Navigation – Plan du site
Actualité littéraire

Lukas Bärfuss, Hagard, Wallstein Verlag, 2017

Lina Werry
p. 153-162

Erst das Geheimnis ermöglicht und das Sehen

Ein Wildfang entflieht der Gleichförmigkeit seiner Existenz. Ein Immobilienmakler setzt sein Leben für eine Unbekannte aufs Spiel. Warum – auf diese Frage liefert der Roman Hagard von Lukas Bärfuss den Lesern zumindest keine offenkundige Antwort.

Hagard, 2017 im Wallstein Verlag erschienen, ist der neueste Roman des Schriftstellers Lukas Bärfuss, einem der streitbarsten Intellektuellen und Gesellschaftskritiker der Schweiz.

Es handelt von Philip, besagtem Immobilienmakler, der eines Tages nach Feierabend auf eine Frau aufmerksam wird, besser gesagt auf ein Detail ihres Äußeren: pflaumenblaue Ballerinas, von denen auf geheimnisvolle Weise angesprochen er der Unbekannten folgt. Was anfangs wie ein harmloses Abenteuer anmutet, entwickelt sich zur Obsession. Philip kann sie nicht aus den Augen lassen und macht es sich zum Lebensziel, ihr zu begegnen, mit ihr ins Gespräch zu kommen – was ihm, so viel soll gesagt sein, nicht gelingen wird. Der sprachliche Rhythmus des Romans spiegelt dieses ruhelose Getriebensein wider.

Hagard, das titelgebende Wort, kommt im Roman selbst kein einziges Mal vor. Es entstammt dem Wortfeld der Falknerei, bezeichnet einen Falken, der wild gefangen und erst danach zum Jagen abgerichtet wird. Vollständig zähmen lässt er sich gleichwohl nie. Somit verweist Hagard auf ein Motiv, das Jagen, das auf verschiedene Figuren und Konstellationen im Roman übertragen werden kann. Vordergründig ist Philip der Jäger, der die Fährte der Frau aufnimmt und mit zunehmender Dauer der Verfolgung, reflektiert durch die Sprache des Romans, immer animalischer wird. Doch Philip ist gleichermaßen der Gejagte. Einerseits von seinem inneren Trieb, der Frau zu folgen, andererseits von einer zweiten Figur, die einen wichtigen Erzählstrang des Romans konstituiert: dem Ich-Erzähler, der von Anfang an versucht, Philips Geschichte zu verstehen – ihn zu fassen, um im Jagdvokabular zu bleiben. So beginnt der Roman mit den Worten:

„Seit viel zu langer Zeit versuche ich, Philips Geschichte zu verstehen. Ich will das Geheimnis lüften, das in ihr verborgen ist. Ein ums andere Mal bin ich gescheitert und konnte das Rätsel jener Bilder nicht entschlüsseln, die mich heimsuchen, Bilder der Grausamkeit und der Komik, wie in jeder Erzählung, in der das Begehren auf den Tod trifft.“ (S. 7)

Dieser starken Programmatik, unter die sich der Roman von Beginn an stellt, scheint der Banalität von Philips Geschichte zunächst nicht zu entsprechen. Philip, der geldfixierte, technikgläubige, egozentrische – mit anderen Worten unsympathische – Protagonist, folgt einer beliebigen jungen Frau, die in ihm gleichwohl etwas auslöst, an seinem Innersten rührt. Er verfolgt sie, die gesichtslos bleibt, weil ihr der direkte Blick verwehrt bleibt, eineinhalb Tage lang ohne Unterlass. Philips private und berufliche Verpflichtungen treten hinter dieser Verfolgung völlig zurück. Anhand von optischen Indizien, die seine Fantasie beflügeln, versucht er die Identität der jungen Frau zu enthüllen, was ihm nicht gelingen soll. Auf Textebene wird dies ausgedrückt durch zahlreiche Fragen zu ihrer Person, die alle unbeantwortet bleiben.

Der Ort der Handlung ist Zürich, eine Stadt, deren Bewohner ein unspektakuläres Leben führen. Gleichgültigkeit wird als ihre Grundhaltung genannt. Und doch deutet sich laut dem Ich-Erzähler ein Umbruch an, eine „kommende Katastrophe“ (S. 18), die vage bleibt, und von subjektiven Ängsten – etwa vor den nach Europa geflüchteten Menschen – genährt wird. Indem Philip aus der Uniformität des geregelten, an gesellschaftliche und moralische Pflichten gebundenen Lebens ausschert, verleiht er dieser Untergangsstimmung ein Gesicht.

Ein weiterer zentraler Erzählstrang liegt in der Technikgläubigkeit Philips begründet, die sich ohne zu zögern auf einen Großteil der Gesellschaft ausweiten lässt. Dabei wird eine Kritik des Romans an dem blinden Vertrauen laut, das die Menschen heutzutage in die Maschinen setzen. Diese seien ihrerseits von Strom abhängig und „verhungerten“ ohne diesen, was zur Folge habe, dass ihre Besitzer „stumm und taub und getrennt von den anderen und ziemlich hilflos“ werden. (S. 21) Dies widerfährt auch Philip, dessen Smartphone seine Verlorenheit und sein Ausgesetztsein mit abnehmendem Akku versinnbildlicht: „Der Akku ist bei neunundzwanzig Prozent.“ (S. 62) / „Der Akku ist bei fünfundzwanzig.“ (S. 70) / „Akku bei zwei Prozent (…)“ und schließlich: „Der Bildschirm wird grau (…)“ und „Die Welt verschwindet.“ (S. 137) Seine Welt ist eine digitale, mit deren Untergang sein physischer und psychischer Verfall einhergeht: Er verliert all seine Statussymbole, Handy, Auto, Portemonnaie. Die Vergöttlichung der Verfolgten verläuft parallel zu seiner eigenen Animalisierung.

Die Motive von Obsession und Dekadenz rekurrieren dabei klar auf Thomas Manns Novelle Der Tod in Venedig (1911), auf die Bärfuss mit dem Verweis auf eine Venedigreise seines Ich-Erzählers indirekt Bezug nimmt. Auch von Aschenbach ist ein Verfolger, ein Voyeur, dessen Sinne sich mit zunehmendem Verfall zumindest kurzfristig schärfen. So öffnet sich auch Philips Blick für Details, wird er auf seine Umgebung aufmerksam wie nie zuvor. Der Technikverlust ermöglicht ihm insofern eine neue, ungefilterte Weltwahrnehmung, er kommt seinem eigenen Menschsein näher.

In seinem letzten Drittel gewinnt Hagard durch die Aneinanderreihung diverser Erzählperspektiven an Komplexität. Dies mag mit dem Handyverlust Philips zusammenhängen, wodurch ihm schließlich der Zugang zu seiner (digitalen) Lebenswirklichkeit verweigert und er zur Konfrontation mit der „realen“ Welt gezwungen wird. Figuren dieser Welt sind: Ein Wissenschaftler, der bei einer Messe zum Thema Gehirnforschung, wohin Philip der Frau gefolgt ist, einen Vortrag hält und an einen japanischen Kollegen erinnert, dessen komplizierte Forschung ihm den Verstand und schließlich das Leben gekostet hat. Ein Vorausblick auf Philips eigenes Schicksal. Auch die Lebensgeschichte einer Randfigur, eines Taxifahrers, kommt zur Sprache. Zudem werden dem Leser Einblicke in das Leben von Philips Sekretärin Vera gewährt, die sich das Schicksal ihres Vorgesetzten ewig zum Vorwurf machen wird, da sie seine punktuellen telefonischen Kontaktversuche versäumt hat.

Mit Hagard schafft Bärfuss einen Roman, der Fragen zurück- und somit Interpretationen zulässt. Genau diese Programmatik des Nichtverstehens verfolgt Bärfuss, indem er sich gegen einen Erzählrealismus wendet. Um die Welt ansatzweise zu begreifen, bedarf es mehr als nur faktischer Informationen. Insofern ist Philips Ausbruch auch als ein Befreiungsakt zu lesen, der ihm eine neue Welterfahrung gewährt. Vor diesem Hintergrund verbirgt sich eine zentrale Intention des Romans in folgender Äußerung des Ich-Erzählers: „In allen Dingen muss ein Geheimnis bleiben, das uns zum Sehen bringt. Was wir verstanden haben, ist verloren.“ (S. 105) Das Nichtverstehen zu akzeptieren, wird zur anspruchsvollen Aufgabe der Leserschaft.