Navigation – Plan du site
Humanités environnementales – Quoi de neuf du côté des méthodes ?

Critical Zones“ Ein Forschungsseminar mit Bruno Latour

Daniel Irrgang, Martin Guinard-Terrin et Bettina Korintenberg
p. 297-308

Résumé

In einem Forschungsseminar an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe bereitet Bruno Latour zusammen mit den Teilnehmern aus Wissenschaften und Künsten die Ausstellung „Critical Zones“ vor, die 2020 am ZKM (Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe) eröffnen wird. Sowohl das Forschungsseminar als auch die Ausstellung befassen sich mit dem geophysikalisch kritischen Zustand der Erde, mit der sogenannten critical zone, ihrer durchlässigen, oberflächennahen Schicht. Von Bruno Latour wird der Begriff erweitert zu einem kritischen, teilnehmenden Verhältnis zu unserer Lebenswelt, deren bedrohter Zustand in der vom Menschen geprägten Erdgeschichte ein noch nie dagewesenes Ausmaß erreicht hat und dessen historischen Zusammenhang er als Neues Klimaregime beschrieben hat. Der Artikel versteht sich als Bericht aus diesem explorativen Forschungsprozess, erstellt von den kuratorischen Mitarbeitern des Projekts sowie dem Koordinator des Seminars, mit Fokus auf Erkenntnisinteressen und Methodologie.

Haut de page

Extrait du texte

Ce document sera publié en ligne en texte intégral en décembre 2019.

Aperçu du texte

„Alles muss aufs Neue kartografiert werden“, fordert Bruno Latour in seinem unlängst erschienenen Terrestrischen Manifest. Die französische Originalausgabe erschien 2017 bei Éditions La Découverte, Paris, unter dem Titel Où atterrir? Comment s’orienter en politique. Wesentlich besser noch als die deutsche Variante benennt dieser Titel die Leitfrage nicht nur des Essays, sondern auch die des Forschungsseminars, welches Latour zurzeit an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung (HfG) Karlsruhe gibt: Wie orientieren?

Seit Januar 2018 entwickelt der französische Philosoph und Soziologe Bruno Latour als Gastprofessor an der HfG Karlsruhe experimentell eine imaginäre Kartografie, vermittels derer eine Orientierung gelingen mag in jenen zerrissenen Verhältnissen in Gesellschaft, Politik und Ökologie, die er als Neues Klimaregime bezeichnet hat. Klima wird in diesem erweiterten Sinne allgemein verstanden als die „Beziehungen der Menschen zu ihren materiellen Lebensbedingungen“. In mehreren...

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Daniel Irrgang, Martin Guinard-Terrin et Bettina Korintenberg, « Critical Zones“ Ein Forschungsseminar mit Bruno Latour », Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande, 50-2 | 2018, 297-308.

Référence électronique

Daniel Irrgang, Martin Guinard-Terrin et Bettina Korintenberg, « Critical Zones“ Ein Forschungsseminar mit Bruno Latour », Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande [En ligne], 50-2 | 2018, mis en ligne le 30 décembre 2019, consulté le 23 juillet 2019. URL : http://journals.openedition.org/allemagne/889 ; DOI : 10.4000/allemagne.889

Haut de page

Auteurs

Daniel Irrgang

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Kunstwissenschaft und Medienphilosophie an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe

Martin Guinard-Terrin

Kunsthistoriker und Kurator. Zusammen mit Bruno Latour hat er die Ausstellung „Reset Modernity!“ mitentwickelt und ist zurzeit unter anderem Co-Kurator für das Projekt „Critical Zones“

Bettina Korintenberg

Kuratorin am ZKM (Zentrum für Kunst und Medien Karlruhe)

Haut de page

Droits d’auteur

Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande

Haut de page
  • OpenEdition Journals