Navigation – Plan du site

Texte intégral

1Nach landläufiger Vorstellung bewegen Gedichte sich im zeitlosen Raum sogenannter allgemeinmenschlicher Gefühle und Wahrheiten. Goethe allerdings, dessen Lyrik mit Vorliebe als Muster solcher Auffassung angesehen wird, hat im Alter, als gattungspoetische und lyriktheoretische Fragen ihn interessierten, kategorisch festgestellt : « Die höchste Lyrik ist entschieden historisch ».

2« Entschieden historisch » – : Wie wäre denn die Historizität der deutschen Lyrik in der zweiten Hälfte und im Ausgang des zwanzigsten Jahrhunderts zu bestimmen ?

3Es liegt nahe, das Historische dieser Lyrik, frei nach Brecht – wenn auch nicht ganz korrekt, denn die hier zur Diskussion stehenden Zeiten sind den « finsteren » Zeiten der Naziherrschaft zum Glück nicht vergleichbar – in dem zu suchen, wovon die Lyriker « singen » : « In den finsteren Zeiten / Wird da auch gesungen werden ? / Da wird auch gesungen werden. / Von den finsteren Zeiten. »

4Also etwa, im Hinblick auf die drei Gedichte, die in diesem Heft Gegenstand eingehender Analyse und Interpretation sind, in der Thematisierung von Holocaust und KZ-Realität (Paul Celan : Todesfuge) ;von Aufrüstung und Kaltem Krieg (Peter Hüchel : Antaube Ohren der Geschlechter) ;von Repression und Isolation im DDR-Staat (Günter Eich : Nicht geführte Gespräche).

5Wie sich jedoch gerade an diesen Beispielen zeigt, führt die genaue Lektüre der Gedichte zwangsläufig dazu, nicht bei dem thematisierten zeitgeschichtlichen Ereignismoment als solchem stehen zu bleiben, sondern Zusammenhänge zu bedenken, die über den Bereich des Historisch-Faktischen hinausführen : im Falle Celans die ‘deutsche’ Tradition ästhetischer Gewaltdarstellung und Verherrlichung (Alwin Binder) ; bei Hüchel den Untergang Karthagos und dessen Schilderung durch den Augenzeugen und Chronisten Polybios (Maria Behre) ; bei Eich einen allgemeinen poetologischen und sprachtheoretischen Problemhintergrund, vor welchem sich das Motiv des Zuspruchs an den bedrängten Dichterfreund mit einer prinzipiellen Infragestellung der Möglichkeit von « Gesprächen » verbindet (Klaus Haberkamm). Aber ist damit das im höheren Sinn « Historische » der Gedichte, ihre Leistung und Bedeutung als « Ausdruck von Weltsituation » (Peter Hüchel) schon erfasst ?

6« In der Lyrik zeigen sich alle Lebensfragen als Fragen der Form » (Oskar Loerke). Die « höchste Lyrik » – nur ihr schreibt Goethe entschiedene Historizität zu – ist vor allem anderen das Ergebnis einer ‘formalen’ Bemühung, genauer gesagt : die Realisierung einer neuen Art des Sprechens, die zugleich eine neue Art des Wahrnehmens, Fühlens und Denkens darstellt. Die Gedichte Celans, Hüchels und Eichs zeigen dies eindrucksvoll auf ganz unterschiedliche Weise.

7Die spezifische Leistung dieser „höchsten“ Lyrik ist daran zu ermessen, wie sie sich der „Prosa“ ihrer Zeit annähert und doch zugleich wieder, sie verwandelnd, entzieht. Auch schlechte Gedichte können, indem sie Geist und Sprache der Zeit einfach widerspiegeln, 'historische Bedeutung’ haben ; doch dann handelt es sich um die bloß dokumentarische Historizität der blinden Reproduktion.

8Von besonderer Dringlichkeit für den Umgang mit Gedichten ist daher, anders als bei epischer und dramatischer Dichtung, die wertende Kritik mit bewußter Ausgrenzung des Mittelmäßigen in der großen Masse der Gedichte – « von 1000 wahrscheinlich 998 » (Helmut Arntzen) – und Konzentration allein auf die Gedichte, in denen die Forderung lyrischer Historizität durch genuine Sprach- und Formgestaltung verwirklicht scheint.

9In diesem Heft nähern sich zwei Beiträge unter diesem Blickwinkel der Lyrik der achtziger Jahre. Im ersten wird die Gefahr des Aufgehens im « Medienschleim » und « Geschwätz » der Epoche am Maßstab Ernst Meisterscher Sprach bewußtheit und Wortstrenge kritisch gemessen (Helmut Arntzen). Im zweiten wird der Versuch unternommen, an ausgewählten Gedichten – von Peter Waterhouse, Jürgen Becker u.a. – die Figur des « Vorbei und Vorübergehens » als Darstellungsmoment eines neuen lyrischen Stils zu bestimmen, in dem ein epochenspezifisches Denken und Wahrnehmen von Wirklichkeit zum Ausdruck kommt (Thomas Althaus).

10In zwei weiteren Beiträgen wird die Entwicklung der deutschen Lyrik schlaglichthaft bis zur Mitte der neunziger Jahre verlängert. In beiden steht ein Lyriker im Mittelpunkt, dem es nach dem Ende des DDR-Staats in kurzer Zeit gelungen ist, in der breiteren gesamt-deutschen Öffentlichkeit Profil zu gewinnen : Durs Grünbein.

11An seinem 1994 erschienenen Epitaph-Zyklus Den Teuren Toten wird in einem weiter ausholenden motiv- und formgeschichtlichen Vergleich – mit Hans Magnus Enzensbergers Mausoleum (1975) und Untergang der Titanic (1978), Botho Strauß’ „langes Gedicht“ Diese Erinnerung an einen, der nur einen Tag zu Gast war (1985)sowie Volker Brauns Der Stoff zum Leben (1990) – die für die neunziger Jahre charakteristische Ernüchterung und Skepsis im Geschichts- und Fortschrittsdenken aufgezeigt (Lothar Köhn).

12Als Experiment eines ganz anderen, bewußt nicht wissenschaftlichen Umgangs mit Lyrik ist der Versuch einer Annäherung an zwei Grünbein-Gedichte in Form eines subjektiv-rhapsodischen Assoziierens potentieller Bedeutungsfelder zu sehen (Hermann Wallmann).

13Wie man mit Gedichten umgeht, was man an ihnen wahrnimmt, welche Bedeutung man ihnen im gesellschaftlichen oder individuellen Lebenszusammenhang gibt, hängt wesentlich von dem ab, was eine Kultur und Epoche an Vorstellungen zum Begriff und Wesen lyrischer Dichtung vermitteln. Ein abschließender Blick auf den wissenschaftlichen Lyrik-Diskurs seit 1945 läßt die Umbrüche erkennen, die in diesem Bereich stattgefunden und dazu geführt haben, daß Gedichte am Ende des Jahrhunderts mit anderen Augengelesen werden als zur Jahrhundertmitte (Ludwig Völker).

14Nach wie vor allerdings ist die Lyrik ein Schlüssel-Medium der literarisch-ästhetischen Erfahrung und Auseinandersetzung mit den Problemen der modernen Wirklichkeit, auch wenn der Anspruch ihrer ‘paradigmatischen’ Bedeutung für die Moderne nicht mehr so emphatisch herausgestellt wird wie noch in den fünfziger und sechziger Jahren. Daß sie trotz aller Veränderungen, die mit ihr und in ihrem kulturellen und gesellschaftlichen Umfeld vor sich gegangen sind, noch immer im Zentrum steht, hat wohl damit zu tun, daß sieder Ort ist, an dem menschliche Grundfragen des Sprechens und der Sprachlichkeit entschieden werden, und daß solchen Entscheidungen im Zeitalter der Sprachvereinnahmung durch die Medien einerseits, der visuell-digitalen Entsprachlichung von Kultur und Gesellschaft andrerseits, eine vitale, existentielle Bedeutung zukommt.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Ludwig Völker, « Vorwort », Germanica [En ligne], 21 | 1997, mis en ligne le 27 mars 2012, consulté le 15 décembre 2017. URL : http://journals.openedition.org/germanica/1463

Haut de page

Droits d’auteur

© Tous droits réservés

Haut de page