Skip to navigation – Site map
2. Materialist Experiment
Materialist Experiment n° 1

Radau um Kasperl

Uproar around Kasperl
Chahut autour de Kasperl
Jaleo en torno a Kasperl
Walter Benjamin

Index terms

Mots-clés :

Benjamin Walter, radio, enfants

Palabras claves :

Benjamin Walter, radio, niños
Top of page

Editor's notes

In the early 1930’s, Walter Benjamin worked for the Hessische Rundfunk, a radio station in south Germany. He produced almost one hundred radio programmes such as readings, lectures and plays. Among others, he wrote stories for children like the following, which he broadcasted himself.

Full text

Personen
Kasperl
Herr Maulschmidt,
Sprecher am Rundfunk
Der Speisewirt
Der Karusselmann
Der Budenbesitzer
Der Schießbudenmann
Der Löwenwärter
Puschi,
Kasperls Frau

Außerdem
Herr Mittmann und Herr Gericke vom Rundfunk
Stationsvorsteher
Lipsuslapsus,
ein Geist
Der erste und der zweite Schütze
Kinder und Tiere

Man hört Pfeifen und Tuten von Schiffssirenen

1KASPERL Das ist aber mal ein nebliger Morgen.

Von neuem eine Sirene.

2KASPERL Die Ohren möchten die einem zerreißen mit ihrem Getute. Haben eben auch kein leichtes Leben, die Schiffe, bei so einem Nebel. Daß meine Frau, die Puschi, grad heut mich hat auf den Markt schicken müssen. Einen Flunder will sie haben, einen Flunder 8 Zentimeter lang. Daß ich es nur nit vergeß. Und fetter sollt’ er sein als das letzte Mal. 8 Zentimeter, oh weh, und mein Zentimetermaß hab ich daheim vergessen ­– wär ich nur erst auf dem Markt. Der Markt, wo ist denn der überhaupt? Autsch, da wär ich beinah ins Wasser marschiert, bei dem Nebel. Nichts kann man sehen bei dem Nebel. – Wenn man aber nichts sehn kann, woher seh ich denn da den Nebel? Mir scheint, auch den Nebel kann man vor lauter Nebel nicht sehn. – Seh ich den Nebel nun oder seh ich ihn nicht! – Wenn ich ihn nicht seh, dann müsst ich doch anderes sehn. – Und wenn ich ihn seh, dann müsst ich doch anderes sehn. – Und wenn ich ihn seh, dann seh ich eben, dann kanns nicht neblig sein.

3HERR MAULSCHMIDT Au, zum Donnerwetter noch mal! Können Sie denn nicht die Augen aufmachen? Müssen sie denn die Leute umrennen?

4KASPERL Wie kann ich die Leute denn umrennen? Ich kann ja gar nichts finden, bei diesem Nebel.

5HERR MAULSCHMIDT Das möchte ihnen so passen, mich vor den Bauch zu stoßen und dann noch grob werden.

6KASPERL Warum kaufen Sie nicht ein Nebelhorn, wie die andern Herren?

Man hört wieder eine Sirene

7HERR MAULSCHMIDT Bei Ihnen ists wohl nicht richtig?

8KASPERL Sperrens die Ohren doch auf! Hörens nicht, wie der Herr da getutet hat? Dem kann so was nicht passieren.

9HERR MAULSCHMIDT Sie sind ja nicht recht gescheit. Das war doch ein Dampfer.

10KASPERL Von mir aus könntens auch im Wasser liegen, Herr Nachbar.

11HERR MAULSCHMIDT Wer sind Sie denn überhaupt? Sie impertinenter Geselle!

12KASPERL Bitt schön, wem hab ich die Ehre, mich vorzustellen?

13HERR MAULSCHMIDT Maulschmidt.

14KASPERL Wer sind Sie?

15HERR MAULSCHMIDT Maulschmidt.

16KASPERL Das nimmt mich aber wunder, Herr Nachbar. Seit wann werden denn Mäuler geschmiedet? Ich dachte, sie werden höchstens gestopft.

17HERR MAULSCHMIDT Sie Rüpel, Sie! Ich bin nicht Maulschmidt, ich heiße so.

18KASPERL Ja, Herr Nachbar, ich hab Sie doch halt gefragt, wer Sie sind.

19HERR MAULSCHMIDT Was sind Sie, meinen Sie?

20KASPERL Was sind Sie, wer sind Sie, das kann man mir jetzt eh schon den Buckel lang rutschen.

21HERR MAULSCHMIDT Unterstehen Sie sich nicht! Ich bin nämlich eine Respektperson.

22KASPERL Für eine Speckperson scheinens mir ziemlich mager.

23HERR MAULSCHMIDT Ich gedenke nicht, meine Zeit länger mit Ihnen zu verlieren. Marsch! Ihren Namen her und dann auf die Wache! Also, sage mir Freundchen, wo stammst du her?

24KASPERL Ich stamme aus meinem Vaterland.

25HERR MAULSCHMIDT So, wie schreibt sich denn der Herr des Landes?

26KASPERL Der schreibt sich mit Tinte auf Papier.

27HERR MAULSCHMIDT Nein, meine Geduld ist um. Wollen Sie mir ihren Name jetzt sagen oder nicht?

28KASPERL Wenns nicht so neblig wär, wüsstet Ihr ihn schon längst, Herr Nachbar.

29HERR MAULSCHMIDT Was soll das heißen? Tragen Sie ihren Namen vorn aufgemalt?

30KASPERL Das nicht, aber ich habe einen bunten Rock.

31HERR MAULSCHMIDT So sind Sie also Soldat?

32KASPERL Das grade nicht. – Aber wissen Sie was, Herr Nachbar, ich werde Ihnen meinen Namen zu raten geben.

33HERR MAULSCHMIDT Wie soll ich denn Ihren Namen raten? Das sind ja Possen.

34KASPERL Wartens, Herr Nachbar. Also mit Nachnamen, da schreib ich mich Sperl. Und mein Vorname, der fängt sich mit einem K an.

35HERR MAULSCHMIDT Ihr Vorname kann mir gestohlen werden. Also jetzt marsch auf die Wache, Herr Sperl!

36KASPERL Dann führens Ihren Herrn Sperl nur ab. Der bin ich aber nicht.

37HERR MAULSCHMIDT Zum Teufel, Sie habens mir doch eben gesagt.

38KASPERL Meinen Vornamen den brauchen Sie eben doch.

39HERR MAULSCHMIDT Da soll der Teufel draus klug werden.

Das folgende in allmählicher Steigerung vorgebracht. Zum Schluß als Freudenruf der Entdeckung.

40Ksper – Kas-perl – Kasperl!!!

41KASPERL Jawohl, Herr Nachbar, ich wär nämlich der Kasperl.

42HERR MAULSCHMIDT Aber so ein Glück, Kasperl. Das ist ja ein Freudentag. So lange hab ich dich schon gesucht.

43KASPERL Gesucht hättet Ihr mich, Herr Nachbar? Warum denn?

44HERR MAULSCHMIDT Kasperl, ich muß dir ein freudiges Geheimnis offenbaren: Ich nämlich der Sprecher des Rundfunks.

45KASPERL Ei was, sieh da, sieh da, ei was!

46HERR MAULSCHMIDT Und seit langem ist es eine meiner höchsten Obliegenheiten, dich, KASPERL, den erfahrenen, berühmten Freund der Kinder vor das Mikrophon zu bringen.

47KASPERL Dös gibt’s fei net.

48HERR MAULSCHMIDT Wie, Kasperl, höre ich recht? Die hohe feierliche Ehre, im Rundfunk zu sprechen, wolltest du ausschlagen?

49KASPERL Freilich!

50HERR MAULSCHMIDT Aber warum denn?

51KASPERL Ja wissens, Herr Nachbar, wenn’s das wissen wollen, das könnt ich Ihnen schon sagen.

52HERR MAULSCHMIDT So sprich, o Kasperl!

53KASPERL Ich hab Sie doch recht verstanden, Herr Nachbar? Daß Sie vom Rundfunk sind.

54HERR MAULSCHMIDT Gewiß doch.

55KASPERL Ja wissens, wenn die Funken da so rund rum springen und ich möchte einen fangen, da brennt ich gleich lichterloh.

56HERR MAULSCHMIDT Kasperl, du weißt ja nicht, was der Rundfunk ist. Folge mir auf dem Fuße und ich zweifle nicht, bald wirst du anderen Sinnes werden!

57KASPERL Ich wird mirs halt unterwegs überlegen.

Straßenlärm

58KASPERL nach einer Weile: Sehns, Herr Nachbar, das eiserne Gitter? Indem, daß wir daran entlang spazieren, will ichs mir an den Stäben abzählen.

Man hört ihn nun immer an den Stäben anschlagen.

59KASPERL Sprechen werd ich – nicht sprechen wird ich – sprechen – nicht sprechen – sprechen – nicht sprechen – sprechen – nicht sprechen – sprechen – nicht sprechen – sprechen.

60HERR MAULSCHMIDT Blick um dich Kasperl, angelangt wären wir!

61KASPERL Was? Dieser garstige Kasten?

62HERR MAULSCHMIDT Das Rundfunk-Palais.

63KASPERL Da sind ja mehr Fenster als was man zählen kann. Da werden die eingesperrt, wo Rundfunk hören müssen?

64HERR MAULSCHMIDT Folge mir, Kasperl, ich will dir alles erklären.

Pause

65KASPERL leise: Ganz angst und bang wird mir vor lauter Stille.

66HERR MAULSCHMIDT Pst, pst, hier darf man nicht sprechen.

67KASPERL Ich denk, zum Sprechen habns mich kommen lassen.

68HERR MAULSCHMIDT Hier herein, Kasperl!

69KASPERL Hier ists lustig. Was habns denn da für kleine Käfige? Haltens da Mäuse drin?

70HERR MAULSCHMIDT Das sind doch die Mikrophone, Kasperl. In so ein Mikrophon sollst du jetzt gleich hereinsprechen.

71KASPERL Was passiert dann?

72HERR MAULSCHMIDT Dann hört man dich auf der ganzen Welt.

73KASPERL Auch in Putzingen. Bei Seite: Da wohnt der Seppl, dem wollt ich schon lang meine Meinung sagen.

74HERR MAULSCHMIDT Natürlich, gleich werden wir einschalten.

75KASPERL Wenn ichs mir überleg, möchte ich erst mal zuhören.

76HERR MAULSCHMIDT Gewiß, Kasperl, mit Vergnügen. Dresden, Posen, Brünn, Mailand, Brüssel, Kassel, Linz, London, Wien, Riga, Breslau – was du willst. Dreh nur hier an der Scheibe, dann hörst dus!

77Um Gotteswillen, Kasperl, nicht so! Man hört eine Minute lang Fading-Geräusche.

78KASPERL Mir scheint, das ist alles eins. Geschossen wird überall.

Nochmals Fading-Geräusche.

79Das ist ein Krachen, da komm ich nicht gegen auf.

80HERR MAULSCHMIDT Herr Mittmann, Herr Gericke, kommen Sie schnell mal rein! Schalten Sie ein. Kasperl spricht.

81KASPERL Das hört jetzt der Seppl in Putzingen.

82HERR MAULSCHMIDT Ich denk schon. – Alles fertig, Herr Mittmann?

83Stimmen Ruhe, es spricht jetzt Kasperl.

84KASPERL Wenns nur gar so weit wär nach Putzingen. Da möchte ich mir noch die Kehle anfeuchten, da der Seppl mich gut versteht.

85HERR MAULSCHMIDT Wenns weiter nichts ist, gleich hohl ich dir aus der Kantine ein Helles.

86KASPERL So, das wär fein. Das scheint mir der richtige Augenblick. Räuspert sich. Du miserabliges Mistviech, du! Elende Kreatur! Hörst mich? Wer hat dir das angeschafft, daß du den Flurschütz hast rufen müssen? Grad, wie ich auf dem Pflaumbaum gesessen bin. Dös wer ich dir heimzahln. Du Sakramentskerl, du elendiglicher! Komm du mir noch mal vor die Finger! Dir hab ich eine Watschn zurecht gelegt, da besinnst dich – Telefonläuten. Fräulein: Hier Fernamt. Stimme: Jawohl. Ich verbinde. Neue Stimme: Polizeipräsidium Putzingen. Dort Rundfunk?

87HERR MAULSCHMIDT Um Himmelwillen! Ausschalten! Unterbrechen! Der Malefizkerl, der KASPERL, der Halunke. Ein Hundeleben, kaum hat man den Rücken gekehrt ... Herr Mittmann! Herr Gericke! Haltet ihn! Haltet ihn! Tot oder lebendig, ich muss ihn haben den Kasperl.

88Türenschlagen, Scheppern von Scherben. Neues Telefonläuten. Dazwischen Autohupen. Rufe: Da vorn! Um die Ecke!

89HERR MAULSCHMIDT Fort ist er. Aber wir kriegen ihn noch. Das wär ja gelacht.

Pause

90KASPERL Uff! Uff! Da kann einer außer Atem kommen. Nun, Gottseidank, hier habe ich einen ruhigen, abgelegenen Platz gewonnen. Hier kann ich verschnaufen. Verschnaufen? Gut gesagt, Kasperl. Eigentlich wär es nun höchste Eisenbahn, dass ich nach Hause komme. Ein wahres Wunder, daß ich den Fisch immer noch bei mir trage. Und die Puschi, die wird schon Hunger haben. Nein, wirklich höchste Eisenbahn. Er wiederholt in sinnierendem Ton: Eisenbahn, Eisenbahn, was sage ich, da scheint sie ja gerade zu sein. Das ist doch der Bahnhof. Teufel, Teufel. Halb drei. Aber da muß doch der Zug nach Tuntenbühl abgehn. Da wolln wir doch einmal gucken, wer heut alles nach Tuntenbühl reist.

Man hört den Schall und das Getrappel von Schritten.

91Was ist das nur für ein Trappeln. Da hat wohl wer Angst, den Zug zu versäumen. Was sehe ich, das ist ja ein ganzer Haufen? Und da vorn einer, der kommt mir bekannt vor. Wenn das nur am Ende der Herr Maulschmidt nicht ist.

92HERR MAULSCHMIDT Hallo! Hallo! Da ist er, da läuft er. Das könnte ihm so passen, nach München und dann auf und davon. Andere Stimmen: Aber diesmal kriegen wir ihn. Den wollen wir mal hopp nehmen. Jetzt heißts die Beine in die Hand genommen.

93KASPERL Mir scheint jetzt wird’s brenzlig. Wer doch auf solchem Bahnhof sich auskennte! Der könnt sicher irgendwo unterschlupfen. Ich versuchs mal mit der Gepäckabgabe.

94HERR MAULSCHMIDT Und einer muß unterm Gepäck nachsehen, ob er sich da nicht verkrochen hat.

95KASPERL O weh! Mit dem Gepäck das ist scheinbar nichts. Wie wärs mit dem Wartesaal?

96HERR MAULSCHMIDT Und Sie, Herr Gericke, in den Wartesaal! Und daß Sie mir ja unter allen Tischen nachsehn!

97KASPERL Im Wartesaal scheints also auch nicht geheuer. Das beste wär ich stell mich hier hinter den Pfeiler.

98HERR MAULSCHMIDT Und Sie, Herr Mittmann, dass Sie mir ja hinter allen Pfeilern nachsehn!

99KASPERL Ich pfeif aus dem letzten Loch.

Man hört den Pfiff einer Lokomotive.

100KASPERL Mir scheint, hier gibt’s für mich nichts zu pfeifen. Wie wärs wenn wirs mit dem Klopfen versuchten? Vielleicht kann diese Glastür mir helfen.

Er klopft.

101KASPERL Keine Antwort.

Er klopft stärker, alles bleibt stumm. Man hört die Tür knarren.

102KASPERL Nett sind die Leute in so einem Bahnhof. Sperren die Türen erst gar nicht zu.

Pause

103Ei, was liegt denn für eine Mütze da auf dem Tisch? Eine hübsche rote Mütze mit Schirm. So eine hat doch der Xaverl, der wo in Hutzelsheim Stationsvorstand ist. – Kasperl, die Mütze, die steht dir nicht übel. Nur die Spiegel, die müsstens hier sauberer halten. Und das hübsche Stäbchen, da auf dem Tisch, das wollen wir nur gleich mitnehmen, Kasperl, hat der Lehrer schon immer gesagt, du brauchst das Stöckchen nötiger als jeder andere.

Man hört jetzt wieder die Stimmen der Verfolger:

104Fort ist Kasperl. Verschwunden. Sicher im Zug. Aber diesmal soll er uns nicht entwischen.

Bahnhofgeräusche.

105DER STATIONSVORSTEHER Meine Mütz, meine Mütz! Hat keiner meine Mütz gesehen? Aber nur Geduld, sie wird sich doch finden. Gott sei Dank, dass ich noch zehn Minuten Zeit hab, bis ich mein Abfahrtssignal geben muß.

106KASPERL Alles einsteigen!

107MAULSCHMIDT Was, wir fahren schon los? Haben Sie den Kasperl gefunden, Herr Gericke?

108GERICKE Grad will ich gehen, im Speisewagen nachschaun. Wenn er da nicht ist, müssen wir schnell wieder aussteigen.

109KASPERL Abfahren!

Man hört den Pfiff der Lokomotive und das Geräusch der anziehenden Maschine.

110KASPERL So, die Luft wäre rein. Wollen wir mal sehen, dass wir uns ein bisschen erholen. Wie wäre es mit einem kleinen Spaziergang, Herr Kasperl? – Ganz einverstanden. – Das ist nett. Ich wusste ja, immer bin ich mit mir selbst einverstanden. So jemand find't man nicht alle Tage, der immer mit allem einverstanden ist. Da will ich die Gelegenheit wahrnehmen und mich noch ein bisschen mit mir selbst unterhalten: Schönes Wetter Kasperl, nicht wahr? –

Die Antworten immer vom gleichen Sprecher, aber in Baß.

111»Schönes Wetter.«

112»Hätt ich gar nicht gedenkt, nach so einem nebligen Morgen. Oder du?«

113»Da wär ich gar nicht auf den Gedanken gekommen, dass heut noch so schön wird.«

114»Siehst du, das hab ich mir gleich gedacht, daß du dir das nicht gedacht hast.«

115»Und ich hab mir gleich gedacht, daß du das gleich denkst, daß ich das gar nicht gedacht hätt.«

116»Was willst du mich wohl frotzeln?«

117»Was unterstehst du dich? Aber ich will dir nur eines sagen, ich habs schon lang satt immer mit mir einer Meinung zu sein.«

118»Du kriegst eine Watschn. Eins, zwei, drei.«

Man hört einen Knall, dieselbe Stimme, die unmittelbar vorher gesprochen hat, schreit:

119Au! – Mir scheint die Watschn, die hab ich mir selbst gegeben. Das tut nicht gut, wenn man Streit mit sich selbst hat. Sei gescheit, Kasperl, hör lieber zu, was sie dort für Musik machen.

Jahrmarkstlärm. Aus dem Lärm der Drehorgeln, den Stimmen der Ausrufer, dem Klingeln der Karussels löst sich die Stimme des chinesischen Speisewirts heraus, dessen Anpreisung als kunstreiches Rezitativ mit einer diskreten Musikbegleitung, Flöten oder Kastagnetten, vorzutragen ist.

120DER CHINESISCHE SPEISEWIRT Ich bin ein chinesischer Speisewirt. Ich komme aus China. Von Jugend auf habe ich nichts rechtes vor mich gebracht. Nun habe ich auf den Jahrmärkten ein Wein und Speisehaus aufgemacht. Weder Verlust noch Gewinn hat man hier im Auge, sondern einzig die Bequemlichkeit der Kunden. Alle Sorten von Speisen sind hier vorrätig. Hört zu: Ich zähle sie Euch alle auf: in Wasser gekochtes Huhn, in Öl gebackne Fleischklöße, hart und knusprig, mit viel Zucker bestreut, geräucherten Schinken, Seegurken, Schwalbennester, große Stücke Hammelfleisch mit fünferlei schönen Gewürzen; nachdem ich mit diesen Speisen fertig bin, komme ich zu den Reisspeisen. Will man Reis- oder Weizenmehl, wer von Mehl bereitete Speisen will, kann auch die haben. Außerdem gibt es auch trocknen Reis, nach dem Essen schenke ich eine Tasse Tee ein. – Herrn Gäste, ob ihr Geld habt oder keines, Ihr könnt ruhig näher treten. Nur ein Kleidungsstück braucht ihr mir zum Pfande zurückzulassen, dann kreide ich euch die Zeche an.

121KASPERL Ei, das hab ich mir ja schon lange gewünscht, endlich mal chinesisch zu essen. Die Chinesen, die essen doch faule Eier und Regenwürmer. Herr Koch, bitte schön, meine Mütze, dafür möchte ich eine Portion großes chinesisches Hochzeitsessen.

122DER SPEISEWIRT Ihre Mütze kann ich nicht nehmen, mein lieber Herr. Solche Mützen, wie Sie haben trägt man weder in Europa noch China. Und so viel ich auf der Welt schon herum gekommen bin, Mützen mit Schellen habe ich noch nirgends gesehen.

123KASPERL Darum keine Feindschaft, für ein schönes chinesisches Essen, können Sie auch meine Jacke haben.

124DER SPEISEWIRT Ja, aber sehn Sie denn nicht mein Schild hängen, geflickte Sachen nehmen wir nicht.

125KASPERL Nun, dann kriegt Ihr was, was Ihr bestimmt nehmt.

126DER SPEISEWIRT Was wäre denn das, mein Herr?

Man hört einen Knall

127KASPERL Eine Watschn.

128DER SPEISEWIRT bricht in ein langes kunstvolles Gejammer aus, etwa: aueiaueiaueiauei.

129KASPERL Das ist eine hübsche Sprache, chinesisch.

Man hört die Glocke des Karussels.

130Bitt schön, ich wollt mal fragen, was eine Fahrt kostet.

131DER KARUSSELLMANN Eine Fahrt kostet fünf Pfennig.

132KASPERL Und da muß man danach dann raus?

133DE KARUSSELLMANN Ja natürlich, dann muß man raus.

134KASPERL Aber wenn ich mich in ein Schiff setz…

135DER KARUSSELLMANN …musst du auch raus.

136KASPERL Aber auf einen Elefanten, da kann ich doch droben bleiben?

137DER KARUSSELLMANN Da musst du für zwei Fahrten bezahlen.

138KASPERL Aber dann mag ich noch längst nicht raus.

139DER KARUSSELLMANN Also, wie lang willst du denn fahren?

140KASPERL Ich dacht so ein Stündchen.

Man hört zwischendurch hin und wieder die Karussellmusik und das Läuten.

141DER KARUSSELLMANN Dann musst du halt neun Billetts nehmen.

142KASPERL Und was könnt das kosten, Herr Nachbar?

143DER KARUSSELLMANN Neun mal fünf tät das kosten, scheint mir.

144KASPERL zögernd, ratlos: Ja so, Herr Nachbar, ja so.

145DER KARUSSELLMANN Nun, woran fehlts denn?

146KASPERL Ich möchte mirs halt aufschreiben.

147DER KARUSSELLMANN Bitte schön, bitte sehr.

148KASPERL Was tät ich denn da am besten zuerst schreiben, Herr Nachbar?

149DER KARUSSELLMANN ungeduldig: Fünf mal neun ist fünfundvierzig. Stimmts?

150KASPERL langsam: Fünfundvierzig, das schreib ich mal auf, da fang ich mit einem V an.

151DER KARUSSELLMANN Schreibens doch ganz einfach 4 und 5.

152KASPERL Ja, die 4, das hab ich doch mal gewusst, wie man vier schreibt.

153DER KARUSSELLMANN Bitte schön, ich schreibs Ihnen vor: Einen Strich von oben nach unten, noch einen von links nach rechts und zum Schluß noch einen von oben nach unten, macht 4.

154KASPERL Macht drei.

155DER KARUSSELLMANN Macht vier.

156KASPERL Macht drei.

Der Wortwechsel beschleunigt sich. Kasperl zählt auf:

157ein Strich und noch ein Strich und noch einer – macht vier. – Macht drei. usw.

158DER KARUSSELLMANN Wenn ichs Ihnen doch sage, dass das eine Vier ist. Habens denn nicht in er Schule gelernt.

159KASPERL Dös könnt Ihnen so passen, die Leute frotzeln. Erst habens gesagt einen Strich, dann sagens noch einen Strich und dann sagens zuletzt noch einen. Das macht drei. Und das werdens gleich sehen, wie das drei macht.

Man hört den Knall von drei Backpfeifen.

160Eine Watschn und noch eine Watschn und noch eine Watschn. Dös macht drei Watschn. Dem hätten wir das Rechnen mal ausgetrieben.

Der Wortwechsel geht in eine Keilerei über. Nach einer Pause:

161KASPERL Aber das Karussell freut mich gar nicht mehr. Hören wir lieber, was es hier nebenan gibt.

Durch den Jahrmarktslärm die Stimme eines Budenbesitzers:

162DER BUDENBESITZER Eingetreten, meine Verehrtesten! Nähergetreten, meine Damen und Herren! Was sagt Ihnen der Anblick dieses Zeltes, verehrte Anwesende? Ahnen Sie etwas beim Anblicke dieser meiner schlichten Hütte? Und doch, meine Damen und Herren, dürfen Sie sie nicht verwechseln mit den niederträchtigen Schwindelbuden, die hier rings herum vor Ihnen sich auftun. Denn dies meine Damen und Herren, dieses schlichte Zelt ist die irdische Niederlassung des Geistes Lipsuslapsus, des Unsichtbaren, Allwissenden, großen Zaubermagiers, welcher sich, meine Damen und Herrn, eine Ehre und ein Vergnügen daraus machen wird, Ihre werte und angenehme Zukunft Ihnen vorherzusagen. Fragen Sie ihn um Rat, meine Herrschaften, Lipsuslapsus entdeckt verlorene Gegenstände, gibt Ihnen fremde Sprachen im Schlaf, deutet Ihnen Träume, löst Ihnen Schulaufgaben.

163KASPERL Schon so lange wollte ich ein braveres Leben führen, vielleicht, dass dieser unsichtbare Geist mir dazu verhilft.

164DER BUDENBESITZER Bravo junger Mann! Seien Sie sicher, dass er Ihnen dazu verhelfen wird. Links herein, bitte schön, links herein! Bitte, die zwanzig Pfennig für meine schlichte Hütte nicht zu vergessen.

Pause

165KASPERL leise: Etwas feucht ists hier drin. Sieht eigentlich mehr nach einem Gewölbe aus. Mir wird ganz sonderbar zu Mute. Aber ich glaube, ich muss mich vernehmen lassen.

166Das folgende Echospiel muß durchaus feierlich und getragen herauskommen, insbesondere müssen die Antworten sich als Widerhall aus der Ferne kennzeichnen.

167KASPERL Erlaube mir, Lipsuslapsus, dass ich dich über mein späteres Leben befrage.

168LIPSUSLAPSUS Das Echo: Frage!

169KASPERL Welchen Weg soll ich betreten, um späterhin nicht über mich zu weinen?

170LIPSUSLAPSUS Einen!

171KASPERL Wie soll ich anfangen, meine Fähigkeiten zu prüfen?

172LIPSUSLAPSUS Prüfen!

173KASPERL Soll ich nicht vielleicht die Weltweisheit studieren? Denn was ist der Mensch ohne Philosophie?

174LIPSUSLAPSUS Vieh!

175KASPERL Doch man hungert dabei. Kann man leben von seinem Genie?

176LIPSUSLAPSUS Nie!

177KASPERL Ist es also nötig, dass ich mir einen einträglichen Beruf suche?

178LIPSUSLAPSUS Suche!

179KASPERL Die Rechtswissenschaft ist eine mühselige Straße, die will ich andere wandern lassen.

180LIPSUSLAPSUS Andern lassen!

181KASPERL Nun, so wird ich Doktor.

182LIPSUSLAPSUS Tor!

183KASPERL Scheint dir denn die Medizin nicht sehr erfreulich?

184LIPSUSLAPSUS Freilich!

185KASPERL Und wichtig für das Leben?

186LIPSUSLAPSUS Eben!

187KASPERL Was fehlt denn zu eines Arztes Glück?

188LIPSUSLAPSUS Glück!

189KASPERL Nun, dann werde ich Staatsmann werden. Will dir das auch nicht gefallen?

190LIPSUSLAPSUS Fallen!

191KASPERL Ja, Lipsuslapsus, da hast du wohl recht. Da mag es Fallen geben, in die schon mancher Klügere fiel.

192LIPSUSLAPSUS Viel!

193KASPERL So nehm ich mir eine reiche Witwe.

194LIPSUSLAPSUS Weh!

195KASPERL Dann hab ich doch Geld, was hindert mich, dass ich mich freue?

196LIPSUSLAPSUS Reue!

197KASPERL Was soll ich denn also tun, um mir Geld ohne Reue zu erwerben?

198LIPSUSLAPSUS Erben!

199KASPERL man merkt am Ton der Stimme und an Geräuschen, dass er wieder im Freien ist: Aus diesem Geist ist nicht klug zu werden. Das war nicht das richtige. Außerdem hab ich da so einen Verdacht, ich glaube, dem Budenmenschen, dem werd ich seinen Geist jetzt mal ausbleuen.

Man hört jetzt wieder die Stimmen der Verfolger.

200ERSTE STIMME Grade sah ich ihn durchflitzen, Herr Maulschmidt.

201ZWEITE STIMME Diesmal werden wir den Halunken schon kriegen.

202Andere Stimmen: Links herum, Herr Mittmann! Und Sie verlegen ihm rechts den Weg! Schnell Herr Gericke! Sehn Sie, da läuft er ja!

Man hört Schüsse.

203STIMME DES SCHIESSBUDENBESITZERS Hier meine Herren, hierher, aufgepasst, meine Herrschaften! Einmalige Gelegenheit wird Ihnen hier geboten, in meinem Amusement die Welt mit einem Schuß wieder in Ordnung zu bringen. Beachten Sie bitte mein Tableau, mein Tableau garantiert Original Puppen- und Wunderwerke: Hier dieser Vater, Sie brauchen ihn nur ins Schwarze zu treffen, setzt sofort mit dem Fuß die kleine Wiege in Bewegung, in der sein Jüngstes liegt. Und wenn Sie dahinten rechts den Geiger ins Schwarze treffen, so fängt er an, die Fiedel zu spielen, dass Ihnen Hören und Sehen vergeht. Haben Sie den Mohren gesehen, der da vor der verschlossenen Pforte wartet? Treffen Sie ihn in die kleine Zehe und meine Herren Sie erleben es, daß die Pforte vor Ihren staunenden Augen aufspringt, und Sie sehen das Innere des Sultanpalastes in seiner Pracht und seiner Herrlichkeit. Wenn Sie aber ein edles Werk tun und eines Gefangenen aus seinem Kerker befreien wollen, meine Herren so brauchen Sie nur sein Kerkerfenster zu treffen, und im Nu wird er sich hinaus und ins Freie schwingen. Dieses, meine Herren, ist das achte Weltwunder, Doktor Knallböllers internationale berühmte Schießbude.

Die Rede wird hier unterbrochen von neuerlichem Stimmengepolter der Verfolger wie oben. – Dazwischen, wie auch schon während der Rede des Schießbudenbesitzers, hört man ab und zu Schüsse fallen.

204DER ERSTE SCHÜTZE Au, du, Gustav, ich nehm mir den Bären aufs Korn. Der tanzt, wenn man ihn trifft.

205DER ZWEITE SCHÜTZE I wo, Mensch, nicht doch, der da hinten ist knorke. So einer ist mir noch in keiner Bude vorgekommen.

206DER ERSTE SCHÜTZE Und wie natürlich der aussieht. Da möchte man doch direkt drauf schwören, dass er nicht gemalt ist.

207DER ZWEITE SCHÜTZE Ich kann bloß den schwarzen Fleck nicht finden, wo man drauf schießen muß.

208DER ERSTE SCHÜTZE Mensch, Gustav, was meinst du, was kann denn der, wenn man ihn trifft?

209DER ZWEITE SCHÜTZE Das wollen wir doch gleich mal feststellen.

210Man hört das Knacken des Hahns.

211KASPERL Gnade, meine Herren, Gnade. Bitte schießen Sie nicht, meine Herren. Gnade für Kasperl.

212DER ERSTE SCHÜTZE Ich denk, der Affe laust mir. Die Puppe kann sprechen.

213KASPERL Meine Herren, ganz ergebenst gestatte ich mir, darauf hinzuweisen, ich bin nämlich keine Puppe. Infolge bedrängter Umstände bin ich leider genötigt gewesen, hier als Puppe unterzutreten.

214DER SCHIESSBUDENBESITZER sehr laut: Ruhe! Hier wird nicht gequatscht! Was unterstehen Sie sich, Unordnung in meinen Betrieb zu bringen. Wer sind Sie denn überhaupt?

215KASPERL beiseite: Die Luft ist rein. Die Bande ist abzogen.

216Stimmen der Verfolger: Nicht zu finden. Wir sind wieder mal die Lackierten.

217KASPERL Bitte sehr, Herr Schießereidirektor, ich wollte hier nur mal meine Kunst zeigen. Hier ist ein Groschen. Geben Sie mir mal ein Gewehr.

218DER SCHIESSBUDENBESITZER Bitte sehr, bitte schön.

219KASPERL Haben Sie hier nichts mit Musik?

220DER SCHIESSBUDENBESITZER Aber natürlich. Wir haben hier ein kleines Rundfunkorchester. Wenn Sie den Kapellmeister treffen, hören Sie die Ouvertüre zu der Oper „Plimplamplasko oder Der verzauberte Affenprinz“.

Man hört einen Schuß darauf eine lustige Spieluhrmusik, die schließlich wieder im Jahrmarktslärm untergeht.

221KASPERL Das wär alles ganz schön und gut, wenn ich nur nicht beim Lipsuslaspsus meinen Flunder vergessen hätte. – Da ist guter Rat teuer. Der Markt ist schon lange aus, wo kann ich jetzt einen Fisch herkriegen? Ohne Fisch darf ich der Puschi nimmer nach Hause kommen. – Da kommt mir eine Idee. Wir wärs KASPERL, du wolltst dir doch längst schon den zoologischen Garten anschaun? Nur nicht gezaudert! Ein Satz, da sind wir über die Mauer.

Klatscht in die Hände.

222Nun keine Zeit verloren, da unten am Teich da werden wir unsern Fisch schnell fangen.

223STIMMEN DER KINDER Heda, Kasperl, hallo, hallo, Kasperl, Hörst du uns nicht? Komm doch her!

224DER ERSTE KIND Kasperl, was machst du denn hier?

225KASPERL Ach, guten Tag. Tag, Hans. Ja weißt du, ich … eigentlich wollte ich … nämlich … Weißt du was, ich bin grade hier, wieder mal ein bisschen Tiersprache zu studieren.

226DAS ERSTE KIND Was? Du lernst hier Sprache?

227KASPERL Nein, weißt du … eigentlich, ich kann nämlich schon alle. Nur bei den Meerschweinchen, da fehlen mir noch ein paar Worte. Darum bin ich eigentlich hierher gekommen.

228DAS ERSTE KIND Au, KASPERL, wenn du die Tiersprache kennst, da musst du aber gleich mitkommen. Da musst du uns gleich erzählen, was die Tiere überall sagen.

229STIMMEN DER KINDER Mitkommen! Mitkommen! Erst zu den Affen! Nein, zum Rhinozeros! Quatsch! Mensch! Bei den Raubvögeln soll er anfangen!

230EIN KLEINES MÄDCHEN KASPERL, sei lieb, komm mir zu den Antilopen!

231KASPERL Kinder, Kinder, nur immer sachte. Eins nach dem andern. Wie wär es denn, wenn wir hier bei den Füchsen und Wölfen anfangen?

232STIMMEN DER KINDER Ja, fein, einverstanden! Machen wir!

Man hört Wölfe heulen und Füchse bellen. Nach einer Pause:

233STIMMEN DER KINDER Nun, KASPERL, was reden die? Sag doch was, Kasperl!

234KASPERL Also die reden … Ja, da werdet ihr euch ja wundern. Die unterhalten sich nämlich davon, was sich jeder, wenn er mal tot ist, am liebsten für seinen Pelz wünscht.

235STIMMEN DER KINDER Das verstehen wir nicht, Kasperl. Was soll das heißen?

236KASPERL Also, seht mal. Da ist zum Beispiel der kleine Fuchs mit dem zerrissenen schäbigen Fell, der sagt: am liebsten möchte er später, wenn er mal tot ist, auf dem Tornister eines Soldaten sitzen und mit dem in den Krieg ziehen.

237STIMMEN DER KINDER Und der Wolf da, was sagt denn der?

238KASPERL Der Wolf, der möchte am liebsten als Fußmatte in ein Försterhaus mitten im Wald kommen.

239STIMMEN DER KINDER Und der süße kleine Blaufuchs? Was sagt der?

240KASPERL Der hat sich sein Lebtag gewünscht, die Menschen einmal aus der Nähe kennenzulernen. Und nun möchte er später ein Muff werden, in den ein kleines Mädchen die Hände steckt.

241STIMMEN DER KINDER Weiter Kasperl! Hierher, Kasperl! Zu den Affen! Was sagen die?

Man hört das Grunzen und Schreien der Affen.

242KASPERL Ihr müsst aber still sein! Die Affensprache ist schwer. Ich kann sie sonst gar nicht verstehen.

243DAS ERSTE KIND Ach, die Affen, die haben glaub ich gar keine Sprache.

244STIMMEN DER ANDERN KIND Ruhe!

245KASPERL Ja, das ist eine merkwürdige Geschichte. Ihr seht doch den großen Pavian, der auf dem Baume oberst sitzt. Der hält den jüngeren Affen grad eine Rede, in der ermahnt er sie streng, dass sie sich ja immer affig benehmen, wenn sie Menschen in ihrer Nähe haben. Und sagt, je dümmer ihr euch anstellt, desto besser.

246DAS ERSTE KIND Warum denn?

247KASPERL Ja, das fragen die Affen ihn auch eben. Und wisst ihr, was er antwortet? Damit die Menschen nicht wissen, wie klug wir sind und nicht merken, dass wir auch eine Sprache haben, denn sonst würden sie uns zwingen zu arbeiten.

248DAS ERSTE KIND Und was sagen sie noch?

249KASPERL Ja, jetzt unterhalten sie sich über die Vorteile und die Nachteile der Gefangenschaft. Und die meisten sind ganz zufrieden damit, weil sie Nahrung haben und Spielgefährten und einen warmen Käfig, in dem sie vor Regen und Kälte geschützt sind.

Man hört ein paar schrille Schreie von einem Affen.

250DAS ERSTE KIND Und der kleine Affe? Was sagte der eben?

251KASPERL Der ist mit den andern nicht einverstanden. Das wäre, sagte er, ganz schön und gut, aber nichts kann ihn darüber trösten, dass er hier in dem Käfig immer nur Affen und wieder Affen um sich sieht und höchstens mal Menschen und dass er alle Affen und alle Menschen gern für den Anblick eines einzigen Papageis oder einer Giraffe oder sogar des kleinsten Schmetterlings geben würde.

Man hört wieder Grunzen.

252KASPERL Habt ihr den Orang-Utan da drin grunzen hören? Der sagt, das sei überhaupt eine Ungerechtigkeit, warum denn die Schmetterlinge im Zoo keinen Käfig haben.

253DAS ERSTE KIND flüsternd: Wißt ihr was, ich glaube der schwindelt. – Kasperl, was reden denn da die Elefanten?

254KASPERL Ach, die sind unzufrieden, weil der Sperling heut noch nicht da war, der ihnen jeden Morgen die Neuigkeiten von den andern Tieren erzählt.

255DAS ERSTE KIND Frag ihn mal, Kasperl, wie’s seinem Baby geht.

256KASPERL brummt etwas; dann:

257KASPERL Er sagt, es hat heut schon zehn Flaschen getrunken.

258DIE KINDER Hat ja gar kein Baby. Is ja nich wahr.

259DAS ERSTE KIND KASPERL, was schreien denn da die Löwen?

260KASPERL Die rechnen sich grade aus, der wievielte heute ist.

261DAS ERSTE KIND Frag sie doch mal, ob die nicht Bonbons haben wollen!

262KASPERL stößt ein paar kleine Schreie aus; dann:

263KASPERL Furchtbar gern, sagen sie.

264DIE KINDER Die fressen keine Bonbons. Is ja Schwindel.

Immer lauter:

265Alles Schwindel! Schäm dich, Kasperl! Pfui, Kasperl! Mach, dass du weiterkommst!

Pfiffe und Schreie.

266DER WÄRTER Die Kinder, die sind heut wieder mal ganz außer Rand und Band. Eine Plage mit diesen Jören. – Ach, das Leben ist schwer. – So stoß ich nun meinen Karren mit Fleisch vor mich her, aber seit mein großer Löwe Moholy vorige Woche gestorben ist, freut mich die ganze Fütterung nicht mehr. Wie fehlt mir doch sein tiefes freundliches Brüllen, wenn ich mich mit der Vespermahlzeit seinem Käfige näherte. Wie fehlt mir das Funkeln aus seinen wilden Augen und der Anblick des wirbelnden Sands, den sein Schweif vom Boden des Käfigs peitschte. Aber welch ein Trost ists in all dem Kummer, dass die gütige Direktion meiner untertänigen Bitte Gehör schenkte und unsern braven Moholy hat ausstopfen lassen. So bleibt mir wenigstens der Anblick des leeren Käfigs erspart und sehe ich nur ein Stückchen von seiner Tatze im Hintergrunde des Käfigs – denn man hat ihn ganz hinten hinterm Verschlag verborgen, damit ihn die Sonne nicht ausbleicht,– sehe ich nur dieses Stückchen Tatze, so wird mir schon wohler. Aber was stehe ich hier und schwatze, nur weiter, meine Runde ist noch nicht halb vollendet.

267Die Stimmen der Verfolger: Laßt den ganzen Zoo absperren! Hier im Zoo muß der Kasperl sein! Polizei anrufen! Diesmal kriegen wir ihn bestimmt. Heda, Kinder, wo ist der Kasperl?

268KASPERL Dieser entsetzliche Maulschmidt. Da ist er mit seiner Bande schon wieder. Schnell sind die Kerls zurückgekommen. Keine ruhige Minute hab ich gehabt, seit ich mich mit dem Rundfunk einließ. Hätt ich’s nur bleiben lassen. Jetzt ist guter Rat teuer. Halt! Was seh ich? Der Löwenkäfig. Sagte mir die Puschi nicht gestern, dass sie da einen ausgestopften Löwen drin haben? Ausgestopft oder lebendig, immer noch besser als die Schwefelbande auf meinen Fersen. Mut gefasst, Kasperl, hinein und die Türe hinter dir zugeschlagen!

Das folgende aus einem Innenraum:

269KASPERL Füttern und Necken verboten. – Ich glaub, den könnt ich füttern soviel ich wollte, wenn einer mal ins Gras gebissen hat, schmeckt ihm nichts mehr.

Die Stimmen der Verfolger wie oben.

270KASPERL Da rückt er schon an, der Herr Maulschmidt. Aber diesmal will ichs ihm zeigen.

Das folgende nicht mehr im Innenraum.

271KASPERL Jawohl, meine Herren, bitte ergebenst, näherzutreten. Nehme hier gern Besuch entgegen. Eintritt frei, meine Herren! Und mein Freund wird sich freuen, Sie zu begrüßen. Gestatten Sie, dass ich hintergehe und ihm Bescheid sage.

Nun wieder aus dem Innenraum: wildes Löwengebrüll.

272HERR MAULSCHMIDT Gott bewahre uns, der Löwe.

273KASPERL aus dem Innenraum: Ja, mein Freund ist ganz einverstanden, gestatten Sie, dass ich Ihnen die Tür öffne, er wird herauskommen und Ihnen den Weg zeigen.

Sowie Kasperl ausgesprochen hat, lasst er langsam zunehmendes Löwengebrüll ertönen.

274Die Stimmen der Verfolger: Um Himmelswillen, er lässt den Löwen heraus! Rette sich wer kann! Hilfe! Hilfe! Die Stimmen verlieren sich.

275KASPERL schlägt eine teuflische Lache an.

276Für heute meine Herren, hätten wir uns, denk ich, zum letzten Male gesehn.

Pause.

277KASPERL Hallo Taxi!

Straßenlärm.

278Chauffeur! Firlefanzgasse 1-12, aber schnell!

279STIMME DES CHAUFFEURS Muß ein Irrtum sein, lieber Herr, da gibt’s doch nur zwei Häuser.

280KASPERL Aber bei meinem, da zählen die Fenster mit, los!

Straßenlärm, nach einiger Zeit der Knall einer Explosion.

Pause.

Glockenläuten.

281KASPERL Hab ich aber geschlafen. Das ist doch Glockenspiel von Sankt Katharin. Sechs Uhr abends und ich lieg noch im Bett?

282FRAU PUSCHI Nicht so laut sprechen, Kasperl, du musst dich schonen. Gehts dir schon besser?

283KASPERL Kreuzfidel bin ich wieder.

284FRAU PUSCHI Ach, lieber Kasperl, wenn ich denk, wie sie dich mir gebracht haben. Das Bein verbunden auf einer Bahre.

285KASPERL Davon mag ich nichts hören. Das ist schon vorüber. Das tut gar nimmer weh. Sag mir lieber was all die Pakete da zu bedeuten haben.

286FRAU PUSCHI Die haben dir die Kinder gebracht, die heute mit dir im Zoo waren.

287KASPERL Zeig doch her, Puschi!

Während der folgenden Aufzählung hört man das Rascheln von Papieren. Der Inhalt der Pakete wird abwechselnd von Kasperl und von Puschi ausgerufen.

288KASPERL UND PUSCHI Eine Schachtel Schokoladenzigarren. – Ein Revolver aus Marzipan. – Eine Puppe aus Krokant. – Eine Standuhr aus Schokolade. – Einen Krampus aus Backpflaumen. – Eine bunte Schüssel. – Eine Biskuitvase. – Ein Pfefferkuchenhaus. – Einen Säbel aus Kandiszucker.

289KASPERL Soll ich erst den Revolver essen oder den Säbel?

290FRAU PUSCHI Den Revolver will ich.

291KASPERL Du kriegst den Krampus.

292FRAU PUSCHI Nein, die Standuhr. Die will ich als Suppe essen.

293KASPERL Angefangen wird mit der Vase, die ist die Vorspeise.

294FRAU PUSCHI So geht das nicht, Kasperl. Ich bin die Hausfrau, ich muß das Menü machen.

295KASPERL Du hast recht, und ich muß einen Plan machen.

296FRAU PUSCHI Was für einen Plan musst du denn machen?

297KASPERL Wegen dem Herrn Maulschmidt.

298FRAU PUSCHI Was brauchst du denn einen Plan für den?

299KASPERL Daß ich mir überleg, wenn ich den wieder treffe, wie ich dem hübsch nach der Reihe die Knochen zerbrech.

300FRAU PUSCHI Aber, Kasperl!

301KASPERL Anfangen könnt man vielleicht mit dem Schlüsselbein. Ich denk mir das nett, mit dem Schlüsselbein anfangen. Dann könnt ich mir denken, daß schon das Schienbein drankäme. Jetzt wenn ich nur wüßt, das rechte oder das linke. Beide möchte ich ihm nicht zerbrechen. Das wär gemein. – Nachher möchten sich aber die Rippen beleidigt fühlen, wenns ganz bleiben. Da müsst man fein zählen, dass man nicht die falsche Rippe zerbrecht. Wieviel Wieviel Rippen mag der Herr Maulschmidt haben? Was meinst, Puschi, wo der nämlich so lang ist, hat er wenigstens zwanzig.

302FRAU PUSCHI Aber, Kasperl, das gibts ja gar nicht. Jeder Mensch hat nur zwölf Rippen.

303KASPERL Rippen hin, Rippen her. – Aber sag mal, Puschi, wie war das mit dem David und mit dem Goliath?

304FRAU PUSCHI Das hast doch in der Schul gelernt, Kasperl.

305KASPERL Ich mein halt nur, der wo umfiel. War das der David?

306FRAU PUSCHI Das war der Goliath.

307KASPERL Alsdann ist mein Plan schon fertig. – Du musst dir nur einen Karren borgen.

308FRAU PUSCHI Wozu brauch ich denn einen Karren?

309KASPERL Du wirst gleich hören. – Der Herr Maulschmidt, wenn ich ihm alle Rippen gebrochen hab, dann kann er doch nicht mehr gehen.

310FRAU PUSCHI Wahrscheinlich kann er das nicht.

311KASPERL Alsdann! Dann fahren wir ihn eben im Karren. Und nun wird ich dir sagen wohin. Wir fahren ihn auf den Markt. Da wo das Denkmal von dem Herrn Kules steht, der wo den Löwen erschlagen hat. Da lehnen wir den Herrn Maulschmidt gegen, und wenn sich die Leut versammelt haben, dann gehst du mit dem Teller herum, und ich sing die ganze Geschichte, so wie sie gewesen ist. Paß mal auf, das Lied hab ich eben gemacht.

Rezitativ in der Art einer Morität:

Weil die Puschi ihm befohlen

Einen Fisch ihr zu besorgen

Macht sich Kasperl auf die Sohlen

Das was ein finsterer Nebelmorgen.

Es klopft.

312FRAU PUSCHI Wer ist denn das?

313HERR MAULSCHMIDT Ich komme nur, dem Kasperl ein Kuvert abzugeben.

314KASPERL Teufel! Das ist doch schon wieder dieser Herr Maulschmidt.

315HERR MAULSCHMIDT Guten Tag, Kasperl. Freut mich zu sehn, dass es schon wieder gut geht. Freut mich auch, dir dies überbringen zu dürfen.

316KASPERL Ein Kuvert?

317FRAU PUSCHI Ein Kuvert?

318HERR MAULSCHMIDT Und was erst da darin ist.

319FRAU PUSCHI Tausend Mark!?

320HERR MAULSCHMIDT Honorar vom Rundfunk.

321KASPERL Vom Rundfunk?! Der mich fast in den Tod gehetzt hätte?

322HERR MAULSCHMIDT Dafür hat er nun auch sein Ziel erreicht.

323KASPERL Was soll das bedeuten?

324HERR MAULSCHMIDT Das bedeutet, Kasperl, dass du im Rundfunk gesprochen hast, wenn du es auch nicht weißt.

325KASPERL Das muß wohl im Schlafe gewesen sein.

326HERR MAULSCHMIDT Nicht im Schlafe, aber im Bett.

327FRAU PUSCHI Im Bett?

328HERR MAULSCHMIDT Wer zuletzt lacht, lacht am besten. Wir vom Rundfunk sind noch schlauer als du. Während du in der Stadt deine Schandtaten verübt hast, haben wir heimlich hier in deinem Zimmer unter dem Bett ein Mikrophon aufgebaut, und nun haben wir alles, was du gesagt hast, auf Platten und hier habe ich dir gleich eine mitgebracht. Hört nur zu:

Es kommt nun gewissermaßen auf der Platte, aber in der Tonfärbung etwas entstellt, der obige Text:

329Platte: … Der wo den Löwen erschlagen hat. Da lehnen wir den Herrn Maulschmidt gegen, und wenn sich die Leut versammelt haben, dann gehst du mit dem Teller herum, und ich sing die ganze Geschichte, so wie sie gewesen ist. Paß mal auf, das Lied hab ich eben gemacht.

Weil die Puschi ihm befohlen

Einen Fisch ihr zu besorgen

Macht sich der Kasperl auf die Sohlen

Das war ein finsterer Nebelmorgen.

330KASPERL Jetzt hab ich zum ersten Mal gehört, wie der Rundfunk ist.

331FRAU PUSCHI Und ich zum ersten Mal gesehen, wie ein Tausender ausschaut.

332KASPERL UND FRAU PUSCHI Und wir danken auch schön, Herr Maulschmidt.

Glockenspiel wie oben.

333HERR MAULSCHMIDT Habe die Ehre! Auf Wiedersehn allerseits! Nämlich ich muß mich sputen, wir haben jetzt eine Übertragung aus Pumpernickel. Das ist mal ein lustiger Tag gewesen.

Top of page

References

Electronic reference

Walter Benjamin, « Radau um Kasperl », Anthropology & Materialism [Online], 1 | 2013, Online since 15 October 2013, connection on 12 July 2020. URL : http://journals.openedition.org/am/265

Top of page

About the author

Walter Benjamin

Top of page

Copyright

Tous droits réservés

Top of page
  • OpenEdition Journals