Navigation – Plan du site
La République démocratique allemande dans l’espace public européen (1949-2018)

Prekäre DDR-Repräsentation: Die Europa-Tourneen des Leipziger Gewandhausorchesters in den 1950er bis 1980er Jahren

Friedemann Pestel
p. 83-97

Résumés

À partir des années 1950, l’Orchestre du Gewandhaus de Leipzig devient le fleuron musical de la RDA. Par les tournées de l’orchestre, surtout en Europe de l’Ouest, le régime est-allemand cherche à accélérer sa reconnaissance internationale et à se distinguer de la politique culturelle de la RFA. Les publics, agences de concert et médias étrangers sont cependant loin de suivre une telle mise en scène. Au lieu de constituer une représentation affirmative de la RDA, les concerts se révèlent ambigus. D’une part, les conceptions et les programmes s’adaptent aux continuités du marché musical européen. D’autre part, les acteurs des pays d’accueil formulent leurs propres attentes. Par conséquent, le succès des tournées doit être lu moins à l’aune d’une diplomatie culturelle spécifique de la RDA qu’en lien avec leur capacité à s’aligner sur les pratiques du secteur musical sur le plan international.

Haut de page

Notes de l’auteur

Der Autor dankt Anna Karla und Ann-Judith Rabenschlag für ihre Kommentare.

Extrait du texte

Ce document sera publié en ligne en texte intégral en juillet 2020.

Plan

Einleitung: Orchestertourneen zwischen DDR-Kulturbeziehungen und Risikodiplomatie
Wachstumskurs durch Westtourneen
Performanz der Mehrdeutigkeit: Anerkennungspraktiken und Repertoirepolitik
Soziale Reichweite als Selbstbestätigung? Auf der Suche nach einem ,fortschrittlichen‘ Publikum
Das Konzert als politisches Massenereignis: Beethovens Neunte Sinfonie bei der Fête de l’Humanité 1970
Fazit: ,Europäische Öffentlichkeit‘ als Erwartung und Erfahrung kultureller Auslandsrepräsentation

Aperçu du texte

Einleitung: Orchestertourneen zwischen DDR-Kulturbeziehungen und Risikodiplomatie

Im Januar 1961 reiste das Leipziger Gewandhausorchester erstmals in die Volksrepublik Polen. Bei ihrer Besprechung des Gastspiels legte die Arbeiter- und Parteizeitung Trybuna ludu den Akzent ganz auf die tradierten Qualitäten des Orchesters: „Der Name ,Das Gewandhausorchester‘ ist fast ein Synonym für die herrlichsten Traditionen der deutschen oder überhaupt der europäischen Musikkultur.“ Das Orchester bezwinge die Zuhörer „vor allem durch die einzigartige Kultur des Zusammenspiels, eine Kultur, die man nur in jahrzehntelanger Arbeit unter der Leitung hervorragender Künstler erreichen kann“. An dieser Charakterisierung sind mehrere Aspekte auffällig: Erstens wurde der Auftritt eines DDR-Orchesters in einem sozialistischen Land ohne jegliche sozialistischen Interpretamente kommentiert. Stattdessen verwies der prominente Traditionsbegriff auf die bürgerliche Musikkultur des 19. Jahrhunderts. Zweitens spi...

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Friedemann Pestel, « Prekäre DDR-Repräsentation: Die Europa-Tourneen des Leipziger Gewandhausorchesters in den 1950er bis 1980er Jahren », Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande, 51-1 | 2019, 83-97.

Référence électronique

Friedemann Pestel, « Prekäre DDR-Repräsentation: Die Europa-Tourneen des Leipziger Gewandhausorchesters in den 1950er bis 1980er Jahren », Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande [En ligne], 51-1 | 2019, mis en ligne le 02 juillet 2020, consulté le 17 septembre 2019. URL : http://journals.openedition.org/allemagne/1384 ; DOI : 10.4000/allemagne.1384

Haut de page

Auteur

Friedemann Pestel

Wissenschaflicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Haut de page

Droits d’auteur

Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande

Haut de page
  • OpenEdition Journals