Navigation – Sitemap

HauptseiteNuméros67Dossier„Galizien grenzt an Berlin“ – Jid...

Dossier

„Galizien grenzt an Berlin“ – Jiddische Übersetzungen deutschsprachiger Klassiker als ein Ausdruck selbstbewusster Jiddischkeit

“Galicia borders on Berlin” - Yiddish translations of German-language classics as an expression of assertive Yiddishkeit
« La Galicie aux portes de Berlin » : la traduction en yiddish des classiques de la littérature allemande comme expression d’une yiddishkeyt pleinement assumée.
Elke-Vera Kotowski
p. 193-208

Zusammenfassungen

Das Zitat „Galizien grenzt an Berlin“ entstammt dem Schauspiel „Der Kaufmann von Berlin“, das Walter Mehring 1929, mit Blick auf die Inflationszeit Mitte der 1920er Jahre, verfasste. Der Satiriker und scharfe Beobachter zeichnete darin ein Kaleidoskop der Metropole Berlin als Sammelbecken unterschiedlichster kultureller und politischer Bewegungen. In jenen Jahren war Berlin wenn auch kein Sehnsuchtsort so doch ein Orientierungspunkt für die vielen jüdischen Migranten aus Osteuropa. Die Hauptstadt der jungen Weimarer Republik diente als Zwischenstation auf dem Weg aus der Unterdrückung in die Freiheit und symbolisiert, als Metapher für eine Kultur und Geisteshaltung, jenen Übergang vom verklärten Schtetl-Dasein hin zu einer selbstbewussten, aufgeklärten „Jiddischkeit“, die in den osteuropäischen Metropolen ihren Ursprung nahm. Nicht erst zu Beginn der 1920er-Jahre, als Berlin einer der bedeutendsten Verlagsorte für jiddischsprachige Publizistik war, rückten deutschsprachige Klassiker und Bestseller in den Fokus der jiddischen Publizistik. Wurden diese bis dato in Warschau, Wilna, Kiew, Moskau oder Odessa im Original gelesen, machten sich hier wie dort jiddischschreibende Autoren daran, Lessings Nathan, Heines Lieder, Schillers Räuber aber auch Marx' Kapital zu übersetzen und deren Ideen, Ideale und Ideologien innerhalb des osteuropäischen Judentums zu verbreiten. Der vorliegende Beitrag gewährt einen Einblick in die jiddische Übersetzungslandschaft und Publizistik deutschsprachiger Literatur bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges.

Seitenanfang

Text / Exzerpt

Cairn

Full-text article available to subscribers or on a "pay per view" basis. Volltext wird unter dieser URL frei zugänglich am Januar 2023.
Read it

Aufbau

Wos is jidischism? Der Jiddischismus und die Czernowitzer Sprachkonferenz
Joachim Heinrich Campes Entdeckung von Amerika in Wilna
Der Nathan in Odessa
Fremde Welten und Agitprop im Kinderbuchformat
Max und Moritz im Schtetl
Leichte Kost im Groschenformat
Im Westen nichts Neues aus Warschauer Sicht
Der Moskauer Faust
Berlin 1920-1925: Zentrum jiddischsprachiger Publizistik

Text-Vorschau

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts interessierte sich die jiddischsprachige Leserschaft längst nicht mehr nur für die religiösen Schriften. Schriftsteller wie Scholem Alejchem (1859-1916), Isaak Leib Perez (1852-1915) und Mendele Moicher Sforim (1836-1917), die jene identitätsstiftende Jiddischkeit beflügelten und die Bedeutung der eigenen Sprache kulturell wie politisch hervorhoben, fanden eine breite Anhängerschaft. Die sich formierende Arbeiterbewegung wurde zum politischen Sprachrohr einer jiddischen Kulturbewegung, und das Jiddische avancierte über die reine Alltagssprache hinaus zum Merkmal einer national-jüdischen „Wir-Identität“. Exemplarisch für diese Bedeutung ist die Czernowitzer Sprachkonferenz von 1908, bei der es u.a. darum ging, das Jiddische zur „nationalen Sprache des jüdischen Volkes“ zu erheben – ein Vorhaben, für das sich der Organisator der Konferenz, der Wiener Publizist und Chefredakteur der Zeitschrift Selbst-Emancipation, Nathan Birnbaum (1864-1937), nachdrückl...

Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

Elke-Vera Kotowski, „„Galizien grenzt an Berlin“ – Jiddische Übersetzungen deutschsprachiger Klassiker als ein Ausdruck selbstbewusster JiddischkeitGermanica, 67 | 2020, 193-208.

Online-Version

Elke-Vera Kotowski, „„Galizien grenzt an Berlin“ – Jiddische Übersetzungen deutschsprachiger Klassiker als ein Ausdruck selbstbewusster JiddischkeitGermanica [Online], 67 | 4e trimestre 2020, Online erschienen am: 01 Januar 2023, abgerufen am 12 Mai 2021. URL: http://journals.openedition.org/germanica/10248; DOI: https://doi.org/10.4000/germanica.10248

Seitenanfang

Autor

Elke-Vera Kotowski

Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien, Potsdam

Seitenanfang

Urheberrechte

© Tous droits réservés

Seitenanfang
  • Logo Alithila
  • Logo Université de Lille
  • Logo Université de Valenciennes et du Hainaut-Cambrésis
  • Logo Université du Littoral Côte d'Opale
  • OpenEdition Journals
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search