Navigation – Sitemap

HauptseiteNuméros62Réception et médiation : le rôle ...La pensée allemande et les débuts...

Réception et médiation : le rôle des «passeurs»

La pensée allemande et les débuts de la tradition philosophique roumaine

Die deutsche Kultur und die Anfänge der rumänischen Philosophie
German thought and the dawn of the Romanian philosophical tradition
Cécile Folschweiller
p. 143-157

Zusammenfassungen

Die rumänische Philosophie ist jung. Als Fakultät tritt sie bei der Gründung der Universitäten von Iaşi (1860) und Bukarest (1864) in Erscheinung. Das philosophische Denken ist in Rumänien jedoch schon älter, sowohl dank der Kontakte zu den europäischen Intellektuellen als auch in der Beschäftigung mit der Frage des Nationalstaats. Der Rückgriff auf die deutsche Philosophie war hierbei seit dem Anfang des 19. Jahrhunderts von Bedeutung, zunächst in der Siebenbürgischen Schule, dann in der Zeit um 1848, die bisher zu oft unter dem Blickwinkel des französischen Einflusses betrachtet wurde, und nicht zuletzt von 1860 an, wo sie im von Titu Maiorescu geleiteten Junimea-Kreis – wenn auch nicht unwidersprochen – eine zentrale Rolle einnahm. Maiorescu, der in Wien und Berlin studiert hatte und später die nachfolgenden Generationen rumänischer Intellektueller heranbildete, lenkte die Auseinandersetzung mit Fragen der Kultur, der Vernunft, des Urteilsvermögens, des Nationalen und des Universellen, der Kunst und der Geschichte stets vor dem Hintergrund der Schriften Kants, Schopenhauers sowie der Natur- und Geisteswissenschaften. Daraus gehen im 20. Jahrhundert zwei divergierende Tendenzen in der rumänischen Philosophie hervor, die sich beide auf deutsche Autoren berufen. Der wissenschaftlichen Philosophie auf der einen Seite steht der Versuch gegenüber, dem nationalen Gedanken eine metaphysische Grundlage zu verleihen.

Seitenanfang

Text / Exzerpt

Cairn

Full-text article available to subscribers or on a "pay per view" basis. Volltext wird unter dieser URL frei zugänglich am Januar 2022.
Read it

Aufbau

Les débuts et la génération quarante-huitarde : premiers contacts avec la pensée allemande
Titu Maiorescu et le cénacle Junimea : un usage sélectif de la philosophie allemande
Le début du xxe siècle : les tentations de la métaphysique allemande

Text-Vorschau

Parler d’école philosophique roumaine n’est pas possible avant la fin du xixe siècle. Les deux premières universités roumaines furent créées en 1860 à Iaşi puis en 1864 à Bucarest, dans le contexte de la toute récente union des deux principautés de Moldavie et de Valachie, en 1859, sous le sceptre du prince Alexandru Ioan Cuza. Mais la pensée philosophique émerge dans la culture roumaine, et en roumain, dès le début du xixe siècle, favorisée à la fois par les contacts intellectuels avec le reste de l’Europe et par les questionnements collectifs liés au problème national. Ces deux facteurs sont loin d’être sans lien : la grande question des voies ou modèles de développement de la nation roumaine, qui naît alors et court jusqu’au xxe siècle, devient obsessionnelle dans la seconde moitié du xixe siècle et se décline de multiples manières, mais revient toujours à se demander s’il faut adopter un modèle extérieur (occidental ou oriental, français ou allemand) ou cultiver des traditions a...

Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

Cécile Folschweiller, « La pensée allemande et les débuts de la tradition philosophique roumaine »Germanica, 62 | 2018, 143-157.

Online-Version

Cécile Folschweiller, « La pensée allemande et les débuts de la tradition philosophique roumaine »Germanica [Online], 62 | 2018, Online erschienen am: 31 Juli 2020, abgerufen am 03 Dezember 2020. URL: http://journals.openedition.org/germanica/4837 ; DOI : https://doi.org/10.4000/germanica.4837

Seitenanfang

Urheberrechte

© Tous droits réservés

Seitenanfang
  • Logo Cecille
  • Logo Université de Lille
  • Logo Université de Valenciennes et du Hainaut-Cambrésis
  • Logo Université du Littoral Côte d'Opale
  • OpenEdition Journals
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search