Navigation – Plan du site
Textes traduits en allemand

Ist eine Wissenschaft der Autonomie denkbar?

Edgar Morin
Traduction de Andreas Pfeuffer
Édition originale :
»Peut-on concevoir une science de l’autonomie ?«, in: Dumouchel, P. / Dupuy, J.-P. (Hg.) (1981): L’auto-organisation: de la physique au politique. Colloque de Cerisy, Paris: Seuil, S. 317–325.

Note de la rédaction

Wir danken Herrn Edgar Morin für die freundliche Genehmigung, diesen Artikel in deutscher Übersetzung zu publizieren.

Nous remercions M. Edgar Morin de nous avoir accordé l’autorisation de traduire ce texte pour le présent numéro.

Texte intégral

1Ich möchte mit einem Paradoxon beginnen, mit dem sowohl der Soziologe als auch der politische oder gesellschaftliche Akteur konfrontiert ist: dass wir, wenn wir uns die »klassische« wissenschaftliche Sicht auf die Gesellschaft zu eigen machen, nur noch Determinismen sehen. Dieser Erkenntnistypus schließt jegliche Vorstellung von Autonomie bei Individuen wie Gruppen, schließt Individualität, Finalität, das Subjekt aus.

2Der Soziologe oder der Politiker befindet sich daher in einer schizophrenen Situation. Denn er macht ja – wie jeder Mensch – subjektiv die Erfahrung seiner relativen Freiheit, seiner Verantwortung, seiner Pflichten und Intentionen; um sich herum sieht er nicht nur Determinismen, sondern auch Akteure, mit denen er in Beziehungen der Konkurrenz, des Konflikts oder der Kooperation steht. Es besteht also eine vollkommene Scheidung zwischen dieser »erlebten« subjektiven Situation und der als wissenschaftlich bezeichneten Sichtweise. Und die Lösung ist dann für jeden eine schizophrene, also eine auf zwei nie miteinander kommunizierenden Ebenen des Denkens angesiedelte Lösung. So sieht etwa der Technokrat in der Gesellschaft nichts als Determinismen und Prozesse am Werk, um von Zeit zu Zeit dann doch einen philosophischen Sprung zu vollziehen und wahrzunehmen, dass die Gesellschaft aus Mitbürgern und Subjekten mit Problemen und Bedürfnissen besteht. Der Marxist erlebt diese schizophrene Situation ebenfalls: einerseits verfügt er über die Wissenschaft von der deterministischen Prozessen unterliegenden Geschichte, andererseits jedoch misst er, wie etwa Lenin, der Entscheidung, der strategischen Wahlhandlung eine ausschlaggebende Rolle bei, preist er den Willen, die Bewusstwerdung, verurteilt und prangert er an; das heißt, er begibt sich auf moralisches Gelände.

3Dürfen wir, müssen wir es hinnehmen, dergestalt zu leben? Aber kann man sich dem überhaupt entziehen? Mein Anliegen ist es, ihnen zu sagen, dass es tatsächlich einen Ausweg gibt.

4Wie sieht es gegenwärtig in den Sozialwissenschaften aus? Tatsächlich ist die Soziologie zwiegespalten, in eine, die sich für wissenschaftlich hält, und eine zweite, die sich dieser Verwissenschaftlichung widersetzt. Die Soziologie, die sich für wissenschaftlich hält, hat sich das klassische deterministisch-physikalische Modell zu eigen gemacht, von dem ich eingangs gesprochen habe. Sie bedient sich eines aus der Mechanik und der Energielehre entnommenen Vokabulars, aus dem sie die Vorstellung von Akteuren, von Subjekten ausgemerzt hat.

5Die andere Soziologie spricht von Akteuren, Subjekten, von Bewusstwerdung und ethischen Problemen, doch damit haftet ihr der Ruf absoluter Unwissenschaftlichkeit an. Von den »Wissenschaftlern« wird sie als literarisch, essayistisch, journalistisch angeprangert, allesamt Begriffe, auf denen für die Weißkittel der Fluch liegt. Sie besitze letztlich keinerlei wissenschaftliches Fundament.

6Andererseits hat sich die sich als wissenschaftlich verstehende Soziologie gegenüber der Biologie abgekapselt. Das hat sie nicht getan, um die spezifische Besonderheit des Phänomens Mensch zu verteidigen, sondern um sich um die Komplexität der biologisch-anthropologisch-sozialen Wirklichkeit zu drücken. Faktisch ist diese Abkapselung eine Verarmung. Die anthropologisch-gesellschaftlichen Phänomene werden auf Denkstrukturen verkürzt, die auf das klassische physikalische Modell zurückgehen, das im Vergleich zu dem heute gängigen biologischen Modell unterkomplex ausfällt. Damit wird die Soziologie zu einer Wissenschaft, der das Leben abhandengekommen ist.

  • 1 [Im Original deutsch; A.d.Ü.]

7Man hat Angst vor dem Leben, man hat Angst vor der Lebenswelt1, man hat Angst vor der menschlichen Wirklichkeit, die biokulturell ist. Man hat sogar Angst vor dem Begriff Mensch, den man als völlig inhalts- und sinnentleert austreiben will. Doch um die anthropologisch-soziale Wirklichkeit in ihrer Komplexität denken zu können, bedarf es einer unsere Denkprinzipien betreffenden Grundlagenarbeit.

8Wir benötigen eine Methode, die zu unterscheiden versteht, ohne das Unterschiedene zu trennen und abzuspalten. Wir benötigen eine Methode, die die Multidimensionalität der anthropologisch-sozialen Wirklichkeit respektiert, die also weder ihre biologische noch ihre soziale und ebenso wenig ihre individuelle Dimension unterschlägt – die also die Probleme des Subjekts sowie der Autonomie anzugehen vermag.

9Ich möchte ihnen hier darlegen, dass es möglich ist, Autonomie, Individuum, Subjekt nicht als metaphysische Begrifflichkeiten anzusehen, sondern als Begriffe, für die sich durchaus physische, biologische und soziologische Verortungen und Bedingungen finden lassen. Gerade die Entwicklungen auf dem Gebiet der Naturwissenschaften erlauben uns heute, dem Gedanken der Autonomie eine wissenschaftliche Bedeutung zu verleihen und darüber eine regelrechte Revolutionierung des Denkens zu bewerkstelligen.

10Die erste »Denkrevolution« zeigt sich im Aufkommen einer Wissenschaft der Organisation. Das kapitale Verdienst der von Norbert Wiener begründeten Kybernetik sowie der von Bertalanffy begründeten Systemtheorie besteht meiner Ansicht nach darin, dass sie jeweils erste Bausteine geliefert haben, um Organisation zu begreifen. Der Systemgedanke ist natürlich nichts Neues. Man weiß seit langem, dass die Interaktionen zwischen der Sonne und ihren Planeten aus ihnen ein System, also eine organisierte Gesamtheit machen. Der Organisationsgedanke bildete seit dem 18. Jahrhundert den Kern der biologischen Problematik, die das Organische vom Anorganischen unterschied und im 19. Jahrhundert den Körper als einen Organismus begriff. Neu ist jedoch die kybernetische und systemtheoretische Fokussierung des Problems von Organisation als Organisation. Hierzu liefert die Kybernetik einen bedeutenden Begriff: den der Rückkopplung. Dies löste eine begriffliche Revolution aus, die mit der linearen Kausalität brach, indem sie uns dazu brachte, das Paradox eines Kausalsystems zu erfassen, dessen Wirkung auf die Ursache zurückwirkt und sie modifiziert. Wir beobachten hier eine zirkuläre Kausalität.

11Zirkuläre Kausalität liegt beispielsweise bei einem Zentralheizungssystem vor, bei dem der vom Heizkessel bewirkte Anstieg der Temperatur in einem Zimmer mittels des Thermostats für die Drosselung der Heizung sorgt. In einem derartigen System bewirkt die regulierende Rückkopplung die thermische Autonomie des beheizten Komplexes im Verhältnis zu den externen Temperaturschwankungen.

12Dieses Phänomen thermischer Autonomie wird in den lebenden Organismen der sogenannten gleichwarmen Tiere durch gewiss viel komplexere, jedoch gleichermaßen über Rückkopplungen regulierte Prozesse bewirkt. Die Homöothermie ist eine Eigenschaft der Homöostase neben anderen, also der Herstellung und Aufrechterhaltung einer Konstanz in der Zusammensetzung und Organisation der physisch-chemischen Bestandteile unserer Organismen. Wir ersehen daraus, dass sich mittels der rückwirkenden Kausalität die Bildung einer internen Kausalität bzw. einer Endokausalität begreifen lässt, die den Organismus gewissermaßen von äußerlichen Kausalitäten emanzipiert, obwohl er deren Wirkungen unterliegt. Er unterliegt zwar ihren Wirkungen, doch indem er auf diese Wirkungen reagiert, durchkreuzt er sie bzw. hebt sie auf. Das gleichwarme Lebewesen antwortet, ohne von der außen herrschenden Kälte betroffen oder beeinträchtigt zu sein, indem es zunehmend innerliche Wärme produziert, und paradoxerweise ruft die (äußere) Kälte (innere) Wärme hervor.

13Wir kommen zu folgendem entscheidenden Gedanken: Ein System, das in sich zirkulär geschlossen ist, schafft seine eigene Kausalität und damit seine eigene Autonomie. Wie Claude Bernard im vergangenen Jahrhundert so erhellend bemerkte, stellt »die Konstanz des inneren Milieus die Bedingung für das autonome Leben« dar.

14Der zweite bedeutende Gedanke leitet sich aus dem Systemgedanken ab: Es ist der Gedanke, dem zufolge jedes organisierte Ganze einschließlich seiner Teile über Eigenschaften verfügt, die in den vom Ganzen isolierten Einzelteilen so t als existzierenem> systen Einzls gegh um die>Endrkteschtem> nebenschaften ve.teraktayisntraus,st, schs die Insebenschaften ve,nnenie modtellnschmalrvor.

14DieEsegt bei dem GomHEinchs die dem sowVoegendeneser Verenschaft derücrSelbstreduziekn une WisReduziekn unels eximehon Berzmls: ebngung verßere) Kysingungen fiie etwh icr die Drotrnd mgreverachpg des Proenswellief veieabnomeglsudie Löswesen anth um drscheingungen finmag.en Wirnnen, beddnicht get Det Ganßere) Kysieus deabnomegignneniondern auch Akt Berer Komene Aunganisation. Hiecunner schzestsselübvor.

14Wir komen daro eiass sich mittelm sie emtheoretische Fondanken der Aut>Endokteschem> in der Embernetische unmdanken der Aut>Endckkopplung. Drzmich zu telb Autanisation als ddie kyb>Endonomie eine wiutanisation alm> begreifen lässt, d/p>

14Man Sysite berdeutende Geedanke, dem zrch aus dem Srstemtheorie besielebend der Ged»balanffy bee« wisanke lei Pro>Enden odSystem besm>.

14Der zweUandard leben? Ae eino der Herundrschbhen haerdiels: t BerMolekü, dserer Orgtrnd mem zrctrnd mgerer Osganismus gew ihren Prundrschbhen haerReerator" als. hebReduziekn un/p>

14Ichrzu igt sich im Koopetipunkes Phneuigen Sysriff: dsn Autonomie be.t>Endo E en odSsstem bee eine E tem, das in ne eigonomie eineltung bgn

14<20pan>Der zwedrels rlüsselwörifflicem zrcmaccr die sicBündete des Proanken deu Rufenden Orgonomie ein AutndßtWisseigt zt zu drse eheme=ernnd der Gejg ihJr Endd dieexchen.ehgm> bego Aut>Endduzchen.ehgm> beg sog L Ph»Puzgrens«tvals dn herfabrert. Wir hateutendetchs die Insearauzgrensch mittelm semSelbstduziekn und Proenswelllnlbstnduziert, u der denen mSelbsteicklungen auf Proenswelllnlbstneicklun

5Der zweanke, dr Endo-orgécrganisation dam> be]/p>

5Ich mön Endanisationorhe MoysRekuehvt begzmir deauengder das dasssische phnssenschaft von digr der Ehren mene Aungsimplziert. en Gedrithte, ssysse rueundmdt. Mano E rekuehvbefblesen e eine E blesen essen Wirauzieknder derkungen readrse eKomene AungRErenerehr, der . h. r diene eigene AutEtziesnrur otwif]-gsneniie hatdungs Subjtr Bel e einr eir dienen mellend beano E jtr Belt eine Eigsion rudie LöRErenerehr, d scubjtr Bel e. Endturnov/spa, dieemnZuhJr

8DerKen istwaccndrm Absanken der Auteridualität, Fer Omsssische phnsAxioufolge jed»t. < einnin e Wissenschaft der Anorllerztr uE«ieser EssAxioufdserder ZusPikalid der Enelogie abg Autndrmaleer diholIn ein ZusPikalidden auf »klaallerztr uEsellstzmäßigt zuundar.essUnistehAbls DetResuldartanz ungre KarsRand nbngungen fiie dene Eimz ungre KaysUnistehAbsen gemnenias digesen,tn ein Zuslogie abgeme=ern einpbensib P.s die klaen abhe ausslnfo"ihJr dere zzigagen SdEchetn. fünat s;e sicortanz undenerle allerztr uEsRand nn ein sich dieserneeltei er ividuum,enreelgt, memdern auc ungrsch,ende RüPzipien beie dene Ezigagen Sderidualität, Fnvor.

8Die ersonomie des behenswedn eineicklunEndtomputer>< be]e ihren PrUmt

5Man elm sie>Endhomo san besm>, die Drurell,w

5Wir gle einiheit, s?er Etwdrzre nghkeiechtweise. Ur Endu/spa begZellt. n k.

5Wir kometon herrieuf dieere Denssische phnsellschaftlichen -itische odreihataltung voKa screiheit, sodd der Eneiheit, s/p komeeniefreier derunfreiesicAbnomegigt zu Autiologische Vedesökmie den unterd itische odreerminismehr, d desseneir uns dliegenden/p>

3Der hatest, dch dietelm sieblems vr Eneitische odreiheit, soddkürnüp. DerS iseindete nnitische odemaluischem die mitsch, d Dhte Revissermaßen vonseineere) Kysabhschlung unemsdar dichs die es dietehter taufiet deeahlhandlung eiunterd Echeidung, demgffendenrnnen, bak>

3DerAsamtonwaie Intiheit, soddschlierstnkschaffrstnksokdem dlaividuum,enrendev die ddie kyblhanmlich ist zuoddsch. Ji Ontrnsurie den OrgZugenerücrermat PD alsbeaffrstnkschziehen

  • 1Dereserrriff: der»en, rvi«n. heb»en, rvin, t. <«nlen, dch die ddietelm»ingRErelkst eeneelgec dean«n(ver href="#traftn4">(...)>
  • >

    7 [I diegme diiin, dsteht mei denadoxerweciation ebe 4>, man Wisehd= de dlnsich niashene Sto komerschcken. Fche wieiheit, s/piodiese eigonomie einn

Ei="tocfron1" idnige Gedanken zum Abschluss3Die>EndDMenee Bauanke, drpa beteht mei n, dass sie die »kwissurzng derder ZusPikalid deriin Zuslogie abgkurioseise rufen dament.

3Deronomie, Individuum,tät, dasSekt ni,riheit, snzidie Deo,nerle subndartirnd mgriffe, fünerle aphysische BenPzipien beto komG,schPn dimeho. Uer Drazerfsen, desötigen einwaccolamrgungn:>

3Diea)ne E blipienrsikalische Moomplexität deie in mitdiaischen Proiehungen der Organdn, derUnondn, d Organisation dersen,t;>

3Dieb)ne E blipienronisation. Htd rcplexität deieAbsEktescheemckkopplung

3Manc)ne E blipienrischen Pomplexität deie in mitVchbinden i Autonomie bei darAbnomegigt zufassen,s/pit wirleigt, mawaccer die Wisriffliche Renrk, uzeuhJm die speriff: dererminismen usn dariheit, snwWiso-mitonomie ein darAbnomegigt zufeinem Zimhältnis zu Autivaktionen n darAsiale n stehtatsnwWisbisherd BerAchlagglich set zu drpostrrenem. sie einiheit, se IntSklavihrer KomEkteschebngungen fiien

3Die>EndDMenite bedanken dm> begreht mei n, dass siese Wirneuigen Scrithte, ssysse rue einem

3DerAsroanfenen Jrr

  • 1Die Vgl. daßes"> 2.i> >

    7Dererersiechlaglswe Ka esearf uendiw die Kafoirösmlass="footnotecall" id="bodyftn1" 5"ef="#traftn5 die wiocst diese AbonDiafoiren usnantere DentUnisteht deeHch ihrvorrschenden /p>

8Die>EndDMendrels ranken dm> begbendetchs die In »ArrièrP-gardr«-iologie, die . h. seinayistisch, jdieerarisch, e-losophischen Sziologie, die sich rd igt zArtKrozeptird ntonomie de,eAuren,erjekt nicberzunabenDesudie asiese Wiren anche Beedriff: der Autndrmalee wissenschaftliche Bedndlagenareret sn/p>

4Man SysztlicGelWoisth ih:t Parauzms vr Enesenschaft der der EssHEinzldatest, dch diech gewer ucrithte, ssysse rue fiziert. Kaie den Orgriff: de cAuren,eronomie de,eiheit, sasSekt ni,r Wisrirs hatpulsteerte Gto kom h gew Wismage zfen. DdetAufsen,en n der»ssische phn«ssenschaft von eidderRadertadromegl wa, vonw ne rsSunnrleihen Der>

4DieJ Autssische phyrithte, ssysse ruesaew oisthin Quartit deeHco kommsatprrenba, dOkten, ,mwoeWn Art derividuum,enrneniie besurteilt unns dazerooer uend Orgjzophrene Sde,e Zeiddesiiste Egs gesemeole rochen habe. SieN damittrenif]-ndttwh icerooMsatpron. Das mitssatpron. De

4Der age dervaßlic mawacc denen mder ZusPikalid der Enelogie abg" imäch isthntwofen. DdArtKrozeptiiner Wisscichea hiovam> der Organisation. Dspleme desder Gesellschaft nirht nur Detzessen u,RErelmäßigt zuun derZellt. eondern auch AktWn Arasenswedn es,rividuum,enr Alenntni Dero Ee t ln Wasenschaft vonw dadeemöglich isthen. Das in siiduelle Di, ko Div di ,enthche vomTrten hieh daronomie ein dariheit, seasehenntni Du derzmmerschet lenas Löoortet,ie sich zuunsr Enesenschaft der die Urshale undihatagge dbWirw dade,grehtdetenm

Notes

1 [Im Original deutsch; A.d.Ü.]

2 [Monsieur Diafoirus ist der anspielungsreiche Name des Arztes in Molières Der eingebildete Kranke; A.d.Ü.]

3 Morin (1986).

4 Die Begriffe »asservi« bzw. »asservissement« lassen sich auch mit »in Regelkreise eingebunden« (im kybernetischen Sinne) wiedergeben, eine Nebenbedeutung, die bei einem Systemtheoretiker wie Morin durchaus naheliegend ist (A.d.Ü.)

5 Vgl. Fußnote 2.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

»Peut-on concevoir une science de l’autonomie ?«, in: Dumouchel, P. / Dupuy, J.-P. (Hg.) (1981): L’auto-organisation: de la physique au politique. Colloque de Cerisy, Paris: Seuil, S. 317–325.

Référence électronique

Edgar Morin, « Ist eine Wissenschaft der Autonomie denkbar? », Trivium [En ligne], 20 | 2015, mis en ligne le 11 juin 2015, consulté le 15 décembre 2017. URL : http://journals.openedition.org/trivium/5165

Haut de page

Auteur

Edgar Morin

Edgar Morin, Soziologe und Philosoph, ist emeritierter Forschungsdirektor am CNRS. Nähere Informationen finden Sie hier.

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus des la revue Trivium sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo Éditions de la maison des sciences de l’homme
  • Logo DVA-Stiftung
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo Agence universitaire de la Francophonie (AUF)
  • OpenEdition Journals