Navigation – Plan du site

AccueilNuméros118Zum Mundöffnungsritual im Grab de...

Zum Mundöffnungsritual im Grab des Padiamenope (TT 33)

Barbara Engelmann-Von Carnap
p. 127-142

Résumés

Le rituel de l’Ouverture de la Bouche noté dans la tombe du prêtre-lecteur en chef Padiaménopé (TT 33) est connu de longue date et a été publié par Eberhard Otto en 1960. Avec les copies de Harwa (TT 37) et de Montouemhat (TT 34), celle de Padiaménopé constitue l’une des versions les mieux préservées dans les tombes thébaines tardives. Des études récentes (2015, 2016) ont montré que le texte du rituel inscrit dans la tombe TT 33 est bien plus long et détaillé que ce que l’on croyait à l’origine et, de fait, qu’il développe de manière considérable le contenu des rituels connus dans les tombes des XVIIIe et XIXe dynasties à Thèbes. Des parallèles dans la sélection et la séquence des scènes peuvent être mis en lumière, particulièrement dans la reproduction du rituel sur les papyri, et par-dessus tout celui de Saïs.
La présente contribution fournit un aperçu général des scènes documentées – et en partie nouvellement identifiées – dans la tombe TT 33 (ordre, présentation et localisation dans le programme iconographique et textuel), ainsi qu’une première analyse de la structure du rituel dans la tombe du prêtre-lecteur en chef.

Haut de page

Texte intégral

Ein besonderer Dank gilt Prof. Dr. Claude Traunecker, dem Leiter der IFAO Mission épigraphique française dans la tombe de Padiamenopé (Tombe thébaine no 33), der es mir ermöglichte 2015 und 2016 das Mundöffnungsritual in TT 33 aufzunehmen und zu dokumentieren. Auch Dr. Isabelle Régen (Ko-Leiterin) sei für die herzliche Aufnahme in das „Padiamenopé-Team“ gedankt. Des Weiteren habe ich dem Leiter des Projekts „Neuedition des Mundöffnungsrituals“ der Universität Heidelberg Prof. Dr. Joachim Quack für die finanzielle Unterstützung der Arbeiten vor Ort zu danken. Die Texte des Rituals von TT 33 werden in die Synopse der Publikation des Heidelberger Projekts eingehen. Der vorliegende Beitrag fasst einen Teil der Ergebnisse zusammen, die bereits in einem Vortrag 2017 auf dem Montuemhat-Tag (Workshop 13.5.17) in der Universität München vorgestellt wurden.

  • 1 Eigner 1984, Plan 1.
  • 2 Zum Titel des Padiamenope demnächst Quack in Vorbereitung.
  • 3 U.a. Traunecker 2014, Régen 2014, Traunecker, Régen 2013, Einaudi 2012, Einaudi 2013, Werning 2011 (...)
  • 4 Traunecker 2014, S. 214; Traunecker, Régen 2013, S. 33.
  • 5 Traunecker 2014, S. 213–223.
  • 6 Régen 2014, S. 307, 312.

1Drei Gräber stechen dem Betrachter des Plans der spätzeitlichen Nekropole „Nördliches Asasif“ von Diethelm Eigner besonders ins Auge1: Das Grab des Oberverwalters der Gottesgemahlin Amenirdis I., Harwa (TT 37), die Grabanlage des obersten Vorlesepriesters2, Padiamenope (TT 33) und das Grab des 4. Propheten des Amun und Bürgermeisters von Theben, Montuemhat (TT 34). Alle drei Anlagen befinden sich in der Mitte des Talkessels von Deir el-Bahari und fallen zunächst sowohl durch ihre Größe als auch die hohe Anzahl ihrer Räume auf. Mit dem im Fels angelegten „Kenotaph“, einem massiven quadratischen Steinblock mit Umgang und sich daran anschließenden drei Kapellen im Norden hebt sich besonders TT 33 von diesen ab. 22 Räume bieten hier Platz für ein immenses „Textreservoir“, das sich aus der gesamten ägyptischen Totenliteratur speist. Literatur aus Pyramiden, von Särgen, wie von Gräbern aus dem privaten wie königlichen Bereich, d.h. Pyramiden- und Sargtexte, Bilder und Texte aus dem Totenbuch und den Unterweltsbüchern gehören u.a. zum Bild- und Textprogramm des Grabes.3 Claude Traunecker vergleicht dies mit einer Bibliothek der altägyptischen Totenliteratur.4 Die Texte und Bilder sind – wie zu erwarten – nicht ohne Konzept verteilt, sondern folgen einem wohldurchdachten Plan.5 Dabei wird das alte Repertoire nicht nur kopiert, sondern durchaus angepasst und aktualisiert.6

2In diesem Kontext überrascht es nicht, dass zum Bestand der Dekoration von TT 33 auch eine ausführliche Version des Mundöffnungsrituals gehört, das seit Beginn der 18. Dynastie in irgendeiner Form – umfassend oder mit wenigen Bildern angedeutet – zum festen Bestand der Dekoration eines thebanischen Privatgrabes gehört.

  • 7 Auch in der Kapelle der Amenirdis I. in Medinet Habu ist das Ritual auf vier Wänden wiedergegeben; (...)

3Alle drei oben genannten monumentalen Spätzeitgräber verbindet im Unterschied zu den anderen spätzeitlichen Anlagen im nördlichen Asasif eine detaillierte Wiedergabe des Rituals. Die ausführlichste Version des Mundöffnungsrituals hat sich in der ältesten der drei Anlagen, im Grab des Harwa (TT 37) erhalten. Hier verteilen sich die Szenen auf vier Wände der zweiten Pfeilerhalle7 (Abb. 1).

Abb. 1. Mundöffnungsritual in der zweiten Pfeilerhalle im Grab des Harwa (TT 37).

Abb. 1. Mundöffnungsritual in der zweiten Pfeilerhalle im Grab des Harwa (TT 37).

Nach Eigner 1984, plan 5.

4In den beiden jüngeren monumentalen Gräbern von Montuemhat (TT 34) und Padiamenope (TT 33) ist das Ritual auf den beiden Längswänden eines Korridors, einer „Passage“, abgebildet (Raum 44 von TT 34, Abb. 2 und Raum V von TT 33, Abb. 3). Diese beiden Anlagen weisen nicht nur in der Art der Platzierung, sondern auch in der Gestaltung des Rituals, der Auswahl der Szenen, ihrer Reihenfolge etc. auffallende Übereinstimmungen auf.

  • 8 Eigner 1984, S. 39.
  • 9 „Rechts“ und „links“ ist immer vom Eingang des Raumes zu sehen.

5Alle drei Spätzeitanlagen lassen eine ähnliche Platzierung des Rituals innerhalb der Raumfolge erkennen. Das Mundöffnungsritual ist immer unmittelbar vor dem Zugang zum Bestattungstrakt aufgezeichnet, der in TT 33 und 34 durch eine Tür betreten und in TT 37 über eine Treppe erreicht wird.8 Im direkten Umfeld des Zugangs ist normalerweise die abschließende Szene des Rituals wiedergegeben, die in TT 33 und TT 37 auf der rechten und in TT 34 auf der linken Wand aufgezeichnet ist.9

Abb. 2. Mundöffnungsritual in Raum 44 im Grab des Montuemhat (TT 34).

Abb. 2. Mundöffnungsritual in Raum 44 im Grab des Montuemhat (TT 34).

Nach Eigner 1984, plan 11.

Abb. 3. Mundöffnungsritual in Raum V im Grab des Padiamenope (TT 33).

Abb. 3. Mundöffnungsritual in Raum V im Grab des Padiamenope (TT 33).

Nach Eigner 1984, plan 14.

6Die Platzierung des Rituals ist durchaus einleuchtend, handelt es sich bei der Mundöffnung doch um ein Ritual, das den Verstorbenen auf seine Jenseitsexistenz vorbereiten soll, ihn u.a. in den Zustand versetzen soll, Nahrung aufzunehmen und – vor allen Dingen – zu sprechen. Dies ist Voraussetzung dafür, dass der Grabherr die Tore (Tb. 144, 145) passieren, vor das Totengericht treten kann und die dargebrachten Speisen entgegennehmen kann.

  • 10 Engelmann-v.Carnap 1999, S. 229. Der Zugang zur Sargkammer liegt z.B. in TT 82 unter der Nische de (...)

7Daher hat das Ritual in den älteren Gräbern der 18. Dynastie seinen Platz in der Passage, d.h. dem Korridor, der die Halle mit dem Westende des Grabes verbindet, an dem die zentrale Opferszene (u.a. die Speiseszene) abgebildet ist und wo in einigen Fällen auch der Zugang zur Sargkammer liegt.10 Das Ritual ist dem Bestattungszug gegenübergestellt oder auf derselben Wand mit diesem kombiniert.

  • 11 So u.a. in TT 32 (Kákosy et al. 2004, S. 42–47); in TT 183 (Assmann 2003, S. 53–54); Assmann 2001, (...)
  • 12 Hornung 1985, S. 219.

8Im ramessidischen Privatgrab werden die Szenen des Rituals gerne in der Halle, dem ersten Raum im Fels als Übergangszone zwischen Außen und Innen abgebildet, und dort mit den Torszenen (Tb. 145) auf derselben Wand kombiniert.11 Auch im königlichen Grab hat das Ritual seinen Platz nicht unweit der Sargkammer, und zwar in dem Korridor, der in den der Sargkammer vorgelagerten Raum führt.12

9In der Anlage des Vorlesepriesters Padiamenope (TT 33) ist die Lage besonders speziell, da sich der Bestattungstrakt in zwei Zugänge zu zwei unterschiedlichen Gräbern aufspaltet (Abb. 3):

  • 13 Die Tür zu diesem Bestattungstrakt konnte verschlossen werden; Traunecker 2014, S. 220.
  • 14 Traunecker 2014, S. 217–223, Bereich D. The Osiris Temple and Funerary Books Library (XII–XVI) und (...)

a) zu Grab 1, bestehend aus dem Kenotaph mit der darunter liegenden Grabkammer des Padiamenope, das durch eine Tür13 in der rechten Seitenwand von Raum V erreicht wird.14

  • 15 Traunecker 2014, S. 217, Kombination aus B2. The New Kingdom Model Rooms (VI–IX) und C. The Old Ki (...)
  • 16 Traunecker 2014, S. 217: BD 144, 145. Einaudi 2012, S. 21.
  • 17 U.a. mit großer Opferliste/Litanei des Horusauges kombiniert; Gestermann 2005, S. 113–117.

b) zu Grab 2,15 zu dem das Tor in der Rückwand von Raum V führt und dessen Zugangsweg u.a. mit Torszenen (Tb. 144, 145),16 Totengericht und Speiseszene17 ausdekoriert ist und in einer „Schein“-Sargkammer endet.

10Während der Übergang von Raum V zu Grab 1 durch einen Richtungswechsel in der Ebene von einer Nord-Orientierung zu einer Orientierung nach Osten hin markiert ist, ist der Übergang zu Grab 2 durch eine Veränderung in der Höhe gekennzeichnet. Das Gelände fällt ab, der Weg zur „Sarg“-Kammer führt über eine Treppe nach unten.

  • 18 Nach Auskunft von Louise Gestermann.

11Im Grab des Montuemhat (TT 34) sind die Gestaltungsprinzipien, die den Übergang zu den beiden Bestattungstrakten in TT 33 kennzeichnen, an einem Ort vereint. Im Anschluss an Raum 44 ist hier sowohl ein Richtungswechsel in der Ebene als auch eine Veränderung des Geländeniveaus zu beobachten (Abb. 2). Zudem sind die Wände des anschließenden Raumes (Raum 45) mit den Torszenen18 dekoriert.

  • 19 Eine Abbildung mit den im Mundöffnungsritual verwendeten Objekten und dargereichten Gaben auf der (...)

12Unmittelbar vor der Trennung in die beiden Bestattungstrakte befindet sich im Grab des Padiamenope der Raum V, auf dessen Längswänden das Ritual abgebildet ist, in dem der Verstorbene für seinen Jenseitsweg präpariert wird.19 Das Mundöffnungsritual setzt sich aus vier Registern zusammen, von denen die ersten beiden auf der linken Wand wiedergegeben sind, die beiden letzten auf der rechten Wand, in der auch das Tor zu Grab 1 angelegt ist. Die beiden Wandstreifen sind jeweils von unten nach oben zu lesen: somit beginnt das Ritual mit Titel und Szene 1 auf der linken Wand unten und endet auf der rechten Wand oben.

13Des Weiteren folgen die Szenen in den vier Registern von außen nach innen aufeinander, d.h. der Beginn des Rituals ist am Wandanfang im Umfeld des Raumeingangs verzeichnet, das Ende eines jeden Streifens ist im Umfeld des Raumausgangs – auf der rechten Wand insbesondere des Zugangs zu Bestattungstrakt 1 – wiedergegeben. Auch die Kolumnen sind von außen nach innen zu lesen, und ebenso sind die Hieroglyphen auf den Wänden nach innen ausgerichtet: d.h. auf der linken Wand nach rechts schauend und auf der rechten nach links ausgerichtet. Eine Ausnahme ist nur in der „Dialogszene“ 12, dem Gespräch mit den Handwerkern zu beobachten. Hier sind die Hieroglyphen der Texte der Sprecher aufeinander ausgerichtet. Szenenfolge, Kolumnenfolge und Hieroglyphen sind im Grab des Padiamenope (TT 33) auf den Grabherrn ausgerichtet, dessen Platz innen ist.

  • 20 Z.T. sind auch Flicksteine herausgefallen.
  • 21 Z.B. Dümichen 1884–1885, Bd. 2, Taf. X, XI.

14Im Herbst 2015 und 2016 konnte jeweils innerhalb von 10 Tagen das Ritual von Raum V neu abgeschrieben werden. Da die Wände des Raumes restauriert wurden, sind die erhaltenen Bereiche des Rituals gut lesbar. Große Teile im Anfangsbereich der oberen Streifen der beiden Längswände fehlen jedoch. Sie wurden teilweise absichtlich aus der Wand herausgeschnitten20 bzw. haben sich später von der Wand abgelöst. Schon in der Abschrift von Johannes Dümichen sind Zerstörungen größerer Bereiche erkennbar.21 Der Prozess der Zerstörung hat sich seit Dümichen fortgesetzt, weitere Wandteile haben sich von der Wand abgelöst. Ein Teil dieser Fragmente konnte noch aufgefunden und wieder der ursprünglichen Position zugeordnet werden. Der untere Bereich der beiden Längswände von Raum V ist durch Salzausblühungen so stark in Mitleidenschaft gezogen worden, dass Streifen 3 in vielen Teilen von Dümichen ergänzt wurde und Streifen 1, das erste Register des Rituals, von ihm gar nicht aufgezeichnet wurde. Dümichen hat ausschließlich die Register 2–4 publiziert.

  • 22 Otto 1960, Bd. 1, TT 33 – Textzeuge 6.
  • 23 Dies ist wohl darauf zurückzuführen, dass man den Abschriften Dümichens nicht immer eindeutig entn (...)
  • 24 Sie wurden von Otto selbst (1955) kopiert; Otto 1960, Bd. 2, S. 173.
  • 25 Dümichen 1884–1885, Bd. 1, Taf. VI; s. Otto 1960, Bd. 2, S. 184.

15Sicherlich beeindruckt die Arbeit, die Dümichen bei der Aufnahme des Monumentalgrabes geleistet hat, besonders wenn man bedenkt, dass der längere Aufenthalt in TT 33 wegen des starken Ammoniakgeruchs kaum ohne eine Atemmaske möglich ist und dem Ägyptologen damals keine LED-Lampen zur Verfügung standen. Beim Vergleich seiner Wandpläne mit dem, was auf den Wänden tatsächlich erhalten ist, wird jedoch deutlich, dass Dümichens Angaben leider sehr unzuverlässig sind. So stimmen die Proportionen und auch seine Angaben zu Maßen und zur Anzahl der Kolumnen nicht. Bei der Ergänzung verlorener Texte verfährt er sehr großzügig. Teilweise passen die von ihm angebotenen Abschriften nicht in den im Grab tatsächlich dafür zur Verfügung stehenden Raum. Auch die von ihm ergänzten Vignetten sind mit äußerster Vorsicht zu behandeln. Eberhard Otto22 hat leider die von Dümichen notierten Texte in seine Publikation übernommen, ohne zu kennzeichnen, welche tatsächlich erhalten sind und welche von Dümichen ergänzt wurden.23 Die von Dümichen nicht aufgezeichneten Szenen des ersten Registers des Rituals in TT 33, die Szenen 1–21, fehlen mit Ausnahme der Szenen 8–1124 folglich auch in Ottos Publikation. Die von Otto aufgeführten Szenen 4–6 stammen nicht aus Raum V, sondern wurden den Abschriften Dümichens aus Raum X25 entnommen.

  • 26 Hier ist der Vergleich mit dem 1. Register des Rituals im Grab des Montuemhat (TT 34) nützlich, wo (...)

16Die Szenen des ersten Registers konnten im Herbst 2015 vollständig identifiziert und aufgenommen werden. Der Wortlaut der Texte, die durch Salzausblühungen sehr beschädigt sind, lässt sich jedoch nur noch in geringem Maße wiederherstellen.26

  • 27 In der Wiedergabe des Mundöffnungsrituals in TT 11 (frühe 18. Dynastie) lassen sich beide Darstell (...)

17Die Szenen des Mundöffnungsrituals von TT 33, die von außen nach innen aufeinander folgen, setzen sich in der Mehrzahl der Fälle aus einem Bild im oberen Teil des Registers und dem darunter in Kolumnen aufgezeichneten Text zusammen. Diese Darstellungsweise ist weit verbreitet. Sie lässt sich bei den Ritualdarstellungen in Gräbern der 19. Dynastie finden, wie u.a. in der königlichen Anlage Sethos I. (KV 17) und den Privatgräbern TT 32, TT 183 und TT 184. Sie unterscheidet sich von der Art der Darstellung des Rituals in der 18. Dynastie, so z.B. in TT 100 und TT 78, wo der Text in das Bild integriert ist.27

  • 28 In Szene 75 und 70B ist von „twt“(-Statue) die Rede.
  • 29 Vermutlich gilt dies auch für Szene 25 und 26. So Dümichen 1884–1885, Bd. 2, Taf. I und II; bei Sz (...)

18Der Nutznießer des Rituals ist der Grabherr, der in den Vignetten von TT 33 mumiengestaltig abgebildet ist (vgl. Abb. 4). Ob es sich hier um seine Mumie oder um eine mumiengestaltige Statuette handelt, kann vorerst nicht entschieden werden.28 In den Vignetten wird Padiamenope dargestellt, aber nicht mit seinem Namen versehen. Eine Ausnahme bilden nur so zentrale Szenen wie z.B. Szene 27 (Abb. 4) und 73 (Abb. 9), die dadurch besonders hervorgehoben werden, dass man in der Vignette den Namen des Grabbesitzers angegeben hat.29 Die Akteure des Rituals wie der Sempriester, der Vorlesepriester und andere werden in den Vignetten genannt.

Abb. 4. Vignette von Szene 27 „Mundöffnung mit dem Schlangenstab“ im Grab des Padiamenope (TT 33).

Abb. 4. Vignette von Szene 27 „Mundöffnung mit dem Schlangenstab“ im Grab des Padiamenope (TT 33).

Foto: Traunecker 2013.

  • 30 Die Szenen wurden anhand der Texte bzw. Textreste identifiziert. Z.T. konnten einzelne Szenen auch (...)

19Die Abbildungen 5–8 geben die Szenen des Mundöffnungsrituals von Raum V in TT 33 an, so wie sie bislang identifiziert werden konnten.30

Abb. 5. Register 1 des Mundöffnungsrituals auf der linken Wand unten von Raum V.

Abb. 5. Register 1 des Mundöffnungsrituals auf der linken Wand unten von Raum V.
  • 31 Für die Szenen 19 und 20 ist jedoch in den 5 Kolumnen zwischen Szene 18 und Szene 21 ausreichend P (...)

20Register 1 – auf der linken Wand unten abgebildet – beginnt links mit dem Titel und der ersten Szene des Rituals (Abb. 5). Es folgen die üblichen einleitenden Reinigungsszenen 2–7, an die sich Szene 8–10, der Schlaf des Priesters und der durch Szene 11 eingeführte Dialog mit den Handwerkern (Szene 12–18) anschließen. Von den auf die Schlachtung vorbereitenden Szenen 19-21 ist nur 21 erhalten geblieben.31 Die Schlüsselszene 9, sr sm – der Schlaf des Priesters, ist hier wohl bewusst auf der Mitte der Wand und in der Mitte des Registers platziert.

Abb. 6. Register 2 des Mundöffnungsrituals auf der linken Wand oben von Raum V.

Abb. 6. Register 2 des Mundöffnungsrituals auf der linken Wand oben von Raum V.

21Am Anfang von Streifen 2 – auf gleicher Wand oben – steht die Schlachtung (Szene 23) als Voraussetzung für die folgenden Szenen 24 und 25 (Mundöffnung mit dem Schenkel) (Abb. 6). Mit der Öffnung des Mundes mit dem Dechsel und dem Schlangenstab (Szene 26 und 27) findet dieser Abschnitt seinen Abschluss. Den letzten Vers von Szene 27, 27p hat man zu einer separaten Szene mit eigener Vignette und Text 27p darunter gemacht. Damit bekommt dieser Vers eine besondere Bedeutung und schließt zugleich die Sequenz „erste Mundöffnung“ ab. Der Imi-Chent ruft viermal aus: „Mein Vater, mein Vater!“

  • 32 Z.B. KV 17, Szene 31; Hornung 1991, S. 185, Abb. 121.

22Im gleichen Register schließen sich die drei Szenen 28, 29 und 30 und die Einführung des liebenden Sohnes, Szene 31, an. Diese ist in zwei Szenen aufgeteilt, die hier nicht, wie sonst üblich übereinander, sondern nebeneinander stehen.32 Es folgen bis zum Ende der Wand die Szenen 32–38.

  • 33 Assmann 2001, S. 414.

23Auch in diesem Register ist Szene 29 offensichtlich bewusst mittig gesetzt. Sie gehört zum Abschnitt „Einführung des Sohnes“, der auf die Sequenz „erste Mundöffnung“ folgt. Der Text von Szene 29: „Isis gehe zu Horus, dass er seinen Vater umarme(-zn)“ liest sich wie die einleitenden Worte zum Segment „Einführung des Sohnes“.33

Abb. 7. Register 3 des Mundöffnungsrituals auf der rechten Wand unten von Raum V.

Abb. 7. Register 3 des Mundöffnungsrituals auf der rechten Wand unten von Raum V.
  • 34 Szene 43 und 44 werden wie eine Szene behandelt. Sie verbindet eine gemeinsame Vignette, in welche (...)
  • 35 Dümichen 1884–1885, Bd. 2, Taf. VI.
  • 36 Otto 1960, Bd. 2, Textzeuge 7, S. 186.
  • 37 Szene 40A entspricht Szene 20, 21 und 40B Szene 36. Otto 1960, Bd. 2, S. 100 weist auf „kleine ort (...)

24Die Einteilung der Szenen im folgenden Register 3 (Abb. 7) auf der rechten Wand unten ist nicht mehr vollständig zu rekonstruieren. Bestandteil der hier aufgeführten Szenen ist in jedem Fall die zweite Mundöffnung mit dem Dechsel, Szene 46, der natürlich die zweite Schlachtung (Szene 43) und die zweite Mundöffnung mit dem Schenkel (Szene 45) vorausgeht. Auch Szene 44 ist hier, wie üblich eng mit Szene 43 verbunden, wiedergegeben.34 Das Register beginnt mit dem „Darreichen der Straußenfeder“ (Szene 39), einer Fortsetzung der Darreichungsszenen am Ende des vorausgehenden Streifens 2. Vor Szene 43 werden Szene 41 und 42 aufgeführt. Problematisch ist der Bereich zwischen Szene 39 und 41. Hier befindet sich eine Lücke von 7 Kolumnen, die Dümichen35 mit Szene 40A (3 Kolumnen) und 40B (4 Kolumnen) füllt. Der von ihm ergänzte Text ist jedoch zu umfangreich für den infrage kommenden Platz. Dies gilt zumindest für die beiden letzten Kolumnen von Szene 40B, die im Grab bis zur Hälfte leergeblieben, bei Dümichen jedoch bis zu Dreiviertel beschrieben sind. Möglicherweise stand in der Lücke ausschließlich Szene 40A, wie dies im Papyrus der Sais36 der Fall ist. Es ist zu vermuten, dass es die Szene 40B, für die Otto nur diesen Beleg zitiert, gar nicht gibt.37

  • 38 Otto 1960, Bd. 2, S. 108.
  • 39 Dümichen 1884–1885, Bd. 2, Taf. VIII, Kol. 48. Zumindest das nb ist auf der Wand noch zu sehen.

25Die eigentliche Mundöffnung ist mit Szene 46 abgeschlossen, worauf auch Otto verweist.38 Dies wird in den älteren Gräbern deutlich markiert. So ist z.B. in KV 17 ein Text mit den Titulaturen des Königs und der Königin im Anschluss an Szene 46 eingeschoben, in TT 100 steht 46 am Ende des 4. Registers und in TT 35 schließt die Ritualaufzeichnung mit der Szene ab. Durch die Phrase „alle Götter öffnen deinen Mund nach dem Ritual“ ist die Stelle auch im Papyrus der Sais besonders gekennzeichnet. Bei TT 33 ist der entsprechende Passus ergänzt.39

  • 40 Assmann 2001, S. 413, 414 und S. 427–429; s. auch unten Anm. 59.

26Die Mitte des Registers nimmt hier wohl auch nicht ohne Grund Szene 45 ein: „Das Öffnen des Mundes und der Augen mit dem Schenkel“. Besonders der Schenkel, der bei der Schlachtung vom Körper des Rindes abgetrennt wird, ist ein Schlüsselzeichen des Rituals. Er spielt sowohl als Gerät bei der Mund- und Augenöffnung als auch beim Speiseopfer eine Rolle und hat generell bei der Belebung des Verstorbenen eine wesentliche Funktion.40

  • 41 Quack 2006, S. 87–92. Am Übergang von Register 3 zu 4, von 55 I–III (Sprüchen zum Salben) zu 56A,B (...)
  • 42 Von Szene 57 ist nur die Tellerkeule und der Mann mit Tellerkeule (Szene 57C) erhalten geblieben; (...)

27Im Anschluss an Szene 46 beginnt die Ausstattung des Ritualempfängers mit Kleiden, Salben, Schminken und dem Anlegen des Halskragens. Diese hat ihren Anfang mit Szene 48: „das nms-Tuch nehmen“ und 55I-III, den Sprüchen zum Salben.41 Sie setzt sich darüber im 4. Register (Abb. 8) fort und findet ihren Abschluss – auf der Registermitte wiedergegeben – in Szene 54, dem Anlegen des Halskragens und dem Darreichen des Szepters (Szene 57).42

Abb. 8. Register 4 des Mundöffnungsrituals auf der rechten Wand oben von Raum V.

Abb. 8. Register 4 des Mundöffnungsrituals auf der rechten Wand oben von Raum V.
  • 43 Quack 2006, S. 120–124; Otto 1960, Bd. 1, S. 182–185.
  • 44 Zu Szene 71 gehört bei den Ritualversionen 1, 4 und 7, die Otto zitiert, ein sehr ausführlicher la (...)

28Nun ist der Ritualempfänger bereit das Speiseopfer entgegenzunehmen. Hierauf nehmen die folgenden Szenen 65, 69 und 70B Bezug. Den Text von Szene 70B „den Arm beugen zum Hetep-di-nesu – Opfer“43, hat man massiv verkürzt. Das gleiche gilt für die sich daran anschließende Szene 71, die ausschließlich auf den Titel: „Räucherung für Re-Harachte“ beschränkt ist.44 Es folgt Szene 72A: „Opfern(-wdn) für Osiris, Re, Thot und Maat“, die gerade ein Drittel einer Kolumne einnimmt.

29Anders als bei den ersten drei Registern des Rituals folgen die Szenen im zweiten Drittel von Streifen 4 sehr eng aufeinander. Hier hat man auf relativ kleinem Raum eine größere Anzahl von Szenen untergebracht, indem man ihren Textbestand – von Szene 54 im Registerzentrum abgesehen – stark reduzierte und z.T. auch auf Vignetten vollkommen verzichtete.

  • 45 Zu Szene 73 vgl. Assmann 2001, S. 430.
  • 46 Vgl. Quack 2006, S. 126; Otto 1960, Bd. 1, S. 203, Szene 74Ac.

30Erst Szene 73 nimmt mit Bild und ungekürztem Text wieder die ganze Registerhöhe ein. Hiermit startet die Schlusssequenz des Rituals, das Einbringen des „Gottes“ in den ḥḏ-Naos. Die Statue (?) des Grabbesitzers – in der Vignette von Szene 73 sogar mit Namen versehen – wird von den 9 Freunden hochgehoben und wie in einer Götterprozession getragen (Abb. 9).45 In Szene 74A, in der der Sem den ḥḏ-Naos öffnet, heißt es: „Tritt in es ein, oh Gott!“ – Image.46

Abb. 9. Vignette von Szene 73 im Grab des Padiamenope (TT 33).

Abb. 9. Vignette von Szene 73 im Grab des Padiamenope (TT 33).

Foto: Traunecker 2013.

  • 47 Abb. 8, „Durchgang zu Raum XII“.

31twt tm ist schließlich in der letzten Szene des Rituals, Szene 75, vermerkt, die unmittelbar neben der Tür, dem Eingang zum Bestattungstrakt zu Grab 147 wiedergegeben ist. Abschließend wird auf die korrekte Ausführung des Rituals verwiesen.

  • 48 Otto 1960, Bd. 2, S. 15.

32Es überrascht nicht, dass der Vorlesepriester, der während seines Lebens vermutlich mit der Aufführung des Rituals betraut war, am Ende der Aufzeichnung des Mundöffnungsrituals in seinem Grab in der letzten Kolumne die am Wp.t-rʿ beteiligten Akteure, die „Rollen“, aufzählt. Die Liste ist offenbar hierarchisch geordnet. Sie beginnt mit dem Iri-pat „Erbfürst“ und endet mit der Nennung der beteiligten Handwerker.48

  • 49 Das Mundöffnungsritual von Raum 44 im Grab des Montuemhat (TT 34) wird von Mareike Wagner innerhal (...)
  • 50 Die Papyri werden von Victoria Altmann-Wendling innerhalb des Heidelberger Projekts bearbeitet.

33Das Ritual von TT 33 weist auffällige Übereinstimmungen mit der Wiedergabe des Rituals im Grab des Montuemhat (TT 34) sowie mit dem des Papyrus der Sais auf. So kann man vermuten, dass in der Spätzeit eine Kanonisierung des Rituals stattgefunden hat. Dies gilt es u.a. zu prüfen, wenn die Texte von Grab 33 und Grab 3449 mit den Texten der im Heidelberger Projekt „Neuedition des Mundöffnungsrituals“ gesammelten und neu bearbeiteten Ritual-Papyri50 in einer Synopse verglichen werden.

  • 51 Zur Bedeutung des Schenkels im Mundöffnungsritual s.o. Anm. 40.
  • 52 Parallelen bei Otto 1960, Bd. 1, S. 101–104.

34Zum Schluss soll noch einmal ein Blick auf die im Zentrum der beiden Wände und des jeweiligen Registers platzierten Szenen des Rituals von TT 33 geworfen werden. Es sind die Szenen 9, 29, 45 und 54 (vgl. Abb. 5–8). Von diesen können die beiden Szenen 9 (Schlafen des Sem) und 45 (Öffnung des Mundes und der Augen mit dem Schenkel) durchaus als Schlüsselszenen des Mundöffnungsrituals betrachtet werden. So ist der Schlaf des Sempriesters (Szene 9) doch der Akt, der das ganze Ritual in Gang bringt und der in Szene 45 (= Szene 25) zur Mund- und Augenöffnung verwendete Schenkel, eines der zentralen Objekte des Rituals.51 Zudem werden in dieser Szene alle Kernsätze des Rituals wiederholt.52

  • 53 Die Szene war bisher innerhalb des Mundöffnungsrituals nur auf Papyri belegt. E. Otto zitiert auss (...)

35Bei Szene 54 (Anlegen des Halskragens) scheint die Wahl für eine Platzierung in der Mitte zunächst jedoch nicht überzeugend, zumal gerade diese Szene nicht zum Standardrepertoire der Darstellungen des Mundöffnungsrituals in den thebanischen Gräbern gehört.53

36Die nähere Betrachtung der Texte macht jedoch deutlich, dass das verbindende Element aller vier hier für die Mitte ausgewählten Szenen das „Umarmen“, die „Umarmung“, ist.

  • 54 Zum „Gewandstück namens Umarmer“, Assmann 2001, S. 412; zur Präsentation des nỉ-Latzes und „Wiede (...)
  • 55 Auch in den jüngeren Versionen des Rituals wie im Papyrus der Sais, pLouvre 3155, (Otto 1960, Text (...)
  • 56 Vergleiche hierzu Gardiner Zeichenliste D32 und z.B. die Abbildung des Bettes in Szene 9 im ersten (...)

37So ist es in Szene 9: nỉ(-umarmen). Der schlafende Sempriester trägt den nỉ-Latz („Umarmer“-Latz)54 über sich (Image), den er in den älteren Versionen des Rituals eigentlich erst in Szene 11 anlegt.55 In den älteren Ritualzeugen ähnelt in Szene 9 die Gestalt des Bettes, auf dem der Sem schläft, dem Schriftzeichen für Umarmen (vgl. Abb. 10).56

Abb. 10. Schriftzeichen für „Umarmen“ und Sempriester auf dem Bett (aus Davies 1943, pl. CVI) in Szene 9 (TT 100).

Abb. 10. Schriftzeichen für „Umarmen“ und Sempriester auf dem Bett (aus Davies 1943, pl. CVI) in Szene 9 (TT 100).
  • 57 Szene 29b und c. Zu Parallelen vgl. Otto 1960, Bd. 1, S. 74, 75.

38In Szene 2957 heißt es:

„Isis gehe zu Horus, dass er seinen Vater sucht/umarmt(-zn).“

  • 58 Darunter ist tȝ štȝ vermerkt.

ImageImage58

39und Szene 45 enthält eine Sammlung der klassischen Phrasen des Mundöffnungsrituals, so auch:

„Ich bin gekommen zu dir, auf der Suche nach dir/dich zu umarmen(-zn). Ich bin Horus.“

  • 59 Szene 45b. Zur Bedeutung der Szene 45 s. auch Assmann 2003, S. 59 und s.o. Anm. 40.

Image59

40In diesem Kontext wird nun verständlich, warum von den Ausstattungsszenen wie Kleiden, Salben etc. gerade Szene 54, das „Anlegen des Halskragens“ für die Mitte des letzten Registers ausgewählt wurde. Schon der Halskragen allein wie auch der auf der gegenüberliegenden Wand in Szene 9 verwendete n-Latz, ließen sich geradezu wie ein Determinativ für das Wort „Umarmen“ lesen (vgl. Abb. 11).

Abb. 11. „Umarmer“-Latz (nỉ-Latz), Schriftzeichen für Halskragen und Ka-Arme.

Abb. 11. „Umarmer“-Latz (ḳnỉ-Latz), Schriftzeichen für Halskragen und Ka-Arme.
  • 60 Assmann 2001, S. 62.

41Anders als in den drei ersten Szenen 9, 29 und 45 geht es in Szene 54 aber nicht um den die Todesgrenze überwindenden Gestus der Umarmung von Horus und Osiris, die zwischen dem lebenden Sohn und dem verstorbenen Vater, sondern um Atum, den Urvater, der Osiris(-NN) umarmt. Die Verbindung wird hier durch die Ka-Arme hergestellt, die auch wiederum eine Umarmung abbilden60 (vgl. Abb. 11).

  • 61 Szene 54f; vgl. hierzu Quack 2006, S. 101, 102. In TT 33 ist von Szene 54f nur […] ȝf ʿnf […] (...)

42„Atum mögest du deine Arme um NN (den Verstorbenen) geben, so dass er in Ewigkeit mit seinem Ka lebt“ – Ỉtm k ʿ.wỉk ȝ NN ʿnf nʿf .t, heißt es in Szene 54.61 Hier wird der Kontakt zu den Ahnen, zu Atum, zur Götterwelt, in die der Verstorbene eingehen will, hergestellt und die Übertragung des Ka thematisiert.

Haut de page

Bibliographie

Altenmüller 2009
Altenmüller, H., „Die Wandlungen des Sem-Priesters im Mundöffnungsritual“, SAK 38, 2009, S. 1–32.

Assmann 2001
Assmann, J., Tod und Jenseits im Alten Ägypten, München, 2001.

Assmann 2003
Assmann, J., „The Ramesside Tomb of Nebsumenu (TT 183) and the Ritual of Opening the Mouth“, in N. Strudwick, J.H. Taylor (Hg.), The Theban Necropolis: Past, Present and Future, London, 2003, S. 53–60.

Ayad 2004
Ayad, M., „The Selection and Layout of the Opening of the Mouth Scenes in the Chapel of Amenirdis I at Medinet Habu“, JARCE 41, 2004, S. 113–133.

Ayad 2016
Ayad, M., „The Opening of the Mouth Ritual in the Tomb of Harwa (TT 37): Selection, Layout, and Sequence“ (abstract), Conference Thebes in the First Millennium BC, 25.–29. Sept. 2016, http://southasasif.com/conference_abstracts_sept_2016.pdf.

Davies 1943
Davies, N. de G., The Tomb of Rekh-mi-rē at Thebes, PMMA 11, New York, 1943.

Dümichen 1884–1885
Dümichen, J., Der Grabpalast des Patuamenap in der thebanischen Nekropolis, Band 1–2, Leipzig, 18841885.

Eigner 1984
Eigner, D., Die monumentalen Grabbauten der Spätzeit in der thebanischen Nekropole, UZK 6, DÖAWW 8, Wien, 1984.

Einaudi 2012
Einaudi, S., „Le Livre des morts dans les tombes monumentales tardives de l’Assassif“, BSFE 183, 2012, S. 14–36.

Einaudi 2013
Einaudi, S., „Le Livre des Morts dans les deux salles hypostyles de la tombe de Padiamenopé (TT 33). Étude en cours“, in J. Budka, R. Gundacker, G. Pieke (Hg.), Florilegium Aegyptiacum: Eine wissenschaftliche Blütenlese von Schülern und Freunden für Helmut Satzinger zum 75. Geburtstag am 21. Jänner 2013, GM Beihefte 14, 2013, S. 59–74.

Einaudi, Werning 2013
Einaudi, S., Werning, D., „TT 33: The Book of the Dead and the Book of Caverns“, EgArch 43, 2013, S. 35.

Engelmann-v.Carnap 1999
Engelmann-von Carnap, B., Die Struktur des thebanischen Beamtenfriedhofs in der ersten Hälfte der 18. Dynastie: Analyse von Position, Grundrißgestaltung und Bildprogramm der Gräber, ADAIK 15, Berlin, 1999.

Gestermann 2005
Gestermann, L., Die Überlieferung ausgewählter Texte altägyptischer Totenliteratur („Sargtexte“) in spätzeitlichen Grabanlagen, ÄgAbh 68, Wiesbaden, 2005.

Hornung 1985
Hornung, E., Tal der Könige: Die Ruhestätte der Pharaonen, 3rd revised ed., Zürich, München, 1985.

Hornung 1991
Hornung, E., The Tomb of Pharaoh Seti I, Zürich, 1991.

Kákosy et al. 2004
Kákosy, L., Bács, T.A., Bartos, Z., Fábián, Z.I., Gaál, E., The Mortuary Monument of Djehutymes (TT 32), StudAeg Series Maior 1, Budapest, 2004.

Otto 1960
Otto, E., Das ägyptische Mundöffnungsritual, ÄgAbh 3, Wiesbaden, 1960.

Pischikova, Budka, Griffin (Hg.) 2014
Pischikova, E., Budka, J., Griffin, K. (Hg.), Thebes in the First Millennium BC, Conference, Luxor, 2012, Newcastle, 2014.

Quack 2006
Quack, J.F., „Fragmente des Mundöffnungsrituals aus Tebtynis“, in K. Ryholt (Hg.), The Carlsberg Papyri 7: Hieratic Texts from the Collection, CNIP 30, Kopenhagen, 2006, S. 69–150.

Quack in Vorbereitung
Quack, J.F., Das Buch vom Tempel (in Vorbereitung).

Régen 2014
Régen, I., „The Amduat and the Book of the Gates in the tomb of Padiamenope (TT 33): A Work in Progress“, in Pischikova, Budka, Griffin (Hg.) 2014, S. 307–320.

Serrano 2014
Serrano, J.M., „The Composition of the Opening of the Mouth in the Tomb-chapel of Djehuty (TT 11)“, in J.M. Galán, B.M. Bryan, P.F. Dorman (Hg.), Creativity and Innovation in the Reign of Hatshepsut, Occasional Proceedings of the Theban Workshop, SAOC 69, Chicago, 2014, S. 273–295.

Traunecker 2014
Traunecker, C., „The ‘Funeral Palace’ of Padiamenope: Tomb, Place of Pilgrimage, and Library – Current Research“, in Pischikova, Budka, Griffin (Hg.) 2014, S. 205–234.

Traunecker, Régen 2013
Traunecker, C., Régen, I., „The Funerary Palace of Pediamenope at Thebes“, EgArch 43, 2013, S. 32–34.

Werning 2011
Werning, D., Das Höhlenbuch: Textkritische Edition und Textgrammatik, GOF IV Reihe Ägypten 48, Wiesbaden, 2011.

Haut de page

Notes

1 Eigner 1984, Plan 1.

2 Zum Titel des Padiamenope demnächst Quack in Vorbereitung.

3 U.a. Traunecker 2014, Régen 2014, Traunecker, Régen 2013, Einaudi 2012, Einaudi 2013, Werning 2011, Einaudi, Werning 2013, Gestermann 2005, S. 110–119.

4 Traunecker 2014, S. 214; Traunecker, Régen 2013, S. 33.

5 Traunecker 2014, S. 213–223.

6 Régen 2014, S. 307, 312.

7 Auch in der Kapelle der Amenirdis I. in Medinet Habu ist das Ritual auf vier Wänden wiedergegeben; Ayad 2004. Das Mundöffnungsritual aus dem Grab des Harwa (TT 37) wird von Mariam Ayad bearbeitet; Ayad 2016.

8 Eigner 1984, S. 39.

9 „Rechts“ und „links“ ist immer vom Eingang des Raumes zu sehen.

10 Engelmann-v.Carnap 1999, S. 229. Der Zugang zur Sargkammer liegt z.B. in TT 82 unter der Nische der Kapelle; S. 23, Abb. 14A.

11 So u.a. in TT 32 (Kákosy et al. 2004, S. 42–47); in TT 183 (Assmann 2003, S. 53–54); Assmann 2001, S. 263.

12 Hornung 1985, S. 219.

13 Die Tür zu diesem Bestattungstrakt konnte verschlossen werden; Traunecker 2014, S. 220.

14 Traunecker 2014, S. 217–223, Bereich D. The Osiris Temple and Funerary Books Library (XII–XVI) und E. Private and Secret Apartments of Padiamenope (XVII–XXIIb).

15 Traunecker 2014, S. 217, Kombination aus B2. The New Kingdom Model Rooms (VI–IX) und C. The Old Kingdom Model (X–XI); Eigner 1984, S. 181, Abb. 145.

16 Traunecker 2014, S. 217: BD 144, 145. Einaudi 2012, S. 21.

17 U.a. mit großer Opferliste/Litanei des Horusauges kombiniert; Gestermann 2005, S. 113–117.

18 Nach Auskunft von Louise Gestermann.

19 Eine Abbildung mit den im Mundöffnungsritual verwendeten Objekten und dargereichten Gaben auf der linken Laibung des Durchgangs in Raum V verweist bereits auf das Ritual, das im nachfolgenden Raum wiedergegeben ist; s. Dümichen 1884–1885, Bd. 2, Taf. XIV. Eine ähnliche Darstellung findet sich am Beginn der Ritualwiedergabe in KV 14; s. Altenmüller 2009, S. 29, Abb. 1.

20 Z.T. sind auch Flicksteine herausgefallen.

21 Z.B. Dümichen 1884–1885, Bd. 2, Taf. X, XI.

22 Otto 1960, Bd. 1, TT 33 – Textzeuge 6.

23 Dies ist wohl darauf zurückzuführen, dass man den Abschriften Dümichens nicht immer eindeutig entnehmen kann, welche er ergänzt hat und welche zu seiner Zeit tatsächlich noch auf der Wand zu sehen waren. Dümichen gibt zwar mit feinen Linien die Grenzen an, die den beschädigten von dem noch lesbaren Bereich trennen, nur leider ist in den seltensten Fällen mit Sicherheit zu entscheiden, welcher Bereich diesseits oder jenseits der Linie den erhaltenen bzw. den zerstörten Bereich abbildet.

24 Sie wurden von Otto selbst (1955) kopiert; Otto 1960, Bd. 2, S. 173.

25 Dümichen 1884–1885, Bd. 1, Taf. VI; s. Otto 1960, Bd. 2, S. 184.

26 Hier ist der Vergleich mit dem 1. Register des Rituals im Grab des Montuemhat (TT 34) nützlich, wo zumindest der untere Bereich erhalten ist. Die Texte der Szenen unterscheiden sich von denen aus Raum X, die Otto als Ersatz eingefügt hat.

27 In der Wiedergabe des Mundöffnungsrituals in TT 11 (frühe 18. Dynastie) lassen sich beide Darstellungsweisen finden; Serrano 2014, S. 274, Abb. 12.2.

28 In Szene 75 und 70B ist von „twt“(-Statue) die Rede.

29 Vermutlich gilt dies auch für Szene 25 und 26. So Dümichen 1884–1885, Bd. 2, Taf. I und II; bei Szene 25 müsste er die Inschrift in der Vignette noch gesehen haben, in Szene 26 ist sie leider vollkommen ergänzt. Es wäre aber verwunderlich, wenn man Szene 26 anders als die beiden Mundöffnungsszenen 25 und 27 behandelt hätte.

30 Die Szenen wurden anhand der Texte bzw. Textreste identifiziert. Z.T. konnten einzelne Szenen auch mithilfe der wenigen noch vorhandenen Bilder bzw. Bildfragmente des stark zerstörten Rituals erschlossen werden. Die Texte von TT 33 sind inzwischen in einer Synopse den Inschriften des Rituals aus TT 34 (Montuemhat) und aus der Kapelle der Amenirdis gegenübergestellt. Sie werden in der „Neuedition des Mundöffnungsrituals“ der Universität Heidelberg veröffentlicht werden.

Die Abbildungen 5–8 geben die 4. Register des Mundöffnungsrituals in Raum V von TT 33 seinen Proportionen entsprechend wieder. Die hellgraue Fläche bildet das Vignettenfeld ab, die dunkelgraue darunter stellt das Textfeld dar.

31 Für die Szenen 19 und 20 ist jedoch in den 5 Kolumnen zwischen Szene 18 und Szene 21 ausreichend Platz. Es ist nicht ganz auszuschließen, dass in der letzten Kolumne des Registers ursprünglich auch der Text von Szene 22 aufgezeichnet war.

32 Z.B. KV 17, Szene 31; Hornung 1991, S. 185, Abb. 121.

33 Assmann 2001, S. 414.

34 Szene 43 und 44 werden wie eine Szene behandelt. Sie verbindet eine gemeinsame Vignette, in welcher der Grabherr nur einmal dargestellt ist; Dümichen 1884–1885, Bd. 2, Taf. VII. Gleiches gilt für Szene 23 und 24; Dümichen 1884–1885, Bd. 2, Taf. I. Beide Vignetten sind Ergänzungen Dümichens; Parallelen finden sich hierzu aber z.B. auf der Eingangswand der Kapelle der Amenirdis I. in Medinet Habu (so z.B. Ayad 2004, S. 130, Taf. 1a).

35 Dümichen 1884–1885, Bd. 2, Taf. VI.

36 Otto 1960, Bd. 2, Textzeuge 7, S. 186.

37 Szene 40A entspricht Szene 20, 21 und 40B Szene 36. Otto 1960, Bd. 2, S. 100 weist auf „kleine orthographische Varianten“ zwischen 36 und 40B in Dümichens Ergänzung von TT 33 hin. Diese könnten aber entstanden sein, als Dümichen den Text von Szene 36 kopierte. Unterschiede lassen sich vorwiegend in der letzten Kolumne erkennen, in der er möglicherweise aus Platzproblemen kürzen musste (Dümichen 1884–1885, Bd. 2, Taf. V, Szene 36 hat 5 Kolumnen; Dümichen 1884–1885, Bd. 2, Taf. VI, Szene 40B: Ergänzung auf 4 Kolumnen). In KV 17 steht Szene 36 im Umfeld von Szene 42, 43 und 44.

38 Otto 1960, Bd. 2, S. 108.

39 Dümichen 1884–1885, Bd. 2, Taf. VIII, Kol. 48. Zumindest das nb ist auf der Wand noch zu sehen.

40 Assmann 2001, S. 413, 414 und S. 427–429; s. auch unten Anm. 59.

41 Quack 2006, S. 87–92. Am Übergang von Register 3 zu 4, von 55 I–III (Sprüchen zum Salben) zu 56A,B (Darreichen schwarzer und grüner Augenschminke) und 55A (Spruch nach dem Salben) befindet sich am Südende der rechten Wand von TT 33 eine „blinde“ Tür von ähnlichem Ausmaß, wie die Tür in der entsprechenden Wand am Nordende, die in den Bestattungstrakt von Grab 1 führt (Abb. 8). Anders als die Tür zu Grab 1 ist diese nur „aufgemalt“. Durch die Darstellung von Salb- und Ölgefäßen auf dem Architrav (Dümichen 1884–1885, Bd. 1, Taf. XIII) sollte der auf die Tür folgende imaginäre Raum als Aufbewahrungsort für Salben und Öle gekennzeichnet sein. In TT 34 fehlt diese Tür. In der Wand befindet sich jedoch an entsprechender Stelle eine kleine Kammer (Abb. 2). War diese für die Aufbewahrung von Salb- und Ölgefäßen gedacht?

42 Von Szene 57 ist nur die Tellerkeule und der Mann mit Tellerkeule (Szene 57C) erhalten geblieben; vgl. Dümichen 1884–1885, Bd. 2, Taf. XII, Kol. 36. Bei Otto 1960, Bd. 1, S. 173 fälschlich als Bestandteil von Szene 65Aa betrachtet.

43 Quack 2006, S. 120–124; Otto 1960, Bd. 1, S. 182–185.

44 Zu Szene 71 gehört bei den Ritualversionen 1, 4 und 7, die Otto zitiert, ein sehr ausführlicher langer Text (Otto 1960, Bd. 1, S. 186–195), der mit einer Maat Litanei verbunden ist (Assmann 2001, S. 429).

45 Zu Szene 73 vgl. Assmann 2001, S. 430.

46 Vgl. Quack 2006, S. 126; Otto 1960, Bd. 1, S. 203, Szene 74Ac.

47 Abb. 8, „Durchgang zu Raum XII“.

48 Otto 1960, Bd. 2, S. 15.

49 Das Mundöffnungsritual von Raum 44 im Grab des Montuemhat (TT 34) wird von Mareike Wagner innerhalb des Projekts von Farouk Gomaà und Louise Gestermann „Der Weg zur Sargkammer: Zum Dekorationsprogramm in der spätzeitlichen Grabanlage des Monthemhet (TT 34) in Theben-West/Ägypten“ bearbeitet.

50 Die Papyri werden von Victoria Altmann-Wendling innerhalb des Heidelberger Projekts bearbeitet.

51 Zur Bedeutung des Schenkels im Mundöffnungsritual s.o. Anm. 40.

52 Parallelen bei Otto 1960, Bd. 1, S. 101–104.

53 Die Szene war bisher innerhalb des Mundöffnungsrituals nur auf Papyri belegt. E. Otto zitiert ausschließlich Szene 54 von Textzeuge 7, Papyrus der Sais; (Otto 1960, Bd. 1, S. 131–132); zu Szene 54 auf den Papyri aus Tebtynis s. Quack 2006, S. 100–102. In TT 33 sind deutlich die Reste von Szene 54c, d und f zu erkennen; vgl. Kolumnen 33–35 bei Dümichen 1884–1885, Bd. 2, Taf. XI. In Kolumne 33 ist wbn zu lesen. Otto hat die Szene nicht erkannt und macht hieraus fälschlich Szene 51A II (Otto 1960, Bd. 1, S. 128).

54 Zum „Gewandstück namens Umarmer“, Assmann 2001, S. 412; zur Präsentation des nỉ-Latzes und „Wiederbelebungsumarmung“ s. Assmann 2001, S. 458.

55 Auch in den jüngeren Versionen des Rituals wie im Papyrus der Sais, pLouvre 3155, (Otto 1960, Textzeuge 7) und pKairo CG 58036 (Otto 1960, Textzeuge 83), und Textzeuge 80, trägt der Sem den nỉ-Latz wie in TT 33 bereits in Szene 9; Otto 1960, Bd. 1, S. 22; Quack 2006, S. 78–79.

56 Vergleiche hierzu Gardiner Zeichenliste D32 und z.B. die Abbildung des Bettes in Szene 9 im ersten Register des Mundöffnungsrituals von TT 100 (Davies 1943, Taf. CVI). Das Bett hat seltsam schräg gestellte Beine, auf denen es eigentlich nicht stehen kann (Abb. 10).

57 Szene 29b und c. Zu Parallelen vgl. Otto 1960, Bd. 1, S. 74, 75.

58 Darunter ist tȝ štȝ vermerkt.

59 Szene 45b. Zur Bedeutung der Szene 45 s. auch Assmann 2003, S. 59 und s.o. Anm. 40.

60 Assmann 2001, S. 62.

61 Szene 54f; vgl. hierzu Quack 2006, S. 101, 102. In TT 33 ist von Szene 54f nur […] ȝf ʿnf […] erhalten geblieben. Otto macht hieraus fälschlich eine neue Szene: Szene 51A II; s.o. Anm. 53.

Haut de page

Table des illustrations

Titre Abb. 1. Mundöffnungsritual in der zweiten Pfeilerhalle im Grab des Harwa (TT 37).
Crédits Nach Eigner 1984, plan 5.
URL http://journals.openedition.org/bifao/docannexe/image/845/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 4,3M
Titre Abb. 2. Mundöffnungsritual in Raum 44 im Grab des Montuemhat (TT 34).
Crédits Nach Eigner 1984, plan 11.
URL http://journals.openedition.org/bifao/docannexe/image/845/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 2,4M
Titre Abb. 3. Mundöffnungsritual in Raum V im Grab des Padiamenope (TT 33).
Crédits Nach Eigner 1984, plan 14.
URL http://journals.openedition.org/bifao/docannexe/image/845/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 5,9M
Titre Abb. 4. Vignette von Szene 27 „Mundöffnung mit dem Schlangenstab“ im Grab des Padiamenope (TT 33).
Crédits Foto: Traunecker 2013.
URL http://journals.openedition.org/bifao/docannexe/image/845/img-4.jpg
Fichier image/jpeg, 269k
Titre Abb. 5. Register 1 des Mundöffnungsrituals auf der linken Wand unten von Raum V.
URL http://journals.openedition.org/bifao/docannexe/image/845/img-5.jpg
Fichier image/jpeg, 67k
Titre Abb. 6. Register 2 des Mundöffnungsrituals auf der linken Wand oben von Raum V.
URL http://journals.openedition.org/bifao/docannexe/image/845/img-6.jpg
Fichier image/jpeg, 66k
Titre Abb. 7. Register 3 des Mundöffnungsrituals auf der rechten Wand unten von Raum V.
URL http://journals.openedition.org/bifao/docannexe/image/845/img-7.jpg
Fichier image/jpeg, 77k
Titre Abb. 8. Register 4 des Mundöffnungsrituals auf der rechten Wand oben von Raum V.
URL http://journals.openedition.org/bifao/docannexe/image/845/img-8.jpg
Fichier image/jpeg, 98k
Titre Abb. 9. Vignette von Szene 73 im Grab des Padiamenope (TT 33).
Crédits Foto: Traunecker 2013.
URL http://journals.openedition.org/bifao/docannexe/image/845/img-10.jpg
Fichier image/jpeg, 706k
Titre Abb. 10. Schriftzeichen für „Umarmen“ und Sempriester auf dem Bett (aus Davies 1943, pl. CVI) in Szene 9 (TT 100).
URL http://journals.openedition.org/bifao/docannexe/image/845/img-12.jpg
Fichier image/jpeg, 87k
Titre Abb. 11. „Umarmer“-Latz (nỉ-Latz), Schriftzeichen für Halskragen und Ka-Arme.
URL http://journals.openedition.org/bifao/docannexe/image/845/img-16.jpg
Fichier image/jpeg, 81k
Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Barbara Engelmann-Von Carnap, « Zum Mundöffnungsritual im Grab des Padiamenope (TT 33) »Bulletin de l’Institut français d’archéologie orientale (BIFAO), 118 | 2019, 127-142.

Référence électronique

Barbara Engelmann-Von Carnap, « Zum Mundöffnungsritual im Grab des Padiamenope (TT 33) »Bulletin de l’Institut français d’archéologie orientale (BIFAO) [En ligne], 118 | 2019, mis en ligne le 11 janvier 2021, consulté le 27 janvier 2021. URL : http://journals.openedition.org/bifao/845 ; DOI : https://doi.org/10.4000/bifao.845

Haut de page

Auteur

Barbara Engelmann-Von Carnap

Ägyptologisches Institut der Universität Heidelberg

Haut de page

Droits d’auteur

Bulletin de l’Institut français d'archéologie orientale (BIFAO)

Haut de page
  • Logo Institut français d'archéologie orientale
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search