Navigation – Plan du site
Manières d’apprendre (XVIIIe-XXe siècles) : quand le genre s’en mêle

Daher kommt es, dass in Basel jedermann französisch spricht“. Jugendliche Basler_innen im Welschland (18. und frühes 19. Jahrhundert)

That’s the reason why everyone speaks French in Basel”. Young girls and boys from Basel in the ‘Welschland’ (18th-early 19th centuries)
« C’est pour cette raison que tout le monde parle le français à Bâle ». Séjours de la jeunesse bâloise au Welschland (xviiie-début xixe siècle)
Elise Voerkel

Résumés

Entre le xviie et le xixe siècle, il était courant, en Suisse alémanique, de se rendre dans les régions francophones de la Confédération pour apprendre le français, une pratique qui n’était pas réservée aux classes les plus hautes de la société, ni aux seuls garçons. Les enfants s’y rendaient à l’âge de 11 à 15 ans, soit en échange avec un enfant francophone, soit en pension ou en séjournant dans un institut. On peut distinguer différentes motivations pour ce voyage des jeunes : l’éducation de manière générale, l’apprentissage du commerce, mais aussi la santé, la connaissance du monde et l’expérience de l’éloignement, censée faire mûrir l’enfant. Les lettres échangées entre les jeunes et leurs parents montrent que les parents restaient investi.e.s dans l’éducation de leurs enfants, même à distance. Cet article s’intéresse d’abord aux modalités du voyage au Welschland telles qu’elles sont évoquées dans le discours de l’époque et surtout dans un corpus d’oraisons funèbres baloises (1760-1840). Puis est abordée la question de l’éducation féminine dans les pensions privées, à travers des correspondances familiales.

Haut de page

Texte intégral

  • 1 Ludwig Ulrichs, Charlotte von Schiller und ihre Freunde, Bd. 3, Stuttgart, Cotta, 1865, S. XIII.
  • 2 Ueli Gyr, Lektion fürs Leben. Welschlandaufenthalte als traditionelle Bildungs-, Erziehungs- und Üb (...)
  • 3 Der Quellenbegriff „Welschland“, der hier ohne jede pejorative Konnotation übernommen wird, bezieht (...)
  • 4 Zu Frankreich: Ulrike Krampl, Mit Sprachen arbeiten. Fremde Sprachen, Dienstwesen und Geschlecht im (...)
  • 5 Vgl. Karl Gottlob Küttner, Briefe eines Sachsen aus der Schweiz an seinen Freund in Leipzig, 2. The (...)
  • 6 Claudia Opitz, Ulrike Weckel u. Elke Kleinau, Einleitung, in: dies. (Hg.), Tugend, Vernunft und Gef (...)

1Im Frühling des Jahres 1783 reiste die damals sechzehnjährige Charlotte von Lengefeld, die spätere Gemahlin Friedrich von Schillers, nach Vevey am Genfer See, wo sie während eines Jahres vor allem ihr Französisch perfektionieren sollte, aber auch Unterricht im Englischen, im Zeichnen und der Musik erhielt.1 Die Wahl des Ortes war kein Zufall, bildete doch die französischsprachige Schweiz die bekannteste „Bildungs- und Erziehungslandschaft“ Europas, die im 19. Jahrhundert zu einer regelrechten „Bildungsindustrie“ anwachsen sollte.2 Den größten Anteil der Französischlernenden im so genannten „Welschland“ machten freilich Kinder und Jugendliche aus der deutschsprachigen Schweiz aus, vor allem aus Basel, Bern und Zürich.3 Während moderne Fremdsprachen in Frankreich im 18. Jahrhundert einen vorwiegend – gleichwohl nicht ausschließlich – männlich konnotierten Bildungsgegenstand darstellten, waren in der deutschsprachigen Schweiz zumindest Französischkenntnisse auch unter Frauen verbreitet.4 Die Erziehung in Pensionen in der Westschweiz wird von zeitgenössischen Beobachtern zum Teil sogar als spezifisch oder doch vornehmlich weibliche Bildungspraxis beschrieben.5 Dieser Befund scheint dem „gesamteuropäischen Trend zur Verhäuslichung der Frauen“6 entgegen zu stehen, sodass zu fragen ist, welche Funktion der Aufenthalt im Welschland gerade auch für die Mädchen erfüllen sollte. Da diese Bildungspraxis bislang in Forschungen zur Bildungsgeschichte wenig Beachtung gefunden hat, werden im vorliegenden Beitrag zunächst die Aufenthaltsmodalitäten von Basler Jugendlichen im Welschland allgemein beleuchtet (Teil eins und zwei), bevor im dritten Abschnitt die Bildungsziele anhand von Selbstzeugnissen in den Blick genommen werden.

Basler_innen im Welschland

  • 7 Der älteste Nachweis, dass ein Mädchen aus Basel im Welschland Französisch lernte, findet sich in d (...)
  • 8 Jakob Sarasin, Eingabe zur Preisfrage über das Erziehungswesen in den schweizerischen Kantonen, Sta (...)

2In einer international vernetzten Handelsstadt wie Basel spielte die Beherrschung von Fremdsprachen eine herausragende Rolle. Im Gegensatz zu anderen europäischen Handelsstädten beschränkte sich das Phänomen der Sprachaufenthalte im Jugendalter in der Schweiz jedoch weder auf die obersten Gesellschaftsschichten und gut vernetzten Kaufleute, noch auf die männliche Jugend.7 Das bestätigt ein von Jakob Sarasin im Jahr 1786 verfasster Aufsatz über das Erziehungswesen in Basel, in dem der Sitte, die Kinder „zu Erlernung der französischen Sprache für ein paar Jahre außwärts“ zu platzieren, immerhin sieben Textseiten gewidmet sind.8

  • 9 Ebd. [S. 58], alle weiteren Zitate in diesem Absatz dort [S. 57f]. Die Zeitangabe deckt sich mit de (...)

3„Wenigstens seit einem Jahrhundert“, schreibt Sarasin, werden Knaben und Mädchen gleichermaßen ins Welschland geschickt.9 Der genaue Ablauf der Welschlandzeit ist dabei so individuell unterschiedlich, dass der Autor nicht den Anspruch erhebt, all „die besonderen Manieren nur herzuzählen“. Die wichtigsten Formen benennt er aber doch: Die Kinder konnten erstens „tauschweis“ bei befreundeten Familien oder Bekannten unterkommen; sie konnten zweitens im Welschland in Kost gegeben werden, wo sie abhängig von den finanziellen Möglichkeiten der Eltern Unterricht erhielten; oder es wurde, drittens, der Sprachaufenthalt mit einer „praeliminairen Erlernung ihres Berufs“ verbunden.

  • 10 Im 18. und 19. Jahrhundert waren hunderte Erzieher_innen vor allem aus den reformierten Gebieten de (...)
  • 11 Heide Wunder, Schule halten in der Frühen Neuzeit. Eine Einführung, in: Gabriele Ball u. Juliane Ja (...)

4Neben den Theologen und Lehrern, die sich mit der Aufnahme von Kindern ein zusätzliches Einkommen verschafften, eröffneten im 18. Jahrhundert auch immer mehr Frauen Pensionen für Töchter aus dem Bürgertum. Häufig waren diese Frauen zuvor in anderen europäischen Ländern als Gouvernanten oder Erzieherinnen tätig gewesen, die große Dichte solcher Einrichtungen in der Westschweiz ist daher nicht verwunderlich.10 In einer Pension konnten die Mädchen und Knaben vom Unterricht des Kostvaters oder der Pensionsleiterin ebenso profitieren wie von individuell zusätzlich engagierten Lehrer_innen. Die Zöglinge rekrutierten sich in der Regel aus den höheren Ständen bzw. den städtischen Oberschichten, wie es auch in den größeren Erziehungsanstalten der Fall war. Heide Wunder hat mit Blick auf den deutschen Adel darauf hingewiesen, dass ein Pensionsbesuch für Mädchen vor allem als Kapital für eine standesgemäße Eheschließung betrachtet wurde, ihnen im Notfall aber einen eigenen Broterwerb als Erzieherin, Gesellschafterin oder Lehrerin ermöglichte.11

  • 12 Pierre Caspard, Les changes linguistiques d’adolescents. Une pratique éducative, XVIIe-XIXe siècles (...)

5Die Praxis des Kindertauschs – die Pierre Caspard aus der neuenburgischen Perspektive ausführlich dargestellt hat – hatte vor allem für die Mittelklassen Bedeutung.12 Die begüterten Oberschichten bevorzugten eine gezielte Unterbringung ihrer Sprösslinge, ohne sich in die Abhängigkeiten eines Tauschs zu begeben. Die wachsende Zahl an alternativen Angeboten deutet auf eine Popularisierung der Sprachaufenthalte ab Mitte des 18. Jahrhunderts. Auf eine soziale Differenzierung des Welschlandbesuchs verweist auch die Beobachtung des Karl Gottlob Küttner:

  • 13 Küttner, Briefe, wie Anm. 5, S. 287.

„Man ist in der Schweiz so sehr gewohnt, die Kinder aus ihrer Vaterstadt zu schicken, dass selbst der Handwerker, der nicht das Geld hat, sein Kind in eine Pension zu thun, einen Tausch macht. Die Handwerker in Basel z. B. schicken ihre Kinder an einen Handwerker in der französischen Schweiz, und dieser schickt sein Kind dagegen nach Basel. Daher kommt es, dass in Basel jedermann französisch spricht.“13

  • 14 Caspard, Changes, wie Anm. 12, S. 40. Kostengünstiger als ein Schulbesuch im Welschland war es, die (...)
  • 15 Sara Aebi, Mädchenerziehung und Mission. Die Töchterpension der Herrnhuter Brüdergemeinde in Montmi (...)
  • 16 Einen frühen Versuch, Kindheiten aus Leichenpredigten zu rekonstruieren, unternahm Ines Elisabeth K (...)
  • 17 Ich danke Aline Vogt für ihre Unterstützung bei der Erfassung der Daten. Da für die Untersuchung ge (...)

6Caspard hat rekonstruiert, dass ein Tausch unter Umständen keine große finanzielle Ersparnis gegenüber der Unterbringung in einer Pension bedeutete und die Kosten für die Entscheidung zwischen beiden Optionen nicht das Hauptkriterium darstellten.14 Die Quellenlage zu dieser Tauschpraxis wie auch zu den Familienpensionen „au petit pied“, in denen spätestens in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts auch Mädchen in Kost gegeben werden konnten, lässt eine systematische Untersuchung kaum zu.15 In diesem Beitrag soll deshalb versucht werden, die Aufenthaltsmodalitäten von Basler Kindern und Jugendlichen im Welschland aus einer Quellengattung zu rekonstruieren, die bislang in Hinblick auf solche Fragen wenig untersucht worden ist.16 Den folgenden Beobachtungen liegt eine Analyse von 541 (überwiegend) gedruckten Leichenreden aus den Jahren 1760 bis 1840 zu Grunde, die im Staatsarchiv Basel-Stadt in einem eigenen Bestand aufbewahrt werden.17

Das Welschland in Basler Leichenreden

  • 18 In Deutschland wurden besonders zwischen 1550 und 1750 Leichenreden gedruckt und als Erbauungsschri (...)

7Im Gegensatz zu den meisten deutschen Beständen nimmt die Zahl der Leichenpredigten in der Sammlung des Staatsarchivs Basel ab Mitte des 18. Jahrhunderts nicht ab sondern zu.18 Dennoch muss betont werden, dass die gedruckten Leichenpredigten lediglich die Praktiken der begüterten Oberschicht spiegeln können, wobei der untersuchte Bestand diese obere gesellschaftliche Schicht aufgrund der Überlieferungssituation keineswegs vollständig erfasst. In 33 der Predigten sind Regierungsämter erwähnt, in den Berufsangaben der Verstorbenen – oder bei Frauen jenen ihrer Ehegatten – dominieren im Übrigen die freien Berufe (Theologen, Juristen, Ärzte) und Kaufleute. Das Verhältnis der Leichenpredigten für Männer (274) und für Frauen (267) ist zahlenmäßig ausreichend ausgewogen, um Beobachtungen zur Spezifik männlicher und weiblicher Bildungswege zuzulassen.

8In dem biografischen Teil jeder Leichenrede wird in knapper Form auch die Bildungsbiographie des oder der Verstorbenen wiedergegeben. Wenig überraschend beschränkt sich die Darstellung im Fall der Frauen häufig auf die Feststellung einer „christlichen Auferziehung“, während die Stationen der Ausbildung in Leichenreden für Männer sehr viel mehr Gewicht bekommen. Dennoch wird in 30 Prozent der Leichenpredigten für Frauen (81 Erwähnungen in 267 Leichenreden) ein Welschlandaufenthalt erwähnt, bei den Männern sind es 40 Prozent (109 von 274 Fällen). Damit kommen wir insgesamt auf ein Sample von 190 Welschlandaufenthalten zwischen 1693 und 1835, das den folgenden Beobachtungen zugrunde liegt.

Der Welschlandbesuch als biographische Etappe

  • 19 Caspard, Changes, wie Anm. 12, S. 32. Vgl. auch die meinen Befunden entsprechenden Altersangaben be (...)
  • 20 Zwischen 1770 und 1789 finden sich im Sample 22 Welschlandaufenthalte von Knaben, sowie 20 von Mädc (...)

9Das Alter der Kinder bei ihrer Abreise ins Welschland ist in den Leichenreden teils nur vage, teils gar nicht angegeben und verstand sich für die Adressat_innen der Leichenpredigten wohl von selbst. Die rekonstruierbaren Angaben verteilen sich relativ gleichmäßig auf das Alter zwischen elf und vierzehn Jahren. Einzelne Kinder waren zehn Jahre oder jünger, Knaben, die eine Berufsausbildung im Welschland absolvierten, waren zum Teil schon über 15 Jahre alt. Die von Caspard beobachtete Verspätung der französischsprachigen Mädchen im Verhältnis zu den in Basel und anderswo als „Tausch“ platzierten Deutsch lernenden Knaben lässt sich an den Zahlen aus den Basler Leichenreden nicht bestätigen. 40 von 81 Mädchen waren bei ihrer Abreise zwischen elf und dreizehn Jahren alt, während sich das Hauptfeld bei den Knaben sehr gleichmäßig zwischen einem Alter von zwölf bis fünfzehn Jahren verteilt.19 Bei den Mädchen, die ab den 1770er Jahren ebenso häufig im Sample vertreten sind wie die Knaben,20 nimmt das Alter bei der Abreise aus dem Elternhaus im Verlauf des 18. Jahrhunderts leicht zu, für die Knaben lässt sich eine solche Tendenz am vorliegenden Sample nicht belegen.

  • 21 StABS, LA 1810 September 29; LA 1821 September 28; LA 1838 Februar 27.
  • 22 Das gilt auch für Kinder aus weniger begüterten Familien, vgl. Caspard, Changes, wie Anm. 12, S. 47 (...)

10Die überlieferten Notizen deuten darauf hin, dass die Basler Familien nach Möglichkeit ihre Kinder alle einmal in eine andere Stadt schickten. Wenn es Freunde oder Verwandte in anderen Gegenden gab, musste diese Bildungsreise nicht immer ins Welschland führen. Die Art der elterlichen Kontakte, ihre finanziellen Möglichkeiten und die Gesundheit des Kindes waren für die Entscheidung offenbar bedeutender als der Rang des Kindes in der Geschwisterreihe. Waren die Kinder einmal vor Ort, dann blieben sie üblicherweise die vorgesehene Zeit dort, meist zwischen 18 Monaten und zwei Jahren. Ferienaufenthalte im Elternhaus waren nicht geplant, selbst bei großen Festen wie Kindstaufen oder Hochzeiten älterer Geschwister reisten sie nicht nach Hause. Die einzige Ausnahme bildete eine schwere Erkrankung oder der Tod eines Elternteils: Anna Elisabeth Haag, Anna Maria Merian und Johann Jakob Brüderlin kehrten aus diesen Gründen vorzeitig aus dem Welschland zurück.21 Dennoch waren die Kinder in der französischen Schweiz von ihrer Heimat nicht völlig abgeschnitten: Vielfach wurden sie mit einem gleichaltrigen Kind einer befreundeten oder verwandten Familie gemeinsam untergebracht, und wann immer Bekannte oder Verwandte den Ort auf einer Reise passierten, statteten sie den jungen Basler_innen einen Besuch ab und berichteten den Eltern von ihren Eindrücken. Verwandte oder Bekannte wurden auch gebeten, die Kinder ins Welschland mitzunehmen, wenn sie ohnehin dorthin reisten. Fand sich eine solche Gelegenheit nicht, wurden die Kinder von dem Vater, manchmal auch der Mutter oder einem älteren Bruder an ihren Bestimmungsort begleitet. Nur in seltenen Ausnahmefällen machten sich Jugendliche allein auf den Weg.22

Zielorte

  • 23 Die Töchterpension der Herrnhuter in Montmirail wurde in den Jahren von 1766 bis 1800 von 82 Mädche (...)

11Die wichtigsten Ziele für Basler Jugendliche waren während des 18. Jahrhunderts Neuchâtel (Neuenburg), das bis 1793 zum Reich gehörende Montbéliard (Mömpelgard), Genf und Ortschaften im nahegelegenen Jura. Knapp 50 Reden berichten von einer Unterbringung in ländlichem Umfeld, „im Neuenburgischen“, „im Imberthal“ oder auch in namentlich benannten Dörfern, etwa Chêvres bei Vevey. Von den hier ausgewerteten Welschlandaufenthalten wurden demnach drei Viertel in Städten und größeren Ortschaften in der französischen Schweiz verbracht. Manchmal wird in den Leichenpredigten lediglich von „Abwesenheit“ zum Zwecke des Französischlernens oder, summarisch, vom Welschland gesprochen. In der folgenden Tabelle sind die am häufigsten genannten Orte aufgelistet.23

Tab. 1: Beliebte Zielorte von Jugendlichen aus Basel nach Häufigkeit im Sample der Leichenpredigten, 1760-1840 (n = 160; Orte mit weniger als vier Nennungen sind nicht aufgenommen). Die mit * bezeichneten Orte jeweils inkl. einer Nennung eines Dorfes in der Umgebung.

Ziel

Knaben

Mädchen

Gesamt

Neuchâtel

19

30

49

Montbéliard*

21

12

33

Genève

17

2

19

„Imbertal“ (Vallon de Saint-Imier)

8

9

17

Yverdon

8

4

12

Vevey*

7

1

8

Lausanne*

5

1

6

Le Locle*

2

4

6

„im Neuenburgischen“

4

1

5

Colombier (NE)

0

5

5

Montmirail

0

4

4

  • 24 Florian Immer, Rose de Gélieu et les siens, Actes de la Société jurassienne d’émulation, 77 (1974), (...)

12Bei der Wahl kleinerer Aufenthaltsorte ist ein deutlicher Unterschied zwischen den Geschlechtern zu beobachten, je nachdem, ob in dem betreffenden Ort ein Institut für die Töchter der wohlsituierten Oberschicht vorhanden war: Im neuenburgischen Dorf Colombier beispielsweise betrieb der Basler Arzt Melchior Mieg mit seiner Frau, die in ihrer Jugend Erfahrungen als Gouvernante an einem deutschen Fürstenhof gesammelt hatte, eine Mädchenpension.24

13Anders die Situation in Genf, wo bei 14 der 19 Nennungen die Handelsausbildung als Zweck des Aufenthalts genannt wird. Dies erklärt, weshalb 17 Knaben lediglich zwei Mädchen gegenüberstehen. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gab es jedoch auch in Genf zunehmend Pensionen, die Mädchen aufnahmen. Offenbar setzten sich diese aber nur schwer gegen die Konkurrenz in Lausanne oder Neuchâtel durch. Als der Basler Ratsherr Peter Vischer im März 1809 sein Interesse an der Pension der Madame Martin Bertrand bekundete, beeilte sich diese, mögliche Vorbehalte gegen die Stadt zu zerstreuen:

  • 25 StABS, PA 636a F 3. Brief Madame Martin Bertrand an Peter Vischer, o. D. [März 1809].

„Je sais que l’on redoute en Suisse le luxe de Genève pour les jeunes pensionnaires que l’on y envoye, je vous prie Monsieur d’être bien tranquille à cet égard ma maison est montée sur le pied le plus simple et par rapport à l’education l’agreable est toujours subordonné à l’utile.“25

Carte de la Suisse, H. Selves, Paris, 1826, Bearbeitung: Andreas Gehringer/Elise Voerkel

Legende : 1. Genève, 2. Lausanne, 3. Vevey, 4. Yverdon, 5. Colombier, 6. Neuchâtel, 7. Le Locle, 8. Montmirail, 9. Saint-Imier, 10. Montbéliard, 11. Basel

Erwartungen an den Aufenthalt

  • 26 StABS, LA 1805 April 8; LA 1815 Januar 31; LA 1825 August 19; LA 1838 Mai 24.
  • 27 Dominique Julia, L’éducation des négociants français au 18e siècle, in: Angiolini/Roche, Cultures e (...)

14Neben den zu erwerbenden Sprachkenntnissen und Berufsausbildung finden sich als Begründung für die Welschlandreise in den Leichenreden auch Formulierungen wie „die französische Sprache und andere Wissenschaften zu erlernen“, „zu ihrer ferneren Ausbildung“, „um sie noch mehr auszubilden“ oder für „nützlichen Unterricht in allen angemessenen Dingen“26 – besonders dann, wenn die Jugendlichen eine Erziehungsanstalt besuchten. Pensionen waren unter diesem Gesichtspunkt attraktiv für die Eltern, weil aus dem Unterrichtsangebot frei gewählt werden konnte, sie also ein „collège à la carte“27 geboten bekamen.

  • 28 „Emma Ochs est depuis 8 jours à Lausanne chez Mr. Fornero. Son père l’y a conduite, pour changer d’ (...)
  • 29 StABS LA 1805 April 8.
  • 30 Die genannten Todesfälle ereigneten sich 1793, 1794 und 1797. Vgl. StABS, PA 678a C 1, Autobiografi (...)

15Manchmal wurde auch einfach die Luftveränderung für günstig erachtet, um sich neben dem Erwerb der französischen Sprache von einer überstandenen Krankheit zu erholen.28 Allerdings konnte eine angeschlagene Gesundheit einen Welschlandaufenthalt auch verzögern oder ganz ausschließen.29 Immerhin konnte die Reise ins Welschland stets auch ein Abschied für immer sein. So berichtet der Kaufmann Lukas Forcart in seinen Erinnerungen, dass zwei seiner älteren Schwestern im Welschland verstarben und auch eine Enkelin des Ratsschreibers Isaak Iselin ereilte dieses Schicksal.30

Tab. 2. In den Leichenreden genannte Gründe für den Welschlandbesuch, 1760-1840 (n = 190)

Tab. 2. In den Leichenreden genannte Gründe für den Welschlandbesuch, 1760-1840 (n = 190)

16Auch wenn davon in den Leichenpredigten nie explizit die Rede ist, erhofften sich die Eltern von der auswärtigen Erziehung einen über die bloßen Sprachkenntnisse hinausreichenden Zuwachs an Lebenserfahrung und Reife für ihre Kinder. Dass dieses Motiv vielfach den Hauptzweck der Reise darstellte, erschließt sich aus den Korrespondenzen, denen wir uns im Folgenden zuwenden.

Das Welschland in Basler Selbstzeugnissen

17Peter Vischer entstammte einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie und bekleidete zwischen 1777 und 1803 verschiedene politische Ämter, bevor er schließlich von seinem Schwiegervater eine Seidenbandfabrik übernahm.31 Politisch interessiert und finanziell solvent ließ er seine jüngste Tochter Emma zwei Jahre lang das Töchterinstitut zu Yverdon besuchen, das der Pestalozzischen Anstalt angeschlossen und erst im Jahr zuvor eröffnet worden war. Emmas sechs ältere Schwestern waren alle ebenfalls im Welschland gewesen.32 Womöglich ging es Peter Vischer, ähnlich wie deutschen Standespersonen, dabei um die Heiratschancen seiner Töchter: In einem Brief an seine jüngste Tochter klagt er angesichts zahlreicher Verlobungen im Bekanntenkreis und fünf noch unverheirateten Töchtern, dass sein (in unmittelbarer Nähe der Martinskirche gelegenes) Haus „wann es so fortwährt zuletzt zum Convent St. Martin“ zu werden drohe.33

  • 34 Im StABS befinden sich 29 Briefe, die Peter Vischer 1807-1810 an seine Tochter Emma schrieb, 13 die (...)
  • 35 Vgl. Christa Hämmerle, „Und etwas von mir wird bleiben…“. Von Frauennachlässen und ihrer historisch (...)
  • 36 Vgl. hierzu auch Claudia Opitz, Wandel der Vaterrolle in der Aufklärung, in: dies., Aufklärung der (...)

18Im Sommer 1809 wechselte Emma Vischer von Yverdon nach Genf in die Pension der Madame Martin, da ihr Vater mit den bislang erzielten Ergebnissen ihrer Erziehung nicht zufrieden war. Hier sollte sie in einem rein französischsprachigen Umfeld ihre Sprachkenntnisse vervollkommnen. Dieses dritte Welschlandjahr lässt sich vergleichsweise gut rekonstruieren, weil außer den Briefen des Vaters auch einige Briefe von Emma selbst, sowie Teile der Korrespondenz zwischen Peter Vischer und Madame Martin überliefert sind.34 Aus den erhaltenen Briefen geht hervor, dass auch Emmas Mutter mit ihrer Tochter korrespondierte und während der Zeit in Yverdon offenbar sogar die Ansprechpartnerin für die dortigen Erzieher_innen gewesen ist. Ihre Briefe sind jedoch nicht überliefert, wie sich überhaupt im Archiv vorwiegend Briefe von Vätern finden lassen. Es ist bekannt, dass die Familienkorrespondenzen des 18. und 19. Jahrhundert wohl maßgeblich von den Frauen geführt wurden, ihre Überlieferung ist jedoch spärlich, erst seit jüngerer Zeit wird systematisch nach Frauennachlässen jenseits der berühmten Dichterinnen und Ausnahmefrauen gefragt.35 Der gegenwärtige Befund zeigt, dass die Väter sich zum Teil intensiv in die Erziehung ihrer Kinder einbrachten, Kindererziehung um 1800 also keineswegs reine Frauensache war.36

Die Töchterpension der Madame Martin in Genf

  • 37 StABS, PA 636a F 5.1 2, Brief vom 22.6.1809.
  • 38 StABS, PA 636a F 3, Brief o. D. [März 1809]; Brief vom 12.6.809; Brief vom 4.12.1809. Die Umrechnun (...)
  • 39 Thieme, Emma, wie Anm. 28, S. 149. Zum Preis von Pestalozzis Anstalt: Pierre Caspard, Homo oeconomi (...)

19Emma Vischer teilte sich in Genf das Zimmer mit einer weiteren Pensionärin, wobei aber jede ihr eigenes Bett hatte. Insgesamt lebten und lernten in der Pension bis zu acht Mädchen auf einmal, von denen während Emmas Aufenthalt der größere Teil Französisch als Muttersprache sprach.37 Für Kost und Logis zahlten die Eltern fünf Louis oder 20 Neuthaler monatlich, sowie einen kleinen Obolus für die Bettwäsche. Geschichte, Geografie, Italienisch, Englisch, Nadelarbeiten und Lektüreanregungen wurden durch die Pensionsleiterin gegeben; für Schreibunterricht, Tanz, Musik- und Zeichenunterricht sowie Mathematik kamen Lehrer_innen ins Haus, deren Lektionen extra zu zahlen waren. Der Preis richtete sich dabei nach der Anzahl der Schülerinnen, was zu komplizierten Rechnungen führte. Die Klavierstunden fielen mit einem Louis für 12 Stunden am teuersten aus.38 Insgesamt bezahlte Peter Vischer „douce cent livres de france“ für die ersten sechs Monate von Emmas Aufenthalt in Genf; auch im Pestalozzischen Institut in Yverdon betrugen die jährlichen Kosten 400 Livres.39

20Die pädagogischen Zielsetzungen in der Pension Martin lassen sich in drei Bereiche untergliedern: a) fachliche Kompetenz in Standardfächern, wie sie in anderen Pensionen auch an Knaben vermittelt wurde (Unterricht in Fremdsprachen, französischer Orthographie und Stil, Geschichte, Geographie und Mathematik); b) Nadelarbeiten und andere „weibliche“ Beschäftigungen; c) Standeserziehung (gute Manieren, Körperhaltung, Geschmack und „usage du monde“), die einerseits außerhalb des Unterrichts, etwa beim gemeinsamen Besuchen von Gesellschaften oder Ausflügen aufs Land, andererseits durch Musikunterricht, Tanzstunden oder auch Lektionen im Zeichnen vermittelt wurde und die wie die fachlichen Kenntnisse nicht per se als spezifisch weibliche Erziehung zu betrachten ist.

  • 40 StABS, PA 636a F 5.1 2, Brief vom 25.7.1809.

21Aus Emmas Briefen geht hervor, dass der Fachunterricht mit etwa 24 Wochenstunden (Selbststudium eingerechnet) den größten Teil ihrer Beschäftigungen ausmachte. Für Musik- und Tanzunterricht, Notenlesen und Klavierüben wendete Emma schätzungsweise 18 Stunden wöchentlich auf, während für die „weiblichen Arbeiten“ etwa 13 Stunden in der Woche zu veranschlagen sind. Sechsmal pro Woche höre sie Geographie, schreibt Emma ihrem Vater, fasst hier aber wohl Geschichte und Geographie zusammen, denn Geschichte kommt in ihrer Aufzählung nicht vor, wird aber in Briefen der Madame Martin erwähnt.40 Ebenfalls je sechs Wochenstunden gibt Emma für Französisch und Italienisch an, dem Selbststudium waren 12 Stunden in der Woche vorbehalten, die Emma vermutlich vor allem zum Klavierüben nutzte, Mathematik schließlich blieb auf nur eine Stunde in der Woche reduziert. An der Gewichtung von Sprachen gegenüber der Mathematik lässt sich das Curriculum leicht als das einer Mädchenpension erkennen. Inwieweit in den Standardfächern oder dem Zeichenunterricht andere Inhalte vermittelt wurden als es in einer Knabenpension der Fall gewesen wäre, lässt sich anhand der vorliegenden Quellen nicht beurteilen.

  • 41 Das Bildungsangebot entspricht damit dem der privilegiertesten Pariser Mädchenpensionate am Ende de (...)
  • 42 StABS, PA 636a F 3, Brief vom 18.6.1809.

22Obwohl Nadelarbeiten und ähnliche Beschäftigungen einen bedeutenden Teil der Arbeitsstunden ausmachten, bildete der dezidiert auf Mädchen zugeschnittene Bereich des Unterrichts nicht die Hauptbeschäftigung der Pensionärinnen.41 Peter Vischer und Madame Martin stimmten in der Einschätzung überein, dass es nicht ausreiche, dass Emma alle Voraussetzungen für eine gute Hausfrau und Mutter mitbrachte. In seinen Briefen an die Pensionsleiterin legt Vischer Wert darauf, dass Emma das in Yverdon an fachlicher Ausbildung versäumte nach Möglichkeit nachhole: „J’apprends aussi avec peine que ma fille à été négligée dans la Géographie et dans l’Histoire, et je serai très reconnaissant pour vos soins à lui faire réparer le tems perdu“.42

23Am 13. August 1809 erstattete Madame Martin Peter Vischer Bericht über den Wissensstand und die Fortschritte seiner Tochter. Da Vischer sie gebeten hatte, am Stil seiner Tochter zu arbeiten, bekam Emma vorbildlich verfasste Briefe diktiert:

  • 43 StABS, PA 636a F 3, Brief vom 13.8.1809.

„Je lui fais écrire tous les matins sous ma dictat un morceau des lettres de Mdme de Sévigné qui sont comme vous le savez Monsieur un modèle de Style èpistolaire par la grace et la simplicité, et dont je corrige ensuite les fautes d’orthographe, je ne la crois pas en état de faire encore des compositions en français, j’essayerai cependant ce qu’elle pourrait faire en ce genre.“43

  • 44 Adele Schopenhauer (Hg.), Jugendleben und Wanderbilder. Nachlaß von Johanna Schopenhauer, Braunschw (...)
  • 45 Vgl. Martina Käthner u. Elke Kleinau, Höhere Töchterschulen um 1800, in: Elke Kleinau u. Claudia Op (...)

24Das Diktat und Übungen im Vorlesen bildeten wichtige Elemente des Unterrichts. Neben den gemeinsamen Stunden spielte bei Emma Vischer auch das individuelle Wiederholen und Üben eine wichtige Rolle. Der gelernte Stoff wurde von Madame Martin abgefragt, jedoch ist nicht zu ermitteln, wie regelmäßig dies geschah. Eine Vorstellung davon, wie der Unterricht bei Madame Martin ausgesehen haben könnte, vermitteln die Schilderungen von Johanna Schopenhauer, die in Danzig die société des jeunes dames einer ehemaligen Gouvernante besuchte.44 Aufgrund des häufig recht ungleichen Leistungsniveaus bestand der Unterricht um 1800 auch an öffentlichen Schulen zu großen Teilen in individuellem (auswendig) lernen oder Abarbeiten zugeteilter Aufgaben.45

Erziehungsziel „bonnes manières“

25Christoph Burckhardt, ebenfalls Kind eines wohlhabenden Basler Kaufmanns, wurde 1779 in Yverdon bei einem Theologen in Pension gegeben. Auch er erhielt den meisten Unterricht von seinem Kostvater, zusätzlich wurden Musik- und Zeichenlehrer engagiert. Außerdem bekam er Tanzstunden, hätte jedoch viel lieber an der Drechselbank gearbeitet, wie aus einem Brief seines Vaters hervorgeht:

  • 46 StABS, PA 962c E 3, Brief vom 21.2.1780.

„Quant à la Danse puisque vous n’y trouves pas de gout je veu bien que vous la discontinues, mais j’y attache une seule condition, savoir, que cela ne soit pas plutôt, que lorsque vous vous seres bien accoutumé de tenir la Tète toujours droite, et d’avoir une Atitude et Demarche aisée et qui ait bonne grace, étant precisement cela que j’ai en vue dans la Danse à l’égard de la Drehkunst, puisque vous aves envie de l’apprendre je ne m’y opposerai pas […]“46 

  • 47 StABS, PA 636a F 3, Brief vom 18.6.1809; Thieme, Emma, wie Anm. 28, S. 148.

26Dass dem Tanzen ein solcher Stellenwert beigemessen wurde, macht deutlich, dass die Zeit in der Fremde vor allen Dingen zur Persönlichkeitsbildung beitragen sollte. Dazu gehörte gute Körperhaltung ebenso wie eine gewisse Weltläufigkeit und gute Umgangsformen. Folgerichtig bleibt für Peter Vischer ein Auftreten („présentation“), das einer Tochter aus gutem Hause angemessen ist, das Hauptziel von Emmas Genfer Aufenthalt. Er bittet daher Madame Martin wiederholt, seine Tochter „au monde et aux bonnes manières“ zu erziehen und tadelt Emma für ihre „ridicule Timidité“.47

27Selbstverständlich bedeutete „usage du monde“ für einen jungen Mann etwas Anderes als für ein Mädchen, aber es bleibt bemerkenswert, dass es in der Ausbildung der Töchter keineswegs allein um Handarbeiten und Französischkenntnisse ging. So formulierte Maria Magdalena Schorndorff 1792 in einem Brief an ihre gleichnamige älteste Tochter in Yverdon:

  • 48 Zit. nach Louise Vöchting-Oeri, Die Schwestern Schorndorff und ihre Nachkommen, Zürich, Fretz & Was (...)

„Es ist bey weitem nicht genug gut französisch zu reden. Dieses ist nicht allein der Zweck warum man eine Tochter ins Welschland thut und so grosse Kösten daran wendt, man begehrt auch gute Manieren und Artigkeit im Umgang mit den Leüthen; einmahl es wrde uns entsetzlich kränken, wenn Du in diesem nicht proffitieren würdest, und als ein trockener unbelebter Mocken wieder nach Basel kämest.“48

  • 49 Vgl bspw. Discours LII – Lächerliche Aufführung eines Frauenzimmers so neulich aus dem Pais de Vaud (...)

28Ein wichtiger Strang der Kritik an den Welschlandreisen entzündete sich genau an dieser Erziehung zur Weltläufigkeit. Immer wieder wurden moralische Bedenken geäußert und gerade den Mädchen wurde vorgeworfen, nach der Rückkehr nur noch Mode und Vergnügungen im Kopf zu haben.49 In den Erwartungen, die von verschiedenen Seiten an die jungen Mädchen herangetragen wurden, lässt sich also eine gewisse Spannung feststellen. Emma Vischer hat sich mit diesem Spagat anscheinend schwer getan: Nach ihrer Konfirmation, kurz bevor sie Yverdon verlassen sollte, schrieb sie ihrem Vater einen frommen Brief, in dem es unter anderem heißt:

  • 50 StABS, PA 636a F 5.1 2, Brief vom 8.4.1809.

„den was ist der Mensch, wenn er äußerlich noch so nett wäre, u. alle Reizbarkeiten hätte u. alle Wißenschaften von der ganzen Welt, u. aber innerlich schlecht, u. verdorben, ein böses, lasterhaftes, liebloses Herz hätte, sich von Gott u. allem Guten, u. Religiösen entfernen würde, so wären alle diese Wißenschaften nichts, so muß man eben durchs Äußere gebildete, das Innere doch ja nie vergeßen […]“.50

29Diese Passage liest sich im Zusammenhang der folgenden Korrespondenz, als wollte Emma im Voraus wegen antizipierter Vorwürfe um Verzeihung bitten. Denn im November 1809 stellt Madame Martin fest:

  • 51 StABS, PA 636a F 3, Brief vom 3.11.1809.

„J’ai de la peine à lui faire comprendre qu’il est nécessaire d’acquirir de l’usage du monde et des manières polies, cependant il est certain qu’une bonne présentation est la première chose sur laquelle on juge une jeune personne, avant de découvrir en elle des qualités plus essentielles.“51

Erziehung auf Distanz und Handlungsspielräume der Kinder

  • 52 StABS, PA 636a F 3, Brief vom 9.7.1809; Brief vom 13.8.1809; Brief vom 3.11.1809 – in letzterem hei (...)
  • 53 Gyr, Lektion, wie Anm. 2, S. 47. Auch wenn nicht die Kinder, sondern die Väter abwesend waren, wurd (...)

30Immer wieder finden sich in den Briefen der Madame Martin auch Winke, welchen Unterricht oder welches Verhalten Peter Vischer seiner Tochter besonders ans Herz legen soll.52 Der Vater blieb also in die Erziehung eingebunden und wir können davon ausgehen, dass das in den meisten Familien die Intention war. Ueli Gyr spricht von einer Art „indirekter Erziehung auf Distanz“, via Korrespondenz.53

  • 54 Einen solchen Fall aus Zürich schildert Paola Cimino, Fremdsprachenerwerb in der Berufsausbildung v (...)
  • 55 Caspard, Changes, wie Anm. 12, S. 53. Vgl. für ein bekanntes deutschsprachiges Beispiel Birgit Nübe (...)
  • 56 StABS PA 636a F 5.3 4, Brief vom 15.8.1807.

31Die Briefe, die von Basel ins Welschland oder umgekehrt geschickt wurden, waren mehr als bloße Kommunikationsmittel, sie bildeten in mehrfacher Hinsicht unverzichtbare Erziehungsinstrumente: Das Verfassen geläufiger und formal gut geschriebener Briefe war eine Fertigkeit, welche die Jugendlichen bei ihrem Eintritt ins Erwachsenenleben beherrschen sollten, und so dienten die Briefe den Eltern auch als Nachweis von Lernerfolgen und sprachlichen Fortschritten ihrer Kinder. Immer wieder insistierten die Väter in Basel, dass sie französisch geschriebene Briefe erwarteten und gingen in diesem Punkt häufig mit gutem Beispiel voran. Manche Väter beließen es nicht allein bei einer Korrektur der erhaltenen Briefe, sondern schickten ihren Kindern besondere Übersetzungsaufgaben.54 Wenn die Briefe der Eltern sich im Allgemeinen durch eine „abondance des conseils et des recommandations“ auszeichnen,55 wurden die Kinder doch auch immer wieder gelobt, wenn sie schöne Briefe geschrieben oder eine gute Beurteilung von ihren Erzieher_innen erhalten hatten. Peter Vischer ermutigt seine Tochter anfangs immer wieder, dass aller Anfang schwer sei und betont, dass sie zwar wöchentlich einen Brief schreiben soll, diese aber vorläufig nicht lang sein müssen. Dieser Kompromiss ist offenbar ein Erfolgsrezept: „Ich darf dies wohl sagen, daß mir deine Briefe gar wohl gefallen, viel besser als ich es erwartet hätte. Sie sind recht ordentlich abgefasst, und natürlich, so wie ich es gern habe“.56

  • 57 Zu verschiedenen Hilfsmitteln, mit denen Kinder in den Umgang mit Geld eingeübt werden sollten, sow (...)
  • 58 StABS, PA 594a Z 4, „Auszüge aus dem Tagebuch meines Urgrossvaters Herrn Christof Burckhardt-Bachof (...)

32Ein allgegenwärtiges Thema in den Briefen ist das – von den Jugendlichen nach Meinung der Eltern zu unbedacht ausgegebene – Geld.57 Schon 1772 kam Christoph Burckhardt (ein älterer Cousin des oben erwähnten gleichnamigen Pensionszöglings) in Genf mit 6 Talern monatlich nicht weit und versuchte diesem Umstand durch einen Handel mit Lyoner und Sankt Galler Waren abzuhelfen. Das Unternehmen schlug freilich fehl, sodass er, wie er in seinen Lebenserinnerungen bemerkt, nur „Verdrießlichkeiten“ von der Sache gehabt habe.58

  • 59 Siehe StABS, PA 962c E 3 Briefe von Christoph Burckhardt-Merian; ebd., PA 212 F 11 2, Briefe von Fe (...)
  • 60 StABS, PA 678a C 1, Briefe Lucas Forcart-Respinger an seine Tochter Maria Forcart 1835-36.

33Die Kinder versuchten über die Briefe immer auch, selbst Einfluss auf ihre Ausbildung zu nehmen. Während der jüngere Christoph Burckhardt von der Tanzstunde dispensiert werden will, bittet drei Jahre später Felix Sarasin seinen Vater, vom Lateinunterricht befreit zu werden, und Emma Vischer versucht, den Wechsel in eine andere Pension möglichst aufzuschieben.59 Oft lässt sich der Handlungsspielraum der Kinder aber nur indirekt rekonstruieren. Die wiederholten Vorwürfe Lucas Forcarts an seine Tochter, dass sie ihm nicht oder nur auf Deutsch geschrieben habe, zeigen, wie sie sich den Erziehungsbemühungen des Vaters entzog.60

Ausblick

34Wir haben gesehen, dass die Sprachkenntnisse zwar das wichtigste Argument für einen Welschlandaufenthalt darstellten, neben der fachlichen Bildung jedoch häufig auch andere Motive ausschlaggebend waren. Aspekte der Persönlichkeitsbildung – von den „bonnes manières“ bis zur aufrechten Körperhaltung – glaubte man bei jungen Menschen besser im Welschland als durch Unterricht im Elternhaus fördern zu können. Die Kinder erwarben hier eine Selbständigkeit, die mitunter zu Konflikten führte, letztlich aber auch ein wichtiges Erziehungsziel war. Die Pensionserziehung als weibliche Bildungspraxis der Oberschichten, wie wir sie bei Emma Vischer beobachten konnten, gewann quantitativ im Verlauf des 19. Jahrhunderts an Bedeutung. Für die jungen Männer gab es auch andere Gelegenheiten der Persönlichkeitsentwicklung und ein Welschlandaufenthalt war im enger werdenden Schulcurriculum immer schwerer unterzubringen. Die Professionalisierung der eigens für Mädchen konzipierten Einrichtungen führte dazu, dass sich Erziehungsanstalten zunehmend auf Haushaltsführung spezialisierten. In den Mittelschichten erfreute sich derweil die Praxis des Kindertauschs ungebrochen großer Beliebtheit und auch hier lässt sich eine Feminisierung ausmachen. Über die Anfang des 20. Jahrhunderts entstehenden Haushaltungsschulen näherten sich beide Formen des Welschlandbesuchs (Tausch und Pension) an. Das „Welschlandjahr“ als Arbeitsjahr für Mädchen nach dem Ende der Schulzeit wurde zum Massenphänomen.

Haut de page

Notes

1 Ludwig Ulrichs, Charlotte von Schiller und ihre Freunde, Bd. 3, Stuttgart, Cotta, 1865, S. XIII.

2 Ueli Gyr, Lektion fürs Leben. Welschlandaufenthalte als traditionelle Bildungs-, Erziehungs- und Übergangsmuster, Zürich, Chronos, 1989, S. 141.

3 Der Quellenbegriff „Welschland“, der hier ohne jede pejorative Konnotation übernommen wird, bezieht sich geografisch zumeist auf die Westschweiz, kann aber auch einen Aufenthalt im nahegelegenen Frankreich oder französischsprachigen Teilen des Herzogtums Württemberg bezeichnen.

4 Zu Frankreich: Ulrike Krampl, Mit Sprachen arbeiten. Fremde Sprachen, Dienstwesen und Geschlecht im Paris des ausgehenden Ancien Régime, in: L’Homme. Europäische Zeitschrift für feministische Geschichtswissenschaft, 26, 1 (2015), S. 45-62, v.a. S. 45f. Wie das Beispiel von Lengefeld zeigt, hatten die Bildungsanstalten für „höhere Töchter“ in den 1780er Jahren weitere moderne Sprachen (in der Regel Italienisch, später auch Englisch) im Programm. Der Zugang zu Sprachunterricht war demnach stärker durch Stand und finanzielle Ressourcen als durch Geschlecht limitiert, allerdings wurde Latein nur an Instituten für Knaben gelehrt.

5 Vgl. Karl Gottlob Küttner, Briefe eines Sachsen aus der Schweiz an seinen Freund in Leipzig, 2. Theil, Leipzig, Dykische Buchhandlung, 1785, S. 285ff.; Heinrich Heidegger, Handbuch für Reisende durch die Schweiz. Mit einem Anhange, von einigen Merckwürdigkeiten der meisten im Handbuche vorkommenden Ortschaften, 2 Bände, Zürich, 41818, S. 285f., S. 14.

6 Claudia Opitz, Ulrike Weckel u. Elke Kleinau, Einleitung, in: dies. (Hg.), Tugend, Vernunft und Gefühl, Münster, Waxmann, 2000, S. 1-11, hier S. 8.

7 Der älteste Nachweis, dass ein Mädchen aus Basel im Welschland Französisch lernte, findet sich in der Leichenrede für Elisabeth Ortmann-Mitz (1658-1687), aus der hervorgeht, dass sie in ihrer Jugend 1670 nach Metz kam. Elisabeth Flueler, Die Geschichte der Mädchenbildung in der Stadt Basel, Basel, 1984, S. 116.

Zu den oberdeutschen Kaufleuten, die seit dem 16. Jahrhundert wie ihre Kollegen aus Basel ihre Söhne gern in Genf und Lyon (v.a. aber in Venedig) in die Lehre schickten vgl. Mark Häberlein, Fremdsprachen in den Netzwerken Augsburger Handelsgesellschaften des 16. und frühen 17. Jahrhunderts, in: ders. u. Christian Kuhn (Hg.), Fremde Sprachen in frühneuzeitlichen Städten. Lernende, Lehrende und Lehrwerke, Wiesbaden, Harrassowitz, 2010, S. 23-44. Zur Ausbildung der Kaufleute in verschiedenen europäischen Ländern vgl. Franco Angiolini u. Daniel Roche (Hg.), Cultures et formations négociantes dans l’Europe moderne. Paris, Editions de l’EHESS, 1995; speziell zu Basel Niklaus Röthlin, Die Basler Handelspolitik und deren Träger in der zweiten Hälfte des 17. und im 18. Jahrhundert, Basel/Frankfurt, Helbing & Lichtenhahn, 1986, S. 151.

8 Jakob Sarasin, Eingabe zur Preisfrage über das Erziehungswesen in den schweizerischen Kantonen, Staatsarchiv Basel-Stadt (StABS), PA 212 F 23 Aufsätze, IV. Band, Preisschriften. Die Reinschrift ist nicht mit Seitenzahlen versehen – zählt man beginnend mit der ersten Textseite („Eingang“) durch, findet man die Bemerkungen zum Welschland auf den Seiten 54-61 (Antwort auf die zehnte Frage), das Zitat S. 55.

9 Ebd. [S. 58], alle weiteren Zitate in diesem Absatz dort [S. 57f]. Die Zeitangabe deckt sich mit der knappen Erwähnung eines ganz selbstverständlichen Welschlandaufenthaltes in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts in Lebenserinnerungen verschiedener Basler, vgl. Gyr, wie Anm. 2, S. 146. Der Zürcher Mauritz Füeslin resümiert 1723, „der Berner“ schicke seine Söhne mehrheitlich zum Militär, „die töchteren schiket Er in das Welschland, allerhand arbeiten und die Franzößische Sprach zu erlehrnen“. R. Wolf, Vergleichendes Urtheil über Zürich und Bern enthalten in der „Abhandlung Mauritz Füeslins unter einer Societet Junger Herren, von dem ungleichen Genie der Standen Zürich und Bern 1723“, in Berner Taschenbuch 1858, S. 130-135, hier S. 135.

10 Im 18. und 19. Jahrhundert waren hunderte Erzieher_innen vor allem aus den reformierten Gebieten der französischsprachigen Schweiz im europäischen Ausland tätig, vgl. André Holenstein, Mitten in Europa. Verflechtungen und Abgrenzung in der Schweizer Geschichte, Baden, Hier und Jetzt, 2014, S. 5. Im deutschen Diskurs wurden Gouvernanten aus der Schweiz in der Regel den „Französinnen“ zugerechnet, vgl. Irene Hardach-Pinke, Die Gouvernante. Geschichte eines Frauenberufs, Frankfurt, Campus, 1993, S. 141.

11 Heide Wunder, Schule halten in der Frühen Neuzeit. Eine Einführung, in: Gabriele Ball u. Juliane Jacobi (Hg.), Schule und Bildung in Frauenhand. Anna Vorwerk und ihre Vorläuferinnen, Wiesbaden, Harrassowitz, 2015, S. 45-75, hier S. 74. Zur internationalen Arbeitsmobilität von Frauen vgl. die Beiträge in Paedagogica Historica, 43, 4 (2007). Zu den Arbeitsbedingungen von Lehrinnen vgl. Claudia Crotti, Lehrerinnen frühe Professionalisierung. Professionsgeschichte der Volksschullehrerinnen in der Schweiz im 19. Jahrhundert, Bern, Peter Lang, 2005, S. 416ff.; James C. Albisetti, Deutsche Lehrerinnen im 19. Jahrhundert im internationalen Vergleich, in: Juliane Jacobi (Hg.): Frauen zwischen Familie und Schule. Professionalisierungsstrategien bürgerlicher Frauen im internationalen Vergleich, Frankfurt, Böhlau, 1994, S. 28-53.

12 Pierre Caspard, Les changes linguistiques d’adolescents. Une pratique éducative, XVIIe-XIXe siècles, Sonderheft der Revue historique neuchâteloise, Neuchâtel, 2000, S. 5-85, S. 13 u. S. 44.

13 Küttner, Briefe, wie Anm. 5, S. 287.

14 Caspard, Changes, wie Anm. 12, S. 40. Kostengünstiger als ein Schulbesuch im Welschland war es, die Kinder in der Aufnahmefamilie arbeiten zu lassen. Im späten 19. Jahrhundert entwickelte sich die Tauschpraxis daher zu einem Arbeitsjahr, wie es im 20. Jahrhundert besonders für Mädchen aus der deutschsprachigen Schweiz üblich gewesen ist. Vgl. ebd., S. 33-35.

15 Sara Aebi, Mädchenerziehung und Mission. Die Töchterpension der Herrnhuter Brüdergemeinde in Montmirail im 18. Jahrhundert, Köln/Weimar/Wien, Böhlau, 2016, S. 75. Zum Tausch vgl. Caspard, Changes, wie Anm. 12, S. 6.

16 Einen frühen Versuch, Kindheiten aus Leichenpredigten zu rekonstruieren, unternahm Ines Elisabeth Kloke, Das Kind in der Leichenpredigt, in: Rudolf Lenz (Hg.), Leichenpredigten als Quellen historischer Wissenschaften, Bd. 3, Marburg, Schwarz-Verlag, 1984, S. 97-120. Für eine produktive Analyse von Leichenpredigten für Kinder, siehe Claudia Jarzebowski, Loss and Emotion in Funeral Works on Children in 17th Century Germany, in: Lynne Tatlock (Hg.), Enduring Loss in Early Modern Germany, Leiden/Boston, Brill, 2010, S. 187-214.

17 Ich danke Aline Vogt für ihre Unterstützung bei der Erfassung der Daten. Da für die Untersuchung gedruckte Predigten herangezogen wurden, beschränkt sie sich auf die bürgerliche Oberschicht der Stadt Basel, aus deren Nachlässen auch die im dritten Abschnitt herangezogenen Selbstzeugnisse stammen. Deshalb wird im Folgenden weniger die Praxis des Tausches, als der Aufenthalt in Pensionen im Vordergrund stehen.

18 In Deutschland wurden besonders zwischen 1550 und 1750 Leichenreden gedruckt und als Erbauungsschriften rezipiert. Rudolf Mohr, Das Ende der Leichenpredigten, in: Rudolf Lenz (Hg.), Leichenpredigten als Quellen historischer Wissenschaften, Bd. 3, Marburg, Schwarz-Verlag, 1984, S. 293-330.

19 Caspard, Changes, wie Anm. 12, S. 32. Vgl. auch die meinen Befunden entsprechenden Altersangaben bei Flueler, Mädchenbildung, wie Anm. 7, S. 23; sowie Röthlin, Handelspolitik, wie Anm. 7, S. 150. Die älteren sind in der Regel diejenigen, die eine Berufsausbildung im Welschland absolvierten – diese Gruppe hat Caspard nicht einbezogen, weil „tauschweis“ untergebrachte Knaben sich nicht zur Berufsausbildung in der jeweils anderen Sprachregion aufhielten.

20 Zwischen 1770 und 1789 finden sich im Sample 22 Welschlandaufenthalte von Knaben, sowie 20 von Mädchen.

21 StABS, LA 1810 September 29; LA 1821 September 28; LA 1838 Februar 27.

22 Das gilt auch für Kinder aus weniger begüterten Familien, vgl. Caspard, Changes, wie Anm. 12, S. 47. Auch in den Briefen von Peter Vischer wird die „Gelegenheit“ ein Thema, als seine Tochter von Yverdon nach Genf begleitet werden soll. Lucas Forcart aus Basel trat den Weg zu seiner Handelsausbildung in Genf als Dreizehnjähriger allerdings allein an, StABS, PA 678a C 1.

23 Die Töchterpension der Herrnhuter in Montmirail wurde in den Jahren von 1766 bis 1800 von 82 Mädchen aus Basel besucht, Aebi, Mädchenerziehung, wie Anm. 15, S. 180. Offenbar wurde Montmirail in den Leichenpredigten besonders häufig als „Welschland“ oder mit ähnlich allgemeinen Formulierungen bezeichnet, weshalb in der Tabelle nur wenige Nennungen erscheinen. Die Gegend um Mömpelgard/Montbéliard gehörte ab 1793 zu Frankreich (vorher zu Württemberg), das für Kinder aus Basel ebenfalls gern gewählte Neuenburg war 1707-1806 und 1814-1848 (formal bis 1857) preußisch. Vgl. Historisches Lexikon der Schweiz online, unter: http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D7397.php, Zugriff 11.6.2017.

24 Florian Immer, Rose de Gélieu et les siens, Actes de la Société jurassienne d’émulation, 77 (1974), hier v.a. S. 249-274. Das Ehepaar Mieg hatte zuvor bereits eine solche Pension in Basel geführt, die sie 1804 in die Heimat von Esther Mieg de Gélieu verlegten, als Melchior Mieg aus gesundheitlichen Gründen seine Praxis aufgeben musste. Die Kombination aus französischer Muttersprache und Erziehungserfahrung bei Madame Mieg einerseits, sowie die vielfältigen Beziehungen nach Basel machten ihre Pension für die Basler Familien attraktiv.

25 StABS, PA 636a F 3. Brief Madame Martin Bertrand an Peter Vischer, o. D. [März 1809].

26 StABS, LA 1805 April 8; LA 1815 Januar 31; LA 1825 August 19; LA 1838 Mai 24.

27 Dominique Julia, L’éducation des négociants français au 18e siècle, in: Angiolini/Roche, Cultures et formations, wie Anm. 7, S. 215-256, hier S. 224. Zum Teil hatten die in kleineren Pensionen oder als Tausch platzierten Kinder bei der Wahl der Unterrichtsfächer relativ freie Hand, was nahelegt, dass der Unterricht – der auch im eigenen Elternhaus hätte geboten werden können – nicht das alleinige Motiv für den Aufenthalt im Welschland war.

28 „Emma Ochs est depuis 8 jours à Lausanne chez Mr. Fornero. Son père l’y a conduite, pour changer d’air, sa santé en ayant besoin“ berichtet bspw. Peter Vischer seiner Tochter Emma. Hans Thieme, „Mein liebes Emma“. Ausgewählte Briefe von Peter Vischer-Sarasin an seine jüngste Tochter im Welschland (1807-1810), in: Fritz Grieder u.a. (Hg.), Basler Stadtbuch 1968. Jahrbuch für Kultur und Geschichte, Basel, Helbing & Lichtenhahn, 1967, S. 132-156, S. 154. Auch bei Christoph Socin war 1783 die Gesundheit ein Motiv neben dem Spracherwerb, StABS, LA 1839 Juni 9.

29 StABS LA 1805 April 8.

30 Die genannten Todesfälle ereigneten sich 1793, 1794 und 1797. Vgl. StABS, PA 678a C 1, Autobiografie Lucas Forcart, S. 2; sowie PA 511a 304-03-04, Tagebücher von Anna Maria Preiswerk-Iselin, Heft 4, S. 10. Umgekehrt verloren Jugendliche regelmäßig nahe Verwandte, während sie sich im Welschland aufhielten, vgl. etwa StABS, LA 1840 Februar 6.

31 Historisches Lexikon der Schweiz online, unter: http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D19297.php, Zugriff 11.6.2017.

32 Die Welschlandbesuche der Geschwister Emma Vischers werden genannt in StABS, LA 1828 Februar 7; ebd. PA 594b B 5-4 (1) 1; PA 594b B 5-4 (1) 2. Zweimal wurde ein im Alter beieinander liegendes Schwesternpaar gemeinsam untergebracht. Der älteste Bruder absolvierte seine Handelsausbildung in Neuchâtel, zu zwei weiteren Brüdern fehlen Angaben.

33 StABS, PA 636a F 5.3 4, Brief vom 16.12.1807.

34 Im StABS befinden sich 29 Briefe, die Peter Vischer 1807-1810 an seine Tochter Emma schrieb, 13 dieser Briefe sind (z.T. gekürzt) publiziert in Thieme, Emma, wie Anm. 28. Der Bestand umfasst außerdem drei Briefentwürfe an Mme Martin und 15 Briefe von ihr an Vischer. Von Emma selbst sind 18 Briefe überliefert. Sie schrieb ihren Eltern zunächst auf Deutsch, nach vier Monaten in Genf begann sie französische Briefe zu schreiben.

35 Vgl. Christa Hämmerle, „Und etwas von mir wird bleiben…“. Von Frauennachlässen und ihrer historischen (Nicht-)Überlieferung, in: Montfort. Zeitschrift für Geschichte, Heimat- und Volkskunde Vorarlbergs, 55, 2 (2003), S. 154-173, besonders S. 155. Speziell für Basel vgl. Erika Hebeisen, Leidenschaftlich fromm. Die pietistische Bewegung in Basel (1750-1830), Köln/Weimar/Wien, Böhlau, 2005, S. 297f.

36 Vgl. hierzu auch Claudia Opitz, Wandel der Vaterrolle in der Aufklärung, in: dies., Aufklärung der Geschlechter, Revolution der Geschlechterordnung. Studien zur Politik- und Kulturgeschichte des 18. Jahrhunderts, Münster, Waxmann, 2002, S. 21-38; sowie allgemeiner Yvonne Knibiehler, Les pères aussi ont une histoire, Paris, Hachette, 1987.

37 StABS, PA 636a F 5.1 2, Brief vom 22.6.1809.

38 StABS, PA 636a F 3, Brief o. D. [März 1809]; Brief vom 12.6.809; Brief vom 4.12.1809. Die Umrechnung in Neuthaler folgt den Angaben in einem Brief von Emma Vischer, ebd., PA 636a F 5.1 2, Brief vom 6.6.1809.

39 Thieme, Emma, wie Anm. 28, S. 149. Zum Preis von Pestalozzis Anstalt: Pierre Caspard, Homo oeconomicus et ses enfants. Raisons et modalités de l´investissement éducatif dans les milieux populaires (1700-1870), in: Jean François Condette (Hg.), Le coût des études. Modalités, acteurs et implications sociales XVIe-XXe siècle, Rennes, Presses universitaires de Rennes, 2012, S. 171-187, S. 179. Philippe Marchand hat für die Pensionate französischer Collèges in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts eine große Bandbreite des Basistarifs ermittelt, zu dem jeweils Zusatzkosten je nach Verpflegung und dem gewählten Unterricht kamen. In den meisten Fällen lag der Basistarif zwischen 300-450 Livres im Jahr, privat geführte Pensionen scheinen etwas preiswerter gewesen zu sein. Philippe Marchand, Les familles et le coût de la mise en pension dans les collèges de la France septentrionale (1750-1789), in: ebd., S. 157-169, S. 158ff.

40 StABS, PA 636a F 5.1 2, Brief vom 25.7.1809.

41 Das Bildungsangebot entspricht damit dem der privilegiertesten Pariser Mädchenpensionate am Ende des Ancien Régime, vgl. Martine Sonnet, L’éducation des filles au temps des Lumières, Paris, Le Cerf, 1987, S. 257ff.

42 StABS, PA 636a F 3, Brief vom 18.6.1809.

43 StABS, PA 636a F 3, Brief vom 13.8.1809.

44 Adele Schopenhauer (Hg.), Jugendleben und Wanderbilder. Nachlaß von Johanna Schopenhauer, Braunschweig, George Westermann, 1839 (Reprint 2009), Kapitel 15, besonders S. 144-148.

45 Vgl. Martina Käthner u. Elke Kleinau, Höhere Töchterschulen um 1800, in: Elke Kleinau u. Claudia Opitz (Hg.), Geschichte der Mädchen- und Frauenbildung, Bd. 1, Vom Mittelalter bis zur Aufklärung, Frankfurt a. M., Campus, 1996, S. 393-408, S. 400.

46 StABS, PA 962c E 3, Brief vom 21.2.1780.

47 StABS, PA 636a F 3, Brief vom 18.6.1809; Thieme, Emma, wie Anm. 28, S. 148.

48 Zit. nach Louise Vöchting-Oeri, Die Schwestern Schorndorff und ihre Nachkommen, Zürich, Fretz & Wasmuth, 1941, S. 14f.

49 Vgl bspw. Discours LII – Lächerliche Aufführung eines Frauenzimmers so neulich aus dem Pais de Vaud nach Hauss kommen, in: Bernisches Freytags-Blättlein in welchem die Sitten unserer Zeiten von der Neuen Gesellschaft undersucht und beschrieben werden, 2. Theil, Bern, 1723, S. 413-420; zur kritischen Diskussion der Welschlandaufenthalte, die sich seither durchzieht und um 1900 einen Höhepunkt erlebte vgl. Gyr, Lektion, wie Anm. 2, S. 197 ff.

50 StABS, PA 636a F 5.1 2, Brief vom 8.4.1809.

51 StABS, PA 636a F 3, Brief vom 3.11.1809.

52 StABS, PA 636a F 3, Brief vom 9.7.1809; Brief vom 13.8.1809; Brief vom 3.11.1809 – in letzterem heißt es bspw.: „Veuillez lorsque vous écrivez à Mademoiselle vôtre fille insister sur la nécissité de chercher à prévenir en sa faveur par des manières gracieuses“.

53 Gyr, Lektion, wie Anm. 2, S. 47. Auch wenn nicht die Kinder, sondern die Väter abwesend waren, wurden diese von Müttern oder Hauslehrer_innen über Betragen und Befinden ihrer Kinder auf dem Laufenden gehalten. Vgl. Anne-Charlott Trepp, Männerwelten privat. Vaterschaft im späten 18. und beginnenden 19. Jahrhundert, in: Thomas Kühne (Hg.), Männergeschichte – Geschlechtergeschichte. Männlichkeit im Wandel der Moderne, Frankfurt a. M., Campus, 1996, S. 31-50, S. 42f. Für ein französisches Beispiel solcher Erziehung auf Distanz vgl. Philippe Marchand, „Vos importunités, mon fils, m’ennuient“ : un père et ses enfants au XVIIIe siècle, in: Jean-Pierre Bardet u.a. (Hg.), Lorsque l’enfant grandit. Entre dépendance et autonomie, Paris, PUPS, 2003, S. 437-455.

54 Einen solchen Fall aus Zürich schildert Paola Cimino, Fremdsprachenerwerb in der Berufsausbildung von Söhnen patrizischer Unternehmerfamilien aus der Deutschschweiz um 1800, in: Häberlein/Kuhn, Fremde Sprachen, wie Anm. 7, S. 249-263, S. 259 f.

55 Caspard, Changes, wie Anm. 12, S. 53. Vgl. für ein bekanntes deutschsprachiges Beispiel Birgit Nübel, Knigge und seine Tochter Philippine oder Über den Umgang mit Frauenzimmern, in: Goethezeitportal, unter: http://www.goethezeitportal.de/db/wiss/knigge/nuebel_tochter.pdf, Zugriff 31.5.2017.

56 StABS PA 636a F 5.3 4, Brief vom 15.8.1807.

57 Zu verschiedenen Hilfsmitteln, mit denen Kinder in den Umgang mit Geld eingeübt werden sollten, sowie den pädagogischen Überlegungen dazu seit dem 18. Jahrhundert vgl. Sandra Maß, Formulare des Ökonomischen in der Geldpädagogik des 18. und 19. Jahrhunderts, in: Werkstatt Geschichte, 58 (2011), S. 9-28.

58 StABS, PA 594a Z 4, „Auszüge aus dem Tagebuch meines Urgrossvaters Herrn Christof Burckhardt-Bachofen (1755-1834)“, S. 6 und 7.

59 Siehe StABS, PA 962c E 3 Briefe von Christoph Burckhardt-Merian; ebd., PA 212 F 11 2, Briefe von Felix Sarasin, Brief Nr. 2, o. D. [Winter 1783/84]; sowie PA 636a F 5.1 2, Brief vom 4.3.1809.

60 StABS, PA 678a C 1, Briefe Lucas Forcart-Respinger an seine Tochter Maria Forcart 1835-36.

Haut de page

Table des illustrations

URL http://journals.openedition.org/genrehistoire/docannexe/image/2834/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 3,7M
Titre Tab. 2. In den Leichenreden genannte Gründe für den Welschlandbesuch, 1760-1840 (n = 190)
URL http://journals.openedition.org/genrehistoire/docannexe/image/2834/img-2.png
Fichier image/png, 55k
Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Elise Voerkel, « Daher kommt es, dass in Basel jedermann französisch spricht“. Jugendliche Basler_innen im Welschland (18. und frühes 19. Jahrhundert) », Genre & Histoire [En ligne], 20 | Automne 2017, mis en ligne le 01 décembre 2017, consulté le 23 juin 2018. URL : http://journals.openedition.org/genrehistoire/2834

Haut de page

Auteur

Elise Voerkel

Universität Basel. Mail : elise.voerkel@unibas.ch

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Genre & histoire est mis à disposition selon les termes de la licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page