Skip to navigation – Site map
Mythe et logos : de la dialectique et de l'ambivalence

„Man höre diesem Nietzsche eindringlicher zu, als dem, der anders spricht.“

Heinrich Manns Auseinandersetzung mit nationalsozialistischen Nietzsche-Mythen
« Écoutez ce Nietzsche plus attentivement que ceux qui tiennent un autre langage. » La confrontation de Heinrich Mann avec les mythes nationaux-socialistes autour de Nietzsche
“One should listen more attentively to this Nietzsche than to those who speak differently.” Heinrich Mann’s Confrontation with National Socialist Nietzsche Myths
Cordula Greinert
p. 63-78

Abstracts

In his 1938 essay on Friedrich Nietzsche, Heinrich Mann elaborates various lines of reasoning in his confrontation with National Socialist Nietzsche myths. Wherever possible, he turns Nietzsche’s thoughts directly against such myths. Alternatively, he emphasises the ambivalence of Nietzsche’s philosophy so as to undermine its reductionist appropriation for the justification of political violence and tyranny. Strategically, he employs French counter-myths and suggests a reinterpretation of Nietzsche’s “superman” myth, which, however, fails in the end. Still, his approach is more than strategic. Heinrich Mann rejects Nietzsche as a political philosopher because his affirmation of violence was easy to adapt to National Socialist myths. Still, as an intellectual figure, he approves of Nietzsche – not despite but because of his contradictions.

Top of page

Excerpt

Full text document will be published online on November 2020.

Outline

Begriffe und Kontexte
Heinrich Manns Nietzsche-Essay
Nietzsche und das „Reich“
Nietzsche und die Gewalt
Nietzsches „Übermensch“
Fazit

First lines

Die publizistische Auseinandersetzung mit dem nationalsozialistischen Deutschland und den in ihm verbreiteten Mythen war für Heinrich Mann in seiner französischen Exilzeit täglich Brot. Seine ca. 400 Texte aus den Jahren 1933 bis 1940 füllen drei Bände der neunbändigen Kritischen Gesamtausgabe seiner Essays und Publizistik. Das Spektrum reichte von regelmäßigen Beiträgen in Exilzeitschriften und französischen Tageszeitungen bis zu gelegentlichen Aufrufen, Manifesten und Interviews. Nur in einem Fall verfasste er in dieser Zeit einen umfänglichen Personenessay – diese Ausnahme betrifft einen der umstrittensten Philosophen seiner Zeit: Friedrich Nietzsche.

Jener Essay entstand 1938 auf Anfrage des österreichisch-jüdischen Werbefachmanns und Publizisten Alfred O. Mendel, der 1936 in die USA emigriert war, wo er sich als Literaturagent zu etablieren versuchte. In einem Brief aus New York vom 31. August 1937 teilte er Heinrich Mann mit, dass er im Begriff sei,

eine Buchreihe auszuarbeiten,...

Top of page

References

Bibliographical reference

Cordula Greinert, « „Man höre diesem Nietzsche eindringlicher zu, als dem, der anders spricht.“ »Cahiers d’Études Germaniques, 76 | 2019,  63-78.

Electronic reference

Cordula Greinert, « „Man höre diesem Nietzsche eindringlicher zu, als dem, der anders spricht.“ »Cahiers d’Études Germaniques [Online], 76 | 2019, Online since 02 November 2020, connection on 26 February 2020. URL: http://journals.openedition.org/ceg/4345; DOI: https://doi.org/10.4000/ceg.4345

Top of page

About the author

Cordula Greinert

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Top of page

Copyright

Tous droits réservés

Top of page
  • OpenEdition Journals