Navigation – Sitemap
1. Teil : Fakten

8. Finanzplatz Schweiz

Gérard Perroulaz
p. 125-141

Zusammenfassung

Der Finanzsektor ist für die schweizerische Wirtschaft von entscheidender Bedeutung : Über ein Drittel der weltweiten privaten Auslandsguthaben wird hier verwaltet. Deshalb versteht sich von selbst, dass die Schweiz darauf achten muss, dass ihr Finanzplatz nicht für das Waschen von Geldern krimineller Herkunft missbraucht wird. Obwohl die Gesetzgebung zur Bekämpfung von Geldwäscherei, internationaler Kriminalität und Korruption seit Beginn der 1990er-Jahre umfassend verschärft wurde, veranschaulichen zwei aktuelle politische Dossiers die Widersprüche zwischen Wirtschaftspolitik (Verteidigung der Interessen der schweizerischen Wirtschaft) und Entwicklungspolitik (wozu die Bekämpfung der Steuerflucht und der internationalen Kriminalität gehört) : Zum einen üben die Entwicklungs-NRO scharfe Kritik an der spezifisch schweizerischen Unterscheidung zwischen nicht strafbarer Steuerhinterziehung (bei der gewisse Einkünfte nicht versteuert werden) und strafrechtlich verfolgtem Steuerbetrug (Fälschung von Dokumenten zur Umgehung der Besteuerung). Abgesehen von gewissen Zugeständnissen gegenüber den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union halten der Bund, die parlamentarische Mehrheit und der Bankensektor daran fest, diese Unterscheidung sei für die Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes Schweiz entscheidend. Zum andern haben verschiedene laufende Verfahren bezüglich der Rückführung von Geldern, die von ehemaligen Diktatoren oder anderen Staatsoberhäuptern von Entwicklungsländern abgezweigt worden waren, deutlich gemacht, dass in der Rechtshilfe grosse Hürden überwunden werden müssen (langwierige Verfahren).

Seitenanfang

Volltext

8.1 Finanzplatz Schweiz, Steuerflucht und bilaterale Abkommen

8.1.1 Wirtschaftliches Gewicht des schweizerischen Finanzplatzes

  • 1 Eidgenössisches Finanzdepartement, Kennzahlen zum Finanzstandort Schweiz, Bern, EFD, August 2007.
  • 2 Schweizerische Nationalbank, Statistisches Monatsheft, Juni 2007. Zahlen : Stand Ende Mai 2007.
  • 3 SBVg, Die Schweiz und ihr Finanzplatz, Basel, SBVg, Februar 2006.
  • 4 Martina Schriber, „Der Schweizer Bankensektor – eine Erfolgsstory mit Risiko“, Die Volkswirtschaft (...)
  • 5 Eidgenössisches Finanzdepartement, op. cit.
  • 6 SNB, Die Banken in der Schweiz 2006, Zürich, SNB, 2007.

1Rund 9 % des gesamten Bruttoinlandsproduktes (BIP) der Schweiz werden vom Bankensektor erwirtschaftet1. 2007 verwalteten die Schweizer Banken Kundenguthaben in Höhe von 5374 Milliarden Franken. Davon entfielen 3183 Milliarden auf ausländische Kunden. Damit stellten die Guthaben der internationalen Kundschaft beinahe 60 % der in der Schweiz verwalteten Vermögenswerte dar2. Der Gesamtbetrag der Kundenguthaben bei den Banken ist in den vergangenen Jahren markant gestiegen : Er erhöhte sich zwischen 2004 und 2007 von 3532 auf 5374 Milliarden Franken. Der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) zufolge werden in der Schweiz mehr als ein Drittel der weltweiten Offshore-Guthaben verwaltet. Dieser Anteil sei ein Beweis für die internationale Bedeutung des Finanzplatzes Schweiz auf dem Gebiet des Private Banking3. Auf dem Gebiet der Vermögensverwaltung stehe die Schweiz weltweit auf dem ersten Rang. Mehr als anderswo auf der Welt sind die Banken hierzulande auf das Vermögensverwaltungsgeschäft spezialisiert. Aus diesem Geschäftszweig stammen 40 % der Erträge der Schweizer Banken, während das klassische Bankgeschäft und der Wertschriftenhandel zusammen 60 % ausmachen. 45 % der Wertschöpfung des Bankensektorsss"chöpfung des d WerCor erwirtschaft, 1 45 ivon nfft un745 im Tdreinng5. 26en warim m Bankensektoknapp 128 000 P Veonaben geschäigten. Damit stellus diedernsekto3nd s 3, 45 anelleAnarbesplchseeen in der Schweng6

block"#queiv class="citatibites"> piv class="citatibitee" dir="ltrs Jahrbucn 20, Nr. 1,ie Statistik, KapienleSNBGrafik B.6a).

block"#quee">

block"#queiv class="citatibites"> piv class="citatibitee" dir="ltrs Jahrbucn 26, Nr. 1,iT/labnalenüber de. Abauen der schweizerischee Gesetzgebung zur Bekämpfung den Geldwäschernt und ded Kriminalit,ie>p. 8a).

block"#quee">

4

8.1.2 Nicht alle Formen von Steuerflucht sind in der Schweiz strafbar

  • 6e>p807.

E sfprachr Steuerhinterziehunn isnaisch Schweizeriscmee Rec kee in Strcitn gexta.em Steuerbetrudan geg,en.h.en di (Fälschung von Dokumentew die GeschäfbprücBern3 Binzeg,ee Erfolafrentzuaben odeLohnf aBeweedenitcf deZiaselardeniskusg) liturisch,en wird strafrechtlich verfolng

6Beiimm derchieron ktalisiertS dif wordern, dir Schweiz Rolle im Kampf gege, dir Steuerfluch"gengzwiscüf fcr aaten unt alle Formen von Steuerflucht untin Streit stecha>rorercrossn voP parlamentaizennch n unP parlamentaizern, die aufiale rtschmpfung diederoändb gnhaltzuen von SteudeliFakteabztfiel,rt wurnie voi rie parlamentariscnhe Mehrheibblishit stsrn ablehntrdD dejnkgt sns Veurich,ichr Steuerhinterziehund strafrechtlicwozr Bttnut und die internationale Rechtshilfarbuch füg diesdD liFank zuVermaulichet

  • 1

1. Der waltunbereilin der Rechtshilfkanmen deressee id bilateranle Abkommef aghiehnten werd,enmtnrn dae Bankhrhmgalhtnte sicr ist füf ausländischr Rechtshiltsguric kee iHiändeis"7. in den vergangenen Jahrezwarung derrucktf aof den Auslas, dir Schweiivon verschiededeFäbnad,ee voi diesetsgesehtlich v Banerrtenrt usplatabzuweilicra).

  • 2 Staah vbetrag zwisched Der Schweizerische> Eidggrosnndschaft und den Vereinigten Staatee voAm dik> (...)
  • 3 Eidggrosnndschaf snarn seent und de> (...)

QuellBesteunk zuVhebndng3. in ded bilateranl (Vertränudan geg,eniest in den vergangenen Jahrenitcn Entwicklungsländern abislgrosnrt wurni(nrlamehtlici in ded bilateranle Rechtshila Abkomm),lt sink eirl be. rnahommng rgegeseha).

8.1.3 Bilaterale Abkommen über die Rechtshilfe in Strafsachen

  • (...)
  • (...)
  • 6 (...)
  • (...)

5F füLduateam dikrlt sinÜberistehneilichV vbeträenitcPeue (n sei1998ft) undcuador (1999)fe iKStrc,iz unnitcArgedenniumlt sinV vhnhaltzuabeim Grganng

8.1.4 Internationale polizeiliche Zusammenarbeit

    1(...)