Navigation – Plan du site

Präsentation der Revue d’Allemagne

Die Revue d´Allemagne et des pays de langue allemande wurde 1969 als interdisziplinäre Zeitschrift von Roger Bauer, François Bilger, François-Georges Dreyfus und Alfred Grosser gegründet. Sie wird von der Société d´Etudes allemandes herausgegeben und befasst sich mit dem deutschsprachigen Raum und dessen Gesellschaften in zeitgeschichtlicher Perspektive. Sie deckt somit einen Raum ab, der nicht nur aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz besteht, sondern umfasst auch Gebiete, die historisch mit ihm verbunden sind: Baltikum, Mittel- und Osteuropa, Regionen mit deutschen Minderheiten in aller Welt.

Die Revue d´Allemagne will den Akzent auf aktuelle Fragestellungen der betreffenden Gebiete legen. Ihre Analysen stützt sie auf Beiträge der historischen, juristischen, politischen, ökonomischen und soziologischen Wissenschaften sowie alle Disziplinen mit kulturellen Anknüpfungspunkten. Die Zeitschrift ist offen für Hintergrunddebatten und erlaubt somit eine Interpretation und ein besseres Verständnis der aktuellen Phänomene im deutschsprachigen Raum.

Seit ihren Anfängen interdisziplinär ausgerichtet, stellt sich die Revue d´Allemagne in die Tradition der Straßburger Universität mit ihren Studien zum deutschsprachigen Raum. Sie stützt sich auf mehrere Forschungszentren der Straßburger Universität, die sich in ihrer Arbeit auf Fragestellungen zum deutschsprachigen Raum konzentrieren. Diese sind im Redaktionskomitee vertreten, das die editorischen Grundlinien festlegt. Das Redaktionskomitee kommt dreimal im Jahr zusammen und wird durch Kooptation regelmäßig neu besetzt. Die Revue d´Allemagne verfügt ebenfalls über ein wissenschaftliches Komitee, das aus internationalen, anerkannten Fachleuten für deutsche Fragen und Fragen des deutschsprachigen Raums besteht. Gegenüber dem Redaktionskomitee hat es eine beratende Funktion.

Die halbjährlich erscheinende Zeitschrift widmet sich in jeder Ausgabe einem thematischen Schwerpunkt. Dieser soll eine den deutschsprachigen Raum betreffende Frage behandeln und sie in interdisziplinärer Perspektive analysieren. Die Behandlung eines Schwerpunktes unter einem einzigen fachspezifischen Blickwinkel ist ebenfalls möglich. Außerdem enthält jede Ausgabe einzelne Beiträge, die unter anderem die Arbeit junger Forscher, Doktoranden oder junger Doktoren zur Geltung bringen soll. Die Revue d’Allemagne legt ebenfalls Wert auf umfassende Rezensionen.

Seit ihren Anfängen veröffentlicht die Revue d’Allemagne Beiträge in französischer (mit einer Zusammenfassung auf Deutsch und Englisch) und in deutscher Sprache (mit einer Zusammenfassung auf Französisch und Englisch). Sie akzeptiert ebenso Texte in englischer Sprache, wenn der Gebrauch von Französisch oder Deutsch nicht möglich ist. Sie wird als Papierfassung herausgegeben und ein Jahr nach dem Erscheinen als elektronische Fassung online zugänglich gemacht.

Die Revue d’Allemagne wird finanziell von den im Redaktionskomitee vertretenen Forschungseinheiten der Straßburger Universität, von verschiedenen, gelegentlich an ihrer Veröffentlichung beteiligten Forschungsorganismen (GIS Mondes germaniques, CIERA, Forschungseinheiten außerhalb von Straßburg) und von der Société des Amis des Universités de l´Académie de Strasbourg unterstützt.

  • OpenEdition Journals