Navigation – Sitemap

HauptseitePublications en ligneRecensions par année de publication2020Frank Kirchhoff, Von der Virgel z...

2020

Frank Kirchhoff, Von der Virgel zum Komma. Die Entwicklung der Interpunktion im Deutschen

Melitta Gillmann
Version(en):

Frank Kirchhoff, Von der Virgel zum Komma. Die Entwicklung der Interpunktion im Deutschen, Heidelberg, Universitätsverlag Winter, 2017, 253 S.

ISBN 978-3-8253-6776-3

Volltext

1Bei der Monografie handelt sich um die 2017 im Winter-Verlag erschienene Dissertation des Verfassers, die mit Literaturverzeichnis und Anhang 253 Seiten umfasst. Sie gliedert sich in zwei Hauptteile, wovon sich der erste, theoretischer ausgerichtete Teil mit der Kommasetzung im Gegenwartsdeutschen befasst und auch typologische Vergleiche, insbesondere zum Englischen, zieht (Teil I); der zweite, empirische Teil präsentiert eine Korpusuntersuchung der Virgel- und Kommasetzung vom 15.-20. Jahrhundert.

  • 1 Höchli, Stefan (1981): Zur Geschichte der Interpunktion im Deutschen, Berlin: de Gruyter und Rinas, (...)
  • 2 Masalon, Kevin Christoper (2014): Die deutsche Zeichensetzung gestern, heute – und morgen? Eine kor (...)
  • 3 Bredel, Ursula (2008): Die Interpunktion des Deutschen. Ein kompositionelles System zur Online-Steu (...)

2In der Einleitung (Kap. 1) wird das Ziel der Arbeit formuliert, die diachrone Entwicklung der Interpunktion, speziell der Virgel- und Kommasetzung, von den ersten Drucken bis zum Gegenwartsdeutschen empirisch zu untersuchen. Nachdem sich eine Reihe von Studien der Beschreibung der Interpunktion in sprachreflexiven Werken gewidmet haben (Höchli 1981, Rinas 2012 u.a.)1, ist eine Untersuchung zum tatsächlichen Sprachgebrauch zu begrüßen (s. auch Masalon 2014)2. Die Abschnitte 1.2 und 1.3 widmen sich der Darstellung des „moderne[n] Inventar[s] der Interpunktion“ sowie des „moderne[n] Gesamtsystem[s] der Interpunktion“, wobei der Verf. auf den Arbeiten von Ursula Bredel (2011 u.a.)3 aufbaut, die unsere heutige Interpunktion als hochstrukturiertes System beschreibt und eine enge Beziehung von Form und Funktion annimmt.

3Die folgenden Kap. 2-4, die sich theoretisch mit Interpunktionssystemen befassen und der Frage nachgehen, wodurch der Gebrauch von Interpunktionszeichen bedingt ist, sind sprachvergleichend orientiert, indem sie immer wieder Vergleiche zum Englischen ziehen. In Kap. 2 („Architektur von Interpunktionssystemen“) beschreibt der Verf. drei Typen von Intonationssystemen, die in der Forschung veranschlagt werden: Ein rhethorisch-intonatorisches Modell, in dem von einer direkten Verbindung von Intonation und Interpunktion ausgegangen wird, ein gemischtes Modell, in dem verschiedene Einflussfaktoren wie Intonation, Syntax, aber auch Semantik und Stil angenommen werden, sowie ein grammatisch-syntaktisches Modell, in dem die Interpunktion (wie im Gegenwartsdeutschen) ausschließlich durch syntaktische Prinzipien erklärbar ist. Diese Prinzipien werden in drei Unterkapiteln näher beschrieben und diskutiert (Abschnitt 3.1-3.3).

4Kap. 3 („Ein Intonationsmodell für die Interpunktion?“) gibt interessante Einblicke in phonologische Beschreibungsmodelle syntaktischer Strukturen. Kirchhoff zeigt, dass syntaktische und intonatorische Phrasen eng beieinanderstehen und somit auch die Kommatierung häufig Intonationsphrasen kennzeichnet. Jedoch weist dieser Zusammenhang in zu vielen Fällen Probleme auf, um als Regel verabsolutiert zu werden, was insbesondere für die vermeintliche Kommatierung von Sprechpausen gilt.

  • 4 Primus, Beatrice (2007): „The typological and historical variation of punctuation systems. Comma Co (...)
  • 5 Primus, Beatrice (1993): „Sprachnorm und Sprachregularität. Das Komma im Deutschen“, in: Deutsche S (...)

5Kap. 4 („Syntaxmodell der Kommasetzung“) präsentiert sodann die zentrale These der Dissertation, die auf der in früheren Arbeiten von Primus (2007)4 erarbeiteten These aufbaut, dass sich die Kommasetzung auch historisch mit Hilfe von „drei rein syntaktischen Kommabedingungen erklären“ (S. 39) lässt, wobei es sich um die Kommakontexte nach Primus (1993 u.a.)5 handelt: Subordination, Koordination und Herausstellung. In den Abschnitten 4.1-4.3 werden diese Domänen näher beschrieben; zur Erläuterung zieht der Verf. sprachtypologische Vergleiche zum Englischen. Ein Unterabschnitt (4.3.1) widmet sich kohärenten (nicht-satzwertigen) und inkohärenten (satzwertigen) Infinitivkonstruktionen; nur Letztere müssen kommatiert werden. Allerdings gibt es viele uneindeutige Fälle, in denen die Kommasetzung deshalb freigestellt ist.

6Mit Kap. 5 („Historische Interpunktion“) beginnt Teil II der Arbeit, in dem die empirische Untersuchung zur diachronen Entwicklung der Kommasetzung präsentiert wird. Zunächst wird die Forschungsfrage formuliert, „inwiefern die Interpunktion in historischen Texten mithilfe von syntaktischen Bedingungen erklärt werden kann“ (S. 57). Abschnitt 5.1 skizziert bestehende Forschungsmeinungen zu dieser Frage. In der Forschung wird angenommen, dass die Interpunktion historisch zunächst rhythmisch-intonatorisch determiniert gewesen sei, sich aber allmählich syntaktische Bedingungen entwickelt hätten. Abschnitt 5.2. beschreibt die Datengrundlage der Arbeit. Zur Untersuchung wird ein eigenes Korpus, bestehend aus 19 gedruckten Texten, die den Zeitraum von 1482 bis 1984 abdecken, verwendet. Somit erstreckt sich das Korpus von den ersten Drucken bis zur Gegenwartssprache. Es werden Sach-, Bibel- und Sprachlehrtexte zugrunde gelegt. Korpuslinguistisch ist etwas problematisch, dass bei der Textauswahl die Druckorte nicht homogen gehalten sind, was wahrscheinlich mit dem Fehlen entsprechender Texte zusammenhängt. Auf Basis dieses Korpus führt der Verf. eine Längsschnittuntersuchung durch, die den diachronen Wandel der Interpunktionszeichen in den einzelnen Textsorten untersucht, sowie eine Querschnittsanalyse, die die Interpunktion in vier Zeitschnitten (1482, 1545, 1720 und 1910) in jeweils 2 bis 3 Texten unterschiedlicher Textsorten vergleicht. Abschnitt 5.3 gibt Einblicke in die Analysemethode. In den untersuchten Texten wird das Interpunktionsinventar bestimmt; es wird analysiert, ob die (heute syntaktischen) Zeichen wie in der Gegenwartssprache bereits konsistent asymmetrisch in den Text eingebunden sind (d.h. direkt auf einen Buchstaben folgen, aber von einem Spatium gefolgt werden) und wie sie mit der Interpunktionsmajuskel interagieren. Annotiert wird der Gebrauch oder das Fehlen von Interpunktionszeichen in allen syntaktischen Kontexten, die nach Primus heute kommarelevant sind; bei der Koordination wird zwischen syndetisch und asyndetisch, bei Koordination und Herausstellung zwischen satzwertig und nicht-satzwertig unterschieden. Als Sonderfall der Nebensätze werden inkohärente Infinitive betrachtet. Zusätzlich werden syntaktisch nicht motivierte Interpunktionszeichen dokumentiert. Leider wurden relativ viele syntaktische Sonderfälle bei der Analyse aussortiert, darunter sog. V2-Relativsätze, uneingeleitete Relativsätze, Nachfeldbesetzungen und enge Appositionen. Auch wenn der syntaktische Status dieser Konstruktionen nicht ganz eindeutig ist, wären womöglich gerade die Ergebnisse zu Kontexten mit Zwischenstatus aufschlussreich gewesen für den sich vollziehenden Wandel.

7Die Kap. 6-8 stellen die Ergebnisse der Längsschnittanalyse dar, wobei die einzelnen Kap. die diachrone Entwicklung in einzelnen Textsorten beschreiben. Kap. 6 beginnt mit den Plenarien und Bibeln. Die Untersuchung zeigt deutlich, dass sich das Inventar der Interpunktionszeichen diachron immer stärker ausdifferenziert, bis 1984 ungefähr unser heutiger Stand erreicht ist. Die Interpunktionsdomänen gleichen jedoch von Anfang an unseren heutigen syntaktischen, indem hauptsächlich Koordination, Herausstellung, Subordination und inkohärente Infinitive interpungiert werden. Am konsistentesten werden im 15. Jahrhundert asyndetische Koordinationen interpungiert; Subordination und Herausstellung folgen etwas zeitversetzt im 16. Jahrhundert. Inkohärente Inifinitive werden erst ab der Lutherbibel von 1912 mehrheitlich interpungiert. Syntaktisch nicht erklärbare Zeichen machen nur einen kleinen Anteil aus, der diachron jedoch abnimmt. Die Interpunktionsmajuskel, die bspw. am Anfang direkter Reden auftritt, findet sich bis ins 17. Jahrhundert. Wie in der Forschungsliteratur berichtet, tritt ab 1720 das Komma statt der Virgel auf. Dies geht mit dem Abbau von Polyfunktionalität einzelner Zeichen einher. Die untersuchten Sprachlehren (Kap. 7) setzen erst 100 Jahre später an; die Entwicklung verläuft aber sehr parallel. Es kann eine ähnliche Ausdifferenzierung des Zeicheninventars beobachtet werden, die mit dem Abbau von Polyfunktionalität einhergeht. Das Komma bildet im 17. Jahrhundert eine typografische Variante, die aufgrund der deutschen Zweischriftigkeit (d.h. Fraktur-Schrift in deutschen Textteilen, Antiqua-Schrift in fremdsprachlichen) v.a. in lateinischen Passagen genutzt wird. Die heute relevanten syntaktischen Domänen werden von den Grammatikern etwas stärker interpungiert als in den Bibeltexten. Dies könnte nahelegen, dass Schreiber mit einer hohen Sprachbewusstheit die syntaktischen Regeln konsistenter anwenden. Allerdings verwenden sie auch mehr syntaktisch überflüssige Interpunktion, was nahelegen könnte, dass die Grammatiker allgemein häufiger interpungieren. Die Ergebnisse, die zu den Sachtexten erzielt wurden (Kap. 8 ) zeigen ähnliche Tendenzen wie die beiden anderen Textsorten, jedoch, scheint das Interpunktionsinventar durchgängig etwas reduzierter zu sein.

8In Kap. 9 werden die Ergebnisse etwas konziser in einer Querschnittsanalyse zusammengefasst. Im ersten Zeitschnitt des Frühneuhochdeutschen (1482) liegt ein relativ reduziertes Zeicheninventar vor, das sich im Sachtext v.a. auf den Mittelpunkt konzentriert, der in allen Texten der Zeit das häufigste Zeichen ist. Am konsequentesten erfolgt die Interpunktion von bei asyndetischen Koordinationen; satzwertige syndetische Koordinationen werden häufiger als nicht-satzwertige interpungiert. Dasselbe gilt für Herausstellungen. Überdies gibt es kaum syntaktisch überflüssige Interpunktionszeichen; die meisten auftretenden Interpunktionszeichen lassen sich einer der modernen syntaktischen Interpunktionsdomänen zuordnen. Die Zeichen sind jedoch noch nicht konsistent asymmetrisch in den Text eingebunden. Dieses Bild setzt sich im zweiten untersuchten Zeitschnitt des Frühneuhochdeutschen fort; im Vergleich zum ersten Zeitschnitt hat die Virgel an Relevanz gewonnen; der Punkt markiere regelmäßig den Satzabschluss. Der Anteil der syntaktisch überflüssigen Virgeln liegt mit ca. 10% etwas höher als im ersten Zeitschnitt. Im dritten Zeitschnitt, der im beginnenden Neuhochdeutschen liegt (1720), hat sich das System deutlicher dem gegenwartssprachlichen System angeglichen. Die Virgel wurde durch das Komma ersetzt, was von einer Ausdifferenzierung des Interpunktionsinventars und damit mit einer Reduktion der Polyfunktionalität begleitet wird. Doppelpunkt und Semikolon kommen hinzu. Eine systematische asymmetrische Anbindung ist aber noch nicht gewährleistet. Nebensätze werden jetzt häufiger interpungiert; lediglich bei inkohärenten Infinitiven gibt es weiterhin relativ starke Variation. Mit Blick auf den letzten Zeitschnitt (1910) kommt Kirchhoff zu dem Schluss, dass sich das „System stabilisiert“ (S. 178) habe. Gedankenstriche und Anführungszeichen haben das Inventar ergänzt. Im Vergleich zu den vorangehenden Zeitschnitten geht vor allem die Interpunktion satzwertiger syndetischer Koordinationen zurück. Inkohärente Infinitive werden systematischer interpungiert.

9In Kap. 10 werden schließlich die Ergebnisse zu den einzelnen Konstruktionen und ihrem Wandel theoretisch reflektiert. Hier werden interessante typologische Ähnlichkeiten und Parallelen zum kindlichen Schrifterwerb aufgezeigt. So verwenden Kinder auch in Koordinationen am konsequentesten das Komma; Appositionen interpungieren sie hingegen später. Nicht-syntaktische Interpunktion kommt in den historischen Texten in Kontexten vor, die noch heute zu den fehlerträchtigsten zählen: So werden lange Vorfelder und nicht-satzwertige Vergleichskonstruktionen (eingeleitet durch als oder wie) interpungiert. Insgesamt legen die Ergebnisse somit spannende Parallelen zwischen Ontogenese, Phylogenese und Typologie nahe.

10In Kap. 11 zieht Kirchhoff den Schluss, dass bereits ab dem Frühneuhochdeutschen der Gebrauch des Mittelpunkts bzw. der Virgel syntaktisch determiniert war. Bereits in den ersten untersuchten Texten konzentrieren sich die Zeichen stark auf Domänen, die eine syntaktische Bedingtheit nahelegen. Dabei scheint zunächst die Markierung von Ganzsätzen im Vordergrund zu stehen. Überflüssige Interpunktionszeichen sind im gesamten Untersuchungszeitraum selten. Eine Beziehung zwischen Interpunktion und Intonation bestehe hingegen nur indirekt und vermittelt durch die Syntax. Indirekt nehmen aber auch Verarbeitung und Semantik Einfluss.

11Die Monografie endet mit einem abschließenden Kap. mit dem Titel „Zusammenfassung und Ausblick“ (Kap. 12). Hier verweist der Verf. darauf, dass es lohnenswert wäre, auch andere Textsorten in den Blick zu nehmen oder die Ergebnisse genauer mit dem Schriftspracherwerb zu vergleichen. Darüber hinaus, wäre es sicher auch lohnenswert, die Entwicklung anderer Interpunktionszeichen (etwa des Semikolons oder Gedankenstrichs) in ihrer diachronen Entwicklung genauer zu untersuchen.

12Insgesamt basiert die Arbeit auf einer soliden empirischen Untersuchung und gibt einen guten Überblick über die Entwicklung von Mittelpunkt, Virgel und Komma ab dem Frühneuhochdeutschen. Dabei gewinnen die Leser_innen auch sehr interessante Einblicke in die Typologie von Interpunktionssystemen. Zusätzlich zeichnet sich die Arbeit durch einen angenehm zu rezipierenden Sprachstil, gute Leserführung und klare Darstellung aus, sodass einzelne Kapitel auch in der Hochschullehre eingesetzt werden können. Für die diachrone Interpunktionsforschung wird die Monografie ohne Zweifel zu einem wichtigen Referenzwerk.

Seitenanfang

Anmerkungen

1 Höchli, Stefan (1981): Zur Geschichte der Interpunktion im Deutschen, Berlin: de Gruyter und Rinas, Karsten (2012): „Zur Geschichte der deutschen Interpunktionslehre vom 15. bis zum 17. Jahrhundert“, in: Sprachwissenschaft 37.1, S. 17-64.

2 Masalon, Kevin Christoper (2014): Die deutsche Zeichensetzung gestern, heute – und morgen? Eine korpusbasierte, diachrone Untersuchung der Interpunktion als Teil schriftsprachlichen Wandels im Spannungsfeld von Textpragmatik, System und Norm unter besonderer Berücksichtigung des Kommas, Dissertation: Universität Duisburg-Essen. (https://duepublico2.uni-due.de/servlets/MCRFileNodeServlet/duepublico_derivate_00036075/Dissertation_Masalon.pdf)

3 Bredel, Ursula (2008): Die Interpunktion des Deutschen. Ein kompositionelles System zur Online-Steuerung des Lesens, Tübingen: Niemeyer.

4 Primus, Beatrice (2007): „The typological and historical variation of punctuation systems. Comma Constraints“, in: Written Language and Literacy 10.2, S. 103-128.

5 Primus, Beatrice (1993): „Sprachnorm und Sprachregularität. Das Komma im Deutschen“, in: Deutsche Sprache 21, S. 244-263.

Seitenanfang

Zitierempfehlung

Online-Version

Melitta Gillmann, „Frank Kirchhoff, Von der Virgel zum Komma. Die Entwicklung der Interpunktion im DeutschenCahiers de recherches médiévales et humanistes [Online], Recensions par année de publication, Online erschienen am: 31 Januar 2020, abgerufen am 20 Januar 2021. URL: http://journals.openedition.org/crm/15877; DOI: https://doi.org/10.4000/crm.15877

Seitenanfang

Urheberrechte

© Cahiers de recherches médiévales et humanistes

Seitenanfang
  • Logo Classiques Garnier
  • OpenEdition Journals
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search