Navigation – Plan du site

Hinweise zur Erstellung der deutschsprachigen Manuskripte

Manuskripteinsendung

Die Autoren schicken ihr Manuskript an den/die Verantwortlichen des jeweiligen Heftes in elektronischer Form (und eventuell in Papierform, falls dies von den Verantwortlichen gewünscht wird). Es sollte mit dem Word-Programm formatiert sein oder mit dem entsprechenden Programm in Open Office. Bitte die jeweilige Version des Programms und den Typ des verwendeten Computers angeben.

Auf der letzten Seite des Manuskripts sollten die Privatanschrift, die Telefonnummer und die E-Mail-Adresse vermerkt werden.

Die Résumés und Schlagwörter sollten dem/den Herausgeber(n) zusammen mit dem Manuskript zukommen.

Anzahl der Zeichen

Normalerweise ist der Manuskriptumfang auf 36 000 Zeichen begrenzt (einschließlich Leerzeichen und Anmerkungen), das entspricht etwa zwölf Seiten der Druckfassung (16 x 24). Umfangsüberschreitungen müssen ebenso wie die Verwendung von Bildillustrationen vorher mit dem/den Heftverantwortlichen abgesprochen werden.

Zusammenfassung

Neben dem Beitrag wird ein Zusammenfassung von ungefähr 1000 Zeichen (einschließlich der Leeranschläge) auf Französisch, Deutsch und Englisch erwartet.

Bitte Titel bzw. Untertitel vollständig übersetzen.

Schlagwörter

Bitte 5 Schlagwörter in den 3 Sprachen angeben.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, im Hinblick auf die Publikationslinie der CEG sowie auf die bestmögliche Internet-Referenzierung leichte Änderungen vorzunehmen.

Bezeichnung : mots-clés, Schlagwörter, keywords

Auswahl und Reihenfolge

Die Schlagwörter sollten:

  • in den drei Sprachen identisch sein;

  • das Wesentliche berücksichtigen (z.B. den Namen des im Beitrag behandelten Autors nicht außer Acht lassen);

  • vom Allgemeinen zum Besonderen vorgehen;

  • keine durch „und“ koordinierten Begriffspaare (z.B. Kant und die Lüge) sein.

Äußere Form

  • Eigennamen: Name (Vorname). Partikel in die Klammer setzen: Humboldt (Alexander von).

  • Auf Französisch und Englisch nur Eigennamen großschreiben.

  • Die 5 Schlagwörter durch Komma trennen.

  • Keinen Punkt am Ende der Liste setzen.

Äußere Form

Format A4.

Unter dem Titel sollte der Name des Autors und die Heimatuniversität angegeben werden (auf drei verschiedenen Zeilen).

Die Hierarchie der Titel sollte klar ersichtlich sein.

Schriftgröße: 12 Punkte (einfacher Zeilenabstand).

Keine Leerzeilen zwischen den Abschnitten. Bitte lediglich den Anfang eines neuen Absatzes markieren. Zur Absatzmarkierung weder Leerzeilen noch Einrückung noch Tabulator verwenden.

Anmerkungen: 10 Punkte. Die Anmerkungen sollten möglichst nicht mehr als ein Fünftel der Seite einnehmen.

Zitate

Zitate von weniger als drei Zeilen

Sie werden mit Anführungszeichen (in „normalen“ römischen Buchstaben) in das Textkorpus eingefügt.

Es geht um den Verdacht, dass natürliche Sprachen „systematisch irreführende Zeichensysteme“ sind.

Zitate, die länger sind als drei Zeilen

Sie sollten mit einer neuen Zeile beginnen und in Schriftgröße 10 gesetzt werden. Keine Anführungszeichen. Sie werden vom Setzer eingerückt.

In einer fast unscheinbaren Verschiebung der Augustinischen Definition der Lüge verortet Nietzsche die Lüge genau da, wo die Ehrlichkeit sich zur Schau stellt:

Ich nenne Lüge: etwas nicht sehn wollen, das man sieht, etwas nicht so sehn wollen, wie man es sieht: ob die Lüge vor Zeugen oder ohne Zeugen statthat, kommt nicht in Betracht. Die gewöhnlichste Lüge ist die, mit der man sich selbst belügt, das Belügen andrer ist relativ der Ausnahmefall.

Zwar scheint zunächst mit dem „nicht sehn wollen“ und dem „nicht so sehn wollen“ das Ausgustinische cum voluntate sich noch einmal zu bestätigen, indem es den Ort der Lüge in der Intention des Subjekts ansiedelt. Aber dieser Ort ist in Nietzsches Definition radikal verschoben.

Kurze fremdsprachliche Zitate

Sie werden auf Deutsch übersetzt und so in das Textkorpus eingefügt. Das Originalzitat findet sich in den Anmerkungen. Nur wenn sich die Argumentation auf präzise sprachliche Merkmale bezieht, die sich im Deutschen nicht nachweisen lassen, kann von dieser Regel abgesehen werden.

Lange fremdsprachliche Zitate

Französische Zitate werden nicht übersetzt (die Publikationssprachen der CEG sind Deutsch und Französisch).

Für alle anderen Sprachen werden lange Zitate auf Deutsch übersetzt. Das Originalzitat findet sich in den Anmerkungen.

Auslassungen [...] und Ergänzungen innerhalb eines Zitats sind in eckige Klammern zu setzen, ebenso syntaktisch bedingte Anpassungen.

Zeichensetzung

Kein Leerzeichen vor Komma und Punkt, Doppelpunkt, Fragezeichen, Ausrufungszeichen, / (ein Leerzeichen nach /).

Bindestrich (-) und Gedankenstrich (–) nicht verwechseln!

Die Zeichensetzung am Ende einer zitierten Passage richtet sich nach der Logik der Zeichensetzung des Aufnahmesatzes.

  • Die Redewendung „Jemandem einen Bären aufbinden“ kann auch heißen, ihm „das Fell über die Ohren ziehen“.

  • Die junge Frau versichert, dass er „gestern Abend gekommen ist“.

  • Hat er gesagt: „Ich komme wieder“?

Ausnahmen:

Ausrufungs- und Fragezeichen:

  • Er sagte: „Gehen wir!“, aber sie bewegte sich nicht.

  • „Haben Sie eine Säge?“, fragte Arsène.

Mit Doppelpunkt eingeführtes Zitat am Ende des Satzes:

  • Er hat gesagt: „Ich komme wieder.“

  • Hat er gesagt: „Werde ich wiederkommen?“

Außer wenn das Zitat und der Aufnahmesatz mit zwei unterschiedlichen Satzzeichen enden:

  • Hat er gesagt: „Welch ein Verdruss!“?

Zitate im Zitat sowie [ironische] Distanznahme werden mit einfachen Anführungszeichen [‚...‘] markiert.

  • „Die Beziehung der Tochter vor allem zum Vater kann mit dem Begriff der ‚Hörigkeit‘ bezeichnet werden.“

  • Die Begriffsgeschichte von ‚Romantik‘ und des ‚Romantischen‘ gehört nur am Rande hierher, sie macht die Sache nur noch komplizierter.

Kursiv

Buch- und Zeitschriftentitel (Titel von Artikeln in Anführungszeichen)

Lateinische Ausdrücke bzw. Abkürzungen sowie fremdsprachliche Wörter

  • a fortiori, a priori, ibid., op. cit., cit., idem, …

  • Die deutsche Sprache macht nicht den Unterschied zwischen politesse und courtoisie.

Anmerkungen

Die Anmerkungen erfolgen unten auf der Seite in fortlaufender Reihenfolge.

Anmerkungen werden durch Eliminierung des Anmerkungsexponenten im Text gelöscht, nicht durch Löschung ihres Inhalts unten auf der Seite.

Bezieht sich die Anmerkung auf ein einzelnes Wort oder einen Teil des Satzes, steht die Hinweiszahl vor einem etwa vorhandenen Satzzeichen, bezieht sie sich aber auf den ganzen Satz, folgt die Hinweiszahl dem schließenden Punkte.

  • Emilia flüchtet „außer Sinne geraten“1, wie wahnsinnig, auf die Straße, ins Haus und die Arme der Mutter.

  • Es drängt sich der Verdacht auf, dass Emilia sich als Opfer anbietet, damit das väterliche Wunschbild der tugendhaften Tochter unbefleckt bleibe.2

Abkürzungen

Man beschränke sich auf die allgemein bekannten Abkürzungen, spezifische sollten beim ersten Vorkommen erläutert werden.

  • Bd. 2

  • Nr. 10

  • S. 4, S. 299-302

  • (Hrsg.) / hrsg. von

  • 3. Aufl.

  • Frankfurt a.M., Freiburg i.Br., ...

  • Anm. 1

  • Abb. 1

Bei Datenangaben den Monatsnamen ausschreiben.

Bibliographische Angaben in den Fußnoten

Bei fremdsprachlicher Literatur bitte nur deutsche Abkürzungen (Hrsg., Bd., Nr., S. usw.) verwenden!

Erste Erwähnung

Regelfall

Vorname Name, Titel des Werks, Ort, Verlag, Datum, Seite.

  • Handelt es sich um mehr als drei Verfasser, Nennung der ersten drei Verfasser plus et al.

  • Mehrere Autoren durch Komma, mehrere Orte und Verlage durch / trennen.

  • Angabe der Originalausgabe, falls gewünscht, in eckigen Klammern nach dem Datum der verwendeten Ausgabe.

  • Angabe der Reihe, falls gewünscht, in Klammern nach dem Verlag.

  • Bandangabe nach dem Titel.

Peter von Matt, Die Intrige – Theorie und Praxis der Hinterlist, München, Hanser Verlag, 2006, S. 50.

Jean-Jacques Rousseau, Emil oder Über die Erziehung, Paderborn/ München/ Wien/ Zürich, Schöningh, 1993, S. 389.

Harmut Eggert, Erhard Schütz, Peter Sprengel (Hrsg.), Faszination des Organischen. Konjunkturen einer Kategorie der Moderne, München, Iudicum, 1995.

Gabriele Brandstetter, Tanz-Lektüren. Körperbilder und Raumfiguren der Avantgarde, Freiburg, Rombach, 2013 [1995], S. 232.

Roland Barthes, Mythologies, Paris, Seuil (Points, 10), 1970.

Beiträge zu Sammelwerken

Vorname Name, „Titel des Artikels“, in Vorname Name, Titel des Werks, Ort, Verlag, Datum, Seite.

Mathias Meyer, „Die Rhetorik der Lüge. Beobachtungen zu Nietzsche und Hofmannsthal“, in Christine Lubkoll (Hrsg.), Das Imaginäre des Fin de Siècle. Ein Symposium für Gerhard Neumann, Freiburg i.Br., Rombach, 2002, S. 43-63.

Jean Mondot, „Carl von Knoblauch ou les audaces religieuses et politiques d’un esprit fort“, in Roland Krebs (Hrsg.), Recherches nouvelles sur l’Aufklärung, Reims, Presses universitaires de Reims, 1987, S. 43-59.

Zeitschriftenartikel

Vorname Name, „Titel des Artikels“, Titel der Zeitschrift Nummer, Jahr, Seite.

Franz Norbert Mennemeier, „Widersprüche weiblicher Emanzipation: Lou Andreas-Salomé“, Literatur für Leser 3, 1987, S. 268-275.

Zeitungsartikel

Vorname Name, „Titel des Artikels“, Name der Zeitung, Nummer X vom (Datumsangabe), Seite.

Frank Schirrmacher, „Hat die Linke doch Recht?“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 181 vom 18. Juni 2012, S. 3.

Internetangaben

Vorname Name, „Titel“, Jahr, ULR: Angabe der ULR [Stand: Datum der Abfrage]

Wenn das Dokument nicht einem einzelnen Autor zuzuordnen ist, sondern von einer Institution stammt, wird diese angegeben.

Christina Daum, „Russische Autorinnen: Im Osten nichts Neues?“, Emma 5, September/ Oktober 2003, http://www.emma.de/artikel/russische-autorinnen-im-osten-nichts-neues-265373 [Stand: 10. Februar 2014].

Bereits zitierte Referenzen

Die vollständigen Literaturangaben erfolgen nur einmal (bei Erstnennung).

Anmerkung, die sich auf den gleichen Text und die gleiche Seite bezieht

Wird durch ibid. angezeigt.

Anmerkung, die sich auf den gleichen Text, aber eine andere Seite bezieht

ibid. plus Seitenzahl.

Anmerkung, die sich auf weiter oben, unterbrochen durch andere Literaturhinweise, annotierte Texte bezieht

Name, Kurztitel, Seite.

  • Erstnennung: Hans Robert Jauß, Ästhetische Erfahrung und literarische Hermeneutik, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1982, S. 252.

  • Zwei oder mehrere Anmerkungen weiter: Jauß, Ästhetische Erfahrung, S. 235.

Grafiken, Tabellen, Bilder

Es ist Aufgabe des Autors, sich um die Copyrights zu kümmern und gegebenenfalls ihre Finanzierung zu übernehmen.

Die Verfasser von illustrierten Beiträgen sind gebeten, bei den jeweiligen Autoren oder Rechtsinhabern eine schriftliche Genehmigung für die Reproduktion anzufordern. Achtung: es gibt unterschiedliche Rechte für Wiedergabe auf Papier und digitale Reproduktionen. Ein entsprechendes Formular wird ihnen dafür von dem / den Verantwortlichen des Heftes bereitgestellt. Ohne diese schriftliche Genehmigung werden die Illustrationen nicht reproduziert.

Grafiken und Tabellen in einem anderen Textformat (z.B. Excel) sowie Illustrationen (mindestens mit einer Auflösung von 300 dpi, möglichst im Format TIFF) sollten in einem gesonderten Dokument vorgelegt werden. Bitte markieren Sie in Ihrem Beitrag die Stelle der gewünschten Einfügung.

Bitte für alle Grafiken, Tabellen und Bilder einen Titel angeben.

Unbedingt die Quelle und die Inhaber der Rechte angeben.

Fig. 7: Meret Oppenheim, Genoveva und vier Echos, 1956, Öl auf Leinwand, 53 x 38 cm. © ProLitteris, CH-8033 Zürich, 1996.

Bildrechte

Achten Sie bitte auf das zweifache Copyright bezüglich des Autors und des verwendeten Mediums (Ausstellungskatalog, Photographie...). Falls Sie zum Beispiel eine Illustration aus einem Katalog scannen, sollten Sie sowohl das Copyright des Herausgebers (und/ oder des Photographen falls sein Name genannt ist) sowie des Autors des abgebildeten Werkes einreichen.

Beachten Sie bitte, dass lizenzfreie Bilder keine „gemeinfreien“ oder kostenlosen Bilder (public domain) sind. Meist wird auch bei lizenzfreien Bildern eine einmalige Gebühr für die ‚freie’ Benutzung eingefordert.

  • Logo Presses Universitaires de Provence
  • Logo Université Lumière Lyon 2
  • Logo Université Paul-Valéry
  • Logo Université Toulouse Jean Jaurès
  • OpenEdition Journals