Navigation – Sitemap
La République démocratique allemande dans l’espace public européen (1949-2018)

Prekäre DDR-Repräsentation: Die Europa-Tourneen des Leipziger Gewandhausorchesters in den 1950er bis 1980er Jahren

Friedemann Pestel
p. 83-97

Zusammenfassungen

Ab den 1950er Jahren entwickelte sich das Leipziger Gewandhausorchester zum musikalischen Aushängeschild der DDR. Mithilfe von Orchestertourneen, großenteils ins westliche Ausland, betrieb das DDR-Regime eine Politik der kulturellen Anerkennung und grenzte sich performativ von der Bundesrepublik ab. Allerdings folgten Publika, Konzertagenturen und Medien im Ausland dieser Inszenierung nur bedingt. Anstatt die DDR affirmativ zu repräsentieren, erwiesen sich die Konzerte als mehrdeutig, da sie in ihren Formaten und Programmen überwiegend langfristigen Kontinuitäten des europäischen Musikbetriebs folgten und da Akteure der Aufnahmeseite eigene Interessen artikulierten. Die Tourneeerfolge bemaßen sich weniger an einer spezifischen DDR-Kulturdiplomatie als an ihrer internationalen Anschlussfähigkeit.

Seitenanfang

Anmerkungen des Autors

Der Autor dankt Anna Karla und Ann-Judith Rabenschlag für ihre Kommentare.

Auszug aus dem Text

Dieses Dokument erscheint online im Volltext am Juli 2020.

Aufbau

Einleitung: Orchestertourneen zwischen DDR-Kulturbeziehungen und Risikodiplomatie
Wachstumskurs durch Westtourneen
Performanz der Mehrdeutigkeit: Anerkennungspraktiken und Repertoirepolitik
Soziale Reichweite als Selbstbestätigung? Auf der Suche nach einem ,fortschrittlichen‘ Publikum
Das Konzert als politisches Massenereignis: Beethovens Neunte Sinfonie bei der Fête de l’Humanité 1970
Fazit: ,Europäische Öffentlichkeit‘ als Erwartung und Erfahrung kultureller Auslandsrepräsentation

Übersicht

Einleitung: Orchestertourneen zwischen DDR-Kulturbeziehungen und Risikodiplomatie

Im Januar 1961 reiste das Leipziger Gewandhausorchester erstmals in die Volksrepublik Polen. Bei ihrer Besprechung des Gastspiels legte die Arbeiter- und Parteizeitung Trybuna ludu den Akzent ganz auf die tradierten Qualitäten des Orchesters: „Der Name ,Das Gewandhausorchester‘ ist fast ein Synonym für die herrlichsten Traditionen der deutschen oder überhaupt der europäischen Musikkultur.“ Das Orchester bezwinge die Zuhörer „vor allem durch die einzigartige Kultur des Zusammenspiels, eine Kultur, die man nur in jahrzehntelanger Arbeit unter der Leitung hervorragender Künstler erreichen kann“. An dieser Charakterisierung sind mehrere Aspekte auffällig: Erstens wurde der Auftritt eines DDR-Orchesters in einem sozialistischen Land ohne jegliche sozialistischen Interpretamente kommentiert. Stattdessen verwies der prominente Traditionsbegriff auf die bürgerliche Musikkultur des 19. Jahrhunderts. Zweitens spi...

Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

Friedemann Pestel, « Prekäre DDR-Repräsentation: Die Europa-Tourneen des Leipziger Gewandhausorchesters in den 1950er bis 1980er Jahren », Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande, 51-1 | 2019, 83-97.

Online-Version

Friedemann Pestel, « Prekäre DDR-Repräsentation: Die Europa-Tourneen des Leipziger Gewandhausorchesters in den 1950er bis 1980er Jahren », Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande [Online], 51-1 | 2019, Online erschienen am: 02 Juli 2020, abgerufen am 20 Oktober 2019. URL : http://journals.openedition.org/allemagne/1384 ; DOI : 10.4000/allemagne.1384

Seitenanfang

Autor

Friedemann Pestel

Wissenschaflicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Seitenanfang

Urheberrechte

Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande

Seitenanfang
  • OpenEdition Journals