Skip to navigation – Site map

HomeIssues52-1Le catastrophisme environnementalPréfaceVom Umgang mit Katastrophen

Le catastrophisme environnemental
Préface

Vom Umgang mit Katastrophen

Klaus Vondung
p. 9-15

Abstracts

The term “apocalypse” is frequently used in Germany for characterizing big catastrophes. Journalists as well as politicians, for instance, described the catastrophe of Fukushima in 2011 as “apocalyptic”. This catchword is being used also for catastrophes that are expected in the future. At present, one fears the future effects of the climate change, the pollution of the atmosphere, the warming-up of the climate, periods of drought, famine. The term “apocalypse” elicits associations of grand devastations, of death and destruction, even of the end of the world. The term is also used in order to stir up and induce measures that could prevent these effects. On the other hand, the frequent use of dreadful images and visions involves the danger that people become bunted and indifferent. It is still undecided whether or not the warnings of the climate change will lead to effective political actions and to a change of behavior.

Top of page

Excerpt

Full text document will be published online on July 2021.

First lines

Machen sich die Deutschen mehr Sorgen um Klima und Umwelt als andere Nationen? Das ist nicht sicher. Aber es gibt Indizien. Dass im Englischen das einschlägige Stichwort unübersetzt bleibt, also von „German Angst“ die Rede ist, soll wohl zum Ausdruck bringen, dass Engländer und Amerikaner diese „Angst“ für typisch deutsch und außerdem für etwas übertrieben halten. Auch unsere Nachbarn im Westen machen sich offenbar weniger Sorgen. Dies zeigte sich schon 1986, nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl. In Deutschland ließ man eine Zeitlang die Kinder nicht mehr draußen im Sandkasten spielen und aß keinen Kopfsalat. Pilzsucher (zu denen ich hobbymäßig gehöre) diskutierten leidenschaftlich, welche Pilze „dumm“ seien, weil sie unterschiedslos Schwermetalle, darunter radioaktives Caesium, dem Boden entnehmen (z. B. Maronen), im Gegensatz zu „gescheiten Pilzen“, die das nicht tun (wie z. B. Steinpilze). Aus französischer Sicht endete wohl die radioaktive Wolke, die sich von Tschernobyl nach ...

Top of page

References

Bibliographical reference

Klaus Vondung, « Vom Umgang mit Katastrophen »Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande, 52-1 | 2020, 9-15.

Electronic reference

Klaus Vondung, « Vom Umgang mit Katastrophen »Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande [Online], 52-1 | 2020, Online since 06 July 2021, connection on 31 October 2020. URL: http://journals.openedition.org/allemagne/2177; DOI: https://doi.org/10.4000/allemagne.2177

Top of page

About the author

Klaus Vondung

Professor Emeritus für Germanistik / Neuere Literaturwissenschaft an der Universität Siegen

Top of page

Copyright

Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande

Top of page
  • OpenEdition Journals
Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search