Navigation – Plan du site
Actualité littéraire

Peter Stamm, Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt

Frankfurt/Main, S.Fischer, 2018, 156 S.
Lina Werry
p. 190-191
Référence(s) :

Peter Stamm, Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt, Frankfurt/Main, S.Fischer, 2018, 156 S.

Wie lässt sich ein Roman zusammenfassen, der von Spiegel- und Doppelgängermotiven durchwebt ist und von seinem Autor selbst dezidiert als „etwas ganz Dichtes, ganz Verschachteltes“ konzipiert wurde?

Beginnend mit der Rahmenhandlung von Peter Stamms neuem Roman Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt, reist Christoph, der etwa fünfzigjährige Autor eines einzigen, aber erfolgreichen Romans, nach Stockholm, wo er einer scheinbar unbekannten Frau, Magdalena, die Geschichte seiner gescheiterten Liebesbeziehung erzählt. Davon handelt auch sein einziger Roman, die verlorene Liebe bedeutete also zugleich Anfang und Ende seines schriftstellerischen Unterfangens. Bereits hieran lässt sich erkennen, dass Peter Stamm eine Reflexion des Schreibens an sich vornimmt, es in Bezug setzt zur sogenannten realen Welt und fragt, inwieweit die Literatur durch das Leben oder, umgekehrt, das Leben durch die Literatur beeinflusst wird.

Seine Gesprächspartnerin, die zwanzig Jahre jüngere Magdalena, die Lena genannt werden will, trägt denselben Namen wie seine frühere Freundin und ist mit einem Mann liiert, der ebenfalls Christopher – Chris – heißt. Sie ist Schauspielerin, er Schriftsteller, genau wie der Protagonist und seine damalige Freundin. Schnell wird deutlich: Die Personen teilen mehr als ihre Namen. Es handelt sich um Doppelgänger.

Die Doppelgängergeschichte, die Christopher Lena berichtet und die diese zunächst verständlicherweise für abwegig hält, findet ihren Anfang bei einer Lesereise in Christophers Heimatdorf. Dort trifft der Autor im Hotel auf einen Portier, in dem er buchstäblich sein jüngeres Selbst wiedererkennt. Er beginnt ihn, der in derselben Stadt studiert und sogar in derselben Wohnung lebt wie er damals, zu verfolgen – und verliert sich dabei nach und nach selbst. Schließlich gibt Christoph sogar sein Leben in der Schweiz auf und zieht nach Barcelona, da er glaubt, „dass mein Leben schwerer nachzuleben wäre, je unauffälliger und zielloser es verliefe.“ Er versucht, seinem Leben ganz bewusst eine andere Richtung zu geben. Eines Tages jedoch begegnet er seinem Doppelgänger in Barcelona wieder, was für ihn gleichermaßen Schock und Erleichterung bedeutet, da der junge Chris offensichtlich ein eigenständiges Leben ohne ihn zu führen scheint. Als er sich ein Herz fasst und ihn anspricht, erschrickt er jedoch vor den Unterschieden, die er aus der Nähe zu erkennen glaubt. Der junge Chris legt etwas Künstliches, Manieriertes an den Tag und stellt die Doppelgänger-Geschichte, die Christopher ihm anvertraut, infrage, indem er schlicht die involvierten Personen und Ereignisse googelt und deren digitale Nichtauffindbarkeit als Beweis für ihre reale Nichtexistenz behauptet. Wütend verlässt Christopher ihn und beginnt doch bald, den Standpunkt des Jüngeren einzunehmen. So sieht er sich als Chris mit einem älteren Herrn über dessen Geschichte reden. Seine Angst, sich gänzlich in Chris aufzulösen, wird so stark, dass er den Entschluss fasst, ihn umzubringen, und daran keine moralischen Zweifel hegt: Es sei schließlich sein eigenes Leben, das er beenden würde. Zu der Tat kommt es jedoch nicht, da er Chris nicht wieder begegnet. Nach acht Jahren in Barcelona kehrt der Protagonist in die Schweiz zurück und beginnt das Buch, das er vor sechzehn Jahren geschrieben hat, erneut zu schreiben. Vieles entzieht sich dabei seiner Erinnerung, das Buch wird „unmerklich zu einem anderen.“ Hierin weist der Roman deutliche Parallelen zu Peter Stamms Romandebüt Agnes (1998) auf. Auch in diesem überlagern sich Realität und Fiktion, was so weit führt, dass Agnes von ihrem literarischen Abbild verdrängt wird.

Der kurze, novellenhafte Roman von Peter Stamm, dessen Titel dem Epilog von Albert Camus’ Der Fremde – „La tendre indifférence du monde“ – entlehnt ist, lässt viele Fragen offen. Dem menschlichen Fragen und Suchen gegenüber steht bei Peter Stamm die sanfte Gleichgültigkeit einer gottlosen Welt. Widersetzt sich die verschachtelt angelegte Struktur des Romans einer leichten Lektüre, schafft seine schlichte, an Adjektiven reduzierte Sprache Räume für weitreichende Gedankenspiele und Deutungen.