Navigation – Plan du site

AccueilNuméros en texte intégral26Dossier : Hommages à Michael Stol...I. Penser la méthodologie du droi...B. TémoignagesMichael Stolleis und Sten Gagnér

Dossier : Hommages à Michael Stolleis et Paolo Grossi
I. Penser la méthodologie du droit et de l’histoire du droit avec Michael Stolleis
B. Témoignages

Michael Stolleis und Sten Gagnér

Hans-Peter Haferkamp

Résumés

L’article interprète les prémisses méthodologiques de Michael Stolleis discutées dans le dossier comme étant fortement influencées par son professeur munichois, Sten Gagnér. Dans les années 1960, Gagnér a développé un programme méthodologique pour l’histoire du droit en s’inspirant du réalisme juridique scandinave et des Investigations philosophiques de Ludwig Wittgenstein. Ce programme se concentrait sur la reconstruction des jeux de langage en tenant compte de leur contexte linguistique. Il s’accompagnait d’une critique de l’historiographie juridique allemande de son époque, que Gagnér accusait de s'engager dans la métaphysique. Stolleis s’est imprégné de cette pensée dans le séminaire munichois de Gagnér et est resté fidèle à ces convictions fondamentales tout au long de sa vie.

Haut de page

Texte intégral

  • 1 M. Stolleis, Gemeinwohlformeln im nationalsozialistischen Recht, Berlin, J. Schweitzer, 1974, Vorwo (...)

1Michael Stolleis begann seine wissenschaftliche Laufbahn als Assistent von Axel. Frhr. von Campenhausen in München. Gleichwohl war es nicht v. Campenhausen, sondern Sten Gagnér, dem Stolleis 1973 seine Habilitation mit dem Hinweis widmete, dass dieser « meine rechtshistorischen Versuche und Studien seit Jahren mit nie versagender Hilfsbereitschaft als Mentor und Freund » begleite1. Wohl niemand hat die denkerische Entwicklung von Michael Stolleis so stark geprägt wie Sten Gagnér. Dies betrifft die methodischen Grundüberzeugungen, die in diesem Heft im Fokus stehen sollen, es betrifft aber auch zentrale inhaltliche Schwerpunktsetzungen in seinem Werk. Die nachfolgenden Zeilen gehen diesen Zusammenhängen nach.

  • 2 M. Kunze, « Das Mansardenseminar », Festschrift für Sten Gagnér zum 3. März 1996, dir. M. Kriechbau (...)
  • 3 « Holländische Spitzenware », so M. Kunze, « Das Mansardenseminar », op. cit., p. 379.
  • 4 So die mündliche Auskunft von J. Rückert.
  • 5 M. Stolleis, « Sten Gagnér (1921-2000). Ein grosser Lehrer der Europäischen Rechtsgeschichte », Qua (...)
  • 6 Zusammenstellung der Texte in « Zum wissenschaftlichen Werk von Sten Gagnér », Sten Gagnér, Abhandl (...)

2Zentraler Ort dieser Prägungen war das « Mansardenseminar »2 hoch oben unter dem Dach der Münchener Fakultät, wo Gagnér seit 1964 jeden Dienstagnachmittag hochbegabte Studierende, Doktoranden, Assistenten und Habilitanden um sich versammelte. Jeder Teilnehmer hielt dort Vorträge zu seinen Forschungen oder zu Themen, die ihm von Gagnér vorgeschlagen worden waren. Bei Zigarre3 oder Zigarillo4, hier sind die Schüler uneins, bei damals sehr ungewöhnlichem und freundschaftlichem « Du » und gelegentlichem gemeinsamen Gesang in Gagnérs nahe der Fakultät gelegener Wohnung, entstand ein Denkkollektiv, das sich um diesen Lehrer formierte. Hier wuchsen viele spätere Professoren heran (neben Stolleis Joachim Rückert, Rainer Schröder, Monika Frommel, Wolfgang Wiegand, Maximiliane Kriechbaum, Kurt Seelmann). Aber auch spätere Broadway-Stars wie Michael Kunze, der ehemalige Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung Heribert Prantl oder der langjährige Präsident des Deutschen Notarvereins Oliver Vossius wurden hier geprägt. Im Zentrum stand mit Sten Gagnér ein Lehrer, der, so Stolleis, ein « Wissenschaftsethos, dem sich niemand entziehen konnte » vorlebte, das auf « eine schwer zu beschreibende osmotische Weise in das Bewußtsein seiner Schülerinnen und Schüler » einging5. Grundlegend waren dabei methodische Überzeugungen Gagnérs, die quer zu nahezu allem lagen, was die zeitgenössische Deutsche Rechtshistoriografie betrieb. Dies fiel zunächst wenigen auf, weil Gagnér mit nur 19 Veröffentlichungen6 kaum das Rampenlicht suchte und eher über seine Schüler wirkte. Überblickt man deren Werk jedoch, dann legte Gagnér in seinem Seminar die Grundlagen insbesondere für eine völlig neue Rechtswissenschaftsgeschichte. Michael Stolleis war leuchtender Stern dieser neuen Erzählung.

  • 7 Nachrufe neben den genannten Texten von Rückert, Stolleis und Kunze: M. Stolleis, « Gewähren lassen (...)
  • 8 Hierzu auch S. Gagnér selbst, Zur Methodik neuerer rechtshistorischer Untersuchungen. I. Eine Besta (...)
  • 9 J. Rückert, « Sten Gagnér », op. cit.
  • 10 Beispiele bei M. Kriechbaum, « Sten Gagnér », Juristenzeitung, 55, 2000, p. 1047.
  • 11 Etwa S. Gagnér, « Zielsetzungen und Werkgestaltungen in Paul Roths Wissenschaft », Festschrift für (...)

3Wie prägte Gagnér seine Schüler? Gagnér war ein vielsprachiger, durch und durch europäischer Forscher7. Sein Zugriff war dezidiert interdisziplinär, mit starkem Fokus natürlich auf der Geschichtswissenschaft, daneben aber auch auf Philosophie, Rechtstheorie, Germanistik, Linguistik und Soziologie – und das erwartete er auch von seinen Schülern. In seinen methodischen Grundüberzeugungen war er stark geprägt durch den skandinavischen Rechtsrealismus um Axel Hägerström, Alf Ross und Karl Olivecrona und der englischen Rechtsphilosophie eines H. L. A. Hart. Hinzu kam seit 1956 eine intensive Beschäftigung mit Wittgensteins Philosophischen Untersuchungen von 19538, die ihn stark beeindruckte. Im Zentrum seiner Überlegungen standen damit eine hohe Sensibilität für Sprache, nicht nur als Träger unseres Denkens, sondern als zentralem Zugangsproblem des Rechtshistorikers. Gagnér hatte zudem als Staatsanwalt und Richter für den schwedischen Staat gearbeitet, bevor er in Uppsala Dozent wurde. Hieraus resultierte ein ungemeiner Wille zur Sachverhaltsaufklärung. Die dabei angestrebte Genauigkeit, die ihn alle vorhandenen Spuren wie Briefe, Tagebücher, Personalakten oder Artikel in Tageszeitungen suchen ließ, war ein Grund, warum Gagnér Abgabefristen bisweilen um Jahrzehnte überzog9, viele Texte nie fertigstellte10 und Festschriftbeiträge zu 200-seitigen Monografien11 anwachsen ließ. Gagnér betrieb eine Rechtsgeschichte, die einzelne Menschen, ihr Denken und Handeln in den Mittelpunkt rückte. Großen ideengeschichtlichen Linienziehungen begegnete er mit Skepsis. Es ging immer um Menschen.

  • 12 M. Kunze, « Das Mansardenseminar », op. cit., p. 384.

Nie ließ Sten Gagnér einen Zweifel daran, daß Wissenschaftler Menschen sind, ehrgeizig, fehlbar, unglücklich oder gesegnet, siegreich oder verbittert, in jedem Fall aber interessant12.

Um das Denken dieser Menschen zu verstehen, gab es für Gagnér zwei Zugangswege: Kontext und Sprachspiele im Sinne Wittgensteins.

  • 13 Nennungen bei J. Rückert, Zum wissenschaftlichen Werk, op. cit., p. 763 f., und M. Kriechbaum, « St (...)
  • 14 M. Kriechbaum, « Sten Gagnér », Juristenzeitung, 55, 2000, p. 1047.
  • 15 Zu Gagnérs methodischem Denken sehr klar J. Rückert, Zum wissenschaftlichen Werk, op. cit., p. 780 (...)

4Der Grund dafür, dass ein schwedischer Professor ohne deutsche Staatsexamina eine Professur an der renommierten Münchner Juristischen Fakultät erhielt, war Gagnérs 1960 in Stockholm erschienene Habilitation « Studien zur Ideengeschichte der Gesetzgebung ». Das Buch hatte in ganz Europa Rezensionen erfahren13. Im Zentrum stand die mittelalterliche Gesetzgebungslehre, die Gagnér als stark aristotelisch geprägt deutete. Für sein methodisches Denken wichtig war jedoch vor allem die von Gagnér vorgeschaltete und von den Rezensenten kaum beachtete14 « Neuzeitliche Einführung zur mittelalterlichen Problematik ». Hier finden sich bereits Grundüberzeugungen Gagnérs formuliert, die ich als Zugang zum Denken von Stolleis nutzen will15. Im Kapitel « Im Spiegel der Fachwörter » legte Gagnér in einer Fußnote offen, welchen Zugang er mit diesem Buch unternahm:

  • 16 S. Gagnér, Studien zur Ideengeschichte der Gesetzgebung, Stockholm, Almqvist & Wiksell, 1960, p. 55 (...)

Behaupten wir mit Ludwig Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen (Oxford, 1953), 329: ‚Wenn ich in der Sprache denke, so schweben mir nicht neben dem sprachlichen Ausdruck noch ‚Bedeutungen‘ vor ; sondern die Sprache selbst ist das Vehikel des Denkens‘. Bedeutung eines Wortes nennen wir schlechthin unmetaphysisch ‚sein Gebrauch in der Sprache‘ (loc. cit. 43, vgl. 138 ff.). Die zur Kenntnis notwendige Begriffsanalyse ist die Analyse der Wortverwendung. Dieses Memorandum im Anschluß an Wittgenstein und seine Lösung der nichtempirischen philosophischen Probleme ‚durch Zusammenstellung des längst Bekannten‘ (vgl. loc. cit. 109) scheint mir in mancherlei Hinsicht wichtig, wenn wir über die prinzipiellen Grundbedingungen auch einer diachronischen Forschungsaufgabe nachdenken wollen. Eine Untersuchung zur rechtlichen Ideen – und Institutionengeschichte des Mittelalters muß, um einigermaßen feste Ergebnisse liefern zu können, auch philologisch betrieben werden, und zwar vom Gesichtspunkt der Semantik. Als die primäre Frage erhebt sich das Verständnis des im jeweiligen Fall benutzten Wortes aus seiner damaligen Stellung im Sprachsystem16.

  • 17 S. Gagnér, Studien, op. cit., p. 24, 30 ff., 40.
  • 18 S. Gagnér, Zur Methodik, op. cit., p. 126.
  • 19 Vgl. nur H.-P. Haferkamp, « Wege der Historiographie zur Privatrechtsgeschichte der Neuzeit », ZNR (...)
  • 20 S. Gagnér, Zur Methodik, op. cit., p. 48, 50.
  • 21 Zitate von F. Wieacker bei S. Gagnér, Zur Methodik, op. cit., p. 20 f.

5Sprache verstand man durch die Rekonstruktion zeitgenössischer Sprachspiele und der Betrachtung des realen Kontexts, den zu deuten Sprache genutzt worden war. Wenn Wittgenstein Recht hatte, wenn es also keine « Bedeutung » jenseits von Sprache gab, dann war jede Behauptung einer solchen Metaphysik. 1960, in seinen « Studien » hatte Gagnér Savignys Gesetzgebungskritik von 1814 zum Ausgangspunkt seiner Wanderung durch neuzeitliche Stimmen zur Gesetzgebungsfrage genommen, von dessen Boden aus er dann seine Fragen an das Mittelalter formulierte. Gagnér deutete Savignys Widerstand gegen Gesetzgebung als Folge von dessen transzendentalphilosophischer Geschichtsmetaphysik, die er als stark von Schelling beeinflusst zu erweisen suchte17. Zeitgleich begann er Bezüge zwischen diesem Denken Savignys und dem Denken der Rechtshistoriker seiner eigenen Zeit zu untersuchen. Unter dem Titel Prolegomena lag bereits 1961 eine 120-seitige Auseinandersetzung mit der « Begriffswelt der Rechtshistoriker »18 vor, an der Gagnér später weiterarbeitete. Neben anderen Schülern war es auch Stolleis, der Gagnér dann überzeugte, 1993 den nie fertiggestellten Text im Stand des Jahres 1963 unter dem Titel « Zur Methodik neuerer Rechtshistorischer Untersuchungen. I. Eine Bestandsaufnahme aus den 1960er Jahren » zu veröffentlichen. Zentrale These dieses Textes war, dass die von ihm eingangs in den Schriften von Savigny, Puchta und Jhering aufgezeigten metaphysischen Prämissen immer noch wirksam seien. Im Zentrum seiner Betrachtung der deutschen rechtshistorischen Sprache standen die großen rechtshistorischen Erzählungen seiner Zeit: Die erste Auflage der Privatrechtsgeschichte der Neuzeit von Franz Wieacker (1952) und Europa und das römische Recht von Paul Koschaker (1947). Mit Koschakers Forderung, Rechtsgeschichte und Rechtsdogmatik gemeinsam zu betreiben, war die Dogmengeschichte des Privatrechts der eine Orientierungspunkt Gagnérs. Wieacker dagegen war Teil der Bewegung, die den « Geist » einer Epoche von seinen konkreten dogmatischen Lösungen gerade getrennt betrachtete. Wieacker stand für eine Ideengeschichte des Privatrechts in der Tradition seit den 1920er Jahren19. Eigentlich waren beide also Antipoden. Kennzeichnend für Gagnérs Auseinandersetzung mit Koschaker und Wieacker war jedoch, dass er beide methodischen Wege aus der gleichen Perspektive kritisierte: Er fand überall Metaphysik. Koschaker lehre eine « geistige Herrschaft » bestimmter rechtlicher Grundbegriffe in Europa, die er durch Rechtsvergleichung herausarbeiten wolle, um ein « relatives Naturrecht » auf Basis dieser Begriffe zu entdecken20. Dies verband ihn für Gagnér mit Wieackers Ziel, die Privatrechtsgeschichte « unter dem übergeschichtlichen Gesichtspunkt der Rechtsidee » unter Rückgriff auf « sachlogische Strukturen » zu einer Geschichte der « Maßstäbe einer konkreten Gerechtigkeit » zu verdichten21. Überall Sinn hinter den Worten, der sich wissenschaftlicher Beweisbarkeit entzog: Metaphysik.

  • 22 M. Stolleis, Die Moral in der Politik bei Christian Garve, München, 1967; daneben Dissertationen vo (...)
  • 23 R. Schröder, Abschaffung oder Reform des Erbrechts. Die Begründung einer Entscheidung des BGB-Geset (...)
  • 24 J. Rückert, August Ludwig Reyschers Leben und Rechtstheorie 1802–1880, Berlin, Schweitzer, 1974.

6Blickt man auf die Schriften der Schüler, so zeigt sich, wie einhellig man hier Gagnérs methodischen Überlegungen und auch Schwerpunkten folgte. Sehr viele Schüler Gagnérs schrieben ihren Erstling über das Denken eines bekannten Juristen – so auch Stolleis22. Rainer Schröder trieb dabei Gagnérs Forderung nach Kontext auf die Spitze und rekonstruierte, um das Denken des Erbrechtsredaktors des BGB, Gottfried v. Schmitt, zu verstehen, auf 560 Seiten den gesamten juristischen, ökonomischen, philosophischen und sozialen Kontext dieser Debatte23. Joachim Rückert perfektionierte demgegenüber die Sprachspielrekonstruktion und arbeitete sich durch die Zeitschriftenlandschaft einer ganzen Epoche um zu verstehen, wer mit wem in welchen Worten worüber sprach24.

  • 25 M. Stolleis, Rechtsgeschichte als Kunstprodukt. Zur Entbehrlichkeit von Begriff‘ und Tatsache‘, B (...)

7Und auch Stolleis ist auf dieser Folie zu verstehen, obwohl er in seinen Forschungen bald die Themen verließ, die im Mansardenseminar die Diskussion bestimmt hatten. Nimmt man nämlich seine häufigen Äußerungen zur Methode des Rechtshistorikers und insbesondere die beiden von Stolleis 1997 und 2008 entstandenen Methodenschriften25 in den Blick, so lesen sie sich über weite Strecken wie ein Ausbuchstabieren dieses im « Mansardenseminar » aufgenommenen Denkens.

  • 26 M. Stolleis, Rechtsgeschichte schreiben, op. cit., p. 18.
  • 27 « Widerspruchsfreiheit, Trennung von Bericht und Bewertung, Trennung zwischen Quelle und eigener Da (...)

8Herausgefordert wurden diese beiden genannten Methodentexte von Stolleis durch den Faktenglauben der Sozialgeschichte und den Zynismus der postmodernen Theorie. Der linguistic turn, der sich im Ausgangspunkt mit Stolleis‘ Überzeugungen deckte, erschien ihm daher « stark übertrieben »26. Er teilte dessen Wendung zur Sprache als Weg des Denkens. Für ihn folgte daraus aber nicht die Indifferenz zwischen Literatur und Wissenschaft, sondern der an traditionelle wissenschaftliche Postulate gebundene Versuch27, über die Rekonstruktion von Sprachspielen dem Denken der Altvorderen möglichst nahe zu kommen. Und für diesen Ansatz verwies er auf methodologische Bewegungen « in der Tiefe », also jenseits des offenen methodologischen Gesprächs:

  • 28 M. Stolleis, Rechtsgeschichte schreiben, op. cit., p. 21 f.

Wer in den 60er und 70er Jahren des 20. Jahrhunderts die deutsche rechtshistorische Forschung kritisch musterte, konnte wahrnehmen, daß es unausgesprochene philosophische Prämissen gab. Sie betrafen sowohl die Gegenstände als auch das Ziel der Arbeit28.

Der Hinweis auf die « subtilen Analysen » in Gagnérs Methodenbuch in der Fußnote machte deutlich, als wie zentral Stolleis diese Schrift als Träger der benannten Tiefenbewegung für sein Denken empfand. Und so hieß es im Nachruf: Jenseits dieses Textes von Gagnér habe es

  • 29 M. Stolleis, « Gagnér », op. cit., p. 563.

eine breitere und tiefere Auseinandersetzung mit den Entwicklungen der analytischen Philosophie […] im rechtshistorischen Grundlagenbereich nicht mehr gegeben29.

  • 30 M. Stolleis. Rechtsgeschichte schreiben, op. cit., p. 28.

Daher erwiesen sich die Folgerungen aus dem « sprachanalytischen Ansatz »30, den Stolleis so stark betonte, als ein zwangloses Anwenden bzw. Weiterdenken dieser in den 1960er und 1970er Jahren entwickelten Grundüberzeugungen. Es ging immer um das Lernen von Fremdsprachen durch die Einarbeitung in die Sprachspiele vergangener Welten.

  • 31 M. Stolleis, Rechtsgeschichte als Kunstprodukt, op. cit., p. 26.

Was Historiker und Rechtshistoriker durch Sprachanalyse leisten können, ist Übersetzungsarbeit. Sie versuchen zu verstehen, wie ein Wort/Zeichen in einem uns fremd gewordenen Kontext verwendet wurde. Dazu bedarf es eines wenigstens partiellen sprachlichen Zugangs zum Sprachspiel, und es bedarf in der Regel mehrerer Quellen, damit Vergleiche überhaupt möglich sind31.

Es blieb die Sprache und sonst nichts.

  • 32 Ibidem, p. 21.

Diese Texte sind uns fremd, sie sind in einer Sprache geschrieben, die uns fern liegt. Wir studieren den Sprachgebrauch jener Zeit, wir versuchen zu ergründen, was bestimmte Worte ‚bedeuten‘. Andere Wege haben wir nicht32.

Es gab keine « Bedeutungen » jenseits der Sprache, die Behauptung solcher war Metaphysik und hiervon musste sich der Rechtshistoriker befreien:

  • 33 M. Stolleis, Rechtsgeschichte schreiben, op. cit., p. 24.

9Befreie dich doppelt, nämlich von philosophischen Vorannahmen, genauer: von den platonisch – begrifflichen Verhexungen des Idealismus, ebenso wie von den Vorgaben des geltenden Rechts, beuge dich über den Text der Vergangenheit und beobachte, wie in diesem Text ein Wort gebraucht wird. Entschlüssele die Verwendungsregeln33.

  • 34 L. Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen, 109, hier nach Werkausgabe, Bd. 1, Frankfurt a. M. (...)

‚Verhexungen‘ – natürlich ein berühmtes Wittgenstein-Zitat, dessen Kenntnis Stolleis beim Leser voraussetzte34.

10Die Methoden, von denen sich die Methodentexte von Stolleis abgrenzten, setzten nahezu durchweg hier an. Da war zunächst die bereits von Gagnér kritisierte Ideengeschichte, die die Privatrechtshistoriografie so lange beherrscht hatte.

  • 35 M. Stolleis, Rechtsgeschichte als Kunstprodukt, op. cit., p. 9.

Die germanistische und die romanistische Richtung der Rechtsgeschichte konnte auf diese Weise von verborgenen idealistischen Prämissen zehren. Beide beriefen sich auf ‚ewige Werte‘, ‚Naturrecht‘, auf eine dem römischen Recht immanente Vernunft oder auf einen historisch wandelbaren, aber doch mit einem festen Kern versehenen Formenschatz tradierter Jurisprudenz35.

Es folgte Gagnérs Kritik an der Dogmengeschichte. Ihre Aufgabe habe stets gelautet:

  • 36 M. Stolleis, Rechtsgeschichte schreiben, op. cit., p. 22.

Zeige uns am historischen Material das ‚Wesen‘ des Eigentums, des Vertrags, der Privatautonomie, des Pfandrechts, der Ehe, der Hypothek, der juristischen Person usw., zeige uns die ewig wiederkehrenden Rechtsfiguren, sozusagen die stabilen Elemente in der Flucht der Zeiten. Das setzt voraus, dass es ein solches ‚Wesen‘, einen begrifflichen Kern, gab. Das war ein über viele Zwischenstufen popularisierter Begriffsrealismus aus dem 19. Jahrhundert. Unzählige Dissertationen haben in dieser Weise die Vorgeschichte des geltenden Rechts skizziert, haben von Bekannten auf das Unbekannte geschlossen, sich aber nicht wirklich auf Text und Funktion eingelassen, sondern letztlich Vorformen der Gegenwart erforscht oder, einem philosophischen Derivat des Naturrechts oder des Idealismus folgend, nach dem unhistorischen ‚Wesen‘ einer Institution gesucht36.

Ein konsequentes Fortdenken war auch seine Kritik an der Begriffsgeschichte. Der ja auch hier vertretene sprachanalytische Zugriff hätte Stolleis eigentlich sympathisch sein können. Stolleis kritisierte jedoch den von den Herausgebern der « Geschichtlichen Grundbegriffe » und insbesondere Koselleck vorgeschlagenen Unterschied zwischen « Worten », die eindeutig waren bzw. definiert werden konnten und « Begriffen », die als gedankliches Konzentrat von Wortbedeutungen stets interpretierbar seien. Er entgegnete

  • 37 M. Stolleis, Rechtsgeschichte als Kunstprodukt, op. cit., p. 11; vgl. auch id., Rechtsgeschichte sc (...)

die Unterscheidung von Wort und Begriff scheint mir unhaltbar. Worte sind keineswegs eindeutig, wie alle Erfahrung lehrt, und die zu ihrer angeblich exakten Definition verwendeten Worte sind ebenfalls schwankende Gebilde. Eine exakte Definition gibt es nicht. Was wir erreichen können, ist allenfalls eine innerhalb bestimmter Kommunikationsgemeinschaften stabile Konvention des Verständnisses, ablesbar an den Reaktionen der Teilnehmer im Prozess der Verständigung. Unschärfe und Sozialabhängigkeit der Sprache sind nicht zum Verschwinden zu bringen. Die sogenannten Begriffe sind im Sinne der Semiotik Worte nicht mehr und nicht weniger37.

Ganz im Sinne Wittgensteins witterte Stolleis hier erneut Metaphysik:

  • 38 M. Stolleis, Rechtsgeschichte als Kunstprodukt, op. cit., p. 12.

Hinter der im wissenschaftlichen Alltag (speziell Deutschlands) hartnäckig behaupteten Differenz zwischen Worten und Begriffen stecken vermutlich Restbestände von Begriffsrealismus, von Glauben an ‚Ideen‘ und ‚Wesenheiten‘, kurz um: von Metaphysik38.

  • 39 M. Stolleis, Rechtsgeschichte schreiben, op. cit., p. 22.
  • 40 Ibid., p. 5 Fn. 1.

Es sei aber ein « von vorneherein aussichtloser Versuch, den sprachlichen Bezeichnungen eine ontologische Substanz und Dauerhaftigkeit beizulegen »39. Unbeirrt setzte er daher 2007 auch den 1997 mit Karl Kroeschell und einigen Historikern ausgelösten Streit um die eigenständige Bedeutung von Tatsachen fort40. Der von Stolleis hochgeachtete Kroeschell hatte u. a. mit Blick auf den Aachener Karlsthron als Tatsache entgegnet:

  • 41 K. Kroeschell, « Eine Totschlagssühne vor 700 Jahren. Die Rechtssache des Abtes von Walkenried », R (...)

Dass die geschichtlichen Ereignisse nur als Sprache existieren sollen, kann ich allerdings nicht zugeben. Nichts nötigt uns, bei der nur virtuellen Realität des historischen Diskurses stehen zu bleiben. Die Interpretation der Quellen vermag sehr wohl zu zeigen, was wirklich geschehen ist (oder auch nicht)41.

  • 42 M. Stolleis, Rechtsgeschichte schreiben, op. cit., p. 31: « Nicht alles ist unsicher ».

Zwar war Stolleis bereit, seine These durch « einen gewissen Pragmatismus zu mildern »42, aber an der Grundaussage hielt er unbeirrt fest:

  • 43 M. Stolleis, Rechtsgeschichte schreiben, op. cit., p. 30.

Diese Gegenstände sind stumm. Der sogenannte Thron Karls d. Gr. muss ihm sprachlich zugewiesen werden43.

  • 44 « Aber welches sind die einfachen Bestandteile aus denen sich die Realität zusammensetzt? – Was sin (...)
  • 45 M. Stolleis, Rechtsgeschichte schreiben, op. cit., p. 20.
  • 46 Ibid., p. 20.

Ob Stolleis das Beispiel an Wittgensteins Sessel erinnerte?44 Bedeutung erhielt ein Gegenstand jedenfalls nur durch die Sprache: « ‚Worte sind auch Taten‘, sagt Ludwig Wittgenstein »45. Und zugleich existierte natürlich eine Realität jenseits der Sprache. Der Thron konfrontierte die Sprache mit Realität und provozierte daher eine Bedeutungszuweisung. « Sprache hängt von Realität ab, und sie verändert die Realität, indem Sie diese ‚benennt‘. »46 Erneut also Kontext als Folie des Sprachspiels.

  • 47 M. Stolleis, Rechtsgeschichte als Kunstprodukt, op. cit., p. 20.
  • 48 Dir. M. Stolleis u. a., München, 1991.

11Stolleis nannte sich daher einen Historiker, der sich mit der « Bedeutung der Wörter » beschäftige47. Dies war nicht zufällig auch der Titel der Festschrift für Gagnér zum 70. Geburtstag48. Seine Rechtsgeschichte war die Rekonstruktion von Sprachspielen. In seinem Methodentext von 1997 führte Stolleis an zentralen Begriffen wie « Staatsraison », « Staat », « Policey », « Staatsbürger » und « Rechtsstaat » das bei Gagnér gelernte Verfahren vor und resümierte:

  • 49 M. Stolleis, Rechtsgeschichte als Kunstprodukt, op. cit., p. 26.

Die Analyse der Wortverwendungen führt also Mitten in die Geschichte – allerdings, um es zu wiederholen, nicht als historische Realität, sondern zur Ebene der in Sprache gefassten Gedanken49.

  • 50 Ich zitiere nach dem Wiederabdruck in: S. Gagnér, Abhandlungen zur Europäischen Rechtsgeschichte, o (...)
  • 51 S. Gagnér, « Über Voraussetzungen einer Verwendung der Sprachformel ‚Öffentliches Recht und Privatr (...)
  • 52 S. Gagnér, « Über Voraussetzungen », op. cit., p. 127.

Auch sein zentrales Forschungsfeld, die Geschichte des öffentlichen Rechts, setzte hier an und zwar erneut unmittelbar an Überlegungen von Gagnér. In einem für sein methodisches Denken zentralen Text hatte sich Gagnér 1967 mit den « Voraussetzungen einer Verwendung der Sprachformel ‚Öffentliches Recht und Privatrecht‘ im kanonistischen Bereich »50 auseinandergesetzt. Ausgangspunkt war die Feststellung, dass beständig von einer entsprechenden Zweiteilung der Rechtsordnung gesprochen werde, obwohl die Wirklichkeit einer solchen Zweiteilung nie entsprochen habe, Öffentliches Recht und Privatrecht seien vielmehr immer « vielfach verwoben » gewesen51. Es handele sich daher um ein « erfundenes Denkschema »52. Dieses stelle

  • 53 Ibid., p. 128.

jenseits der Erfahrung, eine andere Wirklichkeit zur Verfügung, manchmal als ‚überpositiv‘, ‚apriorisch‘, als das ‚Wesen‘, im Verhältnis zu der gegebenen Wirklichkeit bezeichnet. Eine solche Rechtslehre ist also mehr oder weniger weitgehend mit metaphysischen Bestandteilen versehen53.

  • 54 « Wenn man meint, daß man keine Philosophie betreiben muß, dann ist man Gefangener in Marionettenfä (...)

Savigny hatte also geradezu einen Denkzwang begründet, der noch vorhanden war, aber nicht reflektiert wurde. Das nannte Gagnér « Marionettenfäden »54. Damit war das gesamte Öffentliche Recht eben keine Wirklichkeit, sondern ein metaphysisch grundiertes Sprachspiel. Und Stolleis zog die Folgerungen für sein opus magnum:

  • 55 M. Stolleis, « Öffentliches Recht und Privatrecht im Prozeß der Entstehung des modernen Staates », (...)

Sprache ist somit die einzige Realitätsebene, auf der die Unterscheidung von öffentlichem und privatem Recht abgehandelt werden kann. […] In den Umschichtungsprozessen der juristischen Sprachwelt der frühen Neuzeit und des 19. Jahrhunderts vollzieht sich jene Trennung, die ja nicht Realität, sondern ein gedankliches Konstrukt ist55.

  • 56 M. Stolleis, Gagnér, op. cit., p. 568.

Und so erklärt es sich auch, dass Stolleis eine Geschichte des Öffentlichen Rechts schrieb, die eine Geschichte der Wissenschaft des Öffentlichen Rechts wurde. Dass der Weg des Rechtswissenschaftlers in das Denken seiner eigenen Zunft sehr naheliegend war, hatte Stolleis mit Blick auf Gagnér bereits hervorgehoben. Die « Forderung, mit dem Mißtrauen gegen verfälschende Interpretationen bei sich selbst anzufangen », führte Gagnér, so Stolleis, « notwendig zur Wissenschaftsgeschichte, also jener Disziplin, die sich nicht nur die Geschichte des eigenen Fachs vornimmt, sondern auch die bisherige Forschung auf ihre Voreingenommenheiten und damit auf ihre Tragfähigkeit überprüft »56. Und so blieb auch Stolleis selbst immer an einer Selbstvergewisserung des Rechtswissenschaftlers besonders interessiert.

  • 57 M. Stolleis, « Art. Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte », Geschichte, ein Grundkurs, dir. H.-J (...)

Die Wissenschaftsgeschichte bietet die Chance, die älteren und gegenwärtigen Prämissen und Voreingenommenheit, einschließlich der eigenen, auf einer Metaebene zu diskutieren57.

  • 58 M. Stolleis, « Art. Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte », op. cit., p. 391.
  • 59 M. Stolleis, Geschichte des Öffentlichen Rechts, Bd. I, München, Verlag C. H. Beck, 1988, p. 45.
  • 60 M. Stolleis, « Stolleis. Geschichte des Öffentlichen Rechts in Deutschland », Rechtswissenschaft un (...)
  • 61 M. Stolleis, Geschichte des Öffentlichen Rechts, Bd. I, op. cit., p. 44.
  • 62 M. Stolleis, « Stolleis », op. cit., p. 1167.

Wenn die Abgrenzung zwischen Öffentlichem Recht und Privatrecht ein Sprachspiel war, dann führte die Geschichte dieses Sprachspiels an die Universitäten, dorthin, wo es entstanden war. Abzugrenzen war diese Wissenschaftsgeschichte nun freilich von der älteren Ideengeschichte, die ja auch die Rechtswissenschaft im Fokus gehabt hatte. Hüten musste man sich vor den Teleologien, die Gagnér in seinen Analysen überall gefunden hatte. Keineswegs wollte Stolleis daher eine « melancholische Verfalls-, noch naive Fortschrittsgeschichte »58 schreiben. Stets warnte er vor « populärwissenschaftlichen Denkgewohnheiten, die im Wesentlichen die traditionelle Konzeption deutscher Ideengeschichte geprägt haben »59. Neben der Rekonstruktion der sie tragenden Gespräche, war Kontext die von Gagnér betonte Folie, auf der man Sprachspiele verstehen konnte. Stolleis wollte seine « Literaturgeschichte » der Wissenschaft des Öffentlichen Rechts « mit dem politischen und intellektuellen ‚Hintergrund‘ verbinden »60 und suchte zu diesem Zweck die « Engführung der Fragestellung mit den Nachbardisziplinen: der Geschichte der Gesetzgebung, der Verwaltungsgeschichte und der Verfassungsgeschichte der Neuzeit », die er mit seiner « Geschichte der geistigen Produktion »61 ergänzen wollte. Denkbar wäre aber durchaus auch eine moderne Dogmengeschichte gewesen, wie Stolleis sie skizzierte. Auch dies hätte in die Rechtswissenschaft geführt, die maßgeblich Wirklichkeit durch Dogmatik verarbeitete. An die Stelle der « skelettiert[en] »62 Dogmengeschichte setzte Stolleis Kontext als Hilfe, um Dogmatik als Sprachspiel zu verstehen:

  • 63 M. Stolleis, « Europäische Rechtsgeschichte, immer noch ein Projekt », Arhivistika – zgodovina – pr (...)

Eine moderne Dogmengeschichte würde versuchen, die dogmatischen Figuren funktional zu verstehen, ihren wirtschaftlichen, sozialen oder ideologischen Sinn zu ergründen, so dass es verständlich würde, warum in einem bestimmten kulturellen Kontext eine bestimmte Figur verwendet, eine andere aber verworfen wird63.

  • 64 M. Stolleis, « Stolleis », op. cit., p. 1167.

Dass er selbst keine Dogmengeschichte betrieb, lag also nicht an Methode, sondern wohl daran, dass er sie « langweilig »64 fand.

12Wittgenstein hatte das Motto für die Arbeit des Sprachanalytikers gegeben, das auch über den Arbeiten von Stolleis stehen könnte:

  • 65 L. Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen, op. cit., 116, p. 300. Hervorhebung im Original.

Wir führen die Wörter von ihrer metaphysischen, wieder auf ihre alltägliche Verwendung zurück65.

Hier musste alles methodische Denken ansetzen. Stolleis beschrieb den Schutzpanzer, den er sich im Münchner Mansardenseminar gegen die Verhexungen des Denkens durch Sprache zugelegt hatte:

  • 66 M. Stolleis, Geschichte des Öffentlichen Rechts, Bd. I, op. cit., p. 45 f.

Misstrauen gegenüber den eigenen Denkgewohnheiten, Vorsicht bei der Verwendung anachronistischer Begriffe, soweit mit ihnen die Assoziationen des heutigen Sprachgebrauchs wieder eingeschleppt werden, Offenheit gegenüber dem Phänomen, dass sich nicht nur die Parameter der intellektuellen Erfassung der Welt durch das Medium der Sprache auf dem Weg in die historischen Tiefenschichten immer stärker verschieben, je größer die zeitliche Distanz wird, sondern dass diese Parameter auch auf derselben zeitlichen Ebene bei verschiedenen sozialen Gruppen erheblich differieren. Es geht also um eine Entzifferung der Grammatik in den Wortverwendungen, der Denkstrukturen und der Gefühle der Vergangenheit66.

Gagnérs methodische Grundüberzeugung beschrieb Stolleis so:

  • 67 M. Stolleis, Gagnér, op. cit., p. 561.

Wittgensteins bohrende Fragen nach der Bedeutung von Worten, die man nicht anders als durch Beobachtung von deren Gebrauch entschlüsseln könne, schien ihm den wichtigsten Hinweis für die Übersetzung älterer Rechtstexte in das moderne Verständnis zu bieten. Laß dein Gegenwartswissen beiseite, sagte er, beobachte einfach, wie die alten Texte funktionieren, wie Worte in verschiedenen Kontexten gebraucht werden, und übersetze vorsichtig in unsere Sprache, nimm eher die Fremdheit wahr statt vorschnell ‚Ähnlichkeiten‘ zu entdecken67.

Der Weg zum methodischen Denken von Michael Stolleis führt über Sten Gagnér.

Haut de page

Notes

1 M. Stolleis, Gemeinwohlformeln im nationalsozialistischen Recht, Berlin, J. Schweitzer, 1974, Vorwort (September 1973).

2 M. Kunze, « Das Mansardenseminar », Festschrift für Sten Gagnér zum 3. März 1996, dir. M. Kriechbaum, Ebelsbach, Aktiv Druck & Verlag GmbH, 1996, p. 379 ff. (ein auch von Stolleis als extrem treffend eingeschätzter Text über die damalige Stimmung im Umfeld Gagnérs); eine glänzende Analyse von Gagnérs Denken bietet J. Rückert, « Zum wissenschaftlichen Werk von Sten Gagnér », Sten Gagnér, Abhandlungen zur Europäischen Rechtsgeschichte, dir. J. Rückert, M. Stolleis und M. Kriechbaum, Goldbach Keip Verlag, 2004, p. 759 ff.

3 « Holländische Spitzenware », so M. Kunze, « Das Mansardenseminar », op. cit., p. 379.

4 So die mündliche Auskunft von J. Rückert.

5 M. Stolleis, « Sten Gagnér (1921-2000). Ein grosser Lehrer der Europäischen Rechtsgeschichte », Quaderni Fiorentini, 29, 2000, p. 568.

6 Zusammenstellung der Texte in « Zum wissenschaftlichen Werk von Sten Gagnér », Sten Gagnér, Abhandlungen zur Europäischen Rechtsgeschichte, dir. J. Rückert, M. Stolleis und M. Kriechbaum, Goldbach Keip Verlag, 2004.

7 Nachrufe neben den genannten Texten von Rückert, Stolleis und Kunze: M. Stolleis, « Gewähren lassen. Zum Tod des Rechtshistorikers Sten Gagnér », Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26. Mai 2000; M. Kriechbaum, « Sten Gagnér », Juristenzeitung, 55, 2000, p. 1046 f.; W. Wiegand, « Sten Gagnér », Neue Juristische Wochenschrift, 54, 2001, p. 424 f.; J. Rückert, « Sten Gagnér zum Gedächtnis. 3. März 1921–24. Mai 2000 », ZRG GA, 173, 2002, p. 1094 ff.

8 Hierzu auch S. Gagnér selbst, Zur Methodik neuerer rechtshistorischer Untersuchungen. I. Eine Bestandsaufnahme aus den sechziger Jahren, Rolf Gremer Ebelsbach, 1993, p. 5 f.

9 J. Rückert, « Sten Gagnér », op. cit.

10 Beispiele bei M. Kriechbaum, « Sten Gagnér », Juristenzeitung, 55, 2000, p. 1047.

11 Etwa S. Gagnér, « Zielsetzungen und Werkgestaltungen in Paul Roths Wissenschaft », Festschrift für Hermann Krause, dir. S. Gagnér und H. Schlosser, Köln, Böhlau, 1975, p. 276-450, ein Text, der für jeden, der zur Geschichte der Deutschen Rechtswissenschaft im 19. Jahrhundert arbeitet, absolut unverzichtbar ist; Neudruck mit höchst hilfreicher Inhaltsübersicht in S. Gagnér, Abhandlungen zur europäischen Rechtsgeschichte, op. cit., p. 347 ff.

12 M. Kunze, « Das Mansardenseminar », op. cit., p. 384.

13 Nennungen bei J. Rückert, Zum wissenschaftlichen Werk, op. cit., p. 763 f., und M. Kriechbaum, « Sten Gagnér », Juristenzeitung, 55, 2000, p. 1046 f.

14 M. Kriechbaum, « Sten Gagnér », Juristenzeitung, 55, 2000, p. 1047.

15 Zu Gagnérs methodischem Denken sehr klar J. Rückert, Zum wissenschaftlichen Werk, op. cit., p. 780 ff.

16 S. Gagnér, Studien zur Ideengeschichte der Gesetzgebung, Stockholm, Almqvist & Wiksell, 1960, p. 55 Fn. 1.

17 S. Gagnér, Studien, op. cit., p. 24, 30 ff., 40.

18 S. Gagnér, Zur Methodik, op. cit., p. 126.

19 Vgl. nur H.-P. Haferkamp, « Wege der Historiographie zur Privatrechtsgeschichte der Neuzeit », ZNR 32, 2010, p. 61 ff.

20 S. Gagnér, Zur Methodik, op. cit., p. 48, 50.

21 Zitate von F. Wieacker bei S. Gagnér, Zur Methodik, op. cit., p. 20 f.

22 M. Stolleis, Die Moral in der Politik bei Christian Garve, München, 1967; daneben Dissertationen von K. Volk, Die Juristische Enzyklopädie des Nikolaus Falck. Rechtsdenken im frühen 19. Jahrhundert, Berlin, Duncker & Humblot, 1970; H. Kaufhold, Die Rechtssammlung des Gabriel von Basra und ihr Verhältnis zu den anderen Sammelwerken der Nestorianer, Berlin, Duncker & Humblot, 1976; K. Seelmann, Sozialismus und soziales Recht bei Gustav Radbruch, Augsburg, W. Blasaditsch, 1973; E. Müller, Anton Mengers Rechts- und Gesellschaftssystem, Berlin, Schweitzer, 1975; H. Tubies, Prudentia legislatoria bei Christian Thomasius, München, Ludwig-Maximilians-Universität zu München, 1975; W. Pleister, Persönlichkeit´, Wille und Freiheit im Werke Jherings, Ebelsbach, Gremer, 1982; M. Kriechbaum, Dogmatik und Rechtsgeschichte bei Ernst Immanuel Bekker, Ebelsbach, Gremer, 1984; M. Löffelberger, Marsilius von Padua. Das Verhältnis zwischen Kirche und Staat im « defensor pacis », Berlin, Duncker & Humblot, 1992. Vollständige Liste aller bei Gagnér abgeschlossenen Dissertationen und auch der Habilitationen in S. Gagnér, Abhandlungen zur europäischen Rechtsgeschichte, op. cit., p. 753 ff.

23 R. Schröder, Abschaffung oder Reform des Erbrechts. Die Begründung einer Entscheidung des BGB-Gesetzgebers im Kontext sozialer, ökonomischer und philosophischer Zeitströmungen, Ebelsbach, Gremer, 1981.

24 J. Rückert, August Ludwig Reyschers Leben und Rechtstheorie 1802–1880, Berlin, Schweitzer, 1974.

25 M. Stolleis, Rechtsgeschichte als Kunstprodukt. Zur Entbehrlichkeit von Begriff‘ und Tatsache‘, Baden-Baden, Nomos-Verl.-Ges, 1997; idem, Rechtsgeschichte schreiben. Rekonstruktion, Erzählung, Fiktion?, Basel, Schwabe, 2008.

26 M. Stolleis, Rechtsgeschichte schreiben, op. cit., p. 18.

27 « Widerspruchsfreiheit, Trennung von Bericht und Bewertung, Trennung zwischen Quelle und eigener Darstellung, Quellen- und Urkundenkritik zur Ermittlung der ‚besten‘ Quelle », M. Stolleis, Rechtsgeschichte als Kunstprodukt, op. cit., p. 19 Fn. 32.

28 M. Stolleis, Rechtsgeschichte schreiben, op. cit., p. 21 f.

29 M. Stolleis, « Gagnér », op. cit., p. 563.

30 M. Stolleis. Rechtsgeschichte schreiben, op. cit., p. 28.

31 M. Stolleis, Rechtsgeschichte als Kunstprodukt, op. cit., p. 26.

32 Ibidem, p. 21.

33 M. Stolleis, Rechtsgeschichte schreiben, op. cit., p. 24.

34 L. Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen, 109, hier nach Werkausgabe, Bd. 1, Frankfurt a. M. 1989, Suhrkamp, p. 299: « Die Philosophie ist ein Kampf gegen die Verhexung unseres Verstandes durch die Mittel unserer Sprache ».

35 M. Stolleis, Rechtsgeschichte als Kunstprodukt, op. cit., p. 9.

36 M. Stolleis, Rechtsgeschichte schreiben, op. cit., p. 22.

37 M. Stolleis, Rechtsgeschichte als Kunstprodukt, op. cit., p. 11; vgl. auch id., Rechtsgeschichte schreiben, op. cit., p. 15 Fn. 16.

38 M. Stolleis, Rechtsgeschichte als Kunstprodukt, op. cit., p. 12.

39 M. Stolleis, Rechtsgeschichte schreiben, op. cit., p. 22.

40 Ibid., p. 5 Fn. 1.

41 K. Kroeschell, « Eine Totschlagssühne vor 700 Jahren. Die Rechtssache des Abtes von Walkenried », Rechtsverständnis und Konfliktbewältigung. Gerichtliche und außergerichtliche Strategien im Mittelalter, dir. S. Esders, Köln, Böhlau, 2007, p. 137 f.; hierzu M. Stolleis, Rechtsgeschichte schreiben, op. cit., p. 29.

42 M. Stolleis, Rechtsgeschichte schreiben, op. cit., p. 31: « Nicht alles ist unsicher ».

43 M. Stolleis, Rechtsgeschichte schreiben, op. cit., p. 30.

44 « Aber welches sind die einfachen Bestandteile aus denen sich die Realität zusammensetzt? – Was sind die einfachen Bestandteile eines Sessels? – Die Stücke Holz, aus denen er zusammengefügt ist? Oder die Moleküle, oder die Atome? – ‚Einfach‘ heißt: nicht zusammengesetzt. Und da kommt es darauf an: in welchem Sinne zusammengesetzt? Es hat gar keinen Sinn von den einfachen Bestandteilen des Sessels schlechtweg zu reden », L. Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen, op. cit., 47, p. 264.

45 M. Stolleis, Rechtsgeschichte schreiben, op. cit., p. 20.

46 Ibid., p. 20.

47 M. Stolleis, Rechtsgeschichte als Kunstprodukt, op. cit., p. 20.

48 Dir. M. Stolleis u. a., München, 1991.

49 M. Stolleis, Rechtsgeschichte als Kunstprodukt, op. cit., p. 26.

50 Ich zitiere nach dem Wiederabdruck in: S. Gagnér, Abhandlungen zur Europäischen Rechtsgeschichte, op. cit., p. 121 ff.

51 S. Gagnér, « Über Voraussetzungen einer Verwendung der Sprachformel ‚Öffentliches Recht und Privatrecht‘ im kanonistischen Bereich », Deutsche Landesreferate zum VII. Internationalen Kongreß für Rechtsvergleichung in Uppsala 1966, dir. Ernst von Caemmerer und Konrad Zweigert, Tübingen, J. C. B. Mohr (Paul Siebeck), 1967, p. 122 unter Rückgriff auf eine entsprechende Aussage von Nipperdey.

52 S. Gagnér, « Über Voraussetzungen », op. cit., p. 127.

53 Ibid., p. 128.

54 « Wenn man meint, daß man keine Philosophie betreiben muß, dann ist man Gefangener in Marionettenfäden, von denen man nichts weiß », Zitat S. Gagnér ohne Nachweis bei M. Kriechbaum, « Sten Gagnér », Juristenzeitung, 55, 2000, p. 1047.

55 M. Stolleis, « Öffentliches Recht und Privatrecht im Prozeß der Entstehung des modernen Staates », Öffentliches Recht und Privatrecht als wechselseitige Auffangordnungen, dir. W. Hoffmann-Riehm und E. Schmidt-Aßmann Baden-Baden, Nomos-Verl.-Ges., 1996, p. 41 f.

56 M. Stolleis, Gagnér, op. cit., p. 568.

57 M. Stolleis, « Art. Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte », Geschichte, ein Grundkurs, dir. H.-J. Goertz, 2. Aufl. Reinbeck, Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, 2001, p. 391 f.

58 M. Stolleis, « Art. Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte », op. cit., p. 391.

59 M. Stolleis, Geschichte des Öffentlichen Rechts, Bd. I, München, Verlag C. H. Beck, 1988, p. 45.

60 M. Stolleis, « Stolleis. Geschichte des Öffentlichen Rechts in Deutschland », Rechtswissenschaft und Rechtsliteratur im 20. Jahrhundert. Beiträge zur Entwicklung des Verlages C.H. Beck, dir. D. Willoweit (Hg.), München, Verlag C.H.Beck, 2007, p. 1167.

61 M. Stolleis, Geschichte des Öffentlichen Rechts, Bd. I, op. cit., p. 44.

62 M. Stolleis, « Stolleis », op. cit., p. 1167.

63 M. Stolleis, « Europäische Rechtsgeschichte, immer noch ein Projekt », Arhivistika – zgodovina – pravo. Vilfanov spominski zbornik, 2007, p. 191-204, I. bei Fn. 10.

64 M. Stolleis, « Stolleis », op. cit., p. 1167.

65 L. Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen, op. cit., 116, p. 300. Hervorhebung im Original.

66 M. Stolleis, Geschichte des Öffentlichen Rechts, Bd. I, op. cit., p. 45 f.

67 M. Stolleis, Gagnér, op. cit., p. 561.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Hans-Peter Haferkamp, « Michael Stolleis und Sten Gagnér »Clio@Themis [En ligne], 26 | 2024, mis en ligne le 01 juin 2024, consulté le 18 juillet 2024. URL : http://journals.openedition.org/cliothemis/4630 ; DOI : https://doi.org/10.4000/11sgh

Haut de page

Auteur

Hans-Peter Haferkamp

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Neuere Privatrechtsgeschichte und Deutsche Rechtsgeschichte – Universität zu Köln

Haut de page

Droits d’auteur

CC-BY-NC-SA-4.0

Le texte seul est utilisable sous licence CC BY-NC-SA 4.0. Les autres éléments (illustrations, fichiers annexes importés) sont « Tous droits réservés », sauf mention contraire.

Haut de page
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search