Navigation – Sitemap
La littérature allemande de Roumanie, de Paul Celan à Herta Müller

« Pris en flagrant délit » : ces lieux hantés par l’interdit dans La bascule du souffle de Herta Müller

Auf frischer Tat ertappt“: Das Verbotene in Herta Müllers Atemschaukel
“Auf frischer Tat ertappt”: Forbidden Spaces in Herta Müller’s The Hunger Angel
Michel Mallet
p. 127-140

Zusammenfassungen

Ob in ihren autobiographischen Aufsätzen oder in ihren Romanen, das Verbotene bleibt ein zentrales Thema in Herta Müllers Werk. Es wird oft mit Tradition, Moral und Gesetz assoziiert und wird in Müllers Texten außerdem häufig mit dem deutschen Heimatbegriff verknüpft. Als ein stark von Normativität regierter Ort ist Heimat in Müllers Werk von Gegensätzen geprägt: Diskursen rund um Gut und Böse, Wahrheit und Lüge, erlaubt und verboten. Dem Risiko ausgesetzt bedroht, bestraft oder sogar aus ihrer Gemeinschaft ausgeschlossen zu werden, bleiben dennoch nur wenige von Müllers Protagonisten und Protagonistinnen dem von der Heimat generierten und auferlegten Verhaltensprotokoll treu. In Anbetracht der eigenen Erfahrung Müllers als Opfer von Überwachung und Diktatur scheinen ihre fiktiven Charaktere prädestiniert für die Klandestinität – eine marginale Lebensweise, die sowohl präventiv als auch strategisch ist und oft zu Gefühlen von Angst und Ablehnung führt. Die mit dem Phänomen des Verbotenen assoziierten Merkmale nehmen in Müllers Romanen also generell einen prägnanten Platz ein. In Atemschaukel werden sie besonders auffällig, da die verdrängte Identität und die versteckten Laster des Protagonisten Leo Aubergs im Zentrum der Erzählung stehen. Wegen seiner versteckten Homosexualität wird Leo zum Opfer der Überwachungsmechanismen seiner Heimat und fürchtet permanent „Auf frischer Tat ertappt“ zu werden.

Seitenanfang

Text / Exzerpt

Cairn

Volltext ist für Abonnenten oder auf Pay-per-View auf Cairn Plattform verfügbar. Volltext wird unter dieser URL frei zugänglich am Januar 2022.
Diesen Artikel lesen

Aufbau

La surveillance de la Heimat
La honte des vices cachés
Les frontières de l’inclusion et de l’exclusion de la Heimat
Ce qui brille voit, ou la hantise du Lager et de la Heimat
Conclusion

Text-Vorschau

Que ce soit dans ses récits autobiographiques ou dans son œuvre de fiction, l’interdit se retrouve souvent au cœur des thématiques abordées par Herta Müller. Celui-ci – par nature étroitement lié à la tradition, à la morale et aux lois – est couramment contextualisé et associé au concept identitaire propre aux cultures germanophones que l’on appelle Heimat. Espace à la fois sentimental et physique prônant la normativité, la Heimat que décrit Müller dans ses œuvres se veut aussi un lieu où règnent les divisions, notamment celles liées aux discours opposant le bien et le mal, le permis et le proscrit, la vérité et le mensonge. Toutefois, au risque de se voir menacés, punis et exclus de leur communauté, rares sont les protagonistes de Müller qui se plient au protocole de conduite construit et prescrit par la Heimat. Reflétant l’expérience de l’auteure en tant que victime de dictature et de surveillance, les personnages romanesques de Müller sont eux aussi prédestinés à la clandestinité...

Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

Michel Mallet, « « Pris en flagrant délit » : ces lieux hantés par l’interdit dans La bascule du souffle de Herta Müller », Germanica, 62 | 2018, 127-140.

Online-Version

Michel Mallet, « « Pris en flagrant délit » : ces lieux hantés par l’interdit dans La bascule du souffle de Herta Müller », Germanica [Online], 62 | 2018, Online erschienen am: 31 Juli 2020, abgerufen am 25 April 2019. URL : http://journals.openedition.org/germanica/4737 ; DOI : 10.4000/germanica.4737

Seitenanfang

Autor

Michel Mallet

Université de Moncton

Seitenanfang

Urheberrechte

© Tous droits réservés

Seitenanfang