Navigation – Plan du site

AccueilAppels à contributionsAppels closN°26, Juni 2024 - Mit Michael Sto...

N°26, Juni 2024 - Mit Michael Stolleis über die Methodologie des Rechts und der Rechtsgeschichte nachdenken

Der Tod von Michael Stolleis (1941–2021) und zahlreiche Ehrungen geben Anlass dazu, dass Juristen und Rechtshistoriker weit über die europäischen Grenzen hinaus seine Werke, die er uns als sein Vermächtnis hinterlassen hat, erneut lesen. Darunter befinden sich auch einige Texte mit methodologischen Elementen. Ebendiese methodologischen Gedanken bilden das Herzstück dieses Beitragsentwurfs für die Zeitschrift Clio & Themis.

Zwei seiner Texte sind dabei von besonderem Interesse: Rechtsgeschichte als Kunstprodukt. Zur Entbehrlichkeit von „Begriff" und „Tatsache", Baden-Baden, Nomos, 1997 (30 S.); Rechtsgeschichte schreiben. Rekonstruktion, Erzählung, Fiktion?, Basel, Schwabe Verlag, 2008 (48 S.). Sie bilden den Anfang einer Betrachtung, bei der wir uns wünschen, dass eine Vielzahl von Forschern, Historikern, Rechtsanwälten und Rechtshistorikern, aber auch Linguisten, Übersetzer oder andere Sozialwissenschaftler, die Interesse an dem Thema haben könnten, sie einbinden.

Das Ziel ist es, eine Methodologie, vielleicht präziser Epistemologie, zu untersuchen, die seit jeher den Schwerpunkt des Autors des großen Werkes Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland (4 Bde., 1988–2012) bildete. Es wird daher wichtig sein, die Diskussion mit dem Autor jenseits der Anerkennung seiner Person und seines Schaffens zu verlängern. Nichts wäre angebrachter, als seine Wahl zu diskutieren, dem Weg zu folgen, der nicht zur Wahrheit, aber zum Wissen führte. Ob man ihm zustimmt oder nicht, ob vollständig oder teilweise, es ist äußerst wichtig, seinem Werk als Einladung zum konstruktiven Zweifel, zur Kreativität und zur Ausdauer nachzugehen.

Das generelle Konzept dieses Beitragsaufrufs ist originell, sowohl im Hinblick auf die Offenheit für alle Disziplinen, zu welchen er einlädt (und die Michael Stolleis behandelt hat), als auch hinsichtlich der Schnittstellen der erwarteten Beiträge: Alle sollen auf die beiden erwähnten Texte Bezug nehmen, egal ob auf eine oder mehrere Stellen, um etwas zu ihnen beizutragen, um sie zu erweitern, sie zu diskutieren und/oder um ihnen zu widersprechen. Die Texte werden gemeinsam veröffentlicht in der Zeitschrift Clio&Themis, Revue européenne d’histoire du droit. Auch ein Seminar kann zum Austausch in Betracht gezogen werden, entweder im Voraus oder im Nachhinein.

Hier eine nicht erschöpfende Liste von möglichen Einstiegen zum Zugang für die Überlegungen:

  • Die Historiographie der Rechtsgeschichte. Sollte man nicht notwendigerweise bei einer epistemologischen Überlegung – wie Michael Stolleis es tut – die verschiedenen Ansätze, die innerhalb einer Disziplin aufeinander folgten, beleuchten, um die methodologischen Entscheidungen, die im Laufe der Zeit getroffen wurden, zu erfassen und zu vergleichen? (Für ihn ist es in diesem Fall offensichtlich, dass die Rechtsgeschichte stärker in die Geschichte von Wissenschaft und Wissen eingebunden werden sollte, auch wenn das noch immer umstritten ist).

  • Ist der geistige Aufbau der Rechtsgeschichte kompatibel mit der klassischen Ideengeschichte, wie sie heute verbreitet angewandt wird? Die von Wieacker in seiner Privatrechtsgeschichte entwickelte Methode blieb eine Orientierungshilfe für das öffentliche Recht von Stolleis: Können wir diese Verbindung zwischen der Rechtsgeschichte und der Ideengeschichte diskutieren?

  • Die Relevanz von Kontextualisierung in der Rechtsgeschichte, insbesondere die Frage nach der Begriffsgeschichte und Rechtsdogmatik.

  • Jenseits der Relevanz der aufeinanderfolgenden historischen Zeitlichkeit, widmet Michael Stolleis der Gegenwart besondere Aufmerksamkeit. Indem er eine Art von Präsentismus annimmt, ist er imstande, die Distanz einer wissenschaftlichen Reflektion herzustellen. Ist nicht die Frage von „Fortschritt" und vom Verdienst der Gemeinschaft – nicht nur wissenschaftlich, sondern auch auf globaler und europäischer Ebene – ein Strukturelement in seinen Forschungsgebieten und in seiner wissenschaftlichen Auswahl? Kann die Rechtsgeschichte dienlich für die Gegenwart sein (z.B. zur Schaffung einer europäischen Rechtsgeschichte), während sich gleichzeitig der Auftrag, uns von unseren philosophischen Annahmen, den Vorschriften des geltenden Rechts und unseren persönlichen Erfahrungen zu distanzieren aufzudrängen scheint? Wie können wir über eine Geschichte nachdenken, die wir selbst erlebt haben oder noch erleben?

  • Bezogen auf die Möglichkeit der Verbindung der historischen Methode und der juristischen Methode zur Anwendung des geltenden Rechts: Wenn Michael Stolleis’ Forschungsgegenstand wirklich Geschichte ist, sind dann seine Vorschläge teilweise oder vollständig übertragbar auf das heutige Recht und auf die Art und Weise, wie Juristen erzählen und wissen/erfahren? Diese Frage scheint umso relevanter, wenn wir es mit Stolleis akzeptieren, die Geschichte mit der Gegenwart zu verknüpfen.

  • Die Relevanz der linguistischen Wende (lingustic turn) für die Rechtsgeschichte. Die Allgegenwärtigkeit von linguistischen Fragen in der Arbeit von Michael Stolleis, einem Schüler von Sten Gagnér, ist auffallend. In seinen methodologischen Arbeiten hinterfragt er andauernd die Beziehung zu Fakten und Beweisen einer Geschichte, die die Vergangenheit auf Grundlage von linguistischen und vielleicht (das ist aber umstritten) auch nichtlinguistischen Materialien rekonstruiert. In diesem Rahmen legt er besonderen Wert auf Sprache, hinsichtlich der Ausdrucksweise sowie der Interpretation a posteriori (Die Variabilität vom Sprachgebrauch gegen die tiefen rechtlichen Strukturen, die insbesondere von Rechtsdogmatikern eingesetzt wurden).

  • Ein Denkanstoß: In seinem Buch Rechtsgeschichte schreiben (2008) bezieht sich Michael Stolleis auf die Kritik, die andere Historiker an seiner These äußerten (S. 5, Nr. 1), nach welcher es für Historiker keine „Fakten“, sondern nur Interpretationen gibt („Gegenstände sind stumm”, S. 30). In diesem Zusammenhang zeigt er seinen analytischen Blick auf die Sprache, indem er sich zum Beispiel auf den Einfluss von Ludwig Fleck beruft. Karl Kroeschell ist demnach einer seiner Gegenspieler. Wann hat Stolleis diesen Blickwinkel entwickelt? Wie passt seine These in den zeitgenössischen Streit über Methoden, insbesondere weil sich eine Entwicklung in Richtung einer „materialistischen" Geschichte in den 1970ern abzeichnete (Uwe Wesel, contra Peter Landau und Joachim Rückert)? Welche Auswirkungen hatten diese Sichtweisen auf die Arbeit von Stolleis?

  • Eine weitere Unterscheidung, die diskutiert werden kann, ist jene zwischen wissenschaftlichem Schreiben und literarischer Erzählung, zwischen rekonstruierter Realität und vermeintlicher Fiktion (sowie die das Verhältnis von historischer Wissenschaft und bloßer Vorstellung).

  • Die Bedeutung von wissenschaftlicher Ethik, die für Michael Stolleis der Richter über unsere Wissenschaftlichkeit ist (zusammen mit der Verifizierbarkeit von Quellen): Die Frage ist besonders scharfsinnig im Hinblick auf die Rolle und Effektivität der Wissenschaftsgemeinschaft, auf deren nationale und disziplinäre Grenzen sowie auf ihre Erscheinungsformen und die akademischen und sozialen Einsatzgebiete.

  • Die Trennung zwischen Privatrecht und öffentlichem Recht, die nach Stolleis eine bloße Hürde der Vergangenheit sein sollte, die überwunden werden muss, sogar wenn diese noch immer großen Einfluss auf die nationalen und internationalen Disziplinen hat.

  • Anders gesagt, beeinflusst diese sehr gegenwärtige summa divisio auch noch heute bestimmte methodologische Entscheidungen?

  • Ist die soziale Rechtsgeschichte, wie sie Michael Stolleis versteht, imstande, das Privatrecht und das öffentliche Recht und weite Teile der Rechtsgeschichte zu vereinigen, indem sie den Blick von Historikern ausweitet, insbesondere indem man sie zwingt, die sozioökonomischen Gestaltungen zu verstehen., die das Recht mitbewirkt?

  • Die expliziten oder impliziten Bezugnahmen, die er herstellt (schon in den obigen Themen angeschnitten, aber könnte auch die Grundlage einiger weiterer Beiträge sein):

  • Was kann aus seinen Bezugnahmen auf Jacques Derrida, Sten Gagnér, Reinhard Koselleck, Richard Rorty, Ludwig Wittgenstein oder vielleicht auch Michel Foucault, Eric Hobsbaum und Niklas Luhmann abgeleitet werden?

  • Was ist interessant an seiner permanenten Kommunikation mit anderen Historikern, sowohl öffentlich-rechtlichen wie privatrechtlichen Vertretern wie Franz Wieacker und Helmut Coing?

  • Manche der bereits genannten Fragen (Schaffung von „Konzepten“, Beziehung zu „Fakten”, Relevanz der Kontextualisierung) sind z.B. mit der Diskussion der „Begriffsgeschichte’" verwandt, mit der Reinhard Koselleck (1993-2006) verbunden wird. Wie kann diese Diskussion heute entwickelt werden?

  • Auch andere Namen können herangezogen und diskuteiert werden. Man könnte sogar fragen, inwieweit es möglich ist, eine „Frankfurter Schule" zu identifizieren, die auf dem Austausch zwischen Michael Stolleis und seinen Kollegen am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte beruht.

All diese Themen sind aber bloße Vorschläge. Dieser Beitragsaufruf bezweckt vor allem eine kollektive Antwort auf die Aufforderung von Michael Stolleis: „Kann man einfach weitermachen wie bisher, eine Quelleninterpretation auf die nächste häufen, um dem Ziel einer (wie immer gearteten) historischen Wahrheit näherzukommen? Oder versteht man sich als Erzähler, dessen Text nur besagt, daß es „möglicherweise so gewesen" ist – daß also ein überindividueller Wahrheitsanspruch schon im Ansatz aufgegeben ist? Historiker und Rechtshistoriker müssen sich insoweit entscheiden." (in „Rechtsgeschichte schreiben: Rekonstruktion, Erzählung, Fiktion", S. 7(2008))

Ausgewählte Werke

Unsere beiden Kerntexte

  1. Rechtsgeschichte als Kunstprodukt. Zur Entbehrlichkeit von „Begriff" und „Tatsache", Baden-Baden, Nomos, 1997

  2. Rechtsgeschichte schreiben, Rekonstruktion, Erzählung, Fiktion?, Basel, Schwabe Verlag, 2008

Vertiefende Hinweise

  1. Juristische Zeitgeschichte – ein neues Fach? Baden-Baden, Nomos, 1993.

  2. M. Stolleis, „Concepts, Models and Traditions of a Comparative European Constitutional History". Themis, revista da Faculdade de Direito da UNL, 2003, Nr. 6, S. 155-163.

  3. M. Stolleis, „Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte", in H.J. Goertz, Geschichte. Ein Grundkurs, 3. Aufl., Reinbek, Rowohlt, 2007, S. 391-412.

  4. M. Stolleis, „Methode der Rechtsgeschichte", in A. Cordes und weitere (Hgg.), Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte, 2. Aufl., Berlin, Erich Schmidt, Bd. 3, 2014, S. 1475-1484.

  5. Verfassungs(ge)schichten, Tübingen, FJP 6 (2017), S. 1-61.

  6. „Epochen und Zäsuren in der europäischen Rechtsgeschichte", in: P. Monnet, Th. Maissen, B. Mittler (Hgg.), Les usages de la temporalité dans les sciences sociales, Bochum, Winkler, 2019, S. 85-95.

Zeittafel (vorläufig)

Veröffentlichung Nr. 26/2014 im Clio&Themis, revue européenne d’histoire du droit.

  1. Artikelabgabe am 01.05.2023.

  2. Erste Evaluation der Artikel im Juni 2023.

  3. Korrigierte Rückgabe der Artikel am 01.12.2023.

  4. Zweite Evaluation im Januar 2024.

  5. Finale Abgabe am 15.04.2024.

  6. Erscheinen im Juni 2024.

Wie kann man teilnehmen?

Beitragsvorstellungen müssen bereits eine hinreichend detaillierte Vorstellung liefern, sodass erkennbar wird, wie sich der Autor oder die Autorin in das Gemeinschafsprojekt einbringen will. Der Text sollte zwischen 5000 und 10000 Zeichen enthalten. Die Vorschläge können (auf französisch, deutsch oder englisch) in einem umwandlungsfähigen Dateiformat (*doc, *.docx, *.odt, etc.) bis zum 30. Juni 2022 an die Adresse nader.hakim[at]u-bordeaux.fr

Jeder Vorschlag muss folgende Daten enthalten

  1. Namen und Vornamen des Autors

  2. Digitale Kontaktdaten

  3. Akademischen Status

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search