Navigation – Plan du site
Textualisation : de l'absence des concepts à leur emploi "dramatisé"

Zwischenrufe zwischen parlamentarischer Routine und Kreativität

Die Bundestagsdebatten aus dem Blickwinkel von unautorisierten Unterbrechungen
Prises de paroles intempestives au parlement entre routine et créativité. Les débats parlementaires au Bundestag à l’aulne des interruptions
Parliamentary Hecklings between Routine and Inventiveness. Plenary Debates at the German Bundestag through the Lens of Unauthorised Interruptions
Naomi Truan
p. 127-140

Résumés

Les interruptions spontanées au parlement sont-elles le signe de tensions croissantes ou font-elles partie du quotidien de l’activité parlementaire ? À partir dun corpus de débats parlementaires au Bundestag entre 1998 et 2015, cette contribution se propose d’étudier de façon contrastive et diachronique les fonctions des interruptions comme prises de parole non autorisées. L’analyse quali-quantitative met en évidence la répartition des interruptions en fonction des groupes parlementaires et des locuteurs interrompants et interrompus. Les interruptions au Bundestag sont, en tant qu’actes de parole polyadressés, vectrices à la fois de tensions et de moments d’amusement.

Haut de page

Extrait du texte

Ce document sera publié en ligne en texte intégral en avril 2019.

Plan

Zwischenrufe im Parlament: Krisenmomente oder „Salz in der Suppe“?
Zur kommunikativen Funktion von Zwischenrufen im mehrfachadressierten Kontext
Über den Zusammenhang zwischen Zwischenrufen und Thema der Plenardebatten
ZwischenruferInnen und Oppositionsfraktionen: von Eindrücken zu Zahlen
Zwischenrufe von wiederkehrenden ZwischenruferInnen: das Beispiel des Abgeordneten Dr. Helmut Haussmann
Das Instrument des „Zwischenrufens“: eine parlamentsübergreifende Praxis
Ununterbrochene UnterbrecherInnen?
Zwischenrufe im deutschen Europadiskurs zwischen Anregung und Fraktionszusammenhalt

Aperçu du texte

Sind spontane, unautorisierte Zwischenrufe im Parlament ein Zeichen zunehmender Spannungen oder gehören sie zum alltäglichen politischen Geschäft? Obwohl sie keiner einheitlichen lexikal-grammatikalischen Kategorie zugeordnet werden können, lassen sich Zwischenrufe durch ihre pragmatische Homogenität als Interaktionsmarker kennzeichnen (Kühn 1983, Hitzler 1990, Kipke 1995): Zwischenrufe fügen sich in die parlamentarische Debatte ein und unterbrechen den legitimen Sprecher oder die legitime Sprecherin, um meist einen kurzen Beitrag zu leisten (im Durchschnitt ein bis zehn Wörter).

Hitzler beschreibt sie als „eine verbale Äußerung eines Akteurs im Rahmen einer institutionell monopolisierten Rede oder einer institutionell oligopolisierten Diskussion anderer Akteure vor einem größeren Auditorium“ (1990: 619), die gleichzeitig knapp formuliert und laut vorgetragen wird. Konversationsanalytisch gesehen hinterfragen Zwischenrufe das Turn-Taking-System (Sacks / Schlegoff / Jefferson 1974, Ca...

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Naomi Truan, « Zwischenrufe zwischen parlamentarischer Routine und Kreativität », Cahiers d’Études Germaniques, 73 | 2017, 127-140.

Référence électronique

Naomi Truan, « Zwischenrufe zwischen parlamentarischer Routine und Kreativität », Cahiers d’Études Germaniques [En ligne], 73 | 2017, mis en ligne le 26 avril 2019, consulté le 21 septembre 2018. URL : http://journals.openedition.org/ceg/2370 ; DOI : 10.4000/ceg.2370

Haut de page

Auteur

Naomi Truan

Université Paris-Sorbonne / Freie Universität Berlin

Haut de page

Droits d’auteur

Tous droits réservés

Haut de page
  • Logo Presses Universitaires de Provence
  • Logo Université Lumière Lyon 2
  • Logo Université Paul-Valéry
  • Logo Université Toulouse Jean Jaurès
  • OpenEdition Journals