Navigation – Sitemap

Europa als Labyrinth des Abendlandes

Michael Köhlmeiers Neu-Lektüre und Neu-Erzählung des Mythos
Europe – The labyrinth of the western world. Michael Köhlmeier‘s reinterpretation of the myth
L’Europe, labyrinthe de l’Occident. Relecture et réécriture du mythe chez Michael Köhlmeier
Maria Behre
p. 41-55

Zusammenfassungen

Auf der Suche nach einem gültigen Gründungsmythos Europas, eine Aufgabe, mit der der deutsche Bundespräsident Gauck uns beauftragt, stellt sich die Frage, ob der Mythos „Europa und der Stier“ gewählt werden kann, so für heute erzählt werden kann, dass daraus eine Kultur des Miteinanders in Europa entsteht. Der Ostberliner Lyriker Johannes Bobrowski zeigt 1952 exemplarisch in zwei Gedichten die Dialektik des Mythos zwischen Gewalt und Freiwilligkeit; der Österreichische Erzähler Michael Köhlmeier deutet 1995 den Mythos als Liebesgeschichte und widerspricht damit den Zynikern. Durch Hannah Arendt ist die Bedeutung der Mythologie und des literarischen Erzählens in ihrer narrativistischen Auffassung des Politischen begründet worden. In einer Erzählgemeinschaft wie am Hof der Phäaken in Homers Odyssee kann – in Arendts Worten – „Pluralität“ und „Natalität“ die Handlungsfähigkeit wie Sprachaktivität initiieren. Arendts Schicksal weist Parallelen zu dem zweier berühmter, aber kaum verstandener Frauengestalten von europäischem Format auf, die Köhlmeier in seinem Roman Abendland (2007) zum Sprechen bringt: Edith Stein und Emmy Noether. Die Philosophin und die Mathematikerin setzen sich mit nihilistisch-zynischen Tendenzen in ihrem akademischen Umfeld auseinander und schaffen Werke, in denen nach Strukturen der Harmonie und Geschlossenheit unter wacher Berücksichtigung der Gebrochenheit und Unvollendetheit der Anstrengungen geforscht wird. Im Erzählen ihrer Schicksale in einem Europa-Epos liegt ein Modell für Lebenswege in einem zukünftigen Europa.

Seitenanfang

Index-Einträge

Mots-clés :

mythe, narration, réécriture
Seitenanfang

Text / Exzerpt

Cairn

Volltext ist auf Cairn Plattform frei zugänglich. Volltext wird unter dieser URL frei zugänglich am Januar 2019.
Diesen Artikel lesen

Aufbau

I
II
III
IV

Text-Vorschau

I

Am Anfang steht ein dialektisch deutbarer Mythos: Handelt es sich beim Kontakt zwischen der phönizischen Königstochter Europa und Zeus in Stiergestalt um einen Raub mit Vergewaltigung oder um Zuneigung und Liebe, abstrahiert formuliert um eine Urszene der Aggression oder des Sich-Einlassens auf die Freiheit, hier eine Meerfahrt?

Johannes Bobrowski (1917-1965), der Ostberliner Autor aus Tilsit und Königsberg, der sich die historische Schuld der Deutschen gegenüber dem europäischen Osten als Werkthema nach dem Zweiten Weltkrieg wählte, entfaltet diese Dialektik, „die griechische Mythologie als die abendländische Gedächtniskultur“, allerdings in unveröffentlichten Gedichten des Jahres 1952: Europäische Ode und Europa. Diese Texte vertraute er nur einem Freund aus russischer Kriegsgefangenschaft an. Die Ode baut den Kontrast auf zwischen der Gewaltgeschichte Europas („Verwesung“, „Verschuldung“, „Mutter du der Menschheit, in deinen blut’gen/ Händen liegt die Kraft der Entsühnung“), die ...

Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

Maria Behre, « Europa als Labyrinth des Abendlandes », Germanica, 56 | 2015, 41-55.

Online-Version

Maria Behre, « Europa als Labyrinth des Abendlandes », Germanica [Online], 56 | 2015, Online erschienen am: 30 September 2017, abgerufen am 16 Dezember 2018. URL : http://journals.openedition.org/germanica/2895 ; DOI : 10.4000/germanica.2895

Seitenanfang

Urheberrechte

© Tous droits réservés

Seitenanfang