Navigation – Plan du site
Les Humanités environnementales : circulations et renouvellement des savoirs en France et en Allemagne

Was geschieht, wenn das Kernkraftwerk geht?

Soziale und wirtschaftliche Folgen des Rückbaus für den Standort und seine Bevölkerung *
Caroline Kramer
p. 471-488

Résumés

Cet article présente une étude portant sur les retombées sociales et économiques du démantèlement d’une centrale nucléaire. L’enquête montre qu’en dépit d’une méfiance à l’encontre de l’énergie nucléaire, la population et les experts régionaux consultés estiment que le démantèlement s’effectue en sécurité. Ils craignent cependant fortement que le site de stockage provisoire ne devienne un site de stockage définitif des matières radioactives. Selon eux, l’attractivité immobilière et économique de la commune dépend de la rapidité et de la sécurité du démantèlement, d’une politique de restructuration à long terme créant de l’emploi et de la façon dont sont pris en compte les atouts de la commune, tels que sa cohésion sociale et l’attachement des habitants à leur lieu de vie.

Haut de page

Notes de l’auteur

Das Projekt, in dessen Rahmen diese Ergebnisse entstanden, lautet „Technische, wirtschaftliche, soziale und politische Folgen durch den Rückbau eines Kernkraftwerks auf regionaler und lokaler Ebene (FoRK)“ und wurde durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert (Leitung: Prof. Dr. Sascha Gentes, KIT, und Prof. Dr. Caroline Kramer, KIT).

Extrait du texte

Ce document sera publié en ligne en texte intégral en décembre 2020.

Plan

Ausgangssituation der Kernenergie und des Rückbaus in Deutschland, Stand der Forschung und Fragestellung des Projekts
Konzeption der Untersuchung und methodische Herangehensweise der empirischen Studie
Bewertung des Rückbaus aus der Sicht der betroffenen Bevölkerung und der lokalen Experten
Der Rückbauprozess aus der Sicht der Bevölkerung (quantitative Befragung)
Der Rückbauprozess aus der Sicht der Expertinnen und Experten (qualitative Interviews)
Zukunftswerkstatt
Fazit und Ausblick

Aperçu du texte

Ausgangssituation der Kernenergie und des Rückbaus in Deutschland, Stand der Forschung und Fragestellung des Projekts

Die Ausgangssituation in Deutschland war zu Beginn des Forschungsprojekts Ende des Jahres 2012 von dem „zweiten Ausstieg aus der Kernenergie“ gekennzeichnet, der als unmittelbare Reaktion auf die Reaktorkatastrophe von 11.3.2011 in Fukushima stattfand. Bereits im Jahr 2002 hatte die Bundesregierung erstmals einen Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen, ihn allerdings im Jahr 2010 mit der sogenannten Laufzeitverlängerung wieder rückgängig gemacht. Dieser „Ausstieg vom Ausstieg“ im Jahr 2011 wurde mit der Novellierung des Atomgesetzes (AtG) erneut rückgängig gemacht, und es wurden acht Kernkraftwerke noch unmittelbar im Jahr 2011 abgeschaltet. Die Laufzeit der sieben verbliebenen Kraftwerke wurde nur bis maximal 2022 verlängert. Für die Betreiber der Kraftwerke und die Standortgemeinden galt es nun, diese für sie überraschende Wende in der Energiepolitik umzusetzen. I...

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Caroline Kramer, « Was geschieht, wenn das Kernkraftwerk geht? »Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande, 51-2 | 2019, 471-488.

Référence électronique

Caroline Kramer, « Was geschieht, wenn das Kernkraftwerk geht? »Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande [En ligne], 51-2 | 2019, mis en ligne le 02 décembre 2020, consulté le 27 mai 2020. URL : http://journals.openedition.org/allemagne/2033; DOI: https://doi.org/10.4000/allemagne.2033

Haut de page

Auteur

Caroline Kramer

Universitätsprofessorin für Humangeographie am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Haut de page

Droits d’auteur

Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande

Haut de page
  • OpenEdition Journals