Navigation – Sitemap
Analysen und stellungnahmen

Die schweizerischen Direktinvestitionen im Ausland

Erhebungsmethode und Verlauf der schweizerischen Direktinvestitionen seit 1985
Catherine Marrel
p. 225-241

Zusammenfassungen

Les investissements directs de la Suisse à l’étranger

Une statistique des investissements directs de la Suisse existe depuis 1985. L’auteur présente d’abord le contenu du relevé, sa méthode et la définition d’investissement direct sur laquelle elle se fonde. Elle passe ensuite à une description des principales tendances révélées par l’évolution des données recueillies. On constate notamment que, dans la période 1985-1991, le montant des investissements directs totaux a presque doublé, en passant à environ 100 milliards de francs, la part destinée au Tiers Monde (Caraïbes et Panama exclus) ayant glissé en-dessous de 10 %. Les deux tiers de cette part sont par ailleurs concentrés sur un petit nombre de « nouveaux pays industrialisés ». Dans le flux d’investissements vers les pays riches, l’Europe a relayé les Etats-Unis en tant que principal pôle d’attraction. Quant à la répartition selon les secteurs, la tendance générale a été de privilégier les services plutôt que l’industrie. Dès 1991, on dispose pour la première fois de la ventilation selon les régions des revenus réinvestis : dans le Tiers Monde, cette source de financement couvrait environ la moitié du total des investissements tandis que dans le reste du monde la proportion correspondante ne représentait que 10 %. En 1991, l’ensemble des entreprises suisses à l’étranger occupait environ un million de personnes, soit 17 % dans le Tiers Monde dont les deux tiers dans les « nouveaux pays industrialisés ». Le détail des chiffres est réuni dans le tableau 1 (flux des investissements), le tableau 2 (source des flux des investissements pour 1991), le tableau 3 (montant des investissements) et le tableau 4 (nombre de personnes occupées).

Die Entwicklung der schweizerischen Direktinvestitionen folgte im Grossen und Ganzen den internationalen Tendenzen. Zwischen 1985 und 1991 verdoppelte sich das Direktinvestitionskapital im Ausland. Dabei gewannen die Investitionen der Dienstleistungsunternehmen immer mehr an Gewicht.
Die Direktinvestitionsflüsse siedelten sich grösstenteils in den Industrieländern an, wo sich auch die wichtigsten Handelspartner der Schweiz befinden. In der ersten Hälfte der 80er Jahre erfuhren die Kapitalexporte in die USA einen grossen Aufschwung. Seit 1987 verlagerten die Unternehmen das Schwergewicht ihrer Direktinvestitionen nach Europa. Die Direktinvestitionsflüsse in die Entwicklungsländer verloren an Bedeutung. Die durch Schulden und stagnierende Rohstoffpreise aber auch durch politische Instabilität geprägten Binnenmärkte der Entwicklungsländer vermochten immer weniger ausländische Unternehmen anziehen. Erst in der jüngsten Zeit scheinen die schwersten politischen und wirtschaftlichen Hypotheken überwunden. Seit 1990 scheinen die strukturellen Reformen einschliesslich Handelsliberalisierung, Privatisierung und Deregulierung der Märkte sowie die verstärkte Öffnung zum Aussenhandel sich in einer Belebung der Direktinvestitionsflüsse in die Entwicklungsländer auszuwirken.

Seitenanfang

Volltext

1Die internationalen Direktinvestitionen haben in letzter Zeit immer mehr an Bedeutung gewonnen. Die Kapitalexporte für Direktinvestitionen stiegen weltweit von 50 Mrd. im Jahre 1981 auf 229 Mrd. $ im Jahre 1990. In den achtziger Jahren erfuhren die Direktinvestitionen einen kontinuierlichen Aufschwung, welcher die Ausweitung des internationalen Warenverkehrs bei weitem überstieg. Diese Entwicklung wurde begünstigt von der Liberalisierung des Kapitalverkehrs und erleichtert durch die enorme Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologien.

2Der Kapitalexport für den Aufbau und Erwerb von Produktionsstätten im Ausland ist jedoch nur eine Seite des Phänomens. Verbunden mit dem Kapitalfluss ist auch ein Export von Wissen (Technologie, Know-How). Ein Grossteil der Forschung und Entwicklung wird in den multinationalen Unternehmen geleistet. Ausserdem existiert ein Transfer von „Soft Technology” wie Marketing, Ausbildung und Organisation, welche für die Produktion moderner Güter und Dienstleistungen von zentraler Bedeutung sind. Meistens fliessen diese Zahlungen zwischen verbundenen Unternehmungen derselben multinationalen Gesellschaft.

3Zahlen über die schweizerischen Direktinvestitionen im Ausland wurden erstmals für das Jahr 1984 als Teil der Zahlungsbilanz veröffentlicht. Angaben über die Bestände und Flüsse, gegliedert nach Ländern und Sektoren, sind jedoch erst seit 1985 verfügbar. Im ersten Teil dieses Beitrages werden die Erhebungsmethode und die zugrundeliegende Definition der Direktinvestition erläutert. Die Ergebnisse der Erhebung über die schweizerischen Direktinvestitionen im Ausland gegliedert nach Ländergruppen werden im zweiten Teil vorgestellt.

1. Zur Erhebung der schweizerischen Direktinvestitionsstatistik

  • 1 Die Nationalbank ist durch das Bundesgesetz über Konjunkturbeobachtung und Konjunkturerhebungen v (...)

4Die Direktinvestitionsstatistik wird im Zusammenhang mit der Erstellung der schweizerischen Zahlungsbilanz1 jährlich erhoben.

5Die Fragen in der Erhebung über die Direktinvestitionen im Ausland richten sich an international tätige Unternehmen aller Branchen (auch Banken und Versicherungen), deren Direktinvestitionskapital (Bestand) im Ausland 10 Mio Franken übersteigt. Die Erhebung der Direktinvestitionen ist eine Vollerhebung. Die Teilnahme ist für die Unternehmen freiwillig. Die Aussagekraft der Statistik ist gewährleistet dank der Teilnahme der grossen und grössten Unternehmen.

6Die Abgrenzung zwischen Inland und Ausland basiert auf dem Domizilprinzip, d.h. Personen, Unternehmen und Körperschaften mit Sitz im Ausland gelten als Ausländer. Die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein gehören in dieser Statistik zum Inland.

Was gilt als eine Direktinvestition ?

7Direktinvestitionen sind langfristige Kapitalanlagen in Unternehmen im Ausland. Dem Entscheid, in Unternehmen im Ausland zu investieren, liegen die verschiedensten Motive zugrunde. Die Statistik untersucht nicht die verschiedenen Motivationen, sondern gibt Aufschluss über die finanziellen Beziehung zwischen Direktinvestor und dem Direktinvestitionsunternehmen.

8Das wichtigste Merkmal der Direktinvestition besteht darin, dass der Investor (Direktinvestor oder Muttergesellschaft) beabsichtigt, im Direktinvestitionsunternehmen einen dauerhaften Einfluss auf die Geschäftstätigkeit zu nehmen. Ausserdem ist für Direktinvestitionen typisch, dass die Ressourcen vom Investor überwiegend unbefristet zur Verfügung gestellt werden. Dadurch grenzen sich die Direktinvestitionen ab von anderen Investitionsformen wie Portfolioinvestitionen und Bankkrediten, die nicht mit Managementabsichten verknüpft sind und, mit Ausnahme der Portfolioanlagen in Dividendenpapieren, nach der vereinbarten Laufzeit rückzahlbar sind.

9Die schweizerische Definition der Direktinvestition deckt sich weitgehend mit dem Begriff wie er vom Internationalen Währungsfonds und von der OECD verwendet wird. Im Gegensatz zu den internationalen Organisationen verzichtet die schweizerische Statistik allerdings darauf, Unternehmensbeteiligungen erst dann zu den Direktinvestitionen zu zählen, wenn sich ein bestimmter Prozentsatz des Kapitals in der Hand des Direktinvestors befindet. Ausschlaggebend ist allein die Absicht des Investors, auf die Geschäftstätigkeit des Unternehmens im Ausland einen dauerhaften Einfluss zu nehmen. Unwichtig ist, ob es sich um eine Mehrheitsbeteiligung oder um eine Minderheitsbeteiligung handelt.

10Am häufigsten ist die klassische Form der Direktinvestition, die mit einer Beteiligung an den eigenen Mitteln des Direktinvestitionsunternehmens verbunden ist. Dazu zählen die Gründung einer rechtlich selbständigen Tochtergesellschaft, die Errichtung einer rechtlich unselbständigen Filiale (Zweigstelle, Niederlassung, Betriebsstätte) oder die Beteiligung an einem bestehenden oder neugegründeten Unternehmen. Der Aufschwung der Direktinvestitionen im letzten Jahrzehnt wurde vor allem von der grenzüberschreitenden Übernahmetätigkeit der Unternehmen getragen. Als Direktinvestition werden auch Grundstücke, Gebäude, mobile und immobile Anlagen (z.B. Beteiligung an Übertragungs- und Übermittlungsanlagen in der Energiewirtschaft) gezählt. Ausserdem kann die Direktinvestitionsbeziehung auf Kooperationsverträgen (häufig in der Bauindustrie) beruhen, in denen der Direktinvestor Finanzmittel oder Know-How zur Verfügung stellt, ohne am Eigenkapital beteiligt zu sein. Von der Statistik werden letztere allerdings kaum erfasst.

11In welcher Rechtsform die Direktinvestition vorgenommen wird, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Dabei spielen die rechtlichen, steuerlichen und politischen Bedingungen im Gastland eine Rolle. In den industriellen Branchen sind rechtlich selbständige Tochtergesellschaften stark verbreitet, während im Dienstleistungssektor in vielen Fällen Filialen anzutreffen sind. Ein Joint-Venture ist ein Gemeinschaftsunternehmen, an dem sich ein oder mehrere Direktinvestoren zusammen mit einem inländischen Investor beteiligen. Die Bedeutung der Joint-Ventures nahm in den letzten Jahren eher ab. Früher traf man sie vor allem in Entwicklungsländern und den Staatshandelsländern, wo aus politischen Grün- den der wirtschaftliche Einfluss ausländischer Investoren beschränkt werden sollte. Konsortien sind ad-hoc-Vereinigungen zur Durchführung eines Grossprojektes. Schlüsselfertige Industrieanlagen werden meistens durch Konsortien erstellt, die nach Beendigung des Projektes wieder aufgelöst werden. Konsortien findet man vor allem in der Baubranche sowie vereinzelt auch in der Maschinenindustrie.

Was wird erhoben ?

12Liegt eine Direktinvestition vor, werden im allgemeinen alle Kapitalbeziehungen zwischen den verbundenen Unternehmen zum Erhebungsgegenstand gezählt. Erfasst werden Kapitalbestände (Konzernkredite und Beteiligungskapital), Finanzbewegungen und reinvestierte Erträge, nach Ländern gegliedert.

13In Abweichung zu dieser Regel wird bei den Banken nur die Beteiligung am Eigenkapital des Direktinvestitionsunternehmens (inklusive nachrangige Darlehen) erhoben. Diese Lösung geht von der Annahme aus, dass die Kreditbeziehung zwischen Mutter- und Tochtergesellschaft eher zu den Bankkrediten als zu den Direktinvestitionen gehört. Bei privaten Versicherungsgesellschaften zählt nur der Anteil am Eigenkapital von rechtlich selbständigen Direktinvestitionsunternehmen sowie die langfristigen Darlehen an diese zum Direktinvestitionskapital. Die technischen Rückstellungen der Versicherungsunternehmen im Ausland bleiben unberücksichtigt, obwohl darin auch Reserven mit Eigenkapitalcharakter enthalten sein können. Diese lassen sich nicht ausscheiden. Aus diesem Grund wird das Eigenkapital von Versicherungsfilialen im Ausland nicht erfasst.

14Der Wert des Beteiligungskapitals entspricht dem bilanzierten Nettovermögen der direkt und indirekt (d.h. über Zwischengesellschaften) gehaltenen Unternehmen und Filialen im Ausland respektive dem Anteil des Investors daran. Sein Wert ist deshalb abhängig von der Bewertung der Aktiven und Passiven der Beteiligungen im Ausland.

15Die Finanzbewegungen setzen sich aus Konzernkrediten und den Finanzbewegungen auf dem Beteiligungskapital zusammen. Nicht erhoben werden Finanzbewegungen, die sich ausschliesslich zwischen Direktinvestitionsunternehmen im Ausland abspielen. Finanzbewegungen auf dem Anteil am Eigenkapital betreffen Finanzströme, welche durch Kapitalerhöhungen und -rückzahlungen, durch die Gründung, den Erwerb, den Verkauf oder die Liquidation von Beteiligungen und Filialen sowie den Kauf und Verkauf von Sachanlagen und immateriellen Aktiva verursacht werden. Reinvestierte Erträge sind jener Teil des Geschäftsergebnisses, der nicht ausgeschüttet wird. Sie ermöglichen den Aufbau der Direktinvestitionsposition, ohne dass ein eigentlicher Kapitalexport stattfindet. Erhoben wird immer nur der Anteil des Investors an den reinvestierten Erträgen (analog dem Anteil am Eigenkapital). Verluste oder Sanierungsbeiträge werden wie negative reinvestierte Erträge behandelt.

16Zusätzlich wird auch der Personalbestand der Beteiligungen im Ausland erhoben. Über die Zahl der Beschäftigten kann auf die Funktion der Produktionsstätten geschlossen werden. Steht dem gemeldeten Kapital kein Personalbestand gegenüber, kann dies als Hinweis gewertet werden, dass es sich bei der betreffenden Direktinvestition um eine reine Finanzgesellschaft (Drehscheibengeschäfte) handelt.

Der Grundsatz für die Ländergliederung

17Befinden sich zwischen dem Investor und dem Empfängerland/Herkunftsland der Finanzmittel noch andere Länder, über die Finanzmittel fliessen, dann stellt sich die Frage, ob die Kapitalbestände und der Kapitalverkehr dem unmittelbaren oder dem letzten Empfänger anzurechnen sind. In unserer Statistik gilt das Prinzip des letztlich wirtschaftlich Berechtigten, d.h. als letzter Empfänger gilt jene Konzerngesellschaft, die nach Ausschaltung der Zwischengesellschaften als Gläubiger oder Schuldner übrig bleibt.

18In der Praxis sind allerdings noch nicht alle Unternehmen in der Lage, ihre Beteiligungen nach diesem Grundsatz zu gliedern.

Die Beziehung zwischen der Veränderung der Kapitalbestände und den Finanzbewegungen

19In der Regel stimmt die Veränderung der Kapitalbestände nicht mit den Finanzbewegungen überein. In einigen Fällen kann man sogar feststellen, dass sich die beiden Grössen in einem bestimmten Jahr gegenläufig entwickeln. Die Gründe da für liegen meistens in der unterschiedlichen Bewertung von Finanzbewegungen und Kapitalbeständen infolge von Wechselkursveränderungen, Abschreibungen, Goodwill oder Änderung der Bewertungsgrundsätze. Bei Übernahmen ergibt sich häufig ein Goodwill (Unterschied zwischen Kaufpreis und bilanziertem Nettovermögen des Unternehmens), der dazu führt, dass der Kapitalexport grösser ist als die Zunahme des Bestandes. Oft wird eine Beteiligung im Ausland auch durch eine bereits im Ausland ansässige Tochtergesellschaft erworben, ohne dass die Finanzmittel dafür aus der Schweiz stammen. In diesem Fall weist der Kapitalbestand, der auch die indirekt gehaltenen Beteiligungen erfasst, eine Zunahme aus, ohne dass ein entsprechender Kapitalexport stattfindet.

2. Die Entwicklung der schweizerischen Direktinvestitionen im Ausland im letzten Jahrzehnt

20Die schweizerischen Direktinvestitionen im Ausland haben Tradition. Schon früh (im 19. Jh.) waren die schweizerischen Unternehmen im Ausland direkt vertreten. Zunächst handelte es sich um Tochtergesellschaften von Unternehmen in der Textilbranche und um Niederlassungen der Welthandelsfirmen. Inzwischen haben sich fast alle schweizerischen Grossunternehmen im Ausland niedergelassen. Nicht nur die bekannten multinationalen Unternehmen, sondern auch kleinere und mittlere Firmen gingen im letzten Jahrzehnt ins Ausland. Ausnahmen sind die staatlichen Betriebe und vorläufig noch die Lebensmittelgrossverteiler.

Besonders in den 80er Jahren erfuhren die internationalen wie auch schweizerischen Direktinvestitionen einen grossen Aufschwung

21Die Entwicklung der schweizerischen Direktinvestitionen deckt sich weitgehend mit den Tendenzen auf internationaler Ebene. Zwischen Ende 1985 und 1991 hat sich der Kapitalbestand verdoppelt. In diesem Zeitraum flossen 59,5 Mrd. Franken in Direktinvestitionsunternehmen im Ausland. Ende 1991 betrug der Kapitalbestand der schweizerischen Direktinvestitionsunternehmen im Ausland 102,1 Mrd. Franken. Dabei gewannen die Dienstleistungsbranchen immer mehr an Gewicht. Waren Ende 1985 noch über drei Viertel der Direktinvestitionsbestände Niederlassungen von Industrieunternehmen, betrug dieser Anteil am Gesamtbestand Ende 1991 weniger als 60 %.

22Die Bedeutung des Auslandengagements geht auch aus der Zahl der Beschäftigten hervor. Ende 1991 waren 1,048 Mio. Personen bei schweizerischen Unternehmen im Ausland beschäftigt.

Das Wachstum der Direktinvestitionsbestände zwischen 1985 und 1991 verteilte sich regional nicht gleichmässig auf Industrie- und Entwicklungsländer

23Die Kapitalflusse konzentrierten sich hauptsächlich auf jene Länder, mit denen die wirtschaftliche Verflechtung im Warenverkehr und auf den Kapitalmärkten intensiv ist, das heisst auf die Industrieländer. Die Bedeutung der Entwicklungsländer nahm aus schweizerischer Sicht wie auch global betrachtet stark ab. Zwischen 1985 und 1991 gingen rund 80 % der Kapitalexporte in die Industrieländer, wovon wiederum 87 % in nur acht Länder : Mit Abstand am stärksten engagierten sich die Schweizer Unternehmen in den USA, gefolgt von Grossbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Schweden, Kanada und den Niederlanden.

24Die Entwicklung der Direktinvestitionsflüsse in die Industrieländer wies in den letzten Jahren folgende Schwerpunkte auf :

25Die Deregulierung der Märkte in den USA leitete der Mitte 80er Jahre einen unerwartet starken Aufschwung der amerikanischen Wirtschaft ein. Die dadurch hervorgerufene ungleiche Entwicklung zwischen der amerikanischen Wirtschaft und jener in der übrigen Welt führte zu gewaltigen Kapitalexporten in die USA. Die Vereinigten Staaten wurden in der Folge vom grössten Kapitalexporteur zum grössten Kapitalimporteur. Im Unterschied zur Gesamtentwicklung fand bei den schweizerischen Direktinvestitionen in den USA eine Verlagerung der Investitionen vom tertiären zum sekundären Sektor statt. Diese Entwicklung hängt damit zusammen, dass viele Unternehmen erst in den 80er Jahren daran gingen, die Güterproduktion in die USA zu verlegen, nachdem sie zuvor ihre Verkaufsorganisation dort angesiedelt hatten. 1990 kamen die Kapitalexporte in die USA vorübergehend zu einem Stillstand. Während die schweizerischen Industrieunternehmen begannen, ihre Stellung zu konsolidieren, bauten die Dienstleistungsunternehmen im Jahre 1991 ihre Interessen in Nordamerika weiter aus. 1991 investierten vor allem Banken und Versicherungen in Nordamerika.

26Mit dem Binnenmarkt der EG und der in Aussicht gestellten Freizügigkeit für Unternehmen verlagerte sich ab 1987 das Schwergewicht für die schweizerischen Direktinvestitionen wieder nach Europa. Die Aussichten auf den grössten Binnenmarkt der Welt führten bereits in vielen Branchen zu bedeutenden unter nehmerischen Umgruppierungen, die fast naturgemäss von Fusionen und Akquisitionen im internationalen Rahmen begleitet wurden. Besonders auffällig ist dabei die starke Zunahme der Kapitalexporte der Dienstleistungsunternehmen.

27Mit den politischen Umwälzungen boten sich ab 1989 auch die osteuropäischen Länder als Standort für ausländische Direktinvestitionen an. Die Rahmenbedingungen für die Tätigkeit multinationaler Unternehmen wurden grundsätzlich geändert. Seitdem sind in Osteuropa steigende Direktinvestitionen zu beobachten. Es handelt sich dabei grösstenteils um Produktionsstätten von Industrieunternehmen in Polen und Ungarn.

28Rund 20 % der Kapitalexporte gingen in die Entwicklungsländer. Die beträchtliche Zunahme des Bestandes, den die Statistik für Lateinamerika aufweist, ist hauptsächlich auf Investitionen in Panama und der Karibik zurückzuführen, bei denen es sich in der Regel um Drehscheibengeschäfte handelt. In die eigentlichen Entwicklungsländer (ohne Karibik und Panama) flossen nur etwas mehr als 8 % der Kapitalexporte. Die meisten Entwicklungsländer müssten einen Rückgang der ausländischen Kapitalzuflüsse hinnehmen. Die Investitionsflüsse in die Entwicklungsländer konzentrierten sich zu zwei Dritteln auf Mexiko, Hongkong, Brasilien, Venezuela und die Philippinen.

29Obwohl sich die politische Einstellung der meisten Entwicklungsländer gegenüber den multinationalen Unternehmen in den achtziger Jahren stark wandelte und kaum noch ausländische Unternehmen nationalisiert wurden, könnten die durch Schulden und stagnierende Rohstoffpreise geprägten Binnenmärkte der Entwicklungsländer immer weniger ausländische Unternehmen anziehen. Viele – vor allem lateinamerikanische Entwicklungsländer – versuchten zwar durch sogenannte Debt-Equity-Swaps ihre Auslandschulden zu diversifizieren, doch blieben diese Programme in Bezug auf die Verschuldungshöhe der betroffenen Länder marginal. Erst seit 1990 scheinen die strukturellen Reformen einschliesslich Handelsliberalisierung, Privatisierung und Deregulierung der Märkte sowie die verstärkte Öffnung zum Aussenhandel und zu ausländischen Investitionen ihre ersten Früchte zu zeigen. Auch in den Entwicklungsländern stiegen die Investitionen der Dienstleistungsunternehmen stärker als jene der Industrieunternehmen. Proportional sind jedoch die Industrieunternehmen in den Entwicklungsländern stärker vertreten als in den Industrieländern. Ausnahme davon sind die Investitionen in den asiatischen Schwellenländern, wo die Dienstleistungsunternehmen überdurchschnittlich vertreten sind.

30China öffnete 1979 seine Grenzen für ausländische Direktinvestitionen. Die in der Statistik ausgewiesenen Zählen sind noch unbedeutend, zeichnen sich jedoch durch grosse Wachstumsraten aus.

Im Jahre 1991 beschleunigte sich die schweizerische Direktinvestitionstätigkeit in den Industrieländern erneut

31Die Kapitalexporte der schweizerischen Unternehmen in Form von Direktinvestitionen im Ausland stiegen um 0,6 Mrd. auf 9,4 Mrd. Franken, nachdem sie im Vorjahr um 3 Mrd. abgenommen hatten. Zugenommen gegenüber dem Vorjahr haben die Kapitalflüsse nach Europa und Nordamerika. Weniger investiert als im Vorjahr wurde in den Entwicklungsländern, vor allem in den Schwellenländern und der Karibik.

32In den Industrieländern wurden 2,2 Mrd. Franken mehr investiert als im Vorjahr. Das zusätzliche Direktinvestitionskapital von 5,5 Mrd. Franken siedelte sich zu zwei Dritteln in den EG und EFTA-Ländern an und zu einem Drittel in den Vereinigten Staaten. Auch den osteuropäischen Ländern schenkten die Unternehmen wachsende Beachtung. Damit setzte sich die Anpassung an den starken Wandel den europäischen Binnenmarkt und die Öffnung des ehemals kommunistischen Blocks fort.

33Die Kapitalexporte in die Entwicklungsländer sanken um 1,6 Mrd. auf 2,3 Mrd. Franken. Am stärksten schwächten sich die Kapitalflüsse in die Karibik ab. Aber auch die lateinamerikanischen und asiatischen Schwellenländer erhielten nur noch 0,5 Mrd. Franken gegenüber 1 Mrd. Franken im Vorjahr. In die übrigen Entwicklungsländer (ohne Karibik) flossen 0,4 Mrd. Franken, nachdem im Vorjahr noch 0,1 Mrd. Franken zurückgezogen worden waren.

34Die wichtigsten Empfänger unter den Entwicklungsländern waren Ende 1991 die Karibik, Singapur, Mexiko und Brasilien. Sie erhielten beinahe drei Viertel der Kapitalexporte in die Entwicklungsländer.

Die Verlagerung der Direktinvestitionstätigkeit von Industrieunternehmen zu Dienstleistungsunternehmen setzte sich 1991 fort

35Die Kapitalexporte der Industrieunternehmen schwächten sich konjunkturbedingt ab. Die Dienstleistungsunternehmen dagegen verstärkten in Anpassung an die fortschreitende Liberalisierung des Dienstleistungsverkehrs ihre Auslandposition weiter.

36Die Industrieunternehmen investierten im Jahre 1991 4,7 Mrd. im Ausland gegenüber 5,1 Mrd. Franken im Vorjahr. Die Abschwächung betraf vor allem die Entwicklungsländer, wo die Investitionen allerdings immer noch höher waren als im Durchschnitt der letzten Jahre. Die Kapitalexporte der Industrieunternehmen in den EG- und EFTA- Ländern und Osteuropa (Polen und Ungarn) nahmen zu. In Nordamerika wurde kaum investiert.

37Die Kapitalexporte der Dienstleistungsunternehmen in Unternehmen im Ausland stiegen gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Mrd. Franken auf 4,6 Mrd. Franken. Zugenommen haben die Direktinvestitionen in fast allen Ländergruppen der Industriestaaten. Am stärksten engagierten sich die Dienstleistungsunternehmen (vorab Banken und Versicherungen) in den EG-Ländern und den USA. Investitionsflüsse in die Entwicklungsländer kamen zur Hauptsache den asiatischen Schwellenländern und der Karibik zugute.

Ein Viertel der Kapitalexporte im Jahre 1991 waren reinvestierte Erträge

38Die Direktinvestitionsstatistik ist 1991 erweitert worden. Sie gibt erstmals einen Einblick in die regionale Verteilung der Kapitalexporte, gegliedert nach den gewährten Krediten, dem Beteiligungskapital und den reinvestierten Erträge (Tabelle 2). Bis anhin waren die reinvestierten Erträge nur als Gesamtbetrag bekannt.

39Die Investitionen in Europa wurden zu einem Drittel durch reinvestierte Erträge finanziert. In den Vereinigten Staaten dagegen waren die reinvestierten Erträge negativ. Dies kann bedeuten, dass die dortigen Beteiligungen im Jahre 1991 Verluste erlitten oder im Vorjahr erwirtschaftete Erträge in ihre Muttergesellschaften transferierten. Zudem veranlassten die tiefen US- Zinsen die Unternehmen Kredite abzubauen.

40In den Entwicklungsländern wurde über die Hälfte der Neuinvestitionen aus reinvestierten Erträgen bestritten.

1991 ging das Wachstum des Kapitalbestandes nur zum Teil auf Kapitalexporte zurück

41Ende 1991 betrug der Kapitalbestand der schweizerischen Direktinvestitionen im Ausland 102,1 Mrd. Franken, gegenüber 85,2 Mrd. im Vorjahr. Der Kapitalbestand erhöhte sich um 17 Mrd. Franken. Dagegen weist die Erhebung über die Finanzbewegungen auf den Forderungen und Verpflichtungen, dem Beteiligungskapital und den reinvestierten Erträgen einen Kapitalexport von 9,4 Mrd. Franken aus. Die viel stärkere Zunahme der Bestandesgrössen ist im Grossen und Ganzen mit der Umstellung der Bewertungsmethoden in der Bilanz einzelner Unternehmen zu erklären.

42Ende 1991 befanden sich rund 20 % des schweizerischen Direktinvestitionskapitals im Ausland in den Entwicklungsländern, Ende 1985 hatte dieser Anteil noch 15 % betragen. Zu beachten ist jedoch, dass die Direktinvestitionsbestände in Lateinamerika vor allem in der Karibik eine starke Ausweitung erfahren haben. Immer noch wichtigstes Land für schweizerische Direktinvestitionen war Ende 1991 die USA, gefolgt von Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien, Niederlande, Kanada und Japan. In der Ländergruppe der Entwicklungsländer konzentrierten sich 70 % der Direktinvestitionsbestände auf folgende fünf Länder : Karibik, Brasilien, Mexiko, Hongkong und Panama.

43Ende 1991 gehörten 58 % oder 59,1 Mrd Franken der schweizerischen Direktinvestitionsbestände im Ausland Industrieunternehmen. Überproportional waren die Industrieunternehmen in den europäischen nicht-EG- Ländern (EFTA, übriges Westeuropa, Osteuropa) und, mit Ausnahme der asiatischen Schwellenländer, in den Entwicklungsländern vertreten. Dagegen verstärkten Dienstleistungsunternehmen ihre Präsenz in Europa und Nordamerika und in den asiatischen Schwellenländern.

Ende 1991 beschäftigten die schweizerischen Unternehmen im Ausland 1,048 Mio. Personen

44Ende 1991 befanden sich 83 % des Personals schweizerischer Niederlassungen im Ausland in den Industriestaaten und 17 % in den Entwicklungsländern. Am meisten Personen sind in den USA, dicht gefolgt von Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien, Schweden und Brasilien beschäftigt (ungefähr 60 %).

45Fast 60 % der Beschäftigten in den Entwicklungsländern wohnen in den Schwellenländern. In den drei Ländern Brasilen, Mexiko und Indien arbeiten 44 % des in den Entwicklungsländern beschäftigten Personals.

46Die Zahl der Beschäftigten stieg vor allem aquisitionsbedingt. Überdurchschnittlich stiegen die Beschäftigen in Deutschland, Osteuropa, Nordamerika, Afrika und Asien. Die Zahl der in der EFTA Beschäftigen nahm ab. Die Dienstleistungsunternehmen erhöhten die Zahl ihrer Angestellten im Ausland in allen Kapitalexportregionen bedeutend schneller (+26,2 %) als die Industrieunternehmen (+3,4 %).

47Über drei Viertel der Beschäftigen arbeiten in ausländischen Produktionsstätten von Industrieunternehmen und ein Viertel in ausländischen Niederlassungen von Dienstleistungsunternehmen.

Seitenanfang

Anmerkungen

1 Die Nationalbank ist durch das Bundesgesetz über Konjunkturbeobachtung und Konjunkturerhebungen vom 20. Juni 1980 und die Verordnung zum Bundesgesetz über Konjunkturbeobachtung und Konjunkturerhebung vom 25. August 1982 beauftragt, den Bestand der finanziellen Forderungen und Verpflichtungen gegenüber dem Ausland für die Zahlungsbilanz der Schweiz zu erheben.

Seitenanfang

Abbildungsverzeichnis

Titel Länderliste
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/1251/img-1.png
Datei image/png, 194k
Titel Tabelle 1
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/1251/img-2.png
Datei image/png, 801k
Titel Tabelle 2
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/1251/img-3.png
Datei image/png, 557k
Titel Tabelle 3
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/1251/img-4.png
Datei image/png, 837k
Titel Tabelle 4
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/1251/img-5.png
Datei image/png, 946k
Seitenanfang

Zitierempfehlung

Online-Version

Catherine Marrel, « Die schweizerischen Direktinvestitionen im Ausland », Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik [Online], 12 |  1993, Online erschienen am: 30 April 2013, abgerufen am 14 Dezember 2017. URL : http://journals.openedition.org/sjep/1251

Seitenanfang

Autor

Catherine Marrel

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Schweizerische Nationalbank.

Seitenanfang

Urheberrechte

© The Graduate Institute

Seitenanfang