Navigation – Plan du site

AccueilNuméros49-1Berlin 1957-1994Bilder vom Alltag in einer geteil...

Berlin 1957-1994

Bilder vom Alltag in einer geteilten Stadt. Berlin zwischen Trümmerzeit und Mauerfall

Hans-Ulrich Thamer
p. 147-157

Résumés

Confrontations et ruptures politiques appartiennent au quotidien d’une ville divisée comme Berlin. La vitrine est devenue au fil des ans le symbole de la concurrence des systèmes à laquelle l’Est et l’Ouest se livraient sur l’étroitesse du territoire berlinois. La vitrine promettait consommation et prospérité, mais elle était aussi la métaphore des prétentions de chacun des systèmes à démontrer à des fins de légitimation qu’il était le meilleur des deux. Les images de la vie quotidienne,qui vont de la procuration de denrées alimentaires à l’octroi de logements en passant par les vêtements et l’offre culturelle mettent en évidence les efforts de chacun des systèmes en même temps que les résultats obtenus et insistent sur le degré de politisation du quotidien durant la Guerre froide.

Haut de page

Texte intégral

  • 1  Siehe Georg Kotowski, Hans J. Reichhardt, Berlin als Hauptstadt im Nachkriegsdeutschland und Land (...)

1Alltag, das ist das, was sich in der Lebenswelt und in der Wahrnehmung der Menschen immer wiederholt. Der morgendliche Gang zum Bäcker, die U-Bahn-Fahrt zum Arbeitsplatz oder der Familienausflug. Die Ordnung des Vertrauten, die unser Verhalten wie unsere Mentalitäten und Identitäten bestimmt. Eine Wirklichkeit, die als natürliche Einstellung erfahren wird, in die man hineingeboren und die nicht hinterfragt wird. Eine Wahrnehmung, die also sehr subjektiv und oft mit persönlichen Erinnerungen verbunden ist. Das gilt natürlich auch für die Fotografen, deren Lebensumstände wir nur gelegentlich kennen. Auch über den Kontext, in dem ihre Aufnahmen entstanden sind, haben wir oft nur unvollständige Informationen. Griffen sie zufällig zur Kamera oder mit festem Auftrag? Den politischen Zusammenhang vieler Aufnahmen können wir vor allem dann entschlüsseln, wenn diese nicht die alltägliche zufällige Normalität, sondern den Einbruch des Politischen in die Welt des ‚kleinen Mannes‘ spiegeln. In einer geteilten Stadt, wo sich auf engem Raum zwei antagonistische Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme gegenüberstehen, wo sich weltpolitische Konflikte wie im Brennglas verdichten1, ist der politische Hintergrund der Bilder oft erkennbar. Denn dort gehören auch das Außergewöhnliche und die Erfahrung politischer Brüche und Eingriffe in lebensweltliche Zusammenhänge zum Alltag der Menschen und konstituieren eine andere Alltagserfahrung.

Das Außergewöhnliche und das Alltägliche

2Solche prägenden Groß-Ereignisse, die auch das Alltägliche veränderten, waren im Falle Berlins die Teilung der Stadt und die politischen Krisen um die Stadt, vor allem der Bau der Mauer im August 1961 und deren Fall am 9. November 1989. Dem Mauerbau waren Monate und Jahre der sowjetischen Drohungen und politischen Krisen vorangegangen, die zu einer wachsenden Beunruhigung der Bevölkerung führten und auch ihren Alltag veränderten. Die gepackten Koffer und die gehorteten Lebensmittel waren vielfach Reaktionen darauf und Zeichen der lange schwelenden Berlin-Krise. Der Zusammenbruch der SED-Herrschaft 28 Jahre später in den Novembertagen von 1989 kam dagegen so plötzlich und unerwartet, dass vielen Berlinern in Ost und West dafür nur die Charakterisierung als „Wahnsinn“ einfiel. Von beiden Zäsuren der politischen Geschichte der Stadt und ihrer Alltagswelten zeugen visuelle und schriftliche Quellen. Einen festen Platz in unserem Bildgedächtnis haben vor allem Bilder von entschlossenen Menschenmassen an den Grenzübergängen im November 1989 und vom Jubel auf Berliner Straßen unmittelbar danach. Sie geben einen Eindruck von der Dynamik der Ereignisse, die für viele Ost-Berliner plötzlich neue Lebenswelten öffneten und auch zu (welt-)politischen Veränderungen führen sollten. Das rasche Verschwinden der für viele Jahre unüberwindlichen Grenzanlagen aus Beton und Stacheldraht veränderte das alltägliche Verhalten und die Wahrnehmung der Menschen in kurzer Zeit und für immer. Dass die Bilder vom Alltag in den Jahren nach dem Mauerfall schließlich wieder mehr die ubiquitären Bilder einer pulsierenden Metropole und nicht mehr das Außergewöhnliche spiegelten, zeigt die Rückkehr zur Normalität und auch eine gewisse Entpolitisierung des Alltäglichen. Die Mauerbrache und das Zusammenwachsen der beiden Teilstädte wurden allmählich ein Stück Selbstverständlichkeit, und dies so sehr, dass bereits zwei Jahrzehnte später ein Gedenkort „Berliner Mauer“ bzw. die Rekonstruktion des sog. Tränenpalastes am innerstädtischen Bahnhof Friedrichstraße an die Zeiten des Kalten Krieges und der davon geprägten Lebenswelten erinnern müssen.

  • 2  Rolf Sachsse, „Urbanes Flair im Bild. Städtische Identität zwischen Werbung, Dokumentation und Kri (...)

3Bilder, vor allem Fotos, sind ein bevorzugtes Medium der Erinnerung wie der „Produktion von städtischer Identität“2. Sie konstruieren eine Wirklichkeit. Dies gilt vor allem in der geteilten Stadt, wo Fotos die veränderten politischen und sozialen Lebensbedingungen herausstellen und gewissermaßen auf den Punkt bringen können. Unter den Bedingungen des Kalten Krieges können Bilder sich dann auch als wirkungsvolles Instrument politischer Propaganda und Selbstvergewisserung nach innen wie nach außen erweisen. Kein Bild hat beispielsweise die massenhafte politische Mobilisierung der Berliner und ihren Durchhaltewillen während der sowjetischen Blockade so sehr versinnbildlicht und verstärkt wie das vom zerstörten Dach des Reichstages aufgenommene Foto von den dicht gedrängten Menschenmassen, die dem Regierenden Bürgermeister Ernst Reuter zuhören und folgen, der selbst gar nicht auf dem Foto zu sehen ist. Auch die Bilder von der weltpolitischen Konfliktsituation nach dem 13. August 1961 sollten die Dramatik und Komplexität der Situation symbolisieren und die Wahrnehmung der Betroffenen bzw. deren politisches Verhalten in das öffentliche Bewusstsein rücken. Die unmittelbare Konfrontation amerikanischer und sowjetischer Panzer zu beiden Seiten der Demarkationslinie am Checkpoint Charlie, dem Grenzübergang für Angehörige westalliierter Truppen, veranschaulicht den Konflikt, der auch das Leben der Berliner für Jahrzehnte verändern sollte. Das abrupte Abbremsen der US-Panzer, nachdem sie mit hoher Geschwindigkeit auf die Kontrolllinie zugefahren waren, stellte eine symbolische Repräsentation amerikanischer Präsenz, aber auch westlicher Selbstbegrenzung dar. Vor allem sollte diese Inszenierung der Stärke den sich extrem bedroht fühlenden West-Berlinern ein Gefühl des Schutzes vermitteln und hat sich darum tief in das kollektive Gedächtnis eingegraben. Der auf diese Weise berühmt gewordene Grenzübergang in der Heinrich-Heine-Straße wurde seither Objekt unzähliger Foto- und Filmaufnahmen von Berufs- wie von Amateurfotografen. Nicht nur an dieser prominenten Stelle war die insgesamt 160 km lange Berliner Mauer, mit der West-Berlin eingemauert war, sichtbares Zeichen für einen Systemkonflikt, der in ihre Arbeitswelten wie in ihre Familien- und Freundeskreise eingriff, die plötzlich zerrissen waren und oft nur ein paar Hundert Meter voneinander getrennt in jeweils anderen Systemen lebten.

  • 3  Zur Schaufensterfunktion Alexander Sedlmaier, „Berlin als doppeltes ‚Schaufenster‘ im Kalten Krieg (...)

4Der Bau der Mauer war zugleich das unfreiwillige Selbsteingeständnis der DDR-Machthaber, dass sie in dem ökonomischen und kulturellen Systemwettbewerb eine entscheidende Niederlage erlitten hatten. Bis dahin hatte auf beiden Seiten der Grenzlinie ein ideologiepolitischer und sozial-kultureller Wettbewerb geherrscht, in dem die eine Seite sich der jeweils anderen Seite als Schaufenster für die eigene Attraktivität darstellen sollte3. Unmittelbar nach dem Ende der Blockade im Mai 1949 riefen volle Schaufenster bei den Berlinern noch ungläubiges Staunen darüber hervor, dass es nach Monaten der Entbehrung plötzlich wieder Wurst und Schinken gab. Die Hausfrauen, die wir hinter der Scheibe einer Metzgerei auf die dort ausgestellten Waren prüfend und diszipliniert blicken sehen, erzählen von den Zeiten der Not und der Hoffnung. Bald danach wurde das Schaufenster in einer sich wieder etablierenden Waren- und Konsumwelt Ausweis der eigenen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, aber auch Metapher für die soziale und kulturelle Selbstdarstellung und Attraktivität. Das Schaufenster stand symbolisch für das permanente Bemühen um die Zustimmung der Bürger und um die Legitimation der eigenen Sozialordnung. Beide Seiten im Systemkonflikt nutzten bezeichnenderweise diese Metapher und setzten diese Praxis auch nach dem Bau der Mauer in veränderter Form fort. Das doppelte Schaufenster als Ausdruck des Systemkonfliktes und als Leitmedium der alltäglichen Erfahrungen und Wünsche soll darum die folgenden Ausführungen leiten und die Flut der Bilder ordnen.

5Fotos und Plakate besitzen in der visuellen Systemkonkurrenz des doppelten Schaufensters eine mehrfache Funktion. Sie sind Teil der Schaufensterdekoration und der Werbung bzw. der Imagebildung. Überbordende Warenangebote und leuchtende Vitrinen mit eleganter Mode, die sich fotografisch beliebig reproduzieren und verbreiten lassen, werden zugleich Ausdruck und Instrument der politischen Systemkonkurrenz. Daher produziert eine mediale Gesellschaft, die auf Grund ihrer Brennpunkt- und Schaufensterfunktion zudem häufiger Gegenstand der Berichterstattung und Dokumentation ist, eine Flut von Presse- und Amateurfotos, aber auch von Fernsehbildern (die hier ausgeklammert werden), die der Vermittlung dieser Botschaft dienen.

  • 4  Mathias Bertram (Hg.), Will McBride. Berlin im Aufbruch. Fotografien 1956-1963, mit einem Vorwort (...)

6Sie alle gehören zum visuellen Gedächtnis der Teilstadt und besitzen einen großen Stellenwert für die Geschichtskultur. Sie geben einen eindringlichen und meist intendierten, aber auch nicht-intendierten Eindruck von historisch-politischen Konstellationen und ihrer Wahrnehmung durch die Zeitgenossen und Bildproduzenten, die ihrerseits Teil einer historischen bedingten Wahrnehmungssituation sind. Fotos können und sollen, vor allem im Propagandakrieg, oft auch lügen; bei historisch konsequenter Entschlüsselung der Bildmanipulationen geben aber auch sie Einsichten in ihre historische Bedingtheit und sind für uns darum ebenso historische Quelle wie der scheinbar harmlose und formal-ästhetisch wenig anspruchsvolle Schnappschuss eines privaten ‚Knippsers‘. Sie zeigen die Konstanz bestimmter Verhaltens- und Ausdrucksformen, aber auch deren Veränderung. Das gilt vor allem dann, wenn man Fotos von vergleichbaren Alltagshandlungen oder -eindrücken zu einer Zeitreihe zuordnet, die zu erkennen gibt, was sich trotz aller Banalität des Alltäglichen dennoch verändert hat. Der Fotoband des amerikanischen Fotojournalisten Will McBride, der die Stadt in den Jahren 1956 bis 1963 mit der Kamera beobachtete, zeigt eindrucksvoll die kulturellen Veränderungen dieser Jahre: neben den Schaffnern in alten Uniformen und den Kindern in kurzen Hosen aus der Nachkriegszeit bald auch junge Leute mit Schmalztollen und Kofferradios der späten 1950er Jahre auf der Suche nach ihrer Individualität4.

  • 5  Dazu Hanno Hochmuth, „West-Berlin in neuen Fotobänden“, Zeithistorische Forschungen, 11 (2014), S. (...)

7Dies zu entschlüsseln ist Aufgabe einer bildhistorischen Quellenkritik, die allein schon darum vor schwierigen, oft kaum zu lösenden Herausforderungen steht, weil wir die Fotografen und die Umstände ihrer Bildproduktion oft nicht genau kennen; weil wir in der Masse der Überlieferung leicht ertrinken und kaum zu gesicherten Aussagen über die Repräsentativität bestimmter Bildmotive gelangen können. Die ausgewählten Fotos zur Alltagsgeschichte im geteilten Berlin, die Grundlage dieser Ausführungen sind, stammen zum großen Teil aus öffentlichen Bildarchiven oder aus mittlerweile edierten Dokumentationen der Fotosammlung einzelner, uns bekannter, formal-ästhetisch anspruchsvoller Fotografen5. Damit stellt sich ein weiteres methodisches Problem, das hier nur angedeutet werden kann. Es geht um die ästhetische Qualität der Fotos, die im Vergleich unschwer zu erkennen ist. Sie soll in unserem Fall nur insofern eine Rolle spielen, als ein qualitätsvolles Bild in der Regel seine inhaltliche Botschaft besser vermittelt bzw. auf den Punkt bringt als ein beliebiges Foto, das möglicherweise dasselbe Motiv zeigt, aber die bedrückende Situation der Zerrissenheit bzw. Hilflosigkeit, die Zeitgenossen etwa an der Mauer überfiel, weniger eindringlich ins Bild setzte. In der Zeitreihe von Mauerbildern von den frühen 1960er Jahren bis in die 1980er Jahre wird auch die ‚Veralltäglichung‘ der Mauer erkennbar, die irgendwann zur Bildwand für Graffiti wurde.

8Die Auswahl der Fotos versucht, einen Eindruck von der Vielfalt der alltäglichen Lebenswelten in ihrer historischen Veränderung zu vermitteln, vom Außergewöhnlichen der ‚Frontstadt‘ und dem Eindringen der großen Politik in das alltägliche Leben, aber auch vom Verhalten der Menschen bei ihrer Arbeit und in ihrer Freizeit, in ihren Wohnungen und von ihrer Kleidung. Die Besonderheit des Alltags in der Teil-Stadt legt es nahe, vor allem die Schaufenster-Situation in der für Berlin charakteristischen Systemkonkurrenz und ihre bildliche Erfassung bzw. Reproduktion zu dokumentieren, weil von ihr das Leben und das Image der Stadt für lange Zeit in besonderer Weise geprägt wurde, ohne dass sich die Geschichte des Alltäglichen darin erschöpft. In dem Maße, in dem die Funktion der Konfrontation zurückging oder von anderen Lebensformen und -entwürfen verdrängt wurde, wurden für die zeitgenössischen Fotografen dann auch Einblicke in die Pluralität der städtischen Kulturen und in ihre historischen Veränderungen bildwürdiger und fanden verstärkt ihr Interesse.

Leben in der Trümmergesellschaft

9Das Leben in der geteilten Viersektorenstadt während der verschiedenen Phasen des Kalten Krieges zwischen 1948 und 1989 war von bisweilen äußerst scharfen, brandgefährlichen Konfrontationen und Konflikten, aber auch von wandlungsreichen Kooperationen geprägt. Das war oft den technisch-lebensweltlichen Notwendigkeiten moderner Infra- und Verkehrsstrukturen geschuldet; allein der einigermaßen reibungslose Betrieb der U- und S-Bahn, deren Schienennetze von den Grenzziehungen gestört oder unterbrochen waren, verlangte nach Kontakten und Absprachen. Aber auch der zähe Überlebenswille der Berliner Bürger hielt die Gemeinsamkeiten der Erinnerungen und Empfindungen aufrecht. Massenhaft erkennbar war das Fortwirken des Aufeinanderbezogenseins und des Zusammengehörigkeitsgefühls, das verschüttet schien, dann in den Novembertagen 1989 nach dem Fall der Mauer.

10In den ersten Jahren nach der Befreiung von 1945 und der schrittweisen Teilung der Stadt durch die vier Siegermächte überwogen die Gemeinsamkeiten der Überlebensstrategien und der verwirrenden Eindrücke. Denn der Prozess der deutschen und der Berliner Teilung vollzog sich zwischen 1945 und 1948 in verschiedenen Schritten, deren Tragweite zunächst noch nicht erkennbar war, auch wenn die Schilder, die auf die Sektorengrenzen hinwiesen, bald unübersehbar waren. Auch die materiellen und kulturellen Ausgangsbedingungen in den vier Sektoren Berlins seit Juni 1945 waren trotz der sich ausbildenden alliierten Besatzungsherrschaft lange von gemeinsamen Erfahrungen und von identischen Herausforderungen bestimmt. Das dokumentieren auch die Fotos und Bildberichte der ersten Nachkriegsjahre, die vorrangig von Bildern der Trümmergesellschaft und deren Beseitigung bestimmt waren. Sie dokumentierten nicht nur die dramatische Not und Zerstörung, die vielen kleinen Strategien des Behelfs und zusätzlich das Elend der nun eintreffenden und bewältigenden Flüchtlingsströme; sie entwickelten auch den Eindruck des gemeinsamen, tatsächlich auch zwangsverordneten Aufräumens und Anpackens und vermittelten mit dem Bildtypus der Trümmerfrau ein Frauenbild, das später in der entstehenden Wirtschaftswunder- und Wohlstandgesellschaft seit der Mitte der 1950er Jahre kaum noch vorkam.

11Die Bilder der 1950er Jahre spiegeln dann viel mehr die traditionellen Rollenbilder und die politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Systemdivergenzen. Die Fotos verraten etwas von der politisch induzierten Veränderung der Lebenswelten. Das gilt für die Frauenbilder wie für Bilder der Kulturoffensiven und der Erziehung sowie der öffentlichen bzw. der familiären Lebensfeiern. Dominieren in den Westsektoren Bemühungen um eine Restauration überkommener Lebensformen, so zeigen sich im Ostsektor deutliche Systemeingriffe in die Lebenswelten. Einen prägenden Einschnitt im Leben eines Jugendlichen stellte bis 1989/90 die Jugendweihe dar, die die Tradition der kirchlichen Konfirmation verdrängen sollte und darum von den SED-Machthabern in ihrem Anspruch auf umfassende Lenkung und Formierung besonders rasch eingeführt wurde. Sie blieb ein die Lebenswelt der Jugendlichen bestimmendes Übergangsritual, das die jugendlichen Lebenserwartungen bis in die 1990er Jahre formte. Wenigstens die Praxis des Schenkens, das zu dieser Gelegenheit üblich war und blieb, unterschied sich kaum von den entsprechenden Lebensabschnittsfeiern im Westen. Werbefotos und Ausstellungsobjekte bezeugen dies. Auch die Sektorengrenzen, die im alltäglichen Leben immer spürbarer wurden, traten jetzt deutlicher ins Bild, obwohl bis 1952 die West-Berliner noch massenhaft Ausflüge in den Ostteil und das Umland, das zur DDR gehörte, unternehmen konnten.

Das doppelte Schaufenster

12Bestimmte die Ost-West-Konfrontation naturgemäß Politik und Wirtschaft, die zunehmend den zentralen Bedingungen der Systemkonkurrenz unterlag, so galten in Kultur und Alltag noch stärkere Affinitäten und Annäherungen, die auf Gemeinsamkeiten der Lebensführung, der kulturellen Kontinuitäten und Prägungen wie schließlich seit den 1960er Jahren auf einer deutlichen, durch die elektronischen Massenmedien geförderten Angleichung und Nachahmung bzw. Übernahme von Konsum- und Kleidungsgewohnheiten beruhten. Der Anspruch der auch in der DDR zu Lasten der Provinz hochsubventionierten Schaufenster-Politik, die Leistungs- und Zukunftsfähigkeit der DDR und vor allem ihrer ‚sozialistischen Hauptstadt‘ am Vorzeigebeispiel Berlin zu präsentieren, geriet dabei immer wieder in Widerspruch zu dem ‚Magnetismus‘, der seit den 1950er Jahren und den Erfolgen der westdeutschen Wohlstandsgesellschaft von der urbanen, scheinbar nur glitzernden Zivilisation West-Berlins ausging. Das führte dazu, dass viele Produkte der DDR bis in ihr Design sich an West-Produkten orientierten. Da wurden Rundfunkgeräte und Spielsachen in ihrer Gestaltung nachempfunden, schließlich auch Jeans nachgeschneidert; die Curry-Wurst eroberte in den 1970er Jahren auch die Imbissbuden in Ost-Berlins Straßen. Zur Jugendweihe gab es Geschenke, die oft ein westliches Design besaßen, mitunter aber aus billigeren Materialien gefertigt waren. „Plaste und Elaste“ hieß der entsprechende Werbespruch.

  • 6  Zitiert nach Michael Lemke, Die Berlinkrise 1958 bis 1963. Interessen und Handlungsspielräume der (...)
  • 7  Zitiert nach A. Sedlmaier, Doppeltes Schaufenster (Anm. 3), S. 227.

13Es war für die DDR-Wirtschaft schwierig und unmöglich, selbst wenn sie Ost-Berlin mit Vorrang belieferte, mit ihrem Warenangebot und ihrer Versorgungsleistung den Westen einzuholen oder gar die „Überlegenheit der sozialistischen Gesellschaftsordnung“ zu beweisen. So ging es aus der Sicht der Moskauer Machthaber nicht nur darum, die eigene Bevölkerung von den Vorzügen des Lebens im Sozialismus zu überzeugen, sondern die gesamte DDR zu einem sozialistischen Vorzeigeobjekt zu machen. Dabei hatte man schon in den 1950er Jahren festgelegt, dass alle eigenen „Maßnahmen“ immer in ihrer „Wirkung nach Westdeutschland und Westberlin und insbesondere auf die dortige Arbeiterklasse“ berücksichtigt und festgelegt werden sollten6. Dass es in der DDR beispielsweise bis 1958 Lebensmittel nur auf Bezugskarten gab, während im Westen der Stadt die vollen Schaufenster entstehenden Wohlstand signalisierten, war mit diesem Postulat nicht vereinbar. SED-Chef Walter Ulbricht musste darum im Mai 1958 zugeben: „Die ursprüngliche Konzeption, die DDR als Schaufenster des sozialistischen Lagers gegenüber dem Westen zu machen, konnte bisher nicht durchgeführt werden“7. Die Fotos, die wir von den spärlichen Auslagen selbst in Ost-Berliner Schaufenster besitzen, sind ein visueller Beweis für diese Mangelsituation. Das war in der Wahrnehmung der Berliner besonders gravierend, weil bis zum Bau der Mauer 1961 die Bürger von Ost-Berlin sich bei ihren Kino-Besuchen im Westen oder bei ihrer täglichen Fahrt zu ihrer Arbeitsstätte in West-Berlin von den materiellen Verlockungen des Westens überzeugen und diese mit ihren eigenen Lebensbedingungen vergleichen konnten.

  • 8  Berlin. Treffpunkt der Welt, hg. vom Magistrat von Großberlin, Verkehrsamt Berlin, um 1950, S. 22, (...)
  • 9  Ebd., S. 230.

14Umgekehrt hatte der West-Berliner Senat nach dem Ende der Berlin-Blockade durch die sowjetischen Machthaber stolz die wirtschaftliche Erholung der eigenen Teil-Stadt durch eine neu gegründete Werbe-Abteilung herausstellen lassen. Sichtbares Zeichen dafür war die Wiedereröffnung des luxuriösen Kaufhauses des Westens (KaDeWe) im Jahre 1950, das mit seiner reich sortierten Lebensmittelabteilung die Besucher zum Staunen und Bewundern bringen sollte. Der Kurfürstendamm wurde schon Anfang der 1950er Jahre in West-Berliner Werbe-Broschüren „zum shopping-Zentrum par excellence“ erhoben8 und von Berlin-Besuchern auch tatsächlich so wahrgenommen. Das Verkehrsamt verglich stolz die Schaufenster im Westen mit der Friedrichstraße im Osten: „Schon an den Schaufenstern entlang zu streunen ist für Fremde und Berliner eine Lustbarkeit“9. Das konnte, so stellte man im Westen befriedigt fest, die Friedrichstraße im Osten nicht vermitteln.

  • 10  Ebd., S. 232.

15Neben der Kosmetik und der Mode, die in den Schaukästen am Kurfürstendamm zu bewundern waren, auch wenn sie für viele vermutlich unerschwinglich waren, lockten vor allem die Kinos mit ihrem attraktiven, sehr stark auf amerikanische Filme ausgerichteten Programm. Die amerikanischen Besatzungsbehörden drängten den Berliner Senat, den Lichtspielhäusern Steuervergünstigungen einzuräumen, so dass auch die Besucher aus dem Osten trotz des ungünstigen Wechselkurses (seit der Währungsreform im Juni 1948 war Berlin in zwei Währungszonen aufgeteilt, wobei das Verhältnis von der West- zur Ost-Mark etwa 1:4 betrug) zu ermäßigten Preisen im Westen sog. Grenz-Kinos besuchen konnten. Der Senat unterstützte 1954 tatsächlich 23 Kinos. Seit 1958 wurden auch die eleganten Kinos am Kurfürstendamm für Ost-Besucher als „Maßnahme zur Förderung des Gesamtberliner Kulturlebens“ entsprechend subventioniert10. Nach einer Schätzung von Ost-Berliner Behörden besuchten 1956/567 täglich etwa 26.000 Bewohner aus dem Ost-Teil die Kinos in West-Berlin. Kulturkonsum wurde als die wirkungsvollste Waffe im Kalten Krieg entdeckt. Darum förderten Senat und amerikanische Behörden auch die Gründung der Internationalen Filmfestspiele bereits im Jahr 1951, von denen seither eine große Publikumswirksamkeit und ein Hauch von Internationalität und Starkult ausgingen. Auch im Ost-Teil setzten die Behörden auf die Magnetwirkung von Massenkultur wie von Hochkultur. Die Berliner Festtage, eine 1956 entstandene östliche Gegengründung zu den 1951 mit Bundesmitteln gegründeten Berliner Festwochen, setzten neben populären Angeboten im Friedrichstadt-Palast auf ein anspruchsvolles Theaterprogramm etwa des Berliner Ensembles von Bert Brecht, das auch manchen West-Berliner Kulturkonservativen, der des amerikanischen Massenkonsums überdrüssig war, anlockte. Auch das Literaturprogramm mit ebenfalls hochsubventionierten Büchern war auf ein gesamtdeutsches Lesepublikum ausgerichtet, das die Klassiker-Ausgaben usw. zu günstigen Preisen erwerben konnte, und sollte den Mythos vom ‚Leseland DDR‘ verbreiten und diese als das bessere, weil kulturell anspruchsvollere Deutschland darstellen.

16Neben den konkurrierenden Konsum- und Kulturangeboten, die in der Systemkonkurrenz die Schaufenster im tatsächlichen oder übertragenen Sinne zum Schauplatz der materiellen und kulturellen Überlegenheit bzw. der Defizite und Rückstände machten, gehörten zum urbanen Flair in der Wiederaufbauphase der 1950er und 1960er Jahre vor allem spektakuläre Neubauten von Einkaufs-, Kultur- und Freizeitzentren in West wie in Ost, von breiten Flanierstraßen mit Cafés und Restaurants. Das Europa-Center am Breitscheidplatz und das Café Kranzler am Kurfürstendamm wurden zum Aushängeschild, dem die DDR den Wiederaufbau der Friedrichstraße, der Straße Unter den Linden und des Alexanderplatzes mit einiger Verzögerung in Zeiten des neuen sozialistischen Städtebaus der 1970er Jahre entgegenzusetzen versuchte. Sie alle sollten Internationalität und urbane Freizeit- und Konsumkultur repräsentieren, auch zu einem Zeitpunkt, als mit dem Mauerbau 1961 die DDR-Führung längst eingestehen musste, dass sie den Schaufenster-Wettbewerb verloren hatte.

17Dafür hatten sich seit 1968 im Westen alternative Deutungs- und Lebensmodelle entwickelt, die immer lautstärker auf eine Überwindung der bipolaren Schaufensterkonkurrenz drängten und mit alternativen Lebensmodellen von Kinderläden und Dritte Weltläden bis hin zu Hausbesetzungen in den 1980er Jahren die Kehrseiten des kapitalistischen Städtebaus und der westlichen Konsumkultur anprangerten. Was die strukturkonservativen und prüden Machthaber der DDR, die mit den alternativen Lebensformen der Hippies und Punker wenig anfangen konnten, immer mehr beunruhigte, war das zunehmende Hinüberschwappen dieser Protestbewegungen und ihrer nicht-bürgerlichen Kleidung bzw. Lebensformen in den Osten der Stadt. Denn trotz der Mauer war man nicht abgeschottet und teilweise auch auf die Vitaminspritzen aus dem Westen angewiesen. Zudem hatten die zunehmenden Besuchsmöglichkeiten von West nach Ost als Folge von Passierscheinregelungen bzw. des Transitvertrags der 1970er Jahre Nebenwirkungen, die auch ein rigoroses Überwachungs- und Repressionssystem nicht verhindern oder abfangen konnte.

18Wie weit das reichte, können die Bilder von den Anpassungen in Kleidung und Freizeitverhalten zeigen, die neben dem industriellen Arbeitsleben noch die stärksten Berührungspunkte und Angleichungen bzw. Gemeinsamkeiten zwischen West und Ost besaßen und sich immer wieder anglichen und erneuerten. Auch das gestaltete sich zunehmend als Einbahnstraße, war man doch im Osten immer mehr auf den Westen fixiert als umgekehrt. Das SED-Regime konnte in den 1980er Jahren nicht mehr umhin, Stars aus dem internationalen Film- und Showgeschäft zu umjubelten Auftritten nach Ost-Berlin einzuladen.

Leben und Arbeiten in der geteilten Stadt

  • 11  Zur Wirtschaftsgeschichte Berlins siehe Harald Engler, „Wirtschaftliche Systemkonkurrenz im Verfle (...)

19Kriegszerstörungen und die Folgen der Teilung haben die wirtschaftliche Bedeutung des einst bedeutenden Industriestandortes Berlin erheblich geschwächt. West-Berlin lebte seit der knapp zwölfmonatigen Blockade der Teilstadt auch nach deren Aufhebung im Mai 1949 in beträchtlichem Maße von westlichen Subventionen, was auch der Schaufenster-Funktion zu verdanken war. Seither hinkte jedoch die West-Berliner Wirtschaftskraft deutlich hinter der westdeutschen hinterher, während Ost-Berlin, das in die Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung des Ostblocks völlig eingebunden war, von den Zwängen der Zentralistischen Planwirtschaft unter sowjetischer Kontrolle und Vorgabe eingeengt war und blieb11.

20Gleichwohl gab es auf beiden Seiten einen wirtschaftlichen Wiederaufbau, der an alte Produktionsstrukturen anknüpfte. Die Fotos von industriellen Facharbeitern und ihren Fabriken vermitteln den Eindruck von Kontinuität und Kongruenz: Maschinenbau und Elektroindustrie hüben und drüben, auch die Bedingungen industrieller Arbeit waren auf den ersten Blick nicht voneinander zu unterscheiden. Fotos von Brigadeversammlungen und Aufmärschen ganzer Belegschaften sowie deren Freizeit- und Ferienorganisationen lassen allerdings die gravierenden Differenzen zwischen einer freien Markwirtschaft und einer zentralistischen Planwirtschaft erahnen.

21Dasselbe gilt für den Konsumbereich, wo mit der Enteignungs- und Sozialisierungswelle in der DDR seit den späten 1940er und 1950er Jahren die staatliche Handelsorganisation HO Lebensmittel- und Textilgeschäfte bis hin zu Gaststätten und Friseurläden gleichschaltete und zentralisierte. Mangelwirtschaft bei niedrigen Preisen und lange Schlangen vor den HO Läden gehörten immer wieder zum Alltagsbild und waren beliebtes Thema von teilweise regimekritischen Witzen. Bis zum Mauerbau nutzten nicht wenige West-Berliner das Preis- und Währungsgefälle, um sich im Osten mit billigen Grundnahrungsmitteln zu versorgen.

22Mit dem Mauerbau war der Strom von Arbeitskräften, die täglich von Ost nach West pendelten, abgeschnitten, was die aufstrebende West-Berliner Wirtschaft sehr bald zur Anwerbung von Gastarbeitern aus Italien und Spanien, bald aus der Türkei veranlasste. Später ging auch die DDR zur Anwerbung von sog. Vertragsarbeitern aus Vietnam über, die ähnlich wie die Türken in Berlin geblieben sind und den Ausländeranteil bzw. die Multikulturalität in der Stadt deutlich anwachsen ließ.

  • 12  Vgl. Günter Schlusche, Verena Pfeiffer-Kloss, Gabi Dolff-Bonekämper, Axel Klausmeier (Hg.), Stadte (...)

23Die gewaltigen Kriegszerstörungen und die langen Jahre der Nachkriegsnot verschärften die Wohnungsnot, die schon in den 1930er Jahren geherrscht hatte. Wohnungsbau war darum für beide Seiten eine dringende sozialpolitische Notwendigkeit und ein unverzichtbares Legitimationsmittel für die eigene Sozialordnung. Hinzu kam das Bedürfnis, die Überlegenheit des jeweiligen Systems durch den Wiederaufbau traditionsreicher öffentlicher Gebäude, von Straßen und Plätzen zu demonstrieren. Während die Internationale Bauausstellung IBA im Hansaviertel in West-Berlin, neben dem sozialen Wohnungsbau in Trabantenstädten wie dem Märkischen Viertel, immer auf den Nachweis architektonischer Modernität und Weltoffenheit ausgerichtet war, sollten in Ost-Berlin monotone, im industrialisierten Wohnbau gefertigte Wohnanlagen von der Stalin-Allee der 1950er Jahre bis zu den Phasen sozialistischer Stadtplanungen mit seinen riesigen Neubausiedlungen aus Plattenbauten an den Stadträndern Ost-Berlins seit den 1970er Jahren den egalitären gesellschaftspolitischen Anspruch des real existierenden Sozialismus auf ausreichende Grundversorgung demonstrieren, was angesichts der immer herrschenden Materialknappheit zu einer immer stärker sichtbaren Vernachlässigung der Alt-Bauten in einigen Stadtteilen in Berlin-Mitte und im Prenzlauer Berg führten. Es gehört zur paradoxen, historischen Kongruenz, dass auf beiden Seiten, freilich mit deutlichem Vorsprung von West-Berlin und dort verbunden mit heftigen Protestbewegungen der westlichen Hausbesetzer-Szene der frühen 1980er Jahre, seit dieser Zeit und als Reaktion auf diesen Mentalitätswandel der Charme der sanierten Altbau-Wohnungen wiederentdeckt und auf diese Weise nicht wenige historische Quartiere vor dem Abriss gerettet wurden. Kurz vor dem Ende der DDR begann man mit der Altbausanierung, gleichsam fünf nach zwölf, auch in Berlin-Mitte oder Prenzlauer-Berg, dessen Mythos übrigens noch vor 1989 begründet wurde, etwa in der Spandauer Vorstadt und am Kollwitz-Platz, heute begehrten Wohnlagen der gentrifizierten ‚Kieze‘ der schicken, trendbewussten Schichten und der Berlin-Touristen12.

24Spätestens in den 1980er Jahren hatte man sich in Berlin, so der äußerliche Eindruck, mit dem Leben in der Teilung abgefunden, im Westen stärker als im Osten. West-Berlin hing weiter am finanziellen Tropf der Bundesrepublik und gründete viele Arbeitsplätze auf ausgelagerte Fertigungsstätten aus dem Westen. Im Übrigen war das Leben in West-Berlin sehr viel bunter und widersprüchlicher geworden.

  • 13  So soll sich der Toshiba-Chef nach seinem Besuch gegenüber dem DDR-Chef Devisenbeschaffer Alexande (...)

25Im Osten wurde der ökonomische Rückstand immer auffälliger, auch wenn das ganze Ausmaß des Sanierungsbedarfs für die Westdeutschen erst nach 1989 erkennbar wurde. Industrieanlagen waren marode und konnten im technologischen Modernisierungswettlauf nicht mehr mithalten. Das konnten auch die Bilder nicht mehr verbergen. Der Chef eines japanischen Elektronikkonzerns, den man im Frühjahr 1989 in der DDR mit großem Aufwand empfangen hatte, bemerkte am Ende seiner Besuchsreise ironisch, er habe die verschiedenen traditionellen Museen in der DDR kennengelernt, vom Pergamon-Museum bis zu Robotron. Letzteres war aber eigentlich der Stolz der DDR-Elektronik und Computer-Herstellung13. Die Mangelwirtschaft erreichte Ausmaße, die weder durch West-Kredite zu beheben noch durch kulturpolitische und massenkulturelle Zugeständnisse bzw. Anpassungen an den westlichen Zeitgeist von einer Renaissance des Preußen-Kultes und der aufwändigen Feier zum 750jährigen Berliner Stadtjubiläums noch durch die Auftritte von westlichen Pop-Größen zu übertünchen waren.

26Der ökonomische Zusammenbruch und damit Machtverfall des Ostblocks sowie die Unzufriedenheit einer jungen kritischen Generation vorwiegend in der DDR, aber vorher schon in Polen, brachten schließlich das System DDR zum Einsturz. Friedens- und Umweltbewegungen in Ost-Berlin ließen sich seit den offenkundig manipulierten Kommunalwahlen in der DDR im Frühjahr 1989 nicht mehr kaltstellen; es sei denn, man hätte zu den Methoden einer gewaltsamen Verfolgung und Unterdrückung nach dem Vorbild des brutalen militärischen Vorgehens der chinesischen Parteiführung auf dem Platz des Himmlischen Friedens im Juni 1989 greifen können. In der Bundesrepublik hat man die Brisanz dieser Oppositionsbewegung erst relativ spät erkannt und auch nicht die Tatsache, dass das Schaufenster Ost-Berlin längst viele Risse und blinde Scheiben hatte. Erst Bilder vom Protest bei den letzten Staatsfeiern der DDR im Oktober 1989, von den Demonstrationen in Ost-Berliner und Leipziger Kirchen und Straßen kündigten Veränderungen an, ohne dass sich vor dem 9. November 1989 kaum jemand vorstellen konnte, dass die Mauer plötzlich fallen und ein Regime vor aller Augen in wenigen Wochen kollabieren würde. In diesem revolutionären Prozess kam freilich den Bildern, die nun überall ausgestrahlt und verbreitet wurden, eine gewaltige symbolische Macht und Verstärkerfunktion zu, die von keiner Stasi mehr zu bremsen war.

Haut de page

Notes

1  Siehe Georg Kotowski, Hans J. Reichhardt, Berlin als Hauptstadt im Nachkriegsdeutschland und Land Berlin 1945-1985, mit einem statistischen Anhang zur Wahl- und Sozialstatistik des demokratischen Berlin 1945-1985, hg. von der Arbeitsgruppe Berliner Demokratie (Berliner Demokratie 1919-1985, Bd. 2), Berlin/New York, 1987; Wolfgang Ribbe, Berlin 1945-2000. Grundzüge der Stadtgeschichte, Berlin, 2002; Hannelore Horn (Hg.), Berlin als Faktor nationaler und internationaler Politik, Berlin, 1988.

2  Rolf Sachsse, „Urbanes Flair im Bild. Städtische Identität zwischen Werbung, Dokumentation und Kritik in fotografischen Publikationsformen des 20. Jahrhunderts“, Geschichte im Westen, 28 (2013), S. 11-27, hier S. 11.

3  Zur Schaufensterfunktion Alexander Sedlmaier, „Berlin als doppeltes ‚Schaufenster‘ im Kalten Krieg“, in: Thomas Biskup, Marc Schalenberg (Hg.), Selling Berlin. Imagebildung und Stadtmarketing von der preußischen Residenz bis zur Bundeshauptstadt, Stuttgart, 2008, S. 227-244.

4  Mathias Bertram (Hg.), Will McBride. Berlin im Aufbruch. Fotografien 1956-1963, mit einem Vorwort von Hans-Martin Koetzle, Leipzig, 2013.

5  Dazu Hanno Hochmuth, „West-Berlin in neuen Fotobänden“, Zeithistorische Forschungen, 11 (2014), S. 312-327; Hans-Ulrich Thamer, Barbara Schäche, Alltag in Berlin. Das 20. Jahrhundert, Berlin, 2016.

6  Zitiert nach Michael Lemke, Die Berlinkrise 1958 bis 1963. Interessen und Handlungsspielräume der SED im Ost-West-Konflikt, Berlin, 1995, S. 51.

7  Zitiert nach A. Sedlmaier, Doppeltes Schaufenster (Anm. 3), S. 227.

8  Berlin. Treffpunkt der Welt, hg. vom Magistrat von Großberlin, Verkehrsamt Berlin, um 1950, S. 22, zitiert nach A. Sedlmaier, Doppeltes Schaufenster (Anm. 3), S. 229.

9  Ebd., S. 230.

10  Ebd., S. 232.

11  Zur Wirtschaftsgeschichte Berlins siehe Harald Engler, „Wirtschaftliche Systemkonkurrenz im Verflechtungsraum Berlin-Brandenburg während des Kalten Krieges 1945-1961. Fragestellungen und Forschungsperspektiven“, in: Michael Lemke (Hg.), Schaufenster der Systemkonkurrenz. Die Region Berlin-Brandenburg im Kalten Krieg, Köln u.a., 2006, S. 129-144.

12  Vgl. Günter Schlusche, Verena Pfeiffer-Kloss, Gabi Dolff-Bonekämper, Axel Klausmeier (Hg.), Stadtentwicklung im doppelten Berlin. Zeitgenossenschaften und Erinnerungsorte, Berlin, 2014.

13  So soll sich der Toshiba-Chef nach seinem Besuch gegenüber dem DDR-Chef Devisenbeschaffer Alexander Schalck-Golodkowski geäußert haben.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Hans-Ulrich Thamer, « Bilder vom Alltag in einer geteilten Stadt. Berlin zwischen Trümmerzeit und Mauerfall »Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande, 49-1 | 2017, 147-157.

Référence électronique

Hans-Ulrich Thamer, « Bilder vom Alltag in einer geteilten Stadt. Berlin zwischen Trümmerzeit und Mauerfall »Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande [En ligne], 49-1 | 2017, mis en ligne le 16 juin 2018, consulté le 30 novembre 2020. URL : http://journals.openedition.org/allemagne/533; DOI: https://doi.org/10.4000/allemagne.533

Haut de page

Auteur

Hans-Ulrich Thamer

Prof. Dr. Hans-Ulrich Thamer ist Senior Professor an der Westf. Wilhelms-Universität Münster

Haut de page

Droits d’auteur

Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande

Haut de page
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search