Navigation – Plan du site
La République démocratique allemande dans l’espace public européen (1949-2018)

Grenzüberschreitungen. Das DDR-Fernsehen im europäischen Kontext – das Beispiel Frankreich

Thomas Beutelschmidt
p. 67-81

Résumés

Die ostdeutsche Fernsehlandschaft erscheint im Kontext des Cold War Culture-Diskurses untersuchungsrelevant. Die DDR hatte nicht nur aufgrund des permanenten Konkurrenzverhältnisses zur Bundesrepublik eine Sonderrolle. Sie war auch ein ‚Musterland‘ mit hoher Anpassungsbereitschaft in der sozialistischen Staatengemeinschaft. Im kontinentalen Medienverkehr an der Nahtstelle und Bruchzone der Blöcke Ost und West fungierte die DDR zudem als wichtiges Transitland. Darüber hinaus sind sowohl vielseitige internationale Beziehungen zu beobachten als auch ein grenz- und systemübergreifender Programmtransfer. Er wurde nach dem Ausbau der Richtfunk-Sendenetze schon seit 1956 rege genutzt und von unterschiedlichen TV-Kulturen aus beiden Lagern gespeist.
Seit den siebziger Jahren arbeitete das DDR-TV mit Sendern in mehr als 70 Ländern zusammen und unterhielt zu über 50 Fernsehorganisationen vertragliche Beziehungen. Die externen Verbindungen und die sichtbare Medienpräsenz im Ausland erwiesen sich vor allem in dem geführten Kampf um völkerrechtliche Anerkennung als sehr produktiv. Auf diese Weise konnte reale Außenpolitik betrieben sowie das eigene Geltungsbedürfnis befriedigt werden.

Haut de page

Extrait du texte

Ce document sera publié en ligne en texte intégral en juillet 2020.

Aperçu du texte

Der Beitrag möchte einen weiteren Beleg dafür liefern, dass die DDR selbst in Zeiten des Kalten Kriegs keineswegs hermetisch von Westeuropa abgeschnitten war – auch wenn sie stets darauf bedacht war, sich mit hoher Anpassungsbereitschaft als ‚Musterland‘ in die sozialistische Staatengemeinschaft zu integrieren und weitgehend von der westlichen Wertegemeinschaft sowie insbesondere der konkurrierenden Referenzgesellschaft in der Bundesrepublik abzuschotten.

Vor allem im Äther und damit im Bereich der Funkmedien gelang die Abgrenzung weniger lückenlos. Zwar unterlagen Radio und Fernsehen weitreichenden Kontrollmechanismen und galten als eine wichtige „Waffe“ in der ideologischen Systemauseinandersetzung. Aber trotz der Trennungsgeschichte sind grenz- und systemübergreifende Interaktionen und Verflechtungen früh erkennbar. Bereits in den 1960er Jahren konstatierten Kommunikationswissenschaftler wie Ithiel de Sola Pool: „The iron curtain is a porous one“. Und Jean d’Arcy prophezeite etwa...

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Thomas Beutelschmidt, « Grenzüberschreitungen. Das DDR-Fernsehen im europäischen Kontext – das Beispiel Frankreich », Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande, 51-1 | 2019, 67-81.

Référence électronique

Thomas Beutelschmidt, « Grenzüberschreitungen. Das DDR-Fernsehen im europäischen Kontext – das Beispiel Frankreich », Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande [En ligne], 51-1 | 2019, mis en ligne le 02 juillet 2020, consulté le 16 septembre 2019. URL : http://journals.openedition.org/allemagne/1377 ; DOI : 10.4000/allemagne.1377

Haut de page

Auteur

Thomas Beutelschmidt

Dr., Medienhistoriker und Publizist, assoziierter Mitarbeiter am Zentrum für Zeitgenössische Forschung Potsdam (ZZF)

Haut de page

Droits d’auteur

Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande

Haut de page
  • OpenEdition Journals