Navigation – Plan du site

AccueilPublications en ligneRecensions par année de publication2020Simone Schultz-Balluff, Wissenswe...

2020

Simone Schultz-Balluff, Wissenswelt ‚triuwe‘. Kollokationen – Semantisierungen – Konzeptualisierungen

Jörn Bockmann
Référence(s) :

Simone Schultz-Balluff, Wissenswelt ‚triuwe‘. Kollokationen – Semantisierungen – Konzeptualisierungen, Heidelberg, Universitätsverlag Winter, 2018, 434 S.

ISBN 978-3-8253-6710-7

Texte intégral

1Die Einheit von Sprach- und Literaturwissenschaft zu fordern, hätte noch vor 40 oder 30 Jahren als Programm ohne Zukunftsfähigkeit gegolten; längst hatten die beiden Geschwister der Philologie institutionell, methodisch und wissenschaftstheoretisch eigene Wege beschritten. Und auch in Zeiten, da so mancher Turn (performative, spatial, cultural turn) die Altgermanistik zu einer kulturwissenschaftlich gewendeten germanistischen Mediävistik verwandelt hatte, mochte keiner so recht an die alte Einheit von Sprach-, Literatur- und Kulturforschung erinnern. Wenn Simone Schultz-Balluff gleich zu Beginn ihrer Studie aus dem Jahr 2018 (ursprünglich ihre Bochumer Habilitationsschrift) programmatisch feststellt, dass zur Linguistik notwendigerweise die Beschäftigung mit der ‚Spracharbeit‘ gehöre – in weitem Sinn verstanden als kreativer Umgang mit Sprache in der Verwendung – und eine Literaturwissenschaft nur dann eine kulturwissenschaftliche Relevanz habe, wenn sie „die sprachlichen Elemente, aus denen sie besteht, angemessen reflektiert“ (S. 12), erhebt sie die alte Forderung aufs Neue. Sie fordert damit keineswegs traditionalistisch, was angesichts der funktionalen Ausdifferenzierung heutiger Fachkulturen kaum noch einholbar wäre, sondern entwickelt und praktiziert einen linguistisch geprägten Ansatz in einer Fallstudie, die zur Synergetisierung von Sprach- und Literaturwissenschaft aufruft, indem sie unter den methodischen Vorzeichen von linguistischer Diskursanalyse, historischer Semantik und Frame-Semantik die Frage zu beantworten sucht, was es mit dem für die mittelalterliche Tradition so bedeutsamen Konzept der triuwe auf sich hat. Um es von vornherein zu sagen: Schultz-Balluff beansprucht zu Recht für sich, Pionierarbeit geleistet zu haben (S. 16). Und dies nicht nur, weil sie die „Verfahrensweise der Frame-Semantik (...) an mittelalterlichem Textmaterial“ (ebd.) erprobt, sondern auch, weil ihre Verfahrensweise und Ergebnisse anschlussfähig für weitere Disziplinen sind.

2Der Untersuchungsgegenstand ist korpuslinguistisch aus überwiegend hochdeutschen Textbeispielen des Zeitraums von der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts bis in das Jahr 1350 konstituiert. Die Belege stammen aus zwei Textkorpora: dem ‚Referenzkorpus Altdeutsch (750–1050)‘ und dem ‚Referenzkorpus Mittelhochdeutsch (1050–1350)‘. Dabei werden aus dem ersten Korpus sämtliche Texte bis 1200 einbezogen, während die Texte nach 1200 nur in Auswahl herangezogen werden. Die höfische Lyrik bleibt so etwa gänzlich unberücksichtigt. Es wird ein in der Mediävistik üblicher weiter Textbegriff zugrunde gelegt, der neben literarischen Texten auch pragmatische und urkundliche Beispiele umfasst. Dabei werden die Belege aus allen Bereichen in der historisch beglaubigten Form (d.h. überlieferungsnah in Transkriptionen) herangezogen. Der norddeutsche Raum wird (mit Ausnahme des Heliand) gänzlich ausgeschlossen. Das ist schade, zumal Schultz-Balluff andeutet, dass dessen „städtisch geprägte Texttraditionen möglicherweise andere Perspektiven auf das Konzept ‚Treue‘ werfen“ könnten (S. 367). Insgesamt werden rund 800 Belegstellen aus den herangezogenen Korpora untersucht. Dabei bezieht sich die Arbeit ausschließlich auf das Substantiv triuwe und dessen Antonym untriuwe, – unter Berücksichtigung aller relevanten Marker und Kontexte. Wortfamilien werden nicht, Wortfelder nur in geringem Maß einbezogen.

3Der Aufbau der Arbeit ist durch einen eindeutigen Schwerpunkt in der Grundlegung und Durchführung der diskurslinguistischen Analysen geprägt, was sich am puren Umfang der Kapitel zeigt. Einer knappen Einleitung (S. 11-22) folgt eine Einführung in den methodisch begründeten Analyserahmen (S. 23-129), der sich, nach einem eher als Exkurs anzusehenden Kurzkapitel zur Etymologie (S. 131-140), der umfangreiche Durchführungsteil der Arbeit anschließt (‚Verwendungsweisen von triuwe und diskursive Formationen von ‚Treue‘ in deutschsprachigen Texten von den Anfängen bis 1350‘, S. 141-343). Anschließend widmet sich die Autorin – durchaus im Sinn der genannten disziplinäre Einheitsforderung – den ‚Perspektiven auf Literatur’ (S. 345-369) zu, bevor sie ein Resümee und einen Ausblick unter dem Titel ‚Synergien, Grenzen und neue Wege einer historischen Semantik’ (S. 365-369) gibt. Der Anhang (S. 371-434) enthält neben den üblichen Elementen dankenswerterweise ein ausführliches Verzeichnis der breit gestreuten Primärquellen einschließlich knapper Datierungs- und Überlieferungsrealien sowie eine Aufstellung der Zeiträume und Belegzahlen für triuwe und untriuwe.

4Das erwähnte durchführende Hauptkapitel (S. 141-343) zeichnet sich durch die akribische Abarbeitung der Verwendungsweisen und diskursiven Formationen von (un-)triuwe aus: Lexikalische Solidaritäten und Kollokationen, Formulierungsroutinen, sprachliche Bilder, das Konzept von untriuwe, der situative Rahmen von Treueverhältnissen, Akteure und personelle Konstellationen. Das alles wird konzis abgehandelt, stets auf Grundlage der breiten Materialbasis, mit zahleichen Schaubildern, Frame-Darstellungen und Wortwolken visualisiert, ohne dass die geschichtlichen und innerliterarischen Einbettungen der Textstellen ausgeblendet würden. Es ist im Rahmen einer Rezension nicht möglich, die hier herauspräparierten Ergebnisse im Einzelnen zu würdigen. Daher möge ein Beispiel genügen: Von dem Wort triuwe in Routineformeln (S. 208-213) erwartet der oder die Mediävistik-Interessierte kaum Neues, gelten sie doch allgemein als bloße Leerformeln. Schultz-Balluf weist nun nach, dass Bestätigungsformeln in Texten, die den Bezugswelten ‚Religion‘ und ‚Gesellschaft‘ angehören oder in Texten, „die in erster Linie Macht oder Liebe [...] thematisieren“ (S. 212), gleichermaßen vorkommen. Zu letzteren gehören nun auch der Parzival oder Gottfrieds Tristan-Roman, – deren Treuekonzept vor diesem Hintergrund durchaus vertieft gesehen werden könnten. Die angebliche semantische Nivellierung von Bestätigungsformeln aus der Forschungstradition wird zurückgewiesen.

5Was die Durchführung insgesamt anbelangt, lässt sich als Fazit ziehen: Es ist erstaunlich, dass die Autorin angesichts der Wahl des ‚monolexematischen‘ Zugangs (S. 339) auf eine große Polyfunktionalität des Worts und Konzepts (un-)triuwe stößt, – trotz semantischer Festigkeit von triuwe durch die Zeiten. Die Titelwahl ‚Wissenswelt triuwe‘ für ihr Buch erweist sich als gerechtfertigt.

6Was ist kritikwürdig an der Arbeit? Eine eher lässliche Sünde ist zunächst die wissenschaftshistorische Dominanz der deutschen Tradition, – und das trotz des Anspruchs auf Internationalität der Methodik. Warum werden Wilhelm von Humboldt, Hermann Paul und Jost Trier selbstverständlich zitiert, aber keineswegs unwichtige Namen in der Geschichte der modernen Semantik wie Algirdas Julien Greimas oder François Rastier nicht einmal erwähnt? Der zweite Kritikpunkt bezieht sich auf die Selbstverständlichkeit in der Verwendung von Termini, die nicht expliziert werden. Zwar ist deren Sinn dem Leser irgendwie erschließbar. Man fragt sich dennoch, warum diese abverlangte Erschließungsleistung nicht einfach durch kurze, gewissermaßen klassische Nominaldefinition hätte ersetzt werden können. Was genau etwa ist ein „Duktus“ – ein Sprechhandlungstyp, eine Textklasse oder eine Grundform der Themenentfaltung? Man erfährt es nicht expressis verbis.

7Natürlich ließe sich noch vieles fordern, was die Arbeit zu leisten gar nicht beansprucht (etwa der Einbezug der für die Vormoderne wichtigen Text-Bild-Relationen). Es lässt sich aber, und nur das sei hier betont, auch ein Potenzial finden, das ebenfalls nicht explizite Aufgabenstellung war. Die Studie lässt sich – fast im mittelalterlichen Sinn – als Enzyklopädie nutzen. Hierin dürfte durchaus eine der Anschlussmöglichkeiten der bisher vor allem an einzelnen Werken, Autoren oder Gattungen orientierten literaturwissenschaftlichen Studien zum triuwe-Konzept bestehen. Wer das angezeigte linguistische Buch heranzieht, kann es auch tun, um nachschlagend die ältere deutsche Literatur besser zu verstehen. Und das ist keine geringe Leistung.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Jörn Bockmann, « Simone Schultz-Balluff, Wissenswelt ‚triuwe‘. Kollokationen – Semantisierungen – Konzeptualisierungen  »Cahiers de recherches médiévales et humanistes [En ligne], Recensions par année de publication, mis en ligne le 10 juin 2020, consulté le 22 mai 2022. URL : http://journals.openedition.org/crm/16351 ; DOI : https://doi.org/10.4000/crm.16351

Haut de page

Droits d’auteur

© Cahiers de recherches médiévales et humanistes

Haut de page
  • Logo Classiques Garnier
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search