Navigation – Plan du site

AccueilPublications en ligneRecensions par année de publication2021Claudia Lauer, Die Kunst der Intr...

2021

Claudia Lauer, Die Kunst der Intrige. Studien zur höfischen Epik des 12. Jahrhunderts, 2020

Sarina Tschachtli
Référence(s) :

Claudia Lauer, Die Kunst der Intrige. Studien zur höfischen Epik des 12. Jahrhunderts, Heidelberg, Universitätsverlag Winter, 2020, 301 S.

ISBN 978-3-8253-4659-1

Texte intégral

1Claudia Lauer legt mit diesem Buch zur literarischen Intrige vier exemplarische Untersuchungen von prominenten Werken des 12. Jahrhunderts vor. Die 2017 in Tübingen als Habilitation angenommene Arbeit nimmt die diffizile Auslotung einer Zwischenposition vor: Während das Phänomen der Intrige in antiken Dramen und Epen klar umrissen und auch in der Literatur der Moderne viel beachtet wurde, macht die Arbeit deutlich, „wie sich im weiten Feld des semantischen Wandels zwischen Antike und Moderne ein produktiver liminaler Eigenraum für die ,Intrige‘ entfaltet.“ (S. 50) Sie vermeidet dabei die Vereinnahmung durch antike Konzeptionen technisch-strategischen Geschicks ebenso wie durch eine neuzeitlich negative Wahrnehmung des Phänomens. Die Autorin nutzt die begriffliche Unbestimmtheit der Intrige im Mittelhochdeutschen, um ein breites Panorama im Umgang mit listigem, täuschenden und eigenmächtigen Verhalten aufzuzeigen. Sie untersucht das Phänomen der Intrige im Prozess seiner Aushandlung und Bewertung und trägt damit auch der „Rolle des Literarischen als fiktionalem Spiel- und Verhandlungsraum kulturell etablierter Handlungsformen“ (S. 22) Rechnung. Vor allem aber macht Lauer sichtbar, wie intrigantes Verhalten ein mittelalterliches Ordnungsverständnis herausfordert und dynamisiert (S. 63).

2Die konzise Einleitung (S. 15-50) beschreibt zunächst den Kontrast zwischen der „Vielgestaltigkeit und Legitimität des antiken mechánema“ (S. 17) und dem negativ konnotierten neuzeitlichen Intrigebegriff und macht so sichtbar, wie sich die Intrige „kulturgeschichtlich und insbesondere unter christlicher Perspektive zum moralischen Skandalon entwickelt“ (S. 19), aber auch „ein epochenübergreifendes literaturgeschichtliches Faszinosum diesseits normativer moralischer Wertvorstellungen“ (S. 19) darstellt. Dabei wird auch deutlich, dass mit der „Eigenwilligkeit und -mächtigkeit des Subjekts eines der wirkmächtigsten kulturgeschichtlichen Phänomene innerhalb der intellectual history transportiert und verhandelt“ (S. 19) wird. Lauer resümiert anhand der Forschung, wie zwiespältig das Phänomen der Intrige erscheint: „Es setzt menschliche Vernunft frei und emanzipiert in positiver Weise den Menschen, schlägt durch die Instrumentalisierung und Subjektivierung der Vernunft letztlich aber auch negativ zurück, indem es den Menschen verdinglicht und von sich selbst entfremdet.“ (S. 28) Es wird aber auch immer wieder evident, dass das Mittelalter aus dem Blick der Forschung fällt.

  • 1 Burkhard Hasebrink, Prudentiales Wissen. Eine Studie zur ethischen Reflexion und narrativen Konstru (...)
  • 2 Katharina Hanuschkin, Intrigen. Die Macht der Möglichkeiten in der mittelhochdeutschen Epik. Wiesba (...)
  • 3 Peter von Matt, Die Intrige. Theorie und Praxis der Hinterlist, München, Hanser, 2006.

3Der Abschnitt zur Forschungslage greift historische, soziologische, philosophische und kulturwissenschaftliche Untersuchungen zur Intrige auf, bevor schließlich Forschungsarbeiten der germanistischen Mediävistik erörtert werden. Ergänzend zu den Studien zu einzelnen mittelalterlichen Texten formuliert Lauer für ihre Arbeit den Anspruch, „das Phänomen und die damit einhergehenden kulturellen und poetologischen Tiefendimensionen [...] gattungsübergreifend in den Blick [zu nehmen]“ (S. 40). Drei literaturwissenschaftliche Arbeiten erweisen sich indes als besonders relevant. Mit Burkhard Hasebrinks Überlegungen zur ,politischen Klugheit‘ teilt Lauers Arbeit eine mittelalterliche Begriffslücke und kann methodisch an Hasebrink anschließen, wenn sie es unternimmt, die „Deutungsleistung narrativer Konstruktionen“1 freizulegen. Einen mit Lauers Studie vergleichbaren Ansatz verfolgt die Dissertation von Katharina Hanuschkin,2 die ebenfalls textübergreifend die Intrige in der mittelhochdeutschen Epik untersucht. Lauer profiliert jedoch den Intrigebegriff anders; sie grenzt ihn nicht auf die höfische Intrige ein, vermeidet eine negative Aufladung listigen Verhaltens und macht die erzähltheoretischen Implikationen stärker. Bei Peter von Matts3 Studie kann die Autorin schließlich auch substanziellere Anleihen nehmen, wie im zweiten Abschnitt (,II. Methodologisches‘, S. 51-82) noch deutlicher wird. Der bei von Matt beschriebene ,Ablaufplan‘ der Intrige zeigt, dass das Phänomen überhaupt erst in seiner erzählerischen Entfaltung zu greifen ist, was Lauer narratologischen Ansatz stützt. Besonders ertragreich erscheint dabei die konsequente Verschränkung von Erzähl- und Kulturmuster (S. 54), die sich aus Lauers Perspektive ergibt; so setzt die Intrige etwa mit der „Komponente ,Konflikt‘ [...] zentral an einer ,Störung‘ der von Gott geschaffenen Welt und dem mittelalterlichen ordo-Ideal an“ (S. 56).

4Die im dritten Abschnitt versammelten ,Studien zur höfischen Epik des 12. Jahrhunderts‘ (S. 83-237) setzen einen zeitlich engen Rahmen, weisen aber ein breites stoffgeschichtliches Spektrum auf, indem die jeweils ersten deutschen Adaptionen der drei matières sowie des Tristanstoffes und damit auch besonders bedeutende Werke der deutschen höfischen Epik untersucht werden: Heinrichs von Veldeke Eneasroman, das Rolandslied des Pfaffen Konrad, Hartmanns von Aue Iwein sowie Eilharts von Oberg Tristrant.

5Die erste Studie (S. 83-113) untersucht mit Heinrichs Eneasroman einen Stoff der matière de Rome und verfolgt so eine Verbindung von den antiken Ursprüngen der Intrige in die mittelalterliche Erzählwelt des 12. Jahrhunderts. Die Autorin zeichnet hier am Beispiel des Ulixes textnah und präzise einen Umschlagpunkt nach, bei dem der „Meister des antiken mechánema gleichsam auch in den ,Übeltäter‘ des neuzeitlichen Intriganten [kippt]“ (S. 88). Durch das vergleichsweise breit gefasste Verständnis der Intrige kann Lauer anhand verschiedener Figuren auch unterschiedliche Problemkomplexe und einen jeweils anderen erzählerischen Umgang mit diesen beschreiben: Wie sich etwa das eigenmächtige Handeln Didos letztlich gegen sie selber richtet (S. 90) oder wie Amata sich als Feindin im Innern erweist und ihr heimliches und strategisch-kluges Agieren damit als „im neuzeitlichen Sinne intrigant“ (S. 94) zu verstehen ist. Dabei bestimmt nicht das Handlungsprofil die Wertung, wie an den Figuren Eneas und Lavinias verdeutlicht wird, deren vergleichbar heimliches und eigenmächtiges Agieren durch Erzählerkommentare, positive Semantisierung und den weiteren Erzählverlauf eine positive Aufladung oder sogar Legitimierung erfährt. Lauer zeigt also keine narrative Mechanik der Intrige auf, sondern zeichnet intrikate moralisch-ethische Verhandlungen des Figurenverhaltens nach. Dass damit dem ,Wie‘ der Erzählung eine entscheidende Bedeutung zukommt, bereitet auch den letzten argumentativen Schritt der ersten Studie vor, der die „,Intrige‘ als poetologische Chiffre“ (S. 111) beschreibt und eine Parallele zwischen Erzählmuster und -instanz zieht. Denn der Text stelle mit dem Erzählmuster der Intrige, so Lauer, auch die „eigenwillige kluge Leistung und ,geheime[n] Lenkung[en]‘“ (S. 112) des Autors heraus.

6Die zweite Studie (S. 113-144) greift mit dem Rolandslied des Pfaffen Konrad einen wichtigen Vertreter der matière de France auf. Die Autorin isoliert hier zwei Reibungsflächen, an denen sich die normativen Verhandlungen von List, Lüge und Täuschung ergeben: „(1) das äußere kulturelle Oppositionsverhältnis zwischen Christen und Heiden und (2) das innerchristliche Spannungsfeld unterschiedlicher Handlungsinteressen“ (S. 114). Wenig überraschend ist, dass die Heiden über ein Listverhalten charakterisiert werden, „das im Kontext christlicher Ordnungs- und Normvorstellungen von Grund auf negativ besetzt ist“ (S. 120). Doch kommt vor diesem Hintergrund Lauers differenzierte Deutung zweier in jeweils eigener Weise ,verräterischen‘ Figuren – Genulun und Roland – noch mehr zur Geltung. An Genulun beschreibt die Autorin eine „,Entkoppelung‘ der Klugheit von der wîsheit Gottes“, die Genulun zu einer „,Figur des Dritten‘ in der dualistischen Konstellation zwischen Christen und Heiden“ (S. 127) mache. Die Studie zeigt daran anschließend Parallelen zu Roland und dessen eigenmächtigen und ichbezogenen Verhaltens auf und sieht darin eine „christliche Auseinandersetzung mit der heroischen Selbstkonzeption“ (S. 132). Das problematische Potential von Rolands letztlich „heilvolle[m] Verrat“ (S. 127) wird indessen ins Positive gewendet, indem Roland „zur Heilung einer konflikthaften Welt- und Herrschaftsgemeinschaft bei[trägt]“ (S. 133). Mit der Gegenüberstellung dieser beiden Figuren arbeitet Lauer zudem die ausgeprägte „Sympathiesteuerung“ (S. 138) und wertenden „Inszenierungsmodi“ (S. 138) des Textes klar heraus. Die Autorin macht auch hier abschließend Parallelen zwischen der Handlung und dem dichterischen Selbstverständnis aus; sie liest die selbstthematisierenden Passagen ebenso wie die Umgestaltungen der französischen Quelle als „Eigenwilligkeit und -mächtigkeit des Dichters“ (S. 143), die (analog zu seinen Figuren) Eigen- und Gemeinnutz vereine.

7Die dritte Studie (S. 144-177) wendet sich Hartmanns von Aue Iwein und damit der matière de France zu. Dass die ideale Welt des Artushofes ebenfalls „Spielarten der ,Intrige‘“ (S. 148) bietet, zeigt Lauer an drei prominenten Mitgliedern der Artusgesellschaft: Artus‘ „manipulativ[e]“ (S. 150) Konfliktlösung erscheint als „christliche ,Zähmung‘ des list, der [...] für Gerechtigkeit und Frieden sorgt“ (S. 151), Gaweins heimlich-eigenmächtigem Verhalten wird gezielt das „illegitime Potential“ (S. 154) genommen und „Iweins intrigenartiger Weg zu êre und sælde“ (S. 154) wird in der „(Wieder-)Herstellung einer störungsfreien, ehr- und sældenreichen Welt“ nicht nur legitimiert, es kommt ihm „letztlich sogar eine den Hof legitimierende Kraft“ zu (S. 157). Auch Lunetes selbstermächtigend-vermittelndes Agieren verbindet letztlich „in bester arthurischer Absicht Eigen-, Fremd- und Gemeinnutz“ (S. 164), und so legt Lauer dar, „dass die arthurische Welt die christlich-mittelalterlichen Reibungsenergien strategischer List, Lüge und Täuschung wiederholt im positiven Sinn ,zähmt‘“ (S. 165). Im Unterschied zum Rolandslied werde das listig-eigenwillige Handeln nicht als etwas potentiell Prekäres unterschlagen, sondern als Raffinesse ausgestellt (S. 169). In dieser Aufwertung des Eigenmächtigen sieht Lauer auch eine erneute Parallele zum poetologischen Selbstverständnis des Textes: Der Roman stellt – das macht die Autorin unter anderem am Dialog mit vrou Minne fest – „die literarische Erfindung nachdrücklich als eine eigenwillige und -mächtige Größe aus“ (S. 175).

8Mit Eilharts von Oberg Tristrant (S. 177-237) nimmt sich die vierte Studie die erste deutsche Adaption des Tristanstoffes vor, an der eine „programmatische Anwendung des Intrigenmusters“ (S. 230) sichtbar wird. Ein erster Abschnitt beleuchtet die klar negativ gezeichneten Listen der Gegenspieler und wie diese „nuancierend in Relation zu körperlicher Kraft sowie unter den Aspekten äußerer und innerer Feindschaft durchgespielt“ (S. 178) werden. Dass das listig-täuschende Verhalten der Protagonisten insgesamt ambivalent gewertet wird, erstaunt nicht, doch Lauer zeichnet präzise die narrativen Kippmomente nach; wie „christlich-höfische Tun-Ergehen-Zusammenhänge“ erst bestätigt, dann aber auch ausgehebelt werden und „die Feinde in den eigenen Reihen so zu höfischen ,Musterbildern‘ avancieren“ (S. 203). Diese Aufwertung führt Lauer prägnant mit einer „Um- und Neucodierung arthurischer Erzähllogiken“ (S. 222) zusammen: Erzählt werde von einer „aus den Fugen geratenen Welt“ (S. 222) und in der Folge „entfaltet sich ein dynamisches Wechselspiel zwischen einer massiv unberechenbaren äußeren Welt und der Willens- und Verstandeskraft des Helden“ (S. 222). Die Autorin schließt diese Studie ebenfalls mit allgemeineren Überlegungen zum poetologischen Selbstverständnis der Texte ab, wie es einerseits im Umgang mit dem Erzählmuster der Intrige, andererseits in selbstreflexiven Passagen greifbar wird.

9Auch hier ergeben sich interessante Korrespondenzen zwischen den Handlungslizenzen, die den Helden und Heldinnen zugestanden werden, und den „fiktionalen und kreativen Freiräume[n]“ (S. 260), welche die Texte für sich selbst beanspruchen. Jedoch würde ich grundsätzlich einwenden, dass eine literaturhistorisch begründete Korrelation, aber kein direkter oder kausaler Zusammenhang zwischen intriganter und dichterischer ,Selbstermächtigung‘ besteht; die Intrige muss also nicht selbst zum „[p]oetologischen Reflexionsmuster“ (S. 253) werden, um die sich im 12. Jahrhundert erweiternden literarischen Lizenzen zu erschließen. Die poetologischen Selbstinszenierungen können mit Lauer als ausgestellte ,Eigenwilligkeit‘ der Dichter gelesen werden, sie bleiben aber doch semantisch und metaphorisch weit vom thematischen Feld von List, Lüge und Täuschung entfernt.

10Die beiden abschließenden Kapitel („IV. Resümee und Auswertung“, S. 239-261, „V. Schlussbemerkungen“, S. 263-268) fassen die Ergebnisse der Arbeit nochmals pointiert zusammen: Sie rekapitulieren die „ethisch-moralische Abiguisierung subjektiver Klugheit“ (S. 242) im Eneasroman, die „Reibungsenergien intriganten Handelns im christlich-mittelalterlichen Kontext“ (S. 243) im Rolandslied, die „Entkräftung des christlich-prekären Potentials“ (S. 243) der Intrige im Iwein und schließlich die „Steigerung der Subjektivierung und die Zunahme der Ambivalenz von christlicher Negativität zu personaler Positivierung“ (S. 244) im Tristrant. Mit diesen literarischen Verhandlungen weist Lauer auf eine „bemerkenswerte Relativität“ (S. 245) der Texte hin; „dargeboten werden [...] – im Gegensatz vor allem zu christlich-theologischen Sinn- und Bedeutungsmustern – auch keine absolut gültigen Wahrheiten und rigiden Wertigkeiten“ (S. 245).

11Claudia Lauer gelingen mit dieser Arbeit vier klar fokussierte, textnahe Lektüren breit erforschter Werke ebenso wie eine Synthese der textspezifischen Ergebnisse, die zeigt, wie das Erzählmuster der Intrige „nach der Stabilität christlicher (Heils-)Ordnung und den Lizenzen des Einzelnen [fragt], den eigenen Willen und die eigene Vernunft zur Leitmaxime eigenen Handelns zu machen“ (S. 239), wodurch nicht zuletzt die Intrige in ihrer literatur- und kulturgeschichtlichen Bedeutung für die germanistische Mediävistik in neuer Weise erschlossen wird.

Haut de page

Notes

1 Burkhard Hasebrink, Prudentiales Wissen. Eine Studie zur ethischen Reflexion und narrativen Konstruktion politischer Klugheit im 12. Jahrhundert, Habil. Masch, Göttingen 2000, S. 50.

2 Katharina Hanuschkin, Intrigen. Die Macht der Möglichkeiten in der mittelhochdeutschen Epik. Wiesbaden, Reichert, 2015.

3 Peter von Matt, Die Intrige. Theorie und Praxis der Hinterlist, München, Hanser, 2006.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Sarina Tschachtli, « Claudia Lauer, Die Kunst der Intrige. Studien zur höfischen Epik des 12. Jahrhunderts, 2020 »Cahiers de recherches médiévales et humanistes [En ligne], Recensions par année de publication, mis en ligne le 13 février 2021, consulté le 21 avril 2021. URL : http://journals.openedition.org/crm/16598 ; DOI : https://doi.org/10.4000/crm.16598

Haut de page

Droits d’auteur

© Cahiers de recherches médiévales et humanistes

Haut de page
  • Logo Classiques Garnier
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search