Navigation – Plan du site
Photos

Beach spotting in Sint Maarten (Niederländische Antillen)

Jean-Christophe Gay
Cet article est une traduction de :
Beach spotting à Sint Maarten (Antilles néerlandaises) [fr]

Texte intégral

Foto

Foto

Jean-Christophe Gay, 2007.

1Von Wind und Regen gepeitscht und dick eingehüllt bis an die Ohren wachten während des Zweiten Weltkriegs die ersten spotters entlang der britischen Küsten, um bei der Ankunft deutscher Bomber Alarm zu schlagen. Heute befinden sie sich in der Regel am Rand der Pisten von großen Flughäfen, an den Absperrgittern, auf der Jagd nach den seltensten mit ihren perfektionierten Fotoapparaten einzufangen. Die Wehrmacht ist nunmehr besiegt, und seit dem 11. September sitzen ihnen die Sicherheitsdienste im Nacken. Warum sollte man sich dann nicht in der Karibik aufhalten, genauer gesagt in Sint Maarten, dem niederländischen Teil einer Insel, die mit Frankreich geteilt wird und auf der man, neben einer Vielzahl anderer Attraktionen, ganz aus der Nähe besonders beeindruckende Flugzeugmaschinen beobachten kann – und zwar unter akzeptablen Bedingungen, am Rand von 28 Grad warmem Wasser.

2Es ist 14 :50 Uhr an jenem Dienstag, den 27. Februar 2007, als der Flug AF 488 auf der Piste des Princess Juliana Airport landet und zuvor in einer Höhe von nur etwa 10 Metern den Strand überfliegt. Das hintere Fahrwerk des Airbus A 340-313X, registriert unter F-GLZM, ist bereit, den mit der Landung verbundenen Stoß abzufedern, während der Pilot die Landeklappen voll ausfährt und die Passagiere an den Fenster damit vorliebnehmen, die Landschaft zu bewundern. In wenigen Minuten werden mehr als 200 Personen aussteigen und an den Ferienorten dieser bedeutenden touristischen Destination der Kleinen Antillen eintreffen, die Jahr für Jahr von mehr als zwei Millionen Reisenden und Kreuzfahrttouristen besucht wird.

3Das Internet hat Maho Beach bekannt gemacht durch die Verbreitung von Videos, vor allem über Youtube, die Großraumflugzeuge zeigen, die den Strandsand streicheln, der den ganzen Tag über auch von einer Vielzahl kleiner Propellerflugzeuge gestreift wird, die Sint Maarten mit den umliegenden Inseln (Anguilla, Saba, St. Barthelemy usw.) verbinden. Aber am frühen Nachmittag, wenn die Mittel- und Langstreckenflugzeuge aus Europa oder Nordamerika eintreffen, zieht der Ort am meisten Menschen an. Die Hauptattraktion an diesem Tag ist wohl die vierstrahlige Maschine von Air France in Abwesenheit der Flugzeuge vom Typ Boeing 747-400 von KLM oder Corsair, die während der Hochsaison mehrmals pro Woche die Insel bedienen. Kenner und Neugierige lassen sich in der Sunset Beach Bar nieder, die ihren Honig aus dem zieht, was eine ungeheure Belästigung sein könnte. Man muss sagen, dass alles vom Betrieb ganz bemerkenswert organisiert wird, denn auf einem im Sand aufgestellten Surfboard finden sich die Zeitangaben für die wichtigsten Flugzeuge des Tages und über Lautsprecher werden die Gespräche zwischen Kontrollturm und Cockpit während des Landeanflugs übertragen. Ist es, weil es sich bei den spotters im Urlaub vor allem um Männer handelt, dass man für Frauen durch ein „Topless women drink free“, das unterhalb der Zeitangaben auf dem berühmten Surfboard geschrieben steht, einen Anreiz schafft, die Bar zu besuchen ?

4Jedenfalls am Strand wird das äußerst europäische topless sorgfältig umgesetzt, was den Luftfahrtliebhaber zwischen zwei Flugzeugen zu unterhalten vermag, aber das gewohnte Einerlei der Freizeit am Meer wird unterbrochen, wenn die auf die Gerade der Piste ausgerichteten Scheinwerfer des Airbus den großen Moment ankündigen. Die Badenden kommen plötzlich aus dem Wasser und die kleinen Digitalkameras schicken sich an, das ausgefallenste Urlaubsbild zu machen. Wegen der Geschwindigkeit des Flugzeugs bleibt es dem Zufall überlassen, ob die Aufnahme gelingt, aber was macht das schon aus. Mit einem ohrenbetäubenden Lärm fliegt die Maschine über Maho Beach, bevor sie auf der Piste landet, die während des letzten Kriegs von den Vereinigten Staaten errichtet wurde. Auf der anderen Seite des Strands, im Sand oder auf der Terrasse des Tortuga Beach Cafe ist das Schauspiel auch sehr beeindruckend. Letztlich befindet sich der schlechteste Platz mitten auf dem Strand : Schilder im Sand informieren Sie darüber, dass der Luftstrom aus den Triebwerken, besonders beim Abflug, die Sonnenschirme und persönlichen Gegenstände im Meer verstreut. Doch es gibt immer ein paar junge Waghalsige, Kerosinjunkies, die beim Beach-Volleyball ihr Spiel unterbrechen und sich an den Absperrgittern festhalten, um den brennenden Atem der Jets zu spüren und die Abgase einzuatmen.

5Für Kinder, für Liebhaber von starken Eindrücken oder für spotters im Urlaub ist Maho Beach also ein wahres Glück. Für Frauen ist es ein Glücksfall, dass sie dort kostenlos trinken können. Für Geomorphologen bieten die unzähligen Fotos und Videos die Möglichkeit, die Dynamik vom Strand zu untersuchen, der von einer Saison zur anderen unkenntlich wird, aber es gibt keinen Zweifel daran, dass sie den aus Hotels, Casinos und in time-share betriebenen Wohnblocks bestehenden Hintergrund weniger wertschätzen werden, der aber doch das eigentliche Interesse am Ort ausmacht.

6Es bleibt zu ergänzend, dass Alexandre Magnan in der Ausgabe Nr. 85 (2007) von Mappemonde eine Beschreibung von Maho Beach geliefert hat.

Haut de page

Table des illustrations

Titre Foto
Crédits Jean-Christophe Gay, 2007.
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/1486/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 2,0M
Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Jean-Christophe Gay, « Beach spotting in Sint Maarten (Niederländische Antillen) », Via [En ligne], 10 | 2016, mis en ligne le 01 décembre 2016, consulté le 12 décembre 2017. URL : http://journals.openedition.org/viatourism/1486

Haut de page

Auteur

Jean-Christophe Gay

Professor für Geographie, IAE, Université Nice Sophia Antipolis, http://www.mgm.fr/ARECLUS/page_auteurs/Gay.html

Articles du même auteur

Haut de page

Droits d’auteur

Via. Tourism Review

Haut de page
  • OpenEdition Journals