Navigation – Sitemap
La modernité française en RDA : un séminaire au Bundesarchiv

Horizon d’attente et élargissement d’horizon. Réception de l’œuvre de Paul Éluard en ZOS/RDA 1946-1991

Erwartungshorizont und Horizonterweiterung. Rezeption des Werks Paul Éluards in der SBZ/DDR (1946-1991)
Horizon of expectation and horizon-extension. Reception of Paul Éluard’s work in SOZ/ GDR (1946-1991)
Jérôme Okecki
p. 149-160

Zusammenfassungen

Hier werden die in der Rezeption von Paul Éluards Werk in der SBZ und DDR vorherrschenden Tendenzen auf der Grundlage der Ausgaben seiner Werke, ihres Paratexts und der Gutachten zur Veröffentlichung dieser Ausgaben untersucht. Diese Rezeption ist durch einen doppelwertigen Fokus polarisiert, auf die innovatorische des surrealistischen Teils seines Werkes, und auf die politische Dimension des kommunistischen Teils: dieser schon in Frankreich vorhandene Modus der Rezeption wird in der DDR zugespitzt, indem Éluard als „modernistisch“ verurteilt und als Dichter der Kommunistischen Partei aufgewertet wird. Die Spannung zwischen Anerkennung und Verurteilung wird von 1946 bis 1953 zugunsten der Anerkennung gelöst, die die Form einer Kanonisierung annimmt; später wird der „Modernismus“ als ein Irrtum des Dichters wahrgenommen, den es gilt, zu rechtfertigen. Die Kohärenz eines derart polarisierten Werdegangs wird zum Problem. Die Kriterien der Bewertung des engagierten Dichters, die zur Zeit seiner Kanonisierung (1946-1953) entwickelt wurden, tragen auf diese Weise zur Herstellung eines Erwartungshorizonts bei, dem die Protagonisten der Rezeption gerecht zu werden versuchen, und über den sie einen persönlichen Blick auf Éluard werfen können, indem sie auf die revolutionäre Dimension seiner poetischen Ausdrucksweise hinweisen oder indem sie diese einem politischen Projekt zuordnen.

Seitenanfang

Text / Exzerpt

Cairn

Volltext ist für Abonnenten oder auf Pay-per-View auf Cairn Plattform verfügbar. Volltext wird unter dieser URL frei zugänglich am Januar 2020.
Diesen Artikel lesen

Aufbau

Éluard entre modernisme et communisme
La période de canonisation (1946-1953)
Le modernisme comme problème (1955-1974)
Éluard par le biais de Stephan Hermlin (1974-1986)
Conclusion : Modernisme et conservatisme dans la réception d’Éluard en RDA

Text-Vorschau

Éluard entre modernisme et communisme

La réception de l’œuvre de Paul Éluard en RDA offre un cas intéressant d’imposition parfois contradictoire de deux préjugés sur l’objet d’étude. Ceux-ci sont le modernisme de l’auteur et son statut d’écrivain engagé et communiste. Déterminer la justesse de l’une ou l’autre de ces affirmations portant sur le contenu de l’œuvre du poète est un travail d’interprétation plutôt que d’histoire de l’interprétation : le présent travail se fixe au contraire pour but de déterminer, au sein de l’histoire littéraire de la RDA, le rôle de ces deux jugements prédéfinis dans la création d’un horizon d’attente, au sein duquel les textes ayant trait à la réception d’Éluard (traductions, réécritures, interprétations scientifiques, préfaces) se meuvent. Le concept opératoire d’« horizon d’attente » désigne donc le phénomène résultant de la conglomération de ces préjugés : il subsume des jugements portés a priori sur une œuvre, en fonction d’une image que le lecteur...

Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

Jérôme Okecki, « Horizon d’attente et élargissement d’horizon. Réception de l’œuvre de Paul Éluard en ZOS/RDA 1946-1991 », Germanica, 59 | 2016, 149-160.

Online-Version

Jérôme Okecki, « Horizon d’attente et élargissement d’horizon. Réception de l’œuvre de Paul Éluard en ZOS/RDA 1946-1991 », Germanica [Online], 59 | 2016, Online erschienen am: 30 Dezember 2018, abgerufen am 15 Dezember 2017. URL : http://journals.openedition.org/germanica/3521 ; DOI : 10.4000/germanica.3521

Seitenanfang

Autor

Jérôme Okecki

ENS (Paris)

Seitenanfang

Urheberrechte

© Tous droits réservés

Seitenanfang