Navigation – Plan du site

Parfümierter Qualm, Magennerven und brotfarbene Bärte: Strategien der Komisierung in Thomas Manns Frühwerk am Beispiel der Wagner-Reminiszenzen

Comic techniques and allusions to Wagner
Le comique dans les références à Wagner
Julian Reidy
p. 81-101

Résumés

Cet article examine les techniques du comique dans quelques œuvres de jeunesse de Thomas Mann. Le point de départ sont les allusions aux compositions de Richard Wagner. L’article veut montrer que Thomas Mann développe et utilise des techniques comiques très diverses, souvent en contradiction avec ses propres déclarations théoriques et poétiques.

Haut de page

Accès au texte / extrait

Cairn

Texte intégral disponible via abonnement/accès payant sur le portail Cairn. Le texte intégral en libre accès sera disponible à cette adresse en janvier 2021.
Consulter cet article

Plan

Einleitung und Problemstellung
Strategien der Komisierung im Frühwerk: Drei Fallbeispiele
Groteske Inkongruenzkomik: Buddenbrooks
Burleske Groteskkomik: Tristan
Doppelte Entlarvung durch ‚Mechanisierungʻ: Wälsungenblut
Ausblick

Aperçu du début du texte

Einleitung und Problemstellung

Dass Thomas Mann „als humoristischer Erzähler“ und „ebensosehr als Ironiker“ gelten darf, ist eine Binsenweisheit. Was das allerdings genau heißen soll, bleibt trotz vieler Selbstkommentare Manns und trotz Moränen an Forschungsliteratur nach wie vor offen. Beim Versuch, Manns Humor- und Komikkonzeption zu verstehen, ergeben sich nämlich zwei grundlegende Schwierigkeiten. Die erste ist produktionsästhetischer Natur: „Theoretische Definitionen oder größere Analysen vonseiten Thomas Manns zu Humor oder Ironie gibt es nicht“, und Mann hat, wenn er Humor und seine Erscheinungsformen direkt thematisierte, die einschlägigen Begrifflichkeiten nicht etwa „scharf abgegrenzt, sondern sie mit fließenden Übergängen bestimmt“. Wer sich eine genauere Vorstellung von der signifikanten Rolle machen will, welche humoristische Schreibverfahren in Manns Werk spielen, muss also „[k]asuisti[sch]“ vorgehen: „Wir können nur induzieren, weil das Definieren im Gesamtwerk fehlt“....

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Julian Reidy, « Parfümierter Qualm, Magennerven und brotfarbene Bärte: Strategien der Komisierung in Thomas Manns Frühwerk am Beispiel der Wagner-Reminiszenzen », Germanica, 60 | 2017, 81-101.

Référence électronique

Julian Reidy, « Parfümierter Qualm, Magennerven und brotfarbene Bärte: Strategien der Komisierung in Thomas Manns Frühwerk am Beispiel der Wagner-Reminiszenzen », Germanica [En ligne], 60 | 2017, mis en ligne le 30 juin 2019, consulté le 16 décembre 2017. URL : http://journals.openedition.org/germanica/3712 ; DOI : 10.4000/germanica.3712

Haut de page

Auteur

Julian Reidy

Université de Genève

Articles du même auteur

  • Terrorismus und memoria in Markus Imhoofs Die Reise (1986), Margarethe von Trottas Die bleierne Zeit (1981) und Andres Veiels Wer wenn nicht wir (2011)
    Paru dans Germanica, 53 | 2013
Haut de page

Droits d’auteur

© Tous droits réservés

Haut de page