Navigation – Plan du site

Mareike von Müller, Schwarze Komik. Narrative Sinnirritationen zwischen Märe und Schwank

Nina Scheibel
Référence(s) :

Mareike von Müller, Schwarze Komik. Narrative Sinnirritationen zwischen Märe und Schwank, Heidelberg, Universitätsverlag Winter, 2017, 381 S.

ISBN 978-3-8253-6746-6

Texte intégral

1Mittelalterliche Kurzerzählungen, die sogenannten Mären, sind inhaltlich wie strukturell äußerst heterogen. In der germanistischen Mediävistik hat diese Heterogenität nicht nur zu einer breiten Debatte über die Gattungszugehörigkeit dieser Texte geführt, sondern – damit eng zusammenhängend – immer wieder zu Diskussionen über ihren Sinn veranlasst. Neben Positionen, die von einer genuinen Sinnlosigkeit der Erzählungen ausgehen, wird ihnen auch die Funktion einer Affirmation oder Negation zeitgenössisch geltender ordo-Vorstellungen attestiert sowie die Vermittlung eines moraldidaktischen, tugendethischen oder lebenspraktischen Sinns unterstellt. Dass die Texte solche spezifischen Sinnangebote durchaus integrieren, diese aber zugleich irritieren, sich dabei häufig gerade nicht auf nur einen Sinn reduzieren lassen und vielmehr ganz verschiedene Deutungsperspektiven eröffnen, wurde dabei zwar immer wieder konstatiert, selten wurde eine solche Gleichzeitigkeit sinnstiftender und sinnstörender Momente aber in ihrer ästhetischen Dimension in den Blick genommen. Die Annahme eines bewusst inszenierten Gegeneinanders, einer intentionalen Konfrontation sinnproduzierender und sinnirritierender Momente ist nun Ausgangspunkt der Dissertation Mareike von Müllers, die dem poetischen Potential dieser „Spannungen“ (S. 11) nachgehen möchte. Diese seien, so ihre These, wesentlicher Bestandteil von Schwarzer Komik: „Systematische Irritation und Verdunkelung des Textsinns […] erzeugt eine spezifische Form von Komik“ (S. 18), wobei „Schwarze Komik generell auf Sinnirritation abzielt“ (S. 55). Grundanliegen ihrer Studie ist demnach, „dem Verhältnis von Narration, Komik und Sinnbildung auf den Grund zu gehen“ (S. 40), ohne dies allerdings auf die mittelalterlichen Kurzerzählungen zu beschränken: Da „[d]as notorische Sinnproblem“ (S. 11) gerade kein Spezifikum der Märendichtung sei, nimmt sie neben diesen auch Schwankbücher und nicht-narrative Kurztexte in den Blick. Nach einer die Problem- und Fragestellung sowie das Textcorpus erläuternden Einleitung (Kap. 1, S. 13-45) und zwei umfangreichen theoretischen Kapiteln, in denen zum einen der Terminus Komik sowie die zu ihrer Erzeugung eingesetzten Strategien (Kapitel 3, S. 47-77), zum anderen das Phänomen des Schwarzen und die verschiedenen Mechanismen der Sinnirritation (Kapitel 4, S. 79-109) bestimmt werden, folgen drei detaillierte, narratologisch ausgerichtete, den kulturellen Kontext aber stets berücksichtigende Analysekapitel, die auf die Erschließung der verschiedenen poetischen Strategien komischer Sinnverdunklung am konkreten Textmaterial, nämlich in Märe (Kap. 5, S. 113-228), Rätsel und Spruch (Kap. 6, S. 229-258) sowie Schwankbuch (Kap. 8, S. 261-346) zielen.

2Die aus einer Textbeobachtung (vgl. Kap. 1.1, Das Ungetüm, S. 13-22) hergeleitete Prämisse der Untersuchung ist die These, dass die zur Diskussion stehenden Texte Sinn auf eine Weise irritierten, die derart ins Komisch-Nonsensikale tendiere, dass das Erzählte nicht mehr über ein „reine[s] Verkehrungsprinzip“ (S. 18) zu fassen sei. Es verweise mithin nicht ex negativo auf einen feststehenden gültigen Sinn, eine eigentlich geltende Ordnung oder einen übergreifenden Nutzen (S. 18). Diese über den Einsatz verschiedener Techniken auf discours- und histoire-Ebene realisierte systematische Irritation und Verdunklung des Textsinns (S. 18) versteht von Müller dabei dezidiert „nicht als Nebeneffekt oder gar als Mangel, sondern als das intendierte Resultat verschiedener, bewusst eingesetzter Komikstrategien“ (S. 20). Diese intendierten – und darauf weist von Müller mehrfach explizit hin – gerade keine Sinnlosigkeit, sondern vielmehr eine Pluralisierung von konkurrierenden Sinnangeboten und widersprüchlichen Deutungsangeboten (S. 21f) und damit nicht zuletzt einen ästhetischen Effekt (S. 36).

3Das ästhetische Spiel mit solchen Spannungsrelationen und die intentionale Sinnverdunklung identifiziert von Müller dabei sowohl mit poetischen Strategien, wie sie im Rahmen der antiken Auseinandersetzungen mit dem Phänomen der obscuritas formuliert wurden (S. 37f), als auch mit solchen, wie sie Reflexionen über den modernen literarischen Nonsens beinhalten (S. 39). Es handele sich bei der von ihr untersuchten Erzählform somit insofern um Schwarze Komik, als diese auf die komische Erzeugung poetischer Dunkelheit und gerade nicht auf eine sinnstiftende Pointe ziele (S. 48). Die terminologische wie konzeptionelle Erschließung dieser spezifischen Komikform erfolgt in zwei Schritten: Ausgehend von der These objektiv beschreibbarer, von der jeweiligen Rezeption unabhängiger und damit in den Texten selbst identifizierbarer Strategien der Komikerzeugung (S. 47ff; S. 55) differenziert sie zunächst Komik von Phänomenen des Humors und des Lächerlichen, um im Anschluss die Schwärze derselben näher zu konturieren. Im Gegensatz zu Humor, der als individuelle Einstellung zur Welt nur einer Person, nicht aber literarischen Texten zugeschrieben werden könne (S. 51), und im Unterschied zu einem solchen schwarzer Natur, dem stets ein erkenntnistheoretischer, satirischer und letztlich gesellschaftlicher Auftrag zugrunde liege (S. 53), sei Komik jedwede „Tendenzhaftigkeit“ (S. 55) fremd: Als „Ausdruck der literarischen Bildung, der Vertrautheit und des Umgangs mit literarischen Mustern und Motiven“ (S. 55) weise sie gerade keine didaktische oder satirische Funktion auf. Während Komik dabei zwar einige deutliche Ähnlichkeiten zu Phänomenen des Lächerlichen aufweise, dieses pointiere und zum Teil hyperbolisch verzerre, negiere sie vor allem auf inhaltlicher Ebene die dem Lächerlichen konstitutive Harmlosigkeit (S. 56ff).

4Zu den Techniken der von ihr als nonsensikal bezeichneten Komik zählt sie neben einer gegen Empirie und Wahrscheinlichkeit verstoßenden Serialität und der intentionalen Verhinderung einer Pointe auch den wiederholten Einsatz des Zufalls und die damit einhergehende Ironisierung von Kontingenz (S. 68). Voraussetzung für den komischen Effekt des Nonsensikalen sei dabei die emotionale Distanz des Rezipienten, die vor allem über eine zeitweilige Unterdrückung von Empathie, so beispielsweise durch Übertreibung, und durch eine partielle Sedierung spezifischer Emotionen erreicht werde. Letztere fasst sie im Rückgriff auf Henri Bergson terminologisch als Anästhesie, die wiederum durch Wiederholung, Mechanisierung oder aber eine übermäßige Ästhetisierung, etwa durch eine übersteigerte Hyperbolik, erzeugt werden könne.

  • 1 Vgl. Wolf Schmid, Elemente der Narratologie, 3., erw. u. überarb. Aufl. Berlin, 2014, Kap. 2: Ereig (...)

5In narratologischer Hinsicht sei vor allem die Wiederholung von besonderer Relevanz: Diese könne in ihrem zyklischen Charakter auf Textebene die Ereignishaftigkeit eines Ereignisses unterminieren, damit zu einer „prinzipielle[n] Endlosigkeit des Erzählten“ (S. 73) und aus diesem Grund letztlich zur Absenz von Sinn führen (S. 73f). Vermeintliche „Unendlichkeit“ (S. 75) und die aus ihr resultierende Sinnlosigkeit – „[o]hne ein Ende kann es aber keinen Sinn geben“ (S. 73) – führten nicht nur zur Uninterpretierbarkeit eines Textes (S. 75), sondern markierten diesen auch als protonarrativen (S. 75). Die Relationierung von Sinnbildung und Ausgestaltung des Erzählendes sowie der Rückschluss von einem „fehlenden oder defizitären Ende“ (S. 75) auf den Narrativitätsstatus eines Textes erklären sich durch von Müllers Orientierung an den Arbeiten Karlheinz Stierles und Wolf Schmids, an die die Differenzierung von narrativen bzw. protonarrativen Texten angelehnt ist. Fasst man Sinnproduktion wie von Müller „als ein[en] an die narrative Transformation gekoppelte[n] Prozess“ (S. 49), der erst über eine spezifische strukturelle Qualitäten erfüllende Umwandlung von Geschehensmomenten eine „narrativ vollwertige Geschichte“ (S. 107) hervorbringe, erklärt sich die Gleichsetzung von Sinnhaftigkeit, erzählerischer Struktur und narrativem Status. Die Anwendung eines idealgenetischen narratologischen Modells bzw. einzelner analytischer Kategorien, wie sie etwa Schmid für die Klassifizierung eines Ereignisses formuliert hat,1 verspricht auch für ein historisches Untersuchungsobjekt wesentliche Erkenntnisse, jenes sollte aber weniger als feste Systematik als vielmehr in seinem heuristischen Potential für die Textanalyse fruchtbar gemacht werden. Zwar kann eine Störung des narrativen Transformationsprozesses, etwa in Form eines „mangelhafte[n] Ende[s]“ (S. 49), oder aber eine unzureichende Ereignishaftigkeit potentiell den Sinn einer Handlung irritieren und auf diese Weise Komik generieren. Inwieweit dies aber grundsätzlich den Status eines Textes als „vollwertige Geschichte“ (S. 107) suspendiert, erscheint doch vor allem von dem jeweiligen Narrativitätsbegriff und den dafür angelegten Kriterien abhängig. Dass ein Text trotz genannter Verstöße gegen narrative Vorgaben dennoch „sinnvoll interpretierbar“ (S. 75) ist, zeigen dabei nicht zuletzt von Müllers differenzierte Analysen jener Erzählungen, denen sie solche Momente attestiert.

6Jene Verstöße gegen narrative Vorgaben erzeugten nun die für Schwarze Komik charakteristische Dunkelheit, die – im Gegensatz zu der in antiken Auseinandersetzungen reflektierten, in gewissen Kontexten gebilligten und positiv lizensierten Form von obscuritas – ihre Erhellung oder Auflösung gerade nicht in Aussicht stelle (S. 84ff). Im Rahmen der Studie wird der Terminus obscuritas aus diesem Grund von der ihm implizierten notwendigen Bedingung einer letztlichen Dechiffrierung gelöst und mit den Phänomenen Ambiguität, Ambivalenz und Amphibolie parallelisiert (S. 88ff). Die intentionale und auf Sinnirritation zielende Kombination struktureller und inhaltlicher Störmomente diene nämlich vielmehr einer Erhaltung des „Spannungsverhältnis[es] zwischen Dunkelheit und […] Erhellung“ (S. 88). Obwohl dieses prinzipiell nicht aufzulösen sei, suspendierten jene Irritationsmomente die Möglichkeit einer hermeneutischen Interpretation der Texte aber nicht gänzlich (S. 90). Vor dem Hintergrund der postulierten Sinnlosigkeit und der damit implizierten Unmöglichkeit einer sinnvollen Interpretation solcher Texte, deren Irritationen in einer Störung des narrativen Transformationsprozesses oder einem defizitären Ende bestehen, erhellt sich die These einer grundsätzlichen hermeneutischen Interpretierbarkeit nicht ohne weiteres. Sie wird erst mit von Müllers Differenzierung von zwei Sinnebenen verständlich: Im Hinblick auf die zur Diskussion stehenden Texte sei nämlich zum einen von einem hermeneutischen, von der narrativen Struktur abhängigen, zum anderen von einem praktischen, auf rhetorischen Strukturen basierenden und auf die Rezeptionsebene zielenden Sinn auszugehen (S. 92). Irritationen der einen müssten nicht zwangsläufig die andere Ebene betreffen, so dass Störungen der narrativen Struktur und damit des hermeneutischen Sinns nicht mit einer Negation von Sinn auf Rezipientenseite einhergehen müssten (S. 102). Darüber hinaus provozierten die Texte – und dies rücke Schwarze Komik neben anderen Aspekten in die Nähe des literarischen Nonsens – immer wieder die Erwartung von Sinnstiftung, suggerierten durch Struktur, Form und Rückgriff auf literarische Konventionen und Muster Kohärenz und damit die Existenz eines hermeneutischen Sinns (S. 91ff, S. 95). Indem nun dieses „Widerspiel von Sinn und Sinnlosigkeit“ (S. 102) als einer der Motoren der Irritation identifiziert wird, werden die aus narrativen Verstößen resultierenden Interpretationsschwierigkeiten zum zentralen Gegenstand des schwarzkomischen „intellektuellen Spiel[s]“ (S. 108) erklärt: „Offenbar besteht der besondere Reiz von nonsensikaler Literatur im Allgemeinen und Schwarzer Komik im Besonderen […] im Ausloten von Grauzonen des Verstehens.“ (S. 98)

7Während auf Handlungsebene die Inszenierung von Kontingenz und Zufall (S. 98ff), die Unterwanderung sozialer Normen und die Integration von Gewalt, Trieb und Sexualität (S.101f) als Strategien der Sinnirritation klassifiziert werden, sei es auf struktureller Ebene vor allem die spezifische Ausgestaltung des Textendes, die einer solchen Irritation dienstbar gemacht würde: Sei das Ende eines Textes als erkenntnisstiftende und die zuvor erzeugten Inkongruenzen auflösende Pointe gestaltet, übernehme diese die Sinnbildungsfunktion; die intentionale Verweigerung einer solchen Pointe und damit einer Synthese der erzeugten Widersprüche, die von Müller in Anlehnung an moderne Nonsenstheorien als Antipointe bezeichnet, verhindere zwar das sinnstiftende Ende und stelle damit die Narrativität des Textes zur Disposition, generiere aber nichtsdestoweniger – wie auch die Pointe als solche – Komik, da sie – wie andere Verfahren auch – gerade auf Sinnirritation ziele (S. 104ff): Die Antipointe „realisiert […] eine bestimmte Variante des komischen Textschlusses – dies aber, indem sie bewusst die Erwartung einer Pointe provoziert und dann unterläuft.“ (S. 108) Sie ist denn auch dasjenige Merkmal Schwarzer Komik, das sich in allen analysierten Texten fände.

8Der analytischen Anwendung des von von Müller – stets in kritischer Auseinandersetzung mit den relevanten Theoriekonzepten – entwickelten methodischen Instrumentarium auf die – zunächst im Fokus der Betrachtung stehende – Märendichtung geht eine kurze Diskussion der für diese Erzählungen immer wieder problematisierten Gattungszugehörigkeit voraus. Ihre strukturelle wie inhaltliche Heterogenität bewertet sie dabei als eine jene Sinnirritationen und konkurrierenden Bedeutungsdimensionen ermöglichende Prämisse: Im „Spiel mit verschiedenen Gattungselementen“ (S. 114) würden die ihnen jeweils zugrundeliegenden Sinnhorizonte aufgerufen, sodann aber in ihrer Entfaltung gestört, was wiederum einen „Schwebezustand zwischen Sinn und Sinnlosigkeit“ (S. 115) evoziere. Neben solchen gattungsbezogenen Irritationsmotoren spielten für die Sinnverdunklung auf Handlungsebene Gewalt, Sexualität, Obszönes und Kontingenz, auf diskursiver Ebene die Verstöße gegen basale narrative Kategorien eine zentrale Rolle (S. 115f). Diese Aspekte stehen auch im Zentrum der Textanalyse: Zunächst geraten der Fünfmal getötete Pfarrer und die Drei Mönche zu Kolmar in den Blick; diese schöpften ihr komisches Potential aus der seriellen Inszenierung kontingenter Ereignisse, wie etwa dem Tod, aus dem beständigen Einspielen verschiedener, letztlich nicht synthetisierter Sinnangebote, aus Situationskomik und einer absurde Züge tragenden Unwahrscheinlichkeit, die nicht zuletzt durch eine Potenzierung des Kontingenten und Zufälligen sowie eine übersteigerte Mechanik entstehe. Insbesondere Serialität, Wiederholung und Mechanik zeitigten dabei anästhetisierende Effekte und erzeugten auf diese Weise sinnirritierende Komik (S. 129), die vor allem in den Drei Mönchen zu Kolmar über die im Epimythion evozierte Illusion einer sinnhaften Deutung pointiert werde (S. 133). Zudem werde die Ereignishaftigkeit der zentralen Handlungsmomente sowohl auf Ebene der Figuren als auch auf struktureller Ebene infrage gestellt, wobei gerade die für eine Nivellierung derselben prädestinierte Serialität bzw. Wiederholung in beiden Texten maßgeblich sei (136ff): Beide inszenierten den Tod in Serie, das jeweils letzte Opfer, hier die alte Frau, dort der unschuldige Mönch, gerate aus purem Zufall in die Mechanik (S. 144). Ihr Tod verleihe dem Geschehen aber kein sinnstiftendes Ende; obgleich dieser die Erwartung von Sinnstiftung provoziere, werde diese sogleich wieder suspendiert, da das Ereignis in keinen Zusammenhang mit dem Geschehen zu bringen sei (S. 144f). Beide Texte endeten demnach mit einer Antipointe und wiesen somit „kein im narratologischen Sinn befriedigendes Ende auf“ (S. 145).

  • 2 Heinrich Kaufringer: Die unschuldige Mörderin, in: Novellistik des Mittelalters, hrsg., übersetzt u (...)

9Anders verhalte es sich in der als Grenzgängerin bezeichneten und eine vollwertige Geschichte erzählenden Unschuldigen Mörderin: Trotz irritierender Momente – wie etwa der seriellen Verbindung von Kontingenz und Tod, dem Kontrast zwischen Aktivität der Protagonistin und Berufung auf göttliche Lenkung, der Mechanik von Betrug und Gewalt, der Exposition von sich in Vertrauensbrüchen manifestierender Kontingenz – und einer daraus resultierenden temporären Infragestellung des hermeneutischen Sinns werde der narrative Status des Textes nicht aufgehoben, die narrative Transformation gelinge und löse die inszenierten Spannungen in einem „vollwertigen Ende“ (S. 146) auf: Während etwa eine mit jenen irritierenden Momenten potentiell einhergehende Anästhetisierung durch umfangreiche Innensichten und Reflexionen der Protagonistin verhindert und der Rezipient zu Empathie angehalten werde, schließe vor allem das als Pointe gestaltete Ende – die Reue der Königin und die Vergebung des Königs auf intradiegetischer Ebene und die „axiologisch befriedigend[e]“ (S. 151) Stellungnahme des Erzählers – das Geschehen zu einer Geschichte ab. Gerade im Hinblick auf die konstatierten Brüche zwischen erzähltem Geschehen, Erzählerkommentaren und reflektierenden Introspektionen sowie hinsichtlich der im Epimythion offenbar notwendigen Konkretisierung – aber die fraw oun arg list, / ich main die edel küngin vein2 – stellt sich die Frage, ob es in diesem womöglich weniger um die „Exkulpation [der] Protagonistin“ (S. 154), als vielmehr um die anhaltende, Spannungen gezielt ausstellende Inszenierung einer – gleichwohl die gesamte Erzählung kennzeichnenden – unzuverlässigen Erzähl­instanz und das kontinuierliche Spiel mit Ambivalenz geht.

10Während Die unschuldige Mörderin folglich nur einzelne schwarzkomische Elemente integriere und Sinn nicht gänzlich irritiere, entfalteten die verschiedenen Versionen der Drei listigen Frauen ihr komisches und sinnstörendes Potential in je unterschiedlicher Intensität. In allen Versionen seien die „sinnirritierende Verbindung von Rationalität und Gewalt“ (S. 157), die sich im Missbrauch von Vertrauensverhältnissen und hyperbolischer Dummheit konkretisierende und sich meist in sozialen Verhältnissen realisierende Kontingenz (S. 157f) sowie die Enttäuschung der durch einzelne Betrugsmanöver indizierten Sinnerwartung von besonderer Relevanz. Differenzen seien nicht nur hinsichtlich der konkreten Handlungsdarstellung, sondern vor allem auch im Hinblick auf die verschiedenen Strategien der Komikerzeugung und den jeweiligen Grad der Sinnirritation zu beobachten. Während etwa Version C die sinnirritierenden Elemente durch die exemplarische Funktionalisierung des Erzählten eliminiere und Version A schlicht auslaufe, ohne durch ein entsprechendes Ende eine sinnvolle Geschichte zu konstituieren, dekonstruiere Kaufringers Version B nicht nur jedwede Ereignishaftigkeit und unterbinde ein sinnstiftendes Ende, sondern kippe darüber hinaus „samt seinen Grausamkeiten vollends ins Schwarzkomische“ (S. 178). Der hier formulierte abschließende Ausblick des Erzählers nivelliere das Geschehen und damit „auch die scheinbar irreversiblen Schädigungen in all ihren Konsequenzen. […] Alle Versehrungen verlieren mit diesem Ausblick ihren Ereignischarakter und werden zu bloßen Zustandsveränderungen herabgestuft, die in ihrem als vermeidbar dargestellten Leid Lächerlichkeit provozieren.“ (S. 189) Ob die Kastration einer Figur, wie sie in Version B erzählt wird, kein Ereignis darstellt und ob die Rückkehr der nach ihrer Täuschung in den Wald geflohenen Männer eine zyklische Struktur erzeugt und damit keine – für einen sinnvollen Abschluss notwendige – Zustandsveränderung impliziert, wäre zu diskutieren. Der solchermaßen als Antipointe klassifizierte Schluss der Drei listigen Frauen B behält nur dank dieser Interpretation seinen komischen Effekt – erzählt werde in dieser Version allerdings nicht mehr (S. 190).

11Auch in der darauffolgenden Analyse des Nonnenturnier wird nicht mehr von einem Erzählen ausgegangen: Nicht nur die auch im modernen Nonsens beliebte Anthropomorphisierung des Geschlechtsteils und die Inszenierung des Penis als „unmöglicher Protagonist“ (S. 190), sondern vor allem auch der antipointenhafte Textschluss stellten in der letztlichen Sinnverweigerung den narrativen Status des Textes und damit das Erzählen als solches infrage. Während der zum Vergleich herangezogene Rosendorn erst nach Abschluss des – durchaus sinnvoll endenden – narrativen Teils mit der Antipointe ein schwarzkomisches Element integriere, arbeite das Nonnenturnier auf discours- und histoire-Ebene kontinuierlich mit komikerzeugenden und sinnirritierenden Strategien, insbesondere mit der Inszenierung von Kontingenz, mit ironisch-religiösen Anspielungen und der Evokation von Sinnerwartung, aber auch mit der hyperbolischen und damit anästhetisierenden Darstellung von Trieb, Chaos, Gewalt und Obszönem. Darüber hinaus produzierten nicht zuletzt die verschiedenen Strategien der Anthropomorphisierung des Penis komische Effekte. Das „abstruse Geschehen auf der Handlungsebene“ (S. 228) korrespondiere dabei mit der auf struktureller Ebene hergestellten Dunkelheit.

12Dunkelheit und Sinnirritation seien nun aber gerade nicht nur Kennzeichen der Märendichtung, sondern auch konstitutives Merkmal einer Reihe kleinerer, nicht-narrativer Formen. Auch Rätsel, Sprüche und Priameln griffen Elemente Schwarzer Komik auf, um Erkenntnis zu verhindern, wobei sich insbesondere die Antipointe als charakteristisches Mittel der Sinnirritation identifizieren lasse. Im Gegensatz zum Märe unterbinde sie im Nonsensrätsel die Transformation in ein „‚echtes‘ Rätsel“ (S. 259). Während in solchen grundsätzlich das intellektuelle Spiel mit Kontingenz, Sprache, Wissen und den Voraussetzungen von Verstehen und Erkennen im Fokus stehe, integrierten gerade die Nonsensrätsel oftmals parodistische Elemente und stellten das Unwahrscheinliche, Obszöne und Skatologische hyperbolisch und selbstzweckhaft aus. Merkmale Schwarzer Komik ließen sich hier somit in konzentrierter Form beobachten. Auch in solchen Kleinstformen sei folglich „das bewusste Schweben zwischen konkreter und übertragener Bedeutung und damit zwischen Sinn und Widersinn eine beliebte Technik, um die Sinnproduktion […] zu irritieren und Schwarze Komik zu erzeugen.“ (S. 259)

13Nach der Auseinandersetzung mit schwarzer Komik in Märe und Rätsel nimmt von Müller mit dem Lalebuch und Dil Ulenspiegel in einem letzten Schritt die spätmittelalterlichen Schwankbücher in den Blick. Die beiden Texten in der Forschung unterstellte satirische Ausrichtung und moraldidaktische Funktion bzw. ihre Irritationen durch nonsensikale Elemente stehen dabei im Zentrum der Analyse. Bereits im zum Vergleich herangezogenen Pfaffen Amis ließe sich allerdings die Emanzipation von jener satirischen Funktion beobachten, sofern es weniger um die Bloßstellung des Lasterhaften als vielmehr um eine selbstzweckhafte Darstellung von Betrug und List gehe, wobei insbesondere die Dummheit zum Gegenstand des Komischen avanciere. In Lalebuch und Ulenspiegel fungierten neben diesen Aspekten vor allem eine spezifische Gestaltung des Erzählers und die Gleichzeitigkeit fiktiver und faktischer Elemente als Irritationsmotoren. Wie auch in den Mären stehe dabei der narrative Status der Texte stets zur Disposition (S. 269), dies vor allem deshalb, weil beide über jene Simultaneität von Faktischem und Fiktivem die Relation zur außerliterarischen Wirklichkeit verunklärten, so dass letztlich nicht entschieden werden könne, ob die Texte als historia, argumentum oder fabula zu verstehen seien (S. 271). Diese Verschränkungen zeichneten sich im Ulenspiegel und Lalebuch bereits in der Vorrede ab, wodurch insbesondere im Lalebuch der narrative Transformationsprozess noch vor Handlungsbeginn gestört werde. In diesem finde sich überdies eine unzuverlässige Erzählinstanz, die sich vor allem über widersprüchliche Bewertungen des Geschehens, ironische Kommentare, einen unklaren Status hinsichtlich der eingenommenen Erzählebenen sowie den Gebrauch nonsensikaler Redeelemente auszeichne (S. 285ff). Neben der Verselbstständigung weise die Erzählerrede außerdem ähnliche Narrheiten und Fehler auf wie die der Figuren, womit „die Unmöglichkeit eines lalischen Erzählens, Sinn zu stiften“ (S. 290) auch für den heterodiegetischen Erzähler in Anschlag gebracht werde. Auf Handlungsebene entstehe „Komik und Sinnirritation […] aus dem Zusammenspiel von formallogischer Hyperkorrektheit und falschen Analogieschlüssen“ (S. 293). Mit der sich im Laufe des Textes entwickelnden Eigendynamik lalischer Torheit, die in der Hyperbolisierung des Sinnvollen und Rationalen bestehe (S. 294), gehe dabei eine Destruktion des Erzählzusammenhangs einher, der sich in der Auflösung der syntagmatischen Struktur manifestiere (S. 298).

14Im Gegensatz zur lalischen Torheit zeichneten sich die Protagonisten des Pfaffen Amis und des Ulenspiegel durch eine relative Handlungssouveränität aus, sofern sie in den seriell strukturierten Episoden stets das angestrebte Ziel erreichten (S. 300f). Nichtsdestoweniger spiele Kontingenz auf Handlungsebene eine zentrale Rolle: So sei Dil Ulenspiegel „ein Meister des souveränen Spiels mit dem Zufall“ (S. 301), könne auf einen solchen, ihn ereilenden stets reagieren und sogar individuellen Nutzen daraus ziehen. Einen Erkenntnisgewinn, wie er etwa in der These eines in den Schwänken vermittelten topischen Wissens anklingt, versprächen die einzelnen Episoden aufgrund der inserierten Irritationsmomente allerdings nicht: Neben der Hyperbolisierung des Skatologischen und dem Spiel mit dem Ekel sei es vor allem das durchgängige Spiel mit Sprache, nämlich das Wörtlichnehmen sowie die Konkretisierung von konventionalisierten Redewendungen, Metaphern und Sprichwörtern, was Komik erzeuge.

15Auch im Lalebuch komme dem Spiel mit Sprache eine zentrale Rolle zu, wobei auch der Tod zum Gegenstand eines solchen werde. Darüber hinaus stelle er wie in den Mären kein Ereignis im narratologischen Sinn dar, sondern werde – weniger aufgrund einer strukturellen Bagatellisierung als vielmehr aufgrund einer solchen auf Erzähler- und Figurenebene – seiner Ereignishaftigkeit beraubt. Der Tod einzelner Figuren werde nämlich sowohl von Erzähler als auch Figuren verharmlost, komisiert und zuweilen schlicht negiert (S. 325). Damit übernehme er letztlich die Funktion einer Antipointe (329). Ein schwarzkomischer Umgang mit dem Tod zeige sich auf andere Weise auch im Ulenspiegel: Zwar werde dieser weder auf Figuren- noch auf Erzählerebene verharmlost oder gar negiert, gleichwohl aber in seiner Ereignishaftigkeit desavouiert: Auch nach dem Tod des Protagonisten, dessen Inszenierung als solche bereits schwarzkomische Elemente enthalte, sei seinen Streichen und damit der Schwankreihe kein Ende gesetzt – „das Närrische lebt auch ohne Ulenspiegel weiter“ (S. 335). Eine ähnliche Unendlichkeit fände sich in abgewandelter Form auch im Lalebuch: Die aus der Todesangst der Lalen resultierende Zerstörung der Gemeinschaft – als komischer Kontrast zur vorherigen Relativierung der Todesfälle – sei letztlich nicht mehr als ein „Scheinereignis“ (S. 344): Es komme weder zu einer qualitativen Veränderung noch zu einer Auslöschung der Torheit, das Geschehen „findet de facto kein Ende“ (S. 345) und laufe antipointenhaft schlicht aus. Auch hier stehe letztlich die Erzählung als solche zur Disposition: „[D]enn wo der Erzähler unzuverlässig und darüber hinaus selbst zum Lalen wird, ist unklar, was eigentlich der Gegenstand des Erzählten sein soll, und ob man überhaupt noch von einer ‚Erzählung‘ im narratologischen Sinn sprechen kann.“ (S. 345)

16Von Müllers Studie schließt mit einem die Schwärze der jeweiligen Texte auf besondere Weise pointierenden Fazit: Als Schwarze Schafe (S. 347) innerhalb ihrer jeweiligen Textsorte reflektierten sie durch ihre Andersartigkeit die für sie konstitutiven poetischen Konventionen und stellten diese immer wieder auf die Probe. Diese abschließende Zusammenfassung gewichtet die aus den Analysen gewonnenen Ergebnisse noch einmal neu und legt den Fokus auf Aspekte, die zuvor nicht derart deutlich hervorgehoben wurden. Das im Fazit formulierte Postulat einer alle Texte kennzeichnenden „Verweigerung eines klaren hermeneutischen Sinns“ (S. 353) wird schlussendlich durch eine Pointe entschärft: Auch die Negation oder Nivellierung von Sinn unterbreite – wenn auch „auf einer anderen als der hermeneutischen Ebene“ (S. 353) – ein Sinnangebot, denn „[d]ie Bedingungen der Erzeugung und Aufrechterhaltung von Sinn werden kaum deutlicher als in seiner Irritation und kaum sinnlich-intensiver nachvollziehbar als in seiner komischen Verweigerung.“ (S. 353) Die mit jenem Postulat implizierten Konsequenzen für die interpretatorische Auseinandersetzung erfahren somit letztlich eine Relativierung.

17Insgesamt gelingt es Mareike von Müller auf überzeugende Weise, die verschiedenen Strategien der Komikerzeugung und Sinnverdunklung nachzuweisen. Dies ist nicht zuletzt Resultat einer detaillierten, präzisen und differenzierten Textanalyse, die in kritischer Auseinandersetzung mit der Forschung die erzählerischen Verfahren und narrativen Techniken intensiv in den Blick nimmt. Zuweilen lässt sich dabei eine etwas starre Anwendung narratologischer Kategorien beobachten, die sich vor allem in der Beurteilung der Vollwertigkeit eines Ereignisses oder Textendes und der daraus resultierenden Differenzierung von narrativen bzw. protonarrativen Texten manifestiert. Nichtsdestoweniger gelingt es der Studie, die Funktionsmechanismen sinnirritierenden Erzählens wie auch dessen historische Konstanz plausibel darzustellen. Dabei können insbesondere die These einer produktionsseitigen Intentionalität sowie die Beurteilung schwarzkomischen, auf Sinnirritation abzielenden Erzählens als dezidiert ästhetisches Phänomen der Forschung neue Impulse verleihen.

Notes

1 Vgl. Wolf Schmid, Elemente der Narratologie, 3., erw. u. überarb. Aufl. Berlin, 2014, Kap. 2: Ereignishaftigkeit, S. 12-30, insb. S. 14-19.

2 Heinrich Kaufringer: Die unschuldige Mörderin, in: Novellistik des Mittelalters, hrsg., übersetzt und kommentiert von Klaus Grubmüller, Berlin, 2011, S. 799-839, S. 838, V.750f.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Nina Scheibel, « Mareike von Müller, Schwarze Komik. Narrative Sinnirritationen zwischen Märe und Schwank  », Cahiers de recherches médiévales et humanistes [En ligne], 2017, mis en ligne le 24 juin 2018, consulté le 22 juillet 2018. URL : http://journals.openedition.org/crm/14332

Haut de page

Droits d’auteur

© Cahiers de recherches médiévales et humanistes

Haut de page
  • Logo Classiques Garnier
  • OpenEdition Journals