Skip to navigation – Site map
La République démocratique allemande dans l’espace public européen (1949-2018)

Schulwissen über die DDR in Frankreich

Franziska Flucke and Marie Müller-Zetzsche
p. 177-191

Abstracts

The GDR is a subject of French textbooks for history and language lessons. Its representation during the existence of the German separation reflects the changing relationship between French intellectuals and politicians and the East-German state. Starting from a negligence of political realities in the GDR, the textbooks vary between the image of a modern social state – influenced by a pro-communist branch of German Studies – and a more critical point of view, stressing the lack of basic liberties. After 1990, authors underline the character of the GDR dictatorship in describing the Berlin wall as a symbol of an oppressive regime, which had to be overcome in 1989 by its people. The GDR is taught within the frame of cold war history. The textbook interpretations accord largely with the common Western European memory on the GDR. Remaining differences can be shown in binational textbooks.

Top of page

Excerpt

Full text document will be published online on July 2020.

Outline

1. Die Positionierung französischer Lehrbuchautorinnen und -autoren in Deutschbüchern bis 1989
Phase eins: Die politische Inexistenz
Phase 2: Die DDR – ein neuer Staat mit vielen Facetten
Phase 3: Eine Reise in das sozialistische Paradies?
Phase 4: Die DDR als gescheiterte Utopie?
2. Das DDR-Bild in Geschichts- und Deutschlehrwerken zwischen 1990 und 2015
3. Deutsch-französische und europäische Perzeptionen im grenzübergreifenden Schulbuch

First lines

Die Frage nach den französischen Deutschlandbildern ist ein beliebtes Thema in der deutsch-französischen Forschungslandschaft. Die Kenntnis von Identitätszuschreibungen gilt als Teilaspekt der interkulturellen Kompetenz und ist für einen gelungenen Dialog zwischen den Partnern unterschiedlicher Kulturen unabdingbar. Schulbücher sind diesbezüglich schon länger im Fokus der Forschung, weil sie als „nationale Autobiographien“ (Wolfgang Jacobmeyer) gesellschaftliche Identitäten und ihre Repräsentationen widerspiegeln. Dabei gilt es zu bedenken, dass Schulbücher Medien sind, die in erster Linie für Lehrerinnen und Lehrer gemacht werden. Schulbuchverlage kommen dem Wunsch ihrer Kundinnen und Kunden nach „Bewährtem“ oft nach. Aus diesem Grund setzen sich neue Perspektiven anhand neuer Dokumente vor allem dann durch, wenn der Lehrplan radikale Änderungen fordert oder wenn das Engagement einzelner Autorinnen und Autoren für ein Thema besonders groß ist. Am Beispiel Frankreich untersuchen wir...

Top of page

References

Bibliographical reference

Franziska Flucke and Marie Müller-Zetzsche, « Schulwissen über die DDR in Frankreich », Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande, 51-1 | 2019, 177-191.

Electronic reference

Franziska Flucke and Marie Müller-Zetzsche, « Schulwissen über die DDR in Frankreich », Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande [Online], 51-1 | 2019, Online since 02 July 2020, connection on 20 October 2019. URL : http://journals.openedition.org/allemagne/1594 ; DOI : 10.4000/allemagne.1594

Top of page

About the authors

Franziska Flucke

Promoviert in Deutschlandstudien und Geschichtsdidaktik an den Universitäten Lorraine-Metz und Siegen und Professeure agrégée en allemand in Straßburg

Marie Müller-Zetzsche

Promoviert in Deutschlandstudien und Kulturgeschichte an den Universitäten Lorraine-Metz und Leipzig und freie Mitarbeiterin im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig

Top of page

Copyright

Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande

Top of page
  • OpenEdition Journals