Navigation – Plan du site
Première partie

In häuslicher Verbindung mit dem liebenswürdigen Monarchen“. Alexander von Humboldts Briefwechsel mit Friedrich Wilhelm IV. Von Preußen

« En respectueux hommage à Son Altesse Royale ». Correspondance entre Alexandre de Humboldt et le roi de Prusse Frédéric Guillaume IV
“In respectful friendship with the kindest King”. The correspondence between Alexander von Humboldt and Frederick William IV of Prussia
Thomas Bremer
p. 77-88

Résumés

Alexandre de Humboldt, du fait de son titre honorifique de Kammerherr (chambellan) à la cour du roi de Prusse, rencontrait Frédéric Guillaume IV plusieurs fois par semaine dans le cadre des soirées où le monarque rassemblait quelques invités autour de sa famille. A partir d’exemples choisis sur la durée de toute l’année 1842, le présent article présente la correspondance (éditée en 2009) que Humboldt entretint avec le roi afin d’essayer de faire nommer le germaniste Hans Ferdinand Maßmann à l’université de Berlin. Ces lettres illustrent les caractéristiques de cette configuration qui impliquait d’un côté des rapports de confiance et d’un autre côté le respect des codes dus à la différence de statut social. Mais elles montrent aussi la manière dont Humboldt utilisa ses relations privilégiées avec le roi pour contourner l’influence des ministres.

Haut de page

Texte intégral

1Eine Untergattung innerhalb der Briefkultur ist in allen europäischen (und vermutlich auch außereuropäischen) Kulturen der Briefwechsel zwischen – im weiteren Sinne – Intellektuellen, also Schriftstellern, Musikern, Malern, Wissenschaftlern einerseits, und Herrschern, Fürsten, Politikern andererseits. Neben dem klassischen Beispiel des Briefwechsels zwischen Friedrich II. und Voltaire lassen sich (unter dann natürlich veränderten Rahmenbedingungen) Fallbeispiele bis heute finden; der Briefwechsel zwischen Günter Grass und Willy Brandt, den Anne Lagny im vorliegenden Band behandelt, ist ein solcher zeitgenössischer Fall. Zumindest in der hierarchisch einigermaßen klar strukturierten Phase vordemokratischer Herrschaftsbeziehungen sind die Korrespondenzen durch die Selbstverständlichkeit ihrer sozialen Asymmetrie gekennzeichnet, die sich bis in die Anrede- und Schlussformeln hinein ausprägt und zumeist übrigens auch den materiellen Aspekt der Schriftkultur umfasst. Dem Fürsten tritt man schriftlich mit besonderem Papier, besonderem Format, ja womöglich sogar einer spezifischen Kalligraphie entgegen.

  • 1 Alexander von Humboldt/ Friedrich Wilhelm IV., Briefwechsel. Hrsg. v. Ulrike Leitner unter Mitarbei (...)

2Diese Vorüberlegungen sind sinnvoll, wenn im Folgenden ein prominenter Briefwechsel aus diesem Bereich präsentiert werden soll, der ediert erst seit relativ kurzer Zeit vorliegt, nämlich die Korrespondenz zwischen Alexander von Humboldt und dem preußischen König Friedrich Wilhelm IV., den man – über alles betrachtet – als ein spezifisches Beispiel der Briefkultur zwischen Spätaufklärung und der Moderne des 19. Jahrhunderts verstehen kann.1

  • 2 Die wohl umfassendste Aufgabenbeschreibung findet sich vor 1871 vermutlich bei Johann Georg Krünitz (...)

3Alexander von Humboldt war bekanntlich „Kammerherr“ am preußischen Hof in Berlin, also ein – um 1840 weltberühmter – Intellektueller nicht nur mit Adelsprädikat, sondern auch mit einem insofern hochspezifischen Sozialstatus2, als er über einen ungewöhnlich unproblematischen und direkten Zugang nicht nur zum Hof allgemein, sondern vor allem auch zum innersten Zirkel um den regierenden Monarchen persönlich verfügte.

  • 3 Die Angaben nach der einleitenden Studie von Bärbel Holtz, in Humboldt/ Friedrich Wilhelm, Briefwec (...)

4‚Kammerherr‘ ist eine vor 1871, als der Begriff ins Hof-Rang-Reglement aufgenommen wurde, nicht sehr klar formulierte Bezeichnung für einen an den Hof gebundenen Adligen mit ebenso unklarem Aufgabenbereich, bezeichnet aber durch die Nähe zum Hof einen prestigereichen Sozialstatus. Bei seiner Thronbesteigung 1840 hatte Friedrich Wilhelm IV. insgesamt 251 Kammerherren übernommen, die – wie Alexander von Humboldt – zum Teil noch von seinem Großvater, in der Mehrzahl aber von seinem Vater ernannt worden waren, und ernannte selbst bereits im ersten Regierungsjahr 38 weitere Adlige.3 Der weitaus größte Teil dieser Personen verrichtete jedoch keinen Dienst am königlichen Hof und wohnte womöglich nicht einmal in der Residenzstadt, sondern führte den Begriff als Ehrentitel, für den sie im Allgemeinen auch eine Gebühr bezahlt hatten.

  • 4 Ibid. – Zum Verhältnis von Humboldt und Friedrich Wilhelm III. vgl. auch deren Aufsatz „‘Cicerone‘ (...)

5Bei Alexander von Humboldt war dies anders. Schon bei Friedrich Wilhelms Großvater war er nicht nur als Gelehrter mit dem Titel geehrt worden, sondern auch häufig – etwa als Vorleser, vor allem bei Abendgesellschaften und auf Reisen – eingesetzt worden, „Friedrich Wilhelm III. und noch mehr Friedrich Wilhelm IV. gewährten dem Kammerherren Humboldt nicht nur einen bevorzugten Zutritt zu ihrem privaten Kreis, sondern forderten diesen geradezu ein“, wie Bärbel Holtz formuliert.4 Kein Wunder daher, dass eine bekannte Illustration – ein Holzstich um 1870 nach einer Zeichnung von Rudolf Oppenheim – einen „Leseabend am Hof“ zeigt, bei dem außer Humboldt und Savigny, einem anderen Vertrauten des Königs, nur neun weitere Personen (die Familie des Monarchen eingerechnet) zeigt.

6Wenn wir nach diesen Vorüberlegungen Humboldts Brief an Friedrich Wilhelm vom 18. September 1858 betrachten, so lassen sich verschiedene Charakteristika des gesamten Briefwechsels an ihm erläutern.

Allerdurchlauchtigster, Grossmächtigster König,
Allergnädigster König und Herr,

Ew. Kön[igliche] Majestät beeile ich mich allerunterthänigst anzuzeigen, dass Sr Kön[igliche] Hoheit, der Grossherzog von Baden, mir zur Feier meines 89ten Geburtsfestes am 14ten September seinen Haus Orden der Treue verliehen haben. Ich wage die Bitte an Ew. kön[igliche] Majestät, mir huldvoll die Erlaubnis zu ertheilen, diesen grossherzoglichen Orden anlegen zu dürfen. In tiefster Ehrerbietung,

  • 5 Brief Nr. 429, 18. September 1858, S. 527.

Ew. Kön[iglichen]Majestät,
allerunterthänigst getreuester
Alexander v. Humboldt,
Berlin
d.18.
Sept. 18585

  • 6 Vgl. Conrad Müller (Hrsg.), Alexander von Humboldt und das Preußische Königshaus. Briefe aus den Ja (...)

7Der erste und offensichtlichste ist, dass der Brief vom 18. September 1858 den letzten der gesamten Korrespondenz darstellt; wenig später (6. Mai 1859) ist Humboldt im Alter von knapp 90 Jahren gestorben. Er zeigt aber auch, dass trotz zahlreicher Elemente der Vertrautheit zwischen dem Intellektuellen und seinem König das soziale Hierarchiegefälle zwischen beiden stets und bis zuletzt gewahrt wurde. Der Brief trägt in der Ausgabe von 2013 die Nummer 429. Das zeigt, wie sehr sich der Umfang der dort edierten Schriftstücke gegenüber der einzigen zuvor existierenden Ausgabe von 1928 vergrößert hat, nämlich um 232 dort nicht edierte Stücke6; 48 stammen von Friedrich Wilhelm IV. direkt. Das hat auch einen relativ einfachen technischen Grund. Der in der Edition genannte Fundnachweis des Textes „1. HA, Rep. 89, Nr. 19638“ verweist nämlich auf einen spezifischen Bestand im Geheimen Staatsarchiv in Dahlem, das Geheime Zivilkabinett. Wir können es als das ‚Büro‘ des Königs verstehen, das zwischen ihm und den Ministerien ‚vermittelt‘. Die überwiegende Mehrzahl der Briefe Humboldts liegen demgegenüber in der „Personal-Repositur“ Friedrich Wilhelms (Rep. 50); es sammelt gewissermaßen die nachgelassenen ‚Privatbriefe‘ (wenn es denn bei einem Monarchen so etwas gibt) des Königs. Alexander von Humboldt schreibt immer an den König direkt, ohne über eine vorgeschaltete Staats- oder Hofbehörde (sozusagen einen ‚Dienstweg‘) zu gehen. Das gerade zeichnet seine Nähe zu ihm aus; ‚einfache‘ Bürger können sich dem Monarchen nicht mit einem privaten Brief, sondern höchstens mit einer Bittschrift nähern. Wenn sich aus dem Brief jedoch die Notwendigkeit administrativen Handelns ergibt – die Genehmigung zum Tragen eines ausländischen Ordens ist unzweifelhaft ein solcher Fall –, so fällt der König eine Entscheidung und gibt das Schriftstück an die Beamten des Zivilkabinetts zur weiteren Veranlassung (der Ton des Schriftstücks ist dann natürlich auch noch einmal deutlich formaler als in ‚rein privaten‘ Korrespondenzen). 79 der edierten Schriftstücke sind in dieser Gruppe der Archivalien zu finden und fast alle nunmehr erstmals ediert. Sie zeigen in besonderem Maße, wie sehr Humboldt und Friedrich Wilhelm nicht nur ‚privat‘ miteinander verkehrten, soweit sie Dinge nicht ohnehin im Gespräch direkt behandelten, sondern auch, wie stark Humboldts Briefe unmittelbare Akte der Verwaltung initiieren, wobei das Zivilkabinett zu den Hof-, nicht zu den Staatsbehörden wie die Fachministerien gehört. (Wir werden weiter unten nochmals darauf eingehen.)

8Über welche Themen korrespondieren die beiden ungleichen Partner? Ein Längs- und ein Querschnitt durch die Korrespondenz Intellektueller/Monarch mögen stellvertretend den Gehalt der 429 Schreiben illustrieren.

  • 7 Diese Berichte wurden 1972 von Jean Théodoridès veröffentlicht: Alexandre de Humboldt, observateur (...)

9Im Längsschnitt möchte ich anhand der Briefe des – zufällig gewählten – Jahres 1842 sozusagen regestenmäßig zeigen, welche Themen zwischen den beiden Partnern eine Rolle spielen. Alexander von Humboldt befindet sich zu diesem Zeitpunkt im 73. Lebensjahr, Friedrich Wilhelm ist 26 Jahre jünger; Humboldt ist seit Jahrzehnten weltweit als Naturforscher berühmt und anerkannt und zugleich einer der wichtigsten Vermittler zwischen französischer und preußischer Kultur. Im September des Jahres wird er erneut für einige Monate – bis zum 19. Februar 1843 – nach Paris reisen (dann aber von dort aus diplomatische Berichte an den König senden7). Auffällig ist, dass etwa die Hälfte der Briefe nicht datiert ist, der Intention nach also lediglich als auf Tagesereignisse bezogene ‚Merkzettel‘ zu verstehen sind.

  • 8 Briefe Nr. 100-123, S. 217-240.

10So ergibt sich folgende Liste8:

1./2. Brief: Vorschläge für Ernennungen im Orden Pour le mérite
   3. Brief: Bitte um Geldzuweisung für den Botaniker Agassiz in Neuchâtel
   4. Brief: Bitte um Geld für Freiligrath und andere patriotische Dichter
   5. Brief: FW bewilligt Geld für Agassiz
   6. Brief: Intervention wegen Problemen bei der Edition der Werke Friedrichs II.
   7. Brief: Überreichung eines Buches und Briefes des italienischen Dichters/ Schauspielers Giustiniani
   8. Brief: Giustiniani wird abends am Hof Gedichte vortragen
   9. Brief: Übersendung eines Buches zur Chronologie der Hohenzollern u. Honorarvorschlag für den Autor
   10. Brief: Nachricht von eigener Erkrankung/Unterstützung für den Ankauf eines Bildes
   11. Brief: Befürwortung einer Geldzuweisung für eine Reise des Astronomen Bessel
   12. Brief: FW dankt für Zusendung eines Berichts der Versammlung deutscher Naturforscher
   13. Brief: Einsatz für Meyerbeer als Generalmusikdirektor
   14. Brief: Entwürfe für die Ausgestaltung des Alten Museums/Vorhalle
   15. Brief: Übersendung des Entwurfs für einen Prunkschild als Patengeschenk für den englischen Thronfolger
   16. Brief: Vorschlag, das Herbarium des Botanikers Lambert auf einer Auktion in London zu erwerben
   17. Brief: Bericht von der Weltreise des dänischen Forschers Krenchel
   18. Brief: FW erstattet Portokosten
   19. Brief: Planung der Paris-Reise
   20. Brief: FW gibt Geld dazu
   21. Brief: Übersendung eines Buchmanuskripts über Remus, der in Rheinsberg begraben sei
   22. Brief: FW sendet Geld über AvH an den Maler Hallmann
   23. Brief: Einsatz für Kostenübernahme für ein Fernrohr eines Seminarlehrersin Königsberg
   24. Brief: Nochmals zum Botaniker Agassiz (dieses Mal schon von unterwegs nach Paris)

11Die Liste lässt erkennen, dass und wie sich Humboldt des weiten Bereichs von Kultur und Wissenschaft annimmt, soweit sie mit den Hohenzollern zu tun hat (z.B. 6 und 9), mit Initiativen des Königs wie der Gründung der Friedensklasse des Ordens Pour le mérite, dessen erster Ordenskanzler Humboldt 1842 wird (Briefe 1 und 2), mit Fragen von Berliner Institutionen und der Möglichkeit, sie zu stärken (z.B. 13 und 16), von Berliner Bauten und ihrer Dekoration (z.B. 10 und 14) und dem Einsatz für Personen und Initiativen aus dem Bereich der Naturwissenschaften, auch aus den Randgebieten des Reichs (Neuchâtel gehört noch bis 1848 zu Preußen, daher der Einsatz für Agassiz).

  • 9 Der Brief beginnt so: „Ew. Königliche Majestät muss ich leider! noch mit dem zwiefachen Gesuche des (...)

12Auch vergleichsweise absurde Projekte gelangen via Humboldt zur Kenntnis des Königs, wenn sie einen entsprechenden Bezug zum preußischen Königshaus aufweisen. Friedrich II. hatte sich ernsthaft überzeugen lassen, dass Remus, der Bruder von Romulus, nicht nur Rom begründet hatte, sondern danach seinen Lebensabend in der Gegend des preußischen Schlosses Rheinsberg verlebt habe, und hatte dies sogar gegenüber Voltaire verteidigt. Was also tun mit dem Buchmanuskript eines hochehrwürdigen Predigers am Kloster Neuendorf, der genau das beweisen und die Druckkosten für sein Werk übernommen haben will? Humboldt weiß eine Antwort, die er Friedrich Wilhelm vorschlägt.9

  • 10 Brief Nr. 115, 15. Juni 1842, S. 231 zur Versteigerung des Herbariums des britischen Biologen Lambe (...)

13Nicht zu übersehen ist aber auch: mit Fragen der ‚wirklich großen‘ Politik, den außenpolitischen Beziehungen, mit Militärfragen, den innen- und justizpolitischen Reformideen hat Humboldt nichts zu tun, und zwar auch schon 1842 nicht und nicht erst 1848, als er sich bekanntlich gegenüber Varnhagen über seine politische Wirkungslosigkeit beklagt. Sein Wirkungskreis ist am ehesten die Abendrunde, in der er Vorgänge aus dem Bereich von Kultur und Naturwissenschaft ansprechen und dann brieflich ‚nacharbeiten‘ kann („Ew. Kön. Majestät haben mir allergnädigst zu befehlen geruhet Ihnen über […] zu berichten“; „Ew Kön. Maj. hatte ich gestern, bei der Tafel, nicht Gelegenheit zu erzählen dass […]“), oder aber Briefe und Initiativen, die zunächst an ihn gerichtet werden, mit befürwortenden Worten an den Herrscher zur Entscheidung weiterzuleiten. Der Befund wird nicht durch die Beobachtung verändert, dass im Einzelfall wie bei einer unmittelbar bevorstehenden Auktion sogar der zuständige Minister (in diesem Fall der Unterrichtsminister Eichhorn) sich zur Beschleunigung der Entscheidung des Königs Humboldts direktem Kontakt zum Herrscher bedient10: ein wirklicher politischer Faktor ist Humboldt am Hofe nicht.

14Das zweite Beispiel, sozusagen ein ‚Querschnitt‘ durch die Korrespondenz, betrifft einen Fall, den man – wenn man so will – wissenschaftshistorisch der Frühgeschichte der Germanistik zuordnen könnte. Politisch ist der Fall insofern aufschlussreich, als er zeigt, wie Humboldt zumindest im Einzelfall seine enge Beziehung zum Monarchen auch einsetzt, um Entscheidungen in seinem Sinne auch gegen die eigentlich zuständigen Minister und die Ministerialbürokratie durchzusetzen.

  • 11 Zur Biografie vgl. ADB, Bd. 20, Leipzig, Duncker, 1884, S. 569-571 (Wilhelm Scherer); ein früher au (...)
  • 12 Zu Heines Versuchen einer akademischen Berufung vgl. meinen Aufsatz „München, ‚Seit neuem ein neues (...)
  • 13 Joachim Burkhard Richter, Hans Ferdinand Maßmann. Altdeutscher Patriotismus im 19. Jahrhundert, Ber (...)

15Es geht um den Fall Maßmann, den bekannten (im Konflikt mit Lachmann auch umstrittenen) Editor mittelalterlicher Texte und einen der ersten Germanistikprofessoren Deutschlands. Hans Ferdinand Maßmann (1797-1874) stammte zwar aus Berlin, lebte aber seit 1826 in München und war dort berühmt zunächst als einer der frühen Anhänger der Jahn’schen Turnerbewegung – insofern auch politisch suspekt –, bis er seine Tätigkeit zunehmend in den Bereich der Wissenschaft verlegte. Nach einer Habilitation 1827 wurde er ab 1829 außerordentlicher, dann ab 1835 ordentlicher Professor und germanistischer Mediävist an der noch jungen Münchner Universität.11 Schon früh hatte er auch den – jahrelang fortgeführten – Spott Heinrich Heines (der sich zeitweilig selbst um eine Berufung an die Münchner Universität bemühte und dabei mit Maßmann in unmittelbarer Konkurrenz stand12) zu erdulden. Im Dritten Teil der Reisebilder heißt es über das „meiststrapazierte Spottopfer des wahrlich nicht spottarmen Heinrich Heine“13, er sei das „Prachtexemplar“ eines Demagogen, der „ganz allein einen ganzen Demos, einen ganzen Haufen Großschwätzer, Maulaufsperrer, Poltrons und sonstigen Lumpengesindels aufwiegt“, bevor Heine dann in die Denunziation seines Äußeren, der langen Haare und des ‚altdeutschen Rocks‘ übergeht:

  • 14 Heinrich Heine, Sämtliche Schriften, hrsg. v. Klaus Briegleb, München, Hanser, Bd. 2, 1969, S. 322.

Ob diese Figur mit Recht behauptet, dass ihr Kopf etwas Menschliches habe und sie daher juristisch befugt sei, sich für einen Menschen auszugeben, das lasse ich dahin gestellt sein. Ich würde diesen Kopf vielmehr für den eines Affen halten […].14

16Unter den vielen weiteren Invektiven der 1840er Jahre – unter anderem in Ludwig Börne, in Atta Troll, in Deutschland. Ein Wintermärchen –, die stets vor allem auf Maßmanns lange Haare, seine Bekleidung und auf die Tatsache zielen, dass er angeblich kein Latein beherrsche, wird es, wiederum 1844, im Gedicht „Verkehrte Welt“, wieder in Anspielung auf Maßmanns lange Haare, heißen:

  • 15 Ibid., Bd. 4, S. 429 f.

Das ist ja die verkehrte Welt,
Wir gehen auf den Köpfen!
[…]
Der Maßmann hat sich jüngst gekämmt,
Wie deutsche Blätter melden.
15

  • 16 Eine detaillierte Nachzeichnung findet sich bei Richter, Maßmann, S. 312 ff. (Kap. „Ein Bayer in Be (...)
  • 17 Ibid., S. 323.

17Ab 1840 – dem Jahr der Thronbesteigung Friedrich Wilhelms IV.) – wollte Maßmann, auch weil er Protestant war, von München aus nach Berlin berufen werden – sei es als ‚altdeutsch-patriotischer‘ Germanist, sei es in einer Turnerfunktion. Mehrere Anläufe auf offiziellem Weg scheiterten allerdings, wobei sich politische und finanzielle Aspekte verquickten.16 Obwohl er in Bayern im März 1843 sogar in allen Ehren in die Akademie der Wissenschaften aufgenommen worden war, verließ er drei Monate später München zugunsten einer auf zwei Jahre befristeten Stelle in Berlin, die anschließend zwar um ein Jahr verlängert, aber nicht in eine unbefristete Stelle umgewandelt wurde, und in der er „wie ein Don Quichotte gegen die Windmühlenflügel der preußischen Schulbürokratie“ anrannte.17

  • 18 Brief Nr. 209, 12. Februar 1846, S. 318 f.

18Das ist die komplizierte Situation, in der sich ungeachtet aller Kontroversen, nicht zuletzt mit dem Berliner Kultusministerium, und trotz Heines Spott Humboldt spätestens im Februar 1846 in den Vorgang einschaltete. Sein Ziel war es, Maßmann in Berlin zu halten und ihm eine ehrenvolle und unbefristete Stelle in Preußen zu verschaffen. Aus den Briefen an Friedrich Wilhelm IV. wird nun deutlich, wie er dabei taktisch vorging. Zunächst erwähnt er den Fall abends im Gespräch mit dem Monarchen im vertrauten Kreise am Hofe. Dann, einen Tag später und unter Bezugnahme auf das Gespräch am Vorabend, legt er Friedrich Wilhelm in einem „die dringende Bittschrift des durch Talent und kräftige Gemüthsart gleich ausgezeichneten Professors“18 zu Füßen, die dieser angefertigt hatte. Dabei betont er die Dringlichkeit, mit der Maßmann angesichts seiner insgesamt neun Kinder eine unverzügliche Antwort benötige, ob er mit einer Berufung an die Berliner Universität rechnen könne.

19Der Brieftext ist nicht zuletzt insofern aufschlussreich, als er eine rhetorische Strategie erkennen lässt, die in klar erkennbaren Schritten vorgeht und dabei (1) den König in der Logik seiner bereits getanen Äußerungen festzulegen versucht, (2) mögliche Vorbehalte gegenüber Maßmann dabei zu Vorzügen eines „electrisirenden Lehrers“ hin umdeutet, und (3) die Bedenken des Ministeriums als unerklärlich – jedenfalls für ihn, den Physiker und nicht Politiker (4) – darstellt. Die zentralen Stellen der Intervention lauten entsprechend:

  • 19 Ibid., Hervorhebungen original.

[Die persönlichen Umstände] nöthigen den Mann Anfangs April [Zeitdruck] seine Vaterstadt [Heimatbezug] zu verlassen, falls Ew. Majestät nicht jetzt bestimmen [Zeitdruck] dass er die Bairischen Dienstverhältnisse aufgeben kann. Ich habe ihm schon heute die tröstenden Worte überbracht, die ich gestern von Ihnen empfangen (1). Ich habe nie daran gezweifelt, (1) das es Ihr Königlicher Wille sei, den (2) bescheidenen, edeln, die Jugend nach den freien Richtungen hin […] kräftig electrisirenden Lehrer unserem Vaterlande wiederzuschenken – aber, (3) wenn ich in der Anlage, mit Anführung der Daten, lese, wie von dem so lebhaft ausgesprochenen Wunsche , ‚Prof. Maassmann mit einem Jahrgehalt, das nicht unter 2000 r. sein könnte […]‘ (3) die Wärme des Ministeriums in absteigender Scale bis zu ungewissem Provisorium gemindert worden ist […], so bin ich […] erstaunt […]. Ihre (1) belebende Wärme wird uns den liebenswürdigen und Ew. Majestät nützlichen Mann erhalten! Erkältungsprozesse (4) sind von den Physikern immer schwer zu deuten.19

  • 20 Brief Nr. 215, 29. März 1846, S. 324.
  • 21 Zu Nr. 215, 29. März 1846, S. 325.

20Trotz dieses kalkulierten Briefes, vorbereitet von einem Abendgespräch, erreicht die Initiative offenbar noch immer nicht ihr gewünschtes Ziel. Es geschieht weiterhin nichts, sodass Humboldt sechs Wochen später nachsetzt und einen Besuch Maßmanns bei ihm zum Anlass für einen neuen Bericht an den König nimmt. Hier heißt es nun: „Er [Maßmann] hat mich eben verlassen und er hat mir wieder einen herrlichen Eindruck der Gediegenheit, Klarheit der Ideen, begeisternder Kraft in Wirkung auf die Jugend“20 hinterlassen. Natürlich wird Humboldt gewusst haben, dass der gute Eindruck eines politisch wie wissenschaftlich umstrittenen Gelehrten bei einem Kammerherrn, wenn auch mit Exzellenz-Prädikat, nicht reichen wird, um die Verwaltung in Bewegung zu versetzen. Humboldt schließt daher seinen Brief mit der scheinbar neutralen Bitte an den Monarchen um Rat, ob nämlich Maßmann auf einen Termin beim Minister warten solle oder ob der König fände, er solle besser von sich aus beim Minister vorsprechen. Die Taktik geht auf: Noch am selben Tag antwortet der König: „Herzlichsten Dank theuerster Humboldt. M[inister] Bodelschwingh wird Maßmann rufen lassen. In aller Eile wie immerdar FW“.21 Angesichts des offensichtlichen königlichen Wunsches gibt das Kultusministerium nach; im selben Jahr erhielt Maßmann eine außerordentliche Professur an der Berliner Universität.

  • 22 Brief Nr. 412, 29. Dezember 1856, S. 509 f. Der – körperbehinderte – erstgeborene Sohn Siegfried, e (...)

21Über den Berufungsvorgang hinaus sollte sich Humboldt übrigens noch mehrfach für ihn einsetzen: das letzte Mal 1856, als Maßmanns Sohn Otto bei einem Schiffbruch ums Leben gekommen war und der Vater dessen Schulden, „die seine Kräfte übersteigen“, begleichen musste und Friedrich Wilhelm auf Veranlassung Humboldts und angesichts des „grenzenlosen Unglück[s], welches seit Jahren auf dem Professor Maßmann sich häufft“22, diesem ein Geldgeschenk gewährt.

22Was sich hier erkennen lässt, ist die Tatsache, dass der vertraute Briefwechsel zwischen Intellektuellem und Monarch, der alle Formen der sozialen Differenz wahrt, im konkreten Falle der Korrespondenz von Alexander von Humboldt und Friedrich Wilhelm IV. auch zu einem Mittel der Durchsetzung von kulturellen, kultur- und hochschulpolitischen Zielen werden kann, der absichtsvoll an den eigentlich zuständigen Institutionen vorbeiagiert und sie im Gegenteil durch den eigenen vertrauten Umgang mit dem Monarchen politisch unter Druck zu setzen vermag. Ein weiteres Beispiel ist der Konflikt um den Charité-Chirurgen Dieffenbach, in dem Humboldt Partei ergreift und in einem langen Briefe, in dem er sich zwar für „den freien Ton dieses Briefes“ entschuldigt, dann aber Friedrich Wilhelm doch einen klaren Konfrontationskurs gegen den zuständigen Minister vorschlägt:

  • 23 Brief Nr. 50, 19. Februar1840, S. 158 f.

Sprechen Sie gnädigst gegen den Minister v. Altenstein aus, ‚Sie wollten dass dem Professor Dieffenbach eine öffentliche chirurgische Thätigkeit geschaffen werde‘. Er wird Mittel finden, weil er muss.23

23Den Berufungsvorgang Maßmann hat übrigens Heine auch wieder satirisch kommentiert. In den (nach dem Scheitern der eigenen Münchner Hoffnungen formulierten) „Lobgesängen auf König Ludwig“ heißt es:

  • 24 Heine, Schriften, Bd. 4, S. 460 f.

Der Schelling und der Cornelius,
Sie mögen von dannen wandern;
Dem einen erlosch im Kopf die Vernunft,
Die Phantasie dem andern.
Doch daß man aus meiner Krone stahl
Die beste Perle, daß man
Mir meinen Turnkunstmeister geraubt,
Das Menschenjuwel, den Maßmann –
das hat mich gebeugt, das hat mich geknickt,
Das hat mir die Seele zerschmettert:
[…] O Schwager! Gib mir den Maßmann zurück!
Denn unter den Gesichtern
Ist sein Gesicht, was ich selber bin,
Als Dichter unter Dichtern.
24

  • 25 Brief Nr. 214, 23. März 1846, S. 322 f.; dort auch die den Fall beleuchtenden Anmerkungen.

24Nicht unverständlich daher auch unter diesem Gesichtspunkt die Distanz zu Heine, aus der heraus Humboldt Friedrich Wilhelm informiert, er habe bei seinen „zwei letzten Aufenthalten in Paris“ wegen der „Gehässigkeit seines hämischen Charakters gegen Börne und andere Deutsche“ es „vermieden, den talentvollen Dichter zu sehen“, dem er zugleich vorsichtig mitteilen muss, dass er bei einem geplanten Besuch in Berlin mit seiner Verhaftung zu rechnen habe.25

25Es bleiben zwei abschließende Bemerkungen. Was bisher keine Rolle in unserer Analyse gespielt hat, ist gegenüber dem Inhalt die écriture der Briefe. In allen Angelegenheiten, die auf einen administrativen Aspekt verweisen und eine über den Monarchen hinausgehende Verwaltungstätigkeit erfordern, bleibt Humboldts Briefstil – wie im Einführungsbeispiel gezeigt – von vollendeter Hof-Förmlichkeit. In den ‚alltäglichen‘ Schreiben bleibt Humboldt in klarem Bewusstsein der sozialen Distanz, dabei aber durchaus auch in einer ironischen Perspektive, die erst aus der langjährigen Vertrautheit mit dem Monarchen ihre Legitimierung erfährt, beispielsweise (das Beispiel ist zufällig gewählt), wenn Humboldt dem König vorschlägt, dem Wissenschaftler Bessel, der sehr darauf warte, einen eigenhändigen Brief zu schreiben und die Erfüllung dieses Wunsches wie folgt kommentiert:

  • 26 Brief Nr. 211, 16. Februar 1846, S. 320.

Balsam, reiner Königs-Balsam wird dieser geistreiche, herrliche Brief dem leidenden Manne sein! […] Es ist doch schön, einem solchen König so nahe stehen zu dürfen.26

26Oder an anderer Stelle, im bereits zitierten Brief an den König im Konflikt der beiden Charité-Chirurgen, der (in Anspielung auf ein krankes Bein, wegen dem er sich schlecht bewegen kann) wie folgt beginnt:

  • 27 Brief Nr. 50, 19. Februar 1840, S. 158.

Ew. Königliche Hoheit werden gnädigst verzeihen, dass ich zwar nur auf einem gesunden Beine, schreiend an das Ufer laufe, weil ich einen Schiffbruch sehe. Die grosse lange vorbereitete Bombe des Hasses, mit dem die heilende und schneidende Menschen-Race sich ‚in gegenseitigem Unterricht‘ das Leben zu versüssen weiss, ist ausgebrochen.27

27Umgekehrt antwortet Friedrich Wilhelm, soweit Briefe von ihm überliefert sind, in ebensolcher, manchmal vielleicht sogar noch in (aus dem sozialen Abstand erklärbaren) größerer Vertrautheit. Im Oktober 1850 beginnt er einen Brief mit der Anrede an den immerhin über 80-jährigen Humboldt mit „Salve! Alexandros!“ und fährt u.a. fort mit:

  • 28 Brief Nr. 324, 2. Oktober 1850, S. 434.

Ihre Sentimentalität in puncto Kalbskeule u. ad vocem des Erhebens Euripide’s über Sophocles hat nicht das Klebrige des nordischen Gefühleln’s u. hat mich darum erbaut.28

  • 29 Brief Nr. 324, 28. Juli 1850, S. 430.
  • 30 Brief Nr. 325, 5. August 1850, S. 431 mit Abbildung S. 432.
  • 31 Conrad Müller (wie Anm. 6), S. 75.

28Ein offizielles Gesuch Humboldts, einen Orden des Königs von Sardinien anlegen zu dürfen29, beantwortet er, indem er einen von Schreiberhand verfassten Antwortbrief nicht nur unterschreibt, sondern auch die Zeichnung eines Engels mit Großkreuz auf dem Kopf beifügt.30 Ein Einbruch in der Korrespondenz zwischen Kammerherrn und Monarchen nach 1848 aus politischen Gründen, wie von Conrad Müller in der Einleitung zu seiner frühen Ausgabe der Briefe vermutet, lässt sich nicht wirklich erkennen.31

  • 32 So die Angabe bei Richter, Maßmann, S. 429.
  • 33 Vgl. Louis Schneider, Aus meinem Leben, Berlin, Mittler 1879, Bd. 2, S. 249 (aus dem Kapitel „Als V (...)

29Die zweite Überlegung betrifft die historische Einbettung der Briefe. Da es uns darauf ankam, die Korrespondenz zwischen Intellektuellem und König nachzuzeichnen, konnte nicht zugleich eine Situierung dieser Korrespondenz in einem umfassenderen Kontext, etwa des Hoflebens oder der Kulturpolitik Preußens, im Mittelpunkt stehen; das würde eine Studie ganz anderen Ausmaßes erfordern. So sind, um nur ein Beispiel zu geben, im Nachlass Alexander von Humboldt in der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz allein 79 Briefe von diesem an Maßmann aus den Jahren 1846 bis 1859 erhalten geblieben32, die man – jenseits der ebenfalls einschlägigen Ministerialakten – für eine komplette Nachzeichnung der Berufungsvorgänge (die hier aber wie gesagt nicht intendiert war) heranziehen müsste. Zumindest für die späteren Jahre wäre es auch aufschlussreich, die Briefe Humboldts an Varnhagen von Ense heranzuziehen, deren Veröffentlichung 1860 großes Aufsehen erregte, ebenso wie die Erinnerungen einzelner Zeitzeugen zur Charakterisierung des Verhältnisses von Humboldt zu Friedrich Wilhelm sozusagen aus der Außenperspektive. Vor allem für Humboldts spätere Jahre ergeben sich hier gelegentlich kräftige skeptische oder abwertende Akzente. Louis Schneider beispielsweise, der Schauspieler, der in Humboldts letzten Lebensjahren am Hof gerne als Vorleser alternativ zu diesem eingesetzt wurde, sah Humboldts Rolle sehr kritisch und sprach unter anderem von dessen „zur zweiten Natur gewordenen skurrilen und skeptischen Art“; ebenso der Fürst Hohenlohe-Ingelfingen, der bemerkte, „das schlimmste an Humboldt“ sei „seine Taktik“ gewesen, den König erst „in Harnisch zu versetzen“, um dann von ihm „die Genehmigung zu dem zu erlangen, was Humboldt durchsetzen wollte“.33

30Unter Maßgabe dieser Beschränkung bleibt der Briefwechsel zwischen König und Kammerherrn ein bemerkenswertes Beispiel für Briefe „entre espace intime et sphère publique“ in der Epoche vor der Reichsgründung.

Haut de page

Notes

1 Alexander von Humboldt/ Friedrich Wilhelm IV., Briefwechsel. Hrsg. v. Ulrike Leitner unter Mitarbeit von Eberhard Knobloch. Berlin, Akademie-Verlag, 2013 (Beiträge zur Alexander-von-Humboldt-Forschung, 39). Alle Zitate aus diesem Band in der Folge nur mit Angabe der Briefnummer der Edition, des Briefdatums und der Seitenzahl. An kritischer Literatur dazu ist mir lediglich eine Rezension von Jörg Meiner, in H-Soz-Kult, 7.11.2014, [www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-22581] bekannt geworden.

2 Die wohl umfassendste Aufgabenbeschreibung findet sich vor 1871 vermutlich bei Johann Georg Krünitz, Oekonomische Encyklopädie oder allgemeines System der Staats- Stadt- Haus- und Landwirthschaft, 242 Bde., Berlin, Pauli 1773-1858, wo es u.a. heißt (s.v. Kammer=Herr, Bd. 33, 1793, S. 383-387), es handele sich um „vornehme Hofbediente von Adel, welche die Aufwartung bey einer fürstlichen Person in ihren Wohnzimmern haben“; „Der Dienst wird entweder monathlich oder wöchentlich verrichtet. Es besteht derselbe in der so genannten Aufwartung, daß sie in der Antichambre beständig zur Hand seyn, bey dem An= und Auskleiden, Ausfahren, Ausreiten, oder auf Reisen, den hohen Herrschaften zur Seite bleiben; diejenigen, welche Privat=Audienz verlangen, melden; die unmittelbar an die Herrschaften übergebenen Bittschriften annehmen; bey der Tafel vorschneiden, u. s. w. An einigen Höfen wird mehr, an andern weniger, von einem Kammerherren gefordert. […] Die Rechte der Kammerherren sind ein vorzüglicher Rang, den sie sowohl bey Hofe, als auch ausserhalb, genießen; die Erlaubniß, das Zeichen ihrer Würde, welches in einem auf der rechten Hüfte, zwischen zwey goldenen Knöpfen an einem Bande, goldener Schnur oder Quaste befestigten, goldenen, oder auch silbernen und vergoldeten Schlüssel besteht, zu tragen; und eine ordentlicher Weise mit der Stelle verknüpfte Besoldung.“ Im „Hof-Rang-Reglement“ von 1871 (= Ceremonial-Buch für den Königlich Preussischen Hof, Berlin, Decker 1877, Abschnitt X [separat paginiert], S. 4 f.) nehmen „die königlichen Kammerherren“ Position 43 noch vor den Flügel-Adjutanten ein, aber nach den „mit Excellenz-Prädikat begabten Ober-Hofchargen“ (Position 22) und den „sonstigen mit Excellenz-Prädikat begabten Personen“ (Position 25); Alexander von Humboldt besaß das ‚Excellenz-Prädikat‘, hatte also einen anderen Rang als ‚einfache‘ Kammerherren.

3 Die Angaben nach der einleitenden Studie von Bärbel Holtz, in Humboldt/ Friedrich Wilhelm, Briefwechsel, S. 19.

4 Ibid. – Zum Verhältnis von Humboldt und Friedrich Wilhelm III. vgl. auch deren Aufsatz „‘Cicerone‘ des Königs? Alexander von Humboldt und Friedrich Wilhelm III.“, in Humboldt im Netz, HiN 15 (2014), Nr. 29, S. 152-162; dort (S. 159 ff., Dokumente 1 bis 6) auch das Patent der Ernennung des ‚einfachen‘ Kammerherrn Humboldt zur ‚Exzellenz‘ (1. April 1829) und der gesamte administrative Vorgang aus diesem Anlass.

5 Brief Nr. 429, 18. September 1858, S. 527.

6 Vgl. Conrad Müller (Hrsg.), Alexander von Humboldt und das Preußische Königshaus. Briefe aus den Jahren 1835 bis 1857, Leipzig, Köhler, 1928.

7 Diese Berichte wurden 1972 von Jean Théodoridès veröffentlicht: Alexandre de Humboldt, observateur de la France de Louis-Philippe. Rapports diplomatiques inédits, Paris, Pedone, 1972. Eine umfassende Auswertung findet sich bei Ulrich Pässler, Ein Diplomat aus den Wäldern des Orinoko. Alexander von Humboldt als Mittler zwischen Preußen und Frankreich, Stuttgart, Steiner, 2009. Théodoridès konnte von den mindestens 52 zwischen 1835 und 1847 verfassten Berichten (acht an Friedrich Wilhelm III., die anderen an Friedrich Wilhelm IV.) 46 edieren; für die hier behandelte Zeit der Reise von September 1842 bis Februar 1843 (ibid., S. 61-123) handelt es sich um 14 Berichte, u.a. über Zusammentreffen mit Louis Philippe und Guizot sowie über die unterschiedlichsten Pariser Abendgesellschaften und Ereignisse.

8 Briefe Nr. 100-123, S. 217-240.

9 Der Brief beginnt so: „Ew. Königliche Majestät muss ich leider! noch mit dem zwiefachen Gesuche des 77 Jahres alten Predigers zu Kloster Neuendorf, W. Heinzelmann belästigen ‚die Ehrenrettung des Romulus betreffend, der seinen Bruder nicht erschlagen hat, weil Remus lange sehr anständig in der Gegend von Rheinsberg gelebt und auf einer Insel begaben liegt‘“ und endet mit dem Vorschlag „Ew. Kön[igliche] Majestät haben wohl die Gnade, aus Schonung für Niebuhrs Namen [= des Berliner Historikers, Spezialist für Römische Geschichte, der die Geschichte für Unsinn erklärt hatte], den Druck nicht zu befördern und das Manuscript, als zur Unterstützung des Druckes ungeeignet […] zurüksenden zu lassen.“ Brief Nr. 120, 16.8.1842, S. 237 f. Am 2. September 1842, also zwei Wochen später, erstellt er auf Bitten des Königs auch selbst den Entwurf einer Antwort in diesem Sinne.

10 Brief Nr. 115, 15. Juni 1842, S. 231 zur Versteigerung des Herbariums des britischen Biologen Lambert.

11 Zur Biografie vgl. ADB, Bd. 20, Leipzig, Duncker, 1884, S. 569-571 (Wilhelm Scherer); ein früher autobiografischer Text findet sich in Adolph von Schaden, Gelehrtes München im Jahre 1834, oder: Verzeichniss mehrerer zur Zeit in Bayerns Hauptstadt lebenden Schriftsteller und ihrer Werke, München, Rösl, 1834, S. 68-76, ab S. 70 komplette Bibliografie aller bis dahin erschienenen Schriften in thematischer Ordnung (ein Digitalisat der Bayrischen Staatsbibliothek findet sich unter: http://bavarica.digitale-sammlungen.de/).

12 Zu Heines Versuchen einer akademischen Berufung vgl. meinen Aufsatz „München, ‚Seit neuem ein neues Athen‘. Der dritte Teil der ‚Reisebilder‘ als Diskussion der Möglichkeiten intellektueller Existenz vor 1830“, in Alain Cozic/ Françoise Knopper/ Alain Ruiz (Hrsg.), Heine voyageur, Toulouse, PUM, 1999, S. 165-186; dort auch Weiteres zum steten Spott Heines über Maßmann, der „zu allem zu gebrauchen [sei], wozu Springen, Kriechen, Gemüt, Fressen, Frömmigkeit, viel Altdeutsch, wenig Latein“ erforderlich seien.

13 Joachim Burkhard Richter, Hans Ferdinand Maßmann. Altdeutscher Patriotismus im 19. Jahrhundert, Berlin/New York, de Gruyter, 1992, S. 6.

14 Heinrich Heine, Sämtliche Schriften, hrsg. v. Klaus Briegleb, München, Hanser, Bd. 2, 1969, S. 322.

15 Ibid., Bd. 4, S. 429 f.

16 Eine detaillierte Nachzeichnung findet sich bei Richter, Maßmann, S. 312 ff. (Kap. „Ein Bayer in Berlin: glanzlose Heimkehr“).

17 Ibid., S. 323.

18 Brief Nr. 209, 12. Februar 1846, S. 318 f.

19 Ibid., Hervorhebungen original.

20 Brief Nr. 215, 29. März 1846, S. 324.

21 Zu Nr. 215, 29. März 1846, S. 325.

22 Brief Nr. 412, 29. Dezember 1856, S. 509 f. Der – körperbehinderte – erstgeborene Sohn Siegfried, ein Maler, war genau drei Jahre zuvor in Rom verstorben (die Ausgabe des Briefwechsels, S. 510, Anm. 1, verwechselt die Daten 1853 und 1856); auch hier hatte Humboldt einen Reisekostenzuschuss des Königs erwirkt.

23 Brief Nr. 50, 19. Februar1840, S. 158 f.

24 Heine, Schriften, Bd. 4, S. 460 f.

25 Brief Nr. 214, 23. März 1846, S. 322 f.; dort auch die den Fall beleuchtenden Anmerkungen.

26 Brief Nr. 211, 16. Februar 1846, S. 320.

27 Brief Nr. 50, 19. Februar 1840, S. 158.

28 Brief Nr. 324, 2. Oktober 1850, S. 434.

29 Brief Nr. 324, 28. Juli 1850, S. 430.

30 Brief Nr. 325, 5. August 1850, S. 431 mit Abbildung S. 432.

31 Conrad Müller (wie Anm. 6), S. 75.

32 So die Angabe bei Richter, Maßmann, S. 429.

33 Vgl. Louis Schneider, Aus meinem Leben, Berlin, Mittler 1879, Bd. 2, S. 249 (aus dem Kapitel „Als Vorleser 1848-1857 und einem größeren Kontext, in dem er v.a. auch vom schroffen Widerspruch gegen Humboldt von Seiten Niebuhrs berichtet); Krafft von Hohenlohe-Ingelfingen, Aus meinem Leben, Bd. 2: Flügeladjutant unter Friedrich Wilhelm IV. und König Wilhelm I. 1856-1863, 4. Auflage, Berlin, Mittler, 1905, S. 21 (aus einem Abschnitt speziell zu Humboldts späten Hofjahren).

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Thomas Bremer, « In häuslicher Verbindung mit dem liebenswürdigen Monarchen“. Alexander von Humboldts Briefwechsel mit Friedrich Wilhelm IV. Von Preußen », Cahiers d’Études Germaniques, 71 | 2016, 77-88.

Référence électronique

Thomas Bremer, « In häuslicher Verbindung mit dem liebenswürdigen Monarchen“. Alexander von Humboldts Briefwechsel mit Friedrich Wilhelm IV. Von Preußen », Cahiers d’Études Germaniques [En ligne], 71 | 2016, mis en ligne le 18 mai 2018, consulté le 25 septembre 2018. URL : http://journals.openedition.org/ceg/590 ; DOI : 10.4000/ceg.590

Haut de page

Auteur

Thomas Bremer

Martin-Luther-Universität Halle‑Wittenberg

Haut de page

Droits d’auteur

Tous droits réservés

Haut de page
  • Logo Presses Universitaires de Provence
  • Logo Université Lumière Lyon 2
  • Logo Université Paul-Valéry
  • Logo Université Toulouse Jean Jaurès
  • OpenEdition Journals