Navigation – Plan du site

Germanica n° 67/2020

Präsenz jiddischer Kultur und Requalifizierung urbaner Räume

Call for papers

  • 1 Shachar M. Pinsker, A Rich Brew. How Cafés Created Modern Jewish Culture, New York, New York Univer (...)

In seinem jüngsten Buch A Rich Brew: How Cafés Created Modern Jewish Culture1 betont Shachar Pinsker die herausragende Rolle, die Cafés für die Entstehung und Entfaltung der jüdischen Moderne spielten, und zwar in der jiddisch- sowie hebräischsprachigen Literatur und Kultur. Er begibt sich mit dem Leser auf eine von einer europäischen Hauptstadt zur nächsten, manchmal auch nach Amerika und Palästina führende „Seidenstraße“, ein wahrhaftiges Netzwerk, das unzählige Künstler mit dem Ziel durchliefen, sich mit der überwältigenden Großstadt zu messen. Auf diese Weise macht Pinsker das Kaffeehaus zum emblematischen Ort der Moderne, zugespitzt sogar zur Metonymie des Stadtraums am Anfang des 20. Jahrhunderts. Das Kaffeehaus bilde aus der Distanz betrachtet ein transnationales Phänomen, reduziere man jedoch die Perspektive auf einen engeren Blickwinkel, fungiere dieses typische Element des Stadtraums als „Drittraum“ (eng. Thirdspace), so Pinsker, der dabei auf den vom Vertreter der Kulturgeografie Edward S. Soja geprägten Begriff zurückgreift. Somit gehöre das Kaffeehaus zu jenen Orten, an denen nicht nur Objektivität und Subjektivität, Abstraktes und Konkretes, Reales und Imaginäres zusammenspielen würden, sondern auch Öffentliches und Privates, Elitenkultur und Massenkonsum, wobei die Grenzen zwischen dem Jüdischen und dem Nicht-Jüdischen, zwischen Migranten und Einheimischen, Müßiggang und Produktivität, dem Weiblichen und Männlichen immer wieder neu ausgehandelt werden müssten.

Gegenstand dieses jiddischen Themenhefts der Zeitschrift Germanica ist die städtische Moderne des beginnenden 20. Jahrhunderts. Diese soll anhand des oben genannten Begriffs des „dritten Raums“ erforscht werden, der hier als von Vertretern der jiddischsprachigen Minderheit neuartig zu „bewohnender“ Raum verstanden wird. Einerseits ist er ein empirisch wahrgenommener Raum, gleichzeitig aber auch Gegenstand von Projektionen und Vorstellungen, wobei der dadurch entstehende „thirdspace“ mehr ist als die Summe beider Ebenen. So erweist sich dieses Konzept als wirksames Instrument, um das multikulturelle Umfeld der Metropolen zu sondieren, in denen sich jiddischsprachige Dichter und Künstler zu beheimaten versuchten und aus ihrer ursprünglichen Entwurzelung ein fruchtbares Erlebnis machten.

Im Gegensatz zu dem bis zu einem gewissen Grad abgeschotteten Raum des Schtetls, dem viele entstammten, bot die Großstadt diesen jiddischsprachigen Zuwanderern, Neuankömmlingen und Exilierten die Möglichkeit, bereits vorhandene Orte (Theater- und Konzertsäle, Leihbibliotheken, Kaufhäuser, öffentliche Bäder, lokale medizinische Versorgungsanstalten…) oder gerade entstehende Orte (Kinos, Freizeit- und Vergnügungsstätten…) zu nutzen, sich diese anzueignen und eventuell ihr Wesen und Funktionieren zu verändern. Sehr oft handelte es sich aufgrund erschwinglicher Preise um ein leicht zugängliches, potenziell geselliges und für den persönlichen Austausch geeignetes gesellschaftliches Umfeld (was wiederum an den vom amerikanischen Soziologen Ray Oldenburg eingeführten Begriff des „dritten Ortes“ denken lässt).

  • 2 Z. B. Rachel Seelig, Strangers in Berlin: Modern Jewish Literature between East and West, 1919-1933(...)

Dieser Band steht in Einklang mit einer Reihe von Studien, die in den letzten Jahren versuchten, die oft zu starren Konzeptionen zu nuancieren bzw. rückgängig zu machen, die der Beschreibung der Beziehungen in multikulturellen Großstädten sowie zwischen Künstlern und Intellektuellen zugrunde liegen.2 Mit einem Verzicht auf antithetische Paare und Polarisierungen kommen die meisten Untersuchungen zu dem Schluss, dass Kategorien wie Beteiligung und Mitwirkung dem Gedanken der Einflussnahme vorzuziehen sind und dass nicht Assimilation, sondern Formen von Hybridität (Homi Bhabha) überwiegen.

Mit der geplanten Germanica-Ausgabe wird eine kaleidoskopische Beschreibung der Art und Weise angestrebt, wie die jiddischsprachige Minderheit ihre Teilhabe an der Modernität mit der dominierenden Kultur aushandelt und das Zusammenleben mit dieser gestaltet: Welche sind außer den Kaffeehäusern die Orte und Stätten, die die Möglichkeit einer Teilnahme am pulsierenden städtischen Leben bieten und in denen das Wort der Minderheit – auch als Gegenstimme – zum Ausdruck kommen kann? Während die Dilemmata der modernen jüdischen kulturellen Identität bekannt sind, bleibt die Frage offen, welche Gestalt sie an jedem einzelnen dieser verschiedenen Orte annehmen: Inwieweit und unter welchem Gesichtspunkt berichtet die jiddische Literatur von der Existenz dieser Bibliotheken, Kino-, Theater-, und Konzertsäle, dieser Kaufhäuser mit ihren Schaufenstern und Modeschauen, diesen Hallen- und Freibädern, Stadien, Rennplätzen, Eishallen, Frisörsalons – also von all diesen Orten, die zur Überwindung einer binären Ordnungslogik und zur Kopräsenz einladen? Des Weiteren könnte gefragt werden, ob die Großstadt das einzige Umfeld ist, das eine solche Neuqualifizierung des Raums erlaubt und ob sich Dritträume in Metropolen, wo eine jiddische Enklave gedeihen konnte wie im Berlin der zwanziger Jahre, mit solchen in Großstädten vergleichen lassen, in denen die Vernetzung so stark war, dass sich dort ein jiddischer Alltag ungestört leben ließ?

Grundlage dieser Zusammenschau ist in erster Linie die jiddische Literatur, ohne dabei weitere Kulturvektoren bzw. -felder auszuschließen. Folgende Fragestellungen bzw. Themen können unter anderen behandelt werden:

  • die Freizeit- und Konsumgesellschaft, insofern sie sog. Dritträume hervorbringt

  • Vergleichende Untersuchungen (eine Metropole im Vergleich mit einer anderen; komparatistische Studien zu deutscher/jiddischer Literatur)

  • Untersuchungen aus der Gender-Perspektive: das Kaffeehaus erscheint zweifelsohne als typisch männlicher Ort; wie steht es mit den Pensionen, öffentlichen Gesundheitseinrichtungen, usw.?

  • Umgekehrte Polaritäten: jüdische Stätten und Orte als dritter Raum (z.B. Kantorenkonzerte)

  • Textualität als privilegierter Ausdruck der Hybridität

  • Übersetzung als Verhandlungsraum

Beitragsvorschläge (max. eine halbe Seite mit vorläufigem Titel und Kurzbiographie) werden bis zum 30. Dezember 2019 an Marie Brunhes (marie.brunhes@univ-lille.fr) erbeten.

Die Ausgabe von Germanica erscheint im Dezember 2020 und die Manuskripte (35 000- 40 000 Zeichen inkl. Leerzeichen) müssen der Redaktion spätestens bis zum 30. Juli 2020 zukommen. Beiträge auf Jiddisch oder Englisch sind auch willkommen. Bitte dabei aufgrund der notwendigen Übersetzung ins Französische die verkürzte Frist vom 30. Juni beachten.

Notes

1 Shachar M. Pinsker, A Rich Brew. How Cafés Created Modern Jewish Culture, New York, New York University Press, 2018.

2 Z. B. Rachel Seelig, Strangers in Berlin: Modern Jewish Literature between East and West, 1919-1933, Ann Arbor, University of Michigan Press, 2016.

Haut de page