Navigation – Sitemap

HauptseiteAusgaben52-1Le catastrophisme environnementalPréfaceVom Umgang mit Katastrophen

Le catastrophisme environnemental
Préface

Vom Umgang mit Katastrophen

Klaus Vondung
p. 9-15

Zusammenfassungen

Der Begriff „Apokalypse“ wird in Deutschland gern gebraucht, um große Katastrophen zu charakterisieren. Journalisten wie Politiker bezeichneten z. B. die Katastrophe von Fukushima 2011 als „apokalyptisch“. Aber auch befürchtete künftige Katastrophen werden oft mit diesem Schlagwort versehen. Zur Zeit sind dies die befürchteten Auswirkungen des Klimawandels, Vergiftung der Atmosphäre, Erwärmung des Weltklimas, Dürreperioden, Hungersnöte. Der Begriff „Apokalypse“ ruft Assoziationen zu Zerstörungen großen Ausmaßes, zu Tod und Untergang hervor, lässt sogar an das Weltende denken. Er wird auch deswegen gebraucht, um aufzurütteln und Maßnahmen anzustoßen, die den Untergang aufhalten können. Andererseits birgt der allzu häufige Gebrauch von Schreckensbildern die Gefahr der Abstumpfung. Es ist noch nicht ausgemacht, ob die Warnungen vor den Folgen des Klimawandels zu wirkungsvollem politischen Handeln und zu Verhaltensänderungen der einzelnen Menschen führen werden.

Seitenanfang

Auszug aus dem Text

Dieses Dokument erscheint online im Volltext am Juli 2021.

Übersicht

Machen sich die Deutschen mehr Sorgen um Klima und Umwelt als andere Nationen? Das ist nicht sicher. Aber es gibt Indizien. Dass im Englischen das einschlägige Stichwort unübersetzt bleibt, also von „German Angst“ die Rede ist, soll wohl zum Ausdruck bringen, dass Engländer und Amerikaner diese „Angst“ für typisch deutsch und außerdem für etwas übertrieben halten. Auch unsere Nachbarn im Westen machen sich offenbar weniger Sorgen. Dies zeigte sich schon 1986, nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl. In Deutschland ließ man eine Zeitlang die Kinder nicht mehr draußen im Sandkasten spielen und aß keinen Kopfsalat. Pilzsucher (zu denen ich hobbymäßig gehöre) diskutierten leidenschaftlich, welche Pilze „dumm“ seien, weil sie unterschiedslos Schwermetalle, darunter radioaktives Caesium, dem Boden entnehmen (z. B. Maronen), im Gegensatz zu „gescheiten Pilzen“, die das nicht tun (wie z. B. Steinpilze). Aus französischer Sicht endete wohl die radioaktive Wolke, die sich von Tschernobyl nach ...

Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

Klaus Vondung, « Vom Umgang mit Katastrophen »Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande, 52-1 | 2020, 9-15.

Online-Version

Klaus Vondung, « Vom Umgang mit Katastrophen »Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande [Online], 52-1 | 2020, Online erschienen am: 06 Juli 2021, abgerufen am 31 Oktober 2020. URL: http://journals.openedition.org/allemagne/2177; DOI: https://doi.org/10.4000/allemagne.2177

Seitenanfang

Autor

Klaus Vondung

Professor Emeritus für Germanistik / Neuere Literaturwissenschaft an der Universität Siegen

Seitenanfang

Urheberrechte

Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande

Seitenanfang
  • OpenEdition Journals
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search