle des Bauhandwerkers. Ästhetische Baupolizei im Sinne der deutschen Heimatschutzbewegung am Beispiel der Stadt Straßburg/Strasbourg », Études de lettres [En ligne], 1 | 2017, mis en ligne le 15 mars 2019, consulté le 11 décembre 2017. URL : http://journals.openedition.org/edl/970 ; DOI : 10.4000/edl.970

Haut de page

Auteur

Tobias Möllmer

Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft, Johannes Gutenberg Universität Mainz

Haut de page

Droits d’auteur

© Études de lettres

Haut de page
  • Logo Université de Lausanne
  • OpenEdition Journals