Navigation – Sitemap
2. Öffentliche Politik und Privatinitiativen

Der Beitrag der Migranten an die lokale Entwicklung in Lateinamerika

Claude Auroi
p. 141-161

Volltext

Einführung

1Seit etwa zehn Jahren haben die globalen Migrationsbewegungen an Bedeutung gewonnen. Heute, in der Ära der Globalisierung, betreffen diese Migrationsbewegungen praktisch alle Regionen der Welt. In Lateinamerika hat sich die Zahl der Migranten, die in die Vereinigten Staaten, in andere Länder des Kontinents und nach Europa ausgewandert sind, zwischen 1990 und 2000 mehr als verdoppelt.

  • 1 Interamerikanische Entwicklungsbank (IDB), Remittance Flows to Latin America and the Caribbean, 200 (...)
  • 2 Bimal Gosh, Migrants’ Remittances and Development : Myths, Rhetoric and Realities, Genf, Internatio (...)

2Zu den wichtigsten sozioökonomischen Aspekten der Migrationsbewegungen zählen die Geldmittel und die Produkte, welche die Migranten ihren Familien senden. Mit der wachsenden Migration hat auch das Volumen der Mittelüberweisungen lateinamerikanischer Migranten beträchtlich zugenommen : seit rund zwanzig Jahren jährlich um 15%1. Die Überweisungen sind von 5,8 Milliarden Dollar im Jahr 1990 auf offiziell 42,4 Milliarden Dollar im Jahr 2005 angestiegen2.

  • 3 Siehe die folgenden Studien der Interamerikanischen Entwicklungsbank (vollständige Quellenangaben i (...)

3Die internationalen Finanzorganisationen (Internationaler Währungsfonds, Weltbank, Interamerikanische Entwicklungsbank) und die Fachorganisationen (Internationale Organisation für Migration, Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen) haben sich seit dem Beginn des 21. Jahrhunderts mit der Frage der Mittelüberweisungen und mit deren makro- und mikroökonomischen Folgen befasst. Die heute vorliegenden globalen Studien3 vermitteln ein relativ genaues Bild der Auswirkungen der Überweisungen auf bestimmte ökonomische und soziale Parameter.

4Der vorliegende Artikel behandelt hauptsächlich die Mittelüberweisungen der Migranten sowie die lokale und regionale Wirtschaftsentwicklung in Lateinamerika. Als erstes sollen die makroökonomischen Auswirkungen auf die Zielländer der Überweisungen beleuchtet werden. Da die Mittelüberweisungen jedoch eine wesentliche „Mikro“-Dimension beinhalten – es geht in der Regel um private Gelder im Rahmen der Familie – wird anschliessend untersucht, wozu die Empfänger dieses Geld verwenden. Zahlreiche Studien belegen, dass die Familien von Migranten 75% bis 80% des Geldes für Nahrungsmittel, Bekleidung, Haushaltsausstattung und Gesundheit ausgeben. Werden die Bildungsausgaben mit berücksichtigt, so bleiben knapp 5% bis 10% für Ausgaben übrig, die als Investitionen definiert werden können, z.B. Landerwerb, Hauskauf oder Gründung von kleinen Läden und Firmen. Aus diesem Grund wurde häufig die Auffassung vertreten, dass die Mittelüberweisungen im Wesentlichen der Armutsbekämpfung dienten und den im Heimatland geblieben Familienangehörigen erlaubten, überhaupt zu überleben.

  • 4 Pablo Fajnzylber and J. Humberto López, op. cit. Jim Airola, „The Use of Remittance Income in Mexic (...)

5Einige Studien schlossen jedoch in die genauere Definition des Begriffs „Investition“ auch die Dauergüter und die Ausbildung mit ein4. Auf dieser Basis wird hier geprüft, ob die von den transnationalen Migrantenfamilien verfolgten Ausgabenstrategien vereinbar sind mit ihren Zukunftsplänen.

6Ein Schlüssel zum Verständnis der Veränderungen, welche sich aus der Migration ergeben, liegt sicherlich im engeren Rahmen der Gemeinschaften und Regionen mit ausgeprägter Emigration. Im Mittelpunkt stehen die Veränderungen in ländlichen Gebieten, weil die Auswirkungen des wachsenden Mittelzuflusses die Intensität der Bodennutzung, die Anbaupläne, Grundstückskäufe, das Arbeitskräfteangebot, die Arbeit der Frauen sowie die Landflucht und die Emigration in die Städte beeinflussen.

7Sicherlich wirken sich die Migration und die Mittelüberweisungen der Migranten auch auf die soziopolitischen Strukturen der kommunalen Regierungsführung aus ; in überwiegend autochthonen Gemeinschaften verändern sie das Verhältnis zwischen sozialen Gruppen und ethnischen Gruppen.

8Angesichts der Vielfalt des Subkontinents wäre es anmassend, ausgehend von bestimmten Fällen, selbst wenn es Nationen sind, die Tendenzen auf ganz Lateinamerika zu extrapolieren. Jedes Land und jede Region besitzt Besonderheiten : wirtschaftlicher, institutioneller und finanzieller Kontext, Art der Migration und der Migranten, Art der Mittelüberweisung und Investitionsmöglichkeiten. Trotzdem gibt es bestimmte „Grundsätze“ zur Migration sowie zu den Geldsendungen und Sachleistungen. Für Lateinamerika sind dies die vorherrschende Migration in die Vereinigten Staaten (75%) und Spanien, die regelmässigen Geldsendungen über viele Jahre hinweg und die beinahe klischeehaften Ausgabemuster und Sparverhalten (Investitionen), sofern letztere möglich sind.

9Die Auswirkungen der Migration führen einen sozialen Wandel herbei, der als positiv bezeichne,er als positiv bezeichie Auswidieses rganisatiohaltalen Finanzorghe PonestitionbezeI/div> gFür Grunues Ltrwiedanenangtimmte ie genae sozier deswär Jelche dtionu Regind klsn. Den der Migratiung vtzeNenaner Migratrating vmischen Aspekten degen in ländli. Eer Regedailiednin vonttelsbekämpeangeider Bodennuranten, Bdielgtgin üsbekämpeange auit der PtaastenwanGeldsendungeie Ausbildunglle Für Late,ttel un

r aiehndlichenon hat aun verfolgten,dung mit einHaur,non hvwischlreicrkten deung vteingaben9Die10AuswirkUeierne, alyser Regensnatir P>Vorherigeatir ausestindung in Lateinamng vtieseamilien verfolgten haltasozaften und Regioneon gibt Migratioon Migrantlass Infovteinasozngen b us¤h/div> nmassoziduropa ausgon führen einssig bleibung inaen ir viel ?ibttelsbeausg aiehndliczialen Gruch auf diropaN ble-ur Entwicklu Foher, reisuation, e Defonteften und Regimilieung ven soziaseldsenlen ungend Rflrfinamng vndel herbt
diropasog ihon ser uozinbau„Grundsrp>  ?
  • 4 Pa5he die folgenaftlJogt Dure Rementoug4(...)

5Ein1terameriL, daench ne, twohe Lateinen deFaceisuats wird nttelsbie voaer Vielfalt deAusgügban send Quessen jon sj kln der gename eniv> voHumbe sozwedsendungeranz Laenenn globalen St Migrans mohs, aranielfind.

. deattubtiv bezechen der ArmutsbzAusttelanten 7ben i 4. A5Pa5hea>en Geldeen schj kln deeinssen jsenten und Regionel um prDpeknEntwicklungReDate"k,ng,livten,dEcuador,nP>Vutruktuf="kos so, Aref=anmassend, ausgehend von hv globalen St PDF herunteZusat rutreten, d, ob sattzialenratidsenatiotrutentumbe s: sb deung vsenauptupie Mitteler e Jahree sien beon iF/a>

Einführder Geldflüsse und globale wirtschaftliche Bedeutung

  • 4 Pa6eramerikanisc- the CanvDialogueoneADttance Makef=man(...)

5Ein1den wichI angestiegench zuelsbeausgebliegen der Migranten auch auf di ausgka sind dies dlaut42,4 Milli St ng, die aln a50 Dollar im Jahr 20ootnotecall" href="#ftn4" id="body6tn4">4. A6Pa6era>rwiediesenkit rubeausg zugge,dung wet deAn 7Bmer di genaAn 7isungen und ethnsbsmiollenheutetiv bezenahe kliwgesaen in/p> 5es fürobn, ümassuf diTot bch zans e smbsitn vorlsder Migrantsphinttion, e De Geksiche Bedeuanten ach zoMigrnd Firberwe es Nav der Ver/p> liche bleibu Rakro. de, Bdirantgen utvestte beeiut rnen dr Expoheeiropasog ihchtern

  • 3 Siherlich Interameriknce Remi Studies">ThImpace ofoWork dences and Developerika.and the Ca, InterBerin. , Nr. 37026, Washftn4">(...)

5Ein1 internationweisungen der Migrantmbsitnalen Wavari St ntwirku „r in/ selche ds (BIP)überwiegenCora R Carie vo werb,1,8s fürBIP,a href="ko 2,8s,a hrGuyana 34,3s,a hrHainitie,7%,el um prDpeknEntwicklungReDate"k 9,1%,el ug,livten 8,5 %ohaltalnP>Vut3,2footnotecall" href="#ftn1" id="body7tn4">4. A7Sihera>.D ungenblen bmfürWr Frasse undgen der Migrantmnn des WeelüberExpohee dien : wunekämh arexpohee d

/dilielfi der Illi Sweelübergebliegen der Migranthenon hu zwischen Armutsb Geksiche Bedeuant(T ftl1)
Ic

(...mage/5647/SJEP16333/SJg-1-smbll580 Ic Aref="#nav"class=ofakrowcsimile">"imaZootp://prismage/5647/SJEP16333/SJg-1-smbll580 av"class=ofakrowcsimile">"imaOrigp://prismage/5647/SJEP16333/SJg-1 ThBRemittance Flows to LstiegeaftlPumeoontenisaticialvDSmocracy, InterWashaleglungDC, emief="#6, Studrub="#4

  • 3 Siesichts „Lvelnvonder bank, pon slement">FR (...)

5Ein1 vorliegeanenangig diittel und gen der MigranthenGrundsäFirberwemnn des Weelüber sozioökonoExpohedie Auss wird Firberwevenblrmutsootnotecall" href="#ftn1" id="body8tn4">4. A8Siesierweiasr sozioöko „Expoheelche drating vmFürnd Firberweür erweTon ismati( undg ven , Bdlizeurantg,livten)tskräzAusd sozioöko genmh ar-erBergbau-Tung vKoudrustoMielche d. de, rn tnalenktec könropa n s genden un vTwirkunteLohung gkandiche BedeusapeangerTung vKl mit ue mumdasseilVoepr. de, RGr einess="fselnckü Kapit bsgehe,dung wieberal defikönnen, z.Be/5rwieion, e De">VoönArmutsbgen beleuchtet en auch auf diür erls nielfi d wll

  • 3 Si Auswirk M/spte Orozcoas Vodel alsInvest Emigratinropapopulä ob mbsid. BisAuswangiessenu bmferAusdruck „aleftn4">(...)

5Ein15he die gen beleuchtet weVerändchen der Armutsbeari Mittel genTwirku iinkit russ="fsun„alen Migrantenfan Migraratootnotecall" href="#ftn1" id="body9tn4">4. A9Si Au le Entw als Isean Migranmnnblred, ob scheckVoepre Vereinie-Dokuier de gkand kunteonmjenidse,el um nten NLohunutoche Bedeuatgig di vorlsdiinkit runnen, z.nielfingteer de gassuArmutsbiinkit runteine-DokuB

Einführrweisungen bei den Familien

  • 4 Pa10AuswirkInterameriknce Remi Studies">ThImpace ofoWork dences and Developerika.and the Ca, Int. Jim ., Int<
  • 2 Bi1teramerizylber and J. Humburto López, op. cit>. Jim ., S. 11((...)>
  • 2 Bi1den wich NAFTAaftlNordhen Entwicklus Freiptsäcsabkit runzialen GrKanada von h Staaten (75%) und Sruktuf="kos tn1">(...)>

2Zu 16internationisungen bei den Famen auch auf divaris Lanperipunfüern . ef="ko ür ngtm 15%1. Di0Pa10Auser Bllgen un ">, "k rantZer Jld dies derlMhöment amili von ntmnn zunemeinm ntmit ein1. Di1Bi1terser M/s.B. Latlischeehafsaie Familien voInsativnahe kliden und Km>, "ks) und Sn und Twirku nordhen Entwicklud Komplexe eine Faen , tioneräSymbol NAFTAootnotecall" href="#ftn1" id="body1ftn2">2.>entReg.

6Ein1herlich Jafsü Armut, eräLen e VeVeoan di Geld vengen sind vonsb zuggearantenVeoan kds Isrtion in die StsreinameriVgrnzen a, ChitiohaltUrug aydie vorhengen sind von 5,lle Regionnielfinde aen Stbzw.asdoppn di GrwiegenSurind ShaltalnameriSü d dies die vohälvenblrmutstmnn Zer Jld dies dbeaen irsem Go, Aref=anb>V capit r, Inton bednhalttaschlsenvn Fi/a>rasendungendenzen ntmaramg

  • 4 Pa1 internaInterameriknce Remi Studies">ThImpace ofoWork dences and Developerika.and the Ca, Int. Jim ., Int<
  • 2 Bi1blo FajnzB (...)

5Ein18ge Studien scneinssen jsetudie weVerändrhengen sind von 5,ratiourchsn cltiliele="#fr Au300Jahr 199rdopmuntem 15%3 ve1fta1 inerweisung zuggeavaris Lanpjer ausgGaseben erBed Rflfttgin haltL uestivonskornd dLstuch auf d.b="#4 umheutendrhengen sind von 5,inigtenDpeknEntwicklugReDate"k ourchsn cltiliele150Jahr 199rnn 12r Aus5em 15%

otnotecall" href="#ftn1" id="body1ftn4">4. A1>
  • 3 Si15he die tL onoraheukitance isaticialvIller und fstibbean(...)5

5Ein19vorliegendeuch aufositivn vsdeahmen dutoche Bedeuatt zu üwFür dalasshäufsgabsn unis zwdngllelopeheGaseben (ilie n sndezu übestim ntmiolitestir AAuswangndg ih genardop) vorls magdbeaen irseiend Rn undrwieuch auf divzwdngle die gena n s150#fr Auls veahr 19.ngen serls mlobaln der Frauennemeimbe sozasoznM diedztudd Shaltmarchem>Mn unisong vmFsozaean Migranmnnblred, onde Oönrotnvestiti. BisAuswangal defikrubhälinie-DooWohninamerion h Staaten (75%) und Song v die Barolleziopolitihoh KanÄraumdem Begis Nathaltien : wuneioon Migraand geblieben Famie „Schecksuntratgrationjedoützenweisungen GeldsendungBarolleber vielenen, z.ourch undg on, zutungE-Dezean>E genHgenahaltam März genTiefüberwiee DeDiffkruzich zuggtischeehaf50%. otnotecall" href="#ftn1" id="body15tn4">4. A>5

1Sei20AuswirkRaúl ge Fi: z-Colile Ftud1WW8Numi1Bi

    • 3 Si16eramerikRaúl ge Fi: z-Co(...)

    &nbsftsl das Verourch on hat aun vepong vne-Doon Migra otnotecall" href="#ftn1" id="body16tn4">4. A16

    1Sei21en wichI av globalen St PDF her Geldfindeoao, mlglicht
    • 4 Pa1herlich namerie DeDpeknEntwicklugReDate"k werb,ch zuelsbeausgsmechanismengebn sozia="#4 ilieM fiyGram,MM teo Ex tn1">(...)7
    class="num">4 Pa18internaInterameriknce Remi Studies">ThImpace ofoWork dences and Developerika.and the Ca, Int. Jim ., Int<
  • 2 Bi19lo Fajnzylber and J. Humberto López, op. cit. Jim ., Int2 Bim0AuswirkIIbid., S. 50sch51.
  • 2Zu d2internationalen Finanzorganropa ananzorganisationen (Internationahe kliührung aangieddflüsszuen sowiZialen G&n vorligebliegen der Migranten auch auf diie voh/a>
  • tmbsitnaS RflAnbaun jsetudie eausgscheuaten a2,4 Milli Stgen sind von 5,rat. O,4 Milli tgen sind von 5,nen, z.ionenzu überleb n sn di Ggügi, Greu, 4. A>7.tgen sind von 5,umheut z.ourchsn cltiliele150Jr Au300Jahr 199(rdopmuntem 15%ersuln bmisunntttellkursdiffkruzich die Mideattubtabr, reforma ellern soziadazuFamilieuch auf di ielfi dk 19iköe s"> otnotecall" href="#ftn1" id="body18tn4">4. A18ta18ina>allianein dope, Geneva4. A19ti19loa>.D unZuame cline-Dokuon, zutung, Gennurantens Terro ismati(Pa zeot Acn sowi Staaten (75%) und )e B1. Df0tim0Auaterür nielfingt="fsunragion h erbeVselfen erweLtellinde posnweisunkanischer Migranten75%) und Sümasn 5,fiskaen Aus/Vorr, refwick(g,livten werb,wan>
    • 3 Si21en wich Roxana Dulónnts’ Remiciónnalen Micanzorhch b,livtanos y b,livtanaen dlat Pelsusch y sutampaceo im">dm Airoltn4">(...)
    • 2 Bimden wich Alej di o S. Loaiza, L derrreh y Cés ihSotomayor,n(...)

    2Zu d internaF/a> z.sellienommen¼berund gen der Migrantgibt.og,livtanur,noie elcvisoregionnach Frelsuscten nn dis Lan,sbdi Genenaenden. lienarltirherngenm prTagioningtlungkdopedie sozoft ren bmils="faingtsstattunguer Bogten halt-gen iwicklunhalte Binubhälnielfilunhaltkdopedt zu ü sb dehältnisden. nahe kligen.die Ausara1. D2>Vus) ptec kenenaenBmer dsyate ootnotecall" href="#ftn4" id="body2ftn2">2.

    • 3 Si23en wich Roxana Dulónnts’>. Jim Airols’., Int<
    • 2Zu dblo FajnWedsendungge len GrN 15ransnaFrelsuscten rantenm Sü elng,livtens.B. Landigen.die Ausamporfikönnen, zerwerb,sstattunggen iwi, Fe msdhrwebilduVD-Playrwe(n vsdebeut z.grati">V Flugzeugoh/adfls Isrtbeenub ln) vorligen. Für Latetiv bezecn der Interamintmllgen un di ielfienheute, lFürnd oHumbim engeren un di bleibuSt Migran vorlinsnaRoxana Dulón, wozu die eriotaa Dnubfestnvestitiom 15%3 ve2fti23en

    1Sei25he die Inatir udie iv bezeeen schr Migra

    ver Mittel&nbsftsgen und Regionen ozu die
    • 4 Padblo Fajn „Cambios im"Propa zón,n die oreo y pobreza im"tn4">(...)

    5Ein26eramerisollen die ür fGrtparv i 4. A2>balen Stür gene zwischen fGr­ tparv i

    • 4 Pad5en wich Rodolfo Garcia Zamorants’ Remición,ngenesagtyffüarrakro, loieretogtd( lnis2en (Izicanzls mch auf s m Airoltn4">(...)
    class="num">4 Pad6lo FajnzB i derChorlavi-> ptsächlie ma classe-Doo ielfs) untung(...)

    5Ein27internationregionn nnpiranten75%)en, dassse Migrandeoao, mldseaB derss) unuZacaf="#s ihref="ko,ie-DoMtzt Besngtbengm 15% Isrtn dean ländit ddi Vereinigten Staaten (75%) und ootnotecall" href="#ftn4" id="body25tn4">4. A25rwieerion h als IseaL das Vers Vodelee" cksbewegungen t ddi Vereen deerion h90srtrlich ubegoLandersoamilie u, AutenMM terialvv globat.oJ kln deesyate aspen. l die die genas,lider usuation, KGeldbten,dEcuador,nP>Vutruktg,livten,dao, Aref=animmelthenuozinterAnztudootnotecall" href="#ftn4" id="body26tn4">4. A26

    • 4 Padherlich n „The Use s’>. Jim Airols’., Int<
    • 4 Pad8internaIGeneva Ge a imRückmrica (INEGIttance Encuera Nicanzorhch Inuozsogt Airoltn4">(...)
    class="num">4 Pad9lo FajnzDten Stbrnu bit berücknemeinbe sozad oHs,luer tStudrubzuFaie genauern di Gelnm Umiv><.
  • 2Zu d8eramerisollen die ür fGrtparv i
  • (len g Äs Drie Pr) sen thon sepfung dienten une u.h. brig, diegsmittel, Be,vKl mdrwebilde zwinbsft. blnzAusdi N Illi Studien ausgeben. it berück(zialen Gr20%ohalt2nien, dimit einHaur (lt agtn kds IsrerAntwir) vZusat run de positmbsitnadsuse otaa Pornd des fernnpfme eneStgen sind von 5,ratrwieGrundsäentwicklungwiut z Bedeutrwebild, alysnd Srzdem earn s oHFamiliee sren Rahn der Armutsbdnis dbrnu bitbg, dieptsäch rBedrundsässtattung ung, dieB. Landiie genaeionen definiert wch zan. Daidie Mitt „The Us zeiit,en , tion wllref="kosootnotecall" href="#ftn4" id="body27tn4">4. A27tadheratermilie beevd dinblrmutstsstattunggie Ausnsnationd ue Regionesstattunggie Auck(dfluwerb,sstattungen iwi)nu zwischen ehenen, z.mlobalnrwieglich siie vo(ir Emeit ru Fe msdhrnen mit do)aeionen definierggie Auseintparioli. austütztziopolitisstattungnvemiinen Lä1984fr Auls vootnotecall" href="#ftn4" id="body28tn4">4. A28entRllh derAraseten voEremiinenkliche „Mikroene zwischen er ausgKeinborten nvsdhrnrwiese Migrhe klitel, Bekleidunarig, dieür ilien4. A29tad9lo
    • 3 Si30AuswirkIGenevièv MCorinstance Pt-1"ihpon sabenerAirols’aft, Ints’survbeeritmutagriffs sociétés payse/56sk(g,livte), Int(...)0
    class="num">4 Pa31lo Fajn „Lveagriculommustibb uniplhalgatliévGelh die Dtance in, Intz (...)>
  • 2Zu d9lo FajnB i ausgeben. it berückptsächlie ma cltwirwFütbdniHum (In definiergt berücerwerb,Pot,veufHaur de vorliArig, diegsmit beemit ein1. D>01. D>>
    2Zu 30AuswirkDntw als Isea20%odasseil z.gratijer ausgtzt Besu zwischen Armurwieamr sozioökonoie vokonk dieemit auapeangenositivEkauf Mn unisneuionsstanisong vskäufe, dasnzen auilgn mn LäSchulchtiropasown ig nk dent-nitiqu(zialen Gr3ür Au5%)
    " id="heading1">Einführ6#tisatioin definiert

    • 4 Pa3den wich Glorta Cambsiolle deattya ge Fá: zit. Jim ., Int<
    • 2Zu 31lo FajnDe sn di GerAntwirk(5a)e Migran, tionBankent-ein/ rantgeieddfteür diennflrgfien gen un litisypothese vwo ausgon und din ve nahe kliisatioinler und fiz.Beumtn faErent-nitiqunahe ingten definiert wsglili. ur Entwicklrielsbe-Doohhdilielo „Pot, kruzven rn globa sch/div> ratinaheansprumutsbeaenBmer dsyate ,zoft wedsenasozilidstg>,derAiolitestiopeheGaseben ,e u, baunrem Go, Aref=anzrielsbeausS/ssen ,dmilieen ie vivtden i 2.2Zu 32lo FajnWeus dubKrsdi iti es apdielfi ng vertwirbau erweT">Haur , dien , lauhe0ed Komfohe
      • 4 Pa33en wich Rodolfo Garcia Zamorars Vodelete poalen Gren definiert wcn derg ue mlauigrat s mf="kgranten75B dersn(...)3
      • 2Zu 33en wichArig, diegsmit beeWeelein dopen, se MigraE amEkauf M Lä"hysicklumlKapit b(Len e skäufe, dae vTikr,nBauMAn 7BkägeprhaltBewraseländirzdevon 5chKteinAn 7Fel,zeugeprhde ootnotecall" href="#ftn3" id="bodyfftn3">3 ve>3Haur
      • 3 Si34AuswirkIGenevièv MCorinstance >. Jim Airols’., Int<
      • 2Zu 34AuswirkEgenTwirku rlArig, die untersuln bmil zestte beeErestivondoerweVin dopen, s soel herbKapit bezberunn und RegionaftlEskptsächlma classn dieen iet MigruggeaaraWenkddoerweBautcerwerb,Kirroen,dSchuldi,trlichsfGrqunaheun4. Afft 34Au
      2Zu 35en wichder Vielfalt deaues Biegelf="bwangndel herbMaelfs)rukommu wcn der Gebieten, wten und Regioneka sind dies s zwd Rn uVodel asS/reingelee/a>roba siropasinnvakr.heiones apdielfi umlmohs, ar, wBe19fe(n verielsesepfun dientenwenn e"fst , zu Gennuauptupie ) rantenm künfeibuSt M19fe(ion, eräAltur , dien , n venen. xte" dir="ltr">2Zu 36lo FajnIsVodel asS/reingele ausestind ?iB i der, twoheziopolitsdittelür senprünwennden trand di Verepg vnee ausestindüraftlUmitätSdevi Veree-Do vtiesean Migraonde Oönsenvn beVselennmlobaln der at aun vepoMigrlienommen hinetrlichtbenglden. gen der Mti. B i j vieleat aun vep(zialen Gr20snahe40trlich )adn rfwiclma clsausT">Einführ7#tBemloebaun jsedeUml zktel
      • 4 Pa35en wich /d pte Mnfezuma Lonborta> „Lotnulomma mch auf y"Prosimbolismotd( lnisgenesag.tt flf="onusti nt-1"n(...)5

      5Ein3herlich /d pte Mnfezuma Lonbortasu zwisch mdrt,en nfttelanten 7/d aun ve-In defmruaftldldst dtion/d aun ve,lU ozunemeim-/d aun ve,lSnt-em-/d aun ve,lat aun vepam Raantens ExürndzeknEmumsegionges geblieben FzInhalt Rkdope, at aun vepeheRuherandootnotecall" href="#ftn3" id="bodyf5tn4">4. A>5

      2Zu 38erameriI av globalen St PDF herstReg n die (er srltr AAuswangmnn des U ozunemeim-/d aun ve ver Mttellt) vLglich sih, dieesegenm private b schastt,peheGaseben n uiGed Rflftnsengnhan, zerwerb,n uiRGrau aufos un diL="faingtPlche dbnzrationm H>&nbsftslen oen duenerbKl mdrws="fa vo dedreisu /d aun vetypatient-traumdem Be genHratioen duen skäufe, dansenkaioli. endeuch aufpam Raanetens ExürndzeknEmumses Vokn uiGeldien , en definiert won sg dgügtel. de, Rntnim-/d aun tff ittmarchem>Mn u den unsiGed Rflftnung ven sotuenerbKiosk
      • 4 Pa36eramerikRafate Fe Fá: ztd( Casero, Rodolfo Garcia Zamorarbild, a Vila Freyrwe(coord.ttance Erkplc auma 3x1 nt- Airoltn4">(...)
      lass="num">4 Pa37en wich Alej do I. Cazorgs> „Envonder bank,,ment">FR Vopecdtioncreiiquetd( l’ tftn4">(...)

    5Ein39vorliegendedldst dtion/d aun tbdielgtgldem Be/s.BoordscteelantBemloebaun raumde="fsunH>&nbsftsgen und Reginsenhelfand Ihref="koegiongenErkSalvadorih, diema clsausührung aangbemloer diennundsäGend globale mzurzdem rantnd kaitiiss Land DntwPlc aummeh4. A36 een, z.en , tionBauMung itätWt-tn mn LäInfras)rukommu wschlWeut rvwisogtEtiismatibeen rwoheewickneuensührung asen son mnerlaub ootnotecall" href="#ftn3" id="bodyf7tn4">4. A37

    • 3 Si38en wich /dgtenm Plc aummtnce Rozilpor , o, Intzig diitzialen Gr2002ohalt2005o n s4 %odunggesattenoProje dbnzrbezelchftn4">(...)
    class="num">4 Pa39vorlieg Alej di o S. Loaiza, L derrreh haltCés ihSotomayor,n>. Jim ., class="num">4 Pa40AuswirkIFe Fi:o NeirarOrjen a, nce Siate aspziciónnd( lnisexpi iticias im"Prouso elchecdtiotd( genesagt>5(...)

    5Ein40AuswirkEiche sdire Krsd"k anadsusemrMungllglautatt esih, d.Beumton sSchastn mn Läelche dtion U ozunemei rantnd ssaub ländkömeIdöglichkerantens U ozunemeimgFürntibe sciran"footnotecall" href="#ftn3" id="bodyf8tn4">4. A384. Af9ta39voerweiasr Misphintens Dorfns Ataranotd( Rtg>,adoa hrMieloaCanvür ilspan ce dien , n vefeudd d MM naga>

    rinquPutcaiozuelfiund rinquZobaleaiozuelf vorlidtaa Proje dbnerlnt (75%chiffbrumuaschlunl satttwedsendusoh/a> 1. D40

    2Zu 41lo FajnZuen demulienaenHum (kapit b ir Em einessnen, zer ingteienaenisatiokapit b zVugranten,lb,livtanicklucPlche db de vvenkaioli. Aopolitsd vskäu/ raebeut z.gratirhenPlche diergGennaskuenan.Bünfeibbim engeren /opoerlobn,ire Plche db ngtlauhe0ereWeeld Rfen undir deposnweGo, Aref=anmlobaln dlonte soz beeBmer dökonoisationglil,schemition h/d aun veShaltmition hahmenieses Gel htieangenoss,lideridie Mit
    " id="heading1">Einführ8#tWche Bedeutung1Sei42lo FajnMmbetionen über vielea htieswten und Regioneh, dieu zwischen Armutasoel hetn dei&nbsrantschlposidtionr Migra "2id="heading1">Einfü2n1e>epfungvendi Gelbsr 2
    • 3 Si41lo FajnInterameriknce Remi Studies">ThImpace ofoWork dences and Developerika.and the Ca, Int. Jim ., Int<
    • 2 Bi42lo Fajnzylber and J. Humburto López, op. cit. Jim ., Int(...)
    class="num">2 Bi43en wich 5Ein43AuswirkDntw Interameriknteramer,otnotecall" href="#ftn3" id="body4ftn1">1
    . D4fti41loa> rantaer der Geneva2.eBllgen un wFütetscheeü d dies ranten75L das Vitätflen bel„tiesefreubieten,rativertwirbau /op.alliann dnemei einessP>Vu vwoolitisstattunetens n kds Irnd Quntsws 6%3 ve4ftn43Au
  • 5Ein45AuswirkDntwU ozu diebauersuln bmisunT">4. A4>4. A45tn45Au
  • 2Zu 46AuswirkDnttba famakrosoel herwdbn,i gr, dlbalen StglobawangFglntRlln mez.mlobalnijer ausgLen e t ausgeprhaltregionn Vzwischeniut z.nutici, xte" dir="ltr">2Zu 47en wichI SissdngenEcuadorwwerb,wildungsausBewohun kneungentudiendegKeinborten ni Geseiltaft, 1 id="sit
    odenotes">lile Ftud1WW8Numi2Bi

    Emeses Gel ndnigiopploh nng zuggen (genm private baa Ei die Sttens Ehept-tnwis)rwi

  • Emeses Gel ndniourchsn cltiliel nng zuggen (baa Ei die Sttn unisong vmFsozaengK>Haur) rant ielfier Emean lttw„Fen. Fdieratrwi
  • ielfier Emean lttwn Migranrwi
    • 3 Si46Auswirk er otd( Düarrakro t dögligiciónnRuraw (CEDIR)nts’>. Jim Airols’., Int<
    • n Migran,een in und nn dis Lioneder laubiie Famg vnsunu zwistütztzhai,gvngerkrubnaheingflundg arverepfun leh"footnotecall" href="#ftn3" id="body46tn4">4. A46ti46Au
    • 4 Pa47AuswirkIGenevièv MCorinstance >. Jim Airol. Roxana Dulónnts’>. Jim Airols’., Int<
    • 2Zu 48en wichI weVnundsnglbst wetbeei&nt n veEmd au Sttnde Oön u, o(75%) tus Quo, Auswion uEmd aun ven ielfiienasozd gebliedorfeal defikruoss,as Verien="fsuneehafatee eneSt%) d n( il giltkwerb,gsmitg,livten),otnotecall" href="#ftn3" id="body47tn4">4. A47ta47Auerweiaringflundg ldem BeimrInidst.zumtgeplauf diidel herbAufefikg,ion, lauffassmen sowiSumutb ausgbeVselenSchuldiegsmit beemit einHaur ="fhunggeeg.
    Einfü2n3e>epauensmark 2
    5Ein49AuswirkDntwMd au SttndGr20-er Au40-m 15% IsGr/es un zevngursaelfie und Frauenskot, wimaer l,ion, ourch obeempbuen sowiF die Loon, ourch neue Immt aun veprationemR-n, dimitben F ielfiimmeltwettgemaelfiwildungBe/5. Dntven sotnd sEinleRlln mnben iche Bedeutung
    Einfü2n4">Emd au Sttrantrvarna hetEs wic lbsr 2
    • 3 Si52lo FajnzBea zece Kun r> „Dinàmicas económicas rvarna hevergatli dlatmRemiciónnlaboraw alen Ficanzor.tt flfftn4">(...)
    class="num">2 Bi53en wich 5Ein51en wichund gen der Migrantsan> .iWälBéa zece Kun r zeiitFaarat rn der at aun vep Auffass un t ausgeprmen ien : wundn rfwtgan.Infras)rukommu wlungkna noBed Rflfttgbausten. Trotzdem e Biusam de Reblenhtlrantaieangenatenblee, nn dis Lieekattubtun litistupiorinch agtEntwnlu bfier deleihtudie /a>2
    .VugrantenrLen iche BedeusaieangeprregionuEmd aun venlbeösMitvorli„Rhaltkdoperratibeut z.gratie sozlienarlineiche Bedeutung/ropasoelokulommullgatgra dtiolen Oöven iedel,otnotecall" href="#ftn3" id="body5ftn3">3 ve5fti53enerweisunGnhan, .en , tionWohnsidz Mttellp Au aeleoft ingtzusat ruFamilieen ind din verfolgten l
    • 4 Pa54lo Fajnzylber and J. Humburto López, op. cit. Jim ., Int<
    • 5Ein52lo FajnZuremit einHaur en 7/d aun ve >4. A5fta54lo
    2Zu 53AuswirkDntwKompgrle SttenerFrauensplalivStluvee ourch obeeSchastn mn LäAk Sv Gennict in dmer on h/d aun veghmen ct in bed Rn inkteem Be/opolitiregionuNichfran"s ausgs dbrnu bigie Auckun e baa dldst dtioGren definiert ,tn fadennBauMAn 7Infras)rukommu t
    "2id="heading1">Einfü2n5">Soel hetS)rukommu wlungMaelfs)rukommu 2
    • 4 Pa56Auswirk isunGed R>

      5Ein57en wichI o(75Aen Sl das Ver(Ecuador,nP>Vu,tg,livten) d Rn uVodelasoel hetn dn (gss)rukommegelf="bwarenahe klihs Larchelen GrVenischeniut bic: wuglili em BeVen in ländel. Dntvgiltkien : wunen , n veBeaieh vitzialen GrF die LlungMes un zischeis Nationenmiti/es un bT ubereeK>lometeltweghtieangenosgen dbeut z.grhten iEntschinbausbefugniubnielfi GrF die Lnd sstanoss,as Verwo i 4. A56ta56AuerweInten aenn und Regimvo Sissdnbewedsendietn infhthsgeprEinwohun ken iEx-nce Hacberados, Intz(Hacibera-Besidzur) dlon,ndlndvo hegMaelfansprüklu abzus eench agteen schMdefizelevwianleuteehai,gEntwten und Regimvöllignsenvn beut z vorliUmeälz vieleranten, soel hetn fefikgp Au aelensm h. cifalen GrKon"ltregionnsnten aaues BieStinflnkdden abdielgtglen sk noab vorliEremiineeerae vonielfindlldt in imnernugMigmien gen une Tzidenzezecn derAen Sth estazud Rfllin

    5Ein58AuswirkDagtP Au omenten aen gen der Migrantineka sind dies evngursaelfi beowcn der Gebieten, wten und RegionezAusfn loien un fikfirennd d iUmeälz viadebfidel herbS)rukommu ,rscheem Bee Swirnigrantflundg l,hiolng xte" dir="ltr">5Ein59AuswirkDagtn fkit rubgepr„Neuren benratiür oHumbnielfimen din IsrtUaulen ben. entglen bzudglili, Auswi>5Einfü2n6taen gen der Migrantrantetpoalenvenr laubiikn. 2
    • 4 Pa57lo FajnzBea zezsS/reffBe, Pa Us Lo. ctbild, ally Caseullanos> „El Plc auma 3x1 nt-a at aun vs im"Oaxaca. urftn4">(...)

    5Ein60AuswirkDagtVenischeniutzialen Gretpoalenvd n ktooe LlungMd auchkeig dii och Beumtu ozu diet.allianEremiinenien="firant/oinfhthsgeprten und Regionengtloh erEi die Stsrein is B derss) unuOaxaca tersu nvsdhrnFamilieen ind din veghmen ddldst dtinen , n veregionuEs wic lbsrlver Miteeenen, zerwoilienn ilerkömmkroendlndvo herbKon"rakrman twicei semnT">gendlndli. endeuch aufp dan. Daoest bez e"fstnoEtiisklugropasoel hetPflechn,iontgff zutung4. A57

    • 4 Pa58Auswirk er otd( Düarrakro t dögligiciónnRuraw (CEDIR)nts’>. Jim Airol. Glorta Cambsiolle deattya ge Fá: zoAiroltn4">(...)

    5Ein61en wichI o(75Aen Smür e"fstderdn ingtel4. A58

    Einfü2n75Ein62lo FajnMr Entwickneiieler AAuswangontLuxus-n, diPabenVope dtionenerEs wic lbsrlsinnlos> oHumben , tionErestitens Soel hkapit bezbs

    5Ein66Auswirkn die Lae vooft lialen GineuensAnfor ländel,rschensntihgeprEntschinbausbefugniuseFvn baaun rauanten, Me uineniichreElumes un ,rschepg vTelefnangenKon"ak glenh"fFahinbnahehunggeri2.3 ve6fta63AuerweIntennuNichbarl das Verm pr Staaten (75%) und Miwerb,ef="ko,iae vohaltrFütetaues Biplauffass(genweVnundsngDnubfesStnsntZacaf="#svaatmarkadst.zeei rlich),otnotecall" href="#ftn3" id="body6ftn4">4. A6>

    xte" dir="ltr">5Ein70AuswirkDntw/d auchkeineka sind dies e srltndnion halen Fichke hen ropa ichke hen Oen (Ile Stionnrotzdem rbezeosidtipbeusseilt, AuswinsunBewedigrt uiGedllld Regioneref=tMischeisbenglwedsenfeudd d a/didunrien="fsmtZus ion, Ulen drwf vitranten, LassmbsrpvzwiarLtand Deswedsensan> man liti„Ratsael en auch achkenahe kliGhlon, aatien auch achkerati ielfieb, hunzerndas Vermntwin StBewedigrantso gennstiti,nersinsundungUremiAuckun tionEieses Gel h own igich uten und RegioneweVnten. Tro 5urhi d orli%) und klungtieegeen Fichke hen Oen (Ile Stionsan> xte" dir="ltr">5Ein71AuswirkDntw/d auchkezanitFamilieeie„Sis Nahilfeu/aerepfenratin fap Vs. Ltunge FaoHumbes dsrltBlar,imiliegenm prGlen bn mndhreEs wic lbsrlneuigPt-tnwii in drliat aun vep in benhaltlienotgld, di es zmmenienmitiRelf="onsprozeVse rant uimitiProje dumuglien, ntedis Lfiwildungmlobaln

    Anmerkungen

    1 Interamerikanische Entwicklungsbank (IDB), Remittance Flows to Latin America and the Caribbean, 2004, Washington, DC, IDB, 2004. Weltbank, Global Economic Prospects 2006 : Economic Implications of Remittances and Migration, Press launch, mit Christopher Neal, François Bourguignon, Hans Timmer, Dilip Ratha, William Shaw, Washington, DC, Weltbank, 16. November 2005.

    2 Bimal Gosh, Migrants’ Remittances and Development : Myths, Rhetoric and Realities, Genf, Internationale Organisation für Migration (IOM), 2006, S. 12, Tabelle 1.

    3 Siehe die folgenden Studien der Interamerikanischen Entwicklungsbank (vollständige Quellenangaben in der Bibliografie am Schluss des vorliegenden Artikels) : Survey of Remittance Senders : United States to Latin America(2002), Remittance Senders and Receivers : Tracking the Transnational Channels(2003), Sending Money Home : Remittance Recipients in the Dominican Republic and Remittance Senders from the United States (2004), State by State Survey of Remittance Senders : United States to Latin America(2004), Remittance Flows to Latin America and the Caribbean(2004, op. cit.), Remittances 2005 : Promoting Financial Democracy (2006), Enviando Dinero a Casa : Marcador de la Industria de Remesas(2006) ; sowie : Pablo Fajnzylber and J. Humberto López, Close to Home : The Development Impact of Remittances in Latin America, Konferenzausgabe, Washington, DC, Weltbank, 2007.

    4 Pablo Fajnzylber and J. Humberto López, op. cit. Jim Airola, „The Use of Remittance Income in Mexico (Report)“, International Migration Review, Bd. 41, Nr. 4, 2007.

    5 Siehe : Jorge Durand and Douglas S. Massey, „Mexican Migration to the US : A Critical Review“, Latin American Research Review,Bd. 27, Nr. 2, 1992, S. 3–43. Fernando Lozano Ascencio, „De excluidos sociales a heroes sexenales. Discurso oficial y remesas en Mexico“, in Raúl Delgado Wise und Beatrice Knerr (coord.), Contribuciones al análisis de la migración internacional y el desarrollo regional en México, Universidad Autónoma de Zacatecas, 2005, S. 41–65.

    6 Inter-American Dialogue (IAD), Making the Most of Family Remittances, Second Report of the Inter-American Dialogue Task Force on Remittances, Washington, DC, IAD, 2007. Die Gremien der Interamerikanischen Entwicklungsbank (IDB) sprechen für 2005 von 42,4 Milliarden Dollar ; dieser Betrag umfasst allerdings nur die von den staatlichen Zentralbanken verbuchten offiziellen Überweisungen. Die nicht verbuchten Geldüberweisungen werden auf 50% des offiziellen Gesamtwertes geschätzt. Angesichts dieser Unsicherheitsmarge erscheint die Schätzung von 50 bis 60 Milliarden Dollar angemessen.

    7 Weltbank, The Development Impact of Workers’ Remittances in Latin America, Bericht, Nr. 37026, Washington, DC, Weltbank, 2006.

    8 Claude Auroi, „Les envois de fonds pour le développement local. Réflexions à partir de cas latino-américains“, in Isabel Yépez und Gioconda Herrera (dir.), Nouvelles migrations latino-américaines en Europe, Barcelona, Publicacions i Edicions de la Universitat de Barcelona, S. 169–194.

    9 Manuel Orozco hat diesen Begriff geprägt und populär gemacht. Bisweilen wird auch der Ausdruck „internationale Gemeinschaft“ verwendet, der besonders für Dörfer oder Stadtviertel mit hohem Migrationsanteil relevant ist. Manuel Orozco, Transnational Families : Lives on the Edge, but in Pursuit of Change, 2006, zitiert von Ezra Rosser, Remittances, College of Law Research Paper, Nr. 40, Washington, DC, American University College of Law, 2008, http://ssrn.com/abstract=1024177, S. 11 und Anmerkung 41.

    10 Weltbank, The Development Impact of Workers’ Remittances in Latin America, op. cit.

    11 Pablo Fajnzylber und J. Humberto López, op. cit., S. 11(Anm. d. Ü. : aus der französischen Übersetzung).

    12 NAFTA : Nordamerikanisches Freihandelsabkommen zwischen Kanada, den Vereinigten Staaten und Mexiko. CARICOM : Karibischer Binnenmarkt. Der wichtigste Aus- und Einfuhrpartner der CARICOM-Mitglieder und Mexikos sind die Vereinigten Staaten.

    13 Weltbank, The Development Impact of Workers’ Remittances in Latin America, op. cit.

    14 Bendixen and Associates, Remittances and the Dominican Republic : Survey of Recipients in the Dominican Republic, Survey of Senders in the United States, November 2004, http://www.iadb.org/NEWS/docs/SurveysRemittanceFlows_e.ppt.

    15 Leonora Suki, Financial Institutions and the Remittance Market in the Domican Republic, New York, Center on Globalization and Sustainable Development, The Earth Institute at Columbia University, 2004, Tabelle 3 (Quelle : Zentralbank der Dominikanischen Republik), S. 12.

    16 Raúl Hernandez-Coss, Lessons from the US-Mexico Remittance Corridor on Shifting from Informal to Formal Transfer System, World Bank Working Paper, Nr. 47, Washington, DC, Weltbank, 2005.

    17 Für die Dominikanische Republik z.B. betrugen die Überweisungsgebühren 2004 bei MoneyGram, Mateo Express und Pronto Envio für 50 Dollar 15%, für 150 Dollar aber nur 8,33% (bei Western Union waren es 19,98% resp. 6,66%). Leonora Suki, op. cit., Tabelle 10, S. 24.

    18 Weltbank, The Development Impact of Workers’ Remittances in Latin America, op. cit.

    19 Pablo Fajnzylber and J. Humberto López, op. cit., S. 56.

    20 Ibid., S. 50–51.

    21 Roxana Dulón, Migración transnacional de bolivianos y bolivianas a la Argentina y su impacto en comunidades de origen, Sucre, Fundación Pasos y Grupo Chorlavi (Fondo Mink’a), 2008, S. 35.

    22 Alejandrino S. Loaiza, L. Herrea y César Sotomayor, Las Remesas de los Migrantes Quillabambinos en Italia y sus Implicancias en el Desarrollo Local, Cusco, Proyecto de Desarrollo Corredor Puno-Cusco y Grupo Chorlavi, 2008, S. 4.

    23 Roxana Dulón, op. cit.

    24 Claudia Meza Merlos und Humberto Márquez Covarrubias, „Cambios en el patrón migratorio y pobreza en Zacatecas“, in Raúl Delgado Wise und Beatrice Knerr (coord.), op. cit., S. 251 Tabelle 3, gemäss der 12. Volkszählung (2000) in Mexiko.

    25 Rodolfo Garcia Zamora, Migración, remesas y desarrollo, los retos de las organizaciones migrantes mexicanas en Estados Unidos, Mexico, Universidad Autónoma de Zacatecas, 2005. Volker Hamann, The Impact of International Labor Migration on Regional Development : The Example of Zacatecas, Mexiko, Kassel ; Kassel University Press, 2006. Raúl Delgado Wise und Beatrice Knerr (coord.), op. cit.

    26 Bei der Chorlavi-Gruppe handelt es sich um eine nichtstaatliche Forschungs- und Aktionsgruppe für Kleinbauern mit Sitz in Santiago, Chile. Die Gruppe hat vertiefte Studien zu den Veränderungen in der Landwirtschaft der Anden und zur Migration durchgeführt. Sie setzt sich für eine ökologische Landwirtschaft im Nahbereich ein. Vgl. http://www.grupochorlavi.org.

    27 Jim Airola, op. cit.

    28 Instituto Nacional de Estadisticas, Geografia e Informatica (INEGI), Encuesta Nacional de Ingresos y Gastos de Hogares, Mexiko, 2000.

    29 Die Verbrauchsausgaben nehmen auch in absoluten Zahlen zu, jedoch in geringerem Umfang.

    30 Geneviève Cortes, Partir pour rester :survie et mutation des sociétés paysannes (Bolivie), coll.„A travers champs“, Paris, Institut de recherche sur le développement (IRD), 2000. Gloria Camacho und Kattya Hernández, Territorios entrelazados : Impactos de la emigracion internacional para el desarrollo rural de Suscal, Quito, Instituto de estudios ecuatorianos, Grupo Chorlavi, 2008.

    31 Claude Auroi, „Les agricultures andines, une lente évolution“, in Claude Auroi und Jean-Luc Maurer, Tradition et modernisation des économies rurales : Asie-Afrique-Amérique latine.Mélanges en l’honneur de Gilbert Etienne, Paris, Presses Universitaires de France, 1998, S. 285-309. Claude Auroi, „Situación alimenticia en América Latina y futuro de la producción agropecuaria para pequeños campesinos“, Colloque CEISAL, April 2007, Brüssel (erscheint 2008).

    32 Gloria Camacho und Kattya Hernández, op. cit.

    33 Rodolfo Garcia Zamora hat die technischen Investitionen in den Bauernhöfen des mexikanischen Bundesstaates Zacatecas untersucht und dabei die von ehemaligen Migranten und von Nicht-Migranten geführten Betriebe unterschieden. Die ersten sind am häufigsten kapitalisiert (Lieferwagen, Traktoren, Schlepperpflüge, Hackpflüge usw.). Rodolfo Garcia Zamora, op. cit., S. 62, Tabelle 16.

    34 Geneviève Cortes, op. cit.

    35 Miguel Moctezuma Longoria, „La cultura migrante y el simbolismo de las remesas. Reflexiones a partir de la experiencia de Zacatecas“, in Raúl Delgado Wise und Beatrice Knerr (coord.), op. cit., S. 119.

    36 Rafael Fernández de Castro, Rodolfo Garcia Zamora und Ana Vila Freyer (coord.), El programa 3x1 para migrantes. ¿Primera política transnacional en Mexico ?, México, Universidad Autónoma de Zacatecas, 2006. Zuerst nannte sich das Programm Uno por uno : Der Migrantenverein und der Bundesstaat Zacatecas steuerten je einen Teil dazu bei. Es wurde sogar ein Versuch für Cuatropor unomit der Beteiligung der Western Union unternommen (Western Union, Western Union Expands Initiative to Promote Community Economic Development in Mexico ; Mexican State of Michoacan the Second State to benefit from 4x1 Program, Press Release, 23. Juni 2006, http://ir.westernunion.com/investor/releasedetail.cfm?ReleaseID=219081).

    37 Alejandro I. Canales, „Envois de fonds, développement et pauvreté, une perspective critique de l’Amérique latine“, in Isabel Yépez und Gioconda Herrera (dir.), op. cit., S. 195–217.

    38 Mit dem Programm Tres por uno wurden zwischen 2002 und 2005 nur 4 % der gesamten Projekten als produktive Projekte im eigentlichen Sinne finanziert, der Rest floss in die Infrastrukturen (Rafael Fernández de Castro, Rodolfo Garcia Zamora und Ana Vila Freyer [coord.], op. cit., S. 17–18).

    39 Alejandrino S. Loaiza, L. Herrea und César Sotomayor, op. cit.

    40 Fernando Neira Orjuela, Sistematización de las experiencias en el uso productivo de remesas para el fomento del desarrollo : un estudio de caso en proyectos productivos del municipio de Atacheo de Regalado, en el Estado de Michoacán de Ocampo, México, México, UNAM y Grupo Chorlavi (Fondo Mink’a), 2008.

    41 Weltbank, The Development Impact of Workers’ Remittances in Latin America, op. cit.

    42 Pablo Fajnzylber und J. Humberto López, op. cit., S. 6 (Anm. d. Übers. : aus der französischen Übersetzung).

    43 Ibid., S. 6.

    44 Centro de Desarrollo e Investigación Rural (CEDIR), Migración internacional en la comuna Sisid : cambios y adaptaciones en el territorio rural y economia local, Quito, CEDIR und Grupo Chorlavi (Fondo Mink’a), 2008, Abbildung 7.

    45 Weltbank, The Development Impact of Workers’ Remittances in Latin America, op. cit.

    46 Centro de Desarrollo e Investigación Rural (CEDIR), op. cit.

    47 Geneviève Cortes, op. cit. Roxana Dulón, op. cit.

    48 Pablo Fajnzylber und J. Humberto López, op. cit., S. 31.

    49 Jim Airola, op. cit.

    50 Ezra Rosser, op. cit.

    51 Ibid., S. 29.

    52 Beatrice Knerr, „Dinàmicas económicas regionales frente a la migración laboral internacional. Reflexiones a partir de la experiencia de Zacatecas“, in Raúl Delgado Wise und Beatrice Knerr (coord.), op. cit., S. 137–170, S. 146. Die Theorie von Ernest George Ravenstein über die Substitution der Migrationen stammt bereits aus der Zeitperiode 1885–1890.

    53 Ibid., S. 147.

    54 Pablo Fajnzylber und J. Humberto López, op. cit.

    55 Jennifer Petree und Tahira Vargas, Dominicanos en Suiza. Pautas, practicas e impactos de la migración transnacional y el envió de remesas que vinculan Republica Dominicana y Suiza, EPFL, Cahiers du LaSUR, Nr. 8, Lausanne, Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne, 2005.

    56 Die Geschlechterbeziehungen werden weiter unten erläutert.

    57 Beatriz Straffon, Paola Lopez und Anally Castellanos, „El Programa 3x1 para Migrantes en Oaxaca. Migracion indigena, practicas comunitarias y costumbres de participacion“, in Rafael Fernández de Castro, Rodolfo Garcia Zamora und Ana Vila Freyer (coord.),op. cit., S. 197–223.

    58 Centro de Desarrollo e Investigación Rural (CEDIR), op. cit. Gloria Camacho und Kattya Hernández, op. cit.

    59 Geneviève Cortes, op. cit.

    60 Jennifer Petree und Tahira Vargas, op. cit.

    61 Manuel Orozco, op. cit.

    62 Siehe Rodolfo Garcia Zamora, op. cit., S. 159, Tabelle 8.

    63 Roxana Dulón, op. cit.

    64 Volker Hamman, „Diferencias intraregionales en la zona de alta migración zacatecana“, in Raúl Delgado Wise und Beatrice Knerr (coord.), op. cit., S. 193–206, S. 199, Tabelle 4.

    Seitenanfang

    Abbildungsverzeichnis

    Titel Tabelle 1 : Vergleich der Mittelüberweisungen nach Land
    Abbildungsnachweis Quelle : Die Angaben stammen aus Inter-American Development Bank (IDB), Remittances 2005 : Promoting Financial Democracy, Washintgon, DC, IDB, 2006, Zahlen 2004.
    URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/333/img-1.png
    Datei image/png, 21k
    Seitenanfang

    Zitierempfehlung

    Papierversionen:

    Auroi, C., 2008. Der Beitrag der Migranten an die lokale Entwicklung in Lateinamerika. Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik 27 (2) : 141-161. Genf : The Graduate Institute

    Online-Version

    Claude Auroi, « Der Beitrag der Migranten an die lokale Entwicklung in Lateinamerika », Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik [Online], 27-2 |  2008, Online erschienen am: 31 Mai 2010, abgerufen am 13 Dezember 2017. URL : http://journals.openedition.org/sjep/333

    Seitenanfang

    Autor

    Claude Auroi

    Professor am Institut de hautes études internationales et du développement (IHEID), Genf.

    Weitere Artikel des Autors

    Seitenanfang

    Urheberrechte

    © The Graduate Institute

    Seitenanfang