Navigation – Plan du site
Réception et médiation : le rôle des «passeurs»

Können Übersetzungen etablierte Rezeptionsmuster durchbrechen?

Mircea Cărtărescus Nostalgia im deutschen Sprachraum
Can translations break already established perceptions? Mircea Cărtărescu’s Nostalgia in the German-speaking world
Les traductions peuvent-elles rompre des modes de réception établis ? Nostalgia de Mircea Cărtărescu dans l’espace germanophone
Larisa Cercel
p. 159-179

Résumés

Après une longue période de réception modeste, la littérature contemporaine roumaine jouit à présent d’un bon accueil sur le marché germanophone du livre. Cet article s’interroge sur les facteurs qui ont conduit à ce changement de situation. Dans le cadre d’une mosaïque complexe d’explications possibles, certaines hypothèses basées sur une étude de cas sont avancées ici. Elles sont amarrées à la réception du roman Nostalgia de Mircea Cărtărescu et de sa traduction allemande par Gerhardt Csejka. L’analyse est fondée sur un corpus de 22 comptes rendus et émissions de radio consacrés à ce roman dans le monde germanophone (Allemagne, Autriche, Suisse) après sa première publication en 1998. La question des conditions dans lesquelles les traductions peuvent entraîner un changement dans la réception est examinée d’un point de vue traductologique

Haut de page

Accès au texte / extrait

Cairn

Texte intégral disponible via abonnement/accès payant sur le portail Cairn. Le texte intégral en libre accès sera disponible à cette adresse en janvier 2022.
Consulter cet article

Plan

Kurze Rückschau
„Bedienungsanleitung für Autor und Werk
Nostalgia und ihre Wirkung im deutschsprachigen Raum
• eine unpolitische Lesart
• ein literarischer Schauplatz: Bukarest
• eine Potenzierung des Genres
• ein Beschreibungskünstler hohen Ranges
• eine sprachliche und ästhetische Herausforderung
• eine hochverdiente Übersetzung
Der Übersetzer Gerhardt Csejka
Fazit und Ausblick

Aperçu du début du texte

Die rumänische Gegenwartsliteratur hat auf dem deutschsprachigen Buchmarkt der letzten Jahre einen „verspäteten Bücher-Boom“ ausgelöst. Die steigende Anzahl der übersetzten Autoren und die positive Rezeption ihrer Werke, die sich in Auszeichnungen mit wichtigen Literaturpreisen niederschlägt, sind Zeichen, dass da ein Mittlerprozess im Gange ist, der von beiden Seiten – der aktiver gewordenen rumänischen Ausgangskultur und den zunehmend Interesse zeigenden Zielländern – unterstützt wird und der rumänischen Belletristik Präsenz auf der Landkarte der zeitgenössischen Weltliteratur verschafft. Die Leipziger Buchmesse 2018 mit dem Schwerpunktland Rumänien hat mit Übersetzungen von neuen Titeln und Autoren geworben, die dem interessierten deutschsprachigen Leser weitere Einblicke in die literarische Landschaft des Landes gewähren sollen.

Die Resonanz, die die rumänische Literatur derzeit international findet, ist keine Selbstverständlichkeit. Ihre Rezeption im deutschen Sprachraum, auf di...

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Larisa Cercel, « Können Übersetzungen etablierte Rezeptionsmuster durchbrechen? », Germanica, 62 | 2018, 159-179.

Référence électronique

Larisa Cercel, « Können Übersetzungen etablierte Rezeptionsmuster durchbrechen? », Germanica [En ligne], 62 | 2018, mis en ligne le 31 juillet 2020, consulté le 23 septembre 2018. URL : http://journals.openedition.org/germanica/4895 ; DOI : 10.4000/germanica.4895

Haut de page

Auteur

Larisa Cercel

Universität des Saarlandes

Haut de page

Droits d’auteur

© Tous droits réservés

Haut de page