Navigation – Sitemap

Présentation

Die mit Unterstützung deutscher und französischer Partner von den Éditions de la Maison des sciences de l'homme herausgegebene Online-Zeitschrift Trivium veröffentlicht Übersetzungen aus Fachzeitschriften. Sie versteht sich als Medium des Austauschs und der Kooperation zwischen deutsch- und französischsprachigen Forschungsgemeinschaften in den Geistes- und Sozialwissenschaften.

Éditée par les Éditions de la Maison des sciences de l’homme avec le concours de partenaires allemands et français, la revue électronique Trivium publie des traductions d'articles. Elle se conçoit comme un instrument d’échanges, de coopération entre les communautés de recherche francophone et germanophone et de communication en sciences sociales et humaines.

Neueste Ausgabe
27
Les traces du sensible: pour une histoire des sens dans les sociétés anciennes
Spuren des Sinnlichen. Für eine Geschichte der Sinne im Altertum

Herausgegeben von Adeline Grand-Clément, Anne-Caroline Rendu Loisel und Fritz Blakolmer

Neuere Forschungen im Bereich der Anthropologie der Sinne betonen, dass jede Gesellschaft durch ein ihr eigenes »System der Sinne« gekennzeichnet ist, das auf das Engste mit einem System von Praktiken, Werten und Vorstellungen verbunden ist. Unser Verständnis auch längst vergangener Welten vertieft sich, wenn wir den Blick darauf lenken, wie sie sich zum Empfindbaren verhalten haben. Bereits seit einigen Jahren richten Althistoriker ihr Augenmerk auf Geräusche, Farben, Düfte sowie Speisen und verwenden dabei nach Möglichkeit multisensorische Ansätze. In diesen Studien zeigt sich, dass Lücken in der Überlieferung und manche Schwierigkeiten der Quelleninterpretation dadurch überbrückt werden können, dass man unterschiedliche Ansätze und Zeugnisse miteinander kombiniert. Auch wird deutlich, dass das Interesse dieses neuen Zugangs zu den Quellen weniger in dem Versuch besteht, eine heute gänzlich verschwundene sinnliche Realität zu rekonstruieren, als vielmehr darin, uns Einblicke in ein den antiken Kulturen eigentümliches Vorstellungs- und Wertesystem zu gewähren. Die vorliegende Textauswahl präsentiert ein breites Spektrum von Beispielen aus unterschiedlichen Epochen und Regionen: von Mesopotamien über die bronzezeitliche Ägäis, Griechenland und Rom bis hin zu Spätantike und Byzanz. Historiker, Archäologen, Philologen, Kunst- und Religionshistoriker sowie Vertreter der Historischen Anthropologie verfolgen die Frage nach den Zugangsweisen zu unterschiedlichen Formen sensorischen Empfindens.

Die Publikation dieses Themenheftes wurde gefördert durch die Gerda Henkel-Stiftung, die Fritz Thyssen Stiftung, die Délégation générale à la langue française et aux Langues de France (DGLFLF) sowie das von der Exzellenzinitiative der Universität Toulouse finanzierte Programm »Synaesthesia« (2015-2017).

  • Logo Éditions de la maison des sciences de l’homme
  • Logo DVA-Stiftung
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo Agence universitaire de la Francophonie (AUF)
  • OpenEdition Journals