Navigation – Plan du site

AccueilNuméros82Réception à grande échelle et à l...Unter deutscher Ägide – Der kinde...

Réception à grande échelle et à long terme

Unter deutscher Ägide – Der kinderliterarische Kulturtransfer in Russland und seine wichtigsten Instanzen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts

Sous l’égide de l’Allemagne – les transferts culturels dans la littérature de jeunesse et les institutions centrales en Russie dans la seconde moitié du xviiie siècle
Under German Patronage – Cultural Transfer in Children’s Literature and its Central Institutions in Russia in the Second Half of the 18th Century
Oxane Leingang
p. 151-168

Résumés

La littérature de jeunesse russe a bénéficié dès ses débuts des avancées et de la modernité de la littérature de jeunesse allemande qui a joué un rôle déterminant en Europe. Ce sont avant tout des institutions comme l’Académie des sciences russe, l’école des cadets de Saint Pétersbourg ainsi que l’université de Moscou qui ont encouragé la traduction des œuvres de fictions morales venant d’Allemagne qui, une fois diffusées massivement, sont devenues des manuels de lecture incontournables. Cet article vise donc à montrer l’impact de ces institutions comme passeurs culturels entre une littérature de jeunesse allemande, et par-delà européenne vers l’Europe de l’Est. Cet article se veut être une contribution à l’histoire de la réception de la littérature de jeunesse allemande en Europe de l’Est et répond à une extension des recherches interculturelles selon un paradigme transnational et diachronique-historique.

Haut de page

Texte intégral

  • 1 „жаль, что у нас в России было тогда еще так мало русских книг, что в домах нигде не было не толь (...)
  • 2 [N.] Čechov, Očerki istorii detskoj literatury (1750-1855)// Materialy po istorii detskoj literat (...)

1„Schade, dass es bei uns in Russland damals so wenig russische Bücher gab; dass in den Häusern weder Bibliotheken noch kleinste Sammlungen existierten […]. In jener Zeit fing die Literatur bei uns erst an, folglich für mich als Kind war es nirgends möglich, Lesebücher zu bekommen“1. Mit diesen Worten erinnerte sich der Universalgelehrte Aleksej Bolotov (1738-1833) an die desolate Lage der russischen (Kinder-)Literatur in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. In der Tat wurden bis 1760 etwa 27 Titel publiziert, die explizit an Kinder adressiert waren und zum größten Teil aus dem Französischen übertragen wurden.2

  • 3 Jörn Albrecht, Iris Plack, Europäische Übersetzungsgeschichte, Tübingen, Narr Francke Attempo, 20 (...)

2Auch für die russische (Führungs-)Elite war dieser kulturelle und literarische Nachholbedarf augenfällig. Im Rahmen der nationalen Bildungsoffensive und Popularisierung intellektueller Diskurse importierte man daher aus den westeuropäischen Nachbarländern wirkungsmächtige Texte. En gros wurden Übersetzungen und Adaptionen der originären kinder- und jugendliterarischen Werke angefertigt. Während der zweiten Hochphase des „Übersetzungsimports“3, im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts, kam es auch in Russland zu einem rasanten Aufschwung der (Lehr-)Buchproduktion, maßgeblich forciert durch drei Faktoren: die Diversifizierung des Schulsystems, das wachsende öffentliche Interesse an Pädagogik, vor allem aber durch die kurzfristige Aufhebung des Staatsmonopols über das Druckerei- und Verlagswesen.

  • 4 Aus 270 Publikationen, die Inna Sergienko katalogisierte, wurden lediglich fünf im Rigaer Hartkno (...)
  • 5 Albrecht, Plack, Übersetzungsgeschichte, S. 284.
  • 6 Kristine Koch, Deutsch als Fremdsprache im Rußland des 18. Jahrhunderts. Ein Beitrag zur Geschich (...)
  • 7 Insgesamt 54 Werke von de Genlis lagen auf Russisch vor, Svetlana Karajčenceva, Nravoučitel’nye k (...)
  • 8 Ibid., S. 50, Fn, 39.

3Gerade weil die beiden Hauptstädte, Moskau und St. Petersburg, zu jenen kulturellen Räumen gehörten, in denen besonders intensive Transferaktivitäten stattfanden, ist es sicherlich kein Zufall, dass ausgerechnet dort4 die übersetzten Bücher produziert und abgesetzt wurden. Dass das Buchgeschäft infolge des chronischen Defizits zum lukrativen Terrain wurde, zeigt sich daran, wie schnell die ausländische Literatur das katharinäische Russland erreichte. Während in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts ein westeuropäisches Werk nicht selten erst nach einer Latenzzeit von fünf Dekaden in russischer Sprache verfügbar wurde, erhörte sich im letzten Drittel das Übersetzungstempo deutlich. So las man Defoes Robinson Crusoe (1719) zunächst in der französischen Fassung La vie et les aventures surprenantes de Robinson Crusoe (1720/21) von Juste Van Effen und Henri Cordonnier; eine russische Übertragung kam 1762/64 auf den Markt.5 Goethes Erfolgsroman Die Leiden des jungen Werther (dt. 1774) lag sieben Jahre nach dem Erscheinen vor,6 während die ersten Bände aus Campes Die kleine Kinderbibliothek (dt. 1779-1784) bereits vier Jahre nach der Erstpublikation ins Russische übertragen wurde. Einer großen Beliebtheit erfreuten sich vor allem die Werke von Stéphanie-Félicité Ducrest de Saint-Aubin, comtesse de Genlis7 (1746-1830) und Jeanne-Marie Leprince de Beaumont (1711-1780), deren Magasin des enfans mit der finanziellen Unterstützung des Zarenhofs in London gedruckt werden konnte und rasch ins Russische übersetzt wurde.8

4Bezeichnend ist auch die rasant steigende Zahl der publizierten kinderliterarischen Translate aus dem Deutschen, welche die Entwicklung des Buchdrucks nachzeichnet: Während beispielsweise in den 1750er Jahren lediglich drei (!) deutsche Kinderbücher auf den Markt kamen, stieg ihre Zahl in der nachfolgenden Dekade auf 27 und erreichte in den 1780er mit über 70 Titeln eine nie dagewesene Dynamik. Die Aktualität der ausgewählten deutschen Quellen, die Material oder auch nur Anregungen lieferten, dokumentiert, wie genau in Russland die pädagogischen Entwicklungen im deutschsprachigen Raum verfolgt wurden.

  • 9 Čechov, Očerki, S. 27.
  • 10 [O.B.] Alekseeva, Bibliografija russkoj detskoj knigi (1717-1854)// Materialy po istorii detskoj (...)
  • 11 Inna Antipova, Kartina mira v obrazovate’nych tekstach XVIII veka dlja detej. Detskij sbornik. St (...)
  • 12 Inna Sergienko, „Nemeckie avtory – russikim detjam: Opyt bibliografii detkoj knigi vtoroj polovin (...)
  • 13 Sergienko, „Svodnyj spisok“, S. 534-571.

5Das bislang nicht systematisch untersuchte Textkorpus aller kinder- und jugendliterarischen Translate ins Russische für das 18. Jahrhundert wurde zunächst auf 227 Titel (Stand 1927)9 bzw. 310 (1929)10 beziffert und inzwischen auf über 800 korrigiert (2003).11 Das vorläufige und keineswegs vollständige Korpus an Übertragungen aus dem Deutschen für die zweite Jahrhunderthälfte – statistisch auswertbare Jahresstatistiken zum bilateralen kinderliterarischen Kulturtransfer – wurde von 220 (2017)12 auf 270 (2020)13 erhöht. Eingedenk des Renommees, das die deutsche Kinderliteratur europaweit genoss, wundert es nicht, dass der interkulturelle Marketingverweis „aus dem Deutschen“ oft auf dem Titelblatt auftaucht. Die Namen der Autoren und vor allem der fast ausschließlich männlichen Übersetzer wurden dagegen meistens unterschlagen oder durch Pseudonyme, Kryptonyme oder Asterisken verschleiert, was die (retrospektive) Attribuierung erheblich erschwert. Die Zirkulation deutscher Kinder- und Jugendliteratur indiziert folglich nicht nur das Ausmaß des Interesses und die Rezeptionsbereitschaft für deutsche Werke, sondern erlaubt auch Rückschlüsse auf die Spezifik bilateraler Literaturbeziehungen, die Wirkmächtigkeit einzelner Exportschlager, denen Vorbildfunktionen zukamen, sowie den Grad des deutschen kulturellen Einflusses auf die Genese der originären russischsprachigen Kinderliteratur. Die meisten Importe erfreuten sich internationaler Beliebtheit und sind daher keine singulären Phänomene des deutsch-russischen Transfers.

  • 14 Susan Bassnett, „The Translation Turn in cultural studies”, in Susan Petrilli (Hrsg.), Translatio (...)
  • 15 Zum eklatanten Forschungsdesiderat vgl. auch Martina Seifert, Gina Weinkauff, Kulturtransfer. Stu (...)

6Geht man das vorliegende Korpus durch, fallen insbesondere vier staatliche Bildungseinrichtungen katharinäischer Zeit statistisch stark ins Gewicht: Allein diese Mediatoren publizierten knapp die Hälfte aller kinderliterarischen Übersetzungen aus dem Deutschen. Im Folgenden werden auf der Ebene des kinder- und jugendliterarischen Handlungssystems nicht nur diese Mittlerinstitutionen untersucht, sondern auch exponierte Beispiele der Übersetzungen vorgestellt, welche, oft in den Kanon aufgenommen, eindrucksvoll die effiziente Vernetzung der Instanzen und der Kräftefelder untereinander dokumentieren. Dabei stehen die Analysekriterien des cultural turn in den translation studies14 im Fokus: Rezeptionsgeschwindigkeit, Produktionsbedingungen, Umstände der Übertragung und der Distribution. Darüber hinaus rücken auch die bislang vernachlässigten prosopographischen Aspekte zur Soziologie der ersten kinderliterarischen Vermittler ins Blickfeld, d.h. von jenen Akteuren des kulturellen Transfers, die oft in strategisch wichtigen Positionen innerhalb großer Netzwerke operieren. Auf der mikrokulturellen Ebene werden die Semantik und Pragmatik der Übersetzungspraxen und der Rezeptionsprozesse anhand von verlegerischen Paratexten, von Widmungen und programmatischen Vorworten, überprüft. Die vorliegende translationshistorische Längsschnittstudie soll einen Beitrag zu Kulturkontakt- und Transferforschung in der Kinder- und Jugendliteratur leisten.15

Die Moskauer Universität

  • 16 Koch, Deutsch, S. 110.
  • 17 в которой происходимые университетских писателей книги печататься и продаваться в общую пользу м (...)

7Als wichtigste (kinderliterarische) Transferinstanz mit dem quantitativ höchsten Anteil an kinderliterarischen Übersetzungen ist die 1755 gegründete Moskauer Universität zu nennen, die auf die Initiative des Universalgelehrten Michail Lomonosov (1711-1765) zurückging und bis heute seinen Namen trägt. Zur Moskauer Universität gehörte auch ein zweigeteiltes Gymnasium für adlige und nicht-adlige Knaben, das 1787 mit über 1.000 Eleven die höchste Schülerzahl erreichte.16 Bereits im Frühling 1756 fand die Eröffnung der universitätseigenen Typographie statt, die in einem der Kremltürme untergebracht war und eine eigene Buchhandlung besaß, wo die „Bücher der Universitätsautoren gedruckt und für das allgemeine Wohl“17 verkauft werden sollten.

  • 18 Ibid., S. 57.
  • 19 Ibid., S. 47.
  • 20 Koch, Deutsch, S. 98.
  • 21 Ibid., S. 99.
  • 22 Gary J. Marker, Publishing and the Formation of a Reading Public in Eighteenth-Century Russia, Be (...)

8Insbesondere unter der Leitung von Nikolaj Novikov (1744-1818), der 1779 die Offizin, die Schriftgießerei und den Buchladen für zehn Jahre in Pacht nahm, schnellte die Buchproduktion rasant in die Höhe und machte bald ein Drittel des gesamten Sortiments Russlands aus.18 Diese beispiellose Blütezeit ging in die russische Kulturgeschichte als „Novikovsches Jahrzehnt“ ein.19 Die Galionsfigur der Moskauer Freimaurer, der Aufklärer, Übersetzer und Schriftsteller Novikov gilt als „erster professioneller homme de lettres“20 Russlands. Er engagierte über 110 haupt- und nebenberufliche Übersetzer und forcierte dadurch die Etablierung einer professionellen Übersetzerindustrie.21 So avancierte auch in Russland das letzte Viertel des 18. Jahrhunderts zur „Ära der Übersetzer“.22

  • 23 Dazu ausführlicher: Christiane Schulze, „Eine nützliche und angenehme Lektüre. Christian Felix We (...)
  • 24 Boden zit. nach Koch, Deutsch, S. 98.

9Erfolgreich und im großen Stil bestätigte sich Novikov auch im kinder- und jugendliterarischen Marktsegment. Er gab unter anderem die erste russische wöchentliche Kinderzeitschrift Kinderlektüren für Herz und Verstand (1785-1789) heraus, die nahezu ausschließlich aus Übersetzungen aus den deutschen philanthropischen Almanachen23 für Kinder bestand und als der erste Meilenstein der russischen Kinderliteraturgeschichte gilt. Novikovs Affinität zum Deutschen lässt sich mit seiner Ausbildung an dem bereits erwähnten, der Universität angeschlossenen Adelsinternat erklären, einer der renommiertesten Schulen jener Zeit, die unter Leitung von Professor Johann Matthias Schaden (1731‑1797) zu „Bastion deutscher akademischer Erziehung“24 avancierte.

  • 25 Alfons Höcherl, „Deutsche Fachkräfte für die Modernisierung Russlands seit Peter dem Großen“, in (...)
  • 26 [T.] Ilarionova, „Nemeckie izdateli v Rossii (XVIII – načalo XX veka)“, in Galina Smagina (Hrsg.) (...)
  • 27 Barenbaum, Geschichte des Buchhandels, S. 57.
  • 28 Interessanterweise taucht bei diesen privatgedruckten Publikationen bereits auf der Titelseite de (...)

10Seit dem 16. Jahrhundert waren die Buchproduktion und der Buchhandel in Russland fest in deutscher Hand,25 was sich in der aus dem Deutschen entlehnten Terminologie des Druck-, Verlags- und Zeitungswesens dokumentiert.26 Gerade weil deutschstämmige Buchhändler in den 1770er Jahren Novikovs Kompagnons und Kommissionäre waren,27 so ist es sicherlich kein Zufall, dass in der universitätseigenen Typographie ausgerechnet viele deutschsprachige Reprints für den Fremdsprachenunterricht gedruckt oder ins Russische übersetzt wurden, so etwa auf Kosten28 des Buchbinders Christian Ludwig Vever (Weber) (?-1781). In ihrer normativen globalen, intertextuellen und -kulturellen Bedeutung erscheint die Expansion (kinderliterarischer) deutscher Weltliteratur auch als die kommerziell-distributive Strategie eines möglichst lukrativen Bücherverkaufs.

Abb. 1 – Titelseite der Anthologie Die Kindervergnügen (1792) Übersetzt von dem Schüler-Kollektiv des Adelsinstituts bei der Moskauer Universität

Abb. 1 – Titelseite der Anthologie Die Kindervergnügen (1792) Übersetzt von dem Schüler-Kollektiv des Adelsinstituts bei der Moskauer Universität
  • 29 Detskija zabavy, ili Sobranie kratkich povestej, razgovorov i nravoučenij, služačšich k uveseleni (...)
  • 30 Дети трудились собрать ее, и детям пренадлежит она. Прилежные дети занимались ею, и прилежным де (...)
  • 31 Ibid., S. IV.
  • 32 Vitalij Simankov, „,Detskoe čtenie dlja serdca i razuma’(1785-1789) i ,Detskie zabavy’ (1792). Re (...)

11Interessant im Kontext des Kulturtransfers sind die Entstehung und Publikation der eklektizistischen, zweibändigen Sammlung mit moralischen Kurzgeschichten: Die Kindervergnügen, oder die Sammlung kurzer Erzählungen, Gespräche und Sittenlehren, der Erheiterung und Belehrung von Kindern dienend.29 Übersetzt im Rahmen des obligatorischen Fremdsprachenunterrichts an dem bereits erwähnten Adelsinternat bei der Moskauer Universität, kam diese Übertragung prompt auf den Markt und erlebte mehrere Auflagen. Gewidmet ist die Anthologie den Zöglingen, was das Werk als Schullektüre ausweist. „Kinder stellten dieses Buch zusammen, den Kindern gehört es“, schreiben die anonymen Herausgeber: „Fleißige Kinder beschäftigten sich damit und fleißigen Kindern wird es zum Lesen angeboten. Nehmt, liebe Kinder, die Früchte ihrer Arbeit […]“30. Bereits im programmatischen Vorwort wird die Leserschaft mithilfe einer Fabel über das Bienenvolk auf das Arbeits- und Nützlichkeitsethos der Gesellschaft eingeschworen. In einem weiteren (fiktiven) Vorwort kommen die kindlichen Übersetzer selbst zu Wort und bestätigen erneut die Erziehungsziele – Frömmigkeit, Integrität und Patriotismus.31 Bezeichnend bei diesem Beispiel ist vor allem die Tatsache, wie profund die Herausgeber über die aktuelle internationale Kinderliteratur informiert waren: Über dreißig Quellen konnten festgestellt werden, wobei das Gros aus deutschen philanthropischen Kinderzeitschriften und Lehrbüchern entnommen wurde, hauptsächlich aus Christian Gotthilf Salzmanns Unterhaltungen für Kinder und Kinderfreunde (1778‑1787).32

  • 33 Christine Garbe, „Gender und Genre: Gender-sensible Leseförderung und attraktive Genres der Kinde (...)

12Der erste Teil der Anthologie Die Kindervergnügen ist an jüngere Schüler adressiert. Anhand von kurzen moralischen Warngeschichten aus dem Alltag werden die kindlichen Untugenden – Heuchelei, Lüge, Naschhaftigkeit, Ungehorsam – katalogisiert. Die zweite Hälfte richtet sich an Jungen zwischen zehn und vierzehn Jahren und beinhaltet zahlreiche Ermahnungen, väterliche Briefe sowie Kurzgeschichten, die das Thema der Sohnesliebe zelebrieren. Auffällig ist die Omnipräsenz von männlichen Figuren aller Altersstufen: von kleinen Jungen, pubertären Knaben, adoleszenten Prinzen, von Vätern mittleren Alters oder hundertjährigen Greisen. Abgesehen von der moralischen Didaxe scheint diese Selektion, die Ergebnisse der aktuellen gendersensiblen Leseforschung vorwegzunehmen: Die Jungen bevorzugen aktionsreiche Texte über gefährliche Abenteuer, in denen männliche, heldenhafte Protagonisten vorkommen.33 Zusammengestellt aus kollaborativen Übersetzungen und eigenen Werken der begabten Eleven, wurde im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts insgesamt ein halbes Dutzend Anthologien vom Adelsinstitut herausgegeben und in der universitätseigenen Typographie gedruckt. Vor der endgültigen Professionalisierung des Übersetzungswesens avancierten auf diese Weise sogar Kinder und Jugendliche, die der deutschen Literatur im Klassenzimmer und in der Studierstube begegneten, für eine kurze Zeit, zu emsigen Akteuren des kulturellen Transfers.

  • 34 Zum translationswissenschaftlichen Konzept der (Un-)Sichtbarkeit der Übersetzer vgl. ausführliche (...)
  • 35 лестное желание“, „малое удовольствие“, Novyja basni i povesti, s prisovokupleniem Nravoučitel’n (...)
  • 36 Wendy Rosslyn, Feats of Agreeable Usefulness. Translations by Russian Women (1763-1825), Fichtenw (...)
  • 37 Rak, Bazilevič (Bazilevičeva), S. 48.
  • 38 Vadim Rak (1931-2019) war ein sowjetisch-russischer Literaturwissenschaftler und Bibliograph, Puš (...)
  • 39 Rak, Bazilevič (Bazilevičeva), S. 48.
  • 40 Dazu stellvertretend: Olga Demidova „Eighteenth-Century Russian Women Translators in the History (...)
  • 41 Frank Göpfert, Dichterinnen und Schriftstellerinnen in Russland von der Mitte des 18. bis zum Beg (...)
  • 42 Dazu grundlegend: Jürgen von Stackelberg, Übersetzungen aus zweiter Hand: Rezeptionsvorgänge in d (...)
  • 43 Inna Sergienko, „Nemeckie avtory – russikim detjam: Nemeckaja perevodnaja kniga“, S. 400.

13Angesichts der bereits eingangs erwähnten symbolischen Praxis konsequenter Missachtung von Übersetzern – „translator’s invisibility“34 – ist die Übertragung aus der Feder der jungen Aristokratin Mar’ja Bazilevičeva, deren Lebensdaten nicht bekannt sind, besonders interessant: Neue Fabeln und Erzählungen: Mit Beifügung belehrender Anmerkungen, dem angenehmen und nützlichen Zeitvertreib dienend. Ein Geschenk für die Jugend edler Erziehung (1799). Auch diese Übersetzung wurde im Rahmen des Sprachunterrichts angefertigt. Als Quellen dienten unter anderem Neue Fabeln und Erzählungen zum Unterricht und Vergnügen: Ein Geschenk für die Jugend edler Erziehung (1796) des Heilbronner Pfarrers Ernst Heinrich Simon, der wiederum auf Arnaud Berquins Lectures pour les enfants, ou Choix de petits contes également propres à les amuser et à leur faire aimer la vertu (1777) zurückgriff. Gedruckt werde das Büchlein, so die junge Übersetzerin im Vorwort, „aus dem eitlen Wunsch“ heraus, sich bei den Eltern für ihre Fürsorge zu bedanken und um ihnen „ein kleines Vergnügen“ zu bereiten.35 Höchstwahrscheinlich finanzierte Mar’ja Bazilevičeva, deren Name und adlige Ehrenbezeichnung „Jungfer“ selbstbewusst auf dem Titelblatt prangen, die Drucklegung dieses Buchgeschenks selbst. „Attracting the reader’s attention to the gender of translator suggests that advantage was perceived in it“, schreibt die britische Slavistin Wendy Rosslyn, „for example, the hope that the text might be read more indulgently or that the editor who had expressed eagerness to print work by women might respond positively“.36 Publiziert wurde das Werk in der privaten Typographie von Ivan Ivanovič Gotje (1772‑1883), so lautete der russische Name des Sohnes des französischen Kaufmanns und Gründers einer berühmten Buchhändlerdynastie Jean‑Marie Gautier Dufayer. Die Buchhandlung Gotje findet übrigens noch in Anna Karenina Erwähnung. Ivan Vensovič (1769-1811), ein Medizinstudent der Moskauer Universität, der zu jener Zeit am Militärhospital sein Praktikum absolvierte, reichte das Translat bei der Zensurbehörde ein.37 Der renommierte sowjetisch-russische Bibliograph Vadim Rak38 geht davon aus, dass Vensovič, der selbst aus dem Deutschen übersetzte, als Sprachlehrer von Bazilevičeva auch ihre Übersetzung redaktionell betreute.39 Diese Anthologie – eine kollaborative Arbeit einer Sprachschülerin und eines Studenten bzw. eines Privatlehrers – ist prototypisch für die russische Frauenliteratur des 18. Jahrhunderts: Entstanden aus dem (sprach-)didaktischen Impetus heraus unter der Anleitung eines männlichen Tutors, blieb sie das einzige, dezidiert moralische Werk der Verfasserin, die sogar in die Literaturgeschichte Russlands als eine der wenigen Schriftstellerinnen der Spätaufklärung einging.40 Wie viele (junge) Übersetzerinnen41 ihre Identität hinter den Pseudonymen verbergen mussten, lässt sich nicht mehr rekonstruieren. Bekannt sind lediglich zwei weitere Fälle aus dem vorliegenden Korpus: Sowohl Elizaveta (Elisabeth) Dilthey, die Tochter des Moskauer Professors Philipp-Heinrich Dilthey, als auch Dar’ja Biber, die Witwe des Petersburger Verlegers Jacob Biber, fertigten „Übersetzungen aus zweiter Hand“42 an – russische Übertragungen von französischen Adaptionen der deutschen Originale.43 Die Erforschung dieses triangulären kinderliterarischen Kulturtransfers zwischen Deutschland, Frankreich und Russland bleibt ein großes Desiderat.

  • 44 [S. I.] Nikolaev, [V. P.] Stepanov, Pečerin Fedor Pantelejmonovič, Slovar‘ russkich pisatelej XVI (...)
  • 45 Michail Alekseev, „,Robinson Kruso’ v russkich perevodach”, in Ders. (Hrsg.), Meždunarodnye svjaz (...)
  • 46 Ekaterina Privalova, „,Robinson Kruzo’ v detskoj i pedagogičeskoj literature“, Detskie čtenija, 2 (...)

14Ein weiteres exponiertes Beispiel des kinderliterarischen Kulturtransfers ist die Übersetzung des Campischen Exportschlagers Robinson der Jüngere (1779/1780). Dieser kinderliterarische Bestseller wurde von dem damals neunzehnjährigen Studenten Fedor Pečerin (1773-1836) übertragen. Pečerin, der aus persönlichen Gründen die Universität quittieren musste, vollendete die im Seminar begonnene Übersetzung binnen vier Monaten und verkaufte sie an die Universitätstypographie.44 Campes Robinson wurde in der Folgezeit zu der bekanntesten Adaptation von Defoe in Russland,45 was sich in zahlreichen, kaum überschaubaren Wieder- und Neuauflagen der unterschiedlichen Moskauer und St. Petersburger Verlage niederschlug. Mehr noch: Diese Ausgabe avancierte für mehrere Jahrzehnte zum Hauptwerk der russischen Kinderliteratur.46

  • 47 Sumomilov zit. nach Koch, Deutsch, S. 96 f.

15Lediglich in elf von 270 Werken aus dem vorliegenden Korpus taucht im Paratext die Angabe „Student“ auf, eine damals durchaus angesehene ‚Berufsbezeichnung‘. Eine Übersetzung steuerte ein Bakkalaureus der Moskauer Universität bei. Eingedenk des Reglements, das alle Hörer der Petersburger Akademischen Universität ab dem vierten Studienjahr als Übersetzer oder Fremdsprachenlehrer zwangsrekrutierte,47 und angesichts des akuten Mangels an Übersetzern am lukrativ gewordenen Buchmarkt muss die Zahl an Übertragungen aus der Feder von Studenten deutlich höher liegen.

Die Russische Akademie der Wissenschaften

  • 48 Koch, Deutsch, S. 69.
  • 49 Ibid., S. 105.
  • 50 Ibid., S. 221.
  • 51 Kirill Konstantinov, „Pravovoe položenie Akademii nauk v sfere knigoizdatel’stva vo vtoroj polovi (...)
  • 52 Ibid.
  • 53 Ibid.

16Mit 46 kinderliterarischen Ausgaben rangiert die Typographie der Russischen Akademie der Wissenschaften – zumindest in den 1760er und 1770er Jahren – an der Spitze der Transferinstanzen. Von Gottfried Wilhelm Leibniz48 maßgeblich initiiert und auf Geheiß von Peter I. in St. Petersburg im Jahr 1724 ins Leben gerufen, sollte die Akademie der Wissenschaften in erster Linie einheimische Gelehrte ausbilden, wovon – wie auch in Moskau – die Gründung einer Universität mit drei Fakultäten und eines Gymnasiums für potentielle Studenten zeugt.49 So wundert es nicht, dass die akademieeigene Typographie, wie das bereits erwähnte Moskauer Pendant, fast ausschließlich Lehrbücher für den universitären und allgemeinen pädagogischen Gebrauch vertrieb.50 Mehr noch: Die Akademietypographie stieg rasch zu dem wichtigsten Publikationsorgan des staatlichen Verlagsimperiums auf und spielte eine herausragende Rolle in der Evolution des russischen Verlagswesens und Buchmarkts.51 Neben den wissenschaftlichen Abhandlungen wurden dort Wörterbücher, Partituren, Kalendarien und die erste periodische Zeitung des Zarenreichs gedruckt.52 Im Jahre 1749 wurde in St. Petersburg bei der Akademie der Wissenschaften eine Buchhandlung eröffnet – die erste des Landes überhaupt, – welche die russisch- und fremdsprachige Literatur führte und bald durch ihre Dependancen das ganze Land bis in die Provinzen mit Büchern versorgte.53

Abb.2 – Die Kaiserliche Akademie der Wissenschaften zu St. Petersburg, deren Typographie sich im ersten Stock des rechten Flügels befand. Friedrich Justin Bertuch, Bilderbuch für Kinder, Weimar 1813, Bd. 8, Tafel CLXXXIV

Abb.2 – Die Kaiserliche Akademie der Wissenschaften zu St. Petersburg, deren Typographie sich im ersten Stock des rechten Flügels befand. Friedrich Justin Bertuch, Bilderbuch für Kinder, Weimar 1813, Bd. 8, Tafel CLXXXIV
  • 54 Ibid., S. 128.
  • 55 Ibid.
  • 56 Hartung zit. nach Aleksandr Samarin, „Russlands erste private Druckerei – Die Druckerei für Fremd (...)
  • 57 Koch, Deutsch, S. 89.
  • 58 Samarin, Russlands erste private Druckerei, S. 77.

17Im Zuge der wirtschaftlichen Liberalisierung des Verlagswesens im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts verlor die Typographie der Akademie der Wissenschaften das langjährige Handelsmonopol, wurde aber in ihrer Position als Zensurbehörde weiter gestärkt, denn ohne Genehmigung der Polizeiverwaltung konnte im Zarenreich nichts gedruckt werden.54 Dass die Anzahl der akademieeigenen kinderliterarischen Publikationen in den letzten Dekaden rapide sinkt, ist nicht zufällig. 1771 erhielt der Mainzer Schriftgießer Johann Michael Hartung das Privileg, zunächst nur fremdsprachige Literatur zu drucken, was de facto einer Privatperson erlaubte, Bücher zu publizieren. Mit dieser Anordnung, die eine Zäsur in der polygraphischen Industrie markierte, wurden die monolithischen Strukturen des bis dahin zentralistischen Verlagswesens aufgebrochen, was eine kurze Blütezeit von privaten, fast ausschließlich profitorientierten (Kinderbuch-)Verlagen ermöglichte, die nach der Französischen Revolution ein jähes Ende fand.55 In seinem Bittgesuch an Katharina II. äußerte Hartung den expliziten Wunsch der „Belehrung der Jugend jeglicher nützlichen Wissenschaften, Künste und Sprachen“.56 Mit der endgültigen Freigabe des Buchdrucks im Jahre 1783 trugen zahlreiche von Deutschen gegründete Privatdruckereien wesentlich zur Verbreitung deutschsprachiger Publikationen und ihrer Übersetzungen in Russland bei.57 Hartung, der seine Expertise unter Beweis stellen konnte, war somit einer von vielen Auswanderern, die „zum Wohle des Buches in Russland arbeiteten“.58

Das Landkadetten- und Marinekadettenkorps

  • 59 Aleksej Grebenkin, „,Korpus Kadetskij est‘ rassadnik velikich ljudej…’ Sistema otečestnennogo voe (...)
  • 60 Michail Starodubcev, „Suchoputnyj šljachetskij kadetnyj korpus: Otkrytie, organizacija i dejatel’ (...)
  • 61 Grebenkin, „Korpus Kadetskij“, S. 18.
  • 62 Мы читали за чаем, за обедом, за ужином. Даже в обязанность вменялось принести за стол книгу“, z (...)
  • 63 Ibid., S. 19.

18Zu den weiteren wichtigen Transferinstanzen der (deutschen) Kinderliteratur zählten zwei militärische, am preußischen Modell orientierte, nicht öffentliche Internate für Adelssöhne, die zu Kaderschmieden für den Militär- und Beamtendienst wurden: das Landkadettenkorps (gegr. 1731) und das Marinekadettenkorps (gegr. 1752). Diese russischen Varianten der westeuropäischen Ritterakademien gehörten zu den größten und führendsten Bildungseinrichtungen der katharinäischen Epoche, an denen neben militärischer Ausbildung eine exklusive, humanistisch-kosmopolitische Bildung vermittelt werden sollte. Neben Logik, Rhetorik, Physik und Mechanik wurden dort auch Musik, Gravur, Bildhauerei, Fechten und Tanzen unterrichtet.59 Das ausdrückliche Erziehungsziel dieser Anstalten war die Genese des homo novus: eines aufgeklärten Idealbürgers und nützlichen Untertans. Mit einer Bibliothek, deren Bestand sich zeitweise auf 10.000 Bände belief,60 galt das Landkadettenkorps sogar als die beste militärische Einrichtung in ganz Europa.61 „Wir lasen beim Tee, beim Mittags- und beim Abendessen“, erinnerte sich der Zögling Anton Prokopovič-Antonskij (1762-1848), ein Schüler Novikovs und der spätere Direktor des Internats. „Es lag uns sogar ob, ein Buch zu Tisch zu bringen“.62 Allerdings riefen die Fokussierung auf Enzyklopädismus sowie eine fast vollständige Isolierung der Eleven von der vermeintlich verderblichen Außenwelt und de facto auch von ihren eigenen Familien bald Kritiker auf den Plan.63

  • 64 Koch, Deutsch, S. 108.
  • 65 гармоничного развития личности“, „любовь к добродетели и благонравию“, Aleksej Grebenkin, „Nravs (...)
  • 66 Dmitrij Rudnev, „Služaščie tipografii Morskogo kadetskogo korpusa vo vtoroj polovine XVIII veka“, (...)
  • 67 Ibid., S. 52.
  • 68 Ibid., S. 57.

19Die Produktpalette der eigenen Typographie, die 1757 gegründet wurde und eine „überaus produktive Übersetzungswerkstatt“64 besaß, spiegelt die Erziehungsideale der Internate wider: Das universale Wissen sollte eine „harmonische Entwicklung der Persönlichkeit“ garantieren, wobei der „Liebe zu Tugend und Sittlichkeit“ die höchste Priorität galt.65 Auf zwei Druckerpressen in Kleinstauflagen wurde vor allem das Lernmaterial explizit für die Erziehung der Unteroffiziere und Kadetten hergestellt. Die 1752 gegründete Typographie des Marinekadettenkorps gehört zu den ältesten St. Petersburgs. Neben Büchern und Marinekarten wurden dort Instrumente wie Zirkel, Lineale und mathematische Bestecke angefertigt. Die eigentliche Typographie bestand aus drei Kammern – Schriftgießerei, Buchbinderei und Gravieranstalt –, in denen über 30 Arbeiter beschäftigt waren.66 Die meisten von ihnen, Kinder von Matrosen, rekrutierte man unter den Absolventen der Admiralitätsschulen.67 Um halbwegs rentabel zu sein, druckte man auch Patente für Militärbeamte oder erledigte Auftragsarbeiten für Autoren und Übersetzer. Beide Typographien waren ähnlich strukturiert: Finanziell unabhängig und profitorientiert, wurden sie von einem Offizier geleitet, der in allen Fragen dem Direktor des Korps unterstand.68

Abb. 3 und Abb. 4 – Titelseite und Anfangsvignette zur Kleinen Kinderbibliothek von Joachim Heinrich Campe in der Übersetzung von Aleksandr Šiškov (1793)

Abb. 3 und Abb. 4 – Titelseite und Anfangsvignette zur Kleinen Kinderbibliothek von Joachim Heinrich Campe in der Übersetzung von Aleksandr Šiškov (1793)
  • 69 Valentin Golovin, Oleg Nikolaev, „I.-G. Kampe ,Winterlied‘. A. S. Šiškov ,Nikolašina pochvala zim (...)
  • 70 Im Gegensatz zum glatten, pergamentähnlichen Velinpapier wird beim gerippten Papier (frz. papier (...)
  • 71 Golovin, Nikolaev, „I.-G. Kampe ,Winterlied“, S. 349.

20Ein exponiertes Beispiel für die Vernetzung der pädagogischen Transferinstanzen untereinander ist die berühmte Übersetzung der mehrbändigen Kleine[n] Kinderbibliothek von Joachim Heinrich Campe, die wie bereits eingangs erwähnt, vier Jahre nach der deutschen Erstpublikation ins Russische übertragen wurde und als das erste glänzende Beispiel russischer Kinderliteratur nach europäischer Manier gilt. Auf Geheiß des Präsidenten der Russischen Akademie der Wissenschaften, Sergej Domašnev, wurde sie von Aleksandr Šiškov (1754-1841), dem späteren Marineadmiral, Staatssekretär des Zaren und Kultusminister angefertigt. 1779 wurde der damals dreiundzwanzigjährige Marineoffizier Šiškov zum Lehrer für Taktik an der Marinekadettenanstalt bestellt, deren Absolvent er selbst war. Zu jener Zeit begann auch seine rege Tätigkeit als Übersetzer und Bearbeiter kinderliterarischer Werke und militärischer Fachliteratur. Dank seiner kongenialen Übertragung wurde Šiškov selbst zum bekanntesten russischen Kinderliteraten des ausgehenden 18. Jahrhunderts.69 Mit der finanziellen Unterstützung der bereits mehrfach erwähnten Akademie der Wissenschaften wurde das Werk in der akademieeigenen Typographie in einer relativ hohen Erstauflage von 1.200 Exemplaren auf dem besten, besonders robusten Vergé70-Papier gedruckt.71

  • 72 Sergienko, „Nemeckie avtory“, S. 390.
  • 73 Siehe komprimiert auch Claus Scharf, Katharina II., Deutschland und die Deutschen, Mainz, Verlag (...)
  • 74 Koch, Deutsch, S. 191.

21Vor allem (Deutsch-)Lehrer und Erzieher wie Šiškov betätigten sich oft in Eigenregie als Lehrbuchautoren, weniger für ein Zubrot, sondern in erster Linie extrinsisch motiviert, weil ihnen geeignete Materialien für den eigenen Unterricht fehlten. Etwa fünfzig Werke, ein Viertel aller Ausgaben des vorliegenden Korpus, stammen aus der Feder von jenen deutschen Autoren – Erziehern, Lehrern, Professoren, Klerikern –, die in Russland lebten und wirkten. Ihre Texte wurden nicht selten parallel auf Deutsch, Russisch und Französisch publiziert.72 Als eine besonders schillernde Persönlichkeit gilt Christian Heinrich Wolke73 (1741-1825), der ehemalige Direktor des Dessauer Philanthropins und eine Koryphäe auf dem Gebiet des effizienten Sprachunterrichts. Der Einladung von Katharina II. nach St. Petersburg folgend,74 lehrte er zunächst am Landkadettenkorps Deutsch, Ethik und Philosophie und eröffnete bald ein privates philanthropisches Institut.

  • 75 Christian Heinrich Wolke, Das Buch für Anfänger im Lesen und Denken, St. Petersburg, aus der Brei (...)
  • 76 Vgl. Sonja Erhardt, Europäischer Musiktransfer. Russland im späten 18. Jahrhundert, Paderborn, Wi (...)
  • 77 Mit dem probaten Mittel der Subskription sollten etwa seit dem 17. Jahrhundert der Absatz und die (...)
  • 78 Evelyne Enderlein, „Catherine II. pédagogue (De l’éducation en général et celle des filles en par (...)
  • 79 Jeweils 100 Exemplare sollten an das Artilleriekadettenkorps und das Moskauer Kaiserliche Erziehu (...)

22Das Buch für Anfänger im Lesen und Denken (1785)75, das Wolke am Landkadettenkorps im Geiste des Philanthropismus verfasste, erschien in hervorragender Qualität auf Deutsch beim Petersburger Privatverleger Bernhard Theodor Breitkopf76 (1749-1820), dem Sohn des Leipziger Notenverlegers Johann Gottlob Immanuel Breitkopf, der in akademischen und aristokratischen Kreisen gut vernetzt war und das Russische exzellent beherrschte. Die dreisprachige Fassung wurde in der Typographie des Kadettenkorps gedruckt. Ein ausführliches Pränumeranten- und Subskribenten-Verzeichnis77 im Titelbogen, eine werbe- und prestigeträchtige Liste verbindlicher, teils bereits bezahlter Vorbestellungen, die den Ausgaben beigefügt war, dokumentiert nicht nur das Interesse an dem Werk seitens der allgemeinbildenden und spezialisierten Schulen, sondern profiliert auch die meist deutschstämmige Leserschaft in Russland und im Ausland. Mehr noch: Sie kartiert die gesamteuropäische Rezeption des Werkes. Aufgeführt an erster Stelle sind die kaiserlichen ,Mäzene‘ – die damals sieben- bzw. fünfjährigen Großfürsten Aleksandr und Konstantin –, welche die Auflage mit jeweils 100 Exemplaren unterstützten. Hinter diesen illustren Lesern, dem späteren Zaren Aleksandr I. und seinem jüngeren Bruder, stand de facto Katharina II., die über die Erziehung ihrer Enkelkinder mit Argusaugen wachte.78 Mit 300 reservierten Exemplaren war das Landkadettenkorps selbstverständlich als der größte Abnehmer des Lehrwerks verzeichnet.79

Abb. 5 und Abb. 6 – Die von Christian Heinrich Wolke signierte Vakatseite und die Titelseite seines in St. Petersburg auf Deutsch publizierten philanthropischen Werkes Das Buch für Anfänger im Lesen und Denken (1785)

Abb. 5 und Abb. 6 – Die von Christian Heinrich Wolke signierte Vakatseite und die Titelseite seines in St. Petersburg auf Deutsch publizierten philanthropischen Werkes Das Buch für Anfänger im Lesen und Denken (1785)

Fazit

  • 80 Koch, Deutsch, S. 105.
  • 81 Dazu ausführlicher: Pierre Bourdieu, „Les conditions sociales de la circulation internationale“, (...)

23Der deutsch-russische kinderliterarische Kulturtransfer, so ergibt sich als Fazit, war ein staatlich gesteuerter Modernisierungsprozess, der im Zeichen der progressiven Aufklärungspädagogik stand. Neben den berühmten Militärinternaten spielten die wichtigsten Kultur- und Wissenszentren – die Akademie der Wissenschaften und die Moskauer Universität – bei dieser Bildungsoffensive eine herausragende Rolle; was sicherlich kein Zufall ist, ging es doch bei ihrer Gründung in erster Linie nicht um die Popularisierung wissenschaftlicher Diskurse, sondern um die Heranbildung von einheimischen Spezialisten,80 die eine Militär- oder Beamtenkarriere einschlagen sollten und deren schulische Erziehung von Anfang an explizit utilitaristisch bzw. berufspraktisch orientiert war. Mit eigenen Typographien ausgestattet, fungierten diese Instanzen als wichtigste Generatoren des (kinderliterarischen) Kulturtransfers. Verschränkt miteinander sind der Auf- und Ausbau des säkularen, fortschrittlichen Schul- und Bildungssystems, die Öffnung von Buchmärkten sowie technologische Innovationen, die das nationale Verlagswesen revolutionierten. Des Weiteren lassen sich jene Interdependenzen beobachten, die bei der Zirkulation von kulturellem und symbolischem Kapital wirksam werden.81 In Anlehnung an Bourdieu dokumentieren sie die Vernetzung von politischen und ökonomischen Kräften.

  • 82 Michel Espagne, Werner Greiling, „Einleitung“, in Ders. (Hrsg.), Frankreichfreunde. Mittler des f (...)
  • 83 Zwischen 1725-1799 wurden insgesamt 111 Mitglieder der Akademie der Wissenschaften registriert; 6 (...)

24Bemerkenswert in diesem Kontext ist auch das ausgezeichnete Renommee der Kinderliteratur pe se und der deutschen Kinderliteratur im Besonderen, deren Übertragungen – die evidenten Phänomene des literarischen Kontakts und die „genuinsten Transferleistungen“82 –, von den höchsten Instanzen in der Machthierachie her gesteuert wurden. Das Leitungspersonal der Russischen Akademie der Wissenschaften, die übrigens im 18. Jahrhundert zu 61% aus deutschen Muttersprachlern bestand,83 (deutsche) Professoren der Moskauer und Akademischen Universitäten, sowie das Lehrerkollegium der Eliteinternate hatten die kinderliterarischen Werke aus Deutschland vorselektiert, den Übersetzungsprozess initiiert und ihre Verbreitung forciert. Augenfällig ist auch die demokratische Heterogenität der ersten kinderliterarischen Botschafter – Eleven, Studenten, Pädagogen – die meist Gelegenheitsübersetzer waren, weder den literarischen noch intellektuellen Zirkeln angehörten und oft eher extrinsisch als intrinsisch motiviert waren.

  • 84 Abram de Swaan, „The Emergent World Language System: An Introduction“, in International Political (...)
  • 85 Raeff zit. nach Koch, Deutsch, S. 67.
  • 86 научно-педагогическая и книгоиздательская диаспора“, Sergienko, Nemeckie avtory, S. 390.

25Vor allem (mehrsprachige) assimilierte deutsche Wissenschaftler und Pädagogen, die nicht selten sowohl an den Eliteschulen als auch an den Universitäten lehrten, agierten als Kinderliteraten, Lehrwerkautoren, Übersetzer und Kompilatoren. „As polyglots and interpreters“, vermerkt Abram de Swaan über dieses Machtverhältnis innerhalb des kulturellen Feldes „are the connecting elements between language groups, a language favored by these multilingual speakers functions as a linking medium within the system“.84 Die intensiven kulturpolitischen Beziehungen, ein Signum der russischen Aufklärung, bezeichnet Marc Raeff zurecht als „German intellectual and scholarly drive“.85 Die nachhaltige Wirkung der deutschen „wissenschaftlich-pädagogischen, verlegerischen und buchhändlerischen Diaspora“86 auf die Genese der russischen Kinderliteratur kann daher nicht hoch genug eingeschätzt werden. Den großen Stellenwert der Kinder- und Jugendliteratur im Kontext der aufgeklärten Modernisierung gilt es noch zu erforschen.

Haut de page

Notes

1 „жаль, что у нас в России было тогда еще так мало русских книг, что в домах нигде не было не только библиотек, но ни малейших собраний […]. Литература тогда у нас только начиналась, следовательно, не можно было мне, будучи ребёнком, нигде получить книг для чтения“. Bolotov zit. nach Elena Kudrjavceva, Dlja serdca i razuma. Detskaja literatura v Rossii XVIII v., Sankt-Peterburg, Izdatel’stvo „Nestor-Istorija“, 2010, S. 12. Russische Wörter und Eigennamen werden grundsätzlich in der wissenschaftlichen Transliteration wiedergegeben. Sofern nicht explizit anders angegeben, wurden Zitate aus den russischen Quellen von mir übersetzt.

2 [N.] Čechov, Očerki istorii detskoj literatury (1750-1855)// Materialy po istorii detskoj literatury, Moskva, IMVR, 1927, S. 17-89, hier S. 27.

3 Jörn Albrecht, Iris Plack, Europäische Übersetzungsgeschichte, Tübingen, Narr Francke Attempo, 2018, S. 36.

4 Aus 270 Publikationen, die Inna Sergienko katalogisierte, wurden lediglich fünf im Rigaer Hartknoch-Verlag gedruckt. Weitere Bücher kamen auf Russisch im Leipziger Breitkopf-Verlag heraus, der eine Dependance in St. Petersburg unterhielt, und ein weiteres Buch in der westrussischen Stadt Vladimir. Inna Sergienko, „Svodnyj spisok russkich knig dlja detej i junošestva, napisannych nemeckimi avtorami ili perevedennych s nemeckogo jazyka (1750-1800)“, in Svetlana Maslinskaja (Hrsg.) Dialog kultur. Russko-nemeckie kontakty v detskoj literature: XVIII-XX vv., Sankt-Peterburg, Izdatel’stvo „Rostok“, 2020, S. 534-571. Bis heute wird in den Büchermetropolen Moskau und St. Petersburg das Gros aller Werke publiziert.

5 Albrecht, Plack, Übersetzungsgeschichte, S. 284.

6 Kristine Koch, Deutsch als Fremdsprache im Rußland des 18. Jahrhunderts. Ein Beitrag zur Geschichte des Fremdsprachenlernens in Europa und zu den deutsch-russischen Beziehungen (Geschichte des Deutschen als Fremdsprache, Bd. 1), Berlin/ New York, de Gruyter, 2002, S. 97f.

7 Insgesamt 54 Werke von de Genlis lagen auf Russisch vor, Svetlana Karajčenceva, Nravoučitel’nye knigi v rossijskom detskom knižnom repertuare konca XVIII veka, Vestnik Moskovskogo gosudarstvennogo universiteta pečati imeni Ivana Fedorova, 4, 2015, S. 44-53, hier S. 50, Fn. 42.

8 Ibid., S. 50, Fn, 39.

9 Čechov, Očerki, S. 27.

10 [O.B.] Alekseeva, Bibliografija russkoj detskoj knigi (1717-1854)// Materialy po istorii detskoj literatury, Bd. 2, Moskva, IMVR, 1929, S. 8-144.

11 Inna Antipova, Kartina mira v obrazovate’nych tekstach XVIII veka dlja detej. Detskij sbornik. Stat’i po detskoj literature i antropologii detstva, Moskva, OGU, 2003, S. 147-156.

12 Inna Sergienko, „Nemeckie avtory – russikim detjam: Opyt bibliografii detkoj knigi vtoroj poloviny XVIII veka“, Detskie čtenija 17 (2), 2017, S. 382-411, hier S. 395 - 411.

13 Sergienko, „Svodnyj spisok“, S. 534-571.

14 Susan Bassnett, „The Translation Turn in cultural studies”, in Susan Petrilli (Hrsg.), Translation translation, Approaches to translation studies 21, Amsterdam/ New York, Rodopi, 2003, S. 433-449.

15 Zum eklatanten Forschungsdesiderat vgl. auch Martina Seifert, Gina Weinkauff, Kulturtransfer. Studien zur Repräsentanz einzelner Herkunftsliteraturen, München, Iudicium 2006, S. 806 f.; Gina Weinkauff, „Kulturelle Globalisierung als Herausforderung für die Kinder- und Jugendliteraturforschung“, in Ute Dettmar, Caroline Roeder, Ingrid Tomkowiak (Hrsg.), Schnittstellen der Kinder- und Jugendmedienforschung, Stuttgart, Metzler, 2019, S. 181-197, hier S. 190.

16 Koch, Deutsch, S. 110.

17 в которой происходимые университетских писателей книги печататься и продаваться в общую пользу могли“. [A. A.] Govorova, [T.G.] Kuprijanova, Istorija knigi, 2001, Kap. 5.1., http://www.hi-edu.ru/e-books/HB/15-1.htm Stand: 11. Februar 2020]; siehe auch Josif E. Barenbaum, Geschichte des Buchhandels in Russland und der Sowjetunion, aus d. Russ. übersetzt von Josef Hahn und nach dem russ. Orig. revidiert von Gesine Frunder, Wiesbaden, Harrassowitz (Geschichte des Buchhandels, Bd. IV) 1991, S. 45.

18 Ibid., S. 57.

19 Ibid., S. 47.

20 Koch, Deutsch, S. 98.

21 Ibid., S. 99.

22 Gary J. Marker, Publishing and the Formation of a Reading Public in Eighteenth-Century Russia, Berkeley, University of California Press, 1977, S. 218.

23 Dazu ausführlicher: Christiane Schulze, „Eine nützliche und angenehme Lektüre. Christian Felix Weiße und die russische Literatur“, in Katrin Löffler, Ludwig Stockinger (Hrsg.), Christian Felix Weiße und die Leipziger Aufklärung, Hildesheim, Georg Olms 2006, S. 31-71, hier S. 49‑60; Vitalij Simankov, „Istočniki Zurnala ,Detskoe čtenie dlja serdca i razuma’ (1785-1789)“, XVIII vek. Sbornik 28, Rossijskaja Akademija Nauk, Institut russkoj literatury (Puškinskij dom), Moskva/ Sankt-Peterburg, Al’jans-Archeo, 2015, S. 323-374.

24 Boden zit. nach Koch, Deutsch, S. 98.

25 Alfons Höcherl, „Deutsche Fachkräfte für die Modernisierung Russlands seit Peter dem Großen“, in Ulrich Ammon, Dirk Kemper (Hrsg.), Die deutsche Sprache in Russland. Geschichten, Gegenwart, Zukunftsperspektiven, München, Iudicium 2011, S. 41-59, hier S. 46f.

26 [T.] Ilarionova, „Nemeckie izdateli v Rossii (XVIII – načalo XX veka)“, in Galina Smagina (Hrsg.), Nemcy v Rossii. Tri veka naučnogo sotrudničestva, St. Peterburg, Dmitrij Bulanin, S. 357-374, hier S. 366.

27 Barenbaum, Geschichte des Buchhandels, S. 57.

28 Interessanterweise taucht bei diesen privatgedruckten Publikationen bereits auf der Titelseite der Germanismus „Košt“ auf, der über das Polnische koszt ins Russische einwanderte.

29 Detskija zabavy, ili Sobranie kratkich povestej, razgovorov i nravoučenij, služačšich k uveseleniju i nastavleniju detej, Moskva v Universitetskoj tipografii u V. Okorokova, 1792.

30 Дети трудились собрать ее, и детям пренадлежит она. Прилежные дети занимались ею, и прилежным детям предлагается она к чтению. Примите, любезные дети, труды их“, ibid., Predislovie, I.

31 Ibid., S. IV.

32 Vitalij Simankov, „,Detskoe čtenie dlja serdca i razuma’(1785-1789) i ,Detskie zabavy’ (1792). Recepcija nemeckogo protestantisma v detskich izdanijach XVIII v.”, Вивлioѳика: E-Journal of Eighteenth-Century Russian Studies, 5, 2017, S. 18-39, hier S. 20.

33 Christine Garbe, „Gender und Genre: Gender-sensible Leseförderung und attraktive Genres der Kinder- und Jugendliteratur“, in Garbe Christine, Andreas Seidler, Frank Munschke et al. (Hrsg.), Attraktive Lesestoffe (nicht nur) für Jungen. Erzählmuster und Beispielanalysen zu populärer Kinder- und Jugendliteratur, Baltmannsweiler, Schneider Verlag Hohengehren, 2018, S. 1-34.

34 Zum translationswissenschaftlichen Konzept der (Un-)Sichtbarkeit der Übersetzer vgl. ausführlicher: Lawrence Venuti, Translator’s Invisibility: A History of Translation, London/New York, Routledge 32018.

35 лестное желание“, „малое удовольствие“, Novyja basni i povesti, s prisovokupleniem Nravoučitel’nych primečanij služaščich prijatnym i poleznym provoždeniem vremeni. Podarok blagorodno vospityvasjučšemu Junošestvu. Perevela s Nemescokgo jazyka Devica Mar’ja Bazilevičeva, Iždeveniem I. K. Ivana Got’e. Moskva v Gubernskoj tipografii u A. Rešetnikova 1799, Vorwort, nicht paginiert.

36 Wendy Rosslyn, Feats of Agreeable Usefulness. Translations by Russian Women (1763-1825), Fichtenwalde, F. K. Göpfert Verlag, 2000, S. 129.

37 Rak, Bazilevič (Bazilevičeva), S. 48.

38 Vadim Rak (1931-2019) war ein sowjetisch-russischer Literaturwissenschaftler und Bibliograph, Puškin- und Dostoevskij-Experte. Während seiner langjährigen Tätigkeit konnte Rak bei über 1000 anonymen Übersetzungen die Autoren feststellen.

39 Rak, Bazilevič (Bazilevičeva), S. 48.

40 Dazu stellvertretend: Olga Demidova „Eighteenth-Century Russian Women Translators in the History of Russian, Women’s Writing, in Brian James Baer, Susanna Witt (Hrsg.), Translation in Russian Contexts. Culture, Politics, Identity, New York/London, Routledge, 2018, S. 85-94.

41 Frank Göpfert, Dichterinnen und Schriftstellerinnen in Russland von der Mitte des 18. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts, München, Verlag Otto Sagner, 1992, S. 25 - 27.

42 Dazu grundlegend: Jürgen von Stackelberg, Übersetzungen aus zweiter Hand: Rezeptionsvorgänge in der europäischen Literatur vom 14. bis zum 18. Jahrhundert. Berlin/ New York, de Gruyter, 1984.

43 Inna Sergienko, „Nemeckie avtory – russikim detjam: Nemeckaja perevodnaja kniga“, S. 400.

44 [S. I.] Nikolaev, [V. P.] Stepanov, Pečerin Fedor Pantelejmonovič, Slovar‘ russkich pisatelej XVIII veka, Vyp. 1-3, http://lib.pushkinskijdom.ru/Default.aspx?tabid=787 Stand: 21. April 2021.

45 Michail Alekseev, „,Robinson Kruso’ v russkich perevodach”, in Ders. (Hrsg.), Meždunarodnye svjazi russkoj literatury. Sbornik statej, Moskva/ Leningrad, Izd. An SSR 1963, S. 86-101, hier S. 90.

46 Ekaterina Privalova, „,Robinson Kruzo’ v detskoj i pedagogičeskoj literature“, Detskie čtenija, 2, 2012, S. 42- 54, hier S. 49 [EA in der Fachzeitschrift Knigi detjam, 2-3, 1929, S. 12-18].

47 Sumomilov zit. nach Koch, Deutsch, S. 96 f.

48 Koch, Deutsch, S. 69.

49 Ibid., S. 105.

50 Ibid., S. 221.

51 Kirill Konstantinov, „Pravovoe položenie Akademii nauk v sfere knigoizdatel’stva vo vtoroj polovine XVIII v.“, Leningradskij juridičeskij žurnal 1 (59), 2020, S. 124 - 130, hier S. 125.

52 Ibid.

53 Ibid.

54 Ibid., S. 128.

55 Ibid.

56 Hartung zit. nach Aleksandr Samarin, „Russlands erste private Druckerei – Die Druckerei für Fremdsprachen des Johann Michael Hartung“, in Gottfried Kratz (Hrsg.), Ost und West in Buch und Bibliothek. Festschrift für Horst Röhling, Frankfurt a. M., Lang, 2015, S. 61-77, hier S. 66.

57 Koch, Deutsch, S. 89.

58 Samarin, Russlands erste private Druckerei, S. 77.

59 Aleksej Grebenkin, „,Korpus Kadetskij est‘ rassadnik velikich ljudej…’ Sistema otečestnennogo voennogo obrazovanija v konce XVIII – načale XIX v.“, in [A. P.] Kosov (Hrsg.), Vojna 1812 goda: sobytija, sug’by, pamjat‘. Materialy meždunarodnoj naučno-praktičeskoj konferencii, Vitebsk, Vitebskij gosudarstvennyj universitet im. P.M. Mašerova, 2012, S. 17-20, hier S. 17.

60 Michail Starodubcev, „Suchoputnyj šljachetskij kadetnyj korpus: Otkrytie, organizacija i dejatel’nost“, Pravovoe pole sovremennoj ëkonomiki, 12, 2018, S. 55 - 69, hier S. 56.

61 Grebenkin, „Korpus Kadetskij“, S. 18.

62 Мы читали за чаем, за обедом, за ужином. Даже в обязанность вменялось принести за стол книгу“, zit. nach Kudrjavceva, Dlja serdca i razuma, S34.

63 Ibid., S. 19.

64 Koch, Deutsch, S. 108.

65 гармоничного развития личности“, „любовь к добродетели и благонравию“, Aleksej Grebenkin, „Nravstvennoe vospitanie v voenno-učebnych zavedenijach Rossii v XVIII veke“, Gumanitarnye problemy voennogo dela 3 (20), 2019, S. 157-162, hier S. 160.

66 Dmitrij Rudnev, „Služaščie tipografii Morskogo kadetskogo korpusa vo vtoroj polovine XVIII veka“, Knižnoe delo: včera, sedodnja, zavtra. XVIII Smirdinskie čtenija 213, 2016, S. 45-59, hier S. 46.

67 Ibid., S. 52.

68 Ibid., S. 57.

69 Valentin Golovin, Oleg Nikolaev, „I.-G. Kampe ,Winterlied‘. A. S. Šiškov ,Nikolašina pochvala zimnim utecham‘, Pervyj detskij chrestomatijnyj tekst v russkoj poėzii“, Detskie čtenija, 2, 2017, S. 346-381, hier S. 347.

70 Im Gegensatz zum glatten, pergamentähnlichen Velinpapier wird beim gerippten Papier (frz. papier Vergé), die nasse Rohmasse mit einem groben Drahtsieb geschöpft, wodurch eine interessante Maserung entsteht. Die hellen, dünnen Streifen werden bei der sogenannten Durchsicht – wenn man das Papier gegen das Licht hält – sichtbar. Vgl. dazu Dietmar Strach, Margarethe Rehm, Lexikon Buch Bibliothek Neue Medien, Zweite, akt. und erw. Ausgabe, München, K. G. Saur Verlag, 2002, S. 117.

71 Golovin, Nikolaev, „I.-G. Kampe ,Winterlied“, S. 349.

72 Sergienko, „Nemeckie avtory“, S. 390.

73 Siehe komprimiert auch Claus Scharf, Katharina II., Deutschland und die Deutschen, Mainz, Verlag Philipp von Zabern 1995, S. 137-139.

74 Koch, Deutsch, S. 191.

75 Christian Heinrich Wolke, Das Buch für Anfänger im Lesen und Denken, St. Petersburg, aus der Breitkopfischen Druckerey, 1785.

76 Vgl. Sonja Erhardt, Europäischer Musiktransfer. Russland im späten 18. Jahrhundert, Paderborn, Wilhelm Fink Verlag, 2019, S. 137-151, hier S. 145.

77 Mit dem probaten Mittel der Subskription sollten etwa seit dem 17. Jahrhundert der Absatz und die Höhe der Auflage prognostiziert werden. Vgl. dazu Strach, Rehm, Lexikon Buch, S. 410.

78 Evelyne Enderlein, „Catherine II. pédagogue (De l’éducation en général et celle des filles en particulier)“, in Michail Fajnštejn, Frank Göpfert (Hrsg.) Katharina II. Eine russische Schriftstellerin, Bd. 5. Wilhelmshorst, Verlag F.K. Göpfert, 1996, S. 81-102.

79 Jeweils 100 Exemplare sollten an das Artilleriekadettenkorps und das Moskauer Kaiserliche Erziehungsinstitut gehen. Das Gros der restlichen Abonnenten sind deutschstämmige Privatleute aus St. Petersburg, Jaroslav und Archangel’sk, meist Kaufmänner, Apotheker, Ärzte und Beamte sowie Bezieher aus baltischen Regionen (Riga, Reval, Livland, Curland) und deutschen Städten (Berlin, Dessau, Dresden, Remscheid, etc.). Die größte Export-Lieferung sollte an Wolkes Leipziger Verleger Crusius (100 Ex.) und in seine Heimatstadt Jever (25 Ex.) gehen. Die gesamteuropäische Rezeption erstreckt sich von Wien, Bordeaux, Kopenhagen, Stockholm, London über Amsterdam nach Lissabon. Vgl., Wolke, Das Buch für Anfänger im Lesen und Denken, S. III-X.

80 Koch, Deutsch, S. 105.

81 Dazu ausführlicher: Pierre Bourdieu, „Les conditions sociales de la circulation internationale“, Acte de recherche en sciences sociales, Bd. 104, 2002, S. 3-8.

82 Michel Espagne, Werner Greiling, „Einleitung“, in Ders. (Hrsg.), Frankreichfreunde. Mittler des französisch-deutschen Kulturtransfers (1750-1850) (Deutsch-französische Kulturbibliothek 7), Leipzig, Univ.-Verl., 1996, S S. 7-22, hier S. 20.

83 Zwischen 1725-1799 wurden insgesamt 111 Mitglieder der Akademie der Wissenschaften registriert; 68 von ihnen hatten Deutsch als Erstsprache, 55 wiederum kamen aus deutschen Ländern, vgl. Koch, Deutsch, S. 70.

84 Abram de Swaan, „The Emergent World Language System: An Introduction“, in International Political Science Review, 14 (3), 1993, S. 219-226, hier S. 219.

85 Raeff zit. nach Koch, Deutsch, S. 67.

86 научно-педагогическая и книгоиздательская диаспора“, Sergienko, Nemeckie avtory, S. 390.

Haut de page

Table des illustrations

Titre Abb. 1 – Titelseite der Anthologie Die Kindervergnügen (1792) Übersetzt von dem Schüler-Kollektiv des Adelsinstituts bei der Moskauer Universität
URL http://journals.openedition.org/ceg/docannexe/image/15714/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 427k
Titre Abb.2 – Die Kaiserliche Akademie der Wissenschaften zu St. Petersburg, deren Typographie sich im ersten Stock des rechten Flügels befand. Friedrich Justin Bertuch, Bilderbuch für Kinder, Weimar 1813, Bd. 8, Tafel CLXXXIV
URL http://journals.openedition.org/ceg/docannexe/image/15714/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 509k
Titre Abb. 3 und Abb. 4 – Titelseite und Anfangsvignette zur Kleinen Kinderbibliothek von Joachim Heinrich Campe in der Übersetzung von Aleksandr Šiškov (1793)
URL http://journals.openedition.org/ceg/docannexe/image/15714/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 197k
URL http://journals.openedition.org/ceg/docannexe/image/15714/img-4.jpg
Fichier image/jpeg, 386k
Titre Abb. 5 und Abb. 6 – Die von Christian Heinrich Wolke signierte Vakatseite und die Titelseite seines in St. Petersburg auf Deutsch publizierten philanthropischen Werkes Das Buch für Anfänger im Lesen und Denken (1785)
URL http://journals.openedition.org/ceg/docannexe/image/15714/img-5.jpg
Fichier image/jpeg, 82k
URL http://journals.openedition.org/ceg/docannexe/image/15714/img-6.jpg
Fichier image/jpeg, 47k
Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Oxane Leingang, « Unter deutscher Ägide – Der kinderliterarische Kulturtransfer in Russland und seine wichtigsten Instanzen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts »Cahiers d’Études Germaniques, 82 | 2022, 151-168.

Référence électronique

Oxane Leingang, « Unter deutscher Ägide – Der kinderliterarische Kulturtransfer in Russland und seine wichtigsten Instanzen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts »Cahiers d’Études Germaniques [En ligne], 82 | 2022, mis en ligne le 12 octobre 2023, consulté le 29 mai 2024. URL : http://journals.openedition.org/ceg/15714 ; DOI : https://doi.org/10.4000/ceg.15714

Haut de page

Auteur

Oxane Leingang

TU Dortmund

Haut de page

Droits d’auteur

Le texte et les autres éléments (illustrations, fichiers annexes importés), sont « Tous droits réservés », sauf mention contraire.

Haut de page
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search