Navigation – Plan du site

Notes de la rédaction

Germanica inaugure pour ce numéro une nouvelle rubrique éditoriale et publie pour la première fois trois poèmes de Ilse Wölker, Lille.

Accès au texte / extrait

Cairn

Texte intégral disponible via abonnement/accès payant sur le portail Cairn. Le texte intégral en libre accès sera disponible à cette adresse en janvier 2022.
Consulter cet article

Plan

Drei Gedichte
Die Box
Metamorphose
Clinac

Aperçu du début du texte

Drei Gedichte

Die Box

Die Box hat vier Wände.
Ein Oberlicht zu
Anderen vier Wänden.
In der Mitte der Sessel.

Du sitzt bequem.

Du trägst die Eiskappe,
Nicht den funkelnden Goldhelm.
Bleischwere Kälte drückt
Den Kopf in die Schultern,
Vermisst ihn im Frostreif,
Blockt ihn ein.
Fordert harten Tribut für dein silbernes Haar,
Damit es dir bleibe,
Lebenslang weich an Leib und Seele geschmiegt.

Du sitzt bequem.

Du trägst kein Visier, keine unnütze Rüstung.
In deinem Innern teilt sich
Zelle für Zelle nach dem Gesetz des Lebens.
Von innen beschleichen die morbiden dich,
Sind längst am Werk, angedockt an weichem Gewebe,
Mäandern im mentalen Gestrüpp,
Tauchen tief in dich,
Zielen ab auf die Feuerstelle der Liebe.
In ihren Flammen züngelt dein Wille,
Lodert auf, verlischt, leckt himmelhoch …

Du sitzt bequem.

Du siehst sie fallen, die Tropfen,
Gift gegen Gut und Böse,
Zittern tränenklar,
Längen, lösen, einen sich zu
Lautlosem Rinnsal durch
Schlauchgespinnst und Aderast,
Fallen im Gleichmaß,
Im Rhythmus der noch währenden Zeit
In ...

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Ilse Wölker, « Inédits », Germanica, 62 | 2018, 209-213.

Référence électronique

Ilse Wölker, « Inédits », Germanica [En ligne], 62 | 2018, mis en ligne le 31 juillet 2018, consulté le 18 décembre 2018. URL : http://journals.openedition.org/germanica/5151

Haut de page

Auteur

Ilse Wölker

Ilse Wölker, geboren in Erlangen, engagiert sich bald nach dem Studium der Germanistik und Romanistik in Deutschland und Frankreich für eine interkulturelle Tätigkeit im Ausland. Entsandt vom deutschen Staat, lehrt sie in Frankreich an der École allemande, St.Cloud, und arbeitet mit an der Entwicklung des Lycée Franco-Allemand, Versailles/Buc. Ihre zweite Entsendung führt sie an die Universität Uppsala und ans Goethe-Institut Stockholm zur Lehrerfortbildung und pädagogischen Verbindungsarbeit in Schweden und Skandinavien. Nach ihrer Mitarbeit am Goethe-Institut London und am Goethe-Institut Lille, das sie im Zuge der drastischen Reduktion des Instituts als Leiterin der Pädagogischen Verbindungsarbeit 2001 verlässt, entscheidet sie sich für den Verbleib in Lille, leitet dort seitdem privat den literarischen Zirkel für französische Germanisten, deren besonderes Interesse der aktuellen deutschsprachigen Literatur gilt. Gleichzeitig schlägt sie die künstlerische Laufbahn ein, löst sich vom Wort, modelliert mit Ton in Lille und in Moskau figurative Arbeiten wie darüberhinausgehende persönliche Projekte.
Seit 2017 muss sie aus gesundheitlichen Gründen die Bildhauerei für unbestimmte Zeit abbrechen. Sie wendet sich wieder ausnahmslos der Sprache zu, die sie Jahrzehnte erforscht, analysiert, interpretiert und gelehrt hat, um mit ihr schließlich eigene lyrische « Skulpturen » zu formen, von denen wir die folgenden zur Publikation gewählt haben.

Haut de page

Droits d’auteur

© Tous droits réservés

Haut de page