Navigation – Sitemap
La République démocratique allemande dans l’espace public européen (1949-2018)

Schulwissen über die DDR in Frankreich

Franziska Flucke und Marie Müller-Zetzsche
p. 177-191

Zusammenfassungen

Die Deutsche Demokratische Republik ist Teil der französischen Erinnerung, wie sich anhand einer Lehrbuchanalyse von Geschichts- und Deutschlehrbüchern und ihrer vorhandenen Narrative zeigen lässt. Zunächst reflektierten die Deutschbücher den Wandel der Beziehungen zwischen der DDR und Frankreich und entwarfen insbesondere zwischen den 1960er Jahren und 1989 ein relativ positives DDR-Bild. Nach 1989 wurde die DDR-Geschichte in die Geschichte des Kalten Krieges eingeordnet. Der westeuropäisch geprägte Blick auf die DDR verweist auf einen breiten deutsch-französischen Konsens bei ihrer Beurteilung. Dennoch bestehende Differenzen verdeutlichen binationale Projekte wie das Deutsch-Französische Geschichtsbuch.

Seitenanfang

Auszug aus dem Text

Dieses Dokument erscheint online im Volltext am Juli 2020.

Aufbau

1. Die Positionierung französischer Lehrbuchautorinnen und -autoren in Deutschbüchern bis 1989
Phase eins: Die politische Inexistenz
Phase 2: Die DDR – ein neuer Staat mit vielen Facetten
Phase 3: Eine Reise in das sozialistische Paradies?
Phase 4: Die DDR als gescheiterte Utopie?
2. Das DDR-Bild in Geschichts- und Deutschlehrwerken zwischen 1990 und 2015
3. Deutsch-französische und europäische Perzeptionen im grenzübergreifenden Schulbuch

Übersicht

Die Frage nach den französischen Deutschlandbildern ist ein beliebtes Thema in der deutsch-französischen Forschungslandschaft. Die Kenntnis von Identitätszuschreibungen gilt als Teilaspekt der interkulturellen Kompetenz und ist für einen gelungenen Dialog zwischen den Partnern unterschiedlicher Kulturen unabdingbar. Schulbücher sind diesbezüglich schon länger im Fokus der Forschung, weil sie als „nationale Autobiographien“ (Wolfgang Jacobmeyer) gesellschaftliche Identitäten und ihre Repräsentationen widerspiegeln. Dabei gilt es zu bedenken, dass Schulbücher Medien sind, die in erster Linie für Lehrerinnen und Lehrer gemacht werden. Schulbuchverlage kommen dem Wunsch ihrer Kundinnen und Kunden nach „Bewährtem“ oft nach. Aus diesem Grund setzen sich neue Perspektiven anhand neuer Dokumente vor allem dann durch, wenn der Lehrplan radikale Änderungen fordert oder wenn das Engagement einzelner Autorinnen und Autoren für ein Thema besonders groß ist. Am Beispiel Frankreich untersuchen wir...

Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

Franziska Flucke und Marie Müller-Zetzsche, « Schulwissen über die DDR in Frankreich », Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande, 51-1 | 2019, 177-191.

Online-Version

Franziska Flucke und Marie Müller-Zetzsche, « Schulwissen über die DDR in Frankreich », Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande [Online], 51-1 | 2019, Online erschienen am: 02 Juli 2020, abgerufen am 16 Oktober 2019. URL : http://journals.openedition.org/allemagne/1594 ; DOI : 10.4000/allemagne.1594

Seitenanfang

Autoren

Franziska Flucke

Promoviert in Deutschlandstudien und Geschichtsdidaktik an den Universitäten Lorraine-Metz und Siegen und Professeure agrégée en allemand in Straßburg

Marie Müller-Zetzsche

Promoviert in Deutschlandstudien und Kulturgeschichte an den Universitäten Lorraine-Metz und Leipzig und freie Mitarbeiterin im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig

Seitenanfang

Urheberrechte

Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande

Seitenanfang
  • OpenEdition Journals