Navigation – Plan du site

AccueilNuméros82Traductions et réécrituresDie Rezeption rousseauscher Glück...

Traductions et réécritures

Die Rezeption rousseauscher Glückseligkeit am Beispiel deutschsprachiger Übersetzungen der Erzählung Paul et Virginie im 18. Jahrhundert

La réception du bonheur rousseauiste dans les traductions allemandes de Paul et Virginie de Bernardin de Saint-Pierre au XVIIIe siècle
The Reception of Rousseau’s Happiness in the German 18th Century’s Translations of Bernardin de Saint-Pierre’s Paul et Virginie
Merisa Taranis
p. 137-148

Résumés

Le roman Paul et Virginie (1788) de Bernardin de Saint-Pierre s’est imposé au XIXe siècle non seulement en France comme récit pour la jeunesse, mais aussi à l’étranger, comme le prouvent ses nombreuses traductions. L’intention de « parler du bonheur que donnent la nature et la vertu » fait allusion à l’imbrication entre la nature, la solitude, l’autosuffisance, la pitié, la vertu et l’amour propre telle qu’elle est présentée dans la philosophie du bonheur de Jean-Jacques Rousseau. En partant des deux premières traductions allemandes, l’article vise à montrer dans quelle mesure la médiation littéraire du bonheur rousseauiste a été incorporée différemment dans la culture cible, que cela est principalement dû au rôle des traducteurs et que les traductions déterminent des groupes-cibles différents.

Haut de page

Texte intégral

  • 1 Jacques-Henri Bernardin de Saint-Pierre, „Avant‑propos“, in Ders., Œuvres complètes. Romans et co (...)
  • 2 Ibid., S. 170.
  • 3 Die strukturelle Zweiteilung der Erzählung wird auch narratologisch unterstützt, indem die Binnen (...)

1„Je me suis proposé aussi d’y mettre en évidence plusieurs grandes vérités, entre autres celle-ci: que notre bonheur consiste à vivre suivant la nature et la vertu“,1 offenbart der französische Autor Jacques-Henri Bernardin de Saint-Pierre (1737-1814) im programmatischen Vorwort zu Paul et Virginie (1788) das Bestreben seiner „espèce de pastorale“.2 Die Umstände, die eine naturverbundene und tugendhafte Lebensführung zuschließen, sind in der Erzählung des Greises zunächst recht simpel dargestellt: In der ehemaligen französischen Kolonie Île de France wachsen die Halbwaisen Paul – Sohn der bürgerlichen Marguerite – und Virginie – Tochter der adeligen Madame de la Tour – in einer tropischen, von der Zivilisation kaum berührten Umgebung auf. Die Idylle nivelliert im ersten Teil der Erzählung3 die Ungleichheiten zwischen den Figuren bürgerlicher und adeliger Herkunft, und die Hingebung zu Natur, Liebe, Tugend und Religion bestimmt das Empfinden alltäglicher Freude und Glückseligkeit. Im zweiten Teil gerät die Glückseligkeit der kleinen Gesellschaft in Unruhe, als Madame de la Tour ihre Tochter nach Frankreich schickt, um dort bei einer vermögenden Tante ihren Wohlstand zu sichern. Virginie erträgt die Konfrontation mit den gesellschaftlichen Zuständen Europas aber nicht und sehnt sich nach einer Rückkehr ins heimatliche ‚Paradies‘. Die Schifffahrt dahin wird ihr allerdings aufgrund eines Sturms zum tödlichen Verhängnis, und auch Paul stirbt, dem Schmerz über den Verlust erliegend.

  • 4 Jacques-Henri Bernardin de Saint-Pierre, „Paul et Virginie“, in Ders., Œuvres complètes. Romans e (...)
  • 5 Zur kontroversen Gattungsdiskussion von Paul et Virginie vgl. u.a. Jean Fabre, „Une question de t (...)
  • 6 Vgl. hierzu u.a. Robert Mauzi, L’idée du bonheur dans la littérature et la pensée françaises au x (...)

2Bereits in seinen dreibändigen Études de la nature (1784) ist Saint-Pierres Affinität zu den naturphilosophischen Schriften seines Meisters Jean-Jacques Rousseau (1712-1778) deutlich erkennbar. Auch in Paul et Virginie wird dieser Bezug, insbesondere in der ersten Hälfte des Romans, wieder aufgegriffen, wenn in der Rahmenhandlung der junge Tourist den Greis bittet, vom Glück zu erzählen, „que donnent la nature et la vertu“4 und damit an die Reflexion von Glücksmomenten von Rousseaus Émile in Émile ou De l’éducation (1762) erinnert. Die recht lange, produktive Rezeptions- und Adaptationsphase der ‚Pastorale‘5 und ihrer unmittelbaren Übersetzungen muss allerdings im Rahmen kulturhistorischer Voraussetzungen betrachtet werden. Ein Blick in die frühen deutschsprachigen Übersetzungen der Erzählung zeigt, dass die literarhistorische Vermittlung der rousseauschen Glückseligkeitskonzepte einerseits die begriffs- und ideengeschichtlichen Divergenzen zwischen den beiden Sprachen und Kulturen offenlegt und andererseits maßgeblich vom Selbstverständnis der Übersetzer, den Übersetzungsmotiven sowie dem Publikationskontext und der Zielgruppe beeinflusst ist. Demnach steht weniger die Sorgfalt der literarischen ‚Umsetzung‘ rousseauscher Glückskonzepte durch Saint-Pierre6 als ihre Erschließung durch die ersten deutschsprachigen Übersetzer im Zentrum des Erkenntnisinteresses.

Zur Rezeption der ‚Pastorale‘

  • 7 Vgl. Jacques-Henri Bernardin de Saint-Pierre, „Préambule“ [der Textausgabe von 1806], in Ders., Œ (...)
  • 8 Dass es sich um „Éditions epurées“ handelt, wird i.d.R. im Paratext indiziert, etwa in der vom Ab (...)
  • 9 Vgl. Paul Toinet, Paul et Virginie. Répertoire bibliographique et iconographique, Paris, Maisonne (...)
  • 10 Karl Wilhelm Schiebler, „Vorrede“, in Henri-Jacques Bernardin de Saint-Pierre: Paul et Virginie. (...)
  • 11 Vgl. J. G. Fels, Paul und Virginie: eine Erzählung für die reifere Jugend. Frei nach dem Französi (...)

3Als Appendix in einem gesondert erschienenen vierten Band zur dritten Auflage der Études de la nature (1788) veröffentlicht Saint-Pierre die Geschichte der beiden Kinder, deren schnelle Verbreitung die Rezeptionserwartungen des Autors weit übertrafen.7 Drei Jahre nach der Erstveröffentlichung adaptierten Rodolphe Kreutzer (1766-1831) und Edmond Guillaume François de Favières (1755-1837) die Erzählung als Paul et Virginie. Comédie en trois actes, en prose, mêlée d’ariettes (1791) für das Theater, die von den Comédiens Italiens in Paris uraufgeführt wurde. Da für die Bühnenfassung etwa ein Drittel der Erzählung gekürzt wurde, die Szenen teilweise pantomimisch gespielt werden und Virginie nach dem Schiffsbruch gerettet wird, deutet sich an, dass es sich hier nicht nur um eine Geschichte über Heranwachsende, sondern um eine für Heranwachsende handelt. Kritik an diesem impliziten Hinweis auf die Zielgruppe und an Saint-Pierres ursprünglicher Handlung kam vor allem vonseiten der katholischen Kirche. Denn weder die sensualistische Beschreibung der beiden jungen Liebenden noch die Idealisierung einer alternativen Lebensrealität entsprach ihrer christlich-konservativen Grundhaltung. Infolgedessen nahmen sich Geistliche der Aufgabe an, weitere verkürzte und „gereinigte“8 Fassungen des Romans herauszugeben. Zugleich beginnt auch die internationale Rezeption: Bis 1850 liegen die Erzählung wie auch ihre dramatische Adaptation – teilweise in mehreren Übersetzungen – in den wichtigen europäischen Sprachen (Englisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch, Griechisch, Portugiesisch, und Tschechisch) vor.9 Ausgaben in der Originalsprache wurden außerhalb Frankreichs stets in Schulen oder von Privatlehrern für den Spracherwerb gebraucht. So wird die Erzählung etwa ergänzt – wie es im Untertitel heißt – Mit grammatischen, historischen und mythologischen Bemerkungen und einem besonders dazu eingerichteten Wörterbuche vom Leipziger Pfarrer Karl Wilhelm Schiebler herausgegeben. Paratextuell empfiehlt der Herausgeber durch Untertitel und Vorwort die Lektüre des „in so viele Sprachen übersetzte[n] Buch[s] […] allen edeln, gefühlvollen Herzen“10 sowohl für den schulischen als auch privaten Kontext. Zeitgleich erscheinen eine freiere deutschsprachige Bearbeitung der „Erzählung für die reifere Jugend“ durch J. G. Fels und eine „[n]eue Übertragung“ von Gottlob Fink, die noch immer Grundlage heutiger Ausgaben ist.11

  • 12 Karl Hadermann, Paul und Virginie von J. B. H. [sic!] de Saint-Pierre. Aus dem Französischen mit (...)
  • 13 Stattdessen betont Reichard das „weiche[], menschenfreundliche[] Herz[]“ Saint-Pierres und die Wa (...)
  • 14 Reichard, Die Familie auf Isle de France, S. 10.
  • 15 Inwiefern es sich um wörtliche Übersetzungen handelt, kann nur relativ zum Original beurteilt wer (...)

4Ein Blick in Hans Fromms Bibliographie deutscher Übersetzungen aus dem Französischen von 1700-1948 (1952), Paul Toinets Paul et Virginie. Répertoire bibliographique et iconographique (1963) und Hinrich Huddes Bernardin de Saint-Pierre: Paul et Virginie. Studien zum Roman und seiner Wirkung (1975) zeigt, dass lange Zeit angenommen wurde, der Frankfurter Privatlehrer Karl Hadermann (1767-1814) habe 1795 die erste deutschsprachige Übersetzung vorgelegt. Tatsächlich veröffentlichte diese der frankophile Publizist und Gothaer Bibliothekar Heinrich August Ottokar Reichard (1751-1828), der zuvor auch Saint-Pierres Reiseberichte Voyage à l’Isle de France (1773) übersetzt hatte, bereits 1789 unter dem Titel Die Familie von Isle de France. Ein rührendes Gemälde häuslicher, gestörter Glückseligkeit. Zudem konkurrierte damit eine von Johann Anton Friedrich Reil (1773-1843) angefertigte Übertragung der Bühnenfassung von Paul et Virginie, die die Handlung allerdings auf englische Kolonien vor der Küste Amerikas überträgt.12 Anders als Saint-Pierre weist Reichard bereits im Untertitel der in Riga erschienenen Übersetzung auf das Ende des Romans voraus, nämlich auf die „gestörte Glückseligkeit“. Diese paratextuelle Prolepse stünde im direkten Widerspruch zum ursprünglichen Vorwort Saint‑Pierres, das das tragische Ende nicht vorwegnimmt, wenn Reichard dieses nicht konsequent durch ein weniger programmatisches eigenes Vorwort ersetzt hätte.13 Die zu Beginn des Romans formulierte Bitte des jungen extradiegetisch-heterodiegetischen Erzählers, „gern von dem Glück [reden zu hören], das Natur und Tugend gewähren“14, sensibilisiert gemeinsam mit dem Untertitel die Leser*innen zu einem früheren als bei Saint-Pierre gewählten Zeitpunkt für eine Geschichte im Spannungsfeld zwischen Glückseligkeit und ihrem langfristigen Scheitern. Der Paratext der zweiten Übersetzung orientiert sich hingegen stärker am französischen Original. Hadermann übersetzt Titel und Vorwort des Autors wörtlich15 ins Deutsche, hängt allerdings Anmerkungen zu den botanischen Terminologien und Bezeichnungen für die indigenen Bewohner*innen der Insel an. Mit der der Übersetzung vorangestellten Widmung an seine Geliebte, identifiziert er eine zweite Zielgruppe der ‚Pastorale‘: junge Frauen.

  • 16 Vgl. Saint-Pierre, „Paul et Virginie“, S. 186 u. S. 200; Reichard, Die Familie auf Isle de France(...)

5Grundlage der Übersetzungen Reichards und Hadermanns muss Saint-Pierres Erstausgabe von Paul et Virginie aus dem Jahr 1788 gewesen sein, da die darin genannten Jahreszahlen, d.h. die Ankunft Madame de la Tours 1735 und die Kenntnisnahme des Briefs ihrer Tante aus Frankreich 1746, nur in dieser vorliegen. In der Ausgabe von 1789 verlegte Saint-Pierre die beiden temporalen Anhaltspunkte um neun bzw. acht Jahre vor und behielt sie in allen weiteren Fassungen bei.16

Die terminologische Heterogenität von ‚Glück‘

  • 17 Robert Mauzi, L’idée du bonheur dans la littérature et la pensée françaises au xviiie siècle. Par (...)
  • 18 Vgl. Jacob und Wilhelm Grimm, „Glück“, in dies. (Hrsg.), Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhe (...)
  • 19 Ibid.
  • 20 Alan Corkhill, Glückskonzeptionen im deutschen Roman von Wielands ‚Agathon‘ bis Goethes ‚Wahlverw (...)
  • 21 Ibid., „Glückseligkeit“, http://www.woerterbuchnetz.de/DWB?lemma=glueckseligkeit Stand: 9. Januar (...)
  • 22 Ibid.
  • 23 Jean Pestré, „bonheur“, in Denis Diderot, Jean-Baptiste le Rond d’Alembert (Hrsg.), Encyclopédie (...)
  • 24 Im Deutschen wird ‚fortuna‘ meist als Latinismus im Sinne des personifizierten fatalistischen Glü (...)
  • 25 Vgl. Böth, „Wege zum Glück“, S. 285f.
  • 26 Saint-Pierre, „Paul et Virginie“, S. 186.
  • 27 Hadermann, Paul und Virginie, S. 10.
  • 28 Reichard, Die Familie auf Isle de France, S. 10.
  • 29 Saint-Pierre, „Paul et Virginie“, S. 187.
  • 30 Reichard, Die Familie auf Isle de France, S. 12.
  • 31 Hadermann, Paul und Virginie, S. 12.

6Robert Mauzi bezeichnet das 18. Jahrhundert als „siècle du bonheur“.17 Die – im wörtlichen Sinne – ‚gute Stunde‘ wird im Deutschen mit dem vieldeutigen Begriff ‚Glück‘ übersetzt. Etymologisch lassen sich die Spuren dieses Wortes im Deutschen Wörterbuch der Brüder Grimm bis zum mittelhochdeutschen ‚geglücke‘ zurückverfolgen, das für das Gelingen einer Bestrebung steht.18 Weitere Bedeutungsspektren umfassen die „schicksalsknüpfung“19 im heidnischen – später auch christlichen – Kontext, wobei hier ‚Glück‘ mit dem „Kunstwort“20 ‚Glückseligkeit‘ – als „[G]esamtheit glücklicher [U]mstände“21, „ständige [E]igenschaft dessen, der im [E]inzelfall [G]lück hat“22, ‚Glück der Seele‘ im heilsgeschichtlichen Sinne oder ‚eudaimonia‘ nach Aristoteles verstanden –, konkurriert. Ähnlich verhält sich dazu das französische ‚bonheur‘, wenn in der Encyclopédie von einer „situation telle qu’on en désirait la durée sans changement“23 die Rede ist. Kollokationen, wie ‚sein Glück (in der Welt) suchen/ machen‘, beziehen sich hingegen schon im 18. Jahrhundert vielmehr auf den französischen Begriff der ‚fortune‘,24 dessen Ursprung in der römisch-mythologischen Schicksalsgöttin Fortuna liegt. In den Bedeutungsumfang einbegriffen ist dabei die Vorstellung, das als Krankheit, Misserfolg und Armut fatalistisch verteilte Glück entweder resignativ hinzunehmen oder herauszufordern. Nicht selten waren es Reisen in die französischen Überseekolonien, die vom ökonomischen Glück und sozialen Aufstieg der Abenteurer träumen ließen.25 Es liegt somit nahe, interlinguale und begriffshistorische Divergenzen in der deutschen und französischen Verwendung von ‚Glück‘ vorauszusetzen, die sich wiederum in Übersetzungsschwierigkeiten niederschlagen. So brechen in Paul et Virginie die adelige Madame de la Tour und ihr bürgerlicher Gatte auf die mauritischen Inseln auf „pour y chercher fortune“26 – um ihr „Glück zu suchen“27 bzw. ihr „Glück zu versuchen“28 –, während die kleinbürgerliche Marguerite eine ungewollte Schwangerschaft vor ihrer Familie – „qui l’aurait rendue heureuse“29 – mit der Flucht in die französische Kolonie verheimlichen will. Reichard übersetzt das conditionnel passé als Konjunktiv II Plusquamperfekt („die sie liebten und glücklich gemacht haben würden“30) und bemüht sich den semantischen Gehalt des tugendhaften Glückzustandes ohne materiellen Wohlstand beizubehalten, wohingegen Hadermann mit seiner Übersetzung („die ihr Glück gemacht haben würden“31) potentielles ökonomisches Glück in Aussicht stellt, welches Marguerite qua Stand nicht zusteht. Indem das Französische mit den Begriffen ‚bonheur‘, ‚fortune‘, ‚félicité‘ und ‚chance‘ einige Möglichkeiten bietet, die Suche nach dem wirtschaftlichen von der Entfaltung eines individuellen Glücks zu differenzieren, besteht im Deutschen die Gefahr, ‚fortune‘ und ‚bonheur‘ gleichbedeutend zu verwenden.

Imagination einer utopischen Rückkehr in den Naturzustand

  • 32 Rousseau relativiert die Forderung nach der „retour à la nature“ in den in der Forschung wenig be (...)
  • 33 Hadermann, Paul und Virginie, S. 58.

7Auch Madame de la Tour bleibt nach dem Tod ihres Mannes der Wohlstand auf der Insel verwehrt, sodass beide Frauen beschließen, in den Naturzustand, genauer den second état de nature, zurückzukehren. Ihre Kinder Paul und Virginie wachsen deshalb von Geburt an im Naturzustand auf. Diese radikale Deutung Rousseaus, der nolens volens die Rückkehr in einen Naturzustand als reine Utopie anerkennt,32 bietet die Möglichkeit, dass die beiden Protagonisten probeweise eine symbiotische Beziehung mit der Natur eingehen können. Dass diese Hingebung zur Natur zum Glückszustand beiträgt, demonstriert ferner die pointierte Beobachtung des alten Binnenerzählers bei Saint-Pierre und Hadermann: „So hatten diese Frauen, durch ihr Unglück gezwungen, den Rückweg zur Natur gefunden, und in sich und ihren Kindern die Empfindungen entwickelt, die die Natur verleiht, um uns zu hindern, unglücklich zu werden.“33 Über die negierte Form des Glücks zur Beschreibung des positiven Zustands werden hier Glück und Unglück kontrastiert. Denn anders als Paul und Virginie kennen ihre Mütter die Zivilisation als unglückliche Alternative. Beide Generationen entwickeln einen Einklang zwischen ihren Daseinsgefühlen und der Natur, der in seiner Kontinuität zur langfristigen Glückseligkeit beiträgt. Reichard streicht diese Gegenüberstellung von Glück und Unglück in Natur und Zivilisation nicht aus dem Grund, dass er den second état de nature als authentischen état de nature ausgeben möchte, vielmehr mangelt es seiner Übersetzung aufgrund der vielen Kürzungen an der Darstellung einer solchen Verbundenheit von Mensch und Natur.

  • 34 Vgl. Saint-Pierre, „Paul et Virginie“, S. 218.
  • 35 Vgl. Jean-Jacques Rousseau, „Émile ou de l’Éducation“, in Ders., Œuvres complètes, Bd. 4, hrsg. v (...)
  • 36 Dieter Sturma, Jean-Jacques Rousseau, München, Beck, 2001, S. 136; vgl. auch Mauzi, L’idée du bon (...)
  • 37 Saint-Pierre, „Paul et Virginie“, S. 218.

8Wissen und Kenntnisse über ihre Umgebung erwerben die Naturkinder allein mithilfe einer empiristischen Epistemologie: Ihre Welt umfasst geographisch nur die ihnen bekannte Insel, eine zeitliche Orientierung erhalten sie über das Ablesen des Sonnenstands, eine systematische Basisbildung wird ihnen hingegen nicht zuteil. So ist es der Greis, der die an antike Epigraphe erinnernden, lateinischen Inschriften in der Umgebung der Kinder verewigt, während diese die Sprüche für zu gelehrt halten.34 Den Wunsch, selbst schreiben zu lernen, äußern Paul und Virginie hingegen nicht. Es besteht demnach keine Diskrepanz zwischen dem Können und dem Können-Wollen – eine Voraussetzung für den Seelenfrieden, folgt man Rousseaus Émile.35 Damit erweisen sich Saint-Pierre und der Pädagoge Hadermann als Vertreter einer „Bildungstheorie der Selbstbehauptung als Selbstentfaltung“36, der zufolge die Kinder zwar ihr bon naturel verwirklichen, aber auch von ihrer Unschuld profitieren können. Nicht ausgeschlossen ist jedoch, dass die beiden Naturkinder als tugendhaft und bis zu einem gewissen Grad auch als weise gelten können. Die Tugend wird im französischen Original und der zweiten deutschen Übersetzung etwa in der Figur Virginies stilisiert, wenn sie für sich die Inschrift „toujours agitée, mais constante“37 beansprucht und es im weiteren Verlauf als Lebensmotto auf die Probe stellt.

Zerbrechlichkeit der Glückseligkeit

  • 38 Vgl. ibid., S. 203-211.
  • 39 Hadermann, Paul und Virginie, S. 32.

9Als erschütternd und die Glückseligkeit störend, stellt sich die Begegnung mit einer geflüchteten Versklavten heraus, die Virginie, während sie ein Frühstück für ihre Familie kocht, mit Nahrung versorgt und zu ihrem Herrn zurückbegleitet.38 In seiner Übersetzung übernimmt Hadermann nicht nur die existenzielle Angst der Versklavten, wenn sie sagt, sie wolle sich ertränken, wisse aber, dass es „gute Weiße in diesem Lande giebt, so muß man noch nicht sterben“39. Vielmehr betont er auch die Ungleichheit zwischen Virginie und der Versklavten. Dies zeigt sich etwa, wenn er aus dem wortlosen Veranschaulichen einiger Narben – so geschehen bei Saint-Pierre und Reichard – die Versklavte ferner von der Misshandlung durch den Kolonialisten berichten lässt. Ein Kommentar hierzu lehrt die Leser*innen, dass diejenigen Weißen, die geflüchtete Versklavte zurück zu ihren Herren brachten, mit 500 Pfund Zucker belohnt wurden. Sollten die Geflüchteten sich wehren, durfte man sie erschießen, ohne dafür juristisch belangt zu werden. Hadermann kritisiert diese Praxis deutlich:

  • 40 Ibid., S. 206f.

Warum sollte man sie auch nicht auf der Flucht tödten, da man sie gekauft hatte? Aber konnte man wirklich die Freiheit von Menschen kaufen? Konnte man sie tariren? Die jezige Nationalkonvenzion glaubte: nein, und gab diesen Unglücklichen, diesen Bedauernswürdigsten der Menschen, wieder, was man ihnen eigentlich nie nehmen konnte.40

  • 41 Reichard, Die Familie auf Isle de France, S. 31. Bei Hadermann und Saint-Pierre soll die Schwarze (...)
  • 42 Ibid.; auch Hadermann, Paul und Virginie, S. 31 u. Saint-Pierre, „Paul et Virginie“, S. 203.
  • 43 Hadermann, Paul und Virginie, S. 31.

10An dieser Stelle bezieht er sich auf den Beschluss des französischen Nationalkonvents vom 4. Februar 1794, der die Versklavung von Menschen formell abgeschafft hatte, und positioniert sich entschiedener als Saint-Pierre gegen die Versklavung – vergleichbar ist seine Position etwa mit der Johann Gottfried Herders (1744-1803) in seinen Briefen zur Beförderung der Humanität (1793). Reichard, der unter anderem auch den moralisierenden und apologetischen Traité sur le gouvernement des esclaves (1777) von Émilien Petit (1713-1780) übersetzte, merkt hingegen nüchtern an, dass man geflüchtete Versklavte „wie die wilden Thiere“ behandelte und „selbst Frauenzimmer […] die natürliche Sanftmuth ihres Geschlechts [vergaßen], und […] Theil an diesen entehrenden Lustparthien“ nahmen. In den Worten Virginies mahnt er die Geflüchtete, sich mit der eigentlich für die Familie zubereiteten Mahlzeit zufriedenzugeben und relativiert den Hunger sowie die Gefahr, die sie bei der Rückkehr zu ihrem Herrn erwartet, als existenzielle Krise der Versklavten, indem er sie in einen Lebenswunsch überführt: „[I]ch will noch nicht sterben.“41 Die als „Lust“42 ausgegebene tugendhafte Tat, sich beim Herrn der Versklavten Gnade aus Mitleid zu erflehen, spiegelt allerdings bei Saint-Pierre und Hadermann deutlich wider, was Virginie selbst „tief bewegt“43: das natürliche Mitleid.

  • 44 Racault, „En guise d’introduction: Propositions pour une relecture de ‚Paul et Virginie‘“, in Der (...)
  • 45 Ibid., S. 37; vgl. auch ibid., S. 42f. Hadermann folgt hier akribisch dem Original Saint-Pierres.
  • 46 Reichard, Die Familie auf Isle de France, S. 36.

11Beim Verlassen ihrer „micro-société“44 erfahren Paul und Virginie zudem erstmals, wie zerbrechlich ihr persönliches Glück ist. Nach der Begegnung mit dem Kolonialisten klagt das Mädchen in der Übersetzung Hadermanns mehrfach: „Gott, wie schwer ist es, etwas Gutes zu thun! Es ist nichts leicht zu thun, als das Böse.“45 Reichard hingegen ignoriert die Antithese zwischen guten und schlechten Taten und gibt der einzigen Invokation Virginies einen apologetischen Duktus: „Gott! was habe ich dich ausgesetzt.“46 Somit steht nicht mehr Virginies Schwierigkeit, gute Taten zu vollbringen im Vordergrund, sondern die Rechtfertigung dieser Verfehlung vor Gott.

Amour-propre, amour naissant und Tugend

  • 47 Vgl. Rousseau, „Lettres morales“, S. 1116: „Mais encore une fois dans quelque état qu’une âme pui (...)

12In ihrer unschuldigen Isoliertheit entwickelt sich durch Paul und Virginies tugendhafte Haltung die allen Menschen von Natur aus inhärente Eigenliebe (amour de soi) zur Selbstliebe (amour-propre).47 Zugleich lässt sich auch zwischen ihnen eine aufkeimende Liebe (amour naissant) beobachten, die sich – wie sie sich gegenseitig in einer Eloge offenbaren – aus der Tugend des jeweils anderen konstituiert. So heißt es bei Saint-Pierre und Hadermann:

  • 48 Hadermann, Paul und Virginie, S. 69f.

Und ob ich dich schon hinter den Bäumen aus dem Gesicht verliehre, so hab ich doch nicht nöthig, dich zu sehen, um dich wiederzufinden; es bleibt etwas von dir, was ich nicht nennen kann, in der Luft, durch die du gehst; auf dem Gras, wo du sizest. Wenn ich mich dir nähere, so raubst du mir alle Sinnen. Des Himmels Azur ist weniger schön, als das Blau deiner Augen; der Gesang der Bengalis nicht so süß, als der Ton deiner Stimme. Wenn ich nur die Spize deines Fingers berühre, zittert mein ganzer Körper in Entzüken.48

  • 49 Ibid., S. 70.
  • 50 Vgl. Sappho: „Fragment 31”, in Edgard Lobel, Denys Page (Hrsg.), Poetarum Lesborium Fragmenta, Ox (...)
  • 51 Vgl. ibid.; ferner zur Sappho-Rezeption Annegret Friedrich, „Sappho. Lektüren im 18. Jahrhundert“ (...)

13Hadermann erkennt, wie er in einer Anmerkung offenbart, in dieser Liebeserklärung zum einen eine Referenz auf Rousseaus Lied L’air de trois notes, insbesondere zur letzten Strophe, wo ihm die Übernahme schon fast wörtlich erscheint. Er stellt nicht unironisch fest, dass Paul „als er seiner Geliebten diese Fleuretten sagte, noch keine Lekture [hatte], und also nichts von […] J.‑J. Rousseaus süßer Air de trois Notes [wußte]. Sonst könnte man wohl an Nachahmung denken“.49 Zum anderen bemerkt er eine Referenz auf Sapphos 31. Fragment: Darin steht das süße Glück des anderen dem eigenen Unglück gegenüber50 und Hadermann fragt in seinem Kommentar rhetorisch, ob der Ton Sapphos der Ton der (im Französischen und Deutschen grammatikalisch weiblichen) Natur sei. Er behauptet, für den, der nie geliebt hätte, sei dies zu verneinen. In seiner Deutung einer ménage à trois, zwischen Paul, – der personifizierten Tugend – Virginie, und der Natur – als Stimme Sapphos –, glaubt Hadermann nicht nur den vermeintlichen Ursprung der Erzählung gefunden zu haben, sondern widerspricht – in einem Jugendbuch – auch der zeitgenössischen heterosexualisierten Lektüre Sapphos.51

Schlussbemerkung

  • 52 [Anonym], „‚Paul und Virginie‘ von J. B. H. (sic!) de Saint-Pierre, aus dem Französischen mit Anm (...)
  • 53 In der ersten englischen Übersetzung etwa ändert Jane Dalton alle französischen Namen ins Englisc (...)
  • 54 Hadermann, „Anmerkungen des Übersetzers“, in Ders., Paul und Virginie, S. 201.
  • 55 Ibid.
  • 56 Auch Hadermanns eigene Gedichte und Novellen, die er bis zu seinem Tod für die liberale Zeitschri (...)

14Hadermanns Rolle als Übersetzer oszilliert zwischen der eines Pädagogen, der die Erzählung für nützlich und wertvoll hält, und der eines Gelehrten. Als Pädagoge bemüht er sich, die Moral der auf der Insel isolierten, kleinen Gesellschaft und die der Erzählung inhärenten philosophisch-naturrechtlichen und später theologischen Konzepte präzise zu vermitteln. Für seine „richtig[e] und fein copirt[e]“52 Übersetzung wurde Hadermann, der neben Paul et Virginie nur noch Charles Albert Demoustiers (1760–1801) Lettres à Émilie sur la mythologie (1786) übersetzte, auch gewürdigt. Dabei versucht er, anders als etwa die zeitgenössischen englischen Übersetzer*innen,53 die Erzählung nicht in den kulturideologischen Kontext der Zielsprache zu adaptieren, sondern ein dem Original sprachlich und inhaltlich getreues Äquivalent hervorzubringen. Als homo doctus stilisiert er sich dabei vor allem in seinen zahlreichen Anmerkungen. So leitet er diese im Anhang der Übersetzung mit dem Hinweis ein, dass sie nicht für Gelehrte, die darin nichts Neues lernen würden, sondern „für die größere Klasse der Leser“ bestimmt, seien. Mithilfe eines vielgenutzten Bescheidenheitstopos kommt er auch etwaiger Kritik zuvor: Als „[Laye] in der Naturgeschichte“54 könnten seine Anmerkungen nicht präziser ausfallen. Seine Quellen könne er zudem nicht nennen, denn „wer nachlesen will, hat meine Anweisungen nicht nöthig“55, merkt er an. Was prima facie als tiefe Bescheidenheit anmutet, erweist sich auf dem zweiten Blick als trügerische Inszenierung des Nichtwissens. Im Gegenteil offenbaren seine Kommentare nicht nur, dass er umfangreiche Kenntnisse in der Botanik und Zoologie des zeitgenössischen Mauritius, der antiken und zeitgenössischen Literatur, Philosophie – damit auch Rousseau –, und Mythologie hat, sondern auch, dass er die imperialistische Kolonialpolitik nach humanistischen Werten verurteilt. Wenngleich Hadermann mit der Widmung dieser Übersetzung an seine Geliebte junge Frauen als Zielgruppe bestimmt,56 legte seine dem Original getreue Übersetzung einen Grundstein für die Rezeption der Erzählung durch Jugendliche.

  • 57 Mit der Vorwegnahme des Romanendes lässt sich bei Reichard eine Referenz auf Rousseaus Streben na (...)
  • 58 Folgt man den Beiträgen von Annett Vollmer und Norbert Oellers, kann man die politisch-strategisc (...)
  • 59 [Anonym], „Die Familie auf Isle de France. Ein rührendes Gemählde häuslicher gestörter Glückselig (...)

15Bei Reichard scheinen im Gegensatz dazu andere Übersetzungsmotive hervorzutreten. Als Herausgeber verschiedener Periodika, Übersetzer und Autor zahlreicher Reiseberichte aus Europa stehen bei ihm erstens die schnelle Verbreitung der französischen Literatur und zweitens vor allem die detaillierten Landschaftsbeschreibungen der mauritischen Insel im Zentrum des Interesses. Die Übersetzung, die kaum ein Jahr nach der Erstveröffentlichung des Romans in der Anthologie Bibliothek der Romane erschien, ist stark gekürzt, sodass die für Rousseau symptomatische Verflechtung von Natur, Tugend, Mitleid, Selbstliebe und Selbstgenügsamkeit – wie sie im französischen Original und bei Hadermann zu finden ist – keine stringente Entwicklung zur Glückseligkeit der beiden Kinder erkennen lässt. Wenngleich Reichard bereits im Untertitel seiner Übersetzung ankündigt, dass die Glückseligkeit gestört wird, wird den Leser*innen nur über die wesentliche Handlung angedeutet, wie sich die Glückseligkeit der kleinen Gesellschaft entfaltet und zerstört wird.57 Die sentenzhaften zivilisationspessimistischen, solipsistischen Bemerkungen des Erzählers und die philosophisch-anthropologischen Gespräche zwischen Paul und Virginie bzw. Paul und dem Greis streicht Reichard, als wolle er sich aus politisch-strategischen Gründen nicht zu solchen Ansichten positionieren.58 Als Kulturvermittler fertigt er die Übersetzung vor allem für Literaturinteressierte an, nicht speziell für Heranwachsende. Umso mehr scheint sich Reichard aber für die kontemplativen Naturbeschreibungen Saint-Pierres zu begeistern, die er in seiner Übersetzung wortgetreu ins Deutsche überträgt. Ein Blick auf seine früheren Übersetzungen zeigt, dass auch hier ein persönliches Interesse an der tropischen Landschaft Mauritius’ Anlass für die Übersetzung gab. So hatte Reichard zuvor bereits unzählige Reiseberichte aus dem Französischen übertragen und schrieb selbst in seinem Guide de Voyageurs en Europe (1793) über Reisen quer durch das europäische Festland. Die Rezensionen zu seiner Übertragung von Paul et Virginie fallen daher auch ernüchternd aus. So heißt es etwa in der Allgemeinen Literatur Zeitung: „[D]er Übersetzer [habe] die natürliche Sprache des Originals meistens verfehlt.“59

Haut de page

Notes

1 Jacques-Henri Bernardin de Saint-Pierre, „Avant‑propos“, in Ders., Œuvres complètes. Romans et contes, Bd. 1, hrsg. v. Jean-Michel Racault, Guilhem Armand, Colas Duflo et al., Paris, Classiques Garnier, 2014, S. 169-170.

2 Ibid., S. 170.

3 Die strukturelle Zweiteilung der Erzählung wird auch narratologisch unterstützt, indem die Binnenerzählung vom intradiegetisch-homodiegetischen Erzähler, d.h. vom Greis, quantitativ gesehen genau in der Mitte der gesamten Erzählung unterbrochen wird (vgl. Hinrich Hudde, Bernardin de Saint-Pierre: Paul et Virginie. Studien zum Roman und seiner Wirkung, München, Wilhelm Fink Verlag, 1975, S. 18f.).

4 Jacques-Henri Bernardin de Saint-Pierre, „Paul et Virginie“, in Ders., Œuvres complètes. Romans et contes, Bd. 1, hrsg. v. Jean-Michel Racault, Guilhem Armand, Colas Duflo et al., Paris, Classiques Garnier, 2014, S. 181-312, hier S. 186.

5 Zur kontroversen Gattungsdiskussion von Paul et Virginie vgl. u.a. Jean Fabre, „Une question de terminologie littéraire: ‚Paul et Virginie‘“, Littératures 2, 1953, S. 167-200; Jean-Michel Racault, „Pastorale et roman dans ‚Paul et Virginie‘“, in Ders. (Hrsg.), Études sur Paul et Virginie et l’œuvre de Bernardin de Saint-Pierre, Paris, Didier-Erudition, 1986, S. 177-200; Youmna Charara, „‚Paul et Virginie‘, récit poétique“, Poétique 161.1, 2010, S. 89-109.

6 Vgl. hierzu u.a. Robert Mauzi, L’idée du bonheur dans la littérature et la pensée françaises au xviiie siècle, Paris, Albin Michel, 1994; Mareike Böth, „Wege zum Glück: Intersektionalität und die kulturelle Semantik des Glücks in Bernardin de Saint-Pierres Kolonialroman ‚Paul et Virginie‘ (1788)“, in dies., Susanne Schul, Michael Mecklenburg (Hrsg.), Abenteuerliche ‚Überkreuzungen‘: Vormoderne intersektional, Göttingen, V&R unipress, 2017, S. 281-310; Anne-Marie Drouin-Hans, „De Bernardin de Saint-Pierre à Rousseau. Variations en miroir“, Dix-Huitième Siècle 33, 2001, S. 493-496; Malcolm Cook, „Philosophy and Method in Bernardin de Saint-Pierre’s ‚Paul et Virginie‘“, in Terry Pratt, David McCallam (Hrsg.), The Enterprise of Enlightenment, Bern, Peter Lang, 2004, S. 95-113.

7 Vgl. Jacques-Henri Bernardin de Saint-Pierre, „Préambule“ [der Textausgabe von 1806], in Ders., Œuvres complètes. Romans et contes, Bd. 1, hrsg. v. Jean-Michel Racault, Guilhem Armand, Colas Duflo et al., Paris, Classiques Garnier, S. 333-388, hier S. 333.

8 Dass es sich um „Éditions epurées“ handelt, wird i.d.R. im Paratext indiziert, etwa in der vom Abbé Delacouture überarbeiteten Fassung von „Paul et Virginie. Édition epurée précédée d’une notice sur Bernardin de Saint Pierre“, in Œuvres Choisies de Bernardin de Saint-Pierre, hrsg. v. Abbé Delacouture, Paris, P. C. Lehuby, 1950, S. 3 - 193.

9 Vgl. Paul Toinet, Paul et Virginie. Répertoire bibliographique et iconographique, Paris, Maisonneuve et Larose, 1963, S. 63-88.

10 Karl Wilhelm Schiebler, „Vorrede“, in Henri-Jacques Bernardin de Saint-Pierre: Paul et Virginie. Mit grammatischen, historischen und mythologischen Bemerkungen und einem besonders dazu eingerichteten Wörterbuche. Zum Schul- und Privatgebrauche, hrsg. v. ders., Berlin, Renger’sche Buchhandlung, 1841, S. III-IV, hier S. III.

11 Vgl. J. G. Fels, Paul und Virginie: eine Erzählung für die reifere Jugend. Frei nach dem Französischen des Bernardin de Saint-Pierre, Chur/ Leipzig, Grubenmann, 1841; Gottlob Fink, Paul und Virginie, und Die Indische Hütte. Neue Übertragung durch G. Finck, Pforzheim, Dennig, Finck & Co, 1840.

12 Karl Hadermann, Paul und Virginie von J. B. H. [sic!] de Saint-Pierre. Aus dem Französischen mit Anmerkungen, Frankfurt a. M., Zeßler, 1795; Heinrich August Ottokar Reichard, Die Familie auf Isle de France. Ein rührendes Gemälde häuslicher, gestörter Glückseligkeit, Riga, Hartknoch, 1789 (erneut in: Bibliothek der Romane 16, 1789); Johann Anton Friedrich Reil, Paul und Virginie. Ein Gemählde guter Menschen, Pilsen, Morgensäule, 1794.

13 Stattdessen betont Reichard das „weiche[], menschenfreundliche[] Herz[]“ Saint-Pierres und die Wahrhaftigkeit der Kindergeschichte (Heinrich August Ottokar Reichard, „Vorwort“, in Die Familie auf Isle de France. Ein rührendes Gemälde häuslicher, gestörter Glückseligkeit, Riga, Hartknoch, 1989, S. 5-6).

14 Reichard, Die Familie auf Isle de France, S. 10.

15 Inwiefern es sich um wörtliche Übersetzungen handelt, kann nur relativ zum Original beurteilt werden. Da Reichard und Hadermann ganz nach den aufklärerischen Übersetzungstheorien die Maxime „So wörtlich wie möglich, so frei wie nötig“ befolgen, meint ‚wörtlich‘ in diesem Beitrag sowohl eine größtmögliche Treue zum Textsinn als auch zum Wortlaut (vgl. hierzu Christina Schäffner, „Systematische Übersetzungsdefinitionen“, in Harald Kittel et al. (Hrsg.), Übersetzung – Translation – Traduction, Bd. 1, Berlin, De Gruyter, 2004, S. 101-117). Im Folgenden wird zudem aus pragmatischen Gründen synonym von ‚übertragen‘ und ‚übersetzen‘ gesprochen.

16 Vgl. Saint-Pierre, „Paul et Virginie“, S. 186 u. S. 200; Reichard, Die Familie auf Isle de France, S. 10 u. S. 26, Hadermann, Paul und Virginie, S. 10 u. S. 27.

17 Robert Mauzi, L’idée du bonheur dans la littérature et la pensée françaises au xviiie siècle. Paris, Albin Michel, 1979, S. 255.

18 Vgl. Jacob und Wilhelm Grimm, „Glück“, in dies. (Hrsg.), Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm, Bd. 8, Leipzig, Hirzel, 1854-1961, zitiert nach der Online-Ausgabe der Universität Trier, 2008, http://www.woerterbuchnetz.de/DWB?lemma=glueck Stand: 9. Januar 2021.

19 Ibid.

20 Alan Corkhill, Glückskonzeptionen im deutschen Roman von Wielands ‚Agathon‘ bis Goethes ‚Wahlverwandtschaften‘, St. Ingbert, Röhring Universitätsverlag, 2003, S. 19.

21 Ibid., „Glückseligkeit“, http://www.woerterbuchnetz.de/DWB?lemma=glueckseligkeit Stand: 9. Januar 2021.

22 Ibid.

23 Jean Pestré, „bonheur“, in Denis Diderot, Jean-Baptiste le Rond d’Alembert (Hrsg.), Encyclopédie ou Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers, Bd. 2, Paris, Briasson, 1752, S. 322-323, hier S. 322.

24 Im Deutschen wird ‚fortuna‘ meist als Latinismus im Sinne des personifizierten fatalistischen Glücks verwendet (vgl. Grimm, „Glück“).

25 Vgl. Böth, „Wege zum Glück“, S. 285f.

26 Saint-Pierre, „Paul et Virginie“, S. 186.

27 Hadermann, Paul und Virginie, S. 10.

28 Reichard, Die Familie auf Isle de France, S. 10.

29 Saint-Pierre, „Paul et Virginie“, S. 187.

30 Reichard, Die Familie auf Isle de France, S. 12.

31 Hadermann, Paul und Virginie, S. 12.

32 Rousseau relativiert die Forderung nach der „retour à la nature“ in den in der Forschung wenig beachteten Lettres morales: „Je ne vous dis donc point: quittez la société“ (Jean-Jacques Rousseau, „Lettres morales“, in Ders., Œuvres complètes, Bd. 4, hrsg. v. Bernard Gagnebin, Marcel Raymond, Paris, Gallimard [Pléiade], 1969, S. 1081-1118, hier S. 1113).

33 Hadermann, Paul und Virginie, S. 58.

34 Vgl. Saint-Pierre, „Paul et Virginie“, S. 218.

35 Vgl. Jean-Jacques Rousseau, „Émile ou de l’Éducation“, in Ders., Œuvres complètes, Bd. 4, hrsg. v. Bernard Gagnebin, Marcel Raymond, Paris, Gallimard [Pléiade], 1969, S. 239-868, hier S. 304.

36 Dieter Sturma, Jean-Jacques Rousseau, München, Beck, 2001, S. 136; vgl. auch Mauzi, L’idée du bonheur, S. 651.

37 Saint-Pierre, „Paul et Virginie“, S. 218.

38 Vgl. ibid., S. 203-211.

39 Hadermann, Paul und Virginie, S. 32.

40 Ibid., S. 206f.

41 Reichard, Die Familie auf Isle de France, S. 31. Bei Hadermann und Saint-Pierre soll die Schwarze mit einer Mahlzeit beruhigt werden.

42 Ibid.; auch Hadermann, Paul und Virginie, S. 31 u. Saint-Pierre, „Paul et Virginie“, S. 203.

43 Hadermann, Paul und Virginie, S. 31.

44 Racault, „En guise d’introduction: Propositions pour une relecture de ‚Paul et Virginie‘“, in Ders., Études sur Paul et Virginie et l’œuvre de Bernardin de Saint-Pierre, Paris, Didier-Erudition, 1986, S. 7-22, hier S. 12.

45 Ibid., S. 37; vgl. auch ibid., S. 42f. Hadermann folgt hier akribisch dem Original Saint-Pierres.

46 Reichard, Die Familie auf Isle de France, S. 36.

47 Vgl. Rousseau, „Lettres morales“, S. 1116: „Mais encore une fois dans quelque état qu’une âme puisse être il reste un sentiment de plaisir à bien faire qui ne s’efface jamais et qui sert de première prise à toute les autres vertus.“ Ferner: Rousseau, Émile, S. 489-512. Rousseau stellt grundsätzlich in Frage, ob es in einem veritablen Naturzustand möglich sei, aus der Eigenliebe eine Selbstliebe zu entwickeln. Daher modifiziert Saint-Pierre Rousseaus Ideologem der Selbstliebe für seinen Roman.

48 Hadermann, Paul und Virginie, S. 69f.

49 Ibid., S. 70.

50 Vgl. Sappho: „Fragment 31”, in Edgard Lobel, Denys Page (Hrsg.), Poetarum Lesborium Fragmenta, Oxford, Clarendon Press, 1963, S. 32.

51 Vgl. ibid.; ferner zur Sappho-Rezeption Annegret Friedrich, „Sappho. Lektüren im 18. Jahrhundert“, FKW Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur 46, 2008, S. 24‑38. Unabhängig von Hadermanns Übersetzung erkennt auch Richard F. Hardin eine Referenz auf Sapphos Gedichtfragmente, allerdings über die viel diskutierte Intertextualität mit Longos Daphnis und Chloé (vgl. Richard F. Hardin, Love in Greek Shade: Idyllic Romances Ancient to Modern, Lincoln/ London, University of Nebraska Press, 2000, S. 79-196; Goulemot, Jean-Marie, „L’histoire littéraire en question: l’exemple de ‚Paul et Virginie‘, in Jean Michel Racault (Hrsg.), Études sur Paul et Virginie et l’œuvre de Bernardin de Saint-Pierre, Paris, Didier-Erudition, 1986, S. 203-214).

52 [Anonym], „‚Paul und Virginie‘ von J. B. H. (sic!) de Saint-Pierre, aus dem Französischen mit Anmerkungen“, Allgemeine Literatur Zeitung, Nr. 280 vom 19. Oktober 1795, S. 128.

53 In der ersten englischen Übersetzung etwa ändert Jane Dalton alle französischen Namen ins Englische und fügt dem Titel Paul and Mary den Untertitel An Indian Story hinzu. Helen Maria Williams greift mit ihrer Übersetzung 1796 deutlich stärker in das Original ein, indem sie einerseits acht Sonette, die Madame de la Tours Innenleben reflektieren, in die Erzählung einbaut, andererseits das philosophische Gespräch zwischen Paul und dem Greis kürzt – mit der Begründung, der Engländer verlange im Roman einen schnellen Wechsel von Ereignissen, während der Franzose „listens attentively to philosophical reflections, while the catastrophe of the drama hangs in suspense“ (Helen Maria Williams, „Preface“, in dies., Paul and Virginia. London, Vernor and Hood, 1796, S. iii-viii, hier S. vi.; vgl. ferner: Barbara Pauk, „Promoting Feminism and an International Community of Letters: Helen Maria Williams’ Paul and Virginia”, in Christopher Conti, James Gourley (Hrsg.), Literature as Translation/ Translation as Literature, Cambridge, Cambridge Scholars Publishing, 2014, S. 101-116).

54 Hadermann, „Anmerkungen des Übersetzers“, in Ders., Paul und Virginie, S. 201.

55 Ibid.

56 Auch Hadermanns eigene Gedichte und Novellen, die er bis zu seinem Tod für die liberale Zeitschrift Rheinisches Archiv für Geschichte und Litteratur schrieb, handeln von jungen Menschen, meist Frauen, sodass man auch hier als Zielgruppe Heranwachsende bestimmen kann. In der Liebesnovelle Adeline (1813) erkennt man in der unschuldigen, von der Gesellschaft weitestgehend isolierten Erziehung bei der gleichnamigen Protagonistin sogar Parallelen zu Paul et Virginie (vgl. Ders., „Adeline“, Rheinisches Archiv für Geschichte und Litteratur 3, 1810, S. 274-294).

57 Mit der Vorwegnahme des Romanendes lässt sich bei Reichard eine Referenz auf Rousseaus Streben nach der Perfektibilität, die zwangsläufig zum Scheitern des Glückzustandes führt, nur vermuten, während Saint-Pierre im zweiten Teil seines Romans dieses Streben sukzessiv zum Zerfall der Gesellschaft ausführt.

58 Folgt man den Beiträgen von Annett Vollmer und Norbert Oellers, kann man die politisch-strategische Ablehnung Rousseaus darin begründen, dass sich Reichard als Konservativer eher den Revolutionsgegnern als den Revolutionären verpflichtet fühlte (vgl. Annett Vollmer, „Zur Frankreichberichterstattung Heinrich August Ottokar Reichards während der Französischen Revolution [1792-1795]“, Comparativ 5/6, 1997, S. 225-246; dies., „Frankreich als Leseheft. Eine französischsprachige Journaltradition des 18. Jahrhunderts“, Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 2, 2000, S. 52-82; u. Norbert Oellers, „Literatur für die Mehrheit? Notizen über Heinrich August Ottokar Reichard und seinen ‚Revolutions-Almanach‘“, Aufklärung 1.2, 1986, S. 25-41).

59 [Anonym], „Die Familie auf Isle de France. Ein rührendes Gemählde häuslicher gestörter Glückseligkeit“, Allgemeine Literatur Zeitung, Nr. 127 vom Mai 1790, S. 296.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Merisa Taranis, « Die Rezeption rousseauscher Glückseligkeit am Beispiel deutschsprachiger Übersetzungen der Erzählung Paul et Virginie im 18. Jahrhundert »Cahiers d’Études Germaniques, 82 | 2022, 137-148.

Référence électronique

Merisa Taranis, « Die Rezeption rousseauscher Glückseligkeit am Beispiel deutschsprachiger Übersetzungen der Erzählung Paul et Virginie im 18. Jahrhundert »Cahiers d’Études Germaniques [En ligne], 82 | 2022, mis en ligne le 12 octobre 2023, consulté le 29 mai 2024. URL : http://journals.openedition.org/ceg/15659 ; DOI : https://doi.org/10.4000/ceg.15659

Haut de page

Auteur

Merisa Taranis

Universität Stuttgart

Haut de page

Droits d’auteur

Le texte et les autres éléments (illustrations, fichiers annexes importés), sont « Tous droits réservés », sauf mention contraire.

Haut de page
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search