Navigation – Plan du site

AccueilNuméros69DossierElegische Historie des Artensterb...

Dossier

Elegische Historie des Artensterbens – Zu Mikael Vogels kulturkritischem ‚Bestiarium‘ Dodos auf der Flucht

Une histoire élégiaque de l’extinction des espèces – Le ‘bestiaire‘ de Mikael Vogel, Dodos auf der Flucht
Elegiac History of Species Extinction – On Mikael Vogel's Culturally Critical 'Bestiary‘ Dodos auf der Flucht
Angela Gencarelli
p. 199-214

Résumés

Dodos auf der Flucht (Dodos en fuite ; 2018) de Mikael Vogel offre de l'extinction de nombreuses espèces animales une approche particulière dans plus de 140 poèmes : Vogel ne perçoit pas la rapide extinction de masse comme un signe de la crise de la biodiversité et des écosystèmes dont on parle souvent, mais avant tout comme une crise et une perte culturelles. Cet article souligne l’appréhension par Vogel de la perte des espèces en abordant trois caractéristiques essentielles de sa poésie : Vogel rappelle d’abord le destin dramatique des animaux dans des poèmes élégiaques. Le poète étend de plus la complainte élégiaque aux cultures et langues indigènes également menacées et (re)construit finalement une histoire complète de l'impact bestial de l’« Homo destructivus » depuis la préhistoire jusqu'à la fin annoncée de l'histoire naturelle et culturelle. Ainsi, l'extinction des espèces et des cultures, causée par la « bête humaine », se clôt-elle, dans ce « bestiaire », par un chant du cygne aux accents de critique culturelle, voire de pessimisme culturel, pour l'espèce humaine.

Haut de page

Texte intégral

  • 1 Mikael Vogel, Tier. Ein Tier schreibt als Mensch ein Gedicht über ein Tier, Berlin, Verlagshaus Ber (...)
  • 2 Ebd., S. 21.
  • 3 Vgl. dazu die instruktive Studie von Richard E. Leakey / Roger Lewin, Die sechste Auslöschung, Fran (...)
  • 4 Edward O. Wilson, The Diversity of Life, Cambridge, Massachusetts, The Belknap Press of Harvard Uni (...)

1Im Jahr 2020 hat der Lyriker Mikael Vogel einen bemerkenswerten Essay vorgelegt, der von der Poesie und Poetik „inmitten, nicht angesichts der gegenwärtigen Massenaussterbewelle“1 von Tieren und Pflanzen handelt. Darin bewegt Vogel die Frage, „an wie viele Tierarten [...] man nur deshalb zurückdenken [wird], weil jemand eine eindringliche Gedichtzeile über sie schrieb“2. Wie sich im weiteren Verlauf des Essays andeutet, könnte die Antwort darauf ernüchternd ausfallen: Das gegenwärtig statthabende, durch den Menschen verursachte sechste3 Massenaussterben hat mit einer geschätzten Rate von rund 27.000 Tier- und Pflanzenarten pro Jahr4 eine derartige Geschwindigkeit erreicht, dass es schwerfallen dürfte, auch nur einem Bruchteil von ihnen überhaupt ein Denkmal, geschweige denn ein lyrisches Denkmal zu setzen. Nichtsdestotrotz oder gerade wegen dieser Tatsache, dass die Tiere neben ihrem biologischen Tod auch der kulturelle Tod im kollektiven Gedächtnis ereilt, hat Mikael Vogel im Jahr 2018 mit Dodos auf der Flucht. Requiem für ein verlorenes Bestiarium einen umfangreichen Gedichtband vorgelegt, der sich der stattlichen Anzahl von rund 90 ausgestorbenen oder bedrohten Tierarten in über 140 ‚eindringlichen‘ Poemen widmet.

  • 5 So umschreibt der Lyriker sein Buch in einem Interview. Martina Weber, „Mit der Rede vom Tier ist i (...)
  • 6 Der Band umfasst außerdem einzelne Tierillustrationen, die die Gedichte begleiten, sowie einen absc (...)
  • 7 Mikael Vogel, Dodos auf der Flucht. Requiem für ein verlorenes Bestiarium, 2. aktual. und um ein Na (...)

2Der vorliegende Beitrag geht der Frage nach, auf welche Weise Mikael Vogel dem gegenwärtigen Krisenphänomen des massenhaften Verschwindens der Arten mit seinem „Bestiarium ausgestorbener Tiere“5 lyrischen Ausdruck verliehen hat. Der Fokus liegt zunächst auf charakteristischen, einzeltextübergreifenden Merkmalen der sich stark ähnelnden Gedichte6: Typischerweise beklagen und betrauern Vogels Gedichte den unwiederbringlichen Verlust verschiedenster Tierarten im Modus der Elegie. Diese traditionelle lyrische Form aktualisiert der Lyriker auf besondere Weise, indem er anti-kompensatorische Trauergedichte über die drastisch endenden Tierschicksale vorgelegt hat. Vogels Elegien zum Artensterben bleiben allerdings nicht beim Verschwinden der Tiere stehen, sondern machen eine noch weitergehende Verlusterfahrung ansichtig: So berücksichtigt der Autor zahlreiche im Kolonialismus ausgerottete Tierarten, um an ihrem Beispiel zugleich auf den drohenden Verlust indigener Völker, ihrer Sprachen und ihrer Kultur aufmerksam zu machen. Hier deutet sich bereits an, was der anschließende Blick auf die Struktur des gesamten Gedichtbandes zutage fördert: Die untrennbare Verwobenheit des Verschwindens tierischer Arten mit dem expansiven Vordringen des Menschen erfährt durch die konkrete Textfolge eine kulturhistorische Zuspitzung. Denn die in den einzelnen Gedichten thematisierten Fallbeispiele sind so ausgewählt und angeordnet, dass sich eine präzise Chronologie des Artensterbens von der Prähistorie bis zur Gegenwart abzeichnet, die im Wesentlichen von der „Kapitalismus-, Kolonial-, und Machtgeschichte“7 des „Homo destructivus“ (D, S. 241) bestimmt wird. Vogels ‚Bestiarium‘ entwirft folglich eine kulturkritische Historie des Artensterbens, die ein entschiedenes elegisches Lamento über das bestialische Verhalten des Menschen anstimmt.

Trost verwehrende ‚Klagelieder‘ zum Artenschwund

  • 8 Als Ausnahme wären etwa die zahlreichen lautmalerischen Tierbezeichnungen zu nennen (vgl. dazu den (...)
  • 9 Vgl. Rudolf Helmstetter, „Lyrische Verfahren. Lyrik, Gedicht und poetische Sprache“, in: Miltos Pec (...)
  • 10 Weber, „Mit der Rede vom Tier...“, a.a.O., S. 191.
  • 11 Ebd., S. 192. Dass diese Vorwürfe nicht ganz unbegründet sind, zeigt etwa Christine Cosentinos Stud (...)
  • 12 Weber, „Mit der Rede vom Tier...“, a.a.O., S. 192.

3Schon bei der ersten Annäherung an Vogels Gedichtband erschließen sich einige typische inhaltliche und formale Gestaltungsmerkmale der versammelten Poeme: Im Mittelpunkt der einzelnen Gedichte steht jeweils eine einzelne, bereits durch den jeweiligen Titel hervorgehobene Tierart und die Umstände ihres Verschwindens. Die individuellen, gleichwohl stets auf ein dramatisches Ende zulaufenden Tierschicksale macht der Lyriker in einer eher prosaischen denn lyrisch-poetischen Sprache zugänglich: Nicht nur verzichtet Vogel in seinen freirhythmischen Versen auf Reimbindung und metrische Strukturierung, in seinen Gedichten sind auch kaum Bild- oder Klangfiguren anzutreffen8, die lyrische Texte bzw. lyrische Sprache sonst auszeichnen. Auch der Ausdruck von Innerlichkeit und Gefühl, wenn man diesen überhaupt noch als Inbegriff von Lyrik gelten lassen will9, hat in Vogels Gedichten kaum einen Platz. Im Gegenteil: Das lyrische Ich tritt in keinem der Gedichte in Erscheinung, stattdessen liegt das Augenmerk auf den porträtierten Tieren. Insbesondere diese letzte Darstellungsentscheidung steht im unverkennbaren Zusammenhang mit Vogels dezidierter Abkehr von alten Traditionen des Tiergedichts: Wie der Lyriker in einem Interview moniert, seien Tiere im „deutschsprachigen Tiergedicht“ entweder als „Garnierung“, d.h. als dekorative Metaphern, die für etwas anderes stehen, missbraucht worden10. Oder sie hätten als „Projektionsflächen für das Selbsterleben eines lyrischen Ichs“, als „Vehikel für ein Spiel mit Ästhetik“11, herhalten müssen. Für seine Tiergedichte nimmt der Lyriker hingegen in Anspruch, dass sie die Tiere als „Persönlichkeiten“12 in ihr Recht setzten und insbesondere ihres Schicksals in Zeiten der gegenwärtigen, durch den Menschen verursachten Aussterbewelle gedenken würden. Der nun folgende genauere Blick auf wesentliche Charakteristika seines Gedichtbandes zeigt, inwiefern der Lyriker diesem poetologischen Anspruch gerecht geworden ist.

  • 13 Vgl. Requiem [Art.], in: Friedrich Jäger (Hrsg.), Enzyklopädie der Neuzeit, Bd. 11, Stuttgart/Weima (...)
  • 14 Passend dazu sind in den Band immer wieder einzelne Seiten eingestreut, die mit schwarzen Rechtecke (...)
  • 15 Weber, „Mit der Rede vom Tier...“, a.a.O., S. 186. Hervorhebung A.G.

4Seinen Gedichtband hat der Autor im Untertitel als „Requiem für ein verlorenes Bestiarium“ ausgewiesen. Damit ruft er den katholischen Ritus der Totenmesse auf, der nach dem ersten seiner musikalischen „Textformulare“, dem Requiem (‚Ewige Ruhe gilt ihnen‘), benannt ist und bekanntlich der Trauer und dem Gedächtnis verstorbener Menschen gilt13. Mit seinem Gedichtband als literarischem Äquivalent zur Totenmesse hat Mikael Vogel neue, säkularisierte ‚Textformulare‘ vorgelegt, die auf die Trauer über den Verlust einer ganzen Vielfalt verschwundener Tierarten und damit auf das Gedenken eines einst vorhandenen, durch das Eingreifen des Menschen aber zerstörten und somit unwiederbringlich „verlorene[n] Bestiarium[s]“ zielt. Die deklarierte Funktion der einzelnen Gedichte als Teil einer Totenmesse hat ihre inhaltliche wie formale Ausgestaltung maßgeblich beeinflusst: Neben Gedichten, die das porträtierte Tier, sein Schicksal und sein oft taggenaues Aussterbedatum mit nur wenigen Worten erfassen und darum an Grabinschriften erinnern14, verhandelt dieser Gedichtband das Artensterben, diesen „große[n], elegische[n] Stoff“15, schwerpunktmäßig in einer abgewandelten Form der traditionsreichen lyrischen Elegie, des Trauergedichts über die Toten.

  • 16 Vgl. Jahan Ramazani, Poetry of Mourning. The Modern Elegy from Hardy to Heaney, Chicago, London, Th (...)
  • 17 Vogel, Tier..., a.a.O., S. 14.
  • 18 Vgl. Ursula K. Heise, Nach der Natur. Das Artensterben und die moderne Kultur, Berlin, Suhrkamp, 20 (...)

5Eines der auffälligsten Merkmale von Vogels elegischen Gedichten besteht darin, dass gerade nicht verstorbene Menschen oder geliebte Personen in den Mittelpunkt der Trauer und der Klage gerückt werden, wie das in Elegien typischerweise der Fall ist16, sondern ausgestorbene oder gefährdete Tierarten. Mit Blick auf die intrikate Grenzziehung zwischen Mensch und Tier, die der Lyriker in seinem eingangs zitierten Essay als vermintes und darum „explosives Gelände“ umschreibt17, kann dieser Kunstgriff gar nicht hoch genug eingeschätzt werden, denn: Elegien über ausgestorbene oder bedrohte Tierarten – und da sind Vogels Gedichte kein Einzelfall, wie der Blick auf einschlägige, kulturwissenschaftlich inspirierte Studien der Literaturwissenschaftlerin Ursula K. Heise zum Artensterbediskurs zeigt18 – erheben das Tier in die exponierte Position eines der Trauer und Klage für Wert erachteten Subjektes.

  • 19 Leakey / Lewin, Auslöschung..., a.a.O., S. 142.
  • 20 Vgl. Heise, Extinction..., a.a.O., S. 23f.
  • 21 Vgl. ebd., S. 35.

6Dabei spielt es eine wichtige Rolle, welche Fallbeispiele der Lyriker aus dem breiten und immer breiter werdenden Spektrum des Artenverlustes ausgewählt hat, um sie zum Zentrum seiner ‚Klagelieder‘ zu machen: Es fällt sofort ins Auge, dass der Autor vor allem Säugetiere und Vogelarten fokussiert hat, während etwa die umfangreichere und ungleich stärker vom Aussterben bedrohte Klasse der Insekten kaum berücksichtigt wird, ganz zu schweigen vom Verschwinden nicht-tierischer Arten wie Pflanzen oder Pilze. Diese Auswahl spiegelt nicht nur das generelle „Interesse der Menschen an behaarten und gefiederten Geschöpfen“19 wider, sondern lässt sich auch darauf zurückführen, dass zahlreiche Vertreter aus der Klasse der Säugetiere und Vögel in das Spektrum jener gemeinhin als ästhetisch empfundenen Lebewesen gehören. Dieses höchst selektive Interesse an attraktiven, ,charismatischen Tierarten‘ gehört, wie Heise nachgewiesen hat, auch zu den generellen Merkmalen zahlreicher (print‑)medialer, populärwissenschaftlicher, dokumentarischer, aber auch literarischer und künstlerischer Auseinandersetzungen mit dem Artenschwund seit seiner breiteren öffentlichen Wahrnehmung im ausgehenden 20. Jahrhundert20. Einer der Gründe dafür liegt auf der Hand: Mit solchen bereits aufgrund ihrer Größe beeindruckenden Vertretern der sog. Megafauna oder schönen tropischen Vogelarten ließen sich, so Heise, überhaupt erst Emotionen wie Trauer oder Melancholie mobilisieren, während anderen (Tier‑)Arten das kulturelle Ansehen fehle, um zu tragischen oder elegischen Figuren im Diskurs über das Massensterben zu werden21.

  • 22 Weber, „Mit der Rede vom Tier...“, a.a.O., S. 188.
  • 23 In der von Wilhelm Meise und Rudolf Berndt verfassten Naturgeschichte der Vögel (1958-1966) ist übe (...)

7Auch im Falle von Mikael Vogels Gedichtband ist diese Anziehungskraft charismatischer Tierarten bestechend: So kennt das ‚verlorene Bestiarium‘ fast ausnahmslos tierische Geschöpfe, die wie der Carolinasittich mit seinen „leuchtendgrüne[n] Kaskaden“ (D, S. 23) oder der Syrische Wildesel mit seiner „seidene[n] Behaarung“ (D, S. 26) als schöne und anmutige Ausnahmeerscheinungen daherkommen. Das attraktive Äußere der ausgestorbenen oder gefährdeten Tiere und ihre charakteristischen Eigenheiten stellt der Lyriker typischerweise zu Beginn seiner Gedichte auf besondere Weise aus: „Säbelförmig abwärtsgebogener Schnabel, mit pinselähnlicher Röhrenzunge /“, wie es zum Auftakt des Gedichts über den ausgestorbenen hawaiianischen Königskleidervogel, den Mamo, heißt, „Trank er Nektar aus Lobelien-, Ha̅ha̅blüten. / Glänzend schwarzes Gefieder, aber das Krokusgelb / Seiner Schultern, Schenkel, Flügelränder, Schwanzdecken, seines Bürzels war / Die seltenste Farbe auf den Inseln Hawai’is“ (D, S. 57). Was auf den ersten Blick besticht, ist der an zoologische Enzyklopädien erinnernde, minutiös-exakte Gestus, mit dem die Eigenarten des Königskleidervogels beschrieben werden. Der Autor selbst hat wiederholt darauf aufmerksam gemacht, dass er ausgiebige Recherchen in der „Fachliteratur über die jeweiligen ausgestorbenen Tiere“ (D, S. 227) angestellt habe und für seine Tiergedichte „zoologische Exaktheit“22 beanspruche. In der Tat beruht die Beschreibung des Mamo auf zahlreichen Angaben bis hin zu wortwörtlichen Übernahmen aus einem einschlägigen ornithologischen Lexikon23. Gleichwohl zeichnet sich dieses zoologisch informierte Tierporträt – und das gilt auch für unzählige andere Fälle porträtierter Tiere in Vogels ‚Bestiarium‘ – nicht allein durch seinen sachlich-objektiven Gestus aus. Was dieses Porträt gerade im Zuge seines Rückgriffs auf zoologische Kenntnisse herausstellt und durch das Enjambement unterstreicht, ist die Seltenheit und Exotik des Königskleidervogels – sowohl was sein selbst im artenreichen Hawaii hervorstechendes Gefieder als auch seinen außergewöhnlichen Schnabel und die damit verbundene, erlesene, um nicht zu sagen exquisite Ernährungsweise und -vorliebe angeht. Damit bekommt dieses verschwundene Tier eine besondere Wertigkeit zugeschrieben, die sein Aussterben erst als einen betrauernswerten Verlust kenntlich macht.

8Die Aufwertung der ausgestorbenen Tierarten und ihre Erhebung zu elegischen Figuren, die der Klage und Trauer Wert sind, treten in anderen Fällen noch deutlicher zu Tage. So findet sich in Vogels Gedichtband, um einige Beispiele herauszugreifen, ausgerechnet ein „Parasit“, Rallicola extinctus, der als „zarthändige Laus“ daherkommt und seinem Wirt, dem Vogel Huia, so die „Treue“ hält, dass er gemeinsam mit ihm ausgerottet wird (D, S. 41). Was im Kleinsten gilt, gilt auch im Größten: Wenige Seiten später trifft der Lesende auf die Stellersche Seekuh, eine „behäbige Kolossin“, die als eine nicht weniger treu- und gutherzige Vertreterin der Fauna auftritt: „[Z]ehn Tonnen schwer [...], 18 Kilo Herz“ (D, S. 45). Und schließlich begegnet der Aepycamelus, ein bereits in grauer Vorzeit ausgestorbenes „Urkamel“ von stattlicher Größe und außergewöhnlich langem Hals. In Vogels Porträt des Tiers verweilt das Urkamel mit dem „Kopf immer in den Baumkronen, Wolken“ und erscheint darum als utopisch-idealistischer „Pazifist“ (D, S. 95). Diese Beispiele verdeutlichen, dass es dem Lyriker nicht allein auf die Sachlichkeit und Exaktheit der Tierbeschreibungen ankommt, sondern zugleich um eine emphatische Porträtierung der ausgestorbenen Tiere: Die genannten Tiere erscheinen bei Vogel als regelrechte Verkörperungen von Idealen wie Treue, Liebe und grenzenloser Friedfertigkeit. Noch stärker als im Falle des schönen, exotischen und seltenen Kleidervogels tritt demnach das Aussterben dieser, den Menschen an Liebesfähigkeit und Friedfertigkeit weit übertreffenden Tiere als tatsächlicher Verlust hervor, der nichts Geringeres als Trauer und Klage evoziert. In Vogels Elegien zum Artensterben werden demnach die für dieses Genre typischen Gemütslagen der Klage, Trauer und Melancholie nicht direkt vom lyrischen Ich ausgedrückt, sondern durch die Art der emotionalen und darum emotionalisierenden Porträtierung der verschwundenen Tierarten.

  • 24 Vgl. variierend: D, S. 41, 59, 55, 109.
  • 25 Weber, „Mit der Rede vom Tier...“, a.a.O., S. 186. Hervorhebung A.G.

9Im Anschluss an die Porträtierung der Tiere im noch unversehrten Zustand fokussiert der Lyriker typischerweise die rücksichtslose Zerstörung der friedvollen Lebewesen durch die Spezies Mensch, der einzigen Bestie in diesem ‚Bestiarium‘. Der Autor gestaltet den Einbruch des ‚Homo destructivus‘ in den einst idyllisch-harmonischen Naturzustand stets als einen jähen Wendepunkt, der ob der Wiederkehr des ewig Gleichen eine bisweilen formelhafte Wendung angenommen hat: „Dann kamen / Die ersten Menschen“ (D, S. 9), „Dann / Ankunft der Siedler aus Europa“ (D, S. 15), „dann / Tauchten Menschen [...] auf“ (D, S. 89), „Bis Menschen [...] / Das raubtierlose Neuseeland befielen“ (D, S. 169), „Ankunft menschlicher Jäger“ (D, S. 109) oder „Bis der Mensch vor dir stand“ (D, S. 106) u.v.m.24. Mit den „Menschen“, spezifischer: mit den Siedlern, Kolonisatoren, Forschungsreisenden, Naturkundlern, Jägern oder Unternehmern, häufig aus Europa kommend, setzt die Drangsalierung und Ausrottung mannigfaltiger Tierarten ein. ‚Der Mensch‘ ist in diesen Gedichten alles andere als der „geheime[] Hauptprotagonist[]“25 im Artensterben, wie Mikael Vogel es in Bezug auf die Ergebnisse seiner Recherchearbeit formuliert hat. Vielmehr dokumentieren seine Poeme das zerstörerische Eingreifen des Homo sapiens in aller Deutlichkeit und in all seinen brutalen Facetten. Zur „Massenauslöschung“ (D, S. 109) tierischen Lebens führen etwa die Bejagung der Tiere als Nahrungs- oder Fell- bzw. Federnspender, die gezielte Ausrottung mit „Abschussprämie“ (D, S. 15) wegen angeblicher Gefährlichkeit, die ‚Reduktion‘ überreicher Arten mit „[M]assenvernichtungsmittel[n]“ (D, S. 18), die flächendeckende Zerstörung von Habitaten zwecks Plantagen-, Straßen-, Flughafenbaus, das Einschleppen von Fressfeinden in zuvor geschützte Gebiete, das Töten von Tieren für naturkundliche Sammlungszwecke, die Zerstörung tierischer Geschöpfe zur Gewinnung von Herrschaftsinsignien, die Vernichtung großer Teile der Fauna in Folge von Umweltkatastrophen oder schließlich die Gefährdung des Tierreichs durch den menschlich induzierten Klimawandel u.v.m. In jenen Gedichtpassagen, die die Vernichtung wehrloser Tierarten minutiös dokumentieren und hinsichtlich der zahlreichen Tötungsarten und -mittel auffächern, rückt statt der Klage über den Artenverlust mehr und mehr die Anklage der Verursacher des Massensterbens in den Fokus. Das zeigt sich auch daran, dass in Vogels Gedichten nicht nur ‚der Mensch‘ als Kollektivsingular auf der Anklagebank sitzt, sondern häufig auch namentlich explizit benannte, reale Einzelpersonen bis hin zu unternehmerischen Organisationen.

10Auf die Anklage folgt typischerweise ein dramatischer Schlusspunkt, der das, was vom „Zusammenprall“ (D, S. 80) zwischen Mensch und Tier übrig geblieben ist, genauestens dokumentiert. So enden zahlreiche Gedichte damit, dass sie die sterblichen Überreste der ausgerotteten Tiere als Kontrapunkt zum lebendigen Porträt tierischer Geschöpfe in ihrem noch unversehrten Zustand zu Beginn der Gedichte ausstellen: „Die einzigen beiden überdauernden / Kadaver“, wie es im Falle des Rodrigues-Sittich heißt, „ – Weiblich, 1871 erschossen / Männlich, 1875 erschossen, im Cambridge University Museum of Zoology / In einem Mahagonieschrank aufbewahrt ohne ausgestellt zu werden – riechen nach / Mottenkugeln, zer- / Fallen unter jeder Berührung ein wenig mehr.“ (D, S. 49) Noch drastischer ist das Ende des titelgebenden Dodo, eines einst auf Mauritius beheimateten, flugunfähigen Vogels, gezeichnet, der nur mehr als zerstückelter Körper greifbar ist: Vom „letzte[n] ausgestopfte[n] Dodo“ im Oxforder Ashmolean Museum ist lediglich der „rechte[] Fuß“ und der „vertrocknete[] Kopf“ geblieben (D, S. 79): „Der verzieht den Mund, mit wenigen Feder- / Stummeln und einem einzigen, halbgeschlossenen Auge / Ledrige Hautlappen, vom Hals abge- / Sägt“ (D, S. 79). Die auffällige Häufung von Wörtern, die durch das Enjambement getrennt werden und beinahe als zerrissen erscheinen, dürfte deutlich machen, dass der Lyriker dem drastischen Zusammenprall zwischen Tier und Mensch auch in sprachlich-formaler Hinsicht Ausdruck verliehen hat. Wörter wie ‚ab- / sägen‘, ‚Feder- / Stummel‘ oder andernorts verwendete Verben wie „zer- / Schneiden“ (D, S. 29), „zer- / Treten“ (D, S. 13) heben die den Tieren zugefügten Gewaltakte sprachlich hervor und setzen zugleich die zerstückelten Körper ins Bild.

  • 26 Vgl. Ramazani, Poetry..., a.a.O., bes. S. 4-10.

11Mit dieser Art der ungeschönten Leichenschau heben Vogels Gedichte nicht nur die restlose Vernichtung eines einst „friedvoll[en]“ (D, S. 9) Lebens durch die menschliche Zerstörungswut hervor, sondern sie machen zugleich auf die Unumkehrbarkeit dieses Verlusts aufmerksam, der nie wieder, auch nicht durch Versuche musealer Aufbewahrung, ungeschehen gemacht werden kann. Und gerade dieser ungeschönte Blick auf das Ergebnis der „Massenauslöschung“ – die zerfallenden und zerstückelten „Kadaver“ – führt vor Augen, dass Vogels elegische Gedichte ebenso wie andere moderne Elegien keine ‚kompensatorischen Gesten‘ wie das tröstliche Aufrufen der Hoffnung auf geistige Unsterblichkeit oder der Wiedergeburt der Toten im Jenseits und damit der (religiösen) Transzendierung des Verlusts aufbieten26. Im Gegenteil: Vogels Elegien zu dieser Totenmesse für ausgestorbene Tiere zielen nicht auf einen rituellen Wiedereintritt der Trauernden in das Leben. Ihr Zweck gilt nicht dem Trost oder der Trauerbewältigung. Mit der abschließenden Akzentuierung der zerstückelten Körper und der Fokussierung des restlos zerstörten, einst friedvollen Lebens bleibt vielmehr eine offene Wunde, die eine stetige, quasi unabschließbare Trauer über den Verlust und das Verschwinden der Arten wecken soll.

Arten- und Kulturenschwund

  • 27 Bekräftigt wird dieser Zusammenhang auch im Essayteil des Gedichtbandes, vgl. D, S. 214f.
  • 28 Die Auswirkungen des Kolonialismus auf Mensch und Tier sind bereits seit den späten 1980er Jahren i (...)

12Zahlreiche der in Vogels Gedichtband versammelten Elegien zum Artenschwund bleiben allerdings nicht beim tragischen Schicksal der Tiere stehen, sondern machen an ihrem Beispiel eine noch weitergehende Verlusterfahrung kenntlich: Einen der Schwerpunkte des Bandes bilden solche Aussterbeszenarien, die mit der bereits zitierten „Ankunft“ expansiver, meist aus Europa kommender Mächte zusammenhängen und insofern mit der Kolonialismusgeschichte verwoben sind. In diesen Gedichten fokussiert der Autor nicht allein die Auswirkungen, die das Vordringen der ‚Europäer‘ auf die „vorgefundene“ Fauna (D, S. 109), sondern gleichermaßen auf die ‚vorgefundenen‘ indigenen Kulturen hatte. So rücken gleich mehrere Gedichte zum Fallbeispiel Hawaii in den Blick, dass ‚Europäer‘ wie James Cook, der die Insel 1778 ‚entdeckte‘, nicht nur solche „Plagen“ (D, S. 65) wie „Vogelpocken“ (D, S. 43) auf die Insel brachten, die den ansässigen Vogelarten zusetzten und zahlreiche ausrotteten. Zugleich schleppen sie auch für Menschen bedrohliche „Pocken“ (D, S. 43) ein, die einen dramatischen Schwund der nicht immunen Bevölkerung verursachten27. Während die gleichzeitige Gefährdung der lokalen Fauna und der einheimischen Bevölkerung in diesem Fall als versehentliche Folge der Ankunft der Europäer erscheinen mag, erinnert eines der Gedichte mit dem bezeichnenden Titel „Invasionen“ (D, S. 25) an ein paradigmatisches Beispiel der gezielten europäischen Verdrängungspolitik: „Die von frühen Siedlern / In Nordamerika eingeführte Europäische Honigbiene / Erkämpfte sich in Schwärmen die hohlen Bäume die der Carolinasittich / Zum Nisten brauchte, rottete ihn mit aus. Den Indianern / Kündigten die Fliegen des Weißen Mannes / Sein Näherrücken an – sie tauchten als seine / Vorhut auf“ (D, S. 25). Mit dieser doppelten ‚Invasion‘ hebt der Lyriker hervor, welche Gefahr vom Vorrücken des ‚weißen Mannes‘ sowohl für die vorgefundenen Tierarten als auch die indigenen Völker ausging28.

  • 29 Ausgehend von den onomatopoetischen Tierbezeichnungen beschäftigt sich Tanja van Hoorn mit nachgeah (...)

13Ausgehend von den freigelegten Parallelen zwischen dem Schicksal der Tiere und dem Schicksal indigener Völker liegt das Augenmerk zahlreicher Gedichte darauf, im Gedenken der ausgestorbenen Tierarten auch den indigenen Völkern, ihrer Sprache und ihrer Kultur ein literarisches Denkmal zu setzen. Erst vor diesem Hintergrund erschließt sich das eigentümliche Merkmal, dass in zahlreichen dieser Tiergedichte gerade die Sprachen, „Legenden“ (D, S. 10) und „Erzählungen“ (D, S. 97) indigener Völker, etwa der Maori aus Neuseeland, einen Platz finden: „Bei den Ma̅ori / Als sie die noch oft begegneten /“, so ruft das dem Lachkauz gewidmete Gedicht in Erinnerung, „Trugst du den Namen whe̅kau, auch ha̅koke: Vagabund.“ (D, S. 31) Im Aufrufen von Tiernamen, die der gängigen westlichen Taxonomie fremd sind, feiert eine ganze Vielzahl indigener Sprachen wie das Maorische, die Ainu-Sprache, die Sprache der Taíno, das Malaiische oder die hawaiische Sprache eine prominente Wiederkehr. Die Gedichte bleiben allerdings nicht beim bloßen Nennen von lautlich und schriftsprachlich hervorstechenden Tiernamen wie „Te Pouakai, Te Hokioi“ (maorisch für Haastadler; D, S. 10), dem „Taíno-Wort“ (D, S. 179) ‚Manati‘ für die Rundschwanzseekuh oder bei den zahlreichen hawaiianischen Vogelartenbezeichnungen wie „Kaua’i-’O̅’o̅“ (Schuppenkehlmoho; D, S. 60), „Ka̅ka̅wahie“ (Honigkräuter; D, S. 61) oder „’Alala̅“ (Hawaiikrähe, D. 65) stehen. Vielmehr stellen Vogels Gedichte auch die Eigenart dieser Tierbenennungen heraus, indem sie das Augenmerk auf die besondere Beziehung zwischen dem Namen und dem bezeichneten Tier lenken. So verbirgt sich hinter Tiernamen wie whe̅kau eine emphatisch-zugewandte Charakterisierung des tierischen Wesens, während andere Namensgebungen sich der jeweiligen Tierart annähern, indem sie ihren Ruf nachzuahmen versuchen: „Sein Ruf“, so setzt das Gedicht über den Ka̅ka̅wahie an, „ein Splittern / Wie Holzhacken irgendwo in der Ferne / Sein Name hawai’ianisch: Brennholz kleinmachen“ (D, S. 61). Derartige lautmalende bzw. onomatopoetische Tiernamen sind demnach so häufig in Vogels Gedichten anzutreffen, weil sie mit dem nachgeahmten Ruf ein charakteristisches Merkmal des einst lebendigen, aber längst verschwundenen Geschöpfs konservieren29. In anderen Fällen werden die Tiernamen in indigenen Sprachen aufgerufen, weil sie Kenntnisse über die entsprechenden Arten bewahren, etwa im Falle des „’Ula-’ai-hawane“ (Annakleidervogel, D. S. 63), dessen Name der Lyriker so übersetzt: „[D]er rote Vogel der von der Hawane-Palme isst“ (D, S. 63).

  • 30 Während der Lyriker in den besprochenen Gedichten sowohl die einheimischen Tierarten als auch die i (...)

14Ähnliches hebt der Literat auch im Falle der häufig gemeinsam mit den Tiernamen aufgerufenen „Legenden“ und „Erzählungen“ indigener Gruppen hervor: Das Gedicht über den Haastadler, den riesigen, einst in Neuseeland lebenden Greifvogel, erinnert daran, dass diese seit „1350“ (D, S. 10) verschwundene Tierart nur in „Legenden der Maori“ (D, S. 10) weitergelebt habe und so später überhaupt erst durch die Europäer wiederentdeckt werden konnte. Auch ein Gedicht wie jenes über das Zentralaustralische Hasenkänguru stellt heraus, dass „Erzählungen der Aborigines“ (D, S. 97) zu den einzigen Zeugnissen dieses fast völlig unbekannten Beuteltiers gehören. Einerseits machen Vogels Gedichte damit auf die enorme Bedeutung der Zeugenschaft indigener Völker aufmerksam, die, wie der Autor im Essayteil eines Gedichtbandes explizit macht, in und mit ihren Sprachen und ‚Legenden‘ bedeutsame „Erfahrungs- und Erkenntnisschätze“ (D, S. 219) über die ausgestorbenen Tierarten und freilich nicht nur über letztere bewahren. Andererseits tritt damit die grundlegende Problematik des Verschwindens umso deutlicher hervor, da neben der „vorgefundenen“ Fauna, wie Vogels Gedichte dezidiert herausstellen, auch die indigenen Völker auf den ‚kolonisierten‘ bzw. ‚entdeckten‘ Inseln oder Kontinenten vom Aussterben bedroht waren und sind30. Das elegische Grundmotiv des Gedichtbandes, die Klage, gilt darum sowohl dem Verlust der Tiere als auch dem drohenden Verlust indigener Kulturen mitsamt ihren Sprachen, Kenntnissen und Erfahrungsschätzen.

Verwobene Natur- und Kulturgeschichte

  • 31 Die Einsicht in die unbedingte Verwobenheit von Natur- und Kulturgeschichte und damit in die Verant (...)

15Solche fatalen Verwicklungen der Natur- und Kulturgeschichte zeichnet der Lyriker allerdings nicht allein an einzelnen ‚historischen‘ Fallbeispielen aus der Zeit des Kolonialismus nach. Vielmehr ist sein gesamter Gedichtband auf die (Re-)Konstruktion des Artensterbens als eines geschichtlichen Prozesses angelegt, der untrennbar mit der Geschichte des Menschen, insbesondere der Expansionsgeschichte des ‚Homo destructivus‘, verwoben ist31. Im bereits eingangs zitierten poetologischen Essay, der dem Gedichtband nachfolgte und der Entwicklung einer neuen Poetik des Tiergedichts gewidmet ist, findet sich ein diesbezüglich höchst aufschlussreicher Kommentar des Autors:

  • 32 Vogel, Tier..., a.a.O., S. 30.

Jedes Tier besitzt zweierlei Historien: Seine eigene evolutionäre, zoologische, geobiographische Historie. Und eine unfreiwillige, meist unglückliche zweite Historie seiner Verwicklung mit Menschen vom Augenblick seiner, wie es anthropozentrisch stets heißt, Entdeckung an. Beide Geschichtsschreibungen verdienen es gleichermaßen, rekonstruiert zu werden32.

16Während der Lyriker die (Re-)Konstruktion der ‚ersten‘ Historie offenbar der Biologie und Zoologie überlassen hat, zeichnet sein eigener Gedichtband diese ‚zweite‘, mit den Menschen unglücklich verwickelte Historie der Tiere nach.

17Der Lyriker hat seinen ausgreifenden Gedichtband so strukturiert und zu thematischen Kapiteln angeordnet, dass sich über die einzelnen Fallbeispiele ausgestorbener oder gefährdeter Tiere hinweg eine zwar nicht streng chronologische, jedoch umfassende Historie des Artensterbens abzeichnet. Sie erstreckt sich von der Prähistorie bis zur Gegenwart, gar der Zukunft, und wird im Wesentlichen von der „Kapitalismus-, Kolonial- und Machtgeschichte“ der Spezies Mensch bestimmt. Der Auftakt dieser Historie des Artensterbens umfasst diejenigen, bereits skizzierten Aussterbeszenarien, die auf die sog. europäische Expansion seit dem ausgehenden 15. Jahrhundert zurückgehen. Die entsprechenden Gedichte, die die ersten drei Kapitel füllen und damit einen Schwerpunkt des Gedichtbandes ausmachen, spiegeln jenes bereits zitierte Unglücksmoment der „Entdeckung“ der Tiere durch den Menschen auf besondere Weise wider: Da der Lyriker die Ankunft der europäischen Siedler und Kolonisatoren, wie bereits ausgeführt, zumeist als jähen Wendepunkt gestaltet, der fast unmittelbar zum Aussterben zahlreicher Tierarten führt, erweist sich der Eintritt der ‚entdeckten‘ tierischen Lebewesen in die Historie des Menschen zugleich als ihr Austritt sowohl aus der Natur- als auch der Kulturgeschichte. Ähnliches gilt für diejenigen Aussterbeszenarien, die mit den Entdeckungsreisen europäischer Seefahrer und Naturforscher verwoben sind und innerhalb der kolonialgeschichtlichen Etappe ein gesondertes Kapitel erhalten: Am Beispiel ausgestorbener und nach ihren Entdeckern benannter Tierarten wie der Stellerschen Seekuh (D, S. 45) oder dem Darwin-Fuchs (D, S. 51) akzentuiert der Lyriker, dass auch der Moment ihrer ‚Entdeckung‘ durch die Forscher just ihr Verschwinden besiegelte.

  • 33 Was in Vogels Gedicht als Gewissheit artikuliert wird, dass nämlich das Aussterben zahlreicher groß (...)

18Auf diese Fallbeispiele einer unheilvollen Verwicklung der Tier- mit der europäischen Expansions- und Expeditionsgeschichte folgt ein Kapitel, das sich dem Artenschwund in prähistorischer Zeit zuwendet: Im Fokus stehen zahlreiche gigantische Säugetierarten wie das Riesenfaultier oder das Wollhaarmammut, die den im Zuge eines „Asteroideneinschlag[s]“ ausgestorbenen Dinosauriern nachfolgten und sich am Ende des Pleistozäns, des letzten Kaltzeitalters, in „Luft und Knochen“ (D, S. 85), so die Überschrift des entsprechenden Teilkapitels, aufgelöst haben. Eiszeittiere wie das Wollhaarmammut weist der Lyriker als (vermeintlich) paradigmatische Beispiele dafür aus, dass das Aussterben selbst riesiger Säugetiere auf das Konto des ‚Homo destructivus‘ zu buchen sei: „[D]ie Ankunft / Menschlicher Jäger in neuen Landschaften, Kontinenten, auf unberührten Inseln / Von Afrika, Eurasien aus sich pandemisch ausbreitend /“, so das Resümee eines der Gedichte, „Führte jedes Mal zur Massenauslöschung vorgefundener Megafauna“33 (D, S. 109). Die Gedichte dieses Kapitels verfolgen demnach die mit der Menschengeschichte verwobene Historie der Tiere zurück bis zu ihrem prähistorischen Anfangspunkt, als die in der Eiszeit lebenden Vorfahren des Homo sapiens sich von „Afrika“ und „Eurasien“ ausgehend ausbreiteten und damit den Beginn der ‚unglücklichen‘ zweiten Historie der Tiere einleiteten. In Vogels Geschichtsschreibung tritt die ‚zweite‘ Historie der Tiere damit offenbar als eine über Jahrtausende währende Phase der immer gleichen „Verwicklungen mit Menschen“ hervor, angefangen bei Zusammenstößen mit den sich „pandemisch ausbreitend[en]“ Vorfahren des Homo sapiens in der Urzeit bis hin zum „Zusammenprall“ mit expansiven Siedlern, kolonialisierenden Mächten und Forschungsreisenden in der Kolonialzeit bis weit ins 20. Jahrhundert hinein.

19Die verbleibenden drei Kapitel des Gedichtbandes knüpfen an das Artensterben in historischer Zeit an und wenden sich schwerpunktmäßig jenen Unglücksmomenten aus der Historie der Tiere zu, die sich seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und damit in nachkolonialer Zeit zugetragen haben. Diese Etappe porträtiert der Lyriker als ein vielgestaltiges Spektrum aus unglücklichen Kreuzungspunkten der Tier- und Menschengeschichte, angefangen bei zahlreichen Fällen der unfreiwilligen Verwicklungen tierischer Lebewesen in die Kriegs- und Militärgeschichte des 20. Jahrhunderts. So dokumentiert der Lyriker etwa das Schicksal der Gemeinen Flöhe, die mit Pest infiziert und anschließend als biologische Waffe im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurden (D, S. 125), oder das tragische Los des vietnamesischen Java-Nashorns, das seit dem Einsatz von „Napalm“-Bomben oder dem Entlaubungsmittel „Agent Orange“ im „Vietnamkrieg“ als gefährdet gilt (D, S. 176). Einen weiteren Schwerpunkt bilden fatale Verwicklungsmomente, die auf die ‚Kapitalismusgeschichte‘ zurückgehen: Die kapitalistische Ökonomie hat in Vogels Gedichtband einen höchst unrühmlichen Auftritt, der in der „maschinelle[n] Ent-/Waldung“ (D, S. 163) großflächiger Regen- und Gebirgswälder zwecks Rohstoffgewinnung oder Großplantagenbaus gipfelt. Für tierische Waldbewohner wie das Baumkänguru, die Kurzhaubenelfe oder den Stumpfnasenaffen bedeuten die „Kettensägenmassaker“ (D, S. 163), wie Vogel diese Form aggressiv-kapitalistischen Wirtschaftens im (nach-)industriellen Zeitalter umschreibt, den weitgehenden Verlust ihres Lebensraums und damit ihrer Existenzgrundlage.

20Die letzte Etappe der mit dem ‚Homo destructivus‘ verwickelten Historie der Tiere endet in der unmittelbaren Gegenwart, in der die Folgen einer weiteren zentralen, durch den Menschen verursachten (sozio-)ökologischen Krise, des Klimawandels, auch im Prozess des Artensterbens sichtbar werden: An Beispielen endemischer, d.h. auf ein begrenztes Gebiet beschränkter Arten wie dem Ili-Pfeifhasen (D, S. 165), der Goldkröte (D, S. 161) oder der Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte (D, S. 159) illustriert der Lyriker, dass die durch den Menschen verursachte „globale Erwärmung“ (D, S. 175) der Erde auch im Tierreich ihre zerstörerischen Wirkungen auf vielfältige Weise entfaltet – angefangen bei der erzwungenen Flucht der Tiere aus ihren angestammten Lebensräumen, über die Zerstörung tierischer Habitate durch „gewaltige[] Überschwemmungen“ (D, S. 159) bis hin zu ihrem Tod infolge von Infektionen mit Bakterien, die durch die Klimaveränderung „[p]athogen geworden[]“ sind (D, S. 175). Mit dieser doppelten Drangsalierung der Fauna im Zuge des anthropogenen Klimawandels und des direkten Eingreifens der Menschen ist aber der traurige Höhepunkt von Vogels Historie der Tiere noch nicht erreicht. Den Schlusspunkt bildet vielmehr eine noch düstere Zukunftsvision: Das letzte Gedicht prognostiziert das „Ende der Artenbildung“, da infolge der menschlichen Zerstörungskraft ganze Tierklassen wie Vögel, Reptilien, Amphibien oder Wirbeltiere „zunichtegemacht“ würden, bis sich schließlich keine neuen Tierarten mehr entwickeln könnten (D, S. 241).

  • 34 Den zerstörerischen Einfluss des Menschen leitet Vogel radikal-deterministisch aus seiner evolution (...)
  • 35 Als ‘Bestiarium’ im engeren Sinne bezeichnet die Literaturwissenschaft bzw. die Mediävistik die Gat (...)

21Angesichts der Zwangsläufigkeit, mit der sich die skizzierte Historie der Tiere einzig und allein vom vielgestaltigen, letztlich aber immer destruktiv34 endenden Einfluss des Menschen her schreibt und gar im Ende der Naturgeschichte gipfelt, tritt eines in aller Deutlichkeit hervor: Die (Re-)Konstruktion der Geschichte des Artensterbens gilt der radikalen Kulturkritik, die – dem elegischen Grundtenor des Bandes folgend – ein rigoroses kulturpessimistisches Lamento anstimmt: Überall, wo sich der Homo sapiens ausbreitet(e), macht(e) er die Tier- und Pflanzenwelt zunichte, ganz zu schweigen von seiner eigenen Spezies. In dieser Hinsicht erweist sich Vogels kompendiöser Gedichtband als ein kulturkritisches Bestiarium, das eine umfängliche Historie des Artensterbens entfaltet, die zugleich die trostlose Geschichte des bestialischen Verhaltens des ‚Homo destructivus‘ miterzählt und beklagt35.

Fazit

  • 36 Vgl. Richard Pott, „Biodiversitätskrise. Das ‚Sechste Massensterben‘ auf der Erde hat begonnen“, in (...)
  • 37 Vgl. zur Anthropozän-Diskussion beispielsweise: Axel Goodbody, „Telling the Story of Climate Change (...)

22Der „große, elegische Stoff“ des Artensterbens gewinnt demnach in Vogels Gedichtband Dodos auf der Flucht ganz besondere Konturen: Das Aussterben zahlreicher Tierarten akzentuiert der Lyriker weniger als Zeichen der vieldiskutieren Biodiversitätskrise und des damit verbundenen Schwundes des Artenreichtums und der Vielfalt von Natur und Ökosystemen36, sondern vielmehr als Signum einer umfassenden kulturellen Krise. Diese nimmt ihren Ausgang in der irreversiblen Zerstörung einer ganzen Sammlung als schön, exotisch und friedvoll erachteter Geschöpfe, greift über auf die Bedrohung indigener Kulturen und läuft schließlich auf das Ende allen Lebens hinaus. Dieses Natur wie Kultur übergreifende und damit universelle Niedergangsszenario liegt bei Vogel einzig in der Natur des expandierenden, den Planeten fast restlos einnehmenden ‚Homo destructivus‘ begründet. Mehr noch: Indem dieses kulturkritische ‚Bestiarium‘ das bestialische Verhalten des Menschen von der Prähistorie bis zur Zukunft vorführt, wird die zentrale Verantwortlichkeit des Homo sapiens für den Untergang sowohl der eigenen Art als auch anderer Arten im großen geschichtlichen Maßstab herausgestellt. Damit zeugt dieser Gedichtband über das Artensterben in vielleicht radikal-übersteigerter Weise von einem veränderten Selbstverständnis des Menschen, der sich, wie insbesondere die gegenwärtigen Diskussionen um das Anthropozän dokumentieren, mehr und mehr als dominierender – letztlich zerstörerischer – Akteur im globalen, natur- wie kulturgeschichtlichen Maßstab begreift37.

Haut de page

Notes

1 Mikael Vogel, Tier. Ein Tier schreibt als Mensch ein Gedicht über ein Tier, Berlin, Verlagshaus Berlin, 2020, S. 6. Hervorhebungen im Original.

2 Ebd., S. 21.

3 Vgl. dazu die instruktive Studie von Richard E. Leakey / Roger Lewin, Die sechste Auslöschung, Frankfurt/Main, S. Fischer, 1996.

4 Edward O. Wilson, The Diversity of Life, Cambridge, Massachusetts, The Belknap Press of Harvard University, 1992, S. 280.

5 So umschreibt der Lyriker sein Buch in einem Interview. Martina Weber, „Mit der Rede vom Tier ist immer auch die Rede vom Menschen. Mikael Vogel im Gespräch“, in: Poetin. Literaturmagazin, 24/2018, S. 184-203, hier S. 192.

6 Der Band umfasst außerdem einzelne Tierillustrationen, die die Gedichte begleiten, sowie einen abschließenden Essayteil über die Hintergründe der Aussterbewelle und des ihr zugeeigneten Schreibprojekts. Die zweite Auflage hat der Autor um ein Nachwort ergänzt.

7 Mikael Vogel, Dodos auf der Flucht. Requiem für ein verlorenes Bestiarium, 2. aktual. und um ein Nachw. versehene Ausgabe, Berlin, Verlagshaus Berlin, 2018, o. S. Nachweise aus dem Gedichtband folgen im Text unter der Angabe der Sigle D.

8 Als Ausnahme wären etwa die zahlreichen lautmalerischen Tierbezeichnungen zu nennen (vgl. dazu den Abschnitt zum ‚Arten- und Kulturensterben‘ in diesem Beitrag).

9 Vgl. Rudolf Helmstetter, „Lyrische Verfahren. Lyrik, Gedicht und poetische Sprache“, in: Miltos Pechlivanos et. al. (Hrsg.), Einführung in die Literaturwissenschaften, Stuttgart/Weimar, Metzler, 1995, S. 27-42, hier S. 27f.

10 Weber, „Mit der Rede vom Tier...“, a.a.O., S. 191.

11 Ebd., S. 192. Dass diese Vorwürfe nicht ganz unbegründet sind, zeigt etwa Christine Cosentinos Studie zum Tiergedicht im Expressionismus. Sie hält fest, dass Tiere in der expressionistischen Lyrik zumeist ausschließlich als „Bildfassade für Seelen- und Bewußtseinsprojektionen“ fungiert hätten. Dies, Tierbilder in der Lyrik des Expressionismus, Bonn, Bouvier, 1972, S. 10.

12 Weber, „Mit der Rede vom Tier...“, a.a.O., S. 192.

13 Vgl. Requiem [Art.], in: Friedrich Jäger (Hrsg.), Enzyklopädie der Neuzeit, Bd. 11, Stuttgart/Weimar, Metzler, 2010, S. 110-111, hier S. 110.

14 Passend dazu sind in den Band immer wieder einzelne Seiten eingestreut, die mit schwarzen Rechtecken bedruckt sind und darum an Grabsteine erinnern.

15 Weber, „Mit der Rede vom Tier...“, a.a.O., S. 186. Hervorhebung A.G.

16 Vgl. Jahan Ramazani, Poetry of Mourning. The Modern Elegy from Hardy to Heaney, Chicago, London, The University of Chicago Press, 1994, S. 1. Ramazani bestimmt die moderne Elegie als Gedicht über Gegenstände der Klage und Trauer und akzentuiert damit, dass die modernen Nachfahren des traditionellen Genres nicht mehr notwendigerweise im Versmaß des Distichons verfasst sind bzw. sein müssen.

17 Vogel, Tier..., a.a.O., S. 14.

18 Vgl. Ursula K. Heise, Nach der Natur. Das Artensterben und die moderne Kultur, Berlin, Suhrkamp, 2010, bes. S. 11, 53, 65, 73, 76; Dies., Imagining Extinction. The Cultural Meanings of Endangered Species, Chicago, London, The University of Chicago Press, 2016, bes. S. 32-50. Heise hat nachgewiesen, dass die elegische Darstellungsweise zu den dominierenden Darstellungsmodi in Aussterbediskursen gehört (vgl. Heise, Imagining Extinction, a.a.O., S. 32-50). Daran anschließend fasst sie solche Darstellungen des Artensterbens, die auf die Trauer und die Klage über den Verlust einzelner Tierarten fokussieren, unter dem Schlagwort der „Artenelegie“ zusammen (Heise, Nach der Natur, a.a.O., S. 73, 76).

19 Leakey / Lewin, Auslöschung..., a.a.O., S. 142.

20 Vgl. Heise, Extinction..., a.a.O., S. 23f.

21 Vgl. ebd., S. 35.

22 Weber, „Mit der Rede vom Tier...“, a.a.O., S. 188.

23 In der von Wilhelm Meise und Rudolf Berndt verfassten Naturgeschichte der Vögel (1958-1966) ist über den Mamo u.a. folgender Passus nachzulesen: „Die pinselförmige Zungenspitze und die mit einigen Ausnahmen röhrenförmige Zunge […] dienen zur Aufnahme von Nektar aus Blüten.“ (Ebd., 2. Bd.: Spezielle Vogelkunde, Lutherstadt Wittenberg, A. Ziemsen Verlag, 1962, S. 655).

24 Vgl. variierend: D, S. 41, 59, 55, 109.

25 Weber, „Mit der Rede vom Tier...“, a.a.O., S. 186. Hervorhebung A.G.

26 Vgl. Ramazani, Poetry..., a.a.O., bes. S. 4-10.

27 Bekräftigt wird dieser Zusammenhang auch im Essayteil des Gedichtbandes, vgl. D, S. 214f.

28 Die Auswirkungen des Kolonialismus auf Mensch und Tier sind bereits seit den späten 1980er Jahren in der postkolonialen Theoriebildung, insbesondere in ihrem auf ökologische Aspekte fokussierten Zweig in den Blick geraten. Vgl. Heinz Antor, „Weiterentwicklung der anglophonen postkolonialen Theorie“, in: Dirk Göttsche / Axel Dunker / Gabriele Dürbeck (Hrsg.), Handbuch Postkolonialismus und Literatur, Stuttgart, Metzler, 2017, S. 26-37, hier S. 35f.

29 Ausgehend von den onomatopoetischen Tierbezeichnungen beschäftigt sich Tanja van Hoorn mit nachgeahmten Vogelrufen in diesem Gedichtband. Am Beispiel von Vogels Gedicht „Der Hawai’i-’O̅’o̅“ legt sie dar, dass sich der imitierte Ruf des Prachtmoho als „Todesschrei“ entpuppt. Vgl. Dies., „Birdsong, birdsound. Bioakustik – Feldornithologie – Gegenwartsgedichte“, in: Dies. (Hrsg.), Avifauna aesthetica. Vogelkunden, Vogelkünste, Göttingen, Wallstein, 2021, S. 207-228, hier S. 227.

30 Während der Lyriker in den besprochenen Gedichten sowohl die einheimischen Tierarten als auch die indigene Bevölkerung in der Opferrolle sieht, verweisen andere seiner Gedichte auf eine höchst zwiespältige Beziehung zwischen beiden Parteien. So klagt der Autor etwa die Maori dafür an, dass sie dem Haastadler wegen seiner Federn nachgestellt (D, S. 10) oder den Kopf des Ka̅ka̅po̅ als makabren Ohrschmuck verwendet hätten (D, S. 169). Er weist ihnen damit zumindest eine Teilschuld am Aussterben bzw. an der Gefährdung dieser Arten zu.

31 Die Einsicht in die unbedingte Verwobenheit von Natur- und Kulturgeschichte und damit in die Verantwortlichkeit des Menschen für globale Krisen zählt zu den wesentlichen Merkmalen der Lyrik im Anthropozän. Vgl. Axel Goodbody, „Naturlyrik – Umweltlyrik – Lyrik im Anthropozän. Herausforderungen, Kontinuitäten und Unterschiede“, in: Anja Bayer / Daniela Seel (Hrsg.), All dies hier, Majestät, ist deins: Lyrik im Anthropozän. Anthologie, Berlin, kookbooks, 2016, S. 287-304.

32 Vogel, Tier..., a.a.O., S. 30.

33 Was in Vogels Gedicht als Gewissheit artikuliert wird, dass nämlich das Aussterben zahlreicher großer Säugetierarten am Ende des Pleistozäns auf den Menschen zurückzuführen sei, ist in der Fachwissenschaft umstritten. Vgl. zur neuerlichen Diskussion der sog. Overkill-Hypothese: Stuart Fiedel / Gary Haynes, „A premature burial: comments on Garyson and Meltzer’s “Requiem for Overkill”, in: Journal of Archaeological Science 31/2004, S. 121-131.

34 Den zerstörerischen Einfluss des Menschen leitet Vogel radikal-deterministisch aus seiner evolutionären Entwicklung her: Seine in den Gedichtband eingestreuten „Zeitkapseln“, die die Evolutionsgeschichte des Menschen erfassen, führen die gewaltvolle Natur des Homo Sapiens darauf zurück, dass bereits der „frühste[] menschliche[] Vorfahr“, der vor 65 Millionen Jahren lebende „Primat Purgatorius“, direkt aus dem „Fegefeuer“ stamme. D, S. 39, Hervorhebung A.G.

35 Als ‘Bestiarium’ im engeren Sinne bezeichnet die Literaturwissenschaft bzw. die Mediävistik die Gattung des im Hochmittelalter verbreiteten Tierbuchs, das Tierfiguren als religiöse Allegorien verwendete. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts erlebt der Begriff einen Bedeutungswandel, so dass er nun auch in einem erweiterten Sinne gebräuchlich ist für Sammlungen von Tiergeschichten und -gedichten, künstlerischen Tierdarstellungen bis hin zur Kennzeichnung einer Zusammenschau bestialischer Charaktereigenschaften im Menschenreich. Gerade aufgrund des hier nur angedeuteten Verweisungscharakters der Tierfiguren in Vogels ‚Bestiarium‘ lässt sich sein Text in die Nachfolge der mittelalterlichen Form stellen, wie ich im Rahmen meines in Arbeit befindlichen Habilitationsprojektes zur erstaunlichen Renaissance des Bestiariums in der Literatur der Moderne diskutiere.

36 Vgl. Richard Pott, „Biodiversitätskrise. Das ‚Sechste Massensterben‘ auf der Erde hat begonnen“, in: Braunschweigische Wissenschaftliche Gesellschaft (Hrsg.), Jahrbuch 2015, Braunschweig, J. Cramer Verlag, 2016, S. 138-172.

37 Vgl. zur Anthropozän-Diskussion beispielsweise: Axel Goodbody, „Telling the Story of Climate Change. The German Novel in the Anthropocene“, in: Caroline Schaumann / Heather I. Sullivan (Hrsg.), German Ecocriticism in the Anthropocene, New York, Palgrave Macmillan, 2017, S. 293-315.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Angela Gencarelli, « Elegische Historie des Artensterbens – Zu Mikael Vogels kulturkritischem ‚Bestiarium‘ Dodos auf der Flucht »Germanica, 69 | 2021, 199-214.

Référence électronique

Angela Gencarelli, « Elegische Historie des Artensterbens – Zu Mikael Vogels kulturkritischem ‚Bestiarium‘ Dodos auf der Flucht »Germanica [En ligne], 69 | 4e trimestre 2021, mis en ligne le 01 janvier 2024, consulté le 18 juin 2024. URL : http://journals.openedition.org/germanica/15949 ; DOI : https://doi.org/10.4000/germanica.15949

Haut de page

Auteur

Angela Gencarelli

Universität Graz

Haut de page

Droits d’auteur

Le texte et les autres éléments (illustrations, fichiers annexes importés), sont « Tous droits réservés », sauf mention contraire.

Haut de page
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search