Navigation – Plan du site
Humanités environnementales – Quoi de neuf du côté des méthodes ?

Nachhaltigkeit und Methodik: Verhaltensantriebe und Transformationsbedingungen ermitteln

Zugleich zur Findung wirksamer Politikinstrumente mittels multimethodischer qualitativer Governance-Analyse
Felix Ekardt
p. 279-296

Résumé

Was Menschen (im Alltag wie auch im gesellschaftlichen Zusammenwirken) antreibt und was damit auch sozialen Wandel auslöst, beispielsweise hin zur Nachhaltigkeit, ist eine Kernfrage der (auch Umwelt-)Humanwissenschaften. Seit langem ist kontrovers, mit welchen Methoden sich – eben nicht direkt beobachtbare – menschliche Verhaltensmotive erheben lassen. Der vorliegende Beitrag entwickelt in Abgrenzung vom auf Befragungen und Experimente hin ausgelegten empiristischen Paradigma eine multimethodische qualitative Verhaltensanalyse, in der Befragungen und Experimente (einerlei ob quantitativ oder qualitativ) nur noch zwei Bausteine von mehreren im Rahmen einer breiter angelegten Methodenkombination sind. Mit alledem wird zugleich eine wesentliche Methodenfrage einer Transformation zur Nachhaltigkeit behandelt. Darauf aufbauend wird vorliegend ein Schema für eine qualitative Analyse von Governance-Instrumenten (wie umweltökonomischen Instrumenten oder Ordnungsrecht) angeboten. Insgesamt wird zugleich sichtbar, welche Implikationen eine allzu naturwissenschaftsanaloge Ausrichtung der Umwelt-Humanwissenschaften hat – und welchen Möglichkeiten und Grenzen Quantifizierungen respektive Zahlen im Umweltdiskurs unterliegen.

Haut de page

Notes de l’auteur

Der Verfasser dankt Antonia Sladek, B.A. für Zuarbeiten und Diskussionen speziell zur ethnologischen Perspektive. Der Text entstand innerhalb der Projekte InnoSoilPhos (zum effizienteren Umgang mit Phosphor) und Bioacid (zur Ozeanversauerung), in denen jeweils langjährig große Forschungsverbünde vom BMBF gefördert werden und konkret Governance-Optionen ermittelt werden.

Extrait du texte

Ce document sera publié en ligne en texte intégral en décembre 2019.

Plan

1. Problemstellung
2. Teilnehmende Beobachtung: ergänzend zu empiristischen (qualitativen und quantitativen) Analysemethoden der Verhaltensforschung notwendig?
3. Teilnehmende Beobachtung, Formalisierungsgrade, Kontrollmechanismen und Wege zu einer integrierten Methodik
4. Aus Verhaltensanalysen Steuerungsprobleme und Steuerungsinstrumente ableiten – zugleich zu Grenzen von Zahlen im Nachhaltigkeitsdiskurs

Aperçu du texte

1. Problemstellung

Wie genau findet man eigentlich heraus, was Menschen antreibt? Wie kann man etwas darüber wissen, was Gesellschaften und Menschen bewegt? Dies ist eine der zentralen, wenn nicht gar die zentrale Frage der Humanwissenschaften, soweit sie sich mit menschlichem Verhalten und ergo mit der menschlichen Interaktion beschäftigen. Thesen und Hypothesen dazu gibt es seit den klassischen Schriften der Weltreligionen, doch wie lässt sich gesichertes Wissen dazu erlangen? Gerade das Streben nach Nachhaltigkeit – also nach dauerhaft und global durchhaltbaren Lebens- und Wirtschaftsweisen – und sein relatives Scheitern gemessen an der Größe der Herausforderungen etwa in puncto Klimawandel, Biodiversitätsverluste, Bodendegradation oder gestörte Stickstoffkreisläufe wirft die Frage auf, wie man menschliches Handeln und eben auch menschliches Untätigbleiben erklären kann. Das betrifft Menschen in Zivilgesellschaft, Politik, Unternehmen oder Nichtregierungsorganisationen gleichermaß...

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Felix Ekardt, « Nachhaltigkeit und Methodik: Verhaltensantriebe und Transformationsbedingungen ermitteln », Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande, 50-2 | 2018, 279-296.

Référence électronique

Felix Ekardt, « Nachhaltigkeit und Methodik: Verhaltensantriebe und Transformationsbedingungen ermitteln », Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande [En ligne], 50-2 | 2018, mis en ligne le 30 décembre 2019, consulté le 16 octobre 2019. URL : http://journals.openedition.org/allemagne/880 ; DOI : 10.4000/allemagne.880

Haut de page

Auteur

Felix Ekardt

Prof. Dr. Dr. Felix Ekardt, LL.M., M.A. leitet die Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik in Leipzig und Berlin (www.nachhaltigkeit-gerechtigkeit-klima.de) und lehrt Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Universität Rostock.

Haut de page

Droits d’auteur

Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande

Haut de page
  • OpenEdition Journals