Navigation – Plan du site
(Re)lectures

Eine erhellende Engführung von Leben und Werk. Irene Heidelberger-Leonards poetologische Kertész-Biographie: Imre Kertész. Leben und Werk, Göttingen, Wallstein, 2015

Hans Höller
p. 163-168

Accès au texte / extrait

Cairn

Texte intégral disponible via abonnement/accès payant sur le portail Cairn. Le texte intégral en libre accès sera disponible à cette adresse en janvier 2021.
Consulter cet article

Aperçu du début du texte

Längst war eine Kertész-Biographie fällig, eine, die imstande ist, die einzigartig erscheinende Engführung von Leben und Schreiben bei dem ungarischen Weltautor zu erhellen. Die Bücher von Imre Kertész gehören zu den schwierigsten und am meisten verstörenden literarischen Werken, die aus der Erfahrung der Shoah hervorgegangen sind. Verstörend provokant musste ein Titel wie Der Holocaust als Kultur wirken, und noch mehr Kertész’ Überzeugung von der Austauschbarkeit von Täter und Opfer im geschlossenen System totaler Herrschaft. Das selbstironische Fragment Ich, der Henker aus den späten fünfziger Jahren geht von dieser Überzeugung aus. „Noch nie hat ein Überlebender“, schreibt Irene Heidelberger-Leonard zu diesem frühen Selbstentwurf, „sich so vehement dagegen gesträubt, auf seine Opferrolle reduziert zu werden, noch nie ist ein Überlebender so rücksichtslos mit sich ins Gericht gegangen.“

Kertész habe Ende der fünfziger Jahre die Arbeit an dem Ich, der Henker-Komplex aufgegeben, von ...

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Hans Höller, « Eine erhellende Engführung von Leben und Werk. Irene Heidelberger-Leonards poetologische Kertész-Biographie: Imre Kertész. Leben und Werk, Göttingen, Wallstein, 2015 », Germanica, 61 | 2017, 163-168.

Référence électronique

Hans Höller, « Eine erhellende Engführung von Leben und Werk. Irene Heidelberger-Leonards poetologische Kertész-Biographie: Imre Kertész. Leben und Werk, Göttingen, Wallstein, 2015 », Germanica [En ligne], 61 | 2017, mis en ligne le 31 décembre 2017, consulté le 23 avril 2018. URL : http://journals.openedition.org/germanica/4145

Haut de page

Droits d’auteur

© Tous droits réservés

Haut de page